Wann gehört Deutschland dem Islam?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist*)

Buchbesprechung

Nach dem Studium der beiden Bücher von Tilo Sarrazin „Feindliche Übernahme“ und von Robert Winter „Das Fremde im Land“ fragt man nicht mehr „Gehört der Islam zu Deutschland ?“, sondern man fragt sich: „Wann gehört Deutschland dem Islam?“ Für den „politischen Islam“ ist diese Frage bereits beantwortet: Wenn wir die demographische Mehrheit in Deutschland haben.

Diese Buchbesprechung konzentriert sich auf das weniger bekannte Buch, das im Osning-Verlag erschienen ist – offensichtlich unter dem Radarschirm der „Tugendwächter“.

Robert Winter hat in zehn Kapiteln die „Knackpunkte“ der deutschen Politik knapp und klar auf 136 Seiten plus Glossar und Anhang seziert. ER beweist, dass gute Bücher nicht dick sein müssen.

Die zehn Kapitel lauten:

  1. Der Syrienkonflikt oder der Anfang vom Ende

2. Die illigale Einwanderung

3.  Die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung in den Jahren 2015-2018

4.  Die Islamisierung der Gesellschaft

5.  Die geduldete Bedrohung

6.  Die Kriminalität

7.  Islamistisch motivierte Gewaltverbrechen

8. Lügen, Vertuschen, Schönreden – Das Scheitern der Asylpolitik

9.  Wir schaffen das – nicht

10. Wie die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin Europa spaltet

Winter deckt mit unwiderlegbaren Fakten die Vertuschungen und Schönfärberei der Regierung und der ihr nachgeordneten Behörden sowie der regierungsaffinen Hauptstadtmedien schonungslos auf. Der „ normale“ Staatsbürger ist nicht mehr in der Lage, sich selbst ein Urteil über die derzeitige fragile Lage und die sich bereits abzeichnenden Verschlechterung der Zukunftsaussichten Deutschlands und Europas – siehe Italien – zu bilden.

13 Jahre mit Kanzlerin Merkel haben dem deutschen Volke kulturellen und materiellen Schaden gebracht. Sie hat nicht – das ist ihre primäre Aufgabe – Schaden vom deutschen Volke abgewendet, sondern hat diesen verstärkt.

Dies brachte sie in der Haushaltsdebatte in den letzten Novembertagen klarer als je zuvor zum Ausdruck. Der sog. “Migrationspakt“ habe nicht das Ziel, Deutschland vor weiterer illegalen Masseneinwanderung zu schützen, sondern global die finanzielle und wirtschaftliche Lage aller Menschen so zu verbessern, dass sie in ihren jeweiligen Ländern verbleiben und dort erfolgreich arbeiten können.

Das ist keine Realitätsverweigerung mehr, sondern „Volksverdummung“!

Deutschland wird – im Gegensatz zu vielen ernstzunehmenden Staaten aus aller Welt, die sich als Zielländer einer „legalen“ Masseneinwanderung sehen, da die „illegale Masseneinwanderung“ in ein Menschenrecht verwandelt wurde – weiter ein attraktives Ziel bleiben. Jeder Mensch kann mit seiner Familie ungehindert in das Land seiner °Träume“ einreisen und sofort vom jeweiligen Staat alimentiert werden.

Über das sog. “soft law“ wird die legale, bedingungslose Einwanderung zum Gewohnheitsrecht.

Die „Grünen“ sind bereits ihrer Zeit voraus, wenn sie ein „bedingungsloses“ Einkommen fordern und kein Mensch zur Arbeit gezwungen werden darf. Der deutsche rote Teppich für die „Armen“ dieser Welt ist bereits ausgerollt.

Man fragt sich, warum wollen Regierungsverantwortliche in den ablehnenden Ländern diese einmalige Chance nicht sehen, den sozialen Frieden in der Welt für immer zu retten?

Es ist wohl das Alleinstellungsmerkmal Deutschland – aus welchen Gründen auch immer –, sich als moralisch höherwertiger Staat im Ausland zu zeigen, um Beifall zu heischen.

Die Unterzeichnung des „Migrationspakts“ am 10. Dezember 2018, dem ein ähnlicher sog „Flüchtlingspakt“ folgen soll, ist ein Verstoß der politisch Verantwortlichen gegen den Eid, den sie gegenüber dem deutschen Volk geleistet haben. Dieser erneute Verstoß der Verantwortlichen wird wieder ohne juristische und politische Folgen bleiben.

In Deutschland – siehe den Fall Amri – sind viele Behörden für vieles zuständig, aber keiner übernimmt die Verantwortung, sachgerecht und zugig zu entscheiden sowie nach Fehlentscheidungen den berühmten Hut zu nehmen.

Gute Vorbilder für unsere nachwachsenden Generationen! (Ironie aus!)

Das Buch von Robert Winter ist eine gute Handreichung für die sachliche Führung von privaten Diskussionen.

Robert Winter,“ Das Fremde im Land“ – Kurzdarstellung der Hauptproblemfelder der Migration und Integration. Osning-Verlag, Bielefeld – Garmisch-Partenkirchen, 2018, 136 Seiten, 12,90 €

**********
*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.
Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.
Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.
In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.
Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.
Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.
Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.
Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.
www.conservo.wordpress.com    29.11.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Nahost, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Wann gehört Deutschland dem Islam?

  1. pogge schreibt:

    DASS IST EIN BRUTALER VERGEWALTIGUNGS-KRIEG GEGEN WEISSE FRAUEN IN EUROPA

    Dessen Wahren Ursachen für diesen VERGEWALTIGUNGS-KRIEG tief liegen im ISLAM UND ARABER-TUM !!!

    https://michael-mannheimer.net/2018/11/28/soeren-kern-vom-gatestone-instititut-ueber-deutschland-migranten-vergewaltigungskrise-sorgt-weiter-fuer-schrecken-und-leid/

    Gefällt mir

  2. pogge schreibt:

    @General Dieter Farwick

    Hier einige weitere Informationen zu Angela MERKEL’S Vergangenheit in der DDR bei der STASI (MfS) und SED !!!! Diese Informationen sind vielleicht nützlich für SIE !!!!

    Merkel war in der DDR keinesfalls „das kleine Licht“, als das sie uns gegenüber geschildert wird. Interessante Infos zur Vergangenheit einer bolschewistischen Deutschland-ZERSTÖRERIN !!!!

    https://michael-mannheimer.net/2018/11/16/merkel-war-in-der-drr-keinesfalls-das-kleine-licht-als-das-sie-uns-gegenueber-geschildert-wird-interessante-infos-zur-vergangenheit-einer-bolschewistischen-voelkermoederin/

    Die STASI-MfS-Selbst-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel aus dem Jahre 1978 !!!

    https://michael-mannheimer.net/2018/11/24/die-stasi-verpflichtungserklaerung-von-angela-merkel-aus-dem-jahre-1978/

    Gefällt mir

  3. pogge schreibt:

    MERKEL UND STEINMEIER UND ALLE ROT-ROT-GRÜN-SCHWARZEN-POLITIKER KÄMPFEN MIT ALLER HÖLLEN-GEWALT DAFÜR DASS DIESES HIER DEUTSCHLAND’S ZUKUNFT WERDEN SOLL !!! OHNE WENN UND ABER !!!

    Gefällt mir

    • Farwick schreibt:

      Lieber Herr Pogge !
      Danke für Ihren Kommentar.
      Leider gibt es keine 2smoking gun“, die die Vorwürfe und Zweifel beweisen könnte.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Paßt vielleicht zur Titelfrage – quasi als Gleichnis?

    In Niedersachen und auf allen DDR-2.0 Medien herrscht z. Zt. der helle Aufruhr!

    In NDS ist von einem (angeblichen) Wolf auf einem Friedhof – angeblich – ein Friedhofsgärtner ‚angefallen‘ worden ….

    Und natürlich ein RiesenGeschrei

    Meine feste Überzeugung ist:

    Der WOLF gehört zu DEUTSCHLAND!

    Und das Zusammenleben muß täglich neu ausgehandelt werden!

    Gefällt mir

  5. janwog schreibt:

    Der Eilschritt des Buntland in die vierte Welt.

    Gefällt mir

  6. karlschippendraht schreibt:

    Trotzdem wird niemals ganz Deutschland islamisiert werden , nur der Westen . Mitteldelutschland wird Widerstand leisten , zumal es eine Grenze zum freien Teil Europas hat .

    Gefällt mir

  7. Pingback: Wann gehört Deutschland dem Islam ? | 99 Thesen

  8. „Wann gehört Deutschland dem Islam?“
    2030 dürfte es so weit sein.
    https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2018/12/02/klassenfoto-2030-in-berlin/
    Als Verwesungsanwärter äh alter Sack könnte mir das alles am A vorbeigehen. Ich könnte einen schönen Lebensabend auf meiner Flußinsel auf einer Waldwiese in meinem Refugio verbringen. Warum tue ich mir das noch an? Den Kampf – zumindest den verbalen gegen den zunehmenden Wahnsinn der Selbstzerstörung unserer Kultur.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.