Fragen an die Amadeu Antonio Stiftung, oder: Wie ich lernte, das Kopftuch zu lieben

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

Seit Oktober 2018 ist die neue Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung „Ene, mene, muh – und raus bist du“ in aller Munde. Enrico Glaser und Judith Rahner (Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus) erläutern die Ziele der Broschüre (Hervorhebungen stammen von der Autorin):

Abwertungen und Ausschlüsse verhindern zudem einen gleichwertigen Zugang zu Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe für alle Kinder. Das Recht auf Gleichbehandlung und Schutz vor Diskriminierung aufgrund der Religion, Herkunft oder des Geschlechts ist durch die UN-Kinderrechtskonvention geregelt. Seit 2010 sind verbriefte Kinderrechte auch in Deutschland verbindlich und gelten für alle in Deutschland lebenden Kinder – auch für jene mit Fluchterfahrung, mit muslimischen Eltern und für intergeschlechtliche Kinder oder jene mit zwei Vätern. Diskriminierung und Ungleichwertigkeit in der Kindertagesbetreuung zu verhindern und Institutionen bewusst und gezielt für Kinder mit vielfältigen Lebens- und Familienrealitäten zu öffnen und zu professionalisieren, ist wichtig und notwendig, um Kinderrechte in die Praxis umzusetzen.

Damit lassen sich nachhaltige Teilhabe und Chancengerechtigkeit ermöglichen.“

Es stellen sich hierzu folgende Fragen:

  1. Wie wird mit Chancengleichheit und der in der Broschüre verurteilen „Ungleichwertigkeit“ umgegangen, wenn Mädchen bereits im Kindergarten ein Kopftuch tragen und somit a) eine Geschlechtertrennung und b) eine Trennung bzw. Diskriminierung zwischen Religionen kenntlich gemacht wird?
  2. Wie wird das Kindswohl des muslimischen Mädchens gesichert, dem von klein auf eingetrichtert wird, dass es sich schämen soll, sein Haar offen zu zeigen? Glaubt man ernsthaft, damit „Teilhabe und Chancengerechtigkeit“ zu ermöglichen?
  3. Wie wird damit umgegangen, dass muslimische Mütter komplett verschleiert in den Kindergarten kommen und „kein Gesicht zeigen“?
  4. Wie wird mit der Homophobie unter geflüchteten Moslems umgegangen, in deren eindeutig definierten Geschlechterrollen zwei Väter nicht vorkommen?
  5. Wie wird damit umgegangen, dass Politikerinnen wie Manuela Schwesig ihre Kinder auf Privatschulen schicken? (Red. Anm.: siehe https://conservo.wordpress.com/2017/09/08/sozialismus-in-theorie-und-praxis-privatschulen-fuer-rotgruen-kinder/). Eine Politikerin der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands? Ist dies nicht als Ungleichwertigkeit gegenüber den Kindern geflüchteter Eltern zu werten, die sich keine Privatschule leisten können?

Zitat aus der „Klarstellung“ der Amadeu Antonio Stiftung:

„Es geht im Kern um das Wohl eines jeden Kindes. Mit einem rechtsextremen Weltbild werden Kinder zum Hass erzogen und ihre freien Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt. Es geht in der Handreichung um demokratische Bildung, die Stärkung von Kindern und ihren Rechten. Für alle, die eine plurale Gesellschaft wollen, sollte das eine Selbstverständlichkeit sein.“

Zitat aus der Broschüre selbst:

Fall I.3: »Kinder aus völkischen Elternhäusern«

In einer Kita fallen zwei Geschwister auf, die besonders zurückhaltend sind und wenig von zu Hause, z.B. vom Wochenende, erzählen. So verhalten sie sich im Morgenkreis zum Wochenbeginn schweigsam und passiv. Gleichzeitig gibt es keine sogenannten Disziplinprobleme, diese Kinder scheinen besonders ‚gut zu spuren‘.

Außerdem sind traditionelle Geschlechterrollen in den Erziehungsstilen erkennbar: Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert und gedrillt.

Beide kommen häufig am Morgen in die Einrichtung, nachdem sie bereits einen 1,5-km-Lauf absolviert haben.

Fragen:

  1. Wie sieht es neben dem rechtsextremen Weltbild“ mit dem islamistischen Weltbild aus? Dem Antisemitismus, den viele muslimische Kinder mit der Muttermilch verabreicht bekommen? Dem jahrhundertealten Hass gegen Ungläubige und Christen im ehemals christlichen Orient? Welche Entfaltungsmöglichkeiten bieten Sie diesen Kindern an und wie gehen Sie mit dem Widerstand der un-gegenderten muslimischen Eltern um?
  2. Wie identifizieren Sie die Erziehung zum islamischen Extremismus und Hass gegen Christen und Ungläubige? Diese Frage sollte erlaubt sein, da unterstellt wird, dass Mädchen mit blonden Zöpfen aus völkischen Familien kommen. Um Ungleichwertigkeit zu vermeiden, sollte da nicht auch automatisch jedem Mädchen mit Kopftuch unterstellt werden, dass es mit einem islamistischen Weltbild und zum Hass erzogen wird?
  3. Werden Sie es wagen, frisch geflüchteten Eltern aus archaischen Kulturen „beizubiegen“, dass Mädchen und Jungs gleichwertig sind? Dass bei solchen Eltern, ebenso wie bei den von Ihnen angeprangerten „völkischen Familien“, traditionelle Geschlechterrollen in den Erziehungsstilen erkennbar sind? Dürften wir einmal bei einem solchen Gespräch dabei sein?
  4. Mädchen aus völkischen Elternhäusern würden zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet. Schlimm, schlimm, schlimm! Wird dies auch den geflüchteten muslimischen und konservativen, christlichen Familien vorgeworfen, wo bis heute die Frauen und Töchter sämtliche Hausarbeiten verrichten, die Mädchen Tee servieren, die Ehefrau dem Mann den Tee umrührt und anreicht und der Mann grundsätzlich die Küche nur besucht, um z.B. den Kühlschrank zu reparieren?
  5. Sind Sie sich dessen bewußt, dass es bei den geflüchteten Familien grundsätzlich keine Disziplinprobleme gibt und die Kinder – insbesondere die Mädchen – zu Hause gut spuren und jederzeit Respekt gegenüber den Eltern und dem Alter zu zeigen haben?
  6. Wie gehen Sie mit der ungleichwertigen Behandlung der Kindergärtnerinnen durch muslimische Jungs um, die zu Hause gelernt haben, dass die Mutter als Frau dem Mann untersteht, sein Eigentum ist und sich zur Behütung seiner Ehre sittsam zu kleiden hat? Auch hier wären wir gern Mäuschen, wenn Sie Gleichwertigkeit und Chancengleichheit mit neu angekommenen Vätern bar jeder Genderideologie aus dem Orient auszuhandeln versuchen.
  7. Wie ist eine plurale Gesellschaft mit den strengen, einheitlichen Kleidervorschriften des Islam zu vereinbaren? Welche Pluralität erkennen Sie an einer Kopftuch- und Manteluniform?
  8. Was halten muslimische, strenggläubige Männer von einer pluralen Gesellschaft, die Sie als Selbstverständlichkeit einfordern? Eine plurale Gesellschaft also, in der Mädchen das Elternhaus vor der Heirat verlassen, vor der Ehe Geschlechtsverkehr haben und sich ihren Ehemann selbst aussuchen? Wieviele Gespräche haben Sie diesbezüglich bereits mit Vätern, Onkeln und Brüdern geführt und überlebt?

Es gäbe noch so einiges zu fragen. Wir belassen es zunächst hierbei, denn es gibt so einiges zu tun:

Sicherheitshalber habe ich meine Volksschule darum gebeten, mein Übertrittszeugnis zu ändern und „Volksschule“ in „Plurale Schule“ zu ändern. Auch den Handarbeitsunterricht möchte ich aus dem Zeugnis streichen lassen, gerade weil ich immer die Beste war.

Meine Klassenbilder habe ich bereits vernichtet – zu viele indigene Deutsche und eine regelrechte Zopferitis unter den Mädchen. Ich möchte mir da im Nachhinein nichts vorwerfen lassen à la Mitläuferin, Rassistin, Volkistin oder so.

Auch meine Nichten muss ich nun enttäuschen. Eigentlich war es immer ein Ritual, dass ich allen Mädchen kunstvolle Zopffrisuren machen. Das geht nun natürlich gar nicht mehr, noch dazu, wo sie blond sind und ca. 1 km zur Schule laufen müssen.

Inzwischen erwäge ich, ein Kopftuch zu tragen, denn dann bin ich über jeden Verdacht erhaben. Besonders praktisch ist es, wenn ich mein Haar nicht gewaschen habe. Das Beste: Sogar die Einzelfälle sollen mittels der Wunderwaffe Kopftuch zurückgehen. Eigentlich echt eine gute Idee. Kopftuch statt Zopf. Und alles wird gut.

www.conservo.wordpress.com   4.12.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Frankfurter Schule, Islam, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Fragen an die Amadeu Antonio Stiftung, oder: Wie ich lernte, das Kopftuch zu lieben

  1. Ingrid Jung schreibt:

    Wenn ich schon völkischen lese streuben sich mir die Nackenhaare.
    Was fällt dieser Bande ein sich an unseren Kindern zu vergreifen.
    Es wird immer grauenhaften, dieses Land ist irre und das zeichnet sich aus, wie sie mit ihrer Bevölkerung umgeht.

    Gefällt mir

  2. Freya schreibt:

    „Inzwischen erwäge ich, ein Kopftuch zu tragen, denn dann bin ich über jeden Verdacht erhaben. Besonders praktisch ist es, wenn ich mein Haar nicht gewaschen habe. Das Beste: Sogar die Einzelfälle sollen mittels der Wunderwaffe Kopftuch zurückgehen. Eigentlich echt eine gute Idee. Kopftuch statt Zopf. Und alles wird gut.“
    Ja genau, liebe Maria, und darauf läuft ohnehin alles hinaus: Kopftuch statt Zopf!
    Mir kann keiner sagen, das diese Kahane-Kröte und ihre HelferInnen nicht wissen, wie und was so bei den muslimischen „Neubürgern“ angesagt ist. Das wissen die alles ganz genau und sie haben und hatten sicherlich nie die Absicht, an ihren „Goldstücken“ rumzukritisieren. Nein, das ganze Theater ist nur für uns inszeniert. Wir sollen bespitzelt, verfolgt und ausgeMerkelt oder eben jetzt ausgeMerzt werden. Dafür ist diese Broschüre gedacht und alles andere auch.
    Hahaha, ich muss lachen, denn mir fällt gerade ein, das mich ja auch mal eine Muslima aufgeklärt hat. Sie sagte in voller Überzeugung: Es gibt auf der Welt weiße und schwarze Menschen. Die weißen Menschen sind allgemein die Guten und die schwarzen, denen ist nicht zu trauen, sie sind allgemein hinterhältig und böse. Aber Gott ist gütig und hat diese Leute für uns guten Menschen eben schwarz gemacht, damit wir sie schon von Weitem erkennen und uns in Sicherheit vor ihnen bringen können.
    Was mag wohl Kahane oder die anderen Heuchler von der Amadeo Antonio Stiftung dazu sagen? Das sind dann wohl ebenso Bereicherungen, die wir uns bald zu Herzen nehmen sollten?
    Alles sehr schlimm, vor allem die Heuchelei. Danke für den wichtigen Artikel, man weiß ja meistens gar nicht so recht, was die Heimatvernichter mit unserem Geld alles anstellen.
    mit patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Übrigens: Das AAS ist äußerst zart besaitet!

    Wegen offenen Brief an Kahane: Amadeu Antonio feuert gegen MMnews
    Anetta Kahane lässt bei MMnews Teile eines gegen sie gerichteten, offenen Briefes löschen. Es geht um eine Kita-Broschüre, in dem Erzieher „völkische Elternhäuser“ denunzieren sollen.
     
    Auf den offenen Brief von Erik Kothny (STASI-Kita: Offener Brief an Kahane), den wie andere freie Medien auch MMNews teilte, gab es nun eine Antwort.
    Diese kam jedoch nicht von Kahane selbst, sondern vom Anwalt der Amadeu Antonio Stiftung. Dieser forderte MMNews unter Fristsetzung zu heute (4.12.2018) zur Löschung des hier geteilten offenen Briefes auf. Der von Kothny erhobene Vorwurf der „Zensur“ sei eine „unwahre Tatsachenbehauptung“ und deshalb der gesamte oder zumindest Teile des Briefes offline zu nehmen.
    ( … ) – https://www.mmnews.de/politik/103989-wegen-offenen-brief-an-kahane-amadeu-antonio-feuert-gegen-mmnews

    und Näheres auch: https://www.mmnews.de/politik/103702-stasi-kita-offener-brief-an-kahane

    Moment mal! Heißt es nicht: „Wer austeilt, muß auch einstecken können!“ – ???

    Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Weitere ‚Unterstützer‘ außer
    Christian Berkel, Schauspieler
    „Flüchtlinge sollten unseren Schutz finden – deshalb müssen wir rechten Parolen Einhalt gebieten. Die Amadeu Antonio Stiftung unterstützt wichtige Projekte für eine Willkommenskultur.“

    ->
    mehr
     

    Hardy Krüger
    Schauspieler
    Peter Maffay
    Musiker
    Cem Özdemir
    Gründungskurator der Amadeu Antonio Stiftung
    Prof. Dr. Rita Süssmuth
    Bundestagspräsidentin a.D.
    – natürlich – wen wundert’s? – ebenso:

    Prof. Dr. Gesine Schwan
    Präsidentin der Humboldt-Viadrina School of Governance in Berlin
    – auch bekannt als ‚Nebelkrähe‘ –

    u.diverse andere …….

    Gefällt 1 Person

  5. ceterum_censeo schreibt:

    ‚OUR Partners‘:

    – u.a. ‚Stern‘, Freudenberg-Stitung, SOROS selbstverständlich !, Federal Ministry for Family, Senior Citizens, Women, and Youth ( früher ‚Küstenbarbie, jetzt ‚GIFT- EI‘, SAP – The Foundation would like to thank the software company SAP, Bundeszentrale für politische Bildung; PRO ASYL e.V.; Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage; Stiftung Demokratische Jugend; Theodor-Heuss-Stiftung e.V.

    Memberships
    The Amadeu Antonio Foundation works with the Federal Association of German Foundations, the Federal Network for Civilian Commitment, the Network for Democracy and Tolerance in Saxony, the Network for Tolerance in Saxony, the Foundation Network of Berlin and with WINGS (Worldwide Initiatives for Grantmaker Support).

    https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/eng/about-us/our-partners/

    Gefällt 1 Person

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Stalin, Hitler, Mao, Pol Pot, Idi Amin, Bokassa … MerKILL!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und zu ‚Pol Pot‘ sh. auch ‚Khmer Rouge‘ – sicher StaSihanes Lieblingsorganisation …..

      https://belfastchildis.com/2016/06/08/cambodias-killing-fields/

      In den vier Jahren, in denen die Roten Khmer Kambodscha regierten, waren sie für einen der schlimmsten Massenmorde des 20. Jahrhunderts verantwortlich.

      Das brutale Regime, das von 1975-1979 an der Macht war, forderte bis zu zwei Millionen Menschenleben.

      Unter dem marxistischen Führer Pol Pot versuchten die Roten Khmer, Kambodscha ins Mittelalter zurückzubringen und zwangen Millionen von Menschen aus den Städten, auf kommunalen Farmen auf dem Land zu arbeiten.

      Aber dieser dramatische Versuch des Social Engineering(ich würde das anders nennen, cc.) hatte schreckliche Kosten zut Folge .

      Ganze Familien starben an Hinrichtung, Hunger, Krankheit und Überarbeitung. ( …)
      https://www.bbc.com/news/world-asia-pacific-10684399

      Gefällt 1 Person

  7. ceterum_censeo schreibt:

    „Rechtsextremismus 2018 systematisch erfassen, identifizieren und unschädlich machen“
    „Zentrum für politische Schönheit“ ruft zur Jagd auf Andersdenkende auf

    http://www.pi-news.net/2018/12/zentrum-fuer-politische-schoenheit-ruft-zur-jagd-auf-andersdenkende-auf/

    Macht euch selbst ein Bild von der neuesten „Kunstaktion“: https://soko-chemnitz.de/nazi/007/

    Wenn DAS kein – unglaublicher und unendlicher HASS ist – und wo bleibt Herr Goebbels – MaaaSSlos?

    Martin Sellner:

    Merke: Die ALLLLLERGRÖßTEN DRECKSLUMPEN im ganzen Land – sind ‚ZPS‘ und Antifant‘!

    Von ‚PI‘:
    Von CANTALOOP | Das „Zentrum für politische Schönheit“ aus Chemnitz macht wieder einmal von sich reden.
    Diese selbsternannten „Aktivisten“ und „Menschenretter“ rufen in ihrer neuesten Aktion offen dazu auf, demonstrierende „Neo-Nazis“, oder vielmehr alle, die man dafür hält, bei ihrem Arbeitgebern anzuschwärzen – und ihnen somit die bürgerliche Existenz zu entziehen.
    Auch wenn bekannt ist, dass Polemik und Überzeichnung ein weitverbreitetes Stilmittel in der Rhetorik darstellen, so sind in diesen vollkommen unverhältnismäßigen Affronts gegen rechtmäßige Demonstranten alle Grenzen überschritten worden.

    Philipp Ruch „Aktionskünstler“
    Um wieder ins Rampenlicht zu rücken, haben die linken Fanatiker mit dem zweifelhaften Rechtsverständnis um ihren geltungssüchtigen Frontmann Philipp Ruch nach diversen Handlungen in der Vergangenheit, die den guten Geschmack bei weitem überschritten haben, nun erneut eine Streitschrift herausgegeben, die es in sich hat.
    Zitat Tagesspiegel:
    Tausende Arbeitnehmer oder Staatsdiener hätten Ausländer durch Chemnitz gejagt, die Presse attackiert und Hitler gegrüßt, heißt es auf der Internetseite. Deshalb habe die selbsternannte Soko drei Millionen Bilder von 7.000 Verdächtigen ausgewertet. Das Ziel sei es, „den Rechtsextremismus 2018 systematisch erfassen, identifizieren und unschädlich machen.“ Schließlich folgt der Aufruf: „Denunzieren Sie noch heute Ihren Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannten und kassieren Sie Sofort-Bargeld. Helfen Sie uns, die entsprechenden Problemdeutschen aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst zu entfernen.“ Für sachdienliche Hinweise wird auch eine Telefonnummer angegeben – die der Polizei in Chemnitz.
    Wer „rechtsextrem“ ist, bestimmen also fortan hinterhältige Bespitzelungs-Fanatiker, die in ihrer Hybris vor nicht allzu langer Zeit noch Gräber vor dem Reichstag aushoben und „Mahnmale“ vor den Häusern von unbescholtenen AfD-Politikern aufstellten. Wer gegen alle Realitäten behauptet, dass deutsche Bürger, die nichts anderes tun, als ihr gesetzlich legitimiertes Demonstrationsrecht wahrzunehmen, zu Tausenden „Ausländer gejagt“ und arabische sowie jüdische Geschäfte angegriffen und geplündert hätten, sollte wohl selbst einmal von der Justiz überprüft werden.

    Wer Straftäter ist, legen nun linke NGOs im Alleingang fest
    – weiter sh. Link oben –

    Ein Naivling, werglaubt daß das AAS nicht auch dahintersteckt!

    Übrigens: Ein ‚toller‘ Schauspieler:
    Christian Berkel, Schauspieler ‚(u.a. ‚Der Kriminalist‘, ZDF)
    „Flüchtlinge sollten unseren Schutz finden – deshalb müssen wir rechten Parolen Einhalt gebieten. Die Amadeu Antonio Stiftung unterstützt wichtige Projekte für eine Willkommenskultur.“
     

    Wer mag sich diese linke Zecke noch anschauen?

    Und zum Thema: Feindbeobachung und Kahane: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/afd-handreichung.pdf

    Natürlich kein ‚Hatespeech‘! Auf dem linken Auge ist herr Goebbels-MaaaSSlos bekanntlich blind!

    Gefällt 1 Person

  8. Semenchkare schreibt:

    OT

    AfD-Fraktion entscheidet über Ausschluss von Sayn-Wittgenstein

    Die AfD im schleswig-holsteinischen Landtag berät über einen Ausschluss ihrer Landesvorsitzenden Doris von Sayn-Wittgenstein (64). Ihr wird die Mitgliedschaft in einem rechtsextremen Verein vorgeworfen.

    Die AfD im schleswig-holsteinischen Landtag entscheidet am Dienstag darüber, ob sie ihre Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein (64) aus der Fraktion ausschließt. Hintergrund: Am 18. Dezember 2014 soll sie im Internet für den Verein Gedächtnisstätte im thüringischen Guthmannshausen um Unterstützung geworben haben, wie die „Welt“ berichtete….

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gauland-von-sayn-wittgenstein-hat-an-herz-der-partei-appelliert-a2284267.html

    Was hat die AfD für Mandatsträger im Westen? Spinnt die Fraktion..??
    Was für Leute sitzen da?

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Verein Gedächtnisstätte

      Unser Anliegen — Wir leben in einer Zeit der sich auflösenden familiären und anderen sozial verläßlichen Strukturen sowie in einer Episode der ethischen und biologischen Wandlungen.

      Der Mensch sieht sich mit einer wachsenden Anforderung im Bezug auf Selbstwert und Zukunftsgestaltung konfrontiert, demgegenüber ein Mangel an Möglichkeiten persönlicher Anbindung und wirtschaftlicher Souveränität steht. Angebote zwecks Besinnung und Rückbindung, besonders in der Lebens- und Generationenschau, fördern den Menschen in hin zu einem konstruktiven Selbstverständnis und einer klaren Weltsicht.

      In diesem Sinne und mit seiner Präsenz wirkt der Verein Gedächtnisstätte entgegen dem Verblassen, Vergessen und Fragmentieren der das Individuum in seinem Dasein untermauernden und bildenden Lebensgeschichte seiner Vorfahren und widmet sich dazu der Aufarbeitung zutiefst menschlicher Fragestellungen, wie denen nach Herkunft, Historie, Identität und Lebenssinngestaltung.

      Der Erfüllungsort ist ein geschützter Raum, der ein würdevolles, persönliches Andenken an dahingegangene Generationen, deren Schicksal und die damit verbundene Gesundung der Lebenden gestattet. Der inhaltliche Rahmen ist somit die Pflege von Erinnerungskultur sowie eines im weitesten Sinne hilfreichen und thematisch relevanten Forschungs- und Vortragswesens…..

      https://deutsches-gedenken.de/2016/06/09/wir-ueber-uns/

      Gefällt 1 Person

  9. Peter Holand schreibt:

    Danke! Klasse auf dem Punkt gebracht !

    Gefällt 1 Person

  10. merxdunix schreibt:

    Frau Schneider,
    da ist Ihnen eine nicht unbedeutende Verwechselung unterlaufen. Von Chancengleichheit ist bei den AAS-Geiern nicht die Rede und Chancengerechtigkeit ist eher das Gegenteil davon. Es geht nicht darum, allen Kindern gleiche Chancen einzuräumen, sie sollen den ihnen gebotenen Chancen entsprechen, also jeweils der Rolle gerecht werden können, die der Staat für sie definiert hat.
    Das Wohl der Kinder ist dabei nur insofern wichtig, wie es deren Verwertbarkeit dient, und so zielt Chancengerechtigkeit auch nicht auf das Wohl des Kindes, sondern auf das Wohl derer, die es benutzen wollen. Kinder haben daher möglichst schnell erwachsen zu werden und den für sie vorgesehenen Platz in den gesellschaftlichen Strukturen einzunehmen, so dass sie einerseits dem Staat nicht länger als unbedingt nötig auf der Tasche liegen und andererseits ihre Eltern nicht für Erziehungsaufgaben in Anspruch nehmen, womit diese an ihren staatsbürgerlichen Pflichten gehindert wären.
    Gänge es wirklich um das Wohl des Kindes, würde man ihm zeigen, wie es eigene Stärke entwickelt, und sich der Idiotie der Erwachsenen verweigert. Nur wer will schon mündige Kinder, wenn er damit riskiert, von ihnen erkannt und verlassen zu werden? Also bringt man den Kindern bei, es nicht nur den Eltern, sondern auch allen Anderen recht zu machen, damit es nie in die Verlegenheit kommt, für sich das Richtige zu wollen, Sklaverei in Vollendung.

    Gefällt mir

    • Eva schreibt:

      Hahaha
      in Hamburg, im Januar, gibt es demnächst eine ZEIT-Veranstaltung, wo sich Internate und Privatschulen vorstellen dürfen. Ich sage hier jetzt nicht, was ich denke,
      aber ich verweise nochmals auf das allessagende Video mit Prof. Sell und B. Böttinger.

      Gefällt mir

      • merxdunix schreibt:

        Eva,
        womit wir wieder bei der Verantwortung sind. Dabei ist „für Arbeitslosigkeit nicht verantwortlich sein“ und „dafür gemacht werden“ im Grunde das Gleiche, denn nur wer etwas nicht ist, den kann man dazu machen. Wofür Prof. Sell hier Applaus erntet, sollten die Gehirngewaschenen beantworten können. Mir erschließt sich das nicht. Aber zugegeben, es klingt gut, wie er es sagt.
        Seine angedeuteten Zweifel am Bruttodurchschnittsverdienst sind ebenso wenig angebracht, denn der ist das Ergebnis aus Statistiken über tatsächlich gezahlte Löhne und Gehälter. Die Frage ist eher, wer erzielt derart hohe rentenversicherungspflichtige Einkünfte, dass sich eine Berechnungsgrundlage ergibt, die für die Mehrheit nicht repräsentativ ist. Wäre ich Professor, würde ich diesen Sachverhalt auch gekonnt meiden.
        Im Übrigen: Wo lernen Politiker und Beamte denn eigentlich, wie man die unteren Schichten der Gesellschaft gegeneinander ausspielt, damit sich die Oberen bereichern können, wenn nicht bei den Professoren für Sozialwissenschaft?!

        Gefällt mir

  11. Artushof schreibt:

    Petition 85565
    Wer ist eigentlich namentlich dafür verantwortlich, daß (möglicherweise) viele Stimmen „verschwunden“ sind?
    Warum beraubte man der Petition frühzeitig die freie Meinung?
    Wer trägt dafür die unmittelbare Verantwortung?
    Welche rechtlichen Schritte hat die AfD in diesem unglaublichen Vorgang?
    Was geschieht, um die Menschen in jeder Stadt, in jedem Dorf umfassend über den UN Migrationspakt zu informieren.
    Wann bricht das Sozialsystem zusammen?
    Wie lange haben wir noch ein „Recht“ auf Demokratische Vorgänge?
    Wie lange bleibt die freie öffentliche Rede straffrei?
    Lässt sich Hass aberziehen?
    Führt die Änderung der Sprache wirklich zu einer zukunftssicheren Gesellschaft?
    Was würde sich ändern?
    Wer zerstört die Deutsche Gesellschaft und deren Identität, Sprache und Kultur?
    ————————–
    Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden ( Schon vergessen?)
    Direkte Demokratie JETZT
    Dichte Grenzen SOFORT
    Es sollte für jeden selbstverständlich sein mit Stolz offen zu sagen:
    „Ich bin ein Deutscher und mir bedeutet die Deutsche Heimat sehr viel“
    Heimat war immer mit Heimatschutz verbunden.
    Die Menschheit hat sich und wird sich niemals ändern.
    Was tust Du ganz persönlich, um unsere Nation zu schützen?
    UN Migrationspakt?
    Wie sagte vor kurzem ein Sprecher einer AfD nahen Stiftung:
    Migration ist kein Menschenrecht

    Gefällt 1 Person

  12. Semenchkare schreibt:

    WIR ORGANISIEREN WIDERSTAND

    Gefällt 1 Person

  13. Semenchkare schreibt:

    Der nächste Hieb um Kinder zu verhetzen…
    *******************************************************
    Gegen Rassismus: wikiHow-Ratgeber zeigt, wie Kinder ihre Eltern erziehen sollen

    „Es kann unangenehm und schmerzhaft sein, wenn die eigenen Eltern eine rassistisch geprägte Lebenseinstellung besitzen…“ beginnt der Beitrag unter wikiHow zum Thema: „Mit rassistischen Eltern richtig umgehen“. Die Empfehlung: „Ziehe deine Eltern für ihre Worte und Taten zur Rechenschaft.“….

    https://www.epochtimes.de/meinung/gegen-rassismus-wikihow-ratgeber-zeigt-wie-kinder-ihre-eltern-erziehen-sollen-a2728870.html#

    Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Die Seite richtet sich an Kinder und Jugendliche:
      ************************************************************

      Mit rassistischen Eltern richtig umgehen

      Es kann unangenehm und schmerzhaft sein, wenn die eigenen Eltern eine rassistisch geprägte Lebenseinstellung besitzen. In den meisten Fällen sehen sich deine Eltern vermutlich gar nicht als Rassisten und könnten abwehrend reagieren, wenn du ihnen gegenüber diese Bezeichnung verwendest.

      Möglicherweise basiert ihre Denkweise auch einfach auf einem veralteten kulturellen Rahmenwerk, in dem rassistisch geprägte Klischees der akzeptierten Norm entsprechen und manchmal sogar positiv bewertet werden. Ein Beispiel: Vielleicht sind deine Eltern der Meinung, dass es völlig in Ordnung ist, Dinge zu sagen wie: „Asiaten sind sehr klug und fleißig“.

      Du wirst lernen müssen, wie du dich gegenüber deinen Eltern in Bezug auf ihre rassistischen Tendenzen effektiv äußern kannst und wie du ihnen vermitteln kannst, warum dich ihre Aussagen stören…..

      siehe hier:
      https://de.wikihow.com/Mit-rassistischen-Eltern-richtig-umgehen

      Denunzieren, Diffamieren, Zersetzen in Reinkultur..!!

      Gefällt 2 Personen

      • Artushof schreibt:

        Du wirst auch unterschwellig Dinge als natürlich und legitim ansehen, denke nur nicht weiter,…mach es einfach, den Fassaden und Brücken sind dankbar.

        Was passiert, wenn man Antifa auf Wikihow eingibt?

        1. Hilfestellung für:

        Schablonen für Sprühfarben herstellen
        24,891 Seitenabrufe
        Aktualisiert vor 10 Monaten

        2. Hilfestellung für:

        Ein Fake Facebook Profil erstellen
        145,902 Seitenabrufe
        Aktualisiert vor 2 Monaten

        Somit kann die verdrehte neue Weltanschauung unentdeckt gestreut werden.
        Was tust Du, um dich dagegen zu schützen?

        Was tust Du, um dich gegen die staatlich- gesteuerte Ideologie in Kindergärten zu schützen?

        https://www.familien-schutz.de/

        Was tust Du?

        Gefällt 1 Person

  14. Semenchkare schreibt:

    Dazu:
    *************************
    (längerer Text, mit vielen Quellbelegen)

    Ein Prozent hat recherchiert: Die ganze Wahrheit über die Kahane-Strippenzieher

    Die Erfolge der patriotischen Opposition entlarven das hässliche Gesicht der Multikulti-Propagandisten. Mit immer extremeren Maßnahmen versuchen sie, ihr krudes Weltbild durchzusetzen. Auch vor Kindern machen sie nicht halt: In einer Broschüre mit dem Titel „Ene, mene, muh – und raus bist du!“ gibt die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) Tipps, wie Kindergärtner mit vermeintlich rechten Kindern umgehen sollen. Verdächtig sind Kinder, die gut erzogen sind, Mädchen, die Zöpfe und Kleider tragen, und Jungen, die Sport treiben. Was nach einer irrwitzigen Ausgeburt linksextremer Gender-Fanatiker klingt, ist das Ergebnis eines staatlich geförderten Projekts der AAS. „Ein Prozent“-Recherchen zeigen, wie einflussreich die Stiftung, deren Wurzeln weit in den tiefroten Sumpf reichen, wirklich ist.

    Von der Stasi zur AAS

    Anetta Kahane, Gründerin und Vorsitzende der AAS, bespitzelte zu DDR-Zeiten ihre Freunde, Kollegen und Bekannte und denunzierte sie als IM Victoria bei der Stasi. Gab sie sich damals noch mit „Kaffee, Schnaps, Zigaretten und Kuchen“ (Quelle) zufrieden, ist den staatlichen Behörden die Arbeit Kahanes und ihrer Stiftung gegenwärtig deutlich mehr wert. Seit 2010 flossen mehr als 3,6 Millionen Euro staatlicher Mittel in die Strukturen der regierungsnahen Stiftung. 2017 wanderten…

    …Durch Zensurmaßnahmen, Dokumentation und gezielte Bekämpfung unliebsamer Meinung (ggf. durch antifaschistische „Handarbeit“) will das Establishment politische Gegner einschüchtern und seine Macht sichern.

    Dieser Artikel erschien auf der Seite von Ein Prozent

    mehr hier:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/04/ein-prozent-die/

    …..!!

    Gefällt 2 Personen

  15. Artushof schreibt:

    Es ist Zeit mehr zu tun

    Direkte Demokratie JETZT
    Dichte Grenzen SOFORT

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s