CDU: GAU

(www.conservo.wordpress.com)

Von J.E. Rasch *)

Die einstmalige Volkspartei CDU, deren Niedergang bereits von einer mittelmäßigen Sitzfleischpolitesse namens Merkel schon vor vielen Jahren eingeleitet wurde, konnte sich auch jetzt nicht aus ihrer galoppierenden Agonie befreien. Die schicksalhaft knappe Wahl der naiven Kammerzofe Kramp-Karrenbauer zur Vorsitzenden ist nicht nur ein Debakel für die Partei Adenauers. Sinistres Mittelmaß soll nun auch weiterhin die eh schon fatalen Geschicke dieses bedauernswerten Landes in der Mitte Europas bestimmen. Friedrich Merz, der einzig nennenswert kompetente Kandidat für Parteivorsitz und Kanzlerschaft in der CDU, wurde durch die unselige Zickenseilschaft von Merkel, Klöckner und Karrenbauer gnadenlos ausgekontert. Das ist der Größte Anzunehmende Unfall.

Es hätte schlimmer nicht kommen können! – Das meinen vor allem die höchst besorgten Parteigänger, die sich hinter dem ältesten Opfer christdemokratischer Intrigen-Spiele, Wolfgang Schäuble, für eine Wahl von Merz eingereiht hatten. Aber die Rächer waren einmal mehr glücklos. Tatsächlich sind potentielle Spitzenkandidaten für Partei- und Regierungsämter in der CDU immer wieder, vor allem von Merkel – wie natürlich auch schon unter dem dreistesten aller Spendenschieber, Kohl – in die Wüste geschickt worden. Stets bevor sie eine Chance bekamen, ihre Regierungsfähigkeiten auch zu beweisen. Jetzt ist es wieder so. Allerdings dürfte Merz am Freitag ein Déjà-vu erlebt haben. Schon einmal hatte ihn Merkel aus dem Kreis der Führungsriege gedrängt, beanspruchte damals kurzerhand den Fraktionsvorsitz für sich und ließ den in allen Bereichen haushoch überlegenen Friedrich Merz im Regen stehen. Er sollte jedoch nicht der einzige bleiben.

Aber der schmächtige Sieg von klein Gretchen Karrenbauer hat nicht nur Folgen für verschmähte Könner in der abschmierenden Schwesterpartei der CSU.

Der mächtige Söder, bald auch als Vorsitzender seiner Partei zugange, hat nun keinen Klotz am Bruderbein, sondern eher einen Besen aus der saarländisch-pfälzischen Vereinigung von Kreis- Wein- und Äppelmoscht-Bäuerinnen. Mit handfester Politik – die der südwestlichen Genossenschaftsclique und ihren schwabbeligen Adlaten à la Peter Altmaier eh schon großenteils fremd geworden ist – haben diese Treppenhaus-Potentatinnen wenig bis gar nichts am Hut. Selbst derselbe ist ihnen schon zwei Nummern zu groß. Markus Söder dürfte es angesichts solcher Partnerschaftsaussichten wohl den Magen umdrehen. Die einzige Hoffnung könnte sein, dass der selbstbewusste bayerische Landesfürst die Mini-Merkeline zunächst auf Distanz hält und dann am langen, ausgestreckten Arm verhungern lässt. So kann man bekanntlich kleinwüchsige Quälgeister auch wieder loswerden. Nur viel Zeit hat er nicht.

Denn schon bald wird die Frage nach einem Kanzlerkandidaten in der grau-graulichen Union anstehen. Spätestens nachdem es der auch schon arg gebrechlichen Tante SPD bei den Europawahlen die Beine weggehauen haben und die selbige aus diversen Kommunalparlamenten verschwunden sein wird, dürfte die Oberin des deutschen Mittelmaßes, Schwester Angela, ihre sieben Sachen im Kanzleramt zusammenkramen und nach Hause, nach MeckPom, pilgern (ein bisschen Bewegung wird ihr guttun). Schon weil sie dann gar keiner mehr in Berlin haben möchte, und schlicht halt deswegen, weil ihr Andrea Nahles aus den oben genannten Gründen – da aus der GroKo fliehend – von der Fahne gehen muss.

Dann wird Annegrete KaKa natürlich auf den Kanzlersessel rutschen wollen – allein das ist schon ein grausiger Gedanke – und sei es nur für eine kurze Minderheiten-Regierung.

Das allein schon muss Markus Söder dann mit einem gewissen Genuss an der subtilen Revanche verhüten, sofern es nicht die kläglich abgewatschten Merz-Freunde in der CDU selbst schaffen, einen nächsten GAU zu verhindern.

Es ist eigentlich schon lange zu viel, was diese einst „schwarze“, sich selbst „konservativ“ apostrophierende Partei CDU diesem Land angetan hat.

Und jetzt auch noch das.

———-

*) Der Autor:

Joseph-Emich Rasch – Jahrgang 1953 – ist Linguist, Dramaturg und Kolumnist,

schrieb und inszenierte diverse Theaterstücke sowie zahlreiche Satire-Programme, wandte sich im vergangenen Jahrzehnt vermehrt der Analytischen Philosophie zu. Er ist Dozent für Kommunikation, Rhetorik und Dialektik.

www.conservo.wordpress.com    10.12.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU, CSU, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu CDU: GAU

  1. Walter schreibt:

    „Volkspartei“?!
    Die BT – Abgeordnete mit dem „Migrationshintergrund“, die nur noch gebrochenen Deutsch sprechen können: „A. M….- Legende!“ Einfach bitter, was mit unserem Land der Dichter und Denker passiert.

    Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Nach diesem irrsinnigen Akte der Selbstzerstörung – über 50 % der verblödeten ‚C’DU – Debilen haben die Zeichen an der Wand nicht gesehen –
    Wage ich zu prophezeien:
    …. die ‚Halbmond ….‘ wird in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, es sei denn – nicht unwahrscheinlich in Deutschland – es finden sich noch genügend Dummschafe, die diesen Seelenverkäufer ‚C’DU noch für ein seetüchtiges Schiff ansehen.

    Da aber sei der Klabautermann vor!

    Na, denn viel Spaß bei 5%!

    Gefällt mir

  3. Karl Heinz Udo Hübenthal schreibt:

    Da hat Mutti mal wieder im Hintergrund die Fäden gezogen und mit ihrer Seilschaft Merz wiedermal ein Beinchen gestellt. Die Frage ist nun wann das Ende der CDU in ihrer jetzigen Form kommt. Die Merz Anhänger werden wohl jetzt nicht mehr so einfach klein bei geben und AKK gewaltig auf die Füße treten.

    Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Meldung: „Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett“

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kramp-karrenbauer-will-nicht-ins-kabinett-2-a2735145.html

    Wieso – da ist sie doch schon – im Horrorkabinett!

    Gefällt mir

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Merkel und Seehofer begrüßen Annahme des UN-Migrationspakts
    Epoch Times10. December 2018 Aktualisiert: 10. Dezember 2018 12:03
    Angela Merkel sprach in Marrakesch von einem „bedeutenden Tag“. Es sei „hohe Zeit“ gewesen, dass man sich 70 Jahre nach dem Verabschieden der UN-Menschenrechtscharta endlich auch mal gemeinsam mit dem Thema Migration beschäftigt habe.

    Und ‚DREHHOFER‘: So ein VOLLHORST!

    Gefällt mir

  6. ceterum_censeo schreibt:

    UND: Bekommt SOROS jetzt den Friedensnobelpreis?

    (10. Dez. = NOBEL – Tag)

    Gefällt 1 Person

  7. ceterum_censeo schreibt:

    O Graus!

    ‚Epoch Times‘ spekuliert under dem Thema ‚A Ka Ka‘ und was wird aus mMerz‘, ob sich F M;erz doch noch ‚einbinden‘ läßt, etwa über ein Ministeramt.

    Dan könne der ‚Wirtschaftsfachmann Metz‘ doch Wirtschaftsminister werden durchaus ein im Prinzi nicht a priori falscher Ansatz.

    Aber dann kommt’s: Sollte sich dann ein adäquates Ministerium für die CSU finden, könnte Wirtschaftsminister Peter Altmaier ins Innenministerium (!!!)wechseln und Wirtschaftsfachmann Merz dessen Amt übernehmen.

    O NEIN! Gibt es noch eine Steigerung zu Drehhofer?

    https://www.epochtimes.de/meinung/kommentar/kann-akk-die-spaltung-der-cdu-ueberwinden-und-was-wird-nun-aus-merz-a2735818.html – (Erik Rusch)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.