Vorsicht, Satire! Ene-mene-Miste-nu-kommste-in-die-Kiste

(www.conservo.wordpresss.com)

Von Inge Steinmetz, Satirikerin

Im Auftrag des Bundesinnenministeriums hat nun die Amadeus-Anton-Stiftung nach der KITA- auch eine BUTA-Broschüre herausgebracht, anhand derer Rechtsradikale in hohen öffentlichen Ämtern im Bundestag entlarvt werden sollen. Titel der Broschüre: Ene-mene-Miste-nu-kommste-in-die-Kiste!

Unterlegt wird die Broschüre mit Fallbeispielen, hier ein Auszug:

Fallbeispiel 1 : FRANZISKA G.

Bei ihr sind traditionelle Geschlechterrollen schon an ihrem Äußeren erkennbar, sie trägt Kleider, hat streng zurückgekämmtes BLONDES Haar. Durch biederes Äußeres und eine liebe Stimme bleibt ihr völkisches Treiben bei Kollegen und anderen im Arbeitsfeld Tätigen weitgehend unbemerkt, gleichwohl versucht sie – mit spitz angesetzter Feder im Vorwort radikaler Schriften – Menschen auszugrenzen und wäscht ihre Hände anschließend in Unschuld.

Fallbeispiel 2: URSULA v.d.L.

BLOND, mit sieben Kindern reif für das Ehrenkreuz der Deutschen Mutter, zuerst also ganz auf die Rolle der Gebärenden und Mutter reduziert, schließt sie sich später autoritären, militanten Kreisen an. Disziplinprobleme lässt sie lösen, indem sie in einfachen Hauptsätzen befielt, wie Untergebene ‚gut zu spuren‘ haben; ihre Schikanen reichen von „Wehrmachtsverdacht“ bis hin zu „Spinte durchwühlen“ in Abwesenheit der Betroffenen. Untergeordnete zu Duckmäusern und Denunzianten zu erziehen, weist eindeutig auf völkische Gemeinschaft hin!

Fallbeispiel 3: PETER A., Glatze

Kräftiger, sportlich trainierter Körperbau, wuchs in einem konservativen Haushalt auf. Da sein Vater Bergmann ist, ist Peter A. es gewohnt, sich von ganz unten nach oben durchzuboxen, erschleicht sich das Vertrauen bis in höchste Regierungskreise. In einigen Fällen zeigt sich zudem, dass er Debatten anheizt und für seine Agenda instrumentalisiert. „Jede Erneuerung braucht Zeit, bis sie auch glaubwürdig WIRKT“, stammt von ihm!

Fallbeispiel 4: HEIKO M

Versucht sein Äußeres dem des Nationalsozialisten Adolf Eichmann anzugleichen, macht aber auch durch Kleidung wie Bomberjacken auf sich aufmerksam. Der Mann wirkt zudem stark körperlich gefordert und gedrillt, kommt häufig am Morgen in den Bundestag, nachdem er bereits einen 1,5-km-Lauf absolviert hat (angeblich ist er Triathlet!). Auch wenn man nicht von einem einheitlichen Stil im aktuellen Rechtsextremismus sprechen kann, sind Härte und Durchhaltevermögen doch ein Teil der weltanschaulichen Ideen der Neonazi-Szene!

Das Bundesinnenministerium hofft, mit der Broschüre die Arbeit FÜR eine demokratische Kultur und GEGEN die Ausgrenzung anderer politischer Parteien positiv zu unterstützen! (Quelle: https://www.facebook.com/inge.steinmetz.54)

www.conservo.wordpress.com     13.12.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Antisemitismus, Bundeswehr, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Vorsicht, Satire! Ene-mene-Miste-nu-kommste-in-die-Kiste

  1. oldman_2 schreibt:

    „Kräftiger, sportlich trainierter Körperbau“ – Verzeihung, ohne googeln(nach dem Zitat) wäre ich auf den nicht gekommen. (P.A.) – „Der Mann wirkt zudem stark körperlich gefordert“ (H.M.) – ja, das schon eher, aber vor allem geistig völlig überfordert. Guter Steckbrief. Danke, Frau Steinmetz, endlich mal wieder was zum Schmunzeln.

    Gefällt 2 Personen

  2. Semenchkare schreibt:

    Die meinen das tatsächlich ernst. Wen sowas überfordert geht eventuell erst mal ins Seminar,auch ernstgemeint!
    **************************************************************************

    „Pissen gegen das Patriarchat“

    Bielefeld- Die Universität Bielefeld veranstaltet am Freitag den Workshop „Pissen gegen das Patriarchat “ für „Menschen mit Vulva*. Wenn Sie auch schon immer wissen wollten, ob Ihre Ausscheidungsprozesse von rassistischen, klassistischen, ableistischen und sexistischen Herrschaftsverhältnissen geprägt sind: Es sind noch 11 Plätze frei!

    mehr hier:

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/13/pissen-gegen-das-patriarchat/

    Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      14.12.2018
      Was: *Toilet Talks & Practice: Pissen gegen das Patriarchat
      *Wann: ab 15:00 -18:00 Uhr

      https://archive.fo/rMiMO

      Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Toilet Talks & Practice: Pissen gegen das Patriarchat

      Toilet Talks & Practice: Pissen gegen das Patriarchat
      Freitag, den 14.12., nachmittags, 3 Stunden
      Uhrzeit und Ort werden nach der Anmeldung bekannt gegeben
      Workshop
      Für wen: Menschen mit Vulva*

      Urinieren ist ein universales Grundbedürfnis, welchem alle Menschen weltweit, meistens mehrmals täglich, mal mehr oder weniger dringend, nachgehen müssen. Alle Menschen müssen urinieren – unabhängig vom Alter, Körper, sozio-ökonomischen Status und Geschlecht sowie unabhängig davon, in welchen räumlichen Kontexten sie sich befinden und bewegen.

      Nur ist es für viele Menschen in spezifischen Situationen und Räumen nicht immer selbstverständlich oder möglich, dem Harndrang adäquat und zeitnah nachgehen zu können. Aus der alltäglichen…

      https://www.facebook.com/events/205481280344971/
      *****************************************************************
      Warum drehen die denn keinen Pee-Porn, die würden da noch bezahlt werden….. Na ja! Für mich ist das nix, meine Blase gehört mir,basta…!

      Sarcasmus aus

      Gefällt 1 Person

  3. Semenchkare schreibt:

    Nix Satire…

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      SPD-Jugend steht an der Seite der linksradikalen Roten Hilfe

      Der Verein Rote Hilfe gibt linken Aktivisten Rechtsbeistand – und wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Nun gibt es Berichte über ein mögliches Verbot. Die Jusos sind alarmiert: Sie rufen ihre Mutterpartei zum Handeln auf.

      Der linksradikale Verein Rote Hilfe erhält derzeit im linken Spektrum breite Unterstützung – auch die der SPD-Jugendorganisation. „Funktionierende Strafverteidigung ist eine Säule unseres Rechtsstaates. Wer sie und ihre Unterstützung als verfassungsfeindlich hinstellt, hat weder unser Staatsrecht, noch unsere Strafprozessordnung verstanden“, schreiben die Jusos auf Facebook mit Bezug auf den Verein, der vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet wird und dem möglicherweise ein Verbot droht.

      Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert äußerte sich auf Anfrage der Zeitung „Neues Deutschland“ Anfang der Woche entsprechend.

      Auf ihrem Bundeskongress Anfang Dezember in Düsseldorf stellte der Juso-Bundesvorstand kürzlich einen entsprechenden Antrag. Dort heißt es: „Wir solidarisieren uns mit der Roten Hilfe e.V. und sprechen uns gegen das Verbot der Roten Hilfe aus. Wir fordern die SPD auf, das angekündigte Verbot zu verhindern.“ Der Antrag wurde angenommen.

      Medienberichten zufolge nimmt…

      mehr hier:

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article185495028/Rote-Hilfe-Jusos-kaempfen-fuer-Zukunft-des-Vereins.html

      …!!

      Gefällt 1 Person

  4. pogge schreibt:

    Diese BUTA-Broschüre ist GEISTESKRANKE LINKE VOLKSVERHETZUNG GEGEN DEUTSCHE MENSCHEN !!!!!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.