Glühwein, Kugeln und Koran – Allahu Akbar!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

„Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind“ – und mit ihm …

– was strenggläubige Muslime an Weihnachten so anziehend finden

Anschläge in der Vorweihnachtszeit häufen sich und sie kommen näher. Strasbourg ist von hier nur 50 km entfernt, und der Weihnachtsmarkt-Mörder könnte einen Kilometer entfernt von mir der Polizei über die Autobahn durch die Lappen gegangen sein. Zurück bleiben die Toten und Verletzten.

Wie kommt es, dass besonders strenggläubige Koranisten diese christliche Vorweihnachtszeit so anziehend finden? Das geflügelte Wort von Juristen „der Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung“, gilt abgewandelt auch für die Erklärung von Mord und Terror durch korangeprägte Muslime „der Blick in den Koran erklärt den Islamismus“.

Ich gehörte jahrelang zu den Gutgläubigen, die den Islam als „große Weltreligion“ eingebläut bekamen. Bis ich mir einige Wochen Zeit nahm, dieses Machwerk zu studieren. Wort für Wort, wie ich das spätestens in der zweiten Hälfte meines Berufslebens lernte, die der Juristerei verschrieben war. Und was fand ich da im Koran: 23 mal ist von „Jesus, dem Sohn der Maria“ zu lesen. Zwar kommt Maria (Myriam) weitere 11 mal vor, und Jesus alleine (Isa) 24 mal. Das Lesen dieses (heiligen?) Buches ist nicht vergnügungssteuerpflichtig und Koranschüler sind zu bedauern, die das umfangreiche Werk auswendig lernen müssen – und deshalb wohl keine „Kapazitäten“ mehr haben, darüber nachzudenken.

Weil Muhammad auch andere Jesus-Formeln als „Sohn der Maria“ verwendete, stellt sich die Frage nach dem Grund für diese außergewöhnlichen Koranstellen. Die Antwort: In der arabischen Sprachkultur gibt es fast nur „der Sohn des Vaters“, also Ibn des Mannes… Wird ein Sohn nach einer Mutter benannt, wird damit signalisiert, dieser Sohn hat eine unklare Herkunft. Die Bandbreite für die Stigmatisierung solcher Mütter reicht bis zur Hure. So gibt es im Islam auch unterschiedliche Deutungen der Rolle von Myriam.

Und was würde sich für die Schmähung und Demütigung des Christentums besser eignen, als die Niederkunft von Maria, die Geburt von Jesus Christus? Die Achtung, die Jesus im Koran erfährt, scheint einem Minderwertigkeits-komplex Muhammads geschuldet zu sein. Er selbst konnte nach eigenem Bekenntnis weder lesen noch schreiben. Jesus dagegen bot den Schriftgelehrten Paroli. Jesus wurden Wunder nachgesagt, ihm selbst blieben sie vorenthalten – worunter Muhammad seelisch litt. Ein Wunder war und ist nur, dass ihm so viele auf den Leim gingen. An dieser Stelle soll nicht vertieft werden, dass Muhammad Jesus selbst nicht schmähte, „nur“ seine Nachfolger zur Verfolgung ausrief, bis hin zum Tod – es waren und sind Millionen.

Zeitpunkt des Anschlags: Warum schlagen die Koranisten Muhammads dann nicht am „Heiligen Abend“ zu? Nun, dieser Tag ist nur einer im Jahr und bei uns traditionell ein Familienfest, und zu Hause sind Menschen geschützter. Also gehen die Terroristen auf Ansammlungen, wo sie mit geringem Einsatz großen Effekt erzielen können, also auf Weihnachtsmärkten. Auf diesen kommen nicht nur Christen zusammen, sondern noch mehr „ungläubige“ Event-Genießer. Diese rangieren im Koran auf einer noch niedrigeren Stufe als die „Buchgläubigen“ – Juden und Christen.

Zum Glühwein: Ein weiteres Motiv, warum sich solche Koranisten keine normalen Jahrmärkte für ihre Attacken aussuchen, könnte ebenfalls in Muhammads Koran begründet liegen. Um den damaligen Juden an die Existenzbasis zu gehen, ließ er ein Alkoholverbot in den Koran aufnehmen – hier stützte sich Muhammad nicht auf die Torah und das NT – Jesus war Weintrinker. Der damalige war der Wein aus z.B. Syrien, und sowohl der Handel, als auch der Verkauf auf Märkten war traditionell Sache der Juden. Der damalige Wein war sicher kein Glühwein, auch wenn er in jenem Breitengrad keine Idealtemperatur hatte. Aber unser Glühwein enthält trotz viel Zucker auch Alkohol. Und wenn dieser sogar von unverschleierten Frauen getrunken wird, wie gerade auf Weihnachtsmärkten, ist das ein doppelter Frevel für Strenggläubige.

Strasbourg: Zwar sind solche Leute nicht gerade wählerisch in der Wahl ihrer Ziele. Aber Strasbourg ist Sitz des europäischen Parlaments. Dessen Personal wurden nach dem Anschlag einige Stunden in „Schutzhaft“ genommen, sie durften das Gebäude nicht verlassen. Dort wurde 1950 die Europäische Menschenrechtskonvention verabschiedet, und schon mit der UN-Menschenrechts-Charta 1948 standen die islamischen Länder auf Kriegsfuß, weshalb sie der Veranstaltung fern blieben. Nur Saudi Arabien hatte sich hin verirrt und lehnte solche Menschenrechte ab, die letztlich auf dem NT beruhen. Mit Strasbourg, auch „Zentrum der europäischen Demokratie“, erreichte der Attentäter mehr Ziele gleichzeitig.

Täterprofil: Chérif Chekatt ist in Strasbourg geboren, also ein Migrationshintergründler, wie man diese in Deutschland nennt. Aber kein Flüchtling, heißt es erleichtert. Dennoch war er wiederholt auf der Flucht – vor Strafverfolgung, jetzt schon wieder. Aber er sei nicht als Islamist aufgefallen. Nur als „normaler“ Krimineller, als vielfacher Einbrecher, schwerer Räuber und Gewalttäter. Und das im Dreiländereck Frankreich, Deutschland und der Schweiz.

Aber gegenüber seinem Idol Muhammad blieb er ein Waisenknabe. Dessen Raubzüge mit tausenden Toten erstreckten sich über Stammesgebiete und Länder ganz Arabiens und dem nahen Osten. Für die aufgeklärten Straftaten saß der Strasbourger Täter mehrfach in Gefängnissen. Erst hier soll er sich radikalisiert haben. Das lässt aufhorchen, denn gerade in Gefängnissen werden solche Burschen bestens von Sozialarbeitern, Psychologen und nicht zuletzt Imamen betreut. Sollte man deshalb nicht einmal diese Gefängnis-Imame unter die Lupe nehmen?

Fazit: Wer den muslimischen Terror bekämpfen will, muss den Koran verbieten, jedenfalls für dessen Gebrauch schlimme Stellen schwärzen lassen. Wie der Koran in seinen vier deutschen Übersetzungen zu haben ist und in den Moscheen rezitiert wird, ist er eine jugendgefährdende Schrift, die auf den Index gehört. Er enthält zig Aufrufe zum Mord! Ungefährlich ist der Koran nur, wenn man ihn überhaupt nicht liest, oder ihn doch liest, aber dabei das Hirn gebraucht.

Noch eins: Den gewaltbereiten Strenggläubigen geht es nicht darum, „Angst zu verbreiten“, wie es meist heißt. Es geht ihnen darum, gemäß dem Koran die Anders- oder Ungläubigen zu demütigen, sich wie die IS-Polizei aufzuführen und uns die erkämpften Freiheiten wieder abzugewöhnen.

Jene selbsternannten Sharia-Wächter beseitigten ebenfalls skrupellos alle, die nicht in ihre koranische Gedankenwelt passten. Das hatte und hat auch heute nichts mit „Angst verbreiten“ zu tun, Angst ist höchstens eine Folge ihres Treibens. Wer glaubt, den Terror bekämpfen zu können, indem wir nur trotzig „keine Angst zeigen“, irrt. Vielmehr sollte uns die menschlich natürliche Angst dazu bewegen, dem koranischen Terror den Kampf anzusagen. Den Islam unkritisch nur als Religion einzustufen, endet für immer mehr tödlich.

www.conservo.wordpress.com     14.12.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Flüchtlinge, Islam, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Glühwein, Kugeln und Koran – Allahu Akbar!

  1. Walter schreibt:

    „Es geht ihnen darum, gemäß dem Koran…uns die erkämpfen Freiheiten wieder abzugewöhnen“.
    Und sie haben ihr schon lange Ziel erreicht. Der Point of no return rückt immer näher. Und die Mehrheit der Deutschen merkt das gar nicht, oder will es nicht merken. Der naive Michel enteignet sich selber und lässt auch die erkämpfen Freiheiten wegnehmen, durch seine freiwillige kommunistisch – internationale Wahl. Wie blöd muss man sein, wieder die DDR 2 zu wählen?! Mit allen Apparatschiks, Nomenklatura, Volkskammer, Zentralkomitee und Vorsitzenden…
    Liebe Genossinnen und Genossen, Marx – Engels -Lenin -Stalin würden von unseren Erfolgen, wie Migrationspakt begeistert sein! Es lebe Proletarische Solidarität in der ganzen Welt!
    (Ironisch gemeint)

    Gefällt 2 Personen

  2. Blindleistungsträger schreibt:

    ZITAT: „Vielmehr sollte uns die menschlich natürliche Angst dazu bewegen, dem koranischen Terror den Kampf anzusagen.“
    Genau. Gewalt ist keine Lösung, solange man sie nicht anwendet.

    Gefällt 3 Personen

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Es ist so unendlich dämlich – man hält es kaum noch für möglich: Die SPD – DummSprechPuppe Scheibli hat mal wieder ihren Senf dazugegeben:

    SPD-Brainbox Sawsan Chebli: Islam hat nix mit Islam zu tun

    Sawsan Chebli, islamische SPD-Sprechpuppe im Amt der „Bevollmächtigten des Landes Berlin beim Bund und Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement“, hat endlich herausgefunden, dass ein „Allahu Akbar“-kreischender Muslim, bevor er Menschen abschlachtet oder in die Luft sprengt, sich als Muslim sieht. Chebli weiß auch, dass das nix aber auch gar nix mit ihrem Islam zu tun hat.

    – Weil’s so schön ist, mit Kommentaren:

    Chebli, unserer palästinensischstämmiges Islam-U-Boot kennt sich aus. Wer sonst, wenn nicht sie, weiß, was in ihrer durchgeknallten Ideologie mit was zusammen hängt und zwitschert nach Straßburg und mittlerweile unzähligen fehlgeleiteten Muslimen, die den Islam nicht verstehen:

    “Allahu Akbar” sagt nichts über Religiosität, wohl aber darüber, dass sich Person als Muslim/a sieht u. überzeugt ist, im Namen d. Islam zu handeln. Was sonst? Umgang hat was Paternalistisches u. hilft keinem weiter, schon gar nicht Muslimen. #Strasbourg

    — Sawsan Chebli (@SawsanChebli) 13. Dezember 2018

    Und hier die passenden Kommentare:

    „Im Namen einer Religion zu handeln hat nichts mit Religiosität zu tun? Krass! Da muss man erst mal drauf kommen. #argueLikeChebli“

    „Natürlich hat das was mit dem #Islam zu tun! Schämen Sie sich für die Relativierungen #Strasbourg“

    „Ihre Empathie für die Opfer und die Angehörigen kennt mal wieder keine Grenzen. Ihr Auftreten zeigt wiedermal die widerwärtige und menschenverachtende Fratze ihrer Ideologie.“

    „So hart Realitätsfern kann man gar nicht sein. Das geht nur wenn man voller Überzeugung dieser Sache ist, sie verbrüdern mit diesen Verbrechern. Fürchterlich.“

    „Mit Verlaub Frau Chebli, Sie sind völlig Fehl am Platz!!!! UNSER LAND ist nicht ihr Land!!!“

    „Sie gehören ganz einfach rausgeschmissen, aus diesem Job. Hochmut kommt vor dem Fall, verstehen sie das, Fr. Chebli?“

    „Ich frage mich immer wieder was Leute wie sie hier eigentlich möchten. Wenn sie unter allahu Akbar leben möchten, können sie gerne in einen der 57 islamischen Staaten auswandern. Aber stimmt ja, dort würden sie wohl den ganzen Tag zuhause sitzen“

    „Frau Chebli, ich muss es leider so krass ausdrücken, begreift die Tragweite dessen was sie schreibt, nicht.“

    „Während man es geschafft hat, die Bibel dahingehend zu entkräften, was Gewalt angeht, bleibt dieser wichtige abschließende Prozess im Koran bis heute aus. Aber auch daran sind sicherlich wieder die anderen schuld und Muslime nur die armen Opfer.“

    „Was ich noch fragen wollte: Wann findet schon wieder die Lichterkette der Muslimen statt, die gegen diese Art der Gewalt im Namen des Koran ein Zeichen setzt?“

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/14/spd-brainbox-sawsan/

    Und mein Kommentar dazu: Kann dieser geistig minderbemittelten unsäglicheen Sprechpuppe nicht mal jemand das Maul stopfen?

    Da sehen wir, was ‚Bereicherung‘ heißt!

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Frauen wollen doch nicht nach ihrem Aussehen beurteilt werden. Aber genau deswegen hat sie diesen Job bekommen. Bei wie vielen Pressekonferenzen kam nur Gestammel heraus?
      Bundespressekonferenz: Chebli gerät nach Frage zu Drohnenkrieg über Ramstein mächtig ins Straucheln

      Gefällt mir

  4. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Semenchkare schreibt:

    Top-Text-Beitrag..!!
    Wenn doch nur Millionen Menschen mehr, Ihre Einsichten teilen würden…!

    Wer`s selber lesen wil was drin steht:
    Wörtlich übersetzt.
    ****************************************************************************
    Keine Werbung, sondern ein Hinweis

    von Max Henning

    https://www.ebay.de/itm/Der-Koran-Annemarie-Schimmel-2015-deutsch-NEU/232994481062?epid=211404747&hash=item363f8da3a6:g:0YQAAOSwOrpb4H8~:rk:13:pf:0

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.