Selbstzerstörung in der SPD: Genderkegeln bei Minister-Kandidaten

(www.conservo.wordpress.com)

Von Niki Vogt *)

Katarina Barley, bisher Justizministerin ohne bemerkenswertes Profil, aber wenigstens schon mal weiblich, wird die Führungsfigur der SPD im Europa-Wahlkampf. Dazu muss sie den Ministersessel allerdings räumen, und das stellt die SPD vor ein ernsthaftes Problem. Ein neuer Justizminister muss her.

Nicht, dass es keine Kandidaten gäbe. Aber wir leben in anderen Zeiten als früher. Da wurde der Beste für den Job gekürt. Der Beste hieß damals, jemand der a) vom Fach ist, b) sich darin als sehr kompetent erwiesen hat, c) der von der Persönlichkeit und der Autorität her sowie mit genügend Leistungswillen und -kraft die Sache auch stemmen kann und der d) auch in der Lage ist, seine Leute zu führen. Der oder die bekam den Posten.

Heute sind die am besten Geeigneten die, die dem umfangreichen Katalog der Political Correctness entsprechen. Hauptsache, kein alter weißer Mann. Selbst, wenn der die Idealbesetzung wäre, ist er nicht PC. Besser eine Frau, am besten jemand aus der Regenbogenwelt des Genderismus. Fachliche Eignung ist nur noch hübsches Beiwerk, aber nicht wirklich erforderlich.

Selbst bei „Germany‘s next Topmodel“, was sowas von schnurzpiepegal für den Rest der Welt ist, dass der berühmte Sack Reis dagegen schon als Topmeldung rangiert, wird eisenhart auf Eignung geprüft und körperliche Eigenschaftenbrutalst nach Marktwert benotet – jeder Fehler kann der letzte sein. Aber in der Politik, die das Leben von zigmillionen Menschen in hohem Maße beeinflusst, ist Fachkompetenz nachrangig. Hauptsache Gender.

Das bunte Treiben mutet schon abstrus an.

Der menschlich und fachlich geeignetste Kandidat wäre Thomas Oppermann, zur Zeit Bundestagsvizepräsident, heißt es überall in den Medien. Er genießt hohes Ansehen, kann gut mit allen, macht eine gute Figur in den Medien und verfügt über Ministererfahrung. Und er ist Jurist mit Erfahrung in verschiedenen Bereichen der Rechtspflege: Richter am Verwaltungsgericht Hannover und später am Verwaltungsgericht Braunschweig, Dann Rechtsdezernent der Stadt Hann-Münden. Herr Oppermann war im Kompetenzteam für den Bereich Innen- und Rechtspolitik unter Peer Steinbrück. Überdies bekleidete er mehrere Ministerposten. Ein Wunschkandidat, mit dem die SPD durchaus auch beim Wähler punkten könnte.

Thomas Oppermann geht aber nicht. Nicht, weil er irgendwo ein Bonbon geklaut hätte, sondern weil er ein weißer Mann ist. Wie nennt man sowas? Genau, Rassismus. Oder, etwas netter ausgedrückt: Quotenopfer.

Und nun fängt das Suchen an. Die SPD muss nach ihren eigenen Regeln ihre sechs Ministerämter in der zur Zeit amtierenden Bundesregierung nach den Kriterien der „Gendergerechtigkeit“ besetzen, und jetzt wird‘s lustig.

Es muss also eine Frau sein. Nun wäre da glücklicherweise eine, die passen würde. Eine Frau, Juristin, sogar promoviert. Zwar nie in Feld gewesen, sondern nach dem Studium gleich in die Politik gegangen. Nicht ganz so geeignet, aber akteptabel, wenn sie die nötige Persönlichkeit mitbrächte, was sie nicht tut. Es fehlt an politischer Sensibilität, heißt es. So engagierte sich Eva Högl etwas zu heftig für die Streichung des §291a (Abtreibungswerbung). Das kommt nicht so gut für eine Justizministerin, die da unparteiischer und objektiver sein muss. Insbesondere kommt sie da mit Teilen des Koalitionspartners CDU ins Gehege.

Aber das Ausschlusskriterium ist, dass Frau Högl die zweite Ministerin aus der Berliner SPD in der Koalitionsregierung wäre – und das geht nicht. Also: Frau Ja, sogar etwas Juristisches, ja, aaaaaber Berlin: NEIN.

Wen hätten wir denn da noch? Da sind noch zwei Damen, die zwar keiner kennt, aber egal.

Die eine ist sogar fachlich sehr geeignet. Stefanie Hubig ist Bildungsministerin in Rheinland-Pfalz, eine promovierte Juristin und war „an der Front“: Sie war Richterin und Staatsanwältin in Ingolstadt. Später war sie im Bundesjustiz-ministerium, wo sie als Referentin anfing, dann Abteilungsleiterin und später Staatssekretärin. Sie hat Erfahrung in dem Gebiet und einen guten Ruf. Also eine geeignete Kandidatin.

ABER: Da spielt der hessische Landesverband nicht mit. Der ist nämlich der Menung, dass er lange genug übergangen worden ist und hat seinerseits eine Kandidatin aufgetrieben, von der zwar noch niemand was gehört hat… aber Frau, Juristin, Hessen = JA!: Nancy Faeser.

Sie ist auch Juristin, man sagt ihr überdies nach, „organisationsstark“ und „zupackend“ zu sein. Sie ist auch noch bei den „Sozialdemokraten in der Polizei“ und soll ein Faible dafür haben, sich mit Polizisten und Polizeiautos ablichten zu lassen. Sie scheint auch als Juristin einiges drauf zu haben, denn sie ist eine erfolgreiche Anwältin in der Großkanzlei Görg in Frankfurt. Die haben zwar auf ihrer Homepage zwei weiße Männer drauf, sind aber – laut eigener Auskunft – „bundesweit führend bei Insolvenz und Sanierung“.

Das passt. Die Frau ist klasse. Zuerst die SPD entweder von den beiden weißen Männern da vielleicht noch sanieren lassen, oder, wenn alles zu spät ist, die Insolvenz der Partei fachgerecht abwickeln. Der Letzte macht dann das Licht aus.

Nancy for Justizminister!

***

(Quelle: https://dieunbestechlichen.com/2018/12/selbstzerstoerung-in-der-spd-genderkegeln-bei-minister-kandidaten/)

*******

Niki Vogt gehört zum Autorenteam des Blogs „Die Unbestechlichen“  (https://dieunbestechlichen.com), mit dem conservo in regem Artikel-Austausch steht.
www.conservo.wordpress.com     15.12.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, EU, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Selbstzerstörung in der SPD: Genderkegeln bei Minister-Kandidaten

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Der extreme Feminismus zerstört sich selbst. Beispiel: Sawsan Chebli. Sie will nicht nach ihrem Aussehen beurteilt werden, aber sie ist offensichtlich nur durch ihr Aussehen in ihr Amt gekommen. Und nicht durch irgendwelche Fähigkeiten. Beispiel:
    Bundespressekonferenz: Chebli gerät nach Frage zu Drohnenkrieg über Ramstein mächtig ins Straucheln

    Gefällt mir

  2. Pingback: Hetzjagd gegen die AfD | inge09

  3. karlschippendraht schreibt:

    Bei den Spezialdemokraten spielt es absolut keine Rolle , wen sie ins Rennen schicken . Seit Maas wissen wir , dass diese Leute niemals die Absicht haben , geltendes Recht zu schützen , sondern es permanent zu brechen ! Und um geltendes Recht zu brechen , ist keine besondere berufliche Qualifikation nötig .

    Gefällt 2 Personen

  4. calljonas schreibt:

    Das Leben überholt jede Satire.
    Fachanwalt für Insolvenz und Sanierung. Passt!

    Gefällt mir

  5. oldman_2 schreibt:

    Nun ja, aber was die liebe Frau Högl anlangt – ich erinnere, das ist die mit dem Ultrabetroffenheitssyndrom an Schulzens Seite –
    auf dieses Brechmittel kann man ja getrost verzichten. (Eva Högl: SPD-Politikerin lachte zur Terror-Ansprache von Martin Schulz – stern.de -u.a.). Ansonsten : das übliche Trauerspiel im Irrenland Deutschland.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.