Deutschland am Vorabend des Jahres 2019: Trotz alledem – das Licht der Hoffnung führt uns in die Freiheit

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider

Wenn die Christen nur einmal anfingen, ernst zu machen mit ihrem Glauben, dann wäre das eine Weltrevolution, wie die Weltgeschichte noch keine gesehen hat; es würde sich hernach nicht mehr lohnen, noch irgendeine Revolution zu machen. (George Clemenceau)

Silvester steht vor der Tür.

Wir erinnern uns, wie Frauen vor 2015 Silvester in Köln feierten:

– ohne Schutzzonen

– ohne 2000 Polizisten

– ohne Pfefferspray, und

– ohne männliche Begleitung

Nun ist Deutschland unterteilt in zahllose Schutzzonen mit Polizeikontrollen. Jedes Unternehmen fordert einen Ausweis und ein Foto, bevor man eingelassen wird. An jedem Bahnhof patrouillieren Sicherheitskräfte und am Flughafen Polizisten mit Maschinengewehren.Jedem Weihnachtsmarkt sein Schandstein

Jeder Weihnachtsmarkt hat Schandsteine als Schutz vor Lkws, die unverhofft in Menschenmengen fahren könnten. Ja, die Sprachregelung lautet, ein „Lkw“ fährt in die Menge. Zuzugeben, dass womöglich ein „Araber“, „Islamist“ oder „Terrorist“ ihn steuert, wäre bereits zuviel der unerträglichen Realität und dem Eierkuchenfrieden abträglich.

Wovor werden wir beschützt? Vor Millionen fremder, junger Männer aus Afrika und Arabien, die eine rückständige, archaische Vorstellung von Frauen haben. Für sie sind Frauen ohne Kopftuch oder männliche Begleitung nichts weiter als Sexobjekte. Sie müssen für ihre Eigenständigkeit bestraft werden, da diese bereits eine Kränkung für das schwache, ehrbehaftete Ego der afro-arabischen Eindringlinge darstellt.

Feministinnen veganisieren und fantasieren vom „edlen Wilden“

Wo sind die Feministinnen, die vor 30 Jahren ihre BHs auszogen, gegen Pornographie protestierten und ohne Erlaubnis ihres Mannes arbeiten wollten?
Sie haben Wichtigeres zu tun, wie z.B. Dr. Tabea von Röhrich, Lesbofeministin und Ökofeministin. Zitat:

„Raketenschießen an Silvester muss verboten werden, um das Patriarchat weiter einzudämmen! Das Abfeuern von brennenden Phallussysmbolen gen Himmel, die dann in der Dunkelheit explodieren, repräsentiert zweifelsohne den männlichen Orgasmus und ist diskriminierend.“

Hundetrauma sticht Menschentrauma

Mag obiges Zitat noch als provokativer Scherz anzusehen sein, so kommt man schon bei aller Tierliebe ins Grübeln, wenn eine Sendung in B3 erklärt, wie man den Hund vor einem Knalltrauma an Silvester schützen kann, indem man kostenpflichtig eine liebe Therapeutin aufsucht, die verschiedene Methoden anwendet: Ohrstopfen einführen, während das Hundchen leckere Paste schleckt, sowie Anlegen eines beruhigenden Körperbandes mit anschließendem, auditivem Silvesterböllertest, um sicherzugehen, dass das Tier durch das Knallen nicht traumatisiert wird. Das Frauchen war nach erfolgter Therapie sichtlich glücklich.

Ja, Hund müßte man sein – besonders an Silvester in Deutschland im Jahr 3 nach der gewollten, fortgesetzten Invasion zu Schaffung von billigen, jederzeit verfügbaren Arbeits- und Gebärsklaven.

Die Hunde haben die Invasion bislang ganz gut ohne Trauma überlebt. Auch dank der aufopfernden Liebe ihrer Frauchen. Die Kollateralschäden der offenen Grenzen an Frauen, Männern und Kindern gehen jedoch inzwischen in die Tausende.

Wer interessiert sich für das Trauma der Eltern, die nun ohne ihr Kind Weihnachten und Silvester feiern? Ihr Kind, das noch leben würde, wenn unsere Grenzen geschlossen geblieben und Abschiebungen rechtzeitig vollzogen worden wären? Niemand. Niemand interessiert sich dafür. Lieber schnell wegsehen und mit leichter Hand Hundchens Liebe mit einem Hundekuchen erkaufen, als sein Herz für das Leid verwaister Eltern und die schwierige Nächstenliebe gegenüber Menschen zu öffnen, die nicht so billig wie Hundeliebe zu haben ist.

Widerstand wird durch Schuldgefühle und Einschüchterung gebrochen

Unsere Grenzen sind noch immer geöffnet im Namen einer fragwürdigen Nächstenliebe, im Namen von Menschenrechten, die nur für Fremde gelten. Wer widerspricht, wird als herzlos gebrandmarkt und mit Schuldgefühlen für die Taten toter Vorfahren gefoltert.

Daher aufgepaßt: Es geht nicht um Menschenrechte und schon gar nicht um Nächstenliebe. Beides wird verwendet, um uns zu lähmen und unseren natürlichen Widerstand zu brechen. Was wir seit 3 Jahren erleben, ist emotionale Erpressung, massive Propaganda und Einschüchterung.

Was können wir tun? Benennen wir die Situation als das, was sie ist: Eine geostrategische Maßnahme der Konzerne, um dem aufstrebenden China etwas entgegenzusetzen. Unsere Bevölkerung soll aufgefüllt und die Nationalstaaten aufgelöst werden.

Europa als Spielball der Globalisten

Europa als großer, multiethnischer Block soll so als Gegengewicht gegen China in Stellung gebracht werden und weiterhin ausreichend Konsumenten für Waren, die wir nicht benötigen, gebären. Es geht um nichts weiter als Geld und Kommerz und mitnichten um „Open Borders“ oder Chancen für alle.

Diesem Ziel der weltweit operierenden Konzerne ordnen sich fast alle Politiker unter. Die eigentlichen Hintermänner steuern unsere Politiker und uns mittels ausgefeilter Propaganda über die gleichgeschalteten Medien. Jeder Film heutzutage ist bereits Propaganda, um kritisches Denken im Voraus auszuschalten und die Vermischung aller Völker als unausweichliche Entwicklung darzustellen.

Erkenntnis ist der erste Weg zum Widerstand

Nun, da wir wissen, weshalb wir dieser Invasion ausgesetzt werden, stehen wir vor der Herkulesaufgabe, uns u.a. gegen folgende Gemengelage zu wehren:

  • Auflösung der Nationalstaaten
  • Verhöhnung unserer Kultur und Traditionen, da sich ein Volk ohne Wurzeln leichter steuern läßt
  • Kriminalisierung jedes Widerstands sowie Lähmung kritischer Stimmen mit emotionaler Erpressung und Diffamierung, um so jedes Aufbegehren im Keim zu ersticken
  • Demütigung einheimischer Männer durch Vergewaltigung und Begrapschen unserer Frauen
  • Verächtlichmachen einheimischer Männer und natürlicher, männlicher Verhaltensweisen durch Genderismus und Feminismus, wobei Afro-Araber von dieser Verweichlichung ausgenommen sind. Ihre Unterdrückung der Frauen wird sogar gefördert und von Feministinnen als Religionsfreiheit gefeiert.
  • „Verbot“ für einheimische Frauen, Kinder zu bekommen, da sie sonst keine Karriere machen können, die Umwelt schädigen und zur Überbevölkerung beitragen. Auch hier sind afro-arabische Frauen vom Verbot befreit. Sie haben drei oder mehr Kinder und beschleunigen so die Landnahme und das Ersetzen der Deutschen in ihrer eigenen Heimat.
  • Allgegenwärtige Propaganda für Mischehen, die Ehen unter weißen Deutschen subtil bereits als außer der Norm, rassistisch und elitär brandmarkt. Wieder sind afro-arabische Migranten von dieser Vorgabe befreit. Sie achten sogar sehr stark darauf, nur Landsleute des gleichen Glaubens (Islam) zu ehelichen.
  • Das Schüren der Angst vor einem angeblich gewollten Bürgerkrieg, was zur Lähmung und Untätigkeit führt und so den Niedergang beschleunigt.
  • Ununterbrochene Informationsflut und Unterhaltung mit apokalyptischen, oberflächlichen oder moralisierenden Inhalten. Fundierte, neutrale Informationen oder lebensbejahende, gemeinschafts- und traditionsfördernde Inhalte sind kaum zu finden oder werden als rassistisch angeprangert.
  • Zunehmende Islamisierung, da sich der Islam als Ideologie, die jedes Detail staatlichen, religiösen und persönlichen Zusammenlebens regelt, ideal für die Gleichschaltung und Unterdrückung der Menschen eignet.
    Als arbeitende Knechte und zahlende Konsumenten soll die vermischte EU-Bevölkerung als Gegengewicht zu China nur einen Zweck erfüllen: Den globalistischen, produzierenden Eliten mit ihren Handlangern in Politik und Medien ein bequemes Leben in Reichtum ermöglichen, während die Mischbevölkerung im globalen Neofeudalimus unter dem Islam ein Leben voll Unwissenheit und Angst fristet.

Kinderrechte und kindliche Sexualität zur Zerstörung der Gesellschaft von innen

Zwei besonders wichtige Aspekte, die unsere Gesellschaft bis in die tiefste Schicht zerstören und atomisieren sollen, sind jedoch:

  • Förderung von Kinderrechten, um das natürliche Vertrauen zwischen Eltern und Kindern zu zerstören und so bereits Kinder gleichschalten und steuern zu können
  • Sexuelle Aufklärung von Kindern, die gemäß Genderismus ihr Geschlecht selbst festlegen sollen. Wenn ein Kind das Recht auf ein eigenes Geschlecht hat, ist der Weg zur sexuellen Selbstbestimmung nicht weit und damit zur sexuellen Aktivität des Kindes, die als freiwillig angesehen werden muss.
    All dies schafft Verwirrung bei den Kindern und liefert sie verschiedensten Arten des Mißbrauchs aus, vor denen die Eltern sie durch die gesetzlich verankerte Selbstbestimmung des Kindes nicht mehr schützen dürfen. Menschen mit solcherart zerstörten Seelen können nicht mehr zu einer intakten Gesellschaft beitragen und lassen sich gut mit Ersatzreligionen (Drogen, Musik, Filme, Konsum) steuern.

Hoffnung und Transzendenz

Dennoch – wir dürfen nicht verzweifeln. Meine persönliche Meinung ist, dass die Religion in ihrem ursprünglichen Sinn als Rückbindung Halt geben kann. Geht man davon aus, dass es das Böse gibt, so muss es auch das Gute geben. Gerade in diesen ungewöhnlichen Zeiten scheint das Böse immer stärker zu Tage zu treten – vielleicht, weil das Gute, das Licht in die finstersten Ecken leuchtet und das Böse überall aufschreckt. Wir sollten daher das Licht der Erkenntnis und der Hoffnung noch stärker zum Leuchten zu bringen. Denn es dient als Schutz vor den bösartigen, ja teuflischen Bestrebungen der „Elite“, die gesamte Menschheit zu unterjochen.

Wir müssen unsere Stimme erheben, denn es ist nun genug

Darauf basierend sollten wir Mut schöpfen. Wir sollten immer und überall klar und deutlich unsere Stimme erheben und sagen:

  • Dies ist unsere Heimat. Wir haben ein Recht darauf, über unser Territorium zu verfügen. Wir lassen uns nicht mehr mit Schuldgefühlen wegen der Taten unserer toten Vorfahren erpressen. Es ist nun genug.
  • Wir akzeptieren nicht mehr, dass unsere Kinder von rückständigen, jungen Männern vergewaltigt und getötet werden. Weder uns, noch den Heimatländern der Männer ist geholfen, wenn sie hierherkommen. Im Gegenteil: Sie setzen die Gewalt fort und zerstören noch ein weiteres Land.
  • Wir fordern daher die jungen Männer auf, zurück in ihre Länder zu gehen und sich dort ihrer Verantwortung zu stellen. Denn die Wahrheit ist, dass nur die Wenigsten von ihnen in Deutschland eine Heimat finden werden.
  • Wir wollen eine Abwicklung der Globalisierung, in der einige Wenige grenzenlose Freiheit und unendlichen Reichtum genießen, während immer mehr Menschen verarmen und verelenden.
  • Wir öffnen unsere Augen und verweigern uns der Manipulation und Propaganda, die uns verwirrt und zu immer mehr überflüssigem Konsum und Entscheidungen gegen unsere Interessen abrichten.
  • Wir befreien uns von dieser Dressur und konzentrieren unsere Kräfte auf das Wesentliche: Die Beachtung christlicher Werte, die Sorge für unsere Familien, das Schaffen einer funktionierenden Gemeinschaft und die Förderung einheimischer Produkte.
  • Wir erinnern uns, dass der Mensch zur Freiheit geboren ist. Dazu gehört das Recht auf Heimat, das Recht, seine Familie zu schützen und die Anerkennung des Leids, dass die Globalisierung und die Grenzöffnung über so viele Menschen gebracht hat.
  • Wir haben das Recht, unser eigenes Schicksal zu gestalten. Daher fordern wir den Austritt aus sämtlichen internationalen Organisationen, die die Völker weltweit versklaven, Kinder- und Waffenhandel fördern, Armut statt Wohlstand schaffen und nur dem Vorteil der kleinen, globalen Elite dienen. Einige dieser korrupten Organisationen sind: UN, EU, Unicef, Nato, WHO, WTO, CFR, Atlantik-Brücke u.v.m. Kurz gesagt: Die Neue Weltordnung ist menschenverachtend und muss beendet werden.
  • Weder Diesel, noch Kohle bedrohen unser Leben. Es sind die Interessen der global tätigen Elite ohne heimatliche Bindung, die Menschenrechte, „Religionsfreiheit“ und Linke als nützliche Idioten für ihre finanziellen Interessen missbraucht und Menschenmassen nach Belieben verschiebt.
  • Wir können diese Entwicklung stoppen, indem wir den Schleier der Propaganda durchbrechen und einfach unsere Augen öffnen. Indem wir uns für die Vielfalt der europäischen Staaten und Völker einsetzen, statt uns der totalitären Ideologie des Islam und der Neuen Weltordnung zu ergeben.

Europa ist bereits kunterbunt

Europa hat eine atemberaubende Vielfalt an Ethnien zu bieten: kühle, blonde Nordlichter, erotische Franzosen, strenge Germanen, schwermütige Portugiesen, feurige Spanier, rassige Italienerinnen bis hin zu den fleißigen Polen, den stolzen Ungarn und melancholischen Russen. Wir sind bereits kunterbunt und lehnen Migranten aus rückständigen Ländern ab, in denen Frauen nichts gelten. Diese Migranten sind keine Bereicherung, sondern eine Bedrohung für unsere Kultur und unsere Lebensweise.

Frauen genießen nur in wenigen Ländern der Welt so viele Rechte und Freiheiten wie hier. Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, dass wir etwas bequem geworden sind. Doch nun ist es an der Zeit, aufzustehen und diese Freiheit zu verteidigen: Für unsere Kinder, unsere Enkel – für unsere Zukunft in einem starken, geeinten Europa der souveränen Vater- und Mutterländer.

—–

Hinweis: Die sehr empfehlenswerte Seite Swiss Propaganda Research bietet ausgezeichnetes Hintergrundmaterial und Recherchen zu den Ursachen der weltweiten Kriege und Migrationsbewegungen sowie zu Propaganda und der weltweiten Gleichschaltung der Medien.

www.conservo.wordpress.com     7.1.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Die Grünen, Frankfurter Schule, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Deutschland am Vorabend des Jahres 2019: Trotz alledem – das Licht der Hoffnung führt uns in die Freiheit

  1. pogge schreibt:

    Die Islamistischen Araber Könige und Islamistischen Araber Herrscher sind Heute die Grössten Eigentümer\Besitzer aller Grossen Konzerne und Benutzen Ihre Konzerne als Werkzeug zur Durchsetzung der Gewaltsamen Islamisierung der Welt !!!!!

    https://www.nzz.ch/wirtschaft/politische-isolierung-von-katar-die-verflechtungen-katars-in-die-firmenwelt-ld.1299418

    Dohas Verflechtungen in die Firmenwelt – Die Krise um Katar könnte auch auf die Schweiz finanzielle Auswirkungen haben: Der weltweit grösste Exporteur von Flüssiggas hält über seinen Staatsfonds Aktienpakete an namhaften hiesigen Unternehmen !

    Die Eskalation der politischen Spannungen am Arabischen Golf tangiert indirekt auch westliche Länder. Katars Staatsfonds hält mit einem Vermögen von rund 335 Mrd. $ unter anderem Beteiligungen an der Credit Suisse, der Deutschen Bank, Volkswagen und Glencore. Generell fährt der Fonds eine breit angelegte Investitionsstrategie und hält Beteiligungen an diversen Infrastrukturanlagen, die sich bisher zum grössten Teil in Europa befinden. Ein hierzulande bekanntes Projekt des Fonds ist das Hotel Palace auf dem Bürgenstock, das diesen Sommer den Betrieb wieder aufnehmen will.
    Aktienanteile der Qatar Holding LLC an Firmen in der Schweiz und in Deutschland

    Angesichts der politischen Isolation des arabischen Kleinstaats drängt sich die Frage auf, ob die Anlagen der Qatar Holding ein Risiko darstellen. Schliessen sich etwa die USA dem Boykott an und belegen Katar mit Sanktionen, könnten sich hiesige Unternehmen gezwungen sehen, Vermögen des Staatsfonds einzufrieren.

    So geschehen 2011, als die EU Sanktionen gegen das – politisch nicht mit Katar vergleichbare – Regime von Muammar al-Ghadhafi in Libyen verschärfte und die italienische Bank Uni Credit sich angesichts des Drucks von Mitaktionären genötigt sah, 2,6% ihrer Aktien in Hand der Libyan Investment Authority vorübergehend einzufrieren.

    Kurzfristig rechne er nicht damit, dass ein solcher Schritt nötig werde, sagt Sven Behrendt von der Beratungsgesellschaft Geoeconomica. Nach Trumps Charmeoffensive anlässlich seines ersten Auslandbesuchs bei Katars Widersacher Saudiarabien setzen die USA nun auf Deeskalation. Trotzdem müssten sich hiesige Unternehmen nun überlegen, wie sie mit Investoren wie dem Staatsfonds Katars umgehen sollten. Laut einer Studie von Geoeconomica rangiert der Fonds von rund 30 untersuchten Staatsfonds in Sachen Transparenz auf dem letzten Platz.

    Da ist es schwierig, den Vorwurf, Katar stecke seine Einnahmen als weltgrösster Exporteur von Flüssiggas in die Finanzierung von Terrororganisationen, mit Fakten zu entkräften. Dies ist einer der Hauptvorwürfe von Saudiarabien und seinen Alliierten, den zu entkräften auch die Enthüllung nicht hilft, dass Katar an eine der Kaida nahestehende Terrororganisation 1 Mrd. $ Lösegeld gezahlt haben soll, um Mitglieder der katarischen Königsfamilie freizukaufen.

    Behrendt beobachtet bei hiesigen Firmen einen nonchalanten Umgang mit arabischen Investoren. Nun sei es an der Zeit, sich zu fragen, wer die Investoren aus dem arabischen Raum eigentlich seien. Die Credit Suisse lässt ausrichten, man kenne die Schlüsselinvestoren gut und unterhalte regelmässige und professionelle Kontakte mit ihnen. Bei VW heisst es, man beobachte die aktuelle Entwicklung und hoffe auf eine schnelle Lösung des Konflikts.

    Saudiarabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten haben Anfang Juni alle Kontakte mit Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem kleinen Staat am Persischen Golf unter anderem vor, Terrororganisationen zu unterstützen. Das Bild zeigt die katarische Hauptstadt Doha (Archivaufnahme). (Bild: Ian Langsdon / EPA)

    https://www.nzz.ch/wirtschaft/politische-isolierung-von-katar-die-verflechtungen-katars-in-die-firmenwelt-ld.1299418

    Gefällt 1 Person

  2. pogge schreibt:

    AUCH DIESES JAHR 2019 HATTE ES DOCH SCHON WIEDER ISLAMISCHE KRIEGS-GEWALT IN BERLIN GEGEBEN !!!!

    Böse Schreckliche Silvester-Kriegs-Szenen aus Berlin am 01.01.2019 !

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schreckliche-silvesterszenen-aus-berlin-dieses-land-ist-schuetzenswert-aber-nicht-mehr-schuetzbar-a2757915.html#

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.