Gegen Trump – Auf Biegen und Brechen

(www.conservo.wordpress.com)

Helmut Roewer

Von Helmut Roewer *)

Der Kampf gegen Donald Trump geht in die nächste Runde

Mitte Januar ist Donald Trump zwei Jahr im Amt. Sein Agieren hat in der Welt tiefe Spuren hinterlassen. Sie sind mit den Schlagworten Stärkung der Binnenwirtschaft, militärischer Rückzug aus Krisengebieten und Stopp der Masseneinwanderung zu beschreiben. Alle drei Themen standen im Zentrum von Trumps Präsidentenwahlkampf. Das Verblüffende für viele Beobachter war, dass Trump das Angekündigte ohne Verzug auf den Weg brachte. Die US-Wirtschaft boomt, der geordnete Abzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan nimmt Gestalt an, und Truppen sind an der Grenze zu Mexiko aufmarschiert, die den massenweisen Ansturm an den Grenzen mit Tränengas zu unterbinden suchen.

Ausgerechnet der Stopp der illegalen Massenzuwanderung aus Mittelamerika droht nun zum Stolperstein der Trump’schen Politik zu werden. Der Präsident hat sich darauf versteift, an der Südgrenze eine Mauer (wall) zu errichten. Aus Gründen der Kostenreduzierung sei er auch mit einem Metallzaun einverstanden. Doch Trump fehlt für diese Maßnahme das Geld. Der Haushaltsgesetzgeber weigert sich, die angeforderten Mittel zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug hat sich der Präsident geweigert, das komplette Budget zu unterschreiben. Nur Teile wurden in Kraft gesetzt. Die Folge ist: ohne Bundesmittel keine Bundesverwaltung. Seit zwei Wochen bleibt ein Teil der Bundesbehörden geschlossen. Die Bediensteten sind ohne Gehalt.

Eine Auseinandersetzung dieser Art, die uns in Deutschland komisch erscheinen mag, ist in den USA schon mehrfach vorgekommen. Man wird also abzuwarten haben, wer den längeren Atem hat. Um die Fronten zu verstehen, ist ein Blick auf das neugewählte Repräsentantenhaus nützlich. Es hat Anfang Januar seine Arbeit aufgenommen. In diesem Teil der US-Gesetzgebungskörperschaft haben die Demokraten nunmehr die Mehrheit. Doch nur in diesem, denn im Senat haben die Republikaner ihre Mehrheit sogar noch ausbauen können.

Erklärtes Wahlziel der Demokraten war die Wiederherstellung der Grenzöffnung, so wie sie unter der Obama-Regierung zwar nicht nach dem Buchstaben des Gesetzes, dafür aber in praxi gang und gäbe war. Der Massenzuzug aus Lateinamerika wurde unter der Propagandafloskel des weltoffenen Amerika verkauft. An dieser Floskel hängen das Herzblut und der Profit der Jongleure der One World-Ideologie. Das ist ein Thema für sich, doch der Leser sollte es im Hinterkopf behalten, denn in diesem virtuellen Wohlfühlklima agieren die Finanziers der politischen Kräfte der USA. Viele von deren Angehörigen sind auf die Finanz-Jongleure angewiesen, denn merke: Wahlkämpfe sind teuer. Im Parlament angekommen, verhalten sich die Gewählten nach einem alten Sprichwort: Wes Brot ich ess’, des Lied ich sing.

Zurück zu Trump: Gelingt es den Demokraten, den Präsidenten bei der Grenzschließung auszuhebeln, dürfte dies der entscheidende politische Schlag gegen Trump sein. Dann ade zweite Amtszeit. Derzeit sind zwei weitere unmittelbare Angriffe gegen Trump scheinbar auf der Tagesordnung: Die Amtsenthebung und die Anklage. Ich werde sie im Folgenden trennen, da sie in der deutschen Berichterstattung immer wieder durcheinandergehen.

Impeach him (werft ihn aus dem Amt). Seit dem überraschenden Wahlergebnis, das Trump ins Präsidentenamt brachte, wird in den Medien vom Amtsenthebungsverfahren (impeachment) geredet. Beim impeachment geht es um ein förmliches Verfahren, das sich gegen den Amtsinhaber wegen des Verstoßes gegen seine Amtspflichten richtet und von den US-Gesetzgebungskörperschaften durchgeführt wird. Es ist nur dann erfolgreich, wenn es qualifizierte Mehrheiten in beiden Häusern des Kongresses findet. Um es kurz zu machen: Ohne die Frage von Amtspflichtverstößen überhaupt zu thematisieren, kann gesagt werden, dass die erforderlichen Mehrheiten derzeit nicht bestehen.

Indict him (klagt ihn an). Frische Spekulationen über die Anklage gegen den Präsidenten hat die neue Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, genährt. Es war ihre erste Diensthandlung, dergleichen ins Gerede zu bringen, und ihr offenbar so wichtig, dass sie es noch vor ihrer Vereidigung rauslassen musste.

Sehen wir uns die Chancen dieser Forderung an. Seit Mai 2017 arbeitet sich der dem Justizministerium unterstehende Sonderermittler Robert Mueller III an der Frage ab, ob illegaler russischer Einfluss die Präsidentenwahlen 2016 beeinflusst habe. Doch alles, was Mueller drei bislang ans Licht der Öffentlichkeit gebracht hat, ist nicht zum Beweise angetan, dass Trump mit diesem Thema irgendetwas zu tun gehabt haben könnte. Statt dessen kamen ein ums andere Mal Details ans Licht, die belegen, dass das Ganze ein Show der Clinton-Kampagne im Zusammenwirken mit hochrangigen Mitarbeitern der Sicherheitsapparate war.

Da das so ist, wie es ist, die Demokraten aber von ihrem Lieblingsspielzeug des Trump-Sturzes nicht lassen mögen, haben deren Exponenten jetzt beschlossen, den Auftrag von Mueller drei zu verändern. Der Sonderermittler soll sich jetzt um die Familie Trump und deren Finanzgebaren in der Vergangenheit kümmern. Was hat das mit der behaupteten Russia-Connection zu tun? Nichts. Bei der Forderung handelt es sich um die klassische Verdachtsfall-Forschung, d.h.: es besteht überhaupt kein konkreter Verdacht, aber es soll einer gefunden werden. Ermittlungen dieser Art sind rechtswidrig – auch in Amerika.

Selbst wenn Mueller drei jetzt auf eigene Faust losermitteln würde, stünde ihm ein schweres Hindernis im Wege. US-Präsidenten sind nach gefestigter Rechtspraxis gegen juristische Untersuchungen immun. Die einschlägigen Streitfragen sind in diesem Sinne in den Fällen Nixon und Clinton beantwortet worden. Steht eine Amtspflichtverletzung des Präsidenten auf der Tagesordnung, so gibt es nur ein einziges zulässiges Verfahren, gegen ihn vorzugehen: das impeachment. Damit sind wir wieder auf dem Stand von vorhin: nicht jetzt und nicht hier.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass, was immer in Politik und Mainstreammedien derzeit gegen Trump in die Welt geschrien werden mag, Anklage und Amtsenthebung unrealistisch sind. Bleibt also nur der Kampf mit politischen Mitteln. Und der findet zur Zeit an der Grenze zu Mexiko statt.

©Helmut Roewer, Januar 2019

******
*) Dr. Helmut Roewer wurde nach dem Abitur Panzeroffizier, zuletzt Oberleutnant. Sodann Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Rechtsanwalt und Promotion zum Dr.iur. über ein rechtsgeschichtliches Thema. Später Beamter im Sicherheitsbereich des Bundesinnenministerium in Bonn und Berlin, zuletzt Ministerialrat. Frühjahr 1994 bis Herbst 2000 Präsident einer Verfassungsschutzbehörde. Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand freiberuflicher Schriftsteller und Autor bei conservo. Er lebt und arbeitet in Weimar und Italien.
www.conservo.wordpress.com    11.01.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Trump, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Gegen Trump – Auf Biegen und Brechen

  1. Farwick schreibt:

    Lieber Herr Roewer !
    Vielen Dank für Ihren sachkundigen Kommentar zu der zweiten Hälfte vom Trumps Regierung.
    Man kann – oder muss – den persönlichen Stil kritisieren – und verurteilen.
    Ihm gelingt es jedoch in der Außenpolitik den Respekt vor Amerika außerhalb Europas zu verbessern.
    Es zeigt sich, dass eine klare Haltung und klare Entscheidungen Lösungsansätze bringen, die durch diplomatische Leisetreterei nicht zu erreichen sind – siehe die Verhandlungen mit Nordkorea,
    Vielleicht auch eine Milderung des. “ Handelskrieges“ zwischen China und den USA. erreicht werden.
    Wenn man ihn lässt, wird er in zwei Jahren große Chancen haben, wiedergewählt zu werden.
    Unsere “ Staatsmedien“ werden weiterhin auf das falsche Pferd setzen. Sie handeln nicht nach der indianischen Weishet, dass man wissen muss, wann man vom toten Pferd absteigen muss.

    Gefällt 3 Personen

  2. Hab gerade neue Fake News über Trump veröffentlicht…

    Liken

  3. Pingback: Tegen Trump – Koste wat het kosten mag. – Theresa's visie

  4. POGGE schreibt:

    Die GRÜNE ANTI-ENERGIE-POLITIK ZERSTÖRT die Menschhliche Zivilisation und produziert UNBEZAHLBARE Staatsschulden !!!! Gut dass dieses durch Donald John Trump jetzt vorerst einmal Gestoppt geworden ist !

    Und Übermässige Masseneinwanderung zur Zerstörung der Zivilisation wird GANZ GENAU SO BEKÄMPFT durch Volks-President Donald John Trump !

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.