Mach mal den Menasse

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Roewer *)

Neues vom Jahrmarkt der Lügen und Eitelkeiten

Nun ging das alte Jahr mit den Spiegelsachen zu Ende. Natürlich war das alles nur ein Einzelfall. Ein gewisser Klaas Relotius hatte ein wenig übertrieben, die Dinge, wie man so sagt, im Nachrichtenmagazin ein wenig zugespitzt. Nur böse Zungen können behaupten, er habe Dutzende von Geschichten frei erfunden oder gefälscht und sei von seinem Blatt, dem Spiegel, durch ungezählte weitere sog. Qualitätsjournalisten unterstützt worden, die sich rege bemühten hatten, dem Wort der Lügenpresse mehr Substanz (neudeutsch: Bäckgraund) zu verleihen. Immerhin hat der Volksmund bereits zugeschlagen. Ihm entschlüpfte reloutieren für das Erfinden und Fälschen von Pressestorys. Noch wehrt sich mein Word-Rechtschreibprogramm gegen die Neuerung.

Doch kaum war die Sache im Kasten, betrat der nächste preisgesalbte Edle den Jahrmarkt der Unaufrichtigkeiten. Auch er schon länger unterwegs. Sein Name verdient festgehalten zu werden: Menasse. Dachte erst, es handele sich um einen schludrigen Verschreiber und tippte auf Neuigkeiten von der Heidelberger Liederhandschrift Corpus Manasse. Doch falsch. Es geht um ein Buch mit dem Titel Die Hauptstadt. Sein Autor Robert (nein, nicht der grüne Ex-Twitterer) ist ein semi-vergnüglicher Österreicher, der uns Deutschen dieLeviten über unsere jüngere Vergangenheit liest, und alles im ganz großen Wurf der Hauptstadt Brüssel enden lässt. Heilserwartung und Erlösung. Einfach schön. Ein Epos.

Bei solchem Beginnen darf Auschwitz nicht fehlen. Auftritt Professor Walter Hallstein. Wer erinnert sich schon groß an den? Erster Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Die EWG, das war jene obskure Vereinigung, die, unter verdecktem Vorsitz der CIA Anfang der 1950-er Jahre gegründet, den schwächelnden westeuropäischen Kriegsgewinnern beim weiteren Abzocken von Deutschland behilflich sein sollte. Einzelheiten dazu lese man – ich liebe nun mal Selbstzitate – in meinem Unterwegs zu Weltherrschaft, Band 3, nach. Auch Beuteland von Bruno Bandulet kann ich sehr empfehlen. Dass die Summe der EWG-Abzocke nicht ausschließlich negativ aus-, sondern auch für Deutschland was abfiel, war verschlagenen Leuten wie Konrad Adenauer und seinem Knappen Hallstein zu verdanken.

Doch von solchen Winkelzügen handelt das Hauptstadt-Buch von Menasse eher weniger. Dafür lobt er Hallstein auf andere Weise. Er schildert dessen Auftritt in Auschwitz, wo er in missionarischer Weise am Ort deutscher Schuld die Segnungen der heutigen Europäischen Union hellsichtig besingt – wenn auch nur als Redner. Hallstein in Auschwitz? Das ist natürlich nur unter der Prämisse Auschwitz ist überall zutreffend. Wer sich – unbegreiflicher Weise – auf die Geographie-Grundkenntnisse seiner Schulzeit stützt, der wird sagen: Auschwitz liegt im heutigen Polen, und es lag, als Hallstein dort angeblich redete, auch schon in Polen, zudem lag es in jenen Tagen im Ostblock. Ein westdeutscher Spitzenmann hält im Ostblock zu solcher Hoch-Zeit des Kalten Krieges eine sozusagen grenzenlose europäische Grundsatzrede? Eher nicht. Sie hätte ihm die Verhaftung durch die polnische Staatssicherheit eingetragen. Dort gab es genügend viele, die sehr gut deutsch verstanden, wie etwa ein gewisser Hauptmann Marcelli Reich, der später in Westdeutschland als Marcel Reich-Ranicki recht bekannt wurde. Doch auch davon ist in Sachen Hallstein nichts bekannt. Übrigens auch nicht vom Inhalt der Rede, so wie Menasse sie glaubte zitieren zu dürfen.

Ist halt nur ein Roman. Lügen im Roman sind üblich: August Bürger schrieb genau solche in einem überaus erfolgreichen Buch zusammen, das erstmals 1786 erschien, und zwar unter dem Titel

Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande. Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen, wie er dieselben bei der Flasche im Zirkel seiner Freunde selbst zu erzählen pflegt.

Die Deutschen liebten dieses Buch und seine Lügen. Es hat ungezählte Nachdichtungen erfahren.

Man sieht also: im Roman geht alles, und alles ist irgendwie Geschmacksache. Auschwitz als Ort für eine Geschichtslüge finde ich allerdings geschmacklos. Für diese Ansicht bedarf ich nicht einmal der Beihilfe durch das Strafgesetzbuch, das bekanntlich die sog. Auschwitzlüge unter Strafe stellt.

Hier ist mein Vorschlag für den nächsten, sicher ebenfalls preiszukrönenden Roman „Widerstand“ des Ostmärkers Menasse:

Man schrieb den 15. März 1938. Der Heldenplatz in Wien war schwarz von Menschen. Sie brüllten „Rotfront“, bis Teddy Thälmann endlich ans Mikrophon trat.

Als der Führer der KPD und Kanzler der deutschen Nation und des Reichs melde ich nunmehr vor der Geschichte den Eintritt des befreiten Österreichs in die internationale marxistisch-leninistisch-stalinistische Gemeinschaft freier Völker.

So tönte es über den Platz, und die Leute johlten vor antifaschistischer Begeisterung.

Soweit mein Vorschlag. Er würde sicher helfen, den an diesem Tage angeblich ins Werk gesetzten Anschluss durch den in Selbstsicht größten Feldherrn aller Zeiten in die Ecke der Geschichtslegenden zu verbannen. Wo er aus fortschrittlicher Sicht auch hingehört. Ich bitte schon jetzt darum, in die Anwärterliste für alle in Frage kommenden Friedenspeise als Unterstützer aufgenommen zu werden.

©Helmut Roewer, Januar 2019
www.conservo.wordpress.com     14.01.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Antisemitismus, Europäische Kommission, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mach mal den Menasse

  1. Anonymous schreibt:

    …“marxistisch- leninistisch -stalinistische Gemeinschaft freier Völker „!!! DDR 2,0!!!
    Wahnsinn!!! Und der deutsche Michel wird es auch weiter mir 87% wählen…
    Für dieses Volk will ich nicht mehr weiter kämpfen. Es tut mir wirklich leid…

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.