Das kommende Fachkräfte-Einwanderungsgesetz

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

  • wenn Ursachen und Wirkung verwechselt werden und was die Folgen sind
  • Versuch einer punktuellen Versöhnung zwischen Rechten und Linken

Die Kanzlerin der Deutschen versprach bei ihrem Besuch in Griechenland, die „Abwanderung junger Talente aus Griechenland stoppen“ zu helfen. Gleichzeitig tut sie bei uns daheim das Gegenteil. Mit dem Fachkräfte-Einwanderungsgesetz (hier FEWG abgekürzt) will sie Nachschub für die deutsche Wirtschaft rekrutieren (Begriff aus dem Migrationspakt), egal woher – auch aus Griechenland. Hätte Frau Merkel nicht nur Karl Marx sondern Karl May’s Winnetou gelesen, wüsste sie, wie dort Janusköpfige genannt wurden: „Häuptling gespaltene Zunge“.

Jedenfalls ist dieses widersprüchliche Verhalten – von Juristen sittenwidrig genannt – ein weiterer Anlass, sich mit dem FEWG auseinanderzusetzen. Die Hauptakteure für den weiteren Personalimport aus „Drittstaaten“ sind die Wirtschaftsverbände. Wobei dieser Begriff Drittstaaten irreführend ist. Der freie Verkehr von Arbeitskräften innerhalb der EU ist längst fast uneingeschränkt möglich. Mit Drittstaaten ist die übrige Welt gemeint. Die Wirtschaft dachte und agierte schon immer global. Europa ist den Wirtschaftskapitänen zu kleinkariert. Sie waren die Befürworter von noch offeneren Grenzen, sie forderten den Migrationspakt und wollen jetzt weitere Zuwanderung, weil mit den meisten der neu Hinzugekommenen nicht viel anzufangen ist. Die Fachkräftezuwanderung wird von allen staatstragenden Parteien unterstützt – einschließlich der AfD, wenn auch mit einem Punktesystem nach kanadischem und australischem Vorbild.Also auf zur nächsten Runde? Nach der letzten Fachkräfte-Engpassanalyse der Bundesagentur gab es 437.900 unbesetzte sozialversicherungspflichtige Stellen für „Fachkräfte, Spezialisten und Experten“. Andererseits betrug die berufsspezifische Arbeitslosenquote dieser Gruppen 3,9 bis 1,8 Prozent.

Insgesamt kommen auf 100 offene Fachkräftestellen 272 Arbeitslose und weitere Arbeitssuchende aus einem bestehenden Beschäftigungsverhältnis, also dreimal so viel als der ausgewiesene Mangel.

Woran klemmt es eigentlich, dass die Wirtschaft und Politik mit dem FEWG in die Ferne schweifen will, wenn das Gute doch so nahe liegt. Schaut man sich näher an, in welchen Branchen welche Leute gesucht werden, sind es nicht etwa nur Spezialisten in der Industrie, sondern normale Fachkräfte in überwiegend Dienstleistungsberufen.

Eine Sonderrolle spielt die Baubranche, die aus allen Nähten platzt. Die Unternehmer müssen ihre Preise hoch setzen, um sich der vielen Aufträge erwehren zu können. Im Hochbau werden 3.200 Hände gesucht, im Tiefbau 7.600, und im Ausbaugewerbe fehlen es 11.800 Hände. Und woher kommt dieser Run? Für die in den letzten fünf Jahren von der Merkel-Regierung betriebene Erhöhung der Bevölkerung von über zwei Millionen muss Wohnraum geschaffen, Kindergärten und Schulen erweitert, Straßen ausgebaut werden usw. Die Wohnungen müssen mit Heizungen und Sanitäreinrichtungen ausgestattet werden, weshalb weitere 22.400 Hände gesucht werden. Nun sollen die Folgen der Zuwanderung mit weiterer Einwanderung bekämpft werden? Dazu noch mal unten.

Ein paar Takte zum Dienstleistungsbereich. Hier werden die meisten Fachkräfte nicht im produktionsnahen Bereich gesucht, sondern z.B. 2.000 Ärzte (ohne Zahnärzte und Kieferorthopäden) 9.100 Rettungssanitäter (in Städten geht es immer „ungesünder“ zu) und Geburtshelferinnen (die Zuwandererfamilien sorgen für viel Bedarf), 7.300 in Gesundheits-berufen/Krankenpfleger/innen (auch die zusätzlichen zwei Mio. Merkel-Gäste müssen versorgt werden). Dann 700 in der Sprachtherapie (ohne tausende Sprachlehrer und Dolmetscher für Migranten). Sogar 700 Fahrlehrer werden gesucht, denn diejenigen, die schon einen Aufenthaltsstatus erhielten, kaufen jetzt viele Autos – die zwar auch ohne Führerschein gefahren werden könnten, aber man hat ja auch so schon genug auf dem Kerbholz. Die Kostenübernahme für LKW-Führerscheine durch das Jobcenter sorgt für zusätzlichen Bedarf an Fahrlehrern. Doch ein mir bekannten Spediteur winkt ab, denn noch nicht einmal alle europäischen Fahrer beherrschen den zunehmend schwieriger werdeenden Job, aus Asien oder Afrika ganz zu schwiegen.

Wer Zweifel an den benötigten Arbeitskräften im nichtkommerziellen Dienstleistungsbereich hat, möge einmal die Stellenanzeigen der Zeitungen durchforsten. Diese sind überwiegend solche der öffentlichen Hand und caritativer Einrichtungen der Kirchen, teilweise als „Asylindustrie“ klassifiziert. Zum weiteren Fachkräftebedarf in der Kinderbetreuung, in Schulen, bei Anwälten und Richtern, bei der Polizei und in Gefängnissen, soll an dieser Stelle nicht eingegangen werden. Stattdessen werden hier die ökonomischen Zusammenhänge erörtert:

Mit der von Wirtschaft und Politik gewollten Einwanderung kommen nicht anspruchslose Menschen in unser Land, sie erhalten Geld aus Steuermitteln. Und sie beziehen zunächst Leistungen der Sozial- und Krankenversicherung, später auch subventionierte Renten, weil 30 Jahre Berufstätigkeit bis zur Rente kaum erreicht werden und sie deshalb Grundsicherung erhalten werden. Das erhaltene Geld wird auf dem Binnenmarkt nachfragewirksam, denn nur ein kleinerer Teil fließt per Auslandsüberweisungen in die Herkunftsländer ab. Wenn bei uns zusätzliche Nachfrage entsteht, bedarf es zusätzlicher Arbeitskräfte in Produktion und Dienstleistungen. Um diese zusätzlichen Bedarfe zu decken, braucht es weiteren Arbeitskräfteimport.

Theoretisch wäre es die ideale volkswirtschaftliche Kausalkette, wenn die Migranten mit ihren Familien ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten. Anders sieht es aus, wenn die Einwanderer alimentiert werden müssen, denn diese Umverteilung fehlt den Steuerzahlern an Kaufkraft. Aber es ist wie damals, gerufen wurden Arbeiter, gekommen sind Familien. Im Gesetzentwurf des FEWG wird unterstellt, dass pro tausend Fachkräfte 800 Familienangehörige nachkommen werden. Ob diese auch arbeiten sollen oder nicht, ist nicht thematisiert.

So oder so: Unser Bruttoinlandsprodukt BIP wird durch immer mehr Nachfrage und Arbeitsleistung steigen und steigen. Theoretisch könnte immer mehr des Weltsozialproduktes in Deutschland mit immer mehr Menschen erwirtschaftet werden – gäbe es nicht das praktische Problem, dass unsere höchste Bevölkerungsdichte eines Flächenlandes in Europa noch stärker zunehmen würde, samt seiner ökologischen und sozialen Probleme. Arbeitskräftemangel mit Menschenimport zu bekämpfen ist deshalb so, als ob man einen Rohrbruch mit Wasserschöpfen in den Griff bekommen will. Der Wasserstand steigt und steigt, ohne die Ursache bekämpft zu haben. Schaffen wir das wirklich?

Und wenn die Konjunktur einbricht? Dann haben wir ein doppeltes Problem in den Betrieben. Bei Entlassungen ist dann eine Sozialauswahl zu treffen, und ein Kriterium ist die Dauer der Betriebszugehörigkeit. Anders als draußen im Merkel-Land, haben „die, welche schon länger da sind“ einen höheren Schutzstatus als neu Hinzugekommene. Allerdings können Ausländer mehr Kinder in die Waagschale der Sozialauswahl werfen.

Als Ex-Betriebsratsvorsitzender und –Landesarbeitsrichter weiß ich um die Probleme einer gerechten Sozialauswahl. Und wenn dann von außerhalb der Betriebe der Rassismus-Vorwurf erhoben wird, wenn Ausländer entlassen werden, möchte ich nicht in der Haut von Gewerkschaftern stecken, die Merkel unterstützt und Ausländer hereingerufen hatten. Egal, ob dann Deutsche oder Ausländer rausfliegen, gibt das gefährlichen Sprengstoff im Land, nicht nur den Betrieben.

Rückblende. Nach dem Krieg bis in die 60-er-Jahre reichte der Verdienst der Männer aus, ihre Familien samt Kindern zu ernähren. Obwohl die Kinderzahl abnahm, mussten später die Ehefrauen hinzuverdienen, meist mit einer Teilzeitstelle. Dann mussten immer mehr Frauen in Vollzeit arbeiten oder zwei Teilzeitstellen annehmen. Und obwohl die Erwerbsquote der Frauen zunahm, reicht auch das anscheinend nicht mehr aus. Jetzt wird eine neue „Gastarbeiterwelle“ eingeläutet. Und welche Welle kommt danach?

Warum haben wir überhaupt diesen hohen Arbeitskräftebedarf? An unserer Schaffenskraft kann es nicht liegen, denn wir sind eine hochproduktive Volkswirtschaft. Wir erstellen in der gleichen Zeiteinheit mehr Güter und Dienstleistungen als die meisten anderen Länder. Eine hohe Produktivität erlaubt, einen hohen Lebensstandard mit weniger Arbeitszeit und Arbeitskräften zu sichern. Die Erklärung des scheinbaren Paradoxons der hohen Produktivität und trotzdem zunehmenden Arbeitskräftebedarf liegt genau in diesem Zusammenhang.

Durch unsere hohe Produktivität, zusammen mit dem innereuropäisch unflexiblen Euro, sind wir zu wettbewerbsfähig. Unsere Überschüsse in der Handels- und Dienstleistungsbilanz sind beängstigend. Und zwar nicht nur für die im Wettbewerb unterliegenden Länder, sondern auch für uns selbst. Innerhalb des Euro-Raums wird das Problem durch die Target-II-Salden kaschiert. Allein diesbezüglich stehen die Euro-Länder bei uns mit ca. 950 Mrd. EUR in der Kreide. Dazu kommt der Leistungsbilanzüberschuss mit den anderen Ländern von jährlich rund 250 Mrd. EUR. Unser hoher Leistungsüberschuss ist also der Grund für den hohen Arbeitskräftebedarf. Gleichzeitig verursachen wir die Unterbeschäftigung bei den wettbewerbsschwachen Wirtschaftspartnern, deren Opfer dann nach Deutschland gerufen werden. Usw. usf.

Es gibt Stimmen die meinen, das Problem erledige sich von alleine, weil wir durch die zunehmende Zahl weniger qualifizierter Migranten, die Jahre brauchen um so produktiv zu sein wie wir, in unserer Wettbewerbungsfähigkeit so weit zurückfallen, dass die Wettbewerbsverzerrungen sich von selbst erledigen. Das kann durchaus sein, aber „die Menschen sind nun mal da“. Der Arbeitskräftebedarf nimmt dann ab und der Konkurrenzkampf in der Arbeitnehmerschaft zu. Außerdem stützen die Neubürger das Sozialsystem nicht, was ein Vorwand für deren Import war, sondern sie belasten den Sozialstaat zusätzlich bei abnehmenden Zahlern.

Von da an wird’s bergab gehen. Das Rennen im weltweiten Wettbewerb werden dann Länder machen, die ihre wirtschaftliche Prosperität ohne Einwanderungsoffensive sichern, z.B. China.

Der Ausweg kann darin liegen, den – trotz der hohen Produktivität – großen Rückstand der Arbeitseinkommen in Deutschland deutlich anzuheben. Aus dem relativen Billiglohnland wieder ein Land zu machen, das kein Dumping der Lohnstückkosten betreibt. Wir liegen z.B. zehn Prozent unter denen von Großbritannien und auch hinter Italien und Frankreich. Höhere Arbeitseinkommen führen zu einer eher ausgeglichenen Leistungsbilanz und weniger Target-II-Überschüssen. Mit dem Ausland gäbe es weniger wirtschaftliche Spannungen. Dafür mehr Ärger mit inländischen Unternehmern und Verbandsfunktionären. Denn diesen ist der Arbeitskräfte-Import lieber, weil die Aufstockung der „industriellen Reservearmee“ (Marx’scher Begriff) die Arbeitskosten drücken hilft. Die Beschäftigten mit ihren Gewerkschaften haben dann schlechtere Karten.

An diesem Punkt könnte ein Versuch ansetzen. Die Gewerkschaften mit ihren politischen Unterstützern sind bekanntlich immer noch Befürworter der Migrationspolitik der von Merkel geführten Bundesregierung. Der Grund liegt im Marx’schen Denkansatz, dass Grenzen nicht zwischen Ländern mit ihren Menschen verlaufen, sondern zwischen „Klassen“. Zwischen Unternehmern auf der einen, und der großen Masse der Arbeiter und Angestellten auf der anderen Seite. Und weiter, dass die „Armen“ dieser Welt automatisch zu ihrer Klientel als Vertreter des arbeitenden Volkes gehören. Sie übertragen die guten Erfahrungen der Integration der Gastarbeitergeneration, der Italiener, Spanier, Griechen, auch der ersten Türken, ungeprüft auf Menschen aus aller Welt.

Wenn die linken Köpfe die ökonomischen Zusammenhänge zwischen der eigenen Schwächung durch die kontraproduktiven Zuwanderung erkennen würden, wären die Voraussetzungen für einen Schulterschluss zwischen angeblich linken und angeblich rechten Kräften in unserem Land gegeben. Der Beweis, dass die Einwanderung weder den Gewerkschaften noch den Parteien etwas genützt hat, ist bereits erbracht. Beide haben soviel Federn lassen müssen, dass sie keine politischen Höhenflüge mehr riskieren können. Es sollte doch nachdenklich stimmen, dass Unternehmer trotz doppelt und dreifach so viel verfügbaren inländischen Fachkräften ihre Personalauswahl mit ausländischen Kräften weiter erhöhen wollen. Auch die Grünen sollten erkennen, dass ihre Klimaziele bei weiterer Bevölkerungszunahme und Boom in allen Bereichen nicht erreicht werden können.

Mein Appell als Ex-Gewerkschafter: Lasst uns zusammenstehen und den eingeschlagenen Irrweg verlassen. Nicht rechts gegen links-grün und umgekehrt ist das Gebot der Stunde, sondern die ideologiefreie Rückkehr zur ökonomischen Vernunft. Nur dieser Weg ermöglicht der Bevölkerung und unseren Kindern ein nachhaltiges Leben in unserem Land, so dass sie ihr Wohlergehen nicht einmal selbst im Ausland suchen müssen.

www.conservo.wordpress.com    19.1.19

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Gewerkschaft, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Das kommende Fachkräfte-Einwanderungsgesetz

  1. Tom schreibt:

    Das FEWG geht an der Realität genauso vorbei, wie Politiker glauben die Wirtschaft lenken zu können. Was wirklich in Deutschland passiert ist folgendes:

    1.) Arbeiten lohnt sich grundsätzlich finanziell nicht mehr mit Ausnahme der Asylindustrie und den regierungsfreundlichen Betrieben wie z.B. den öffentlich rechtlichen Sendeanstalten.
    2.) Die Auswanderungswilligen nehmen zu und das sind in der Regel gut ausgebildete Leute.
    3.) Compliance Regelungen und die unerträgliche Politische Korrektheit schränken die Freiheit und die Lust am Arbeiten zunehmend ein.
    4.) Der Mittelstand und die Fachgeschäfte werden in verstärktem Maße ihre Geschäftstätigkeit einstellen, sofern dies finanziell möglich ist.
    5.) Die Aufgabe unseres ehemaligen dualen Bildungssytems war ein großer Fehler.

    Das FEWG ist eine Nebelkerze damit die Deutschen glauben, es geht Ihnen (noch) gut.

    Liken

  2. Traumland schreibt:

    ätzend, wie namhafte Firmen (auch landeseigene) mit den Bewerbern umgehen: keine Empfangsbestätigung, die sagen nicht einmal ab; keinerlei Wertschätzung der jungen Leute. Wundert mich micht, wenn diese hier die Schauze voll haben und dem Land den Rücken kehren. Meinen jobsuchenden Kindern (qualifizierte Abschlüsse, Berufspraxis) ist das mehrmals in verschiedenen Branchen passiert. Es ist die Regel. Ein neuer Stil, der sich hier breit macht. Sie sind gedemüptigt und frustriert!

    Liken

  3. Ulfried schreibt:

    Hallo Traumland,
    meine Erfahrung als 65jähriger Fernfahrer:
    Mit, 63 – 2016, bekam ich eine neue Hüfte und mußte pausieren. Meine damalige Spedition in Österreich machte wg. ärztlichem Gutachten Stress. Okay, habe gekündigt und einige andere Speditionen angerufen – alle wollten mich. Ich konnte mir das Beste aussuchen. Jetzt bin ich in Rente gegangen und das Telefon steht nicht mehr still. Obwohl ich eine sehr hohe Pauschale verlange akzeptieren die das. Schönen Gruß an deine Kinder Traumland: Als LKW- Fahrer brauchen die nicht lange rummachen, da sind die sofort eingestellt und die Kohle stimmt auch. Ich kenne meine Branche. Als ich noch in Irland arbeitete habe ich mich nach einem Jahr in Frankreich „beworben“…
    Dann habe ich Nähe Frankfurt eine Spediteur angerufen und meine Daten gegeben. Der verlangte von mir, daß ich meine Vita und meine bisherigen Arbeitsstellen aufschreibe. Hab ihn angerufen und gesagt, daß ihn daß nichts angeht. Dann hat der mich öfter angerufen, so geht das in der Fernfahrer- Branche tatsächlich zu.
    Hab heute für einen Tag bei einem großen Diskounter (A…) gefahren der mich immer wieder anruft – werde dieses Jahr 66 und bin immer noch gefragt. Mein Ältester ist Meister im Heizungsbau. Der sucht dringend Lehrlinge und Gesellen. Wenn deine Kinder da interessiert sind kann ich gern vermitteln.
    Fazit:
    Mach das was benötigt wird und du hast keine Probleme.
    Übrigens:
    Arbeitsamt bezahlt den Führerschein unter bestimmten Voraussetzungen – Interesse??

    Liken

  4. Ulfried schreibt:

    übrigens Traumland, auch in der Disposition Kraftverkehr werden dringend Lehrlinge gesucht. Hier bei uns im Rhein- Main- Verbund haben sich einige Spediteure zu einem Ausbildungs- Verband zusammengeschlossen von Aschaffenburg bis Schweinfurt. Die stellen Zimmer zur Verfügung. Ausbildung beinhaltet:
    – Disposition
    – Verkehrskaufmann
    – Technik Werkstatt und
    – Führerschein
    Vom Lehrling bis zum Chef sind alle per „DU“.
    In unserem Gewerbe gibt es kein „SIE“.
    Peter Helmes kennt meine Mail und kann sie dir gern weitergeben.
    Gruß Ulfried

    Liken

  5. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.