Conservo: Ulla Schmidt – das fleischgewordene Nebeneinkünfte- und Diätenfettbeispiel

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes und Maria Schneider

Im conservo-Artikel vom 9. Febr. 19 hatte Hanno Vollenweider das neue Buch von Ramin Peymani „Chronik des Untergangs…“ besprochen: https://conservo.wordpress.com/2019/02/09/chronik-des-untergangs-eine-eindringliche-warnung-vor-dem-faschismus-im-gewand-des-gutmenschen/ .

Daraus entspann sich u.a. eine Diskussion, die zeigt, daß – vorsichtig ausgedrückt – bei dem einen oder anderen Leser (selbst auf conservo) Wissenslücken klaffen oder mit der Realität nicht übereinstimmende „Fakten“ herangezogen werden.

Unter anderem wurde in einem Beitrag die frühere Sozialministerin Ulla Schmidt (lobend) erwähnt, die alles andere als ein positives Beispiel für unsere politische Gesellschaft abgibt. Da wäre nicht nur ihre exponierte kommunistische Vergangenheit zu nennen, sondern auch ihre tiefsitzende Abneigung gegen unser deutsches Vaterland, Zitat: “Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.“

Die den conservo-Lesern aus vielen Artikeln bekannte Kolumnistin Maria Schneider hebt (weiter unten) einen besonders „bemerkenswerten“ politischen Zug der Ulla Schmidt hervor.

Geldschaufelbegabung

Es lohnt sich aber zuvor, ein besonderes Auge auf die „Mitnahme-Mentalität“ der Sozialistin Schmidt zu werfen, die – angeblich der ärmsten Kaste angehörend – im politischen Betrieb eine höchst effektive Geldschaufelbegabung vorzeigte. Woran sich wieder mal zeigt, daß Armut predigen nicht dasselbe ist wie arm sein:

—–

Die Diäten- und Nebeneinkünfte-Wirklichkeit der Ulla Schmidt

Im Jahr 2017 verdiente die Bundestagsabgeordnete, die bis Oktober 2017 auch als Vizepräsidentin amtierte, zwischen 136 000 Euro und 242 000 Euro hinzu.

Der Großteil davon wurde ihr von dem Schweizer Pharmaunternehmen Siegfried Holding AG überwiesen, in dem Schmidt als Verwaltungsrätin tätig ist.

Monatlich bekam sie dafür Einkünfte zwischen 3500 und 7000 Euro. Ferner gewährte ihr die Firma ein „Zusatzhonorar“ von 75 000 Euro bis 100 000 Euro. Die genaue Summe läßt sich nicht nennen, da Parlamentarier ihre Nebeneinkünfte innerhalb von zehn Stufen angeben, die Einnahmen von mehr als 1000 Euro im Monat bis zu mehr als 250000 Euro im Jahr abbilden.

Die Aachener Sozialdemokratin, die seit 1990 im Bundestag sitzt, zählt damit zu den Parlamentariern mit den höchsten Nebeneinkünften – also mit Bezügen, die zusätzlich zur Diät (derzeit: knapp 9542 Euro im Monat) auf dem Konto landen. Von Altersarmut dürfte sie also nicht geplagt sein – und vermutlich auch keine Kenntnis haben.

(Quelle: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nebeneinkuenfte-im-bundestag-ulla-schmidts-lukrative-arbeit-nebenher.d0ad4c74-a8eb-4ac7-99f2-b1ccbfbeb2dd.html)

(Beitrag von Peter Helmes)

*****

Aus der Diskussion:

(Als Antwort auf „Nebenwiderspruch“ (siehe unten))

Von Maria Schneider

Ulla Schmidt hat vor ca. 25 Jahren die Devise ausgegeben, dass Akademikerinnen und Frauen allgemein sich dem Kinderbekommen verweigern sollen, um so die Sozial- und Rentenkassen sowie die damals herrschende, männliche Politikerriege dazu zu zwingen, die Kassen zu reformieren und Müttern mehr finanzielle Sicherheit zu gewähren.

Das Ergebnis sehen wir jetzt: Die Akademikerinnen haben sich verweigert, auch weil Deppen wie Peter Maffay als Vorbild postulierten, sie würden wegen des Zustands der Umwelt keine Kinder bekommen wollen.

Sind werdende, deutsche Mütter besser abgesichert? Geht man auf das Kernproblem ein? Nämlich, dass Frauen, die jahrelang Kinder erzogen haben, die Altersarmut droht? Eher nicht. Statt dessen eine immer teurere Infrastruktur an Verwahranstalten wie Kindergärten, Kitas, Altersheimen, etc., damit die „Karriere“ machenden, kinderlosen Frauen und Männer ungestört arbeiten und Steuern bezahlen können. Für wen? Na für die Afrikanerinnen, Araberinnen und Türkinnen, die karrierefrei ein Kind nach dem anderen bekommen – unbehelligt von Umweltsorgen, Karriereträumen und bestens mit Wohnraum, Kindergeld und Mieteinnahmen versorgt werden. Mieteinnahmen von Immobilien, die mit schwarz Putzen und sonstigen Schwarzarbeiten sowie von uns erarbeiteten Sozialleistungen erworben wurden.

Ulla geht’s natürlich gut als Politikerin. Wenn es nach mir ginge, müßte sie mit dem Sterbenden Schwan Gesine, Miss Piggy Roth, Nullleisterin Tanja Kipping, der Kommunistin Wagenknecht (auch wenn sie noch so intelligent und hübsch ist), dem saarländischen Feudalherr La Fontaine („links“, dass ich nicht lache, bei unseren Flug nach Irland saßen er und Sarah in der Business Class), dem Ochsenblutwerfer Fischer, der Transe Hofreiter, der Axtmörderhätschlerin Künast, Glubschi Barley, Merkels Kettenhund AKK, dem feisten Grünnazi Habeck, Schnattalena Baerbock und sonstigen Freßfeinden der normal arbeitenden Bevölkerung in einen afrikanischen Gral überführt werden, um das tägliche Leben mit stammesbewußten Afrikanern jeden Tag neu auszuhandeln.

Gestern gab es eine Sendung über die 80er – das Lieblingsjahrzehnt der Deutschen. Da kam auch das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens vor. Die Chinesen waren fassungslos, dass die Regierung Krieg gegen ihr eigenes Volk führte und tatsächilch Studenten mit Panzern überrollte. Allmählich sollte auch der dümmsten Latte-Nipperin und dem ausgemergeltsten Sojafutterer klar sein, dass sie auch irgendwann dran sind, wenn unsere lieben Goldstückchen nichts mehr zu verzehren haben werden, weil die Steuerzahler einfach weggestorben sein werden oder einfach aufstehen und gehen – so wie dies schon einmal vor 2000 Jahren in Judäa/Israel der Fall war, als die Bürger unter römischer Besatzung einfach ihre Häuser und ihren Besitz hinter sich ließen, weil die Steuer- und Abgabenlast zu Gunsten von Schmarotzern zu groß geworden war.

Daher: Ulla, Du kannst mich mal, Du blöde Kuh!

(Beitrag von Maria Schneider)

**********
www.conservo.wordpress.com     11.02.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, APO/68er, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu Conservo: Ulla Schmidt – das fleischgewordene Nebeneinkünfte- und Diätenfettbeispiel

  1. traue niemand schreibt:

    sag ich doch: traue niemand
    freut mich, dass meine Nebenbemerkung („kommt sympathisch rüber“) über das filmische Interview mit RS einen derartigen „Eklat“ auslöst :- ( ….werden doch ansonsten alle aalglatten Äquivalente und deren Gierhalsmentalitäten auasgeblendet.(siehe Merz mit E. Bis hin zur generellen Schonung der Vermögenden, ganz kohlparadox?) RS hat für mich persönlich nur eine „nebenwidersprüchliche“ Platzhalterfunktion in der langen Reihe von Frauen, die ANSONSTEN gehörig noch in den 70er Jahren bis heute übers Ohr gehauen worden sind und werden.
    Aber zur Beruhigung noch ein Denkanstoß/Buchvorstellung „Private Regierung“.
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/elizabeth-anderson-private-regierung-lohnarbeit-macht-unfrei.950.de.html?dram:article_id=440670
    Da werden noch ganz andere zu Mitnehmern und Kommunisten.

    Gefällt 1 Person

    • traue niemand schreibt:

      mit genehmen Frauen kann ich leider nicht dienen, fürchte, dass diese Frauenbiografie dann auch durchfällt
      http://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/191495/index.html

      und heute Abend spät schau’n wir mal auf ARD, was Deutschlands Hochfinanz so rüberwachsen läßt..(denn Eigentum verpflichtet ja bekanntlich) oder auf Stiftungen verschleppt bzw. „Gutes tut“ und und wo sie Einfluß nimmt.

      Gefällt mir

      • Ingrid schreibt:

        Das sind doch nur Peenuts im Verhältnis was unsere ganzen Bundespräsidenten so einsacken.
        Mal googeln, für ein Jahr Chaosregierung gibt es lenslang im Jahr mehr Geld als der amtierende Präsident bekommt und das für vier oder fün fvon denen.
        Gehälter, Autos, Angestellte, Büros usw.
        Selbstbedienungsladen BRD und der Bürger wird nach und nach enteignet.
        Lebenshaltung ,Energie , Grundsteuer und Mieten und keine Zinsen mehr. Die beuten das Volk aus, bis auf das Hemd oder die Unterhose.

        Gefällt mir

  2. Semenchkare schreibt:

    Hamburger Abgeordnete erhöhen sich schon wieder die Diäten!

    …Einzig die AfD hatte sich gegen die Erhöhung ausgesprochen und dagegen gestimmt und als Gegenvorschlag eine höher Mitarbeiterpauschale zur Diskussion gestellt…..

    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/11/hamburger-abgeordente-diaeten/
    ********************************
    ….habgieriges Politgesindel!

    Gefällt mir

    • Claudia Baumer schreibt:

      „Dem ausgemergelten Sojafutterer“! Derart immer wieder mit jubelhochjauchzender Freude wiedergegebene Zitate nerven ja nicht nur zum kotzen, sondern spiegeln auch nicht mehr als eine kleinbürgerliche Scheuklappen-Mainstreammentalität wieder. Zerfressen von Vorurteilen wird doch hier gleich jedem der sich weigert sich von Endprodukten von Elend und Qual zu ernähren unterstellt, LINKS und BLÖD und und und zu sein, jedenfalls all das, was dem eigenen fragwürdigen Wertesystem widerspricht. Vegetarier und Veganer sind freilich automatisch einzig nur Sojafresser und ausgemergelt – KANN ja gar nicht anders sein! Und freilich auf jeden Fall LINKS, GRÜN, SPD – oder FDP vielleicht noch? Auf jeden Fall der Klassenfeind! Mit diesem praktischen Schubladen-Feindesdenken verdient man sich sein lecker Qualschnitzel doch umso mehr und beisst noch einmal herzhafter zu! Ganz davon unabhängig jammert, ächzt und stöhnt ihr irgendwann um die 60, mehr oder weniger krank und verfettet vor Euch hin, schmeisst Euch die vom Arzt verschriebenen Medikamente ein, und zieht ne Permanentfresse wie 30 Tage Regenwetter. Recht geschieht Euch. Aber das auch nur annähernd mit Eurer dekadent-kranken Ernährungsweise in Verbindung zu bringen, seid ihr Anbetracht eines gewissen angeborenen Defekte leider nicht in der Lage. Ein schönes Leben noch und gute Nacht!

      Gefällt mir

      • traue niemand schreibt:

        Danke! Ein Kommentar, der meine Zustimmung findet! SO isses!

        Gefällt mir

      • Anonymous schreibt:

        Claudia Baumer, bin gespannt was du machst wenn der Euro implodiert. Kannst du ein Tier schlachten? Kannst du dir deine Nahrung anbauen? Geld kann man nicht fressen. Wir stehen vor einem gewaltigen Umsturz, gut wer vorsorgt. Ich habe mit der kommenden Zeit kein Problem. Wehe wer dann über meinen Zaun steigt. Ich bin vorbereitet.

        Gefällt mir

        • traue niemand schreibt:

          ist doch klar, wer über Ihren Zaun steigt: die Wildschweine!
          Soll sich also jeder eine Knarre zulegen und 10h Land und Wald bewirtschaften? Heissa, meine Ritterburg! Autonom sein bis zum Bersten. Meine Quelle, mein Windrad….Überleben? Wofür? Nennt man das ANGST?
          Aber manche Leute brauchen ja auch den Tiefkühl-Stickstoffsarg oder die Rakete ins Nebnuniversum.
          Interessant, wer so alles mit einem („katholischen“) Schild auf der Brust rumläuft und dann auf das gemeine Mitvolk herabsieht!

          Gefällt mir

        • traue niemand schreibt:

          Bitte Kommentar freischalten!

          Gefällt mir

        • bin gern dumm schreibt:

          habe noch einen schönen Kommentar bei Maischberger gefunden (Sendung Diesel)
          ##“tina am 13.02.2019 um 22:15 Uhr
          Wasser predigen und selbst Wein trinken

          Vertreter der Grünen nehmen für sich gerne und oft in Anspruch, dass sie sich für den Umweltschutz einsetzen wollen.Joschka Fischer, Ex-Chef der Grünen und ehemaliger Bundesaußenminister, hat 14 Tage Urlaub auf der »MS Europa 2« gemacht – auf Kosten der Reederei. So ein Kreuzfahrtschiff pustet 450 Kilogramm Feinstaub pro Tag in die Luft. Für 14 Tage sind das 6.300 Kilogramm.Da wird in den Weihnachtstagen mal kurz zu einem Wandertripp nach Südamerika gejettet(H.Özdemir) oder zum Eisessen nach Kalifornien.(Katharina Schulze) Generiert wird bei einem solchen Kurztripp pro Passagier die gleiche Schadstoffmenge, die ein PKW bei einer Laufleistung von 300.000 Kilometer verursacht.#

          Gefällt mir

  3. oldman_2 schreibt:

    „in einen afrikanischen Gral überführt werden“. Pardon, den heiligen Gral haben die Herrschaften hier schon okkupiert. Also ab in den Kral – und ohne die gewohnten Diäten, zum -sehr richtig – täglichen Aushandeln der Modalitäten.
    “ Allmählich sollte auch der dümmsten Latte-Nipperin und dem ausgemergeltsten Sojafutterer klar sein, dass sie auch irgendwann dran sind, wenn unsere lieben Goldstückchen nichts mehr zu verzehren haben werden“ – ja die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Immerhin bleibt Hölderlin: „Wo aber Gefahr ist, wächst / Das Rettende auch“.

    Gefällt 1 Person

    • Maria Schneider schreibt:

      Oh je, da haben Sie verdammt recht. Das ist ein echter Lapsus. Muss ich mir merken mit dem Kral bzw. Kraal. Danke und viele Grüße von Maria, die noch immer den Heiligen Gral sucht 🙂

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        KRAL (dazu. sh. unten).
        KRAAL wäre afrikaans bzw. niederländisch sowie auch im süd-afrikanischen Englisch gebräuchlich.

        Ansonsten liebe Maria, hoffen wir, daß wir den (heiligen ) Gral noch finden werden …. 😉

        Gefällt mir

  4. Eugen Karl schreibt:

    Mir komplett unverständlich, wieso im Artikel jederzeit von Renate Schmidt die Rede ist, dann aber Verfehlungen von Ulla Schmidt (nur diese stammt aus Aachen!) genannt und mit Link auf die Stuttgarter Nachrichten (dort ist auch deutlich von Ulla schon in der Schlagzeile die Rede) belegt werden. Hier, so scheint es, werden zwei Personen ineins geschoben, weil sie zufällig beide Schmidt heißen.

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      Ich bitte um Entschuldigung. Es handelt sich natürlich um Ulla Schmidt.

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ich vermute, das könnte damit zusammenhängen, daß
      Nebenwiderspruch :
      10. Februar 2019 um 11:14

      von RENATE Schmidt schreibt, auf die bzw. Marias Passus dort auch ich mich beziehe.
      Und unser guter Peter Helmes ist dann wohl irgendwie auf die ‚Ullala‘ – Schiene geraten. Das ‚Ulla‘ kommt tatsächlich aus Aachen.

      ‚Renate‘ – das ist die mit den wulstigen Lippen – hingegen stammt offenbar aus Hanau.

      Hinzu kommt daß der nämliche ‚Nebenwiderspruch‘ offenbar unter mehreren Nicknames dort aufzutreten scheint: ‚traue niemand‘ u.s.w
      (Nomen est omen?)
      Das dürfte zur Verwirrung beitragen ….

      Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        Um Himmels willen, jetzt hab auch ich es mißverständlich ausgedrückt.
        Also, in dem ‚Ǹeben‘ – Kommentar war von RENATE die Rede, in Marias Beitrag – wie ich & conservo – von ‚Ullalalala ….‘

        Gefällt mir

        • Hauptsache, mein Schnitzel schreibt:

          Hauptsache,niemand verwechselt Maria Schneider mit Maria Schneider! 😉

          Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          @ ‚Schnitzel‘:

          Falls Sie die frühere Schauspielerin Maria Schneider (alias) meinen, da gibt’s nichts mehr zu verwechseln. Diese ist vor einigen Jahren dahingeschieden.
          Und ‚unsere‘ Maria hier ist ohnehin unverwechselbar!

          Gefällt mir

      • Patricia Steinkirchner schreibt:

        Renate Schmidt stammt aus Nürnberg oder Fürth.

        Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          Nach einer mir vorliegenden Information soll sie in in Hanau gebürtig sein, kann aber auch falsch sein.
          Ansonsten soll sie in Franken aufgewachsen sein, in Coburg, Fürth und Nürnberg.
          Derzeit lebt sie idem Vernehmen nach in Nürnberg.

          Letztendlich ist mir das aber auch sowas von ‚Nürnberger Würschtl’n‘!

          Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        Und noch eins zum Ullalalala:
        Reiner Zufallsfund in einem ‚Apothekenblättchen‘:
        (Thema: Arzneimittelversandhandel)

        „Es war nicht das Internet, das über die Apotheken hereinbrach.
        Es war die damalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. Ohne Not führte sie die gesetzlichen Grundlagen für den Versandhandel mit Mdeikamenten ein. ( … )“

        Na, wer sagt’s denn!

        Gefällt mir

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Habe mich schon in der vorigen (o.a. ) Rubrik über Barias Kommentarb gefreut und besonders über die köstliche Passage:

    “ Wenn es nach mir ginge, müßte sie mit dem Sterbenden Schwan Gesine, Miss Piggy Roth, Nullleisterin Tanja Kipping, der Kommunistin Wagenknecht (auch wenn sie noch so intelligent und hübsch ist), dem saarländischen Feudalherr La Fontaine („links“, dass ich nicht lache, bei unseren Flug nach Irland saßen er und Sarah in der Business Class), dem Ochsenblutwerfer Fischer, der Transe Hofreiter, der Axtmörderhätschlerin Künast, Glubschi Barley, Merkels Kettenhund AKK, dem feisten Grünnazi Habeck, Schnattalena Baerbock und sonstigen Freßfeinden der normal arbeitenden Bevölkerung in einen afrikanischen Gral überführt werden, um das tägliche Leben mit stammesbewußten Afrikanern jeden Tag neu auszuhandeln.“

    ( Nur kleine Anmerkung: Statt ‚Gral‘ müßte es richtig ‚Kral‘ heißen: Der (‚heilige‘) GRAL ist etwas Anderes.
    Aber, wie gesagt, ein voll zutreffender Kommentar!
    Nochmals danke, Maria!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und nach alledem kann ich auch noch eines beisteuern:

      Das grüne bayerische TELETUBBY Katharina (Schulze).

      Auch bekannt als permanente Nervensäge.

      SOLCHE Frauen müßten verboten werden!

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Pardon, in der ersten Zeile muß es natürlich heißen: ‚Marias Kommentar‘. So viel Zeit muß sein!

      Gefällt mir

  6. feld89 schreibt:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

    Gefällt mir

  7. Ikarus schreibt:

    Noch ein Schmankerl, die SPD will den Reichen in die Tasche greifen, na ja Konzerne und Banken fallen aus, die bezahlen ihre Steuern in den Steueroasen Schweiz oder Luxemburg, viele Reiche die den Fiskus satt haben sind ausgewandert, so dämlich Reiche wie Boris Becker gab es selten, die meisten Sportler leben lieber in der Schweiz und die Nummernkonten in der Schweiz dürften auch Hochkonjunktur haben, wer die Beziehungen hat, da wird es eigentlich schon rar. Ach ja, der schöne Martin Schulz von der SPD, der die Migranteninvasion eingeladen hat und über Brüssel Multimillionär wurde, hat sicher auch überall seine Milliönchen versteckt, vielleicht auch nicht, der könnte wirklich für die Gastfreundschaft die er uns aufgehalst hat ein paar Milliönchen bluten, wie seine Parteifreunde. Da ist ein Problem, während der deutsche Steueresel jeden Cent angeben muss, werden oft die Nebeneinkünfte unserer Politiker auch wenn es beträchtliche Summen sind vom Fiskus frei gestellt. Da könnte die SPD wenn sie ihren Slogan ernst meint auch anfangen, dass sowohl Diäten als auch Nebeneinkünfte der Politiker zu versteuern sind! Da wird zwar die grüne Heulsuse Claudia Roth in Tränen ausbrechen, die ihre Millionen Villa in der Türkei und sonstige Behausungen in Deutschland erhalten muss und sich mit Schreikrämpfen dagegen wehrt ihren Thron als Bundestagsvize ab zu geben, weil sie ja sonst am Hungertuch nagt ! Sahra Wagenknecht ist klug und lernfähig und manche Aussagen von ihr richten sich auch gegen den Schindluder am Volk durch die Altparteien. Da würde ich die Bewertung momentan zurück stellen, da muss man die Entwicklung abwarten für oder gegen Volk. KGE Grüne muss wohl entsetzt auf ihren Kontostand geguckt haben, ihr Ehemann ist Hannoveraner und damit ihren Milliönchen nichts passiert kauft sie schon jetzt ein Anwesen in Brandenburg als Geisterburg oder wie ? Nahles das Eifelgestein soll ja auch schon Millionärin sein und der AK Schröder der im Ölgeschäft badet erst recht. Autsch liebe SPD, ihr werdet nur glaubhaft, wenn Ihr euch als Vorbilder selbst abkassiert und eure Milliönchen nicht im Ausland versteckt.
    Dank Ulla Schmidt durften die Bürger Eintrittsgeld in die Praxis blechen, waren ja nur einheimische Esel und viele arme und Rentner haben dieses auf Kosten ihrer Gesundheit eingespart. Oh, die Wohltäter der SPD mit der Abschaffung von Hartz IV schaffen den Birmingham Effekt, weil sie üppig Kindergeld blechen wollen und somit die einwandernden Araber und Afrikaner in der Clan Bildung unterstützen und die einheimische Bevölkerung in die Slums der Großstädte vertreiben, für die Kinder Verantwortung bedeuten. , . .

    Gefällt mir

  8. Ulfried schreibt:

    Wenn alle das täten was wichtig ist, dann hätten wir alle bessere Karten. Derzeit hören wir in den Medien, daß die Polizei verstärkt Kontrolle auf LKW- Fahrer wg. Alkohol macht.
    Derzeit wurden mehrere Kontrollen durchgeführt, und vielen LKW- Fahrern der Führerschein entzogen. Okay, wer mal mehrere Jahre (wie ich selbst) quer durch EU fuhr und jedes Wochenende in einem anderen Land statt seiner Heimat verbrachte wird verstehen, daß manchmal Alkohol ein guter Tröster ist. Ich selbst hatte mich da gut unter Kontrolle, doch manche Kollegen nicht. Wir Trucker haben einen knallharten Job und machen ihn so, daß die Leute immer gefüllte Regale haben.
    Leider macht das die Presse – Journaille – nicht!
    Es ist unverständlich, warum diese Leute ihren Auftrag als 4. Macht im Staat nicht wahrnehmen.
    Auch wenn es nervt, dieser Prozess muß endlich geführt werden:
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html
    Was interessiert es was sich Ulla Schmidt in die Tasche steckt, sie ist eine der mutmaßlichen Kriegsverbrecher gg. Jugoslawien von 1999!!!!
    Es ist die Pflicht der Medien diese Anklage wie eine Monstranz solange zu führen bis sich mutige Staatsanwälte bemüht sehen endlich (in Nürnberg??) Klage wg. Kriegsverbrechen zu erheben!!
    Wovor scheut ihr euch ihr Medien- Macher??
    Wenn dieser Prozess endlich geführt wird, sind die Rot- Grünen weg vom Fenster. An Rechtsstaatlichkeit – auch mit sog. Freien Medien – glaube ich erst wenn ihr Medien es geschafft habt diese mutmaßlichen Kriegsverbrecher vor ein ordentliches Gericht zu bringen.
    Der Rot- Grüne Faschismus gehört ausgemerzt und das ist der Ansatz.
    Ich bin jetzt Rentner und fahre immer noch als Trucker. Das ist ehrliche Arbeit. Macht ihr Medien auch endlich eure Arbeit als 4. Macht im Staat oder ihr seid es nicht wert Medien genannt zu werden. Verdammt noch mal!!
    Im Übrigen habe ich schon oft betrunkene Polizisten erlebt.

    Gefällt 1 Person

  9. ceterum_censeo schreibt:

    LIeber Ulfried,

    Die ‚Rechtsstaatlichkeit‘ gibt es nur, wenn es gilt, z.B Auitofahrer zu jagen!
    Dann muß mit aller Härte zugeschlagen werden!

    Musels dagegen, die wertvollen ‚Goldstücke‘ und Messerkünstler haben dagegen praktisch Narrenfreiheit.

    Gefällt mir

    • Anonymous schreibt:

      ceterum_censeo, also was müssen wir tun? Reden oder handeln??
      „1%- Bewegung“, „die Idenditären“, „Gelbwesten“ – die brauchen unsere Unterstützung.
      Meine haben die – schließt euch an!! Sind leicht in der Suchmaschine zu finden.
      Die Medien babbeln, die handeln.

      Gefällt mir

  10. hansberndulrich schreibt:

    Ich hatte der Frau Schmidt vor zwei Wochen geschrieben und mich über Ihre kumpelhafte Anrede und Schnorrerei beschwert:
    http://briefe-von-bernd.blog/2019/01/30/die-uebergriffigkeit-von-frau-ulla-schmidt/
    Eine Antwort oder Entschuldigung steht bis heute aus. Auch der unsägliche NAZI-Vergleich, den sie mit unterschrieben hat, wurde bis heute nicht zurückgenommen:
    http://alternative-ansichten.com/2018/05/04/politische-instrumentalisierung-von-euthanasieopfern-widerwartig/

    Gefällt mir

  11. Sandokan schreibt:

    Hallo Frau Baumer, ich kann damit leben, dass sich Menschen in ihren Ernährungsgewohnheiten als Veganer oder Vegetarier entscheiden, aber die gegenseitigen Anfeindungen gehen mir auf den Keks. Wer damit glücklich wird, soll damit leben, aber dem anderen nicht sein Ernährungsdiktat auf zwingen. Nun, ob Veganer gesünder leben, kann nur teilweise stimmen, aber nicht ganz, denn sie sind meist auf Ernährungspräparate als Ergänzung zur Nährstoffversorgung angewiesen. Aber sparen wir uns das und schön, dass Sie bei der Aufklärung politischer Missstände dabei sind. Es ist ein Ammenmärchen zu behaupten, allein die Essgewohnheiten wären Ursachen von Krankheitsbildern, aber durchaus nicht unwesentlich bei der Entstehung, wenn immer mehr auf Fastfood zurück gegriffen wird, als mit gesunden ? Zutaten, die inzwischen aus Profitgier auch schon belastet sind zu kochen. Leider und das ist eine Tatsache, basieren auch viele Krankheiten auf Gendefekten und werden weiter vererbt. Man darf nicht vergessen, wie karg frühere Generationen sich ernährten bei schwerer körperlicher Arbeit und auch andere Faktoren eine Rolle spielen, die nicht die Fleischesser zu verschulden haben. Mein Arzt sagte mir damals, ich muss mehr Fleisch essen, damit mein Körper mehr Vitamin C das im Fleisch enthalten ist bekommt. Also ich verschmähe kein gutes Schmandschnitzel oder Roastbeef, aber ich mag auch Abwechslung mit viel Gemüse. Was ich meine ist, dass das schwarze Peter Spiel durch unterschiedliche Essgewohnheiten Unsinn ist, wohl aber die Konsumgewohnheiten, wo wir ständig manipuliert werden durch die Fressshows auch im Fernsehen! Das ödet langsam an, zap, zap durch das Fernsehprogramm und ständige Besserwisserei bei der Kocherei als Erziehungsfernsehen. Selbst im Dschungelcamp spart man nicht mit ekligsten Genüssen, aber na ja als Überlebenstraining…, doch den Quatsch tue ich mir nicht an. Man muss wenn man Krankheitsursachen erforschen will, schon sehr viel weitere Komponenten und auch die Lebensumstände der Menschen früher betrachten und bei der harten Arbeit, hätte sich ein Fleischverzicht negativ ausgewirkt und dank der Wohlstandsgesellschaft müssen wir nicht ganze Tage im Steinbruch unter enormer Anstrengung ohne modere Maschinen von heute arbeiten. Das Problem ist daher auch nicht, die Essgewohnheiten eines anderen nicht akzeptieren zu können, aber das Tierquälerei durch Halal Schlachtung wo Tiere einen qualvollen Todeskampf durchleben wieder Einzug in unsere Zivilisation unter religiöser Ausrede findet, finde ich pervers. Wir müssen auch über das Versorgungsproblem mit Nahrungsmitteln reden und da wird es auch für Veganer und Vegetarier eng, denn vor allem Gemüse wird immer mehr aus dem Ausland importiert, da unsere Gegebenheiten eine ausreichende Produktion, nachdem man auch viele Landwirte vertrieben hat um wertvolle Ackerflächen für die grüne Energiewende mit Windspargeln als Tierkiller und Solarparks zugepflastert wurden und für die Produktion von Gemüse immer mehr fehlen. Da brauchen wir Denkansätze, wie sichern wir unsere Nahrungsgüterproduktion um im Ernstfall selbstständig überleben zu können und betreiben eine vernünftige Agrarwirtschaft und es tut mir leid es so hart sagen zu müssen, wächst kein Gemüse mehr durch den Neusiedlungsboom und können wir es auch nicht importieren oder für Fleischesser genauso schlimm, wird die Tierproduktion abgeschlachtet, das wir radikal unsere Essgewohnheiten umstellen müssen, um zu überleben, vielleicht auf afrikanisch den Katzen die Mäuse wegessen, weil ein Notstand in unserer Nahrungsgüterproduktion und Handel entstanden ist. Früher hatten die Menschen ein respektvolles Verhältnis zu ihren Nutztieren, heute…

    Gefällt mir

    • Hauptsache, mein Schnitzel schreibt:

      Da haben Sie sich wohl verhört mit dem Vit. C und Fleisch! Könnten es Vitamine der B-Gruppe gewesen sein?
      Als „Flexi“ (moderat Fisch, Milchprodukte, wenigst und ausnahmsweise Fleisch, Eier) und durchaus durch die meisten Kapriolen der Ernährungswissenschaft (Deutsche Gesellschaft für… über Waerland bis China-Studie) und Diäten odyssiert-mäandert, auch den D’Adoma berücksichtigend, könnte ich „vegan“ nichts abgewinnen. Die Blutwerte dieser Aspiranten sind keineswegs so überzeugend, wie gern vorgegeben, und oft hat sich ein zu hoher Kohlehydratanteil eingeschlichen. Müssen halt satt werden,die Leute, ohne genügend Eiweiss. Die Verlagerung zugunsten von „Kunstprodukten“ reißt wieder ein anderes Loch. (und ist so pervers wie der Ökofußabdruck von E-Autos) Aber bitte, wer mag kann sich auch die teuren —>ROHKOSTbestandteile einfliegen lassen (und persönlich vom Pariser Markt abholen) und seine Mandelmilch selber pressen (Scherz) sowie die Kalorienbomben („rohköstliche Torten“) z.B. in mühsam-aufwändiger Arbeit für eine Großfamilie herstellen UND BEZAHLEN!
      So lange die landwirtschaftlichen Lobbyisten und die der Zucker- oder Pharma-industrie mit Klöckner leichtes Spiel haben, haben Plastiksammler, Ammoniakverhinderer und Bienenschützer die schlechteren Karten.

      (nein, ich bin keine Zahnarztgattin!)

      Gefällt mir

      • Sandokan schreibt:

        Entschuldigung für meinen Tippfehler, ich meinte natürlich die Vitamin B Gruppe, die Vegetarier und Veganer gern unter den Tisch fallen lassen. In den Nahrungsergänzungsmitteln dürften die ja sowohl drin sein und aus tierischem Material gewonnen. Ob nun künstliche Nahrungsergänzungsmittel besser sind, mag ich auch bezweifeln. Es kommt immer darauf an, wie man ein Produkt vermarktet und oft werden auch Ladenhüter gekauft, weil sie gut vermarktet und qualitativ schlecht sind.

        Gefällt mir

    • Hauptsache, mein Schnitzel schreibt:

      Da haben Sie sich wohl verhört mit dem Vit. C und Fleisch! Könnten es Vitamine der B-Gruppe gewesen sein?
      Als „Flexi“ (moderat Fisch, Milchprodukte, wenigst und ausnahmsweise Fleisch, Eier) und durchaus durch die meisten Kapriolen der Ernährungswissenschaft (Deutsche Gesellschaft für… über Waerland bis China-Studie) und Diäten odyssiert-mäandert, auch den D’Adoma berücksichtigend, könnte ich „vegan“ nichts abgewinnen. Die Blutwerte dieser Aspiranten sind keineswegs so überzeugend, wie gern vorgegeben, und oft hat sich ein zu hoher Kohlehydratanteil eingeschlichen. Müssen halt satt werden,die Leute, ohne genügend Eiweiss. Die Verlagerung zugunsten von „Kunstprodukten“ reißt wieder ein anderes Loch. (und ist so pervers wie der Ökofußabdruck von E-Autos) Aber bitte, wer mag kann sich auch die teuren —>ROHKOSTbestandteile einfliegen lassen (und persönlich vom Pariser Markt abholen) und seine Mandelmilch selber pressen (Scherz) sowie die Kalorienbomben („rohköstliche Torten“) z.B. in mühsam-aufwändiger Arbeit für eine Großfamilie herstellen UND BEZAHLEN!
      So lange die landwirtschaftlichen Lobbyisten und die der Zucker- oder Pharma-industrie mit Klöckner leichtes Spiel haben, haben Plastiksammler, Ammoniakverhinderer und Bienenschützer die schlechteren Karten.

      (nein, ich bin keine Zahnarztgattin!)

      Gefällt mir

  12. Anonymous schreibt:

    „Vitamin C im Fleisch“. Fleisch enthält überhaupt kein Vitamin C. Das gibt es darin nur künstlich zugesetzt, in Salami zB. Sie meinten wahrscheinlich die Vitamine der B-Gruppe. Die absolut ausreichend in Getreide, Hülsenfrüchten, grünem Blattgemüse, Nüssen, Kartoffeln, Avocados Bananen, ect. enthalten sind. Ebenso was den Eiweißgehalt betrifft. Der Proteingehalt pro 100g Brokkoli beispielsweise ist höher als der von 100g Fleisch. Aber von sowas wollen Fleischesser halt ganz einfach nichts wissen. Das Lustprinzip ist da einfach viel gewichtiger, scheißegal wer da wie lange für „sein“ Schnitzel gequält wurde. Stattdessen wird einfach ebenso wild wie permanent unterstellt dass Vegetarier/Veganer auf jeden Fall allesamt „mangelernährt“, „ausgemergelt“ usw. seien, und nur durch künstliche Zusatzstoffe oder irgendwelchen teuren, exotischen Importkram überhaupt überlebensfähig. In dieser Art werden sie als Minorität in schöner Regelmäßigkeit angefeindet und verspottet, beschweren sich aber im nächsten Atemzug über die angebliche „Intoleranz“ und „Ernährungsdiktatur“ von Vegetariern/Veganern. Gäbe noch einiges zum Thema Fleischkonsum und Resourcenverschwendung an sich zu sagen. Aber wen interessierts? Wen nicht interessiert wie sehr für „sein“ Steak gequält und gelitten wurde, den interessieren auch nicht die 4000!!!Liter Wasser die u.a. allein für die Produktion (Anbau und Bewässerung von Futtermitteln sowie Trinkwasser für die Tiere) dieses EINEN Steaks verbraucht wurden. Interessiert einfach nicht. Fertig, aus und Basta.

    Gefällt mir

    • Sandokan schreibt:

      Ich verspotte keine Vegetarier und Veganer, aber sie lassen sehr viel Nährstoffgehalt aus dem Fleisch außer Acht, zum Beispiel bei Eisenmangel und so weiter. Ihre Rechnung ist nicht korrekt, denn immerhin hat die rot grüne Regierung unter Schröder unsere Wasserrechte an einen französischen Konzern verkauft und Herr Altmaier will mit dem Verkauf unserer Wasserrechte für die Profitgier mit JEFTA an einen japanischen Konzern nachsetzten, die Linke klagt dagegen mit Recht. Deshalb ist sie in ihrem politischen Gesamtkonzept trotzdem für mich nicht wählbar, aber Ansatzpunkte die unser Grundrecht auf Wasser verteidigen kann man unterstützen. Sie blasen eigentlich vorsichtig gesagt mit in das Horn der Politiker, die in ihrer Profitgier unser Wasser verscherbeln, welches ein Grundrecht ist, wenn Sie so eine Rechnung aufmachen. Umsonst steigen unsere Wasserpreise nicht! Übrigens war damals um Wetterschwankungen in der Landwirtschaft aus zu gleichen auch die Melioration Thema, wo in nassen Episoden Wasser für die heißen Episoden gespeichert wurden. Dank Absenkung des Bildungsniveaus wird dieses Studienfach in die DDR Antike verbannt und der große Renner sind nutzlose Geschwätz Wissenschaften. Rot Grün hat es geschafft eine gesunde Agrarstruktur zu zerstören und auch Gemüseanbauflächen trotz steigender Bevölkerung und Bedarf zu vernichten!

      Gefällt mir

      • Sandokan schreibt:

        Ergänzende Nebenbemerkung: Wasser ist ein Grundrecht für Mensch und Tier !!! Wären da doch nicht unsere Politiker aus den Altparteien, die gierig nach Nebeneinkünften den Konzernen in ihrer Profitgier unser Wasser verkauft hätten!!! Jetzt Tiere zu Sündenböcken zu machen, Menschen mit Preissteigerungen ab zu kassieren…..

        Selbst unsere Wasserkraftwerke wurden zum großen Teil an den schwedischen Konzern Vattenfall verscherbelt, damit ein Joschka Fischer Grüne im Aufsichtsrat eines Energieriesen sitzen kann und die Erlöse aus der Stromproduktion, angesehen davon dass über die Brüsseler Schmiergeld EU Steuern in den Steueroasen Luxemburg und Schweiz möglich machen um die deutsche Steuer zu umgehen, damit der Mittelstand der das nicht kann platt gemacht wird, sind auch Schweden an den Erlösen beteiligt obwohl der Strom in Deutschland produziert wird. ,

        Gefällt mir

  13. francomacorisano schreibt:

    wiki schreibt über Ulla Schmidt:
    Da sie sich als Angehörige der Studentenorganisation des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) weigerte, eine Verpflichtungserklärung auf das Grundgesetz zu unterschreiben, fiel sie unter den Radikalenerlass und wurde nicht in den Schuldienst übernommen,…

    Im Aachener Rotlicht- und Zockermilieu, genauer in der Bar „Barbarina“ ihrer Schwester hat sie in jungen Jahren auch gearbeitet. Das muss die Arme jetzt zum Glück nicht mehr…!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s