Ehrlicher geht`s nun wirklich nicht! Neues vom Des-Integrationsrat NRW

(www.conservo.wordpress.com)

Von Hans-Rolf Vetter *)

Was mich in diesen Tagen wundert, ist die nahezu einhellige öffentliche Verwunderung über die Vorschläge des Integrationsrates aus NRW, in den Grundschulen des Landes anstelle von Englisch mit Türkisch, Russisch und Polnisch lieber die wahren Muttersprachen der Schülerinnen ganz offiziell in den NRW-Unterrichtskanon auf zu nehmen. Gut, die Grüninnen haben sich m.W.n. noch nicht so wirklich geäußert, und die Verwunderung aus den Parteien und von den „Expertinnen“ fällt eigentlich auch sehr moderat aus. Aber viel mehr wird da ohnehin nicht mehr zu erwarten sein. Halt ein heißes Eisen! Zudem wird frau mit ihren Integrationsflausen a la Pippi …– sie wissen schon – niederschmetternd widerlegt. Protest oder auch nur Empörung sähen daher natürlich anders aus.

Aber nun zur Sache selbst: Ja, wozu soll man denn die lieben Kleinen mit Migrationshintergrund in ihrem Denk- und Sprachvermögen noch unnötig mit zusätzlichen Anforderungen konfrontieren, wenn ohnehin schon für nahezu die Hälfte der NRW-Bevölkerung Deutsch eine erste Hürde als Fremdsprache bedeutet, die es mühsam zu erlernen gilt?

Und dann auch noch Englisch! Noch dazu, wo zuhause die relevanten Bezugspersonen lediglich türkisch, polnisch oder russisch sprechen. Gut, es gibt auch andere Minderheiten, die sprechen teilweise italienisch, griechisch, portugiesisch und spanisch oder kroatisch und ungarisch. Aber dummer Weise haben sich diese „Migrantengruppen“ viel zu schnell akklimatisiert oder sind in Respekt zu ihrem Sitzland einfach viel zu fair, offizielle Sonderbehandlungen zu fordern.Integrationsanforderungen – für was?

Zurück zum „Integrations-…äh, Desintegrationsrat NRW“: Was um Himmels willen hat eine „deutsche“ Schulbürokratie dazwischen zu funken, wenn doch ein Großteil der Kinder ohnehin in naher wie ferner Zukunft nach dem Willen ihrer Eltern nur in ihrer Zuwanderungsblase leben und daher infolge unnötiger sprachlicher Experimente gegenüber ihrer Herkunfts-Gemeinschaft auf keinen Fall entfremdet werden sollen. Solch kalter Griff nach dem Kindeswohl muss jede(r) Elter doch nun wirklich als Schikane empfinden. Stellen Sie sich vor, Sie wandern aus und Ihr neue „Heimat“ bzw. die, die dort schon etwas früher siedelten, malträtieren Sie ständig mit sprachlichen und kulturellen Integrationsanforderungen! Würden Sie nicht auch denken: Was soll denn diese Form perfider Diskriminierung und Ausgrenzung? Wo bleibt denn da der Respekt vor den unveräußerlichen Menschenrechten?

Daneben gilt es zu bedenken, dass die inzwischen quantitativ erreichte kulturell-identitäre Infrastruktur doch zumindest bei den türkischen Mitbürgerinnen dieses Landes nicht nur in Berlin oder Duisburg das Versprechen in sich trägt:

„Du kannst Dein ganzes Leben lang in Deutschland sesshaft sein, ohne auch nur einen einzigen deutschen Satz sprechen zu müssen. Und mit Englisch wirst Du aller, aber auch aller größter Wahrscheinlichkeit nach niemals nie (hier sei der Ausflug ins Bayerische, auch so einer unterdrückten Sprache, gestattet) konfrontiert werden. Denn, was geht Dich, mal ehrlich, die weite Welt an, wo Du doch nur in Deiner kleinen uteralen „Herkunfts-Blase“ heimisch sein möchtest!? Und ebenso bedenke, dass, ehe Dein Kind in 10 bis 15 Jahren u.U. doch noch einen Beruf erlernen müsste, der deutsche und zumal englische Sprachkenntnisse erfordert, vielleicht schon der kluge, lernaggressive Chinese längst das Ruder übernommen hat; und dann kann man Englisch womöglich ohnehin in der Pfeife rauchen. Oder das Osmanische Reich hat sich u.U. bis zur Nordsee ausgedehnt. Oder Putin hat den Westen gänzlich geschluckt – war doch immer schon der Traum der Russen. Vor allem in Bezug auf Deutschland als dem mitteleuropäischen Kernland.“

Unabwägbarkeiten über Unabwägbarkeiten also und eine Risikoakkumulation, bei deren Entscheidungsfindung eine – zumal nationalistisch aufgepeppte „deutsche“ – Schulbürokratie nun nicht wirklich maßgebend sein kann. Angesichts dieser möglichen Zukunftsszenarien heißt das doch logischer Weise im Umkehrschluss, dass es im Gegenteil sogar absolut Sinn macht, jetzt schon die zukünftig wirklich relevanten Amts- und Verkehrssprachen zu erlernen. Und dabei nicht allein nur auf das originäre familiale Umfeld oder freiwillige Zusatzangebote der Grundschulen in Bezug auf die Pflege der Muttersprachen zu vertrauen, sondern systematisch vorzugehen. Und wenn die Chinesen kommen, na ja, dann müssen halt ausnahmslos alle in Deutschland chinesisch lernen. Was soll da Englisch, wo doch bald schon selbst die deutsche Sprache nicht mehr wichtig sein wird!?

Nachwuchs für Parallelgesellschaften

Nicht zuletzt, bitte schön, brauchen Parallelgesellschaften selbstverständlich Nachwuchs. Das ist das Recht jeder Minderheit. Da kann frau doch nicht einfach nur auf weiteren Zuzug warten, obwohl gerade in der Türkei aktuell viel dafür getan wird, die deutsche Kolonie mit Auswanderern zu bevölkern. Und was soll im Übrigen daran gut sein, wenn sich die Deutsch-Türken, die Deutsch-Russen und die Polen einfach anschicken, sich nicht nur sprachlich an den Westen, sondern auch an dessen „ausgrenzendes“ Demokratieverständnis zu akkulturieren? Fragt da mal Fachleute wie Putin und Erdogan. Und liebe Polen für Euch wird Englisch zudem alleine schon dadurch entwertet, als der Brexit ja demnächst sehr hohe Hürden für die Übersiedlung ins Vereinigte Königreich ansetzen wird. Ja, so sieht`s recht besehen eben einfach aus. Nicht immer gleich Vorurteile schmieden, Ihr Neo-Nazis, wo doch der Nachweis grundständiger Reflexion über zukünftige politische und kulturelle Szenarien durch den Integrationsrat NRW in reichem, zumal höchst nachvollziehbaren Maße geliefert wird. Daher: selbst mal Hirn einschalten, Leute!

Entwaffnende Ehrlichkeit – Multikulti an die Macht!

Da ich auf keinen Fall zu den Unbelehrbaren dieses goldigen Merkel-, Habeck- und Laschetlandes gezählt werden möchte, bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass wir mehrfach zu danken haben:

Erstens dem Integrationsrat NRW für seine entwaffnende Ehrlichkeit. Und dafür, dass er sich mutig für die weitere Förderung von Des-Integrieren einsetzt. Sogar mit Ansage! Denn im Klartext sagt er doch:

„Wisst Ihr was, Ihr „faschistischen deutschen Hansis“ (Erdogan), ihr dummen Annalenas, Ralphs, Karins und Wolfgangs, Ihr könnt` uns mal mit Eurer abwegigen Integrationsdebatte kreuzweise. Akzeptiert einfach mal, dass wir mit Euch hier in angeblich Eurem Land nichts zu tun haben wollen. Wir wollen hier doch nur siedeln, arbeiten und leben, aber ansonsten in unserer eigenen Spielecke bleiben. Wir wollen, ja wir müssen weiter des-integriert bleiben um unserer einmaligen Lebensart willen. Wir haben uns doch nicht die Mühen der Zuwanderung dafür gemacht, dass wir unsere Identität aufgeben. Zumal, wo es uns jetzt so richtig gut geht. Habt Ihr komischen deutschen Weicheier vielleicht ein Anrecht, von uns Anpassung zu verlangen, nur weil Ihr meint, für eine der führenden Wirtschaftsgesellschaften dieser Welt sei es in Zukunft immer wichtiger, dass möglichst viele Bürger*innen dieses Landes die Weltsprache Englisch wenigstens rudimentär sprechen sollten? Nein, dieses Anrecht habt Ihr eben nicht! Schaut doch mal auf Euch selbst: Mindestens die Hälfte von Euch predigt doch selbst das Recht auf kulturelle Andersartigkeit! Und schwärmt Ihr halbverzückt nicht selbst vom multikulturellen Paradies auf deutschem Boden. Wie groß sind doch Eure Freude und Empathie für „diversity“. Also lasst`s mal mit Eurer Empörung gut sein. Multi-Kulti an die Macht. Und zwar überall! Nichts anderes als das, was Ihr selbst vorgebt zu wollen, fordern wir. Danach können wir mal weitergucken, woll!“

Zweitens gebührt höchste Anerkennung zweifellos dem Bundesland NRW. Einen Integrationsrat einzurichten, der dann so herrlich unvoreingenommen und schnörkellos weitere Des-Integrationstendenzen stärken möchte – Respekt: so viel Toleranz und Selbstverleugnung müssen andere erst mal nachweisen.

———

P.S. Ach, was ich noch vorschlagen möchte: Sollten wir nicht unseren EU-Mitbürgern aus Italien, Griechenland, Portugal, Spanien, Kroatien und Ungarn sowie den vielen anderen Regionen Europas mal aus tiefstem Herzen Dank sagen, weil sie zum Wohlstand unseres Landes absolut konfliktfrei und zumeist unauffällig beitragen. Sie repräsentieren das neue, organisch integrierte Europa. Ein Europa – errichtet auf den Grundsätzen der europäischen Aufklärung, der gegenseitigen Fairness und des gegenseitigen Respekts. In diesem Sinne sollten wir insbesondere den ca. 35 Prozent türkischen Mitbürger*Innen umso bereitwilliger die Hand reichen, die unser Land und unsere Lebensweise achten; denen, die unser Land durch ihre wertige Arbeit und vor allem auch durch ihre wertschätzenden Integrationsleistungen jeden Tag von Neuem bereichern. Denen also, die genuin zu uns passen!

***********

*) Univ.-Prof. i.R. Dr. Hans-Rolf Vetter, Leonberg

–           Jahrgang 1943

–           Forschungsschwerpunkte: Wissenschaftliche Sozialpolitik, Moderne Erwerbsbiographien, Mütter und Mediation

–           Jahrzehnte in der Grundlagenforschung tätig

–           Professuren in „Soziologie der Arbeit“ sowie „Wissenschaftliche Sozialpolitik und Organisation Sozialer Dienstleistungen“ an der Universität der Bundeswehr München

–           2008 Pensionierung; seit dieser Zeit bis heute mehrerer Forschungsprojekte (u.a in der VR China) und Organisation von Vortragsreihen

–           Habilitation 1992 an der J.W. Goethe-Universität in Frankfurt/M Habilitationsschrift: „Die Moderne Erwerbsbiographische Konstruktion“

www.conservo.wordpress.com    14.02.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Türkei, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ehrlicher geht`s nun wirklich nicht! Neues vom Des-Integrationsrat NRW

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Karl Schippendraht schreibt:

    ……Multikulti an die Macht!……..

    Das ist tatsächlich erklärtes Ziel der Linksfaschisten .Und die NRW-Proleten , die in früheren Jahren immer die ersten waren , wenn es darum ging , zu irgendwelchen Protestkrawallen auf die Straße zu gehen , sie kuschen heute in erbärmlicher Weise vor dem Islam . Wo sind denn die Gestalten heute , die früher mit Thälmann-Mütze und Schalmeien-Kapelle mobil machten ???
    Gerade jetzt würden sie zur Abwehr der islamischen Bedrohung gebraucht – aber in Wirklichkeit damals nur große Fresse und heute Schiss vor Ali und Ayshe .

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    Diese Forderunsorgien bestimmter Gruppen stammt m.M.n. direkt aus den Verhaltensanweisungen des Koran und der Hadhite! Die deutschfeindlichen Gruppen unterstützen das. Ob aus Verblödung oder mit Absicht ist da irrelevant, weil es immer gegen die normalen Leute und/oder den Kapitalismus, etc. geht!

    Gefällt 1 Person

  4. E. Betz schreibt:

    Wie schon meine Mutter zu uns 5 Kindern sagte: “ Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen!“
    Wie recht Sie doch hatte.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.