Die EU erklärt den Völkern den Krieg: Strategiepapier für die Bekämpfung der „Rechtspopulisten“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Niki Vogt *)

Es ist schon irgendwie amüsant. Dass die AfD eine Partei ist, die nun zum politischen Spektrum gehört, weil ein nicht unbeträchtlicher Teil der Bevölkerung sich nicht mehr von den etablierten Parteien vertreten fühlt, und die mittlerweile zu einer Partei geworden ist, mit der man zu rechnen hat, das passt nicht ins Weltbild der linksgründiversen Nomenklatura.

Überall gewinnen die EU-Skeptiker Boden. Das Politikmonopol der Systemparteien ist nicht mehr unangefochten. Die globalistische, linksgründiverse, islamophile EU ist in Gefahr. Oberglobalist, Staatenumstürzler und Migrationsturbine George Soros barmt schon, die EU könnte bald untergehen, und die „rechtspopulistische“ Regierung Italiens nannte auch gleich ein Datum: Ab Mai könne die EU nicht mehr dieselbe sein.

Denn da finden die Wahlen zum Europaparlament statt. In Frankreich erschüttert die Gelbwestenbewegung den Staat bis in die Grundfesten. Die EU-Globalisten-Marionette Emmanuel Macron ist schlicht verhasst. Ca. 80% der Bevölkerung steht hinter der Bewegung und das wird sich auch in den Wahlergebnissen zeigen. Italien hat schon in den letzten Regionalwahlen mit einem Erdrutschsieg der „Rechtspopulisten“ signalisiert, was von dort zu erwarten ist. Was von den Visegradstaaten an Abgeordneten ins Parlament gewählt werden wird, ist eh klar. In Deutschland gewinnt die AfD an Kraft. In Schweden sitzt bereits eine rechte Partei in der Regierungskoalition und die Probleme mit der Migration sind weltberühmt. Die Niederlande haben ebenfalls eine stabile rechtskonservative Bewegung aufgrund der Migrationsprobleme. Spanien wird ebenfalls langsam gereizt. In der EU kracht es im Gebälk und die Nomenklatura bekommt Fracksausen. Eigentlich sind Wahlen nur eine gute Idee, scheint es, wenn man sich seines Sieges sicher sein kann.

Dem ist aber nicht so. Ganz offensichtlich werden nun alle Register gezogen, um die „Rechtspopulisten“ und EU-Skeptiker europaweit so gut zu diffamieren, wie es nur geht.

Über Nacht wird den Gelbwesten jetzt die Antisemitismuskeule über den Schädel gezogen. Und der Spiegel berichtet aufgeregt von den hektischen Bemühungen des EU-Systems, auf allen Fronten gegen den Unwillen der Völker und die daraus entstandenen Parteien vorzugehen. Ein Zitat aus dem Spiegelbeitrag zeigt es überdeutlich:

Die EU-Kommission hat im Dezember einen ‚Aktionsplan gegen Desinformation‚ vorgelegt, Facebook und Google treffen Vorsichtsmaßnahmen, Denkfabriken produzieren reihenweise Strategiepapiere, und auf der am heutigen Freitag beginnenden Münchner Sicherheitskonferenz wird hinter verschlossenen Türen in mehreren Runden über den richtigen Weg zur Sicherung der Europawahl diskutiert.

Dass es dabei nicht immer nur um Russlands Trolle und Geheimdienste gehen sollte, zeigt eine Studie des auf Extremismusforschung spezialisierten Institute for Strategic Dialogue (ISD) mit Sitz in London, die an diesem Freitag in München vorgestellt wird.“

„Aktionsplan gegen Desinformation“

Der „Aktionsplan gegen Desinformation“ heißt im Klartext: „Wie machen wir unseren politischen Gegner fertig?“, und so martialisch ist auch die Sprache: Eine Schlüsselrolle soll die Strategic Communication Task Force of the European Externa Action Service spielen. Nein, das ist keine bewaffnete Unterorganisation der NATO – also, zumindest nicht offiziell und wahrscheinlich auch nicht unter konventioneller Bewaffnung. Aber, wie der Name schon verrät, nicht weit weg davon. Man erklärt hier im Vorfeld der Europawahl bereits offen den Krieg gegen politisch Andersdenkende. Die EUdSSR lässt langsam die Masken fallen.

Natürlich sind damit alle Argumente der EU-Skeptiker und Kritiker der grenzenlosen Einwanderer „Desinformation“.

Auch ein typisches Zeichen von diktatorischen Regimes. Die geradezu klassische Vernichtung der „Konterrevolutionäre“. Wahrheiten, die gegen die Doktrin sind, sind Desinformation und müssen bestraft werden.

Der Aktionsplan macht auch klar, dass Aktionen gestartet werden, den privaten Sektor zu „mobilisieren“ (d.h. mit Androhung empfindlicher Sanktionen auf Linie zu bringen), der „Desinformation“ entgegenzuwirken: Es soll „sichergestellt“ werden, dass der private Sektor seinen Beitrag hier leisten muss, um die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft gegen die von den „Desinformationen“ geschaffenen „Herausforderungen“ zu verbessern. Mit anderen Worten: Facebook, Twitter & Co. müssen noch mehr zensieren, denunzieren, aussperren. Das Abwürgen der freien Rede in all diesen Foren und Sozialen Medien via Uploadfilter ist eine wirksame Strategie.

Diese Strategiepapiere, die von den erwähnten Denkfabriken ausgeheckt werden, sind höchst ausgebuffte Propaganda- und Unterdrückungswerkzeuge, um die Volksbewegungen zu knebeln und zu zerstören. Wir dürfen uns auf allerhand gefasst machen.

Das muss man den neuzeitlichen Globalistendiktatoren wirklich lassen. Sie beschäftigen immens kreative Sprachkünstler, die die Folterwerkzeuge übelster Schikanen und undemokratischster Unterdrückungsmaßnahmen in schöne, positiv klingende Floskeln wie in rosa glitzerndes Geschenkpapier einpacken. Und der Spiegel, das einstige „Sturmgeschütz der Demokratie“, macht mit.

Richtig lustig, wenn es nicht so traurig wäre, ist die Analyse der Taktiken, die die bösen Rechtspopulisten in ihren Wahlkampfstrategien anwenden. Achtung, festhalten: „Diskreditierung des politischen Gegners“, sowie nach „Schmutz suchen“ bei den Politikern der Systemparteien, und HUUUUH!!! ganz böse, perfide Taktik der Rechtspopulisten: Das „Streuen der eigenen Botschaft“! Man habe gezielt AfD-freundliche Hashtags verbreitet! Oh Gott! Sowas Böses würden die Systemparteien ja niemals tun. Das dritte Vergehen: Die Legitimität der Wahlen anzuzweifeln. Wie KANN man nur? Da gibt es Wahlkreise, wo die Zahl der abgegebenen AfD-Stimmen deutlich unter der Anzahl der AfD-Mitglieder liegt? Das besagt doch rein gar nichts.

An dieser Stelle ein Zitat aus einem Beitrag von Dushan Wegner zum Thema Dämonisierung der AfD, aber bei der SPD wegschauen:
„Wer hat NetzDG und VDS eingeführt? Range gefeuert? Maaßen gemobbt? Wer will freie Wahlen einschränken? Wer hetzt gegen Andersdenkende? (…) Es ist die SPD, welche im Wahlkampf populistische Fake News plakatierte (die 21%-Lüge, siehe welt.de, 19.9.2017) – oder schlichten Nationalismus/Rassismus (welt.de, 24.5.2014).“

Es ist jedem denkenden Menschen klar, das Hauptproblem des EU-Systems ist die massive Einwanderung muslimischer Migranten. Diese hat ein großes Bündel absehbarer, aber fast unlösbarer Probleme mit sich gebracht und das in allen Bereichen des Lebens. Das sture Leugnen dieser Probleme durch die herrschende politische Schicht in der EU hat den Rechtsruck und die EU-Verdrossenheit in den Bevölkerungen nur noch verstärkt und europaweit das Gefühl der Unterdrückung erzeugt. Die Strategien, die man sich nun ausdenkt, um zum eigenen Machterhalt die daraus entstandenen Parteien und Bewegungen zu bekämpfen, wird diesen erst recht Zulauf bescheren.

Außer der AfD spricht ja niemand das Problem „Islam“ an. Es wird auch nicht gelöst, indem man die verteufelt, die es ansprechen. Noch einmal Dushan Wegner dazu:

Der AfD wird ihre Kritik am Islam vorgeworfen. Das Problem ist, dass das Islambild der AfD-Kritiker erschreckend wenig mit der Realität zu tun hat. Während die Warnungen der AfD als »Rassismus« etc. abgetan werden, zeigen soziale Spannungen und antisemitische Übergriffe im Kontext des Islam, dass es zunehmend die Verharmloser sind, welche die Zuverlässigkeit der Demokratie und des Rechtsstaates durch ihr Schönreden indirekt gefährden. (…) der AfD vorzuwerfen, sie gefährde den Staat, indem sie eine Ideologie kritisiert – während genau diese Ideologie zu massiven Spannungen führt – welches moralische Standing soll das haben?“

Es mag dem EU-System vielleicht noch einmal gelingen, den Unwillen in den Völkern niederzuringen, aber das verlängert nur die Qual und erhöht die Wucht, mit der dann neuer Widerstand gegen die Gewalt der Unterdrückung aufstehen wird. Dagegen wird dann die AfD wie ein schöngeistiges Kaffeekränzchen wirken. Oder die diktatorischen Kräfte siegen, das globalistische Konzept wird durchgezogen und ein islamisch dominiertes Europa wird zu einem mittelalterlich rückständigen Armutskontinent verschleierter Frauen und Mindestlohnarbeitersklaven unter Großkonzerndiktatur.

*) Quelle: https://dieunbestechlichen.com/2019/02/die-eu-erklaert-den-voelkern-den-krieg-strategiepapier-fuer-die-bekaempfung-der-rechtspopulisten/

******* 
Niki Vogt gehört zum Autorenteam des Blogs „Die Unbestechlichen“   (https://dieunbestechlichen.com), mit dem conservo in regem Artikel-Austausch steht.
www.conservo.wordpress.com   22.02.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, EU, facebook, Flüchtlinge, Islam, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Die EU erklärt den Völkern den Krieg: Strategiepapier für die Bekämpfung der „Rechtspopulisten“

  1. pogge schreibt:

    @Frau Niki Vogt

    NEIN, Es wird dem EU-Regime NICHT gelingen niederzuringen den WILLEN der Menschen\Völker zumindest in Italien, Österreich und Osteuropa !!!!!

    Liken

  2. Mighty schreibt:

    Treffender Artikel, jedoch sind die „Herrschenden“ nicht zu unterschätzen. Sie werden alles, aber wirklich alles unternehmen um die AFD und andere „Rechtpopulisten“ im wahrsten Sinne das Wortes verbal zu vernichten. Wenn das nichts hilft, wird noch zu andenen Mitteln gegriffen. Sollten tatsächlich die Andersdenkenden Boden gewinnen, so ist die bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzung vorprogrammiert. Nicht umsonst will man eine europäische Armee kreiern um jederzeit in irgendeinem zur EU gehörigen Staat diesbezüglich „legitimiert“ eingreifen zu können um ihre Strategie durchzusetzen. Dies alles ist bereits hinter den Türen beschlossene Sache. Wer’s nicht glaubt der wird’s dann am eigenen Leib zu spüren bekommen,

    Gefällt 1 Person

  3. Roswitha Ripke schreibt:

    Damit werden sie nicht weit kommen . Man braucht doch nur zu sagen es wäre Kunst, Satire oder ich bin Linke oder Antifant und schon hat sich das ganze Gehabe erledigt.Ich kenne in unserer Stadt die das schon lange so machen und gut damit fahren!!!!i,

    Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    Man kann sagen : Das ist ein Ermächtigungspakt! Wann marschiert Gladio aufmunitioniert und kampfbereit durch europäische Städte?

    Liken

  5. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

  6. francomacorisano schreibt:

    Nach den EU-Wahlen wird es eine sehr große Brüssel-kritische Fraktion geben. Die EVP wird sich möglicherweise von Ungarns Fidesz trennen, wie EU-Suff-Juncker orakelt. Das eröffnet ganz neue Chancen für ein neues, rechtsdemokratisches Bündnis mit Abgeordneten aus fast allen EU-Staaten (AfD, Lega, FPÖ, RN, Vlaams Belang, Partij voor de Vrijheid…), das die drittstärkste Kraft im EU-Parlament stellen wird, mit etwas Glück vielleicht sogar die zweitstärkste!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.