Spendenaufruf für Elias – ein „Einzelfall“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider*)

Bitte helfen Sie!

Liebe Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend ein Spendenaufruf für Elias, der vor zweieinhalb Jahren von einer Gruppe Kosovo-Albaner vor seiner Schule verprügelt wurde. Sein Vergehen? Er hatte den älteren Mitschüler Kastriot S. versehentlich im Vorübergehen gestreift. Die Veröffentlichung des Fotos wurde von der Mutter genehmigt, deren Email-Adresse Sie am Ende des Berichts (siehe unten) finden.

Herzliche Grüße von Maria Schneider

—–

Maria Schneider reist sehr viel und verarbeitet ihre Erlebnisse in Essays. Dabei schreibt sie über alltägliche Erlebnisse, aber auch über Themen wie Überfremdung, Angsträume und die unrühmliche Rolle vieler Feministinnen und Grüner bei der Verleugnung der Folgen der Massenmigration. (Bei Interesse geben Sie bitte in der Suchfunktion von conservo Maria oder Maria Schneider ein, dann finden Sie viele Artikel aus ihrer Feder.)

Besonders jedoch liegen ihr die Opfer der importierten Gewalt am Herzen, deren Stimmen im Vergleich zu den Opfern einheimischer Männer nirgends Gehör zu finden scheinen. Aus diesem Grund schreibt sie ihre Geschichten auf und versucht, ihnen eine Stimme zu geben.

Maria Schneider ist ein Pseudonym – notwendig geworden durch die Existenzbedrohung, welche die freie Meinungsäußerung heutzutage mit sich bringt. Sie erreichen mich unter Maria_Schneider@mailbox.org

———

Elias’ Einzelfall – Spendenaufruf

Angesichts der täglichen Einzelfälle wird sich kaum einer noch an Elias erinnern können, der vor fast zweieinhalb Jahren von einem kosovo-albanischen Clan krankenhausreif geprügelt wurde.Sein Vergehen? Er hatte seinen älteren Mitschüler Kastriot versehentlich im Vorübergehen gestreift. Dies genügte, um Kastriots brüchiges Ehrgebäude einstürzen zu lassen. Ein Wiederaufbau der Ehre war nur durch Vergeltung mit Hilfe seines Clans möglich – soviel Unterstützung muss sein, da Feigheit und diese Art von Ehre bekanntermaßen im gleichen Takt tanzen und bevorzugt Schwache in ihren Todesreigen aufnehmen.

Elias’ Geschichte steht exemplarisch für die Geschichten zahlreicher Kinder, die von Rektoren, Lehrern und häufig sogar von ihren eigenen Eltern aus Angs vor Repressalien im Stich gelassen werden. Glücklicherweise ist dies bei Elias’ Eltern anders. Sie setzen sich seit zweieinhalb Jahren für ihr Kind ein – gegen den Widerstand der Schule und anderer Eltern.

Statt eines Urteils lediglich eine Verwarnung

Kastriot S. erhielt im Urteil lediglich eine Verwarnung wegen Körperverletzung, da ja alles schon so lange her sei. Erschwerend kam hinzu, dass Kastriots Freunde zu seinen Gunsten ausgesagt hatten, während Zeugen, die zugunsten von Elias hätten aussagen können, aus Angst nicht vor Gericht erschienen waren.

Als neueste Entwicklung ließ Kastriots Familie mitteilen, dass sie keinen Rechtsgrund für die Zahlung von Schmerzensgeld sähe. Elias’ Familie hatte dies wegen Elias’ schwerer Verletzungen gefordert – auch, als eine Art „Strafe“ für Kastriot, was für ihn nicht unbekannt sein dürfte, wenn er die strengen Regeln zu Vergeltung im albanischen Kanun lesen würde. Es steht jedoch zu vermuten, dass dies seine intellektuellen Fähigkeiten übersteigt, wenn man sich seine folgende „Drohnachricht“ zu Gemüte führt: „Wier finden Ilyas immer und dann ist er drann. Egal in welche Schule sie iehm verstecken!

Elias’ Familie wird weiterkämpfen, was zusätzlich zu den bereits entstandenen Kosten von 30.000 € weitere Ausgaben nach sich ziehen wird. Sie können Elias unterstützen und Spenden direkt auf sein Konto überweisen: DE04 5052 0190 0020 7500 06 (Hypovereinsbank).

—–

Es folgt Elias’ Geschichte mit Genehmigung seiner Mutter Kerstin M.:

In der „Compact“-Ausgabe 5/2018 wurde über den Schüler Elias berichtet, der vor knapp zweieinhalb Jahren (er war damals 14 Jahre alt), nämlich exakt am 23.09.2016, von einem älteren, kososvo-albanischen Mitschüler mit Hilfe von dessen Freunden/Clanmitgliedern so schwer verletzt wurde, dass er im Krankenhaus notoperiert werden musste. Und nicht nur das: Der Täter prahlt bis heute in seiner Fußballmanschaft damit, er habe einem Deutschen die Nase zertrümmert und dass es davon auch ein Video gäbe. „Das ist bei jemandem sicher verwahrt.“

Video mit der Tat nicht auffindbar

Die Person, bei der das Video sicher verwahrt ist und die es auch noch verbreitet hatte, ist bekannt. Trotz entsprechender Hinweise auf diese Person, sah die Polizei sich offenbar nicht in der Lage, dieses Video zu sichern. Auch der Familie von Elias gelingt es trotz intensiver Versuche nicht, an das Video zu gelangen. Stattdessen verläßt Elias das Haus nur noch in Begleitung eines seiner Elternteile, da er direkt davor immer wieder Opfer von Bedrohungen und Nachstellungen wird.

Schikanen und Einschüchterungsversuche

Ein Junge, mit dem sich Elias früher getroffen hatte, hatte dem albanischen Täter das Wohnhaus gezeigt. Wann immer also vorbeilaufende oder vorbeiradelnde Jugendliche ihn vom Video her erkennen, gehen sie sogar soweit, ihm Prügel anzudrohen.

Nach dem Überfall hatten Elias’ Freunde ihn aufgefordert, ihre Handynummern zu löschen, damit der Albaner nicht erfährt, dass sie Kontakt miteinander hatten. So groß war und ist ihre Angst vor Vergeltungsmaßnahmen des Albaners.

In der Schule gilt: „Täterschutz vor Opferschutz“

Die Schule zeigte nach dem Überfall eine komplette Entsolidarisierung: Elias’ Mutter musste sich von einem Mitglied der Schulleitung Vorhaltungen machen lassen, weil sie wegen der erlittenen schweren Verletzungen Schmerzensgeld gefordert hatte, die Familie des Albaners habe nun „Existenzängste“. Ganz offensichtlich ist für Schule Täterschutz wichtiger als Opferschutz. Dies zeigte sich auch an der „Strafe“ für den Täter: Er erhielt die „Androhung eines Schulverweises“, konnte also weiter unbehelligt die Schule besuchen, während es dem Opfer aus psychischen und tatsächlichen Gründen bis heute nicht mehr möglich ist, wieder in eine öffentliche Schule zu gehen.

Verrat durch die eigenen Freunde

Ein Ereignis zeigt exemplarisch die ernste Bedrohungslage: Elias traf zufällig mit seiner Mutter einen früheren, marokkanischen Nachbarsjungen seiner Großmutter. Die beiden Jungs unterhielten sich, tauschten die Handynummern aus und verabredeten sich wenige Tage später am örtlichen Bahnhof.

Elias ließ sich von seinem Vater zum Treffpunkt fahren. Dort wartete dieser Junge jedoch zusammen mit allen Kumpels/Freunden/Clanmitgliedern des albanischen Täters auf ihn. Der Vater machte aus dem Auto heraus Fotos und leitete sie an die Polizei weiter. Aber offenbar wurden diese einfach nur in die Akte abgeheftet, ohne dem Ganzen weiter nachzugehen. Dieser Vorfall war jedoch für die ganze Familie, vor allem für Elias, mehr als schockierend. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn Elias alleine am Treffpunkt erschienen wäre …

Posttraumatische Belastungsstörung und noch viel mehr …

All diese Vorfälle, obwohl aktenkundig, scheinen die anderen Ämter auch nicht zu interessieren. Elias ist nach wie vor wegen posttraumatischer Belastungsstörung beim Kinderpsychologen in Behandlung und wurde auch seit Behandlungsbeginn von diesem ordnungsgemäß als schulunfähig attestiert.

Ungefähr im Mai 2017 sprach Elias’ Mutter mit ihm gemeinsam auf entsprechende Einladung hin bei der zuständigen Schulpsychologin im Schulamt vor. Diese wurde auch gefragt, ob es die Möglichkeit gäbe, Elias im Einzelunterricht oder Heimbeschulung zu unterrichten. Die Schulpsychologin verneinte dies mit der Begründung, es gäbe hierfür keine Kapazitäten. Statt dessen wurde die Familie mit dem unsinnigen Vorschlag beschieden, Elias könne ja Spenden im Internet sammeln, um sich so ein Auslandsschuljahr zu finanzieren.

Privatschule für 500,00 € im Monat

Also erkundigten sich Elias’ Eltern weiter und fanden eine Fernschule. Da der monatliche Beitrag hierfür knapp EUR 500,00 betrug, stellten die Eltern parallel beim Schul- und Jugendamt einen Antrag auf Kostenübernahme für diese Fernschule. Nach zwei Runden Tischen beim Jugendamt, an denen auch die bereits erwähnte Schulpsychologin teilnahm, kristallisierte sich heraus, dass eine Kostenübernahme nicht erfolgen würde. Daher buchten Elias’ Eltern die Fernschule auf eigene Kosten und unterrichteten Elias zuhause. Die Schulpsychologin machte daraufhin eine Meldung beim Jugendamt wegen Kindeswohlgefährdung. Grund der Kindeswohlgefährdung: Vermeintlicher Bildungsverlust und fehlende soziale Kontakte!

Ein Gespräch beim Jugendamt bezüglich dieser Meldung blieb ohne jeglichen schriftlichen Bescheid.

Drohender Sorgerechtsentzug durch Jugendämter

Die Eltern stellten außerdem wegen der nach wie vor bestehenden Schulunfähigkeit von Elias beim Schulamt ein Antrag auf Schulbeurlaubung. Im Dezember 2017 mussten Elias und seine Eltern bei einer Amtsärztin, die lediglich Allgemeinärztin ist, vorstellig werden. Sie legten die Atteste des behandelnden Kinderpsychologen vor, welche die Amtsärztin offenbar sehr wenig interessierten. Stattdessen echauffierte sich diese ebenfalls wieder nur über einen angeblichen Bildungsverlust und mangelnde Sozialkontakte und kündigte eine entsprechende Meldung beim Jugendamt an, die dann auch erfolgte. Durch diese Meldung drohte nach mündlicher Auskunft des Jugendamtes der Sorgerechtsentzug. Elias’ Eltern erhoben gegen diese Amtsärztin bei der zuständigen Ärztekammer Dienstaufsichtsbeschwerde, über diese wurde allerdings noch nicht entschieden.

Schulen speziell für Opfer. Wer hätte das gedacht?

Anfang 2018 erhielt das Schulamt die Unterlagen von der Amtsärztin. Am 07.02.2018 fand ein Runder Tisch beim Schulamt statt. Dort wurde eröffnet, dass Elias in einer Schule eigens für Schüler unterrichtet werden würde, die teilweise aus ähnlichen Gründen wie Elias, längere Zeit nicht mehr in eine normale Schule gehen konnten.

In der darauffolgenden Woche fing der Unterricht – zunächst als Einzelunterricht – an. Seit ungefähr April 2018 findet der Unterricht in Kleinstgruppen statt. Das Schulamt hatte also endlich nach einer enormen, unnötigen Eskalation Elias’ posttraumatische Belastungsstörung anerkannt und ihm exakt die Beschulung ermöglicht, die gut ein Jahr früher bei der Schulpsychologin schon angefragt und von dieser (offenbar eigenmächtig) verweigert worden war. Die Familie ist heilfroh – wenngleich der Schulbesuch von Elias mit viel Pendelei verbunden ist – dass Elias nun endlich wieder in einer kleinen Schule beschult wird.

Insgesamt zeigen sich hier massive Defizite bei Ämtern gegenüber Gewaltopfern. Anstatt erbetene Hilfe zu unterstützen, wurden unnötige Meldungen beim Jugendamt gemacht, die zu einer vermeidbaren Eskalation geführt hatten, bis die Angelegenheit endlich bei einer Sachbearbeiterin des Schulamtes gelandet war, die Elias’ aktuelle Situation berücksichtigte.

Empathiefreie Schulpsychologin und Amtsärztin

Regelrecht skandalös ist das Verhalten der Schulpsychologin und der Amtsärztin: Denken diese beiden Damen wirklich, es würde einem an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidenden Gewaltopfer weiterhelfen, dass sie unnötige Meldungen beim Jugendamt machen? Im Gegenteil: Diese zahlreichen Meldungen beim Jugendamt hatten zu starken Panikattacken bei Elias geführt. Bis heute erfassen ihn außerdem immer wieder kurzzeitige Fieberattacken. Elias wurde also zum zweiten Mal zum Opfer – diesmal durch zwei empathielose und selbstgerechte Amtspersonen.

All diese Erfahrungen haben bei Elias und seinen Eltern den Wunsch nur noch verstärkt, das eigene Haus zu verlassen, um anderswo all diese Schikanen hinter sich lassen zu können, damit Elias in anderer Umgebung endlich wieder in ein normales Leben zurückfinden kann.

Inzwischen ist Elias 17 Jahre alt. Er möchte ein ganz normales Leben führen – ein Wunsch, der nicht so einfach zu erfüllen ist, da das Jugendamt sich bis heute in die Erziehung einmischt und die Gerichte nach wie vor eher die Täter denn die Opfer zu schützen scheinen.

Bei Fragen können Sie sich direkt an Elias’ Mutter Kerstin Müller wenden: kerstin.mueller1975@gmx.de

*) Von dasfrauenbuendnis@mailbox.org < dasfrauenbuendnis@mailbox.org

www.conservo.wordpress.com     25.02.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Spendenaufruf für Elias – ein „Einzelfall“

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Die Fremden halten sich nicht an Recht und Gesetz. Die Feigheit und Windschnittigkeit im gegenwärtigen Zeitgeist der staatlichen Organe, Beamten und Richter sorgt für ein Weiteres. Was ist die logische Folge? Spendenaufrufe? Nach meiner unmaßgeblichen Meinung wäre was ganz anderes die logische Folge!

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      @ gelbkehlchen. Ich kann Sie gut verstehen. Aber das entbindet uns nicht, auch Hilfe zu leisten, die Unterdrückten zukommt. Frdl. Gr. PH

      Liken

      • gelbkehlchen schreibt:

        Na ja, ich habe meine nach meiner Meinung ungerechte Verurteilung in diesem Linksstaat bisher auch allein getragen (2200€ oder 110 Tage Knast oder 660 Stunden Zwangsarbeit, noch 86 Stunden), obwohl mir Spenden angeboten wurden. Habe ich aber abgelehnt.
        Ich will diesem Jungen und seiner Familie ja keine Hilfe verweigern, nach meiner unmaßgeblichen Meinung müsste die Hilfe ganz anders aussehen.

        Gefällt 1 Person

        • gelbkehlchen schreibt:

          Vieles kann man in diesem Kahane Staat leider nicht mehr schreiben. Sie, Peter Helmes, haben selber darauf hingewiesen, dass Sie beobachtet werden.
          Und ich will endlich frei von der Zwangsarbeit sein, habe keine Lust auf weitere Zwangsarbeit. So erzieht dieser inhumane Linksstaat seine Aufständischen. Aber ich hoffe auf andere Zeiten.

          Gefällt 1 Person

  2. Roswitha Ripke schreibt:

    Also wenn sich der Junge sogar mit seinen Ausländern befreundet war, warum will sie denn jetzt so tun als wäre er zufällig ein Opfer? Wir wissen doch alle das diese Neulinge auf Mord und Totschlag aus sind. Da kann ich nur sagen freunde kriegt man auch unter deutschen! Wer sich natürlich von wilkommens besessenen Eltern und Lehrern beeinflussen lässt und das selbständige Denken aufgibt, wird am Ende Grausame Erfahrungen machen müssen.

    Liken

  3. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

  4. Ingrid schreibt:

    Mich hat dieser Bericht total entsetzt.
    Was mutet man Opfern nur zu, was ist nur los in diesem Lande.
    Hat diese böse Frau unser Land schon ganz verblödet und umgedreht.
    Bei den Opfern von Berlin die gleiche Scheinheiligkeit, man lässt Opfer allein und lässt die Täter gewähren.
    Die werden es nach dieser Kuschelbehandlung nur noch ärger treiben.
    Hoffentlich ist bald mal einer der ihren dran, sonst wird sich nichts ändern.
    Ich Frage mich immer, was haben wir nur verbrochen, das man uns so hasst?
    Ich werde der Familie etwas zukommen lassen, damit ihr Sohn wieder ein unbeschwertes Leben führen kann.

    Gefällt 2 Personen

  5. Pingback: Kenzingen: Gewalttat durch jugendliche Migranten erschüttert „Perle des Breisgaus“ – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  6. Stefan schreibt:

    Käme ein konsequenter, entfernter Umzug denn nicht günstiger? So etwas ist auf Dauer doch nicht aushaltbar. Und ein Arbeitsplatz wäre es mir auch nicht wert, wenn ich täglich solche Ängste aushalten müsste. Dann lieber erst mal Hartz4 und Ruhe woanders mit anschließendem kompletten Neustart.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.