Parlamentswahl in Estland: Liberale vorn, aber Gewinner ist die Rechtspartei EKRE

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Alle zufrieden: Estland bleibt EU-treu, aber rechte Opposition wird stärker

Bei der Parlamentswahl*) verliert die regierende Zentrumspartei gegen die oppositionelle Reformpartei. Größter Gewinner sind die Rechten der EKRE. Das Land folgt damit einem europäischen Trend.

Die Reformpartei**) wurde bei den Wahlen die Nr. 1. Das ist ein persönlicher Erfolg für Parteichefin Kaja Kallas, und das Ergebnis spricht eine klare Sprache: Sie hat eine gute Startposition für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen erhalten und dürfte wohl zur nächsten Ministerpräsidentin gewählt werden. Als Parteivorsitzende agierte sie zunächst zurückhaltend, aber genau diese anfängliche Schwäche könnte sich nun als Stärke erweisen; denn sie verzichtet auf kriegerische Rhetorik.

Die Zentrumspartei***) hat dagegen feststellen müssen, daß der bisherige Premierminister Jüri Ratas als Stimmenmagnet versagt hat.

Die rechte Ekre-Partei****) hat ungefähr so viele Stimmen bekommen, wie die Prognosen erwarten ließen, aber trotz ihres Stimmzuwachses dürfte sie in der Opposition bleiben.

Zu den Überraschungen gehört vor allem das schlechte Abschneiden der Sozialdemokraten. Estland steht auf jeden Fall vor spannenden Koalitionsverhandlungen.

Langweiliger Wahlkampf

Der estnische Wahlkampf war vor allem langweilig. Und würde es die rechte Ekre-Partei (EU-Gegner) nicht geben, hätte es an polarisierenden Themen gefehlt. Trotzdem war die Wahlbeteiligung rege.

All das zeigt, daß zwischen den Bürgern und ihrem Staat ein starkes Band herrscht. Estland ist politisch stabil – eine gute Nachricht. Die Bürger sind politisch interessiert und wollen auch dann mitreden, wenn es um Fragen geht, die für sie nicht existentiell sind. Alle Parteien respektieren sich soweit, daß der Wahlsieg der einen Seite die Gegner nicht über den Gang ins Exil nachdenken läßt.

Es ist vorbildlich, daß sich alle an die Spielregeln gehalten haben – auch die EKRE****), die aber weiterhin für eine gehörige Europa-Skepsis sorgen wird. Fazit: Brüssels Bäume wachsen nicht in den Himmel.

*) Die Parlamentswahl in Estland 2019 fand am Sonntag, den 3. März, statt. Es waren die Wahlen zur 14. Legislaturperiode des estnischen Parlaments seit der ersten Parlamentswahl in der Republik Estland im November 1920.

**) Die Reformpartei Vorsitzende Katja Kallas – vertritt eine klassisch liberale Politik, was bedeutet, dass sie sich für ein hohes Maß an individueller Freiheit in allen Lebensbereichen ausspricht. So forderte sie nicht nur eine Senkung der Flat Tax auf 18 % bis 2011 oder eine Abschaffung der Körperschaftsteuer für reinvestierte Einkommen, sondern bezieht auch gegen die Wehrpflicht Stellung und spricht sich für eine Legalisierung von weichen Drogen aus. Bei der Wahl erreichte sie 34 (von 101) Sitze. (Die Reformpartei ist Mitglied der Liberalen Internationale.)

***) Die Estnische Zentrumspartei ist eine wirtschaftsliberale Mitte-links-Partei mit populistischen Elementen, aber mit starkem Hang nach links. Sie ist eine der wichtigsten Parteien Estlands. Seit November 2016 stellt sie mit Jüri Ratas den Ministerpräsidenten Estlands. Wahlergebnis 2019: 26 Sitze.

****) Die EKRE (Estnische Konservative Volkspartei = Eesti Konservatiivne Rahvaerakond) ist in etwa mit der AfD vergleichbar. Kernelemente: Nationalkonservatismus, EU-Skepsis, starkes Bekenntnis zur Nation, von den Gegnern als rechtspopulistisch bezeichnet. Parteivorsitzender der EKRE ist der estnische Historiker und ehemalige Botschafter in Moskau Mart Helme (* 1949), Stellvertretender Vorsitzender ist sein Sohn Martin Helme (*1976), einer der schärfsten EU-Kritiker Estlands. Wahlergebnis: 19 Sitze

www.conservo.wordpress.com     4.3.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Außenpolitik, EU, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Parlamentswahl in Estland: Liberale vorn, aber Gewinner ist die Rechtspartei EKRE

  1. Semenchkare schreibt:

    1)
    „Das Auge ist mit“ oder Wer ist telegener und fängt die Stimmen besser ein?

    Wann lernen die Konservative/Rechten /etc. das man , nur aus Überzeugung, rechts/national/konservativ wählt. Die Masse latscht der schniken Frau nach, iss ja hübscher… Kann vieleicht auch gut Reden halten. Tja dann….

    Vorsitzende Katja Kallas

    Ich hoffe die AfD lernt daraus!

    Liken

  2. Semenchkare schreibt:

    Ein Paar kluge Frauen würde denen auch gut stehen….
    ****************************************************************

    Gestern wurde nicht nur der Landesverband Sachsen gegründet, das neue Parteikürzel #ADPM beschlossen und ein Positionspapier gegen den Industriepark IPO verabschiedet, sondern zudem auch der Wahlvorschlag zur Kreistagswahl Zwickau mit 13 Kandidaten aufgestellt.

    Der Aufbau unserer neuen patriotischen Partei schreitet somit kontinuierlich voran!

    https://aufbruch-deutscher-patrioten.de/

    Liken

  3. Pingback: Rächzruck in Estland | Bayern ist FREI

  4. Pingback: Parlamentswahl in Estland: Liberale vorn, aber Gewinner ist die Rechtspartei EKRE › Jouwatch

Kommentare sind geschlossen.