„Der Bundestag ist kein Bierzelt!“ Claudia Roth droht mit erzwungener Parität

(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos*)

Vor dem Einzug der GRÜNEN in den Bundestag war es nicht üblich, daß zottelige Abgeordnete mit Schlabberlook, penetrantem Körpergeruch, Turnschuhen oder sich selbstverwirklichende strickende MandatsträgerInnen für ein Feuerwerk der Sinne sorgten.

Karl Lagerfeld hätte den GRÜNEN geantwortet:

„Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“

Gerade in diesen Tagen hatte Katharina Schulze (GRÜNE) im FOCUS erst mächtig Dampf abgelassen und sich über rechte „Horden“ so richtig in Rage geredet. Kaum ist das Kerosin von Katha verraucht, rütteln Trampeltiere abstruser Natur am Reichstag.Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth will sich mit dem derzeitigen Frauenanteil von 30,9% im Reichstag nicht abfinden und eine Parität der Geschlechter erzwingen. Notfalls auch per Gesetz.

Damit will die Grünen-Politikerin „sexistischen Entgleisungen“ den Riegel vorschieben. Auch der „permanenten Häme gegen Frauen, einer Reduzierung auf klischeehafte Zuschreibungen, Verächtlichmachung“.  Claudia Roth erkennt damit Bestrebungen den

„offenen Sexismus wieder hoffähig zu machen“

Claudia Roth kritisiert damit keineswegs Vorfälle wie in der Kölner Silvesternacht, Gruppenvergewaltigungen oder afrokoranische Testosteronbomber, die strangulierte und gemesserte junge Frauen zurücklassen. Nein, sie meint politisch unkorrekte Reden wie jene von Petr Bystron (AfD). Offenbar kann sich Claudia Roth nicht damit anfreunden, feministische Maximalforderungen zu hinterfragen oder eine in von Frauen geführten Ministerien wenig erfolgreiche Politik auf´s Korn zu nehmen:

„Manch einer findet das lustig oder nebensächlich, mit dem Hinweis, im Bierzelt ginge es nicht anders zu. Der Bundestag ist aber kein Bierzelt.“

Claudia Roth

Die GRÜNEN waren seit den 1980er Jahren Importweltmeister fragwürdiger Sitten aus dem Bierzelt: Schweißgeruch, Brotzeit-Brösel, Benebelung der Sinne durch Drogen, Kostümierung oder Konfetti:

Bierzelt. Claudia Roth. Taten und Worte. (c) Thomas Schlosser

Insofern fällt es schwer, die Aufregung einer Bundestags-Vizepräsidentin, die aber eher an eine – mit Verlaub – Bierzeltpräsidentin erinnert, zu verstehen. Andererseits wird Claudia Roth ihren Ruf als „Bundesempörungssirene“ mit diesem Aufschrei durchaus gerecht. Sich zu echauffieren gehört zur Folklore der GRÜNEN.

——-
Links:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article189694641/Sexismus-Claudia-Roth-kritisiert-AfD-Der-Bundestag-ist-kein-Bierzelt.html
https://bayernistfrei.com/2019/03/02/kerosin-katha/?fbclid=IwAR0WM71_C0bBnLZ1P-VFe6QVwkasKWCZbkBnEUp14XqMt9vutM1hOfmwA6o
*********
*) https://bayernistfrei.com/ „bayernistfrei“ ist ein Partnerblog von conservo, mit dem wir eine Artikelaustausch-Vereinbarung pflegen (hier: https://bayernistfrei.com/2019/03/04/der-bundestag-ist-kein-bierzelt-claudia-roth-droht-mit-erzwungener-paritaet/)
www.conservo.wordpress.com      5.3.19

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Islam, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu „Der Bundestag ist kein Bierzelt!“ Claudia Roth droht mit erzwungener Parität

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Da sind die Richtigen beisammen!

    Aber laßt doch Bierzelt-Claudi-Fatima Rot(h)Grünver(w)irrt:

    Die bringt wenigstens ihr Zelt gleich mit!

    Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Schööööön!

      Liken

    • Attila schreibt:

      Nun ich finde, es ist das perfekte Wahlkampfplakat, um auch Claudia Roth ihre muslimische Anhängerschaft zu begeistern. grins. Immerhin ist sie stolz sich als türkisch deutsche Politikerin zu rühmen und kennt natürlich auch Vorlieben ihrer muslimischen Anhängerschaft. In Afghanistan werden ganz gern im Gesellschaftsspiel kleine Jungen von der Elite vernascht und woanders sind Kinderbräute einfach Brauch. Passt zu den Vorstellungen von Herrn Beck, das Kinder zukünftig mehrere Elternpaare haben sollen, damit ist deren Existenzerhaltung abgesichert, nur eben in Richtung LSBGT könnten Muslime ein Problem haben, schwule, lesbische, Queer Elternpaare innerhalb einer Ehegemeinschaft, Ehe für alle auf ihre Kinder loszulassen. Wenn die sich mal zanken, die armen Kinder. Aber sie hat ja ihre Sexualaufklärerin Olivia Jones bei sich, die durch die Kindergärten tingelt für die Frühsexualisierung und den Kindern einredet, sie können auf ihr anatomisches Geschlecht verzichten und sich eines von mehr als 60 sozialen Geschlechtern aussuchen. Also wenn ich Kinder hätte, ich hätte Angst bei dieser Toleranzübung, die sie in ihrer noch nicht ausgebildeten Reife dafür, zu erotischen Kontakten kommt und einem schon mit 8 oder 10 das Enkelkind serviert wird, denn in einem Augsburger Kindergarten haben die Kinder aus Neugier schon früh geübt, fauch. Wenn Muslime ihr Töchterchen verheiraten möchten und die bekennt sich als lesbisch und sagt nee oder der Knabe als schwul und sagt nee, dann ist es vorbei mit der Familienplanung zur Clan Bildung. Ja, ich verstehe sogar den besorgten Vater, der in der Angst das sein Kind die Frühsexualisierung nicht verkraftet unserer Olivia Sex mit 6 um die Ohren knallte, aber da Oliver Köbel in diesem Aufklärungsbuch auf pornografische Aspekte verzichtete, wohl aber Neugier weckte statt anders zu spielen….
      wenn das Zentralkommitee in Brüssel seine Arbeit aufnimmt in Brüssel, schreiben sie vielleicht gemeinsam ein Buch über Sexualkunde.
      Liebe Leute, ich war erschrocken über Eure Naivität bezüglich der Indoktrination bei Bücher die zwar harmlos scheinen, aber nicht sind, sondern reine Indoktrination, um selbst den Kleinsten ihre spätere sexuelle Orientierung zu rauben, denn das ist keine Toleranz, die in einem vernünftigen Ethik Unterricht ohne viel Zeitaufwand hätte vermittelt werden können. Das stelle ich mir schon putzig vor, wenn Olivia Jones muslimische Männer animiert ihr anderes Geschlecht zu entdecken, schließlich kämpft sie mit Claudia für die sexuelle Befreiung. Leute, wacht aus Liebe zu Euren Kindern endlich auf! Auch wäre es geboten, dass sich sexuell anders orientierte Gedanken darüber machen, wie tödlich das sein kann und die LSBQT Bewegung mit ihrem Terror in die schranken zu weisen.

      Liken

    • Attila schreibt:

      Nur noch zum Kotzen so viel Dämlichkeit und Terror auf Normalbürger !

      Liken

  2. Artushof schreibt:

    Freitags-Demo der anderen Art
    Muslimische Eltern protestieren in England gegen LGBT-„Gehirnwäsche“

    Wie wird Merkel reagieren, wenn in Deutschland ein Schulstreik gegen diese Sexualerziehung ausgerufen wird? Dran denken: Wer gegen LGBT ist, gilt als homophob. Aber wenn Muslime demonstrieren ist dann derjenige islamophob, der dagegen ist?

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/muslimische-eltern-protestieren-in-england-gegen-lgbt-gehirnwaesche/

    Es gibt nur eine Alternative
    Direkte Demokratie JETZT

    Liken

  3. Ulfried schreibt:

    C. Roth will sich damit ihr Mandat zementieren. Solange die Parität durch das gesichert ist was die Mitglieder in der Hose verbergen muß sie sich keine Sorgen machen. Sollte es jedoch einmal dazu kommen, daß Kompetenz und Intelligenz durch Parität dominieren kann es sehr eng für Grüne und Linke werden.

    Liken

  4. alphachamber schreibt:

    „…Auch der „permanenten Häme gegen Frauen, einer Reduzierung auf klischeehafte Zuschreibungen, Verächtlichmachung“.

    Wenn das nur Frauen betrifft, warum fuehlt sich dann Caudia Roth angesprochen? 🙂

    Liken

  5. Daphne schreibt:

    Claudia Roth ist eine Beleidigung für alle Frauen und auch gebildeten Frauen, die von ihr schamlos ausgenutzt werden, um die Gesellschaft zu spalten und einen Frauenkrieg gegen Männer zu entfachen. Die Grünen leben seit je her von Schaffung von Feindbildern und Spaltung, in der EKD waren sie mit KGE sehr erfolgreich. Selbst vor dem Missbrauch der hart erkämpften Frauenrechte machen sie nicht halt und instrumentalisieren diese für ihren Machterhalt. Nach dem Witz von AKK kann ich über die LGBT Irren im Bundestag nicht mehr lachen, die ebenfalls an der Akzeptanz durch die Bevölkerung sägen und man hat den Eindruck, dass da keine fähigen Politiker mehr sitzen sondern Sexual Zombies. Sie bewirken das Gegenteil, die Verachtung und kluge AFD Politiker die sexuell anders orientiert sind aber ihre politische Arbeit in den Vordergrund stellen und ihre Sexualität als Privatsache sehen werden nicht begeistert sein. Ich selbst gehöre dieser Gruppe nicht an und dennoch wer Akzeptanz von anderen erwartet, sollte sich auch entsprechend verhalten. Die Grünen und ihre Matratzen, wo sie der Lust frönen, anstatt einmal Geist für sinnvolle Politik zu haben, dazu reicht die Bildung nicht.

    Gefällt 2 Personen

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Wunderschön – paßt zum ‚Bierzelt – da hat’s denen wohl ins Bierzelt gehagelt!?

    Eigentor: Antirassisten melden Insolvenz an. Weil sie „Rassisten“ nicht bedient haben?
    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/05/eigentor-antirassisten-insolvenz/

    Ich kann mir nicht helfen – klammheimliche Freude – In Minden, NRW gab es letztlich ja auch so einen Fall: Kein Bier für AfD – Anhänger! Trinken Sie gefälligst Ihr Bier woanders!

    Nun ja – Wie man sich bettet – so schallt es heraus ®
    Also:
    Bayern/Regensburg – Gleich drei Szene-Gastronomien in Regensburg mussten nun Insolvenz anmelden. Allen drei ist gemein: Sie servierten – politisch korrekt. Mit linken Parolen wie „Wir bedienen keine AfD Wähler“ oder „Rassisten sind hier nicht willkommen“ und „Keine Bedienung für Nazis“ belästigten sie ihre Kundschaft, die ganz offensichtlich weniger penetranten Lokalitäten den Vorzug gaben. 

    Gleich drei Lokale in der Regensburger Altstadt haben Insolvenz angemeldet. Betroffen von der Pleite sind laut dem Portal idowa das Frühstückscafé Felix in der Fröhlichen-Türken-Straße, das Café Scholz am Dachauplatz und das Jalapeños in der Schottenstraße.

    Gemein sind den drei Pleitiers ihre links-politische „Haltung“. Denn alle drei gehören jenen Gastronomen in Regensburg an, die unter dem Motto „Keine Bedieung für Nazis“ die berühmt berüchtigte “ Zivilcourage gegen Nazis und Rassisten“ zeigen. Dem Kunde wird im Eingangsbereich der teilnehmenden Antirassisten bereits mitgeteilt, wer hier nicht bedient wird: „Wir bedienen keine AfD Wähler“ oder „Rassisten sind hier nicht willkommen“ und „Keine Bedienung für Nazis“. 
    Einhellig sind die Zivilcourage-Träger der Meinung: „…Wir sagen Nein zu Intoleranz und Rassismus, die das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Kulturen in Regensburg stören. Um die Stadt und ihre Einwohner, die Touristen, unsere Gäste und unser Personal vor diesen Übergriffen zu schützen, erklären folgende Gastronomiebetriebe: Nazis und andere Rassisten haben in unseren Räumen nichts zu suchen. Wir dulden keine rassistischen, diskriminierenden Äußerungen in unserem Lokal.  „Wir werden diese Leute nicht bedienen“.

    So viel Haltung bei einer Tasse Kaffee oder einem unbekümmerten Bier scheint offensichtlich immer mehr Kunden dazu bewogen zu haben, ein unpolitisches Angebot indoktrinationsfreier Gastwirte anzunehmen. (SB)

    Tja, da ist guter Roth teuer!

    Gefällt 1 Person

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Habe – auf der ‚autorenseite‘ – noch was Schönes gefunden:

    Einen fröhlichen Faschingsausklang!

    Im Hofbräuhaus serviert die Kellnerin dem Kare und dem Lugge die bestellten Schweinshaxen. Der Kare greift als erster zu und nimmt sich die größere. Der Lugge protestiert und sagt:

    „I an deiner Stell‘ hätt‘ die kloanere g‘nomma. So g‘hört si des.“
    – Einschub von mir: „Jo mei, was wuischt – “
    „Na dann hast ja nun des, was du woll‘n hast.“

    Liken

  8. Sandokan schreibt:

    Die billige Masche der Grünen, die inzwischen einen PR Berater haben ist aus einem komplexen System den für sie nützlichen Baustein um Gutmenschen zu mobilisieren heraus zu lösen und hinter deren Rücken das komplexe System Umwelt- , Natur und Ökologie für ihre Gier zum Einsturz zu bringen. Als Zugpferd für den Klimawandel Oberpharisäer Hannes Jaenicke, der mit Halbwahrheiten naive Gutmenschen ködert und wissentlich verschweigt, dass der Plastikmüll in den Meeren nicht aus Deutschland kommt und von globalen Konzernen dort verklappt wird, um sich teure Recylingkosten zu sparen, wäre in diesem Komplex zu nennen. . Ich finde Tiertransporte auch Mist, aber die Frage warum das so ist, das deutsche Tierhalter die ihre Nutztiere verkaufen oft keine Möglichkeit haben diese in regionaler Produktion zu verwerten und die Tiere in Schlachthäusern der Niederlande verwertet und nach Deutschland zurück transportiert werden, wird auch verschwiegen. In diese Kerbe der Unwahrheit der Grünen müssen wir schlagen, um sie der Lügen zu überführen. Welches Kinderherz geht beim Anblick von Hunden und Katzen nicht auf, aber auch den Tierschutz haben die Grünen ausgehebelt und begünstigen den qualvollen Welpen Import aus dem Ausland, verschweigen natürlich dass sie für das Tierelend mit verantwortlich sind. Die Masche war immer Fakten zu beseitigen und durch Propaganda naive Gutmenschen zu ihrem Werkzeug zu instrumentalisieren, während sie von den gnadenlosen Konzernen satte Kohle als Nebenverdienste abfassen. Darum auch an alle Naturwissenschaftler, wir brauchen Eure Hilfe bei der Aufklärung durch Fakten, um die Abzocker Industrie der Klimawandelhysteriker zu stoppen, die die Bürger schröpfen und oben kassieren. .

    Gefällt 1 Person

  9. ceterum_censeo schreibt:

    „Als Zugpferd für den Klimawandel Oberpharisäer Hannes Jaenicke, der mit Halbwahrheiten naive Gutmenschen ködert und wissentlich verschweigt, dass der Plastikmüll in den Meeren nicht aus Deutschland kommt und von globalen Konzernen dort verklappt wird, um sich teure Recylingkosten zu sparen, wäre in diesem Komplex zu nennen.“

    Absolut richtig – und noch zum Punkt ‚Plastikmüll‘:

    Wenn das Kröppzeug, das gar nicht von hier stammt, in Südostasien im Meer verklappt wird sind wir in Europa es natürlich gewesn – und HIER müssen Trinkhalme, Plastikgeschirr u v.m von der ‚fürsorglichen‘ ‚EU‘ verboten werden-

    ABER haben Sie schon mal je auch von einem geplanten Verbot der unseligen und absolut überflüssigen BLISTERVERPACKUNGEN gehört? – Ich NICHT!

    Sollte es anders sein, Hinweise werden gern entgegengenommen.

    Liken

  10. Semenchkare schreibt:

    Liken

  11. Semenchkare schreibt:

    Zensur in Deutschland: Facebook-Insiderin in den USA packt aus

    Eine Facebook-Insiderin aus den USA bringt Licht in das Dunkel der mysteriösen Reichweitenbeschränkungen, Löschungen und Sperrungen, vermittels derer sich der Social-Media-Riese zum Herrn über Information und Nichtinformation aufspielt. Das ist auch für Deutschland von größter Relevanz, da gerade die AfD eine Partei ist, die über Social-Media groß geworden ist. Genauer: Ohne Facebook wäre die AfD wohl kaum zu dem geworden, was sie heute ist.

    Das Grundgesetz findet sich in den öffentlichen Bibliotheken vermutlich auch deshalb bereits in der Abteilung „Sagen & Märchen“. Artikel 5 des Grundgesetzes sagt: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

    Man sollte meinen, die deutsche Regierung müsste inzwischen schon einmal darauf bestanden haben, daß Facebook seine sog. Gemeinschaftsstandards dem deutschen Grundgesetz unterwirft, anstatt 30 Mio. deutscher Facebook-Demokraten samt dem Grundgesetz einem amerikanischen Konzern vor die Füße zu werfen. Weit gefehlt. Vermittels des NetzDG und Partei- resp. regierungsnahen Stiftungen aus der Grauzone der Halbstaatlichkeit hängt sich die Bundesregierung stattdessen an Zensor Mark Zuckerberg (CEO-Facebook) an. Weltanschaulich trennen Zuckerberg und den deutschen Gesinnungs-Mainstream nicht viel.

    …Am 27. Februar kam „projectveritas“ mit einem Enthüllungsvideo heraus, das die schlimmsten Befürchtungen hinsichtlich der Machenschaften bei Facebook bestätigt. Eine Facebook-Mitarbeiterin, die als Verantwortliche für die Sichtung der Inhalte in der Abteilung für geistiges Eigentum (Urheberrechte) zuständig gewesen war, packte aus – und verlor prompt ihren Job. Ihr zufolge arbeiten Facebook-Programmierer an der Reichweitenbeschränkung für das, was sie als „schlechte Inhalte“ bezeichnen. ….

    meh hier:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/05/zensur-facebook-insider/

    …die Machenschaften entlarft

    Liken

  12. ceterum_censeo schreibt:

    In der Sache zum Artikelm noch einige Anmerkungen:

    .Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth will sich mit dem derzeitigen Frauenanteil von 30,9% im Reichstag nicht abfinden und eine Parität der Geschlechter erzwingen. Notfalls auch per Gesetz.“

    Selbstverständlich wäre ein solches Gesetz verfassungswidrig:

    Art. 3 GG garantiert eben die ‚Chancengleichheit‘, nicht die ‚Ergebnisgleichheit‘.
    Bekanntermaßen wird aber gerade diese Punkt von den LonksRotExtremGrünen in gerade perfider Weise im Sinne einer gleichmacherischen kommunistischen Ideologie – bewußt verfälscht und verdreht.

    Wie heit es so schön bei Orwell: ‚Alle Tiere sind gleich – nur manche (Trampel-)Tiere sind gleicher als andere`….

    Im Ernst:

    Der Gesichtspunkt der eklatanten Verfassungswidrigkeit stört die linksverseuchten Trampeltiere bekanntlich überhaupt nicht: Haben sie irgendwo ‚die Mehrheit‘, setzen sie das durch – gegen alle Bedenken!

    GENAU das haben wir doch eben gerade in Brandenburg erlebt – wo man das mit linksrotrgrüner Mehrheit ‚durchgepaukt‘ hat.

    Die eindeutige Verfassungswidrigkeit einer derartigen ‚Regelung‘ ist durch ein ausführliches Gutachten des Wissenschaftlichen Parlamentarischen Dienstes des Landtags Brandenburg belegt:

    https://www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/gu/48.pdf – (Datum : 18. Oktober 2018 – also VOR dem ‚Durchpauken‘ des ‚Gesetzes‘)- *)

    Aber – schert uns nicht!

    Und daß ein durch und durch linksdurchsetztes Landesverfassungsgericht – zumal mit einer gerade erst von der SPD ins Amt gehievten strammlinken Schriftstellerin alias ‚Juli Zeh‘ ein solches Gesetz ‚kassieren‘ würde – da habe ich erhebliche Zweifel.

    Und auch unser einstmals hochangesehenes Bundesverfassungsgericht – da muß man heutzutage wohl ähnliche Zweifel haben ….

    ob es wirklich eine derartige (Bundes-)Regelung verwerfen würde …..?


    Ein ‚Bundestag‘ mit Claudi-Fatima Rot(h)grün ist eben doch ein ‚Bierzelt‘:
    Kenntnis des Grundgesetzes – für eine grüüüüne ‚BundestagsViehzePräsidentIX‘ ǹur hinderlich!

    *)

    V.
    Zusammenfassende Beantwortung der Fragen
    1. Zu den Fragen 1, 2, 3 und 5:

    Der Gesetzentwurf verstößt gegen das Verbot der
    Ungleichbehandlung wegen des Geschlechts (Differenzierungsverbot, Art. 12 Abs. 2 LV, Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG),

    gegen die Wahlrechtsgrundsätze der Freiheit und der Gleichheit der Wahl (Art. 22 Abs. 3 Satz 1 LV,
    Art. 38 Abs. 1 Satz 1 GG) und das hiermit verbundene Demokratieprinzip (Art. 2 Abs. 1, Abs. 2 LV, Art. 20 Abs. 1, Abs. 2 GG)

    sowie schließlich gegen den verfassungsrechtlichen
    Status der politischen Parteien (Art. 20 Abs. 1 LV, Art. 21 Abs. 1 GG

    (Auszug)

    Liken

  13. ceterum_censeo schreibt:

    Bei Heribert Prantlhubers Alpenprawda: Was sagt Klau-di-Fatima Rot(h) dazu?

    Gleichberechtigung – Schafft den Weltfrauentag ab!
    https://www.sueddeutsche.de/leben/weltfrauentag-abschaffen-1.3897491

    – Na ja – nicht wirklich erhellend – die Lektüre erübrigt sich weitestgehend, wie bei der Alpenprawda nicht anders zu erwarten –

    Nur soviel ;
    „Der Weltfrauentag gehört abgeschafft. Denn er verleitet zu dem fatalen Schluss, je mehr Mann sich heute anstrengt, desto weniger muss er das morgen tun. Was keine Frau braucht, sind wohlfeile Ratschläge, rote Nelken, umbenannte Drogeriefachmärkte und ein 25-Prozent-auf-Putzmittel-Rabatt. Nicht, wenn dann ab 9. März wieder 364 Mal Weltmännertag ist.“

    Alles klar?

    Aber der obige Bezug zu ‚umbenannten Drogerie Fachmärkten‘ veranlaßt mich doch zu der – bangen – Frage: Wird sich dieselbe Kette auch in diesem Jahr wieder in ‚Rossfrau‘ umbenennen? Und habe ich als Mann dort an jenem Tage gar Hausverbot‘ …..?

    Liken

    • q3digamn36@mailinator.com schreibt:

      Reportage zum ‚Weltfrauentag‘ gesehen:
      „Unter aller Augen – Zeugnisse der Gewalt“
      Islamische Länder sind für Frauen die Hölle und die moslemischen
      Männer die dazu gehörigen Teufel.
      Grausam! Einfach grausam, was die Frauen in Ländern wie Benin,
      Bangladesh und dem Kongo aushalten müssen.
      Jeden Tag massive Gewalt und nirgendwo ein Fünkchen Hoffnung
      und Hilfe.
      Ohne Schul- und Ausbildung werden sie in ganz jungen Jahren
      zwangsverheiratet und sind dem Ehemann und seiner Familie
      auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
      Und von einem Mann diesem Glaubens soll mein Heimatland
      regiert werden???
      Mir wird übel…….

      richtig – aber bei uns:

      „Auf zum roten Frauenkampftag (!)

      Nun, dann mal her mit der AK 47!

      Liken

  14. ceterum_censeo schreibt:

    Und das wird sicher Klau-di Fatimas Herz erfreuen: So ist’s recht:

    Liken

    • Ikarus schreibt:

      Sind die deutschen Kirchen jetzt komplett durchgeknallt? Ich ringe hilflos nach Fassung. Ein paar Früchtchen der katholischen Kirche wollen Gender Mainstreaming durchsetzen und die EKD richtet inzwischen einen inquisitatorischen Beichtstuhl ein mit Gesprächsthema „Lügenfasten“ . Unsere Gottkanzlerin nutzt auch alle Mittel, um das Gott Vertrauen der Schöpfungskinder zu ihren Schöpfungsvater zu zerstören, damit sie sie und ihre Höflinge nebst Teufelspapst Franziskus als göttlich anbeten . Ich bin nur noch entsetzt und hätte so viel Gottlosigkeit und christliche Menschen die für die Welteinheitsreligion jubilieren zur Schlachtbank laufen. Ich bin fertig und die Wunde sitzt tief, da mein Kirchenaustritt noch ganz frisch ist.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.