Nicht in meinem Namen, Herr Steinmeier!

(www.conservo.wordpress.com)

Offener Brief an Bundespräsident Steinmeier

(per email an bundespraesidialamt@bpra.bund.de, 9. 3. 2019)

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

es gibt mir einen Stich ins Herz, wie Sie sich gestern gegenüber der Schulschwänzerbewegung „Fridays for Future“ geäußert haben. Mit Ihrer kritiklosen Anpassung an einen irre gewordenen Zeitgeist fallen Sie auch noch allen jenen ( allzuwenigen ) Politikern in den Rücken, die wenigstens einmal gemahnt hatten, daß man nicht ständig Schule schwänzen kann, um zu demonstrieren.

Diese Schüler – sie tun mir sehr leid – sind verhetzt von einer linken Klimalobby. In Wahrheit ist doch CO2 ein wunderbarer Stoff des Lebens, der den Hunger in der Welt bekämpfen hilft. Und bei der Erwärmung der Erde spricht das IPCC von dem „Horror“ der angeblich auf uns zukommt, wenn es mehr als zwei Grad wärmer sein würde. Wir zahlen seit Jahren schon viele Milliarden Euro, um diese Erwärmung zu verhindern. Zwei Grad ! Man faßt sich an den Kopf. „Seid ihr denn alle meschugge geworden ?“ möchte man instinktiv ausrufen. Fast alle Urlauber ziehen in den warmen Süden, in die Sonne, wenn sie nur können. Und für 99% aller Menschen wird diese Erwärmung – so sie denn wirklich, wie es die „Horrormeldungen“ besagen, in möglicherweise 50 Jahren eintritt ( diese „Experten“ können ja nicht einmal für drei Monate das Klima vorausberechnen ) – einfach nur ein Segen sein.

Diese Schüler sind linksgrün verhetzt, und Sie, Herr Steinmeier, zündeln von „ganz oben“ eifrig mit !

Das geschieht jetzt aber nicht mehr in meinem Namen ! Ich protestiere !

Auch Ihre Grußadresse an die Iranische Regierung für 40 Jahre Islamistische Revolution ( also 40 Jahre Verbrechen ! ) – nicht in meinem Namen !

Sie nennen Donald Trump ungeheuerlicherweise einen Haßprediger. Was ist nur in Sie gefahren ? Warum hier und überall dieser vorauseilende Gehorsam gegenüber linksgrünen Medien, die im gleichen Stil Präsident Trump stets nur mit einer hetzerischen Berichterstattung begleiten ?

Ronald Reagan wurde seinerzeit genauso von Linken und Grünen politmedial verleumdet. Heute weiß man, es war ein großer Präsident. Ein ähnliches Urteil wird eines Tages über einen „früheren Präsidenten Trump“ weltweit gefällt werden, verbunden mit größter Hochachtung für seine große Leistung, GEGEN EINEN SCHÄDLICHEN UND NIEDERTRÄCHTIGEN SOWIE ABGRUNDTIEF VERIRRTEN ZEITGEIST AUFRECHT GESTANDEN UND GEKÄMPFT ZU HABEN.

Deutschland ist für mich ein ( geliebtes und ein ) großes Land. Ich identifiziere mich damit. Die gegenwärtig Regierenden – Sie an der Spitze – werden dem nicht gerecht. Dafür schäme ich mich, nicht nur vor meinen ausländischen Freunden.

DIE AKTUELLE ANPASSEREI unserer Verantwortungsträger ( unter anderem an Islam, Islamisierung, Islamistenbeherbergung, Täterschutz, Migrationspulling, Grenzschleiferei, Klimaideologie, Abtreibung, Genderquatsch und allgemein politische Korrektheit ) ist einer deutschen Regierung – und vor allem des Bundespräsidenten – unwürdig.

NICHT IN MEINEM NAMEN !

Diese billige, nur durch eine Bequemlichkeit des Denkens oder eine Feigheit vor politischem Gegenwind erklärbare Anpassung an einen alles verdrehenden Zeitgeist, der jetzt wieder einmal Kinderkreuzzüge inszeniert, samt selbstgemachten Götzenbildern, Klimareligion, linksgrünem Kindesmißbrauch, und anderen Ungeheuerlichkeiten, dieses kritiklose Heulen mit den Wölfen, das geschieht

ALLES NICHT IN MEINEM NAMEN !

Ich schließe mit einem Wort aus Hosea, welches meine bitteren Gefühle wirksam vor Gott bringt:

Mein Volk kommt um, weil ihm die Erkenntnis fehlt. Weil du die Erkenntnis verworfen hast, darum verwerfe ich auch dich, sodass du nicht mehr als Priester ( Verantwortungsträger ) für mich wirken kannst.“

Mit freundlichen Grüßen

Herbert Klupp

(Email klpherb@web.de)

www.conservo.wordpress.com   10.03.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Bundespräsident Steinmeier, Islam, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Nicht in meinem Namen, Herr Steinmeier!

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Ich frage mich auch, warum eine Klimaerwärmung nur Nachteile bringt. In Norwegen wachsen Orangen. Die Eskimos haben in ihrer Sprache übrigens ein Wort für Klimaveränderung, das eigentlich genau übersetzt, KLIMAVERBESSERUNG bedeutet.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ingrid schreibt:

    Dieser ganze Klimawahnsinn hat nur einen Sinn, das Volk zu verblöden und die Jugend auf die falsche Fährete zu locken.
    Man missbraucht die Naivität von Kindern und mobilisiert alles um uns von echten Demonstrationen gegen das Regime abzuhalten.
    Steinmeier fährt mit dem Flugzeug zum Treffen der Klimakinder.
    Morgen wieder so ein Treffen, das vor Verlogenheit nur so strotzt.
    Dieser Mann ist der schlimmste Präsident den wir jemals hatten und er überschätzt ich total.
    Er besitzt kein Unrechtsbewusstsein und kommt nur arrogant herüber.
    Und dann noch das andauernde fehlen unserer Kinder im Unterricht, das wird gut geheißen, aber wenn Eltern etwas früher in Urlaub fliegen und ihre Kinder mal einige Stunden schwänzen, werden sie praktisch am Flughafen verhaftet und müssen Stafe zahlen.

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und in Rendsburg (und Dresden vermutlich – sh. Bild) werden die Eltern von Kindern, die sich nicht in den radikal-Musel-Koran-Bunker zerren lassen und mohammelmäßig islamisch sich indoktrinieren lassen wollen – einschließlich Aufsagen des islamischen ‚Glaubens’bekenntnisses, das lt. Schreia, pardon, Scharia, den Betreffenden schon zum MOSLEM macht! (Bei Apostasie -> Rübe ab!)- die Eltern, werden regelmäßig ‚GeRendsburgt‘ nämlich dann mit Geldstrafe wegen ‚Schuleschwänzens – faßt man es – belegt und vor den Kadi (schön, nicht wahr ?) gezerrt!

      Und in Bayern wurden ja bekanntlich von einer Polizei (?), die ganz offensichtlich nichts anders zu tun hat, Kinder und Eltern die umständehalber mal einen Tag früher in den Urlaub fliegen wollten, um dem ‚großen Rummel‘ zu entgehen, vor dem Flughafen regelrecht ‚abgefangen‘ und gleichfalls ‚GeRendsburgt‘.
      Man mag zu solchem Verhalten stehen, wie man will, ABER:

      Merke: Der Zweck heiligt die Mittel, jedenfalls in unserer verbunteten Irren-Republik mit einem faulen Jauchen – Fischabfall an der Spitze!
      Und: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe!

      Gefällt 2 Personen

      • Claudia schreibt:

        Kann mir nur vorstellen dass das nun eine Fake-News ist was den „Schulbrief“ betrifft??? Derartige Bevormundung von einer staatlichen Instutition ist doch gar nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar.

        Gefällt mir

        • ceterum_censeo schreibt:

          Nein, das glaube ich nicht – schön wär’s.

          Aber genau so was – siehe causa ‚Rendsburg‘ ist doch schon Wirklickeit:

          Zum Beispiel nur – bei ‚PI‘:
          Der Beitrag ist länger, aber ich veröffentliche ihn hier zur Dokumentation mal vollständig.
          Bitte auch – Link – dort die Kommentare lesen
          ***
          PI-NEWS-Leseraktion enthüllt perfide Indoktrination unserer Kinder
          Wie deutsche Schüler auf Multikulti und Islam getrimmt werden

          h ttp://www.pi-news.net/2019/03/wie-deutsche-schueler-auf-multikulti-und-islam-getrimmt-werden/
          – 6. März –

          Von EUGEN PRINZ | Die Resonanz auf die Leseraktion von PI-NEWS zur Islamkunde im Schulunterricht war überwältigend. Die bisherigen Einsendungen, von denen wir einen Teil im Rahmen einer Artikelserie vorstellen werden, geben Anlaß zu größter Sorge.

          Richtigerweise haben die Leser unseren Aufruf ziemlich weit gefasst.

          Es wurde bisher nicht nur Schulmaterial übersandt, sondern auch auf zahlreiche Bildungsinhalte für Kinder und Jugendliche bei großen Medienhäusern verwiesen. Allein die Sendung „Galileo“ von ProSieben bietet mehr als 25 kinder- und jugendgerechte Videos zum Thema Islam an. In diesem Machwerk weint die ProSieben Reporterin (ab Min. 17:30) sogar vor Rührung, weil der Islam so schön ist
          .
          Der staatlich-/mediale Griff in die Köpfe unseres Nachwuchses
          Um das Ergebnis der Leseraktion vorweg zu nehmen: Das eingesandte Material liefert den klaren Beweis, dass in einer konzertierten Aktion von Staat und linksgrün dominierter Medienlandschaft unsere Kinder dahingehend indoktriniert werden, das islamische Weltbild und ein Leben in einer multikulturellen Gesellschaft als erstrebenswerte Normalität zu begreifen.


          – „Kindernachrichten“ in der zum Süddeutschen Verlag gehörenden „Frankenpost“. –

          Gleichzeitig sollen die Kritiker dieser Entwicklung als reaktionäre Hetzer dargestellt werden, die es auszugrenzen und zu bekämpfen gilt.

          Den Grund für den immensen Aufwand, den Staat und linksgrüne Medien bei der Indoktrination der Kinder und Jugendlichen betreiben, hat ein Leser treffend auf den Punkt gebracht:
          „Kinder und Jugendliche sind eine bevorzugte Zielgruppe der Propaganda, da sie letztlich „die Zukunft“ repräsentieren. Umso wichtiger ist es, diese Zielgruppe im gewünschten Sinne nachhaltig  zu beeinflussen und sie damit zum eigenen,  langfristigen Machterhalt zu instrumentalisieren.

          Wenn man sich die aktuellen Geschehnisse rund um den „Greta-Hype“ oder die ominöse KiTa-Broschüre der Amadeo-Antonio-Stiftung ansieht, gewinnt man den beängstigenden Eindruck, dass der mediale Kampf um die Deutungshoheit bei Kindern und Jugendlichen zunehmend Fahrt aufnimmt und auch vor örtlichen und regionalen Medien schon lange nicht mehr Halt macht.“

          Bereits die Grundschulkinder werden indoktriniert und instrumentalisiert

          Ein anderer PI-NEWS Leser lieferte postwendend den Beweis für diese Aussage, indem er uns einen Bericht aus der Gütersloher Ausgabe des Westfalen-Blattes vom 4. März übersandte. Bereits der Titel lässt übles vermuten: „Buntes gegen Hass“.

          Aus dem dem Artikel erfährt der geneigte Leser, dass die Schulsozialarbeiterin mit den Grundschulkindern darüber gesprochen hat, was Rassismus ist und (ganz wichtig!) was man dagegen tun kann.

          Wie wir alle wissen, wird bereits die Kritik an der Zuwanderungspolitik der Bundesregierung als Hass und Rassismus gewertet. Damit dem theoretischen Unterricht, oder besser gesagt der Indoktrination, auch Taten folgen, werden sich die Kleinen im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus zusammen mit anderen Schülern in einem „Flashmob“ am 19. März gegen 16.30 Uhr auf den Konrad-Adenauer-Platz vor dem Rathaus von Gütersloh begeben, wo Bürgermeister Henning Schulz sie begrüßt. Karten für das Spektakel sind im Vorverkauf erhältlich, möchte man noch hinzufügen.

          Aus Marburg erreichte uns dieses Unterrichtsmaterial einer Grundschule:


          – in Wort und Bild wird die multikulturelle Gesellschaft in die Kinderköpfe gepflanzt.

          Es besteht kein Zweifel daran, dass derartig indoktrinierte Kinder aufgrund einer solchen permanenten Berieselungen über kurz oder lang eine monoethnische Gesellschaft als falsch und unnormal empfinden werden. Und genau das ist die Zielsetzung jener, die dieses Framing betreiben.

          Lückenhafte und schönfärberische Darstellung des Islam

          Kommen wir zum Islam. Teile dieser Mischung aus Religion und Gesellschaftssystem sind weder mit unseren Werten noch mit dem Grundgesetz vereinbar. Als Beispiele seien die Vielweiberei, die Geschlechtertrennung, die Rolle der Frau im Islam, das Züchtigungsrecht der Männer, Kinderbräute und die drakonischen Strafen für Homosexualität genannt.
          All das wird jedoch im Schulunterricht verschwiegen, wie das nebenstehende Unterrichtsmaterial aus der 4. Klasse einer Grundschule zeigt. Dort wird weder die Vielweiberei Mohammeds, noch das Alter seiner Lieblingsfrau (6 Jahre bei Eheschließung) oder die Tatsache erwähnt, dass der Koran das Züchtigungsrecht der Männer gegenüber ihren Ehefrauen vorsieht.

          Auch in den höheren Jahrgangsstufen findet sich dazu nichts. Beinahe erheiternd sind die Verrenkungen, die durchgeführt werden müssen, um diese Fakten zu umgehen:

          Lassen wir uns das nochmal auf der Zunge zergehen:
          „Juden- und Christentum predigen, dass alle Menschen gleich seien. Jeder Mensch sei ein Ebenbild Gottes und besitze dieselbe Würde.“

          Da drängt sich doch förmlich die Frage auf: Und was meinen die Muslime dazu? Darauf erhält man jedoch keine Antwort. Die Lehrer können nur hoffen, dass sich nicht ein listiger Schüler findet, der den Finger in diese klaffende Wunde legt.

          Hinweis auf die PI-NEWS-Leseraktion:
          Eltern, Schüler UND Lehrer sind aufgerufen, Fotos und Videos von Passagen aus den Schulheften oder Leistungstests zu übersenden, aus denen hervorgeht, dass die mit unserer Werteordnung nicht vereinbaren Inhalte des Islams im Unterricht unterschlagen werden.
          Auch das Verlangen der Niederschrift des islamischen Glaubensbekenntnisses oder gar Missionierungsversuche sind von Interesse. Informationen über eine diskussionswürdige Aufbereitung des Lehrinhalts durch die Lehrkraft sind ebenfalls relevant. Auch für Informationen über Konflikte der Eltern mit der Schule zu diesem Thema sind wir offen.
          Selbstverständlich werden alle persönlichen Daten vertraulich behandelt. Das Einverständnis zur Veröffentlichung des Materials ist allerdings Voraussetzung. Genannt wird später nur das betreffende Bundesland; die Schule nur auf Wunsch des Einsenders.
          Einsendungen bitte an info@pi-news.net

          NOCH FRAGEN?

          Gefällt mir

      • ceterum_censeo schreibt:

        – Habe hier gerade noch was für Sie:

        Billerbeck: DITIB-Moscheebesuch auf dem Stundenplan
        Michael Stürzenberger – bei JouWatch und ‚PI‘:

        H ttps://www.journalistenwatch.com/2019/03/10/billerbeck-ditib-moscheebesuch/

        H ttp://www.pi-news.net/2019/03/billerbeck-ditib-moscheebesuch-auf-dem-stundenplan/

        Die Schulklasse 4a der katholischen Ludgeri-Grundschule im beschaulichen münsterländischen Billerbeck hat am kommenden Dienstag den Besuch einer DITIB-Moschee im benachbarten Ahaus auf dem Stundenplan stehen. Dort betreibt der aus Ankara gesteuerte Islamverband DITIB  Aksa-Moschee.

        Nach dem vier Unterrichtsstunden in Anspruch nehmenden Ausflug ist die Rückreise nach Billerbeck vorgesehen, wo sich dann noch zwei Schulstunden anschließen sollen.

        Mit einem Schreiben wurden die Eltern der Schüler über den geplanten Besuch der DITIB-Moschee informiert.


        *)

        Nach Bekanntwerden dieses Schreibens haben wir uns von der Bürgerbewegung PAX EUROPA mit einem Anschreiben an die Schulleitung (hier und hier), sowie an das gesamte Lehrerkollegium gewandt. Dem Brief fügten wir Infomaterial bei, das über den Islamverband DITIB und über die von ihm vertretene Ideologie, den sunnitischen Islam, aufklärt. Zudem fügten wir unseren Fragenkatalog an die DITIB-Gemeinde Coesfeld hinzu, die in Coesfeld eine neue Moschee errichten will.

        In wieweit verfügt das Lehrpersonal, das mit den Kindern laut dem an die Eltern adressierten Schreiben über die „vielen verbindenden Elemente“ von Islam und Christentum, sowie auch über „Unterschiede zum Christentum“ im Religionsunterricht sprach, über fundierte Grundkenntnisse über Wesen und Ziele des Islam? Wie sah der vermittelte Unterrichtsstoff diesbezüglich konkret aus?

        Die Vermutung liegt an dieser Stelle nahe, dass es wohl einmal mehr ausschließlich darum ging, den Schülern ein positives Bild vom Islam zu zeichnen, das mit der Realität nicht viel zu tun hat.

        Die Tatsache, junge und leicht beeinflussbare Menschen im Rahmen der Schulpflicht dazu zu nötigen, eine vom Islamverband DITIB betriebene Politstätte zu besuchen, in der der politische Islam und die Politik der radikal-islamischen und nationalistischen türkischen Regierung unter Präsident Erdogan propagiert werden, ist unverantwortlich.

        Sind sämtliche in der jüngeren Vergangenheit bekannt gewordenen Enthüllungen und nachgewiesenen Vorwürfe gegen den der türkischen Religionsbehörde DIYANET unterstehenden Islamverband DITIB an den für den geplanten Moscheebesuch verantwortlichen Personen spurlos vorbeigegangen?

        So berichteten zum Beispiel erst kürzlich noch viele Medien über ein in der DITIB-Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld stattgefundenes Treffen von DITIB-Funktionären mit hochrangigen Vertretern der international operierenden dschihadistischen Muslimbruderschaft, der ultra-nationalistischen türkischen Grauen Wölfe und weiterer radikal-islamischer Organisationen.

        An dieser Stelle sei der bemerkenswerten Information halber einmal angemerkt, dass es sich bei den türkischen Grauen Wölfen um die größte rechtsextreme Organisation in Deutschland handelt!

        *) Immerhin dürfen die Kinder hier – anders als in Dresden – noch Schweinefleisch, also etwa Schinken- oder Wurststullen, mitbringen.

        – Oder habe ich das falsch verstanden?

        WIRKLICH noch FRAGEN?

        Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Eben – Ihre Schluß bemerkungen -> GENAU das habe ich – hier und anderen Orts – auch schon thematisiert!

      Meine Wortneuschöpfung dafür: „GeRendsburgt“!

      Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und NOCH ein Nachschlag gefällig?

      – Wie Schüler auf Multi-Kulti und Islam getrimmt werden –
      Widerstand von Eltern und Schülern gegen die Islam-Indoktrination

      ‚PI‘. – 8.März

      ww.pi-news.net/2019/03/widerstand-von-eltern-und-schuelern-gegen-die-islam-indoktrination/

      Ein Auszug, weiter bitte Artikel lesen:
      *Von EUGEN PRINZ | Unsere Leseraktion „Islam-Indoktrination an den Schulen“ hat ein breites Echo bei den Besuchern von PI-NEWS gefunden.  Noch immer erreichen die Redaktion zahlreiche Einsendungen von besorgten und entsetzten Eltern.
      Darunter findet sich Material, das einem förmlich die Haare zu Berge stehen lässt und das wir Ihnen selbstverständlich nicht vorenhalten werden.
      „Der Islam hat nichts mit dem Terror zu tun“
      Nicht wenige Menschen denken bei dem Wort „Islam“ an Terrorismus. Wie unsere Leseraktion zum Thema „Islam-Indoktrination an den Schulen“ zeigt, wird von den Kultusministerien auch dieser Aspekt berücksichtigt. Am 07.01.2015 fand der Anschlag auf die Mitarbeiter von Charlie Hebdo statt. Bereits zwei Tage später erhielten die Schüler der achten Klasse der Heinrich-Schütz-Schule in Kassel ein Arbeitsblatt von Schroedel aktuell zu diesem Thema. Der Titel:  „Islamistischer Terrorismus.“
      Dieses Arbeitsblatt wurde von einem Leser einer kritischen Analyse unterzogen, die äußerst interessant ist. Seine Auswertung ergab, dass es Ziel dieses Machwerks war, den Schülern zu beweisen, dass der Islam nichts mit dem Terrorismus zu tun hat. Um die Analyse zu lesen, klicken Sie bitte auf den Link und wählen Sie links die Rubrik „Anmerkungen zu dem Aufgabenblatt ‚Islamistischer Terror’“
      Sitzt das Islamwissen? Schüler werden geprüft und benotet
      Aus dem Material, das unsere Leser PI-NEWS zukommen ließen, ergibt sich, dass den Schülern ein umfangreiches, positiv selektiertes Wissen über den Islam vermittelt wird. Um sicher zu gehen, dass die Kinder und Jugendlichen diese Unterrichtsinhalte auch verinnerlichen, werden diese in jeder Jahrgangsstufe in Form von benoteten Prüfungsarbeiten abgefragt.
      Diese Testate sind durchaus „knackig“ und mit einem oberflächlichen Wissen nicht zu bewältigen. Hier ein Beispiel vom Gymnasium Bondenwald, Hamburg: Blatt 1; Blatt 2; Blatt 3 und hier eine Prüfungsarbeit, die Siebt- und Achtklässler an einer Schule in Thüringen im Januar dieses Jahres schreiben mussten.
      Der Widerstand gegen die Indoktrination
      Nicht alle Schüler unterziehen sich willig der Unterweisung in einen Glauben, der nicht der ihre ist. Und nicht alle Eltern sind mit diesen Lehrinhalten einverstanden und wollen auch nicht, dass ihre Kinder eine Moschee besuchen, auch wenn dies der Lehrplan vorsieht. Insbesondere die im Rahmen der Islamkunde obligatorische Vermittlung des islamischen Glaubensbekenntniss an Schüler, die den christlichen Kirchen angehören, stößt oft auf heftigen Widerstand. Häufig werden die Schüler sogar dazu gedrängt, dieses aufzusagen oder aufzuschreiben, wie Sie gleich lesen werden. *

      Und nun:
      Übrigens, mit Ihrer Anmerkung zum Grundgesetz haben sie natürlich Recht. Art. 4 GG lautet:
      1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
      (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet ( … )

      Das beinhaltet in der Tat auch die ’negative Religionsfreiheit, nämlich sich nicht eine bestimmte Religion ‚aufzwingen‘ lassen zu müssen →

      Und jetzt wird es interessant: Über Art. 140 GG gelten nämlich nachfolgend genannte Vorschriften fort:

      Art. 140
      Die Bestimmungen der Artikel 136, 137, 138, 139 und 141 der deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes.

      Artikel 136 WRV
      (1) Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt.
      (2) Der Genuß bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte sowie die Zulassung zu öffentlichen Ämtern sind unabhängig von dem religiösen Bekenntnis.
      (3) Niemand ist verpflichtet, seine religiöse Überzeugung zu offenbaren. Die Behörden haben nur soweit das Recht, nach der Zugehörigkeit zu einer Religionsgesellschaft zu fragen, als davon Rechte und Pflichten abhängen oder eine gesetzlich angeordnete statistische Erhebung dies erfordert.
      (4) Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder Feierlichkeit oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder zur Benutzung einer religiösen Eidesform gezwungen werden.
      – aha – also die klar definierte ’negative‘ Religionsfreiheit! – cc. –

      Artikel 137 WRV
      (1) Es besteht keine Staatskirche.
      (2) Die Freiheit der Vereinigung zu Religionsgesellschaften wird gewährleistet. Der Zusammenschluß von Religionsgesellschaften innerhalb des Reichsgebiets unterliegt keinen Beschränkungen.
      (3) Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes. Sie verleiht ihre Ämter ohne Mitwirkung des Staates oder der bürgerlichen Gemeinde.
      (4) Religionsgesellschaften erwerben die Rechtsfähigkeit nach den allgemeinen Vorschriften des bürgerlichen Rechtes.
      (5) Die Religionsgesellschaften bleiben Körperschaften des öffentlichen Rechtes soweit sie solche bisher waren. Anderen Religionsgesellschaften sind auf ihren Antrag gleiche Rechte zu gewähren, wenn sie durch ihre Verfassung und die Zahl ihrer Mitglieder die Gewähr der Dauer bieten. Schließen sich mehrere derartige öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften zu einem Verbande zusammen, so ist auch dieser Verband eine öffentlich-rechtliche Körperschaft.
      (6) Die Religionsgesellschaften, welche Körperschaften des öffentlichen Rechtes sind, sind berechtigt, auf Grund der bürgerlichen Steuerlisten nach Maßgabe der landesrechtlichen Bestimmungen Steuern zu erheben.
      (7) Den Religionsgesellschaften werden die Vereinigungen gleichgestellt, die sich die gemeinschaftliche Pflege einer Weltanschauung zur Aufgabe machen.
      (8) Soweit die Durchführung dieser Bestimmungen eine weitere Regelung erfordert, liegt diese der Landesgesetzgebung ob.
      Artikel 138 WRV
      (1) Die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften werden durch die Landesgesetzgebung abgelöst. Die Grundsätze hierfür stellt das Reich auf.
      (2) Das Eigentum und andere Rechte der Religionsgesellschaften und religiösen Vereine an ihren für Kultus-, Unterrichts- und Wohltätigkeitszwecken bestimmten Anstalten, Stiftungen und sonstigen Vermögen werden gewährleistet.
      Artikel 139 WRV
      Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.
      Artikel 141 WRV
      Soweit das Bedürfnis nach Gottesdienst und Seelsorge im Heer, in Krankenhäusern, Strafanstalten oder sonstigen öffentlichen Anstalten besteht, sind die Religionsgesellschaften zur Vornahme religiöser Handlungen zuzulassen, wobei jeder Zwang fernzuhalten ist.
      Gut,

      soweit die Bestimmungen der Vollständigkeit halber zitiert.

      Und ja – Sie haben vollkommen Recht – eine derartige Praxis ISTverfassungswidrig!

      Das scheint aber alles nur auf dem Papier zu stehen – auch in Rendsburg hat das keine Rolle gespielt!

      Aber da unsere ‚werte (?) Bunteskanzlerin ohnehin das deutsche Recht nach ihrem Gusto für disponibel erklärt hat –

      „Für die Bundesregierung kann ich sagen, dass wir Recht und Gesetz einhalten wollen werden und da, wo immer das notwendig ist, auch tun.“ (Angela Merkel, Bundespressekonferenz 2018).

      Wo dies hingegen, nach meiner Meinung nicht so wichtig ist, wie z.B. bei der Migrations- oder Europolitik lassen wir’s..
      SO und nicht anders hat sie das gesagt!

      – und auch so handelt, -> Art. 16 a, GG, Asylanten- und Flüchtilanten Tsunami – spielt das alles keine Rolle mehr….

      Deutschland, ein Rechtsstaat? – Bananenrepublik wäre passender.
      MerKILL sei Dank!

      Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Es ehrt den Verfasser, das er tatsächlich bei diesem heuchlerischen Subjekt noch die Anrede ‚Sehr geehrter‘ in die Tastatur bekommt.

    Bei mir heißt das längst: „Herr (muß wohl noch sein) nicht mein Präsident“!
    – Auch schon zu der ‚Ayatollah – Terror – Grußadresse‘! –

    Und volle Zustimmung zu dem absolut zutreffenden Brief!

    Gefällt 2 Personen

  4. Abacus schreibt:

    Der Steinmeier ist ein Ver…r übelster Art, der das Volk der hier schon länger Lebenden als Beute sieht.
    Jetzt hat auch Sahra Wagenknecht keine politische Heimat mehr, und es ergeht ihr wie vielen ehemaligen Wählern der Alt-Parteien, die bitter erkennen mussten, wie sie verarscht und betrogen wurden. Wagenknecht, die bisher von einem gerechten Kommunismus träumte mit Rechten für die Bürger, musste schmerzlich erkennen, dass sie sich in eine Utopie verrannt hat. Sie war vor der AFD mutig genug der Frontfrau von Deutschlands Plünderung, bevor es die AFD gab, unverblümt mit der Griechenland Rettung die Verarmung der deutschen Bevölkerung vor zu werden. eine Frau die die Nähe zum Bürger suchte, auch zu denen die ihr Weltbild nicht teilen. Die Idee als kontroverse zur AFD mit „Aufstehen“ wieder an die Wurzeln einer aufrichtigen SPD unter dem letzten Sozialdemokraten AK Schmidt, bevor diese zur Raubritterpartei wurde anzuknüpfen, naiv unter Grünen Naturliebhabern die keine sind und alle verarschen dem Bürger Bürger nahe Politik an zu bieten, musste ja torpediert werden und Herr Gysi zeigt jetzt sein wahres Gesicht, das er zurück zur sozialistischen bevormundenden Diktatur möchte und die Linken sich ihre Tröge an der Macht nicht nehmen lassen und auch nicht ihren Größenwahn zur globalen Welteinheitsregierung, wo sich die Menschen als Opfer für die Elite die Schädel einschlagen.. Wagenknecht, wie viele Realo Linken war eine Träumerin, die wirklich geglaubt haben, dass „Die Linke“ zur Partei für die Bürger wird. Nach Tortenwürfen, üblen Beschimpfungen als rechts und das erinnert mich an KGE in einer Sendung die unverblümt ausgerechnet dem Oberlinken Oskar Lafontaine den ich nicht verknusen kann vorwarf, er sei rechtsradikal, weil er wagte das Brüsseler Krummgurkenparlament mit seinen schizophrenen Lineal Maß Gurken Vorschriften zu rügen und gute krumme Gurken als Abfall zu entsorgen. Die Gründungsschwierigkeiten einer neuen Bewegung, wo sich Extreme sammeln wurde unterschätzt, auch die Gefahr dass eben nicht die gewünschte Klientel von realen Bürgerpolitikern sich dort ansammelt. Kinderkrankheiten, die jede neue Partei hat, wo sich die Spreu vom Weizen trennen muss und das dauert halt länger. Eine Freude für die Bürger dass sich die Linke jetzt zerfleischt und Realo Linke die wie Grimmenstein sich gegen die Plünderung unserer Ressourcen wehren mit Petitionen wie JEFTA, den Verkauf unseres Grundrechtes auf Wasser an einen japanischen Konzern zur Verstärkung globaler Abhängigkeit sich neu orientieren müssen, das andere SED Gesindel sitzt in der SPD und hat die Linke überholt.

    Gefällt 1 Person

    • Rambo schreibt:

      Es ist durchaus vorstellbar, dass Merkel die jede Opposition gegen sich und ihre Seilschaften gnadenlos bekämpft, denn so einen Fehler wie mit der Entstehung der AFD will sie nicht, an Wagenknechts Sturz mit geholfen hat, immerhin war sie ihre schärfste Kritikerin.Da ja die Sammelbewegung im Keim erstickt wurde, kann man sich auch wenig einen Blickwinkel verschaffen und Merkel und KGE als treue Stasi Bonzen waren schon immer raffiniert und nutzten Widerstandsbewegungen für den Fall eines Zusammenbruches schon vorher aus und waren plötzlich Opposition im Demokratischen Aufbruch.

      Gefällt mir

  5. oldman_2 schreibt:

    “ kritiklose(n) Anpassung an einen irre gewordenen Zeitgeist“ – sehr gut beschrieben. Dieser sogenannte „erste Mann im Staat“ ist nur noch ein Fall zum Fremdschämen. Passt aber genau zur Irrenanstalt Deutschland.

    Gefällt mir

  6. ceterum_censeo schreibt:

    In diesem buntverrückten Popanz eines Staates ist der bunt-verrückte BuntesPräserDarsteller

    nichsts als ein mieser SchmierenKasperlTheaterDirektor!

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ach, da faällt mir auf, der vorstehende Titel gebührt ja eher dem
      Vorsteher des BuntesTAGesTheater ….

      Wer zum BuntesPräser noch weitere Vorschläge hat, nur her damit!

      Gefällt mir

  7. francomacorisano schreibt:

    Ein Bundespräsident sollte ein neutraler Vermittler sein, der über den Parteien steht. Oder wir brauchen ihn nicht…!

    Gefällt mir

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Ich mag es nicht fassen:
    vorhin im Vorübergehen eine Zeitungsnotiz gelesen, wonach der Faule Jauche Buntesgeier wieder mal gegeiert hat –
    und man halte sich fest – irgendein Geschwurbel von wegen ‚Judenhass und Antisemitismus bekämpfen.

    WIE?

    Langsam kann ich wirklich nicht mehr den sich zwingend aufdrängenden Eindruck unterdrücken, daß dieser ‚Mensch‘ komplett irre geworden ist!

    WER hat denn die judenhassenden und – mordenden Islamiker zu Millionen (!) mit in Land geholt? –
    Und ist mit seiner lächerlichen HansWürstchenPartei immer noch dabei , das verbrecherische Monstrum MeKILL ( ‚G G – ade!‘) in ihrem wahnsinnigen Tun zu unterstützen?

    Nicht mein Präsident , Herr BunteskasperlheaterDirektor.

    Ab, SteinGeier-Fischabfall, in Deine Faule Jauche!</b

    Gefällt mir

  9. ceterum_censeo schreibt:

    BuntesMeier nmmt Zur ‚Klimademeo‘ nach Neumünster ‚KLIMANEUTRAL‘

    den Tretroller das Flugzeug!

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/10/frank-walter-steinmeier/
    Als Steinmeier den Mullahs im Iran zum 40-jährigen Bestehen ihres islamischen Terrorregimes von uns allen herzliche Glückwünsche ausrichtete, zweifelte nicht wenige – und nicht das erste Mal – daran, ob der Sozialdemokrat mit schweren Problemen geistiger Art zu kämpfen hat. Ähnliche Vermutungen drängten sich auf, als die Obergrüne bayerische Landtagsabgeordnete Katharina Schulze kurz mal über Silvester nach Kalifornien jettete und uns von dort lustige Bildchen von Eisbomben im Plastikbechern via Twitter schickte.

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Dazu paßt prächtig:
      Pharisäer
      Wieder mal die Grünen: Flüge drastisch reduzieren!* (Aber bitte nur für die anderen)

      Von Holger Douglas – Tichys Einblick –
      ttps://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/mobilitaet/wieder-mal-die-gruenen-fluege-drastisch-reduzieren-aber-nur-fuer-die-anderen/

      Mo, 11. März 2019
      Der Grüne Dieter Janecek (42), der FDPler und CDUler mit kruden Vergleichen auf „Reichsbürger-Niveau“ oder dem von „Verschwörungstheoretikern“ sieht, will mit seinem Vorschlag den Deutschen die »Lust-Vielfliegerei« vergällen, um – na was schon – das »Klima zu schützen«.
      ( … )

      Gefällt mir

  10. ceterum_censeo schreibt:

    Ich kann mir nicht helfen:

    Steingeier fliegt mit dem dicken Flieger
    zur Klimademo
    – Bild: sh. vorstehend. – ZUR Klimademo von verdrehter Gräta Thunfischnichtguts Wahnsinn!
    Ausgerechnet dieser geistige Kleinrentner!

    Und läßt überdies seine genau so minderbemittelte, völlig instinktlose Propagandatrompete das Bild auch noch in die Welt hinausposaunen!

    Nein, da kann ich wirklich nur zu dem Schluß kommen: dieser ver(w)irrte, völlig weltfremde und abgehobene Bonze kann wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank haben!

    Nun – grünes TeleTubby- Kalifornien-Plastikbecher-Eis-gefräßiges Kathrinchen Schulze – na die kann nicht anders – die ist so …..

    Aber Steigeier …. sh. vorstehend … doch nur Faule Jauche!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.