Reisewarnung Türkei!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Ed Piper – pip-news *)

Gemäß dem in Deutschland gelebten Grad an Zivilisation ist es üblich, eine Regierung ganz selbstverständlich kritisieren zu können, ohne auch nur im Entferntesten Gefahr zu laufen, dafür inhaftiert zu werden.

Dieser Umstand gehört zu den dermaßen grundlegenden Wesenszügen unseres Demokratieverständnisses, dass es dazu ohne weiteren Anlass keiner Erwähnung bedürfte. Darum wird uns diese gelebte Grundlage demokratischen Miteinanders oft erst dann bewusst, wenn wir es mit einem Staat zu tun bekommen, der zivilisatorisch auf einem deutlich anderen Niveau rangiert. Die Rede ist hier von der Türkei.

Sowohl Amnesty International als auch humanrights.ch und die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichten übereinstimmend, dass auch die aktuelle Menschenrechtssituation in der Türkei noch überaus kritisch zu betrachten ist.

So schreibt bspw. Amnesty

„Tausende Strafverfahren wurden nur aufgrund der friedlichen Wahrnehmung des Rechts auf freie Meinungsäußerung angestrengt; hierzu wurden Anti-Diffamierungsgesetze und konstruierte Anklagen im Zusammenhang mit Terrorismus herangezogen. Willkürliche und zu Bestrafungszwecken verlängerte Untersuchungshaft war an der Tagesordnung. “

und die IGFDM ergänzt: „Nach einem Referendum im April 2018 wurden Änderungen an der türkischen Verfassung vorgenommen, die dem Präsidenten weitreichende Machtbefugnisse einräumten und dessen Einfluss auf die Besetzung der Gerichte ausweitet. Eine Gewaltenteilung existiert in der Türkei nur noch eingeschränkt.“

Sämtlichen kritischen Berichten ist zu entnehmen, dass es in der Türkei weitreichende, auch gesetzliche, Möglichkeiten geben soll, gegen politische Meinungsäußerungen vorzugehen, die der Staat als „Bedrohung“ einschätzt. Mit unserem aktuellen Demokratieverständnis hat diese Situation herzlich wenig zu tun. Deshalb ist es nun umso besorgniserregender, dass der sich als totalitär abzeichnende türkische Politikstil nicht an den türkischen Grenzen halt macht, sondern zunehmend und immer unverhohlener auch auf deutschem Staatsgebiet vollzogen wird.

Erinnert sei in diesem Zusammenhang an diverse zurückliegende Berichte über Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes MIT (Millî İstihbarat Teşkilâtı) in Deutschland. Bereits vor zwei Jahren wurde beispielsweise darüber diskutiert, dass der MIT auf seiner Liste von Spionagezielen auch deutsche Politiker führe. Thomas Oppermann zeigte sich damals betroffen, Thomas de Maizière mahnte mit seichten Worten. Letztendlich jedoch schienen beide erleichtert, als das Thema endlich wieder aus den Schlagzeilen verschwand. Und auch als der deutsche Verfassungsschutz davor warnte, dass Ankara über den türkischen Geheimdienst zunehmend Druck auf die türkischstämmige Gemeinschaft in Deutschland ausübe, fiel Schäuble dazu nicht mehr ein, als dass er sich „an ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte“ erinnert fühle. Die umtriebigen Agenten des MIT kümmerten die traurigen Erinnerungen Schäubles indes wenig. Bereits Ende 2017 sollten sich nach Angaben von Geheimdienstexperten rund 6.000 Spitzel und Agenten des türkischen Nachrichtendienstes in Deutschland tummeln. Da die Bundesregierung dieser Zahl auf Anfrage der linken Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen nicht widersprechen wollte, kommentierte diese mit den Worten

„Entweder ist die deutsche Spionageabwehr derart schlecht aufgestellt, dass man von einem Totalversagen sprechen muss. Oder das Verschweigen hat System, um die Beziehungen zur Türkei nicht weiter zu gefährden“

Leider ist es durchaus vorstellbar, dass Frau Dagdelen mit letzterer Vermutung gar nicht so verkehrt liegt und ein guter Teil der ungehinderten türkischen Übergriffe auf das Konto bigotter CDU und SPD-Spitzenfunktionäre geht, die sich noch immer einen EU-Beitritt der Türkei erträumen. Denn kaum anders ist zu erklären, dass wir ein Jahr später durch einen Beitrag in der WELT erfahren, dass der MIT seine illegalen Operationen in Deutschland offenbar um ein weiteres erheblich ausgeweitet habe. Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Stephan Thomae, kommentierte dazu:

„Es entsteht der Eindruck, dass die Regierung beim MIT nicht genauer hinschaut und der türkische Geheimdienst bewusst geschont wird.“

Und tatsächlich wäre es angebracht, das Verhalten einiger GroKo-Ministerien in dieser Angelegenheit, nun auch parlamentarisch zu hinterfragen. Denn da man deren auffällige Zurückhaltung durchaus als Einladung verstehen kann, kommt auch die neuste Eskalation aus Ankara nicht wirklich überraschend: Vor rund einer Woche drohte der türkische Innenminister Süleyman Soylu bei einer Kundgebung damit, deutsche Urlauber, die als „Gegner“ der Regierung Erdogan gelten, bei der Einreise ins Land festnehmen lassen zu wollen.

Zwar hatte Soylu später versucht, erste Berichte über seine Drohungen als „aus dem Zusammenhang gerissen und verzerrt“ darzustellen, doch erscheint es nicht unwahrscheinlich, dass ihn dazu weniger plötzliche Beseelung mit dem Geist westlichen Demokratieverständnisses, als viel eher der Zustand seiner heimischen Tourismus-Wirtschaft motivierte. Denn gerade erst hatte sich der Türkei-Tourismus wieder etwas erholt. Nachdem die Reiselobby in den letzten Jahren offenbar großangelegte PR-Offensiven fuhr, um die Türkei als Reiseland wieder beliebt zu machen – der deutsche Reiseverband zählte 2018 angeblich rund 4,5 Mio deutsche Urlauber in der Türkei – sorgen Soylus Aussagen nun für Aufregung. Die türkische Tourismusbranche und deutsche Reiseveranstalter fürchten gleichermaßen um abermalige Umsatzeinbußen und üben sich in Schadensbegrenzung.

Jedoch kursieren zu aller Missgeschick bereits einige Videomitschnitte der Rede Soylus im Internet. Diesbezüglich wird nun zwar um den Sinn jedes Wörtchens gefeilscht. Doch im Grunde scheint es angesichts des türkischen Demokratieverständnisses fast schon egal, dass Soylu nun meint, sich lediglich auf „Anhänger“ und/oder „Unterstützer“ der PKK oder Fethullah Gülens bezogen zu haben. Denn selbst das Auswärtige Amt warnt mittlerweile davor „dass deutsche Staatsangehörige schon wegen regierungskritischer Stellungnahmen in sozialen Medien festgenommen worden seien. Dabei reiche schon das Teilen oder „Liken“ eines fremden Beitrags.

Wörtlich heißt es nun auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes:

„Festnahmen und Strafverfolgungen deutscher Staatsangehöriger erfolgten vielfach in Zusammenhang mit regierungskritischen Stellungnahmen in den sozialen Medien. Ausreichend ist im Einzelfall das Teilen oder „Liken“ eines fremden Beitrags entsprechenden Inhalts. Es muss davon ausgegangen werden, dass auch nichtöffentliche Kommentare in sozialen Medien etwa durch anonyme Denunziation an die türkischen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden.“

Am Samstag reagierte das Auswärtige Amt nun mit einer abermaligen Verschärfung der Reisehinweise für die Türkei. Sicher ist das ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Doch damit allein wird es nicht getan sein. Denn warme Worte vermochten dem Dominanzgebaren Erdogans auch bisher nicht Einhalt zu gebieten. Momentan scheint ausgerechnet der Grüne Cem Özdemir der einzige deutsche Spitzenpolitiker zu sein, der klare Worte findet, indem er die deutsche Beschwichtigungspolitik in Richtung Erdogan unumwunden für gescheitert erklärt. Die Spitzenfunktionäre der GroKo hingegen scheinen sich ein weiteres mal um das Thema geheimdienstlicher türkischer Aktivitäten auf deutschem Boden herumlavieren zu wollen. Stattdessen denken sie lieber laut darüber nach, dass sie nun eigentlich gerne einen Mohammedaner als deutschen Kanzler hätten und laden Erdogan und seine Islamisten-nahen Eiferer so zu immer weiteren Übergriffen ein.

Doch genau dieser Weg weist in die falsche Richtung.

Denn auch wenn uns Erdogan eine schicke Mauer (drei Meter hoch und rund 556 Kilometer lang) an die Grenze zu Syrien baute, um die Flüchtlingsströme zu stoppen – dafür wurde er auch überaus fair entlohnt: Deshalb nun übermütig zu werden, darf man ihm keinesfalls durchgehen lassen.

Im Münchner Merkur rät Chefredakteur Georg Anastasiadis, dass man im Umgang mit der Türkei beispielsweise über einen „Entzug der Islamunterrichtslizenz für die der türkischen Religionsbehörde Dyanet unterstellten Ditib-Lehrer“ nachdenken könnte, „um sicherzustellen, dass an unseren Schulen nicht Erdogans Werte gepredigt werden.

Zusätzlich muss verstärkt der Ausbildung türkischer Parallel- und Gegenkulturen in Deutschland entgegengewirkt werden. Hierzu braucht es einen konsequenten Fahrplan: Islam-identitärer türkischer Ethnozentrismus gehört unterbunden, mohammedanische Kopftücher konsequent aus Schulen und öffentlichen Gebäuden verbannt. Die Zusammenarbeit mit DITIB muss auf allen Ebenen beendet werden. Sämtliche öffentlichen finanzierten Alimentierungen von türkisch dominierten Islamverbänden sowie türkischen Lobby-Vereinen gehören komplett eingestellt.

Schluss mit „Migrantenbonus“ für Türken und solche, die sich, obwohl bereits ihre Eltern in Kindesjahren nach Deutschland kamen, noch immer als Türken verstehen. Die türkische Sprache gehört aus deutschen Schulhöfen verbannt. Die Möglichkeiten der Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft für Türken sollten ebenso eruiert, wie die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei – samt aller damit einhergehenden Zahlungen – auf Eis gelegt werden.

Kurzum: Als Antwort auf die übergriffige Politik Ankaras muss auf allen Ebenen klare Kante gezeigt werden. Ein freundliches Ja zu aufgeklärten Teilen der Türkei und ein konsequentes Nein zum islamo-totalitären Gebaren der Erdogan-Regierung. Nur so lässt sich ein Weg einschlagen, in dessen Verlauf man die Türkei eines schönen Tages wieder guten Herzens als sicheres Reiseziel empfehlen kann.

*****

Ein absolut unmaßgeblicher Kommentar von conservo:

Ich bin fein raus; denn ich hatte nie die Absicht, diese Türkei zu besuchen. Und das wird auch so bleiben. Shalom! P.H.

*****
*) Dr. David Berger betreibt den Blog PHILOSOPHIA PERENNIS, mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt – hier: https://philosophia-perennis.com/author/ed-piper-pip-news/
MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN: Per PAYPAL
… oder auf Klassische Weise per Überweisung:
IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81, BIC: CMCIDEDD, Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP
 www.conservo.wordpress.com    12.03.19

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, CDU, Die Grünen, Die Linke, EU, FDP, Islam, Politik, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Reisewarnung Türkei!

  1. ceterum_censeo schreibt:

    Ein absolut unmaßgeblicher Kommentar von ceterum_censeo:

    Ich bin doch nicht so verrückt und lebensmüde, mich in Gefahr zu begeben; ich habe und hatte nie die Absicht, diese Türkei zu besuchen. Und das wird auch so bleiben.!

    Basta!

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Dito!! Am Beispiel Türkei sieht man wie der Islam (AKP) handelt wenn er mächtig wird. Nur eine Frage der Zeit bis dort vollumfänglich die Sharia gilt!

      Und die Türkeiliebhaber entlich entmachten und abschieben.

      Vor allem die (islamische): Alternative für Migranten
      *********************************************************************

      „Alternative für Migranten“: Erdoğan-Fangemeinde nimmt dritten Anlauf für Migranten-Partei

      Von Reinhard Werner22. Januar 2019

      In den Niederlanden hat sich mit DENK bereits eine Gruppierung, die als „Migrantenpartei“ auftritt, in Parlamenten etabliert. Zur Europawahl will der Solinger Rechtsanwalt Fatih Zingal nun mit einer „Alternative für Migranten“ antreten.

      mehr hier:

      https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/alternative-fuer-migranten-erdogan-fangemeinde-nimmt-dritten-anlauf-fuer-migranten-partei-a2772439.html

      Liken

  2. Pingback: Reisewarnung Türkei! – alternativ-report.de

Kommentare sind geschlossen.