Die rechten Parteien werden Europa vor Islamismus und Antisemitismus retten

Daniel Pipes trifft PP

Von David Berger *)

Er gilt als einer der wichtigsten politischen Vordenker der republikanischen und pro-israelischen Eliten der USA. Er war es, der es zuerst wagte über die muslimischen Wurzeln Barack Obamas öffentlich zu sprechen. Er, der wie kein zweiter die muslimische Welt kennt, gründete das islamkritische Middle East Forum, dessen Direktor er bis heute ist: Daniel Pipes.

Umso erstaunter war ich, als ich ihn gestern zum ersten Mal persönlich treffen durfte, und einem bescheidenen, ruhig-gelassen, fast ein wenig schüchtern wirkenden Mann begegnete. Collin McMahon (Foto unten, links außen) hatte das Treffen im Adlon am Brandenburger Tor arrangiert, zu dem mich Patrizia von Berlin begleitete.

Bekanntester Nahost-Experte der USA

Pipes schreibt für alle wichtigen englischsprachigen Medien, die New York Sun, The Jerusalem Post,  Washington Post, New York Times und im Wall Street Journal. Sein auch auf deutscher Sprache erscheinender Blog ist – laut Wikipedia – „einer der meistgelesenen zu den Themen Islam und Naher Osten.

Er tritt häufig als Nahost-Experte im US-amerikanischen Fernsehen auf und wird von Universitäten und Denkfabriken eingeladen.“Den langen Fragenkatalog, den ich vorbereitet hatte, stellte ich erst einmal hintan, da sich Pipes zunächst sehr interessiert an der Arbeit bei Philosophia Perennis, das er regelmäßig lese, zeigte.

Auch nach meiner Einschätzung zur Rolle der katholischen Kirche bei der Islamisierung Europas fragte Pipes und wir sprachen über die Grundthese meines letzten Buches („Der heilige Schein“). Im Gespräch wurde deutlich, wie exzellent, fast bis ins Detail er sich nicht nur in der Kirche auskennt, sondern auch mit der politischen Lage in Deutschland und Europa vertraut ist.

Orban als wichtigster Politiker Europas

Pipes hält gegenwärtig Viktor Orban für den wichtigsten Politiker Europas, die derzeitige Regierungskoalition in Österreich sieht er als unter den derzeitigen Bedingungen bestes Model auch für eine politische Wende in Deutschland (Koalition aus Union und AfD, evtl. mit FDP). Überhaupt sieht er in den „zivilisationistischen“ Parteien, wie er die Parteien von der AfD bis zu Le Pens „Rassemblement National“ als die hoffnungsvolle Zukunft Europas.

Ganz Europa befinde sich derzeit im Umbruch: „Die Europäer wachen auf!“ Das wichtigste Thema seien nicht wirtschaftliche Fragen, sondern die mit der Migration und Islamisierung einhergehenden Probleme. Die „rechten“ Parteien in ganz Europa kommen hier seiner Meinung nach am nähsten an erfolgversprechende Lösungen heran. Die Wende hin zum Besseren würde sich überdeutlich abzeichnen. Daher war es kaum verwunderlich, dass Pipes vor uns u.a. mit den AfD-Politikern Bystron, Weidel und von Storch zusammengetroffen war.

Die Linken und Muslime als Ursache für das Wiedererstarken des Antisemitismus

Auf meine Frage, ob diese „rechtspopulistische Wende“ nicht auch die Gefahr eines Wiedererstarkens des Antisemitismus mit sich bringe, antwortete er zunächst nur mit einem Namen: „Jeremy Corbyn“.

Corbyn gilt nicht nur als anerkannter Politiker der linken Labour-Partei, sondern auch als eklatantester Problemfall in Hinblick auf politischen Antisemitismus in Europa.

Die Rechten seien im Hinblick auf den Antisemitismus in Europa das kleinste Problem. Das eigentliche Problem seien hier die Linken und die muslimischen Immigranten. Das zeigten auch alle neueren Studien zu den Ursachen antisemitischer Gewaltverbrechen.

Liberaler Islam als Lösung

Die eigentliche Lösung im Hinblick auf den Islam weltweit sieht Pipes in der Liberalisierung des Islam. Meinen Einwand, dass die Chancen hier realistisch gesehen, sehr gering seien, dass dieser sich auch nur ansatzweise durchsetze, ließ Pipes nicht gelten.

Weltweit hätten Muslime die Nase voll vom islamistischen Terror, der sein besonders hässliches Gesicht im islamischen Staat gezeigt habe, von der Bevormundung durch Imame und der Einschränkung ihrer Freiheiten durch einen Islam, der sich aus dem Koran – wie aus einem Supermarkt – die Stellen heraussuche, die die Menschen besonders knechten. Wir hätten also durchaus Grund auf lange Zeit optimistisch zu sein. Allerdings stünden uns vorerst stürmische Zeiten mit bürgerkriegsähnlichen Szenarien bevor.                                     (Abdruck mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors. Quelle: https://philosophia-perennis.com/2019/03/13/die-rechten-parteien-werden-europa-vor-islamismus-und-antisemitismus-retten/)

*****
*) Der Berliner Philosoph und Theologe David Berger (Jg. 1968) war nach seiner Promotion (Dr. phil.) und der Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch „Der heilige Schein“ über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.
Dr. David Berger betreibt den Blog PHILOSOPHIA PERENNIS, mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt.
MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN: Per PAYPAL
… oder auf Klassische Weise per Überweisung:
IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81, BIC: CMCIDEDD, Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP
www.conservo.wordpress.com    13.03.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Die rechten Parteien werden Europa vor Islamismus und Antisemitismus retten

  1. oldman_2 schreibt:

    „Pipes hält gegenwärtig Viktor Orban für den wichtigsten Politiker Europas“. Es freut mich, dass ein dermaßen verständiger Mann dies auch so sieht. Für seine Einschätzung einer möglichen Liberalisierung des Islam (eigentlich unmöglich) : sein Wort in Gottes Ohr !

    Gefällt mir

  2. Patricia Steinkirchner schreibt:

    Ja, Daniel Pipes ist ein großartiger Mann. Ich lese schon lange seinen newsletter und teile vielfach seine Meinungen.

    Gefällt mir

  3. Aufbruch schreibt:

    Um in Deutschland der AfD zum Durchbruch zu verhelfen, müsste man den Etablierten und Medien die Nazi-Keule entreißen, mit der sie auf die AfD in ungerechtfertigter Weise einprügeln.

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Wohl wahr!
      ***********************

      Fall Almassian: Deutsche Medien – islamische Mordaufrufe

      Nachdem das ARD-Magazin Kontraste den syrischen Flüchtling Kevork Almassian der »Hetze« und des »Hasses« bezichtigte, nur weil er für die AfD arbeitet, legt nun t-online nach. Einzige Quelle ist die islamistische Terroranwältin Nahla Osman, wie journalistenwatch jetzt berichtet.

      »Syrer fordern Überprüfung von AfD-Flüchtling« titelte ›t-online‹. Dabei handelt es sich im Grunde nur um eine Syrerin, die das fordert: Die Rüsselsheimer Anwältin und syrische Rebellen-Aktivistin. Nahla unterstützt schon seit Kriegsausbruch den islamistischen Widerstand gegen Bashar al-Assad, wie die FAZ 2012 schrieb:

      »Auch in Frankfurt kämpft die syrische Opposition gegen das dortige Regime. An der Spitze steht die Juristin Nahla Osman … Schon ihr Vater hat sich in den Achtzigern gegen das Assad-Regime aufgelehnt und gegen das Massaker an den Muslimbrüdern in Hama protestiert. Seitdem darf ihr ›Baba‹, wie Osman den Vater liebevoll nennt, nicht mehr in seine alte Heimat einreisen.«

      Nahla Osmans Vater war also ein Anhänger der Muslimbrüder, die aus Syrien fliehen mussten. Ihr Ehemann Isam ist »Palästinenser« und wisse deshalb »sehr genau, was politische Unterdrückung bedeutet«, so die ›FAZ‹.

      mehr hier:

      https://www.deutschland-kurier.org/fall-almassian-deutsche-medien-islamische-mordaufrufe/

      „…hat alles nix mit nix zu tun“ !

      Gefällt mir

  4. Semenchkare schreibt:

    Die rechten Parteien? Hoffen wirs.
    ****************************************
    „Die eigentliche Lösung im Hinblick auf den Islam weltweit sieht Pipes in der Liberalisierung des Islam.“

    Pah! Ein solcher Islam ist kein Islam mehr! Liberaler Islam ist m.M.n. ein Widerspruch in sich!
    **************************

    Einführung

    Willkommen bei „DAS KORAN-BLOG“, der deutschen Version der Artikelserie „BLOGGING THE QUR’AN“ von Robert Spencer.

    Um die Beweggründe und Ziele von Terroristen, die sich im islamischen Dschihad sehen, zu verstehen, könnte es ein guter Startpunkt sein, das zu untersuchen, was sie selbst darüber sagen. Dies wiederum führt zum Koran, dem „ehrwürdigen Buch. Falschheit kann nicht an es herankommen, weder von vorn noch von hinten. Es ist eine Offenbarung von einem Allweisen, des Lobes Würdigen.“ (Sure 41, Verse 41, 42), zur „wahrlich, [der] Wahrheit mit aller Gewißheit“ (69:51), zu der Wahrheit, von der Allah persönlich im Majestätsplural sagt: „Wahrlich, wir selbst haben diese Ermahnung herabgesandt, und sicherlich werden wir ihr Hüter sein“(15:9).

    Dies alles sind weitaus stärkere Behauptungen, als Christen sie über die Bibel je aufstellen.

    Dschihadisten zitieren den Koran oft, und stellen sich selbst als diejenigen dar, die dem „reinen Islam“ folgen, der wahren Sache, die im Koran und der islamischen Tradition festgelegt ist.

    So kam es, dass der amerikanische Religionswissenschaftler Robert Spencer (Master of Religious Studies, University of North Carolina) im Zuge seiner Arbeit, die Denkweise der Dschihadisten verständlich zu machen, den Koran häufig zitierte – und kein Tag verging, an dem er nicht beschuldigt wurde, „selektiv“ zu zitieren und die Zitate „aus dem Zusammenhang zu reißen“. Auf der anderen Seite behaupten islamische Gruppierungen gerne, dass wir alle den Koran lesen sollten, um den wahren, friedlichen Islam zu verstehen.

    Und so präsentiert uns Robert Spencer seit Anfang Juni 2007 den Koran in wöchentlich erscheinenden Artikeln. Den ganzen Koran. Nicht „selektiv“ und auch nicht „aus dem Zusammenhang gerissen“. Das ganze Dings. Von Anfang bis Ende.

    Er erklärt dabei, wie Muslime, die den Koran lesen, jede beliebige Textstelle verstehen, und welche Folgerungen sich daraus für Nichtmuslime ergeben. Nach dieser vielmonatigen Reise sollten wir besser erkennen, was die Dschihadisten antreibt – und vielleicht auch, was wir tun können und müssen, um ihnen zu widerstehen.

    Sie sollten sich einen Koran beschaffen, falls Sie noch keinen besitzen. Manche Islam-Gelehrte behaupten ja, dass der Koran nur auf arabisch richtig verstanden werden kann. Die Unzahl von Koranübersetzungen, mit denen zu Missionszwecken im nicht-arabischen Raum gearbeitet wird, straft diese Behauptung aber Lügen. Islam-deutschland.info empfiehlt folgende deutschsprachige Koran-Ausgaben:

    Adel Th. Khoury, ISBN alt: 3579080245, ISBN neu: 978-3579080246
    Rudi Paret, ISBN alt: 3170198297, ISBN neu: 978-3170198296

    mehr hier:
    http://www.islam-deutschland.info/kblog/

    Gefällt mir

  5. Ulfried schreibt:

    Offener Brief an meinen bayrischen Ministerpräsident
    Lieber Franz Joseph Strauß,
    als du dem Spiegel einen Maulkorb verpasstest, hab ich das damals nicht als RICHTIG empfunden.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spiegel-affaere-die-chronologie-a-850071.html
    Es war der massivste Angriff auf die Pressefreiheit in der Geschichte der Bundesrepublik. Wegen „Landesverrats“ wurden 1962 sieben SPIEGEL-Redakteure verhaftet, auch Rudolf Augstein. Die Anschuldigungen erwiesen sich als haltlos, Verteidigungsminister Strauß verlor sein Amt. Eine Chronologie.
    So ist es beim „Spiegel“ heut noch zu lesen. Und Diese Linken gehören weg- gesperrt. Du hattest damals mehr als recht!!
    Lieber Franz Joseph, du warst ein Sozen- Fresser mit einem hohen IQ. Das haben in den 70ern nur Wenige begriffen. Und du fehlst uns!
    Dein Dauer- Kontrahent Wehner hat zwar dauernd seine hirnlose Fresse aufgerissen, doch hat der Stasi- Mann nie einen vernünftigen Satz zustande gebracht. Seine Nachfolger bezeichnen uns rechte Bürger derzeit als „PACK“.
    Franz Joseph, das sind genau die, die auf unsere Kosten leben aber uns rechte Bürger beschimpfen.
    Wer hat denn Deutschland aufgebaut und bislang erhaltenen? Etwa die arbeitsscheuen linken und grünInnen?
    Lieber Franz Joseph,
    grins nicht so verschmitzt hinter deiner Wolke, sondern komm her und führe das zu Ende was du begonnen hast.
    Du wirst derzeit mehr gebraucht als das (fast) ganze GESOXX das sich derzeit im Parlament auf unsere bürgerlichen Kosten vollfrißt und uns abschaffen will. Gott sei Dank gibt es jetzt eine wählbare Alternative.
    FJS nochmal, du wirst derzeit mehr als gebraucht!
    Gruß Ulfried

    Gefällt 2 Personen

  6. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.