Internationale Wochen gegen Rassismus in Heidelberg – Deutsche finanzieren, Migranten profitieren – Teil 2

(www.conservo.wordpress.com)

von Maria Schneider

Dieser Teil befasst sich mit weiteren Zitaten aus Frau Marinićs Buch, in denen sie die gleichgeschaltete, feindselige Haltung gegenüber Deutschen widerkäut, die seit Jahren von Sozialisten vertreten wird.

M.E. wäre es angesichts dieser Aussagen und der diffamierenden Plakataktionen gegen migrationskritische Bürger durchaus eine Überlegung wert, Frau Marinić ihres Postens als Leiterin des Interkulturellen Zentrums zu entheben:

* Über die AfD: „Durch deren polemische Rhetorik gegen Fremde versuchen sie Menschen, die sich von der Gesellschaft abgehängt fühlen, auf ihre Seite zu ziehen.“ S. 22, DD).
Denkfehler. Es gibt die AfD, weil viele Deutsche abgehängt, Gastarbeiterkinder und Migranten jedoch mittlerweile bevorzugt werden. Zuwanderer erhalten z.B. nagelneue Wohnungen in Heidelberg-Rohrbach, während deutsche Rentner Pfandflaschen aus Abfalleimern fischen. Ginge es nach Frau Marinić, müßten vermutlich alle „alten Männer“ Pfandflaschen sammeln, weil sie nicht begreifen wollen, dass sich ihr Land nun mal ändert und sie nurmehr eine – zum Glück wegsterbende – Minderheit unter vielen sind.
Über Köln: „Die kriminellen Männer, die sich in der Silvesternacht vor dem Kölner Bahnhof an Frauen vergangen habe, werden von den meisten renommierten Zeitungen als „Menschen mit Migrationsgeschichte“ bezeichnet.
Schon sind wir wieder bei unkontrollierter Einwanderung. Die ungenaue Betrachtung der Täter schwenkte schnell von „nordafrikanisch“ zu „südländisch aussehend“. Das Problem ist: Nicht erst seit der Einwanderung der Hugenotten sehen viele junge deutsche Männer südländisch aus. …. hier werden systematisch junge Männern in Sippenhaft genommen unter dem Vorwand, man wolle die Frauen schützen (S. 28 ff, DD).“
Das Schützen der deutschen Frauen wird wohl nach Ansicht von Frau Marinić überbewertet. Ihre Prioritäten scheinen bei der Sorge über den „Generalverdacht“ „gegen alle Männer, deren Haarfarbe dunkler ist als aschblond“ zu liegen (S. 29, DD).
* Zum NSU: Ganz anders die Wertung des NSU, der neun türkische Geschäftsleute ermordete. Nach Frau Marinićs Ansicht aus folgendem Motiv, das man sich auf der Zunge zergehen lassen sollte:
„Die türkischstämmigen Geschäftsleute wollten kein Opferdasein führen, sondern vollwertige Mitglieder der deutschen Gesellschaft und Wirtschaft sein. Die Terroristen wiederum wollten zeigen, dass sie diese Art der Emanzipation und somit die Normalisierung der Einwanderung in die deutsche Gesellschaft nicht tolerieren werden (S. 168, DD)“.
Hier werden die neun Opfer ausgiebig gewürdigt. Schon die Erwähnung der durch arabische „Flüchtlinge“ mißbrauchten Frauen aus Köln wird – wenn überhaupt – als Instrumentalisierung für Generalverdacht gegen männliche Flüchtlinge abgelehnt und die Frauen damit entmenschlicht.
* Handlungsanweisungen und Belehrungen gegenüber Deutschen – mit welchem Recht?
„Postkoloniale Deutungsmuster, selbstkritischer Umgang mit dem eigenen, unbewußten Rassismus sind zu erlernen und Menschen kennenzulernen, die nicht – wie einst die Gastarbeiter – nur Arbeiter sein wollen (S. 33, DD).“
Sowie: „Einer der Lieblingssätze, die Angela Merkels Integrationsministerin Aydan Özoğuz bei unterschiedlichen Anlässen mit einem durchaus ernst gemeinten Zwinkern von sich gab, war: Integration, das betrifft nicht nur die 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, sondern die ganze Bevölkerung (S. 17, DD).“

Was hält Frau Marinić von den Deutschen? Nichts.

Beim unterstellten „unbewußten Rassismus“ zeigt Frau Marinić wieder einmal, was sie wirklich von den Deutschen hält: Nichts. Man kann nicht oft genug wiederholen, dass Frau Marinić – wären ihre Eltern nicht ausgewandert – in Kroatien aufgewachsen wäre, ohne in den Genuß einer kostenlosen Schul- und Universitätsausbildung in einer hochentwickelten Industrienation zu kommen.
Die deutsche Mehrheitsgesellschaft muss weg

Der Autorin des Essays fehlen die Wort für eine solch überhebliche, anmaßende Belehrung des Landes, zu dem Frau Marinić angeblich dringend dazugehören will. Frau Marinić kann es kaum erwarten, dass die Deutschen eine Minderheit unter vielen werden, wie sie mit Häme konstatiert:

„Es gibt keine Mehrheitsgesellschaft im klassischen Sinn mehr in einem Land, das so vielfältig ist. Ein neues Konzept für den gesellschaftlichen Zusammenhalt muss her. Die nationale Identität ist nicht mehr über Generationen des Deutschseins ableitbar. Pegidisten wüten mit dem Satz, dass sie das Volk seien. Dieser Slogan war letztlich nicht viel mehr als die Wut über die schleichende Erkenntnis, nur noch ein Teil des Volkes zu sein (S. 23, DD).“

Deutsche finanzieren – Migranten profitieren

Gerade die „alten Herren“ in ihren „Parallelgesellschaften“ passen nicht in ihre Vorstellung eines glücklichen Allerweltsmultikultistaates. Diese „alten Herren“ haben mit ihren Steuern Frau Marinics Arbeitslosenstudium finanziert. Die Bürger, die Frau Marinić durch ihre Poster diffamiert, finanzieren ihre Stelle bei der Stadt. Wie unverfroren muss man sein, um die Hand, die einen füttert, so häufig zu beißen?
Schließlich sollte gerade Frau Marinić als jugoslawisches Gastarbeiterkind wissen, dass Vielvölkerstaaten nicht funktionieren. Sie verschwendet daher unsere Gelder für eine verlorene Sache.

Assimilation statt Integration

Daher muss wieder gelten: Keine politische Betätigung von Migranten – d.h. auch nicht von Frau Marinić – sowie: Assimilation statt Integration, die alleine von den Gastarbeitern, Zuwanderern und Flüchtlingen zu erbringen ist. Als Gegenleistung dürfen sie in einem der reichsten und schönsten Länder der Welt leben – oder wieder gehen.

Übrigens: Aerodynamisch dürften Hummeln gar nicht fliegen. Die Hummel kümmert das nicht und sie fliegt trotzdem – auch die rassistische „Dummel“.

———-

*) Maria Schneider ist viel unterwegs und verarbeitet ihre Erlebnisse in gesellschaftskritischen Essays mit besonderem Schwerpunkt auf die negativen Auswirkungen des Feminismus, grüner Politik und der Massenmigration. Besonders liegen ihr die Opfer der importierten Gewalt am Herzen. Sie schreibt ihre Geschichten auf, um ihnen eine Stimme zu geben. Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

www.conservo.wordpress.com    22.03.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Die Grünen, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Kultur, Merkel, Politik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Internationale Wochen gegen Rassismus in Heidelberg – Deutsche finanzieren, Migranten profitieren – Teil 2

  1. Pingback: Internationale Wochen gegen Rassismus in Heidelberg – Deutsche finanzieren, Migranten profitieren – Teil 2 – alternativ-report.de

  2. Sandokan schreibt:

    Wichtig! Wichtig! Wichtig!
    Warum der Brexit Merkel das Genick brechen könnte und AKK langsam in Position geschoben wird und jede Partei die mit den Grünen koaliert ist für mich auf Dauer unwählbar. Die staatlichen Medien verschwammeln bewusst mit Phrasendrescherei die Dramatik der Wirtschaftslage der Europäer, damit der Bürger nicht hinter die Wahrheit kommt. Es ist nicht der Brexit an sich der so gefährlich ist, sondern das Betonkopf Zentralkommitee aus Brüssel, welches zur Durchsetzung seiner Ideologie Diktatur das gesamte wirtschaftlich geprägte Europa in den Stand eines 3. Weltkontinente katapultiert, damit sich die globale Finanzoligarchie bedienen kann! Deshalb wähle ich für das Europa Parlament AFD und hoffe und bete, das andere europäische Länder und Wähler Personen wählen, die den Wirtschaftsstandort Europa erhalten wollen. Die derzeitige EU Eliten wollen die totale Unterwerfung unter ihren Größenwahn der Vereinigten Staaten von Europa erzwingen, größter Traum von Martin Schulz SPD mit Expansion zu Eurabiaafrika .Der letzte aufrechte Sozialdemokrat AK Schmidt warnte damals schon und forderte in die EU nach Brüssel gehören eiserne Besen rein. Diese Umverteilungspolitiker schert es einen Teufel, ob es denn Europäern immer schlechter geht, Hauptsache ihre Diäten stimmen. Von daher ist der Denkansatz der AFD richtig, wenn die Europäer überleben wollen, müssen sie zurück zu den EU Wurzeln der Gründerväter, wo die europäischen Nationen ihre Handelsbeziehungen wieder selbst bestimmen und gemeinsame Interessen als europäische Staaten wahrnehmen können. Mit dem Brexit stirbt das Projekt Airbus, weil Brüssel das so will und anderen europäischen Ländern verbietet sinnvolle bilaterale Wirtschaftsverträge mit den Briten nach zu verhandeln. Genau weil die scheinheiligen Grünen, die sich als politisches Establishment die Vielfliegerei vorbehalten wollen sie die durch die politische Ideologie eingeleitete Mangelwirtschaft mit Rationierung der Flugreisen für Bürger begegnen und nicht weil sie die Umwelt lieben!. Warum unsere Altparteien auf Dieselhexenwahn und E-Auto Zwang orientieren, weil die meisten Zulieferer für die deutsche Automobilindustrie in GB sitzen und die bösen Briten müssen gemäß der derzeitigen EU Diktatur bestraft werden, auch wenn der Wirtschaftsstandort Europa dafür den Bach runter geht. Diese EU, wie sie jetzt ist, ist nicht mehr länger tragbar, entweder es gelingt diese wieder auf den Status der EU der Gründerväter mit wirtschaftlicher Selbstständigkeit der Nationen zurück zu bauen, oder Europa ist endgültig globalen Konzernen und anderen Weltmächten ausgeliefert, Selbst die Asiaten sind nicht so bescheuert ihre Wirtschaft zu ruinieren und ein Netz der Abhängigkeiten unter den Staaten zu flechten, sondern behalten alle Notwendigen Produktionsdetails für ein Produkt, wie zum Beispiel Autos der Marke Toyota in der eigenen Hand. Auch hier pussierte Renate Künast Grüne mit Toyota Modellen, um über die deutsche Umwelthilfe die deutsche Automobilindustrie zu ruinieren. Es ist nicht die Frage des Brexit, sondern die Frage wie wird Europa nach der EU Wahl regiert, durch ein diktatorisches Zentralkommitee das die europäische Wirtschaft für seine Machtgier opfert oder ein Europa, wo die Nationen auf Augenhöhe den Wirtschaftsstandort Europa erhalten und mit oder ohne Brexit die Wirtschaftsbeziehungen mit den Briten aufrecht erhalten. Da könnte die AFD mal zulegen und es einfachen Bürgern so erklären, dass sie es nachvollziehen können, was da für eine Lawine auf uns zurollt. .

    Liken

    • Attila schreibt:

      Ich möchte jetzt mal auf lustige Weise aufzeigen, wohin die Reise wenn wir weiter unser Vertrauen an die Altparteien verschwenden geht, die dann mit der Umverteilungsunion bis zum Exodus weiter murksen und deshalb wackelt Merkels Thron gewaltig. Nehmen wir an Macron stolpert über seinen Thron und die Franzosen entscheiden sich für den Frexit, Die gekränkten Eitelkeiten der jetzigen Eurokraten würden sofort die Handelsbeziehungen der übrigen Europäer zur Bestrafung der Abtrünnigen verbieten. Für Deutschland in die reale Praxis umgesetzt würde es bedeuten, da die rot grüne Regierung Schröder unsere Wasserrechte an einen französischen Konzern verscherbelt hat, dass aus manchen Wasserhähnen kein Wasser mehr kommt. Dann werden wir wohl Regenwasser aus Pfützen schlürfen und durch die Ordnungshüter der grünen Khmer Knöllchen bekommen und Strafe zahlen. Zur körperlichen Reinigung singen wir dann im Regentanz „I am singing in the rain.“ Unsere Muslima Claudia kann sich ja derweil Wasser aus Mekka einfliegen lassen, geht ja auch nicht, denn durch den Brexit werden viele Flugzeuge nicht mehr gebaut um Wasser für die Eliten ausreichend ein zu fliegen. Wenn jetzt die stets beleidigten Veganer meinen, es beträfe sie nicht, sie irren, denn über die Hälfte des Gemüses wird aus Frankreich importiert und deshalb werden viele Gemüseregale nackt bleiben. Zumindest der Gemüseschwarzmarkthandel würde dann florieren. Jedes andere Land, welches Verantwortung für seine Bevölkerung übernommen hat, würde sich weigern seine Nahrungsmittelproduktion derart aus zu reizen, um Deutschland was sich mit seinen korrupten Politikern verhalten hat wie die Ameise und die Grille aus der Patsche zu helfen zu Lasten der eigenen Bevölkerung. Wenn die EU Diktatur abgesegnet wird durch die Wähler, da kann Frau Merkel noch so mit ihrem deutsch französischen Freundschaftsvertrag wedeln, der fliegt in die Tonne, wäre ja noch schöner wenn alle dem göttlichen Brüsseler EU Zentralkommittee auf der Nase rumtanzen. Auch wenn witzige Pointen für die Lachmuskeln dabei waren, die Lage ist bitter ernst und deshalb liebe Wähler denkt nach, ob ihr die totale EU Diktatur mit Mangelwirtschaft wollt oder eine Kursänderung, wo die Geiseln des Brüsseler Bürokratiemonsters ihre freie Wirtschaft selbst bestimmen und die deutsche Wirtschaft die wegen hirnverbrannter Ideologen auf dem letzten Loch pfeift noch überleben kann. Man ist nicht nationalistisch, wenn man sich zu Gunsten wirtschaftlicher Vernunft gegen eine zerstörerische Ideologie entscheidet! ,

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Allein DAS sollte Anlaß genug sein, nur AfD zu wählen:

      Und wen wundert’s:
      Er hat es wieder getan: EVP-Spitzenkandidat nennt politische Gegner „Dumpfbacken“
      22. März 2019 JouWatch

      Was soll man von so einem Politiker halten, der auf der einen Seite auf „Groß-Europa“ macht und auf der anderen Seite das Vokabular eines Hinterwäldler benutzt, dem beim Baumfällen ein dicker Ast auf den Kopf gefallen ist:

      Der Dumpfbacken – Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber (CSU), will nach der Europawahl nicht mit rechten Parteien zusammenarbeiten.

      „Vollkommen klar. Genauso kämpfe ich dafür, dass rechte Dumpfbacken wie aus der AfD oder der Le-Pen-Partei keine politische Verantwortung bekommen„, sagte Weber der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe) auf die Frage, ob er eine Zusammenarbeit mit Matteo Salvinis Lega Nord und der polnischen nationalkonservativen PiS-Partei ausschließen würde.

      Stattdessen wolle der EVP-Spitzenkandidat in der politischen Mitte eine Mehrheit finden. Sein Angebot gelte „all jenen, die Europa voranbringen wollen, also auch den Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen“, so der CSU-Politiker weiter. Am Tag nach der Entscheidung der EVP, die Fidesz-Partei von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán zu suspendieren, forderte er die europäischen Sozialdemokraten (SPE) und ihren Spitzenkandidaten Frans Timmermans auf, sich nun ebenfalls von populistischen Parteien in ihrer Fraktion abzugrenzen.

      „Ich sehe nicht, dass er einen Finger krumm macht gegenüber den Sozialdemokraten in Rumänien, die auf dem Weg sind, Korruption teilweise zu legalisieren. Genauso schlimm sind die Entwicklungen in Malta, wo eine sozialdemokratische Regierung äußerst zwielichtig agiert“, sagte Weber.

      Der Linksruck der CSU wird mit diesem „Dödel“ fortgeschrieben. Weber ist ein Armutszeugnis für die an Armutszeugnissen bereits reichlich gesegneten EU-Bürokratie in Brüssel. Wird Zeit, dass hier mal die Anderen ans Ruder kommen und frische Luft ins Parlament blasen. (Quelle: dts) – (JouWatch)

      ***

      DUMPFHIRN, eelendigs! – Hascht mi, Weber? –

      Liken

  3. Pingback: Bunte Selbstgerechtigkeit inspiriert neue Terroranschläge | Bayern ist FREI

Kommentare sind geschlossen.