conservo-Zitat des Tages zum Thema „Denk- und Sprechverbote an Universitäten“

(www.conservo.wordpress.com)

Aufruf gegen jede Form der Verbalzensur und gegen jede Form von Denkverboten

„In Anbetracht der kürzlichen Debatte über die Karnevalsrede von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (56, AKK, CDU) warnt Professor Dr. Jürgen Falter (75), verdienter Politikforscher an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, vor Denk- und Sprechverboten an Universitäten.

,,Früher kam das einmal von den Nationalsozialisten, heute kommt es von links und Links-alternativen. Beides ist geistes- und fortschrittsfeindlich. ‚Political Correctness‘ im akademischen Bereich ist der Totengräber wissenschaftlicher Erkenntnis.“

Hier seien vor allem die sozial- und geisteswissenschaftlichen Fachbereiche mancher US- Universität ein abschreckendes Beispiel. „Und dass an deutschen Universitäten, wenn auch bisher noch als Einzelfall, die Lektüre von Kant bekämpft wird, des bedeutendsten Denkers, den Deutschland jemals hervorgebracht hat, weil er ein alter weißer Mann sei, der auch nicht frei von den ethnischen Vorurteilen seiner Zeit gewesen ist, ist erschreckend“, so der Politologe. Und weiter:

,,Wenn nun schon die Geißel der Political Correctness anfängt, Büttenreden zu zensieren, ist es nicht mehr weit zu einer Meinungsdiktatur. Wann, wenn nicht im Karneval, ist es erlaubt, Pointen zu setzen, die dem anderen möglicherweise wehtun.“

Das gelte, laut Professor Falter, ,,auch und gerade für Minderheiten“. Wie weit wir es wirklich schon gebracht haben, zeige das Verbot in einer Hamburger Kita, sich als Indianer zu verkleiden oder andernorts sich das Gesicht als ,,Neger zu schwärzen, so Falter. ,,Gerade aber als Liberaler muss man sich gegen jede Form der Verbalzensur und gegen jede Form von Denkverboten wenden“, fordert der Politikwissenschaftler.

(Quelle: file:///C:/Users/Peter/AppData/Local/Microsoft/Windows/INetCache/IE/JMNLQVGT/Berliner_Privatinformationen_2019_Woche_12.pdf)                                            25.03.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Frankfurter Schule, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu conservo-Zitat des Tages zum Thema „Denk- und Sprechverbote an Universitäten“

  1. hans P schreibt:

    ?

    Gefällt mir

  2. floydmasika schreibt:

    Leider muss dergleichen heute gesagt werden. Und landet Prof. Jürgen Falter dadurch, dass er es sagt, schon auf diversen schwarzen Listen, denn Meinungsfreiheit ist in Universitäten schon als rächz konnotiert.

    Gefällt 2 Personen

    • Ano schreibt:

      Kennen Sie die Europäische Regulierungsgruppe für audiovisuelle Mediendienste (ERGA). Ihre Aufgabe ist der Kampf gegen die „Desinformation“, die eine Herausforderung für die europäischen Demokratien und Gesellschaften sind. Das Ziel ist es, dass die Union (EU) und ihre Nachbarschaft widerstandsfähiger gegen Desinformationen sind.
      Man gewinnt den Eindruck, dass es zwei Auffassungen von Wahrheiten gibt, die der alten Weltordnung und die der neuen, sprich Agenda 2030. Und die EU steht für die Agenda 2030.

      Gefällt mir

    • francomacorisano schreibt:

      Es ist ganz wichtig, dass in einer echten Demokratie unterschiedliche Meinungen im Wettbewerb stehen, auch Meinungen, die für manche als „unmöglich“ und „no go“ tabuisiert oder für „außerhalb des gesellschaftlichen Diskurses“ erklärt werden. Ja, eine Demokratie muss auch Kommunisten und Faschisten aushalten!

      Im heutigen linksgrünen Merkel-Deutschland ist es aber gefährlich geworden, Meinungen außerhalb des Mainstreams zu äußern. Das kann die mediale Vernichtung bedeuten oder die Zerstörung der beruflichen oder gesellschaftlichen Existenz. Wie in einem autoritären System werden Kritiker für vogelfrei erklärt.

      Linksgrüne sind eben keine Demokraten. Daher sind sie nicht einfach „politische Gegner“, sondern Feinde der Freiheit, die wir mit allen fairen und unfairen Mittel bekämpfen müssen!

      Gefällt 1 Person

  3. Pingback: conservo-Zitat des Tages zum Thema „Denk- und Sprechverbote an Universitäten“ – alternativ-report.de

  4. Semenchkare schreibt:

    Universitäten, früher ein Ort der Bildung, sind mittlerweile zu einer Kaderschmiede der linken Partei-Oligarchen verkommen.

    Früher gab es eine: Parteihochschule „Karl Marx“
    *******************************************************************
    40 Jahre Parteihochschule „Karl Marx“ beim ZK der SED. Eine Bilddokumentation.
    Verlag: Sozialistische Einheitspartei Deutschlands; Berlin,, 1986

    https://www.zvab.com/Jahre-Parteihochschule-Karl-Marx-SED-Bilddokumentation/20074912158/bd

    ..heute gibt es derer viele!

    Gefällt 1 Person

  5. Semenchkare schreibt:

    25.03.2019

    Grosser Dresdner Abendspaziergang
    Unsere Direktübertragung vom Altmarkt ab 18:40 Uhr

    Montag abend in der Hauptstadt des Widerstands, PEGIDA demonstriert zum 176. mal. Die Menschen in und um Dresden wissen, was es bedeutet für unser Land aufzustehen und sie wissen, was es bedeutet stehen zu bleiben.

    Diese Hartnäckigkeit zahlt sich aus, denn die Forderungen von PEGIDA finden sich parteiübergreifend in nahezu allen Wahlprogrammen. Allein an der Umsetztung könnte man noch besser arbeiten und darum hat PEGIDA weiter die Berechtigung und den Anspruch weiterzumachen.

    Aktuelle politische Themen erwarten uns wie immer montags bei PEGIDA.

    Am Montag, den 25. März 2019 ist es wieder soweit, kommt mit auf die Straße!

    Wir laden jeden Einzelnen herzlich ein, Gesicht für die Zukunft Deutschlandes, das Land unserer Kinder und Enkel zu zeigen.

    PEGIDA WIRKT UND ZUSAMMEN SIND WIR STARK!

    Wie gewohnt streamen wir ab 18:40 Uhr in unserer Direktübertragung vom Altmarkt Dresden über unsere FB-Seiten

    https://www.pegida.de/

    Gefällt 1 Person

  6. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  7. Dädalaus schreibt:

    Dieses Mal kein Toilettenwitz den ich aufgegabelt habe und es ist entsetzlich wie unsere Politiker unsere Menschenwürde Schritt um Schritt vernichten, besonders die Grünen.
    Lore ist ein hochgebildeter Papagei, der die gepflegte deutsche Konversation auch in Althochdeutsch beherrscht. Von daher ist er auch etwas eitel und abgehoben. Sein Herrchen muss auf Dienstreise und ihn bei einer Pflegeperson im Standesamt abgeben und Lore verabscheut dessen Wortschatz, der nie zu Höhenflügen deutscher Sprachkultur passt und trietzt den gerne. Da kommt eines Tages Olivia, ein verkleideter Mann in Frauenkleidern und völlig über schminkt als wär er, sie, es in den Farbkasten gefallen und möchte ein Hochzeitsaufgebot bestellen. Dazu gibt Olivia die Personalien an, belehrt den Standesbeamten über das soziale Geschlecht und wie beleidigend es ist, wenn man sich mit fraulichen Qualitäten identifiziert und männliche in dem Klischee grobe Kerle sieht und warum er, sie, es ein Aufgebot für zwei Lesben bestellt, da er, sie, es ja selbst eine Lesbe ist und das anatomische Geschlecht eine Witznummer. Der Standesbeamte will seine Sekretärin zu sich bitten und bevor er zu Wort kommt ruft Lore, „Vogelscheuche will Papagei aus dem Bundestag heiraten. Mit der Parfümduftwolke als hätte man drin gebadet, passt es schon die Sprinkleranlage in Betrieb hätte setzen müssen, krächz. “ Olivia und der Standesbeamte werden rot vor Zorn und werfen Lore zornige Blicke zu. Lore fühlt sich bedroht und will sich von der Kette reißen und schreit „Hilfe, Hilfe, die wollen mich erwürgen . “ Zum Glück ist die Sekretärin schnell herbei geeilt und nimmt Lore schützend in den Arm und tadelt sie „Lore, wenn Du alle beleidigst, nur weil es in dein gesundes Weltbild nicht passt, musst Du Dich nicht wundern, wenn Dir wirklich einmal jemand an den Kragen geht. Wie konntest Du damals rufen Gotteslästerin ohne Theologiestudium will theologischen Beamten heiraten, um mit geballter Kraft den Glauben an die Wand zu fahren. Oder rotglühender, schreiender Genderheini will die Anatomie entmündigen. Merke Dir endlich der Kunde ist König, auch wenn er noch so schräg ist. Der gewitzte Papagei schaut die Sekretärin innig verliebt an und ruft „Wenn Du mich nicht heiratest, hab mein soziales Geschlecht entdeckt, dann heirate ich eben Deine Katze.“ Die Sekretärin errötet und sagt: „Lore, lass Dich doch nicht von so viel Genderunsinn anstecken.“

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.