….. und zum Feierabend Mord und Totschlag im TV

(www.conservo.wordpress.com)

Von Renate Sandvoß *)

Der Verfall der Deutschen Kultur

Einst waren wir das Volk der Dichter und Denker, – einst. Doch das ist lange vorbei. Durch den Einzug der Industrialisierung rückte im 19. Jahrhundert die Kultur mehr und mehr in den Hintergrund. Eine weitere grundlegende, massive Veränderung in der Gesellschaft spüren wir Bürger seit dem Beginn der Massenzuwanderung, besonders durch muslimische Migranten.

Am Freitag sah ich die Sendung Nachtcafé im SWR und hörte ein Interview mit dem jüdischen Autor und Publizisten Rafael Seligmann. Er wurde gefragt, warum er nach den Schrecken des Holocaust nach Deutschland zurückgekehrt sei. Er antwortete: „Es ist die wunderbare, einzigartige Kultur der Deutschen, die ich vermißt habe.“ Ich fragte mich, ob er diese Worte heute bereut.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge spricht in einem aktuellen Forschungsbericht von 3 % Migranten in Deutschland. Über diese Einschätzung kann man nur lachen, wenn man sich mit wachen Augen in Deutschland umsieht. Bundesweit dürften es wohl inzwischen 40 % sein, denn in manchen Schulen müssen völlig überforderte Lehrer 70-90 % ausländischen Kindern den Lehrstoff beibringen.

Da ein Großteil der muslimischen Migranten wohl dauerhaft in Deutschland verbleiben wird, sind sie bestrebt, eigene religiöse Institutionen und Riten hier in Deutschland zu verankern. Dazu gehört der Bau riesiger prachtvoller Moscheen, die unsere Kirchen möglichst überstrahlen sollen, eine spezielle Kleiderordnung, die das Stadtbild radikal verändert und die rituelle Schächtung, die unserem Verständnis von Tierschutz widerspricht.

Sprache und Kultur waren für Deutschland der Kern der Gemeinsamkeit, bevor es zur Wiedervereinigung kam. Die Kultur hat zwischen den Deutschen in Ost und West jenes Band geknüpft, das die Politik nicht knüpfen wollte oder nicht konnte. Die Kultur hat das deutsche Nationalbewußtsein entscheidend geprägt, – ob in Sprache oder Dichtung, ob in der bildenden Kunst oder in Museen und Sammlungen. Klar, dass die heutige Politik, die alles Deutsche verteufelt und strikt ablehnt, der Kultur keinerlei Bedeutung mehr zumißt. Der Artikel 35 des Einigungsvertrages vom 11. August 1990 beginnt mit dem Satz: „In den Jahren der Teilung waren Kunst und Kultur – trotz unterschiedlicher Entwicklung der beiden Staaten in Deutschland – eine Grundlage der fortbestehenden Einheit der deutschen Nation.“ Die Deutschen haben immer wieder Grundsatzdebatten über ihre eigene Kultur geführt, – siehe Kulturnation, Nationalkultur, Leitkultur, kulturelle Identität und Willkommenskultur. Kultur und Bildung stehen in engem Bezug zueinander.

Nur, wenn eine Wertschätzung gegenüber der Bildung in der Gesellschaft besteht, wird es auch ein reges Interesse an der Kunst geben. Doch seit Beginn der 3. Amtszeit Merkels wird auf Bildung keinen besonderen Wert mehr gelegt. Ein lange voraussehbarer Lehrermangel wird gleichgültig hingenommen und man lässt hunderttausende muslimische Analphabeten über die deutsche Grenze. Auf Deutsch-Unterricht legen die Neubürger keinen besonderen Wert, sehen ihn oft als Zeitverschwendung an.

Aus der Wissenschaft ist die deutsche Sprache inzwischen gänzlich verschwunden. Je weniger in der Wissenschaft Deutsch gesprochen wird, umso weniger wird die Gesellschaft über Wissenschaft sprechen. Selbst im internationalen Goethe-Institut mußten Goethe-Zitate auf Englisch präsentiert werden. Da dürfte es auch so manchem Bürger klar werden, dass hier etwas nicht stimmt. Hinzu kommt, dass sich in den letzten Jahren in den Medien und besonders im Deutschen Fernsehen eine Gossensprache breit macht, die einen nur noch anwidert. Durch zunehmende Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit der ohnmächtigen, von der Politik entmündigten Bürger wird die Veränderung der deutschen Sprache wehrlos hingenommen.

Waren Maler und Bildhauer früher frei in ihrer Gestaltung, ist heute die freie Kunst nicht mehr frei. Islamverbände können jederzeit auf Ausstellungen ihr Veto einlegen, wenn Gemälde nicht ihrer Religion entsprechen und ungute Gefühle in ihnen wecken. Ebenso kann es jederzeit passieren, dass Theaterstücke abgesetzt werden müssen, wenn sie den Migranten nicht passen und sie sich religiös beleidigt fühlen.

In Sachen Litheratur findet seit Merkel eine strenge Zensur statt. Jeder Autor, der nur den Anschein erweckt, er könne ein „Heimatliebender“ sein, wird geächtet und als Nazi bezeichnet. Und wie man mit diesen in Deutschland umgeht, erfahren wir Tag für Tag. Politisches Kabarett gibt es nicht mehr, – es ist ausgestorben, weil man jedem, der nicht „politisch korrekt“ ist, das Wort entzieht. Er bekommt einfach keinen Sendeplatz mehr, wie z.B Urban Priol aus der Sendung „Die Anstalt“ oder der Ostdeutsche Uwe Steimle. Diejenigen, die übrig bleiben, verdienen ihr Geld mit AfD-Bashing wie Oliver Welke, Dieter Nuhr, Chris Tall, Florian Schröder, Christian Ehring, und, und… Die Liste ist endlos und wird noch ergänzt durch die Garde der muslimischen Dummschwätzer, wie z.B. Abdelkarim, Tatih Cevikkollu, Faisal Kawusi und Serdar Somuncu. So wird der Fernsehzuschauer indoktriniert.

Ansonsten bietet das Fernsehprogramm nach der Arbeit in 1-3 Jobs am Abend zur Entspannung eine riesige Auswahl zwischen Horrorfilmen, Thriller, Martial-Arts-Action, Psychothriller, Krimi, und Katastrophendrama. Da hat der Zuschauer dann die freie Wahl zwischen blutigem Mord durch Messer, Pistole, Zentrifuge oder Baseballschläger. Ach ja, ab und zu gibt´s noch zur Erbauung die 47. Wiederholung einer Schmonzette oder die 34. Wiederholung einer CI-Miami-Folge. Zwischendurch werden wir mit regierungstreuen Nachrichten auf Spur gebracht. Da kommt Freude auf. Der Sender ZDF-Kultur wurde eingestellt. Für das dressierte Publikum wohl zu überfordernd. Will man sich bei DSDS oder THE VOICE OF GERMANY entspannen, so muß man feststellen, dass bei DSDS mehr als 50 % aller Teilnehmer einen Migrationshintergrund haben, – bei VOICE OF GERMANY sind es glatte 80%. Gibt es in ganz Deutschland keine talentierten deutschen Kinder und Jugendlichen?

Bei indigenen Völkern legt man Wert darauf, dass ihre Kultur bewahrt wird. Warum zerstört man sie in Deutschland wissentlich? Kultur bedeutet Freiheit. Und die Freiheit ist es, die man uns Stück für Stück nimmt, um der Politik und der Wirtschaft als williger Sklave dienen zu können.

Wie sagte die englische Schriftstellerin George Eliot so passend: „In Zeiten, in denen jede Nation immer weniger Kultur für ihren eigenen Bedarf zur Verfügung hat, machen alle Nationen wütende Anstrengungen, um ihre Kultur zu exportieren, um einander ihre Leistungen im Bereiche der Kunst aufzudrängen.“

*********
*) Renate Sandvoß ist Autorin bei Journalistenwatch. Ihre Beiträge erscheinen auch auf conservo.
www.conservo.wordpress.com    28.03.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu ….. und zum Feierabend Mord und Totschlag im TV

  1. Ela schreibt:

    @ ceterum_censeo

    danke für Deine nette Antwort. Leider bin ich kein Religionsfan mehr. Ich habe fast jede Religion versucht zu begründen und auszuüben. Der Dalai Lama hat, genau wie der Papst, keinen guten Ruf. Es tut mir leid, daß ich Dir hier nur schlechte Informationen schreiben kann. Da wir am Planeten der Lügen leben, sind uns genau diese Enttäuschungen in den Weg gelegt. Es ist noch nicht lange her, da ich auch noch ein Fan von diesem Mann war. Doch ein Jugendlicher hat mich auf eine schlimme Fährte geführt:

    Colin Goldner ist auch eine gute Quelle, um in die Tiefe dieses Themas zu tauchen, bitte selber nachschauen. Ich sage immer: Ich war nicht dabei, wie waren nicht dabei. Papier ist geduldig, auch die weißen Seiten dieses Netzes und die anderen Medien. Was jetzt wahr ist – und was gelogen – kann ich nicht sagen, doch gelogen wird sicher. Entweder die eine Seite, oder die andere Seite lügt, weil es sich um sehr abweichende Informationen handelt. Bitte lieber (geschätzt) ceterum_censeo – glaube mir nichts, forsche selbst weiter, wo die Wahrheit ist.

    Ja, ich bin tatsächlich sehr fürsorglich, oft zu sehr. Ich will Dir nichts vorwegnehmen oder vorkauen. Colin Goldner ist ein Fachmann, so wie er sich präsentiert. Sieh bitte selber:

    Es ist unglaublich…… doch wie Du selbst schreibst: „Leider ist die Realität nun einmal was sie ist, und muß auch als solche gesehen werden.“

    Wie sollen wir wissen, was in Tibet wirklich los ist? Trotzdem liebe Grüße, Ela

    Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Übrigens: Das gibt mir Gelegenheit, an einen sehr zweifelhaften ‚Jahrestag‘ vor 60 Jahren zu erinnern

    Und zugleich von beklemmender Aktualität: So etwas passiert, wenn ein Land von ethnisch -und Kulturfremeden überrannt wird ….Seien wir gewarnt!

    Als der Dalai Lama über Nacht fliehen musste
    Die chinesischen Besatzer zerstörten die tibetische Kultur gründlich

    25.03.19 – Preußische Allgemeine Zeitung – /nachrichten/artikel/als-der-dalai-lama-ueber-nacht-fliehen-musste.html

    Vor 60 Jahren: Der Dalai Lama auf der Flucht vor den Chinesen ins indische Exil Bild: Imago

    Vor 60 Jahren, am 17. März 1959, floh der Dalai Lama vor den Chinesen ins indische Exil. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter gilt als aufmerksamer Beobachter des Weltgeschehens und kluger Ratgeber.

    Butterlämpchen flackerten in der kalten Zugluft. Die Gebete der Mönche klangen eindringlicher denn je. Im Sommerpalast Norbulingka legte der Dalai Lama weiße Glücksbänder um sein Handgelenk. Sie sollten ihm eine sichere Reise und Heimkehr gewähren. Dann streifte er die Mönchskutte ab und zog einen dunklen Mantel an. Um 22 Uhr verließ er mit 37 Getreuen den Palast, vor dem sich etwa 300000 Tibeter zu seinem Schutz versammelt hatten. Unbemerkt bahnte sich die Gruppe ihren Weg durch die Menschenmenge.

    Die Flucht vor den chinesischen Invasoren führte vom Dach der Welt hinab nach We­sten zur indischen Grenze, zu Fuß, auf Maultieren und in Booten aus Yakleder. Unterwegs schlossen sich Äbte und Mönche der Klöster an. Nach einem dreiwöchigen Marsch über verschneite Gebirgspässe traf der Dalai Lama im indischen Bundesstaat Himadhal Pradesh ein. In Dharamsala gründete er seine Exil-Regierung.

    Tenzin Gyatso wurde 1935 als Sohn einer Bauernfamilie geboren. Im Alter von zwei Jahren erkannte ihn eine Findungskommission als Reinkarnation und brachte das Kind nach Lhasa in den Potala-Palast, offizielle Residenz und Regierungssitz der Dalai Lamas. Die Erziehung des Dalai Lama zum religiösen und weltlichen Oberhaupt des abgeschotteten Landes im Himalaya verlief ungestört. Doch im Herbst 1951 meldeten Boten, dass ein chinesisches Heer den Grenzfluss Yangtse überschritten hatte.

    Die Besetzung Tibets durch die Volksbefreiungsarmee (VBA) sollte den Anschein einer freundlichen Übernahme erwecken. Ministerpräsident Tschu En Lai hatte seine Soldaten angewiesen, als Freunde aufzutreten, die das tibetische Volk vom Einfluss westlicher Imperialisten bewahren und die Feudalherrschaft der Mönche abschaffen sollten. Tibet sollte als autonomes Gebiet in die Volksrepublik China eingegliedert werden. In einem Zwölf-Punkte-Programm sicherte Peking den Tibetern Religionsfreiheit, Respekt vor Sitten und Gebräuchen sowie Schutz der Klöster zu. Die Vereinten Nationen verurteilten die Annexion Tibets, aber es blieb bei Protestnoten. Unter Zwang unterzeichnete der damals erst 16 Jahre alte Dalai Lama den Vertrag.

    Der Staat der Mönche ohne festgelegte Grenzen war jahrhundertelang immer wieder unter der Oberherrschaft seines mächtigen Nachbarn China. Weitere Interessenten kamen Ende des 19. Jahrhunderts hinzu. Im Wettstreit um den Einfluss in Zentralasien standen sich die Kolonialmacht Großbritannien und das Zarenreich Russland gegenüber. 1903 wollte England Fakten schaffen und ließ seine Indienstreitkräfte unter einem Vorwand in Tibet einmarschieren. Tibetische Bauern hatten die Grenze des Vizekönigreichs Indien überschritten und Vieh geraubt.

    Die Soldaten des Dalai Lama ritten auf ihren Ponys, bewaffnet mit Armbrüsten, Schwertern und Lanzen, den Angreifern entgegen. Deren Geschütze richteten ein schreckliches Gemetzel unter den nahezu Wehrlosen an. Als einer der ersten Europäer betrat Kommandant Francis Younghusband die verbotene Stadt Lhasa. Er traf im Potala niemanden an, dem er die Forderungen der Engländer hätte diktieren können. Der 13. Dalai Lama war geflohen und sein Kabinett ebenfalls entrückt. Die Minister befanden sich in tiefer Meditation und hatten kein Ohr für weltliche Belange.

    1907 einigten sich England und Russland über ihre Interessengebiete im Petersburger Vertrag. Ganz nebenbei wurde auch das Schicksal Tibets entschieden. Die Oberhoheit über den widerspenstigen Staat, dessen Mysterien kein Außenstehender begriff, überließen sie den Chinesen. Die wurden durch die politischen Wirren im eigenen Land daran gehindert, die Suzeränität, die Oberhoheit über Tibet auszuüben. 1912 nutzte der 13. Dalai Lama die Gelegenheit, die Unabhängigkeit der Monarchie Tibet auszurufen. Mit der Unterzeichnung des Zwölf-Punkte-Vertrags durch seinen Nachfolger fand deren Souveränität 1951 ein Ende.

    Zunächst beließen es die Chinesen mit der Stationierung einer kleinen Garnison in Lhasa. Als sie begannen, in die Klöster einzudringen und die Mönche zu schikanieren, kam es 1956 in den Provinzen Kham und Amdo zu ersten Unruhen. Immer mehr chinesische Soldaten rückten in Lhasa ein. Im März 1959 erhielt der Dalai Lama eine Einladung zu einer Theateraufführung im chinesischen Hauptquartier. Er möge allein, ohne seine Leibwächter erscheinen. Die Vermutung, er sollte entführt und umgebracht werden, machte bei seinen Untertanen schnell die Runde.
    Eine gewaltige Menschenmenge versammelte sich vor dem Norbulingka. Sprechchöre forderten Freiheit für Tibet. Die Chinesen ließen Geschütze auffahren und feuerten Salven auf die mächtige Mauer ab. Sie ahnten nicht, dass der Dalai Lama entkommen war.

    Die Flucht war längst vorbereitet. Der indische Ministerpräsident Jawaharlal Nehru sicherte dem Dalai Lama die Aufnahme zu. Als Bauern gekleidete Mönche brachten Gold und Juwelen im Wert von rund 40 Millionen US-Dollar über die tibetisch-indische Grenze. Damit sollte eine Exil-Regierung aufgebaut werden.

    Als erste seiner Amtshandlungen widerrief der Dalai Lama den Zwölf-Punkte-Vertrag, den ihm die Chinesen 1951 aufgezwungen hatten. Nach seiner Flucht ließen die Kommunisten endgültig ihre Maske fallen. Sie verwüsteten die Klöster und vertrieben oder erschlugen die Mönche. Tausende Tibeter retteten sich zum Dalai Lama nach Dharamsala. Sein Regierungssitz nahe der tibetischen Grenze umfasst heute mehrere Klöster, Schulen und Ausbildungsstätten.

    Der Dalai Lama, der 1989 den Friedensnobelpreis erhielt, erhielt, reist unermüdlich durch die Welt, um für die gewaltlose Befreiung seines Landes zu werben.

    Das Tibet, das er vor 60 Jahren verließ, existiert nicht mehr. Die über 1300 Jahre alte Kultur ist weitgehend vernichtet, in Tibet leben immer mehr Chinesen. Aber noch legt eine endlose Schar von Pilgern den Weg aus ihrem Heimatort zum Potala-Palast prostrierend (sich niederwerfend) zurück, wie es der tibetische Buddhismus von den Gläubigen verlangt: mit der Länge ihres Körpers.    Klaus J. Groth

    Gefällt mir

  3. Ela schreibt:

    eterum_censeo

    ich verstehe Deinen Unmut in Deinen Kommentare. Bitte gehe eine Etage, eine Ebene weiter. Dort herrscht Ruhe, weil hier sind nicht so viele Menschen. Sie haben noch nicht hier her gefunden. Es ist auf dieser neuen Ebene keine Rede von den Po litikern. Sie werden total unwichtig und uninteressant. Hier geht es um Frieden, Liebe, Heilung, Ich. Ja, um das Ich. Weil jeder Mensch ist sich selbst am Meisten verpflichtet. Nur dann ist er glücklich und kann seine ganze individuelle Kraft und Stärke ausweiten.

    Ist nur ein „Ankicker“ für Dich und alle hier….. Liebesgrüße, Ela 🙂

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Liebe Ela (vermute ich)

      danke für die freundlichen und fürsorglichen Worte.

      Leider ist die Realität nun einmal was sie ist, und muß auch als solche gesehen werden.

      Was mich betrifft, sehe ich mich mit meinen gelegentlichen Aphorismen in der Tradition Lichtenbergs, freilich ohne den vermessenen Anspruch, mein großes Vorbild je erreichen zu können.

      Zum zweiten bin ich Gründungs- und aktives Mitglied des ‚“Vereins für deutliche Aussprache'“ und in der Tat erfordert das, die Dinge ohne Umschweife so zu benennen, so wie sie sind.

      Aber sei unbesorgt, ich weiß darüber hinaus mich über das Tagesgeschäft auch auf eine andere Ebene zu begeben.

      Die Kraft des Wortes ‚OM‘ (oder auch ‚Aoum‘), und in spiritueller Verbundenheit mit meinem Freund, S.H. dem Dalai Lama, eine ‚einspitzige‘ (wie er gern sagt) oder ‚einsgerichtete‘ Meditation etwa über Buddha Manjushri –

      Mantra:
      OM AH RAPA TSA NA DHIH

      lassen in der Tat die irdischen Niederungen für eine Weile vergessen.

      Manchmal – weil man sich eben doch dem auf Dauer nicht entziehen kann – ist es aber doch nötig, die Dinge so zu benennen, wie sie sind.

      Alles Gute –
      NAMASTE!

      Gefällt mir

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Aktuell: GB:

    Th. May im britischen Parlament erneut ‚hinten runtergefallen‘, sogar mit dem ‚abgespeckten‘ Abkommen.

    Tausende aus dem ganzen Land demonstrieren vor dem Parlament für die Einhaltung der Versprechen: ‚LEAVE“ – viele UKIP – Fahnen sind zu sehen, obwohl UKIP gar nicht mehr im Parlament vertreten.

    Theresa May 2016: „ BREXIT MEANS BREXIT!“

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Ganz einfach – in der Tat : Der BREXIT soll hintertrieben werden, indem man undendlich viele Hürden aufbaut, möglichst so, daß er nicht stattfindet.

      Man muß wirklich blind und taub sein, wenn man die verquasten Argumente seitens der EU glaubt und daraus eine Diskreditierung der Briten in unglaublich einseitiger und tendenziös Weise verfolgt.

      Der „Deal“ der in Brüssel zusammengeschustert und May aufgedrückt wurde und an dem die E-U-Bonzen von vornherein keinen Buchstaben zu ändern bereit waren und auch weiterhin nicht sind, ist kein Deal und kein Vertrag, sondern ein Diktat!

      Bei aller berechtigten Kritik an May’s , sagen wir es zurückhaltend, nicht gerade ‚optimalen‘ Krisenmanagement, u.a.

      Das Nordirland Problem als riesige Hürde aufzubauschen mit dem offensichtlichen Ziel, GB für alle Zeiten an die EU zu binden, ist das Faustpfand und ein regelrechter Nasenring, an dem die Brüsseler Umvolkungs-Bonzen Großbritannien durch die Manege ziehen.

      Die EU haben doch schon ab 2016 mit Strafen ohne Ende und Drohungen die ‚Folterwerkzeuge‘ hergezeigt:
      Wer sich erdreistet, dieser ach soooo tollen E-U – kratie abtrünnig u werden und ihr entfliehen zu wollen, der gehört härtestens abgestraft, BASTA!

      Die E-U-kraten haben
      immer wieder versucht die Stimmen von 17 Millionen Briten zu unterlaufen und wie schon als Verfahren längst geläufig, evtl. so lange „wählen“ zu lassen, bis der Brexit nicht stattfindet.

      (Wir erinnern uns: das Prinzip ist bewährt:- schon bei der ‚Schaffung‘ dieser
      ‚E -U`(Maastricht Vertrag) und danach
      wurde in den Ländern wo im Gegensatz etwa zu Deutschland – da gings ‚per ordre Mufti‘, ohne daß das Volk überhaupt gefragt wurde oder etwas zu sagen hatte – auch in den Ländern wo überhaupt abgestimmt werden konnte, wurden ein von der Bonzenkaste nicht gewünschtes Ergebnis einfach für ‚gegenstandslos‘ erklärt – und dann so lange abgestimmt, bis das schließlich ‚paßte‘ und das gewünschte Ergebnis da war (war m.W. u.a. in Nederland der Fall).

      Ähnlich das Prinzip betr. Irland:
      bevor es in die in die Klebefalle E-U gelockt wurde, da ging es auch um viel Geld, usw. ist genau so gelaufen. Aber wer weiß – insbesondere heute – schon noch etwas über die Vorgeschichte der EU Entstehung.

      Jetzt haben sie durch die immer wieder aufgebauten Hindernisse und die ‚Daumenschrauben‘ gegenüber GB es dahin getrieben, daß das Britische Parlament naheezu ‚gesprengt‘ und zerfasert ist, und weiter mit jedem Tag den Druck auf May erhöht.

      Das stereotype, geradezu dämonische, zynische Argument, man würde nie und unter keinen Umständen an dem hingeworfenen Machwerk und Diktat auch nur einen Buchstaben ändern, halten eben nur wirklich starke und standfeste Persönlichkeiten der britischen Parlamentarier wie z.B. Jacob Rees – Mogg aus, abgesehen von jenen ‚Pöstchenjägern‘, die persönliche oder pure wirtschaftliche (Wiederwahl) Gründe haben, den Brexit zu boykottieren.

      Die Klatschaffen, Pöstchenjäger und Mehrheitsbeschaffer einer solchen Couleur kennen wir schließlich in Deutschland auch.

      Die Mehrheit der Briten hat 2016 den Austritt gewählt und May sagt zu Recht, daß sie dieses Referendum zu erfüllen gedenkt.

      Nach ihrem Amtsantritt hat sie fest bekräftigt:
      ‚Brexit means Brexit!‘

      Freilich dürfte sie damals noch nicht vollumfänglich geahnt haben, wieviele Knüppel ihr die E-U-rokraten ihr auf diesem Wege in perfider Weise zwischen die Beine werfen würden ….

      Niemals würde sie sich freiwillig den blamablen Tort antun, eine Demütigung nach der anderen in Brüssel auf sich zu nehmen, wenn es ihr nur um Rechthaberei oder Machterhaltung ginge, wie wir das aus anderen europäischen Staaten und einzelnen derer Regierungslenker kennen.

      Was auch immer man zu dem ‚Krisenmanagement‘ May’s sagen kann,
      sie ist von ihrer Aufgabe überzeugt und tut es glaubhaft für England, wenn auch viele, aber eben nicht die Mehrheit (!), auf die Angstmache der EU hereinfallen oder den Erpressungsdruck nicht aushalten.

      Alle diese Entwicklungen haben dazu geführt, daß May, Regierung und nicht zuletzt das britische Parlament in eine regelrechte Sackgasse getrieben worden sind, aus der ein Entrinnen kaum mehr möglich erscheint.

      Falls es doch zu einem No-Deal-Brexit kommt, dann scheitert das an der Borniertheit, der Überheblickeit oder an dem zu hohen Poker der demokratisch nicht legtitimierten, undemokratisch angemaßten und agierenden Machthaber und Despoten in Brüssel/Straßburg und an nichts anderem sonst.

      Ich habe die Tage noch den Wunsch seitens britischer Parlamentarier gehört, möglichst doch zu einer Institution wie der früheren ‚EWG‘ zurückzukehren, ein Status übrigens, unter dem Great Britain ‚ sz. der damaligen ‚EEC‘ (EWG) beigetreten ist.

      Aber inzwischen ist genau diese bewährte und sinnvolle Idee von damals zu einem >hyperkorrupten, hyperbürokratischen regelrechten Monstrum verkommen, – ein Zustand übrigens, an dem unserer früherer ‚Bimbes-Kanzler Kohlkopf‘ keineswegs unschuldig ist (Maastricht 1992):

      Und diese einmal erlangte Macht, mit der sie die Bürger Europas (ich meine: Europas) versklaven und knechten durch immer neue absurde Regularien und Vorschriften – diese Macht werden die die E-U ro- und Bonzokraten niemals freiwillig aufgeben.

      Was wir hier erleben, soll als Abschreckung für Nachahmer dienen, nach dem Maoistischen Prinzip „Bestrafe Einen – erziehe Viele“

      Gefällt mir

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Gefunden bei ‚achgut‘

    Unsere deutschen Terroristen

    Nach dem Ende der Roten Armee Fraktion morden nun wieder deutsche Terroristen – diesmal vor allem im Nahen Osten. Wieder kämpfen sie gegen den Westen und seinen Imperialismus, nur kommt jetzt zusätzlich noch eine Religionsideologie ins Spiel. Manche IS-Kämpferinnen und -Kämpfer in Syrien und im Irak gehören zu Deutschland.

    Nachdem sie jahrelang im Nahen Osten ihr Unwesen getrieben haben und nun gefangenen genommen wurden, ist in Deutschland von „unseren“ Terroristen die Rede, denn sie sind schließlich auch deutsche Staatsbürger. Nicht nur das, wir Deutschen seien sogar mitschuld, da die meisten sich hier in Deutschland radikalisiert hätten. Wir haben somit den Terrorismus in den Nahen Osten exportiert! In einem Kommentar von tagesschau.de heißt es :

    „Es geht um Deutsche, die einst ausgezogen waren, um Syrien zu zerstören und die Menschen dort zu terrorisieren … “

    na, das hat doch unsere allergrößte Dummschwätzerin aller Zeiten (‚Wir (?) pfaffen daff!‘) schon im September 2015 gegenüber der besorgten Fragestellerin klargemacht:

    Video ‚Erzwungene nationale Psychotherapie ‚ mit Ezra Levant

    Erzwungene nationale Psychotherapie

    und:
    Did Merkel just „read out Germany’s suicide note“?

    und:
    Merkels Wahnsinn – Ezra Levant

    – ääh, stotter, stotter, und dann ab min. 2:10 –

    JAAAA – WIR sind’s gewesen!

    Gefällt mir

  6. ceterum_censeo schreibt:

    MerKILL’SS Morgenmantra – mit tatkräftiger Unterstützung des Halbmond – Sozialisten – Ungeheuers ‚Weber‘: *)

    Schweizer – Nazis.
    Ungarn – Nazis.
    Polen – Nazis.
    Russen – Nazis.
    Briten – viele Nazis.
    Österreich – Nazis.
    Italien – Supernazis.
    Trump – Irrer Nazi.

    Die deutschen Medien und die deutsche Politik stehen für Vielfalt, Toleranz und ein freies Europa.
    Und Haltung gegen Nazis

    „Wir pfaffen daff!“

    *) – sh. Auch: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/von-der-eu-lernen-heisst-gelenkte-demokratie-lernen/

    Gefällt mir

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Ausdruck vollendeter Menschenfreundlichkeit, Meinungsfreiheit und ‚Tolleranz‘:

    https://i2.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/bretschneider.jpg?w=910&ssl=1

    (David Berger) Eine Frau aus Mecklenburg-Vorpommern (MV) wagte es vor zwei Tagen den Ehemann der MV-Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) auf Facebook zu kritisieren. Der als Schulleiter Tätige wünscht nun öffentlich, dass die allein erziehende Mutter ihren Job verliert. Ein Bericht aus der DDR 2.0.

    Heike Z., mit der ich seit gut zwei Jahren in Kontakt stehe, ist eine couragierte Frau. Sie schlägt sich nicht nur als alleinerziehende Mutter in einer Kleinstadt in Mecklenburg Vorpommern durchs Leben, sondern wird auch da immer politisch aktiv, wo sie Ungerechtigkeit und Menschenverachtung wittert. Dann spricht sie auch schon mal freundlich, aber ungeschönt über Fakten, die die Kritisierten am liebsten nicht veröffentlicht sehen würden.

    Leiter einer Schule und Kreistagsmitglied der SPD

    Das war auch so in dem Fall, der nun einen Politiker der AfD zu einer öffentlichen Stellungnahme veranlasste. Andreas Rösler notierte gestern auf seiner Facebookseite:
    „Ich lese das immer wieder und will es einfach nicht glauben…

    Der Mann der MV-Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) hofft, dass ein Arbeitgeber eine Frau entlässt, weil sie ihre Meinung äußert?
    Dieser Herr Rüdiger Bretschneider geht so Bürger an und will diese und ihre Familien um Einkommen und Zukunft bringen? Und das auch als (faktisch unkündbarer) Leiter einer Schule und Kreistagsmitglied der SPD!

    Dieses Verhalten erinnert stark an vergangene Diktaturen.“
    „Ich hoffe, Frau Zoch wird deshalb von ihrem Arbeitgeber gefeuert“

    Rösler bezieht sich hier auf folgenden Kommentar von Rüdiger Bretschneider:
    https://i2.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/56304277_2392184267481181_1215654338098102272_n.png?w=496&ssl=1

    Was war passiert? Alles begann damit, dass sich die MV-Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider, die aufgrund ihres Amtes zu politischer Neutralität verpflichtet ist, auf einmal im Tierschutzverein Neubrandenburg engagierte. Allerdings nicht um Hunden oder Katzen in Not zu helfen, sondern um sich in die Personalpolitik des Vereins einzumischen.  Am 22. März postete sie auf der Facebookseite des Vereins folgenden Kommentar:

    AfD-Paranoia: Selbst in die Personalpolitik eines Tierschutzvereins eingemischt
    „Liebe Mitglieder des Tierschutzvereins,
    mit Entsetzen habe ich von der Kandidatur des Vorsitzenden Kadow für die AfD gehört. Niemals hätte ich erwartet, dass er sich mit einer Partei gemein macht, die in ihrem Wesen völkisch-nationalistisch und in Teilen rechtsradikal bis rechtsextremistisch und mit deren Strukturen verwoben ist und deren Mitglieder zum Teil in kriminelle Machenschaften verstrickt sind. Tierschutz ist ein Anliegen, das am besten in demokratischen Strukturen verwirklicht werden kann. Ich fordere Herrn Kadow auf, seine Kandidatur zurückzuziehen oder den Vorsitz im Verein umgehend niederzulegen. Andernfalls bleibt mir nur der Austritt aus dem TSV Neubrandenburg, was ich zutiefst bedauern würde, denn Sie wissen, dass mir die Unterstützung des Vereins seit Jahrzehnten eine Herzensangelegenheit ist.
    Sylvia Bretschneider, Mitglied des Landtages M-V“ (!)

    Da solche und ähnliche AfD-phobe Aktionen für Bretschneider nichts Ungewöhnliches sind, reagierte Kadow gelassen: Er sehe überhaupt nicht, warum er von seinem Amt oder seiner Kandidatur zurücktreten solle. Zudem befremde ihn die Austrittsdrohung Brettschneiders, da diese ihre Mitgliedschaft im Tierschutzverein bereits im November 2017 schriftlich gekündigt habe.

    Die bürgerlichen Rechte Andersdenkender durch die Hintertür einzuschränken
    Wie der NDR berichtet, schaltete sich auch AfD-Landeschef und Bundestagsabgeordneter Leik-Erik Holm aus Berlin ein: „Holm verurteilte Bretschneiders Vorgehen als antidemokratisch. Es sei ein Skandal, wenn die Landtagspräsidentin versuche, Andersdenkenden die bürgerlichen Rechte durch die Hintertür einzuschränken. Holm forderte sie zum Rücktritt auf.“

    Worüber der NDR nicht berichtet: Ab einem gewissen Zeitpunkt schaltete sich der bereits genannte Gatte von Frau Bretschneider, Rüdiger Bretschneider. ein, vermutlich weil seine Frau einige ihrer Kritiker auf Facebook gesperrt hatte und so nicht mehr auf einige kritische Kommentare reagieren konnte.

    Schulleiter wirft mit Beleidigungen auf Facebook nur so um sich

    Dabei reagierte Rüdiger Bretschneider in einer Weise, die für einen Schulleiter – nett ausgedrückt – etwas ungewöhnlich ist. Eine sehr sachliche Kritikerin seiner Frau beschimpfte er: „So blöd kann ein einzelner Mensch gar nicht sein, der so dümmliches Gerede von sich gibt wie Sie“.

    Ab diesem Zeitpunkt meldete sich Heike Zoch in der Diskussion zu Wort, wie man sieht sehr sachlich bleibend:

    https://i0.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/zoch.jpg?resize=768%2C274&ssl=1

    Und dann kam jener Kommentar des eine Schule leitenden Gatten, der aufgrund seines Amtes ebenfalls zur politischen Zurückhaltung verpflichtet ist, den wir bereits erwähnten und der in dem verräterischen Satz gipfelte:

    „Ich hoffe, Frau Zoch wird deshalb von ihrem Arbeitgeber gefeuert“.

    Wer weiß, wie stark auch in MV geklüngelt wird und in Rechnung stellt, dass Rüdiger Bretschneider aufgrund seiner Gattin und seines Postens entsprechende Einflussmöglichkeiten hat, kann die Dimension solcher Drohungen erahnen. Sie machen zunächst Angst, haben aber eben auch gute Chancen, dass sie umgesetzt werden.

    Das wahre Dunkeldeutschland ist rot

    Andersdenkende und unangenehme Kritiker der eigenen Politik in soziale und wirtschaftliche Aus schießen, um sie mundtot zu machen und – nach dem Prinzip „Bestrafe einen, erziehe alle“ – immer wieder ein Exempel zu statuieren.
    So etwas gibt es eigentlich nur in Diktaturen und verrät ein (in diesem Fall rot-) faschistoides Denken. Auch in der DDR, wo Frau Bretschneider ihre Karriere begann, war das üblich.

    Das Ehepaar Honecker wäre vermutlich sehr stolz auf das Ehepaar Bretschneider. Dunkeldeutschland in Reinkultur.
    ***
    Die unselige SED-IM Zonenmastk*h vermutlich auch …..

    Gefällt mir

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Immerhin hat kein Geringerer als MerKILL’SS Ober-Trompeter-Clown, Stefan ‚Hetzjagd‘ Seiberer, ausdrücklich eingeräumt, es handele sich um ‚Staatsfunk:

    Deutschland
    Bundespressekonferenz: Regierungssprecher Steffen Seibert und der „Staatsfunk“
    26.03.2019 • 17:54 Uhr

    Staatsfunk“ gilt in Deutschland als „diffamierender und populistischer“ Kampfbegriff gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Doch Regierungssprecher Steffen Seibert höchstpersönlich nutzt den umstrittenen Terminus. RT bat ihn jetzt um eine Einordnung der Bezeichnung.

    H ttps://deutsch.rt.com/inland/86392-bundespressekonferenz-regierungssprecher-steffen-seibert-staatsfunk/

    Die Neuen Deutschen Medienmacher definieren den Ausdruck „Staatsfunk“ als „diffamierende und faktisch falsche Bezeichnung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk“. Auch der ARD-Faktenfinder arbeitet sich an dem Begriff ab und kommt zu dem Schluss: „Staatsfernsehen? Staatsfunk? Staatssender? Diese Begriffe haben in jüngster Zeit Konjunktur – längst nicht nur bei AfD-Sympathisanten. Das Problem an den Begriffen? Sie stimmen nicht.“

    Oder doch?

    (Mehr zum Thema – Bundespressekonferenz: CIA-Angriff auf Botschaft in Madrid und Seiberts Kleinkrieg gegen RT Deutsch)

    Doch sogar derRegierungssprecher und ehemalige ZDF-Moderator Steffen Seibert nutzte in der Bundespressekonferenz (BPK) am 18. März genau diese umstrittene (?)Bezeichnung mit einem Verweis auf steuerfinanzierte Nachrichtenkanäle.
    RT wollte auf der aktuellen BPK vom Regierungssprecher wissen, wie die Bundesregierung diesen Begriff bewertet und bis wann dieser Terminus als „diffamierend und populistisch“ gilt und ab wann die Bezeichnung Teil eines „objektiven Vokabulars“ des Regierungssprechers wird. Die Antwort fiel recht einsilbig aus:

    sh. auch bei: h ttps://philosophia-perennis.com/2019/03/27/helle-minute-bei-regierungssprecher-seibert-er-spricht-von-staatsfunk/

    Gefällt mir

  9. ceterum_censeo schreibt:

    … ach ja zum Feierabend :

    Dieser Tage brachte das gleichgeschltete Staatsfunk – ‚DDR 2 – der rotgrünbraune Kanal – Abt. Desinformation – Tarnname ‚info‘

    einn sog. ‚Dokumentation‘:

    „Fukushima – Tagebuch …. einer Katastrophe‘

    Und diese ließ das linksversiffte LÜGENMEDIUM in Programmzeitschriften wie folgt bewerben:

    ‚Am 11. März 2011 hörte die Stadt Fukushima wie es sie zuvor gab, auf zu existieren.‘ –

    Von Seebeben und Tsunami, die die Ursachen waren, keine Spur!

    Stattdessen (wörtlich!): „Nach einer ATOMKATASTROPHE (!) ist sie eine Geisterstadt ….“

    ZDDRF 2 – LÜGENSENDER Nr. 1 und heißer Anwärter auf den Super – Relotius – Preis!

    WER verbreitet hier die ‚Fake News‘?

    Gefällt mir

  10. ceterum_censeo schreibt:

    Jetzt mache ich doch glatt mal eine Anleihe aus dem neuen Nachbar-Artikel: ‚Greta – Glosse‘
    Das paßt so schön zu dem zu dem treffenden Artikel oben.

    „In einem Land, in dem kulturelle Ambitionen massenhaft an ausgesprochenen Nichtskönnern, wie einem nur grölenden – und keinesfalls singenden – Herbert Grönemeier oder einem drittklassigen, piepsenden Schlagersternchen wie einer Helene Fischer (samt aller gleichermaßen peinlich „atemlosen“ Wetteiferer) gemessen werden, in einem solchen Land, das einst als eines der Dichter und Denker, der wissenschaftlichen Pioniere und künstlerischer Titanen von bester Provenienz gesehen wurde, ist es doch dann auch nicht mehr verwunderlich, dass eine Angela Merkel schon über 13 Jahre die „vorstehende“, staatlich bezahlte Verwaltungsangestellte spielen kann

    – und ist es also auch nicht mehr überraschend, – wenn auch blamabel – dass an Gretas Glosse so gefühlsduselig mitgeschrieben wird. Der sichtbarste Ausdruck dieser sentimentalen Kutschenfahrt durch die verblödete Gutmenschen-Republik ist allerdings jetzt die Verleihung der „Goldenen Kamera“ an Greta Thunberg. „Heile, heile Gänsje…“ –

    Interessant freilich, Gräta Thunfisch mit einem ‚Gänsje‘ zu vergleichen.
    Daran hatte ich noch nicht gedacht.
    Für mich sieht das bisher eher aus wie ein ‚Plattnasen – …‘ ach nein, sage ich lieber nicht …..

    Gefällt mir

    • ceterum_censeo schreibt:

      Hat Grölemeier bei der absurden ‚Preisverleihung‘ an das alberne Gräta Thunfisch eigentlich mitgegrölt?

      Oder hat ‚Fischer‘ wieder mal im Trüben gefischt?

      Die paßt doch prächtig zu ‚Faule Jauche Fischabfall‘!

      Gefällt mir

  11. Pingback: Die Schau-Zündler im Auftrag der Rothschilds? Wake News Radio/TV | Mywakenews's Blog

  12. Ela schreibt:

    @ Semenchkare warum rufst Du hier auf zu Demos und Protesten?
    Willst Du die Menschen in die falsche Schleife drängen?

    Greta? Ein Kunstprodukt? Auf wie vielen Ebenen?

    Gefällt mir

  13. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  14. Pingback: ….. und zum Feierabend Mord und Totschlag im TV – alternativ-report.de

  15. ceterum_censeo schreibt:

    Aktuell:
    Schiff gekapert
    Migranten verhindern Rückführung nach Libyen

    https://www.krone.at/1892201 :

    Ein von im Mittelmeer geretteten Migranten gekapertes Handelsschiff hat am Donnerstagmorgen in Malta angelegt. Die maltesische Küstenwache hatte wieder die Kontrolle über das Schiff erlangt und es in den Hafen von La Valletta eskortiert. Die Polizei ging an Bord. Was mit den rund 100 Migranten – unter ihnen befinden sich 31 Frauen und Kinder – geschehen soll, ist vorerst noch unklar. Für Italiens Innenminister Matteo Salvini ist die Sachlage klar: „Es sind keine Schiffbrüchigen, es sind Piraten.“

    Der maltesische Premier Joseph Muscat meinte auf Twitter: „Wir entziehen uns trotz der Dimension unserer Insel nicht unseren Pflichten. Wir werden alle internationalen Vorschriften akzeptieren.“ Das Handelsschiff hatte die Migranten an Bord genommen. Die Geretteten übernahmen aber etwa sechs Seemeilen vor der Küste Libyens dann die Kontrolle und änderten den Kurs.

    – Ha, keine Sorge, ‚BuntVerblödet- Deutschland‘ wird sich der armen ’schiffbrüchigen Flüchtlinge‘ schon annhemen.

    Das garantiert Joseph – G. MaaaSSlos!

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      DIESE Piraten und Verbrecher sind die ‚Goldstücke,‚ die MerKILL massenhaft hereingeholt hat und weiter hereinholen will!

      Auch für diese wird ‚Mama‘ sicher ein kuscheliges Plätzchen finden!
      Straftat? Piraterie? – Uninteressant!

      Und die Piraten, die vor jahren einen deutschen Frachter vor Somalia gekapert haben, sind längst ’nun mal hier‘ und werden inzwischen kräftig vom deutschen Steuer- und Beitragszahler ‚rundumgepampert‘!

      Wenn mir noch jemand zu bestreiten wagt, daß Deutschland ein absolutes Irrenhaus ist, der bekommtvon mir einen kräftigen ‚Nahles‘!

      Gefällt 1 Person

  16. Semenchkare schreibt:

    Wenn man was ändern und in die Medien will, muss man auf die Strasse.
    Das zeigten vor kurzem die „Gretajaner“ .

    Demo-Termin-Infos und Video-Archiv
    *********************************************
    Wir sind das Volk
    Unabhängige Berichterstattung über die laufenden Demonstrationen

    (kleiner Auszug)

    Termine
    Unabhängige Berichterstattung über die laufenden Demonstrationen

    Apolda.Gelbe Westen
    Sa, 30.3.2019 14:30 Marktplatz
    Berlin.Bärgida
    Mo, 1.4.2019 18:30 Europaplatz
    Dresden.Pegida
    Mo, 1.4.2019 18:30 Altmarkt
    Berlin.Merkel muß weg
    Mi, 3.4.2019 18:00 Kanzleramt
    Stuttgart.Demo gegen Fahrverbote
    Sa, 6.4.2019 12:30 Neckartor (Grüne Brücke)
    Wiesbaden.
    Wir sind viel mehr
    Sa, 6.4.2019 13:00
    Hauptbahnhof
    Kandel.Frauenbündnis
    Sa, 6.4.2019 14:00 Marktplatz
    Magdeburg.
    Bürgerinitiative
    Sa, 6.4.2019 19:00
    Willy-Brandt-Platz

    https://volksbewegung.wordpress.com/category/demo-berichte/

    Gefällt mir

  17. Semenchkare schreibt:

    Kein TV, sondern Real-Live
    Kein Mord und Totschlag sondern die isl. Vorstufe:
    Meckern und Hetzen!

    *********************************************************

    13-mal Jesus vor der Vereidigung einer Muslimin

    Die Republikanerin Stephanie Borowicz hat am 25. März im Repräsentantenhaus von Pennsylvania das Eröffnungsgebet gehalten – für die Zuhörer wegen ihrer Wortwahl eine Provokation. Besonders, weil im Anschluss Movita Johnson-Harrell als erste muslimische Frau vereidigt werden sollte…..

    ….Johnson-Harrell – zu ihrer Zeremonie waren 55 Gäste erschienen – sagte dem „Pennsylvania Capitol Star“: Das Gebet sei „sehr beleidigend für mich, meine Gäste und andere Mitglieder des Hauses“ gewesen. Es stelle außerdem die „Islamophobie dar, die bei einigen existiert, Vertretern, die die Menschen repräsentieren sollen“. Sie habe mit Diskriminierungen gerechnet, nicht aber an dem Tag ihrer Vereidigung.

    Und was sagte Borowicz im Anschluss? Sie will keine Zwischenrufe gehört haben, lehnt weitere Kommentare ab, wolle sich aber auch nicht entschuldigen…..

    (Auszüge)

    https://www.welt.de/politik/ausland/article190912289/Pennsylvania-13-mal-Jesus-vor-Vereidigung-von-Muslimin.html

    Ich hätte mich auch nicht entschuldigt! 😀

    Gefällt 1 Person

  18. Semenchkare schreibt:

    …fing alles mit der Amerikanisierung in den 1950igern an!

    Er hatte recht. Wenn auch mit falscher, da kommunistischer, Intension!

    Walter Ulbricht – Yeah Yeah Yeah

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.