Die Ausländerkriminalität ging 2018 – nicht? – zurück

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

I. Die Ausländerkriminalität ging 2018 zurück

– Bei „Straftaten gegen das Leben“ 3,9 mal aktiver als die heimische Bevölkerung

– Türkische Mitbürger nicht ganz so schlimm, wie es auf den ersten Blick aussieht

Ein Großteil der Polizeilichen Kriminalität-Statistik 2018  (PKS) ist fertig und im Internet verfügbar: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2018/pks2018_node.html.

Die schon vor einem Jahr auf dieser Basis durch den Verfasser ausgewertete differenzierte Beteiligung der verschiedenen Ausländergruppen liegt nun auch für 2018 vor. In diesem Teil II wird nun anhand der Tabellen 61 und 62 der PKS untersucht, wie sich die Kriminalität von Nicht-Deutschen auf ihren Aufenthaltsstatus verteilt und welche Nationalitäten bei welchen Straftaten (weniger) auffällig sind.

Die gute Nachricht zuerst:

Dass türkische Mitbürger, insbesondere deren Männer, bei fast allen Straftaten führend sind, ist schlicht und einfach ihrer Masse geschuldet. Fairer Weise ist es geboten, deren Straftaten ins Verhältnis zu deren knapp 1,5 Mio. noch-nicht-deutschem Bevölkerungsanteil zu setzen. Türken sind die größte ausländische Bevölkerungsgruppe. Korrekt gerechnet, sind Türken aber nur 2,6 mal „krimineller“ als Deutsche, bei den „Straftaten gegen das Leben“ immerhin 3,6 mal so stark. In Zahlen waren das 176 Fälle, also „nur“ jeden zweiten Tag eine Straftat mit meist tödlichem Ausgang. Morde durch Türken waren es nur einer pro Woche.

Diese Relation von Straftaten im Verhältnis zum jeweiligen Bevölkerungsanteil herauszustellen, sollte selbstverständlich werden. Der journalistisch-manipulative Trick, deutsche Bürger krimineller zu machen mit dem Hinweis, dass die meisten Straftäter deutsche Namen tragen, sollte in nicht-kommerziellen Medien nicht mit umgekehrten Vorzeichen Schule machen. Allerdings gehört es auch zur journalistischen Sorgfaltspflicht, zu erwähnen, dass die Zahl der türkischen Ausländer letztes Jahr zurückging – weil sie nun Pass-Deutsche wurden. Deren Vergehen werden jetzt als Kriminalität von Deutschen erfasst. Ein Beispiel Zwangsheirat: Davon wurden immerhin 24 einem „Deutschen“ angelastet. Der Beweis des ersten Anscheins spricht dafür, dass es in diesen Fällen um Türken mit Doppelpass geht.

Nun die schlechte Nachricht: „Mehr Sexualstraftaten – aber weniger schwere Fälle“ freute sich z.B. die Badische Zeitung am 16. April. Schauen wir uns das in der BKA-Statistik an. Sexualmorden Tatverdächtige gab es tatsächlich insgesamt nur zehn. Weniger schwer wiegen der BZ nach anscheinend Vergewaltigungen. Oder aber die Schönfärber zählen anders. „Die Gruppenvergewaltigung ist eine von 20 schweren Sexualstraftaten“, schreibt diese Zeitung. Zur Erinnerung: Ein Pass-Deutscher und elf Ausländer fielen über eine zuvor betäubte Frau her. Und diese von 12 Straftätern verübte Tat wird nur als eine einzige gezählt? Nun aber zur bundesweiten Betrachtung.

Vergewaltigungen wurden 2.754 mal durch Ausländer begangen, das ist 4,4 mal öfter als durch heimische Bürger. Rekordhalter sind Gambier mit der 31fachen Häufigkeit gegenüber Deutschen. Aber es sind nicht alle Afrikaner so, Marokkaner z.B. nur 8fach intensiv. Auch bei diesem „Delikt“ sind Migranten aus Vorderasien vorbildlich mit nur 7 mal so häufiger Täterschaft im Vergleich zu unseren Männern. Trotzdem: In den 52 Wochen des letzten Jahres wurden wöchentlich 52 Vergewaltigungen verübt, über 7 täglich – laut Statistik des BKA! Aber immerhin keine Morde.

Mord und Totschlag. 329 Morde und 296 „sonstige“ Morde gingen auf das Konto von Ausländern, das sind 12 in der Woche. Hinzu kommt 887mal Totschlag. Das entspricht der 4,3 und 5,6fachen tödlichen Gewalt von Nicht-Deutschen gegenüber Deutschen. Bei solchen „Straftaten gegen das Leben“ fallen Gäste aus A-Ländern auf, wie aus Algerien (26fach), Albanien (17fach), Afghanistan (14fach) auf. Aber auch Somalia (20fach), Libanon (15fach), Tunesien (12fach). Diesen gegenüber sind die 700.000 Syrer mit einer 7fachen Mordlust fast unauffällig, und Türken mit nur 3,6facher Auffälligkeit „vorbildlich“.

Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit. Auch diese bewegen sich gewichtet im normalen Rahmen der dreifachen Straffälligkeit von Ausländern. 186.941 Fälle gingen auf ihr Konto, das waren täglich 510. Der Polizei dürfte es nicht langweilig geworden sein. Nachfolgend zu einzelnen Untergruppen…

„Raubüberfälle auf Straßen, Wegen oder Plätzen“: Es waren 2018 ganze 3.790 durch Ausländer – das Jahr hat eben nur 365 Tage. Aber zehn am Tag sind nicht wenig. Verteilt man diese aber auf die 16 Bundesländer, ist alles nur halb so schlimm(?). Besonders auffällig sind die Gäste aus Marokko mit der 25fachen Straffälligkeit. Aber auch hier gilt, es sind nicht alle so. Inder z.B. sind diesbezüglich mit dem Faktor 1,0 nicht krimineller als die deutsche Spezies.

Körperverletzung. 148.030 von Ausländern, das entspricht der 3,2fachen Intensität gegenüber deutschen Gewalttätern. 405 tägliche Taten machen diese auch dann nicht erträglicher, wenn sie sich großteils gegen ebenfalls Ausländer richtet. Arbeit machen sie der Polizei ebenso.

Menschenhandel wurde Ausländern 465 mal angelastet, entspricht dem Faktor 18 gegenüber den „eigenen“ Menschenhändlern, bei Zwangsprostitution 16 mal häufiger.

Diebstahl „ohne erschwerende Umstände“ wurde durch ausländische Gäste 128.594 mal registriert, was 4,1 mal häufiger ist als bei „eigenen“ Dieben. Hier tanzen Georgier aus der Reihe mit 59facher Kleptomanie. Gefolgt von „Fachkräften“ aus der Moldau (39fach). Das mit den Polen ist somit ein Vorurteil, diese stehlen weit abgeschlagen nur 4,8 mal öfter als Deutsche.

Hinzu kommen weitere rund 135tausend „einfache“ Diebstähle aus Verkaufsstellen. Man kann also sagen, dies gehört zum Alltagsgeschäft in unserem (?) Land. Die Entwendung von Kraftfahrzeugen ist eine besondere Spezialität spezieller Ausländer (5,1fach), 36tausend an der Zahl. Würden diese KFZ nicht woanders weiterfahren, könnte das von den Grünen als Beitrag zum Klimaschutz verkauft werden. Beim schweren Diebstahl von Autos sind Ausländer fünfmal fleißiger als Deutsche, macht 33fache Kriminalitätsrate. Aber was soll’s? Unsere Straßen sind sowieso überfüllt, also eine kleine Entlastung.

Beim Betrug könnten sich unsere Gäste noch etwas anstrengen, sie überbieten unsere eigenen Gauner nur um das 3,1fache. Auffälliger sind die Urkundenfälschungen, was die Gäste mit 33.612 Fällen 8,9 mal effektiver beherrschen als deutsche Ganoven. Auch der Widerstand gegen Staatsgewalt, und Angriffe auf Beamte sowie Strafvereitelung und sonstige Kleinigkeiten schlagen mit mehr als der dreifachen Aufsässigkeit zu Buche. Aber in Sachen Beleidigung sind sie nur 1,6 mal mehr beteiligt – was wohl am Mangel von Schimpfworten liegt, die in den Sprachkursen zu kurz kommen.

Strafrechtliche Nebengesetze“ wurden von Ausländern 234.226mal verletzt, 6,3 mal so oft als rund eine halbe Million Deutsche, welche die umfangreichen Strafgesetze auch nicht kennen. Der Gesetzgeber hat es in der Hand, durch eine Entrümpelung des Strafrechts die Kriminalität zu senken. Dann könnten sich die Statistiker nächstes Jahr wieder einmal auf die Schulter klopfen und die Medien eine heile Welt verkünden.

Schleuser gibt es unter Ausländern im Verhältnis über 40mal so viele; es waren 1.696 gegenüber 284 Deutschen. Im Jahr 2015 waren es noch mehr Deutsche, darunter eine ganz bekannte, deren Name mit M anfängt. Inzwischen kennen die Geschleusten die Schliche und Wege ganz gut und reißen das Geschäft an sich. Dasselbe gilt für Rauschgift, Noch-Ausländer sind aber erst zweieinhalbmal stärker im Geschäft „als die schon länger hier Lebenden“.

Mit der BKA-Statistik Tabelle 61 kann man leider nicht viel anfangen. Sie unterteilt Ausländer zwar in solche mit unerlaubtem Aufenthalt oder erlaubtem. Letztere in Asylbewerber, Schutz- und Asylberechtigte sowie Kontingentflüchtlinge, Geduldete und sonstige Ausländer mit erlaubtem Aufenthalt. 589.400 Straftaten gehen auf das Konto von Ausländern mit erlaubtem Aufenthalt, 118.980 Delikte von unerlaubten Gästen. Das entspricht einer Kriminalitätsquote von 6,4 Prozent, 3,5 mal höher als die deutscher Straftäter. Die Aufteilung in erlaubte und unerlaubte Gäste ließ mich überlegen, ob ich daraus eine erlaubte Kriminalität errechnen soll. Das geht aber schlecht, da es die Frage aufwirft, wieso es unerlaubte Ausländer gibt. Denn wenn sie noch da sind, können sie eigentlich nicht unerlaubt sein. Aber hier gilt scheinbar auch das Motto, „legal, illegal, sch…egal.“

Zu guter Letzt: Die Gut-Wetter-Medien haben recht, dass „nicht alle so sind“, die Mehrheit der Migranten nicht mit unseren Gesetzen über Kreuz liegt, und auch ohne Ausländer eine hohe Kriminalität zu beklagen wäre – stimmt. Aber die Medien manipulieren, wenn sie durch die Herausstellung von Straftaten Einheimischen durch „Heinz, Horst und Hubert“ den Eindruck vermitteln, wir Deutsche seien auch nicht besser. Wir sogar schlimmer seien, weil unbestritten die absolute „Mehrzahl der Straftaten durch Einheimische und Pass-Deutsche verübt werden“. Geschrieben von Journalisten, die anscheinend nur schreiben lernten, aber nicht rechnen, weshalb sie den Unterschied von absolut und relativ nicht kennen und glauben, dass die Relativität nur etwas für Einstein und Co. ist.

———-

II. Polit-Statistiker: Die Kriminalität ging 2018 zurück – wirklich?

– Die Einbrüche gingen zurück, weil Häuser mit Milliarden aufgerüstet werden

– Gewaltkriminalität erreicht neue Rekorde, Ausländer überproportional beteiligt

Ein Großteil der Polizeilichen Kriminalität-Statistik PKS 2018 ist fertig und im Internet verfügbar: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2018/pks2018_node.html. Die vor einem Jahr auf dieser Basis durch den Verfasser ausgewertete differenzierte Beteiligung der verschiedenen Ausländergruppen liegt noch nicht vor. Jedoch hat das BKA die „Tatverdächtigen“ nach Straftaten, Alter und Geschlecht derselben in mühsamer Kleinarbeit zusammengetragen. In diesem Jahr auch aufgeschlüsselt, ob es sich um Einmaltaten handelt oder Serienstraftäter, wovon es auffallend viele gibt. Das, und die Verteilung auf die Geschlechter, ist vorliegend der Schwerpunkt dieser Betrachtung.

Die gute Nachricht zuerst: Es könnte schlimmer sein!

Die weniger gute Nachricht: Es ist schlimm genug!

Ausländische Männer und Frauen leisteten sich 1,232 Mio. Straftaten, das sind 3.376 am Tag, vermutlich aber eher nachts. Verteilt man diese auf die 11 Mio. Ausländer, kommen auf jeden Neunten eine dieser Straftaten. Nur jeder Neunte belegt auch die medial immer herausgestellte Selbstverständlichkeit, dass „nicht alle so sind“. In den Millionen Fällen sind auch Gott sei Dank nur „wenige“ schwere Straftaten enthalten. Allerdings fallen einige der Gäste mehrfach auf, in der Statistik in sieben Gruppen mit bis zu über 20facher Tatverdächtigkeit! Nur diesen schweren Fällen gegen das Leben Anderer ist meine Auswertung gewidmet.

Wiederum die gute Nachricht vorweg: Ausländische Frauen sind unauffälliger als ihre Männer. Sie lassen sich nur etwas über 100 „Straftaten gegen das Leben“ zuschulden kommen, also läppische zwei in der Woche. Männer mehr als zehnmal so viel. Aber nicht alle solche Straftaten führen zum Erfolg, also zum Tod. Bei Morden nach § 211 StGB ist der Unterschied noch größer. Auf das Konto von Frauen gehen nur 20 Morde, die ausl. Männer haben 330 auf dem Gewissen(?). Aber immerhin gibt es sieben Frauen, die zwei ermordet haben (Männer oder Nebenfrauen?), und vier mit drei Morden.

Hinzu kommen aber noch die „Sonstigen Morde“, für die das BKA keinen Strafrechtsparagraphen anführt. Sind diese dann überhaupt strafbar? Bei dieser Mordvariante ist das Verhältnis 21 zu 294 „zugunsten“ der Auslandsfrauen – was den Toten aber wenig nützt. Bei Raubmord sind nur 34 Männer tatverdächtig, keine einzige Frau. Mord im Zusammenhang mit Sexualdelikten gab es nur zwei Fälle. Vergewaltigungen werden hier nicht vertieft.

Erschreckend ist die Bilanz beim Totschlag nach § 212 StGB, wozu auch erfolgreiche Messer-Attacken gehören. 834 Ausländer schlugen nachweislich 844mal mit Todesfolge zu, aber 53 wurden Opfer von Frauen. Bei fahrlässiger Tötung unterscheiden sich die Geschlechter nicht ganz so stark. 79mal durch Männer und 30 mal durch Frauen.

Fazit: Zählt man alle versuchten und gelungenen Tötungsdelikte durch unsere(?) ausländischen Gäste zusammen, kommt man auf 1.399 + 351 + 315 + 34 + 2 + 897 + 1 + 109 = 3.114 Opfer im Jahr, das sind KEINE NEUN AM TAG (3.114 / 365 Tage = 8,53/Tag). Wie eingangs gesagt: Es könnte schlimmer sein!

Sarkasmus beiseite: Es ist schlimmer. Denn den Polit-Statistikern ist etwas eingefallen, das äußere Erscheinungsbild der Kriminalität nicht noch eindeutiger zu vermitteln. Und das geht so: Sobald ein Migrant oder jemand mit „Migrationshintergrund“ (ein Unwort, das vom Rechtschreibprogramm immer noch als falsch markiert wird) einen deutschen Pass erhält, werden dessen Straftaten den „Deutschen“ angelastet. Auch die Polizei ist gehalten, das in ihren Polizeiberichten an die Medien zu berücksichtigen. Wenn es dort heißt, ein „Deutscher“ ist tatverdächtig oder überführter Straftäter, handelt es sich meist um Migrationshintergründler mit Doppelpass.

Im Jahr 2015 variierten die Angaben zwischen 1,6 und 4,26 Millionen entsprechend dem Zensus 2011. Das Statistische Bundesamt nannte 2017 knapp zwei Mio. „Doppelstaatler in Privathaushalten“ und beruft sich auf den Mikrozensus, statt auf den Zensus. Nimmt man wegen der Uneinigkeit der beruflichen Wahrheitsfinder einen Mittelwert dieser Experten, hätten wir in Deutschland rund 3,1 Mio. Einwohner mit doppelter bzw. doppelbödiger Staatsangehörigkeit.

Legt man für diese Gruppe Doppelstaatler (mit Sonderrechten*) ebenfalls Straftaten zugrunde und ordnet man diese nur zur Hälfte dem herkömmlichen Ausländerstatus zu, erhöhen sich die Fallzahlen der Ausländer um den Faktor 1,145 (12,6 Mio. faktische Ausländer statt statistische 11 Mio.). Somit erhöhen sich die todesrelevanten „Strafdelikte“ von de-facto-Ausländern von neun auf zehn täglich – immerhin noch nicht jede Stunde einen! Wie weit sind diese Zahlen eigentlich noch von Terror, Mord und Totschlag in den Herkunftsländern entfernt?

Sobald vom BKA weitere Zahlen veröffentlicht sind, werden diese komprimiert ausgewertet.

* Sonderrechte: Etwas Verbotenes zu tun, das den Anderen in die Schuhe geschoben wird. Oder im Herkunftsland jemand wählen, dessen dort härtere Strafen hier nicht gelten. Oder als IS-Rekrut in Syrien Christen abschlachten, um anschließend vor einem deutschen Gericht eine Rechtsprechung genießen zu dürfen, die von christlicher Vergebung geprägt ist.

www.conservo.wordpress.com    26.04.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Flüchtlinge, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Ausländerkriminalität ging 2018 – nicht? – zurück

  1. Pingback: #Dialog und #Freundschaft zwischen #Menschen verschiedener #Herkunft +++ #Moderne #Hexen #Jagd und #Inquisition auf #Kultur #Schützer | 99 Thesen

  2. Hier findet ihr üner 600 Kriminalstatistiken + diverse Verbrechenskarten,Karten mit Vergewaltigungen,sexuellen Belästigungen etc. + diverse Listen mit tausenden Einzelfällen aus Deutschland,Österreich und der Schweiz sowie facebook und twitter Seiten mit Einzelfällen + Listen mit Bränden in Asylheimen + Listen mit Massenschlägereien,Exhibitionisten,Schwimmbadgrapschern,Messerattacken,
    Grundlose Attacken,Sexuelle Belästigungen +
    No Go Zonen in Bonn,Deutschland,Frankreich,Schweden,West Europa,Weltweit + Heiratsschwindler + Liste mit Morden/Mordversuchen durch Flüchtlinge + Straftaten und nicht natürliche Todesfälle in Asylunterkünften in Sachsen + Meldungen über Islamischen Terrorismus + Sozialhilfebetrug + Angriffe auf Polizisten + Karten von Rockergangs in NRW sowie Standorte der Osmanen Germania + 60 Studien über das Zusammenleben verschiedener Völker + eine Liste mit mehr als 32000 Weltweiten Terrorattacken.
    Die Listen etc. beruhen auf Polizei und Pressemeldungen.
    https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/10/16/statistiken-die-politiker-und-presse-immer-wieder-leugnen/

    Liken

Kommentare sind geschlossen.