conservo-Zitat des Tages zu Politikern, Weltrettern und „Tafel“-Bedürftigen

(www.conservo.wordpress.com  27.04.2019)

tafelPaul Breitner, Ex-Fußballnationalspieler:

„Meine Frau und ich helfen seit zwölf Jahren bei der Tafel. Inzwischen weiß ich, daß kaum ein Politiker weiß, worum es überhaupt geht. Keiner!

Viele Dutzend Politiker haben mir gesagt: Das muß ich mir mal anschauen.

Es waren zwei – zwei! – in all den Jahren da. Es interessiert die gar nicht. Die haben keine Ahnung, was es bedeutet, wenn du am 20. oder 21. des Monats einer 75-Jährigen einen Salat geben willst, und die alte Frau sagt: ´Herr Breitner, es macht keinen Sinn, ich hab kein´ Essig und kein Öl und nur noch 1,20 Euro, weil mir am Anfang des Monats was kaputtgegangen ist, das mich 40 Euro gekostet hat, wo ich doch nur 280 Euro im Monat hab.“

———-

Kommentar von Thomas Krauth auf Facebook:

„..zwei Politiker in 12 Jahren. Das sagt alles aus.

Aber die ganze Welt retten, das Klima retten, das können sie. Drunter geht es nicht.

Wenn ich all diese Habecks, Roths oder Göring-Eckardts sehe oder höre mit ihrem Pseudo-Hilfs-Gefasel, um ihre links-grüne-Fantasien an die Macht zu pushen, gefördert durch die Medien, bei denen dieselben Vollpfosten sitzen nach ihrem Marsch durch die Institutionen. Furchtbar. Die müssten alle ein Jahr lang an den Tafeln dieser Republik arbeiten und – ihre Fressen halten…“

(Quelle: https://www.facebook.com/groups/181793015663374/?multi_permalinks=575345156308156%2C575153176327354%2C575275889648416%2C575281836314488&notif_id=1556356019181366&notif_t=group_activity)

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Kultur, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu conservo-Zitat des Tages zu Politikern, Weltrettern und „Tafel“-Bedürftigen

  1. newschopper4bravo schreibt:

    „Unsere“ Politganoven benehmen sich allenfalls als Feudalherren!
    Es gibt keine Demokratie und diejenigen, die sich mit 10-20,000 Euro die Taschen Vollstopfen, für Ihre Nicht Anwesenheit im Bundestag lachen sich nicht nur kaputt, NEIN sie verachten den noalen Bürger !

    JEDE Partei ist eine privatrechtliche Organisation, nichts anderes. Die Parteien haben das frühere Feudalsystem abgelöst. Im Hintergrund agieren die Strippenzieher, die das GELD “verwalten” und sie stürzen die Menschen durch dieses Zins-Geld-System in die ökonomische Abhängigkeit und versklaven sie.
    Unsere Demokratie ist abgeschafft, uns wird von Politikern ein Schauspiel geboten, um den Eindruck zu erwecken, dass wir turnusmäßig bei Wahlen etwas zu sagen hätten.
    Wie funktioniert Parlamentarismus, ganz einfach nach dem angelsächsischen Modell, an das sich a l l e Parteien zu halten haben.
    Das ganz normale Spektakel der Demokratie (J.Fjodorow)
    Die fortgesetzte Plünderung der Bürger durch die REGIERUNG und die FINANZELITEN hat die Demokratie in Europa ausgehöhlt. Wir sind in einem neuen Feudalsystem angelangt.
    Die gigantischen Netzwerke globaler Beziehungen und Abhängigkeiten sind nicht mehr durchschaubar. KEIN BÜRGER KANN MEHR BEURTEILEN, WIE GESETZE GEMACHT WERDEN UND WAS IN DEN GESETZEN STEHT.
    Diese Entwicklung läuft nicht zufällig. Kleine Eliten aus Politik und Finanzwirtschaft haben die Staaten gekapert und regieren weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
    Das Ziel der Plünderer ist offensichtlich: Sie wollen keine Demokratie, keine Transparenz und vor allem keine Mitwirkung.

    Zitat:
    ,,Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde.
    Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“
    ,,Hinter die Kulissen zu schauen heißt zu erkennen: Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes.
    Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.”
    -Hans Herbert von Arnim, deutscher Staatsrechtler

    Also, was interessieren die Tafel Bedürftige?

    Gefällt 4 Personen

  2. Semenchkare schreibt:

    „..zwei Politiker in 12 Jahren. Das sagt alles aus.
    ******************************************************

    Welche Politiker waren denn das? SPDler? Welche auf Wählerfang? Denn die, die was verändern wollen, werden gar nicht zugelassen zum Besuch!
    **************************************************************
    Beispiel:

    Essener Tafel
    Tafel-Chef lehnt Gespräch mit AfD-Politiker Guido Reil ab

    https://www.waz.de/staedte/essen/tafel-chef-lehnt-gespraech-mit-afd-politiker-guido-reil-ab-id213590641.html?page=2

    Gefällt 1 Person

  3. Semenchkare schreibt:

    Vortrag: am 18.02.2019 veröffentlicht
    *******************************************
    Erinnerung ans Recht – Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider

    (Text youtube)

    Deutschland zeichnet sich nicht mehr als Rechtsstaat aus. Der Verfall der Rechtlichkeit der Politik hat sich beschleunigt. Das liegt im Wesentlichen an der Integration Deutschlands in die Europäische Union, aber auch an dem Internationalismus der vermeintlich postnationalen Ordnung der Welt. Vor allem die Plutokratie treibt die Globalisierung im Interesse größtmöglicher Verwertung ihres Kapitals voran.

    Sie nimmt auf die Freiheit der Menschen, deren gutes Leben in Sicherheit und Ordnung, auf die Rechtlichkeit des gemeinsamen Lebens in den Staaten und unter den Staaten keine Rücksicht. Die Plutokraten arbeiten Hand in Hand mit den Sozialisten, die in der Einen Welt eine Chance zur Verwirklichung ihrer Ideologie eines globalen Egalitarismus sehen. Mehr zum Vortrag von Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider beim Wissensforum der Wissensmanufaktur auf:

    ca 70 min.

    Gefällt 2 Personen

  4. Ela schreibt:

    In der Tat sollten diese Kreaturen nicht nur schweigen sondern aus allen Schlüsselpositionen endgültig entfernt werden. Bedauerlicherweise ist das gar nicht möglich, da die sogenannten „Roth“, „Kahane“, „Cohn“, „Cohen“& Co gewissen selbstauserwählten Volk angehören und durch Holoreligion absolut unantastbar sind, samt devoten Shabbos. Darum wird genozidale „Kill Amalek „Mission, Halacha-getreu weiter gehen, da man mit Unterstützung jüdischen Medien, EJC, Bnai Brith, AIPAC, ADL umd unzähligen JWO- NGOs, jedwede Widerstand geschassten Goyim ersticken und verfolgen wird, und weil es immer noch überwiegende Mehrheit Augen vor Wahrheit verschließt und traut sich nicht den Feind bei Namen zu nennen,werden diese Schickanen, Leid und Völkermord Verbrechen erst mit Ende Kalergie und Hooton Plan aufhören.
    http://www.come-and-hear.com/Dillingen/chapt11.html
    Ich bedaure sehr mich so sarkastisch ausdrücken zu müssen aber man hat es ewig erlaubt subversiven Feind alles kaputt zu machen und seine Befehle oder Anordnungen gedankenlos verfolgt oder was noch schlimmer diese Schweinereien geduldet und mitgemacht.
    https://katana17.wordpress.com/2018/08/25/mark-colett-the-jewish-question-explainded-in-four-minutes-transcript
    Vielleicht Kleine Info über Zukunftspläne noahidischen Soziopathen bringt ein wenig Erklärung
    http://www.jewworldorder.org/iluminati-insider-foretold-migrants-surveillance-mechanical-procreation/?to_id=813042&from_id=823231

    Gefällt mir

  5. Freya schreibt:

    „Die müssten alle ein Jahr lang an den Tafeln dieser Republik arbeiten und – ihre Fressen halten…“
    Gute Idee. Noch besser wäre, die Verantwortlichen müssten mal ein Jahr lang solche finanziellen Zustände und bettelarme Lebenswirklichkeit aushalten. Womöglich sich noch mit 40Jährigen unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen um den Salat schlagen. Das wäre noch viel näher an der Realität. Aber insgesamt: Shame on you, ihr Welt-, und Klimaretter ! mpGF.

    Gefällt 3 Personen

  6. Ingrid schreibt:

    Nie einen Tag wirklich gearbeitet und vom Geld der Bürger gut leben.Jedes Jahr 300 Euro obendrauf. Da wollen doch alle an die Futtertröge um uns sagen zu wollen wo es lang geht.
    Das Vermögen von uns arbeiteten und steuerzahlenden Deutschen an unsere Feinde verteilen.Uns täglich mit neuem Dreck bewerfen den sie sich gerade Mal wieder ausgedacht haben.
    Kein Syrer und andere brauchen zurück um ihr Land wieder aufzubauen, jeder darf bleiben und gut versorgt spazieren gehen.
    Wer hat nach dem Krieg unser Land wieder aufgebaut und wieder den Wohlstand einziehen lassen. Fleißige Bürger, was sonst!!
    Unsere Gerichte haben gerade eine über 80Jährige verurteilt, weil sie Waren von 30 Euro mitgenommen hat, um nicht zu verhungern.
    Weil die Mieten zu hoch und die vielen Nebenkosten das bißchen Rente auffressen.

    Kalte Politiker, die die Welt retten wollen und noch nicht Mal das Chaos im eigenen Land beherrschen, was täglich für uns schlimmer wird.

    Gefällt 3 Personen

  7. newschopper4bravo schreibt:

    Ich möchte zusätzlich noch Herrn Breitner meine ALLERGRÖẞTE Hochachtung hiermit übermitteln!
    Ein Mensch, der immer als Querulant , Ja sogar als „Unruhestifter“ -wie man aus Bayern Kreisen vernehmen konnte… und in der Posse um seine lebenslange Ehrentribüne Migliedskarte, die Ihm der Steuerbetrüger Uli Hoeneß dann entzog, nach sagenumworbener
    „Pressekonferenz“

    Ich gehe fest davon aus, daß Herr Breitner alles mögliche nach seiner beneidenswerten Fussball Karriere hätte machen können und Dank seiner Karriere und Umfeldes , sich in anderen Kreisen und Zirkeln bewegen könnte!
    Umso größer ist von daher dieses soziale Engagement zu huldigen!!!
    Eine Aktivität, die viele wahrscheinlich aus Selbstvermarktung an die “ große Glocke“ gehängt hätten!
    Ich ( als Fussball Fan) wusste nichts darüber, daß Herr Breitner diese Ehrenamtliche Tätigkeit und Verantwortung an der Gesellschaft ausführt!

    CHAPEAU !!!!!!!!

    Gefällt 3 Personen

  8. francomacorisano schreibt:

    Sozialdusselei!
    75-Jährige bekommen kein Hartz-4. Mit Hartz-4 muss auch niemand verhungern und niemand erfrieren. Wer mehr vom Leben erwartet, sollte Arbeiten gehen! Ich kenne eine junge Frau mit zwei Kindern (Nichtraucher, keine Disco-Gängerin, kocht zu Hause statt Fast Food), die konnte von ihrem Hartz-4 noch Geld sparen, ohne nebenher schwarz zu arbeiten!

    Gefällt mir

    • newschopper4bravo schreibt:

      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!
      Die alte Frau, sagte lediglich, sie habe nur 280 Euro im Monat….also RENTE!!!
      Es gibt wohl auch keinen 280 € H4 Regelbedarf! Hinsetzen 6 !

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.