conservo-Zitat des Tages zu „Hochleistungsforschung“

(www.conservo.wordpress.com)

„…Doch, es existiert immer noch exportorientierte Hochleistungsforschung.

Beispiel Magdeburg:

500.000 Euro Forschungsgelder für neue 5G-Anwendungen.

1 Million Euro für ein Genderprofx Gastsemester, bei der das Profx über die Fragestellung forscht, ob Elektromobilität männlich oder weiblich ist.“ (Quelle: Sciencefiles)

—–

conservo meint:

Nach einer Meldung des Bildungsmagazins www.news4teachers.de/ gibt es aktuell an deutschen, österreichischen und Schweizer Hochschulen in 30 Fachgebieten 223 Professuren mit einer Denomination, also ausdrücklichen Bestimmung, für Frauen- und Geschlechterforschung / Gender Studies. Von ihnen sind zehn mit Männern besetzt.

In Deutschland gibt es demnach 146 Genderprofessuren an Universitäten und 50 Genderprofessuren an Fachhochschulen. Das entspricht nahezu der Anzahl der Pharmazieprofessuren (191) und ist fast doppelt so hoch wie die Anzahl der Professuren in Altphilologie (113).

Quasselfächer vertreiben immer mehr wichtige Hochschul-Bildungsthemen. Da brauchen wir uns nicht zu fragen, warum der Bildungsstandard unseres Landes unaufhörlich sinkt.

Die Gefahr wächst unten und oben – von der Grundschule bis zur Uni. Und wenn jetzt immer mehr nicht oder kaum Deutsch sprechende Schüler die Schulklassen füllen, brauchen wir bald über Bildung nicht mehr zu reden. Das Ende der deutschen Volkswirtschaft ist in Sicht.

*****

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu conservo-Zitat des Tages zu „Hochleistungsforschung“

  1. Semenchkare schreibt:

    Selbsterklärend….

    Gefällt 2 Personen

  2. Pingback: conservo-Zitat des Tages zu „Hochleistungsforschung“ – alternativ-report.de

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Das „Wir schaffen das“ von unserer obersten „Volksvertreterin“ bekommt im Nachhinein eine ganz andere Bedeutung. Sie meinte, sie und ihre Klatschaffen schaffen es, Deutschland kaputt zu machen. Und sie will einen Doktor in Physik haben? Das einzige, was sie von der Physik kennt, ist die Deformations- oder Zerstörungsenergie.
    Meine Meinung: Keine staatliche Finanzierung der Geschwätz“wissenschaften“ mehr. Nur noch MINT-Fächer finanzieren.

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Eine ‚Hochleistungsforschung der besonderen Art – geleistet von der Justiz:

      H.M. Broder Strafgerichtsverhandlung in Duisburg:

      Um mit den Worten Tim K.’s zu sprechen: Zurücklehnen und die Show genießen!

      Gefällt mir

  4. Semenchkare schreibt:

    Vieleicht auch passend zum Thema:
    ********************************************************
    Yiannopoulos Rede im Anschluss an die 1. Konferenz der freien Medien im Deutschen Bundestag

    (text youtube)

    Die von der AfD, namentlich den Abgeordneten #Bystron, #Hemmelgarn, #Schulz und #Höchst, initiierte 1. Konferenz der freien Medien im Deutschen Bundestag war ein voller Erfolg. Erwartet wurde ein interessanter Gedankenaustausch – und tatsächlich war es ein Abenteuer von Freigeistigkeit und einem Feuerwerk von Lebensweisheit. Das schreit nach Wiederholung! #DavidBerger ermöglichte den grandiosen Auftritt von #Milo außerhalb des Bundestags in einer Gaststätte nahe des #BrandenburgerTors. Der mit Journalisten und zahlreichen Politikern vollbesetzte Saal, feierte diesen Auftritt als den gelungenen Ausklang eines geschichtsträchtigen Tages.

    ca 41 min.

    Gefällt mir

  5. Freya schreibt:

    Man weiß nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll. „Hochleistungswissenschaften“ gab es ja schon zu DDR-Zeiten. Da hießen diese Studiengänge „Marxismus-Leninismus“ oder „Volkswirtschaftsstudium“. Also was haben Sie nochmal studiert?? Ja nun, Marxismus-Leninismus halt, noch Fragen? Ein ganzes Volk wußte damals schon, das sich hier Systemlinge Bedeutung verschafften und ganze Bildungswege erfanden, die es eigentlich gar nicht gibt. Wie die Gender-Sch….eben auch. Unglaublich, das so etwas immernoch oder wieder funktioniert und der brave Arbeiter und Steuerzahler diese Art von „Spezialforschungsprojekte“ auch noch ohne zu klagen finanziert. Wie gesagt, Hahaha, oder: „Marianne hol de Drobbe!“ mpGFreya

    Gefällt 2 Personen

  6. Artushof schreibt:

    Es gibt eine Liste über die „Schulen“, an denen die Genderideologie „gelehrt“ wird.

    Mahnende Zungen haben dies auf YouTube veröffentlicht.

    Direkte Demokratie JETZT
    Es gibt nur eine Alternative

    Dichte Grenzen SOFORT
    Der Islam gehört nicht zur BRD

    Gefällt 3 Personen

  7. Ulfried schreibt:

    Worüber wird hier eigentlich diskutiert? Über eine verfehlte Schul- und Ausbildungspolitik?
    Mein ältester Sohn ist Meister im Heizungsbau, er sucht dringend Lehrlinge – Pustekuchen! Er kriegt keine.
    In meiner Branche (bin Maurer, Betonbauer und Fernfahrer) gibt es kaum noch Nachwuchs.
    Dafür wurden die Uni’s bis zum Platzen mit jungen Leuten vollgestopft.
    Ich sehe ein, wir brauchen Maschinenbauingenieure, Bauingenieure, Ärzte, Bergbauspezialisten und andere nützliche Fachkräfte.
    Doch was fangen wir an mit Philosophen, Politologen, Chaosforschern, „Islamwissenschaftlern“
    dergleichen mehr?
    Finger hoch: Wer will einen Philosophen oder Politologen sponsern?
    Keiner will, doch alle Steuerzahler müssen.
    Ich habe mal in meiner Suchmaschine die „Doktorarbeit“ des „von und zu auf und davon Guttenberg“ eingelesen. Warum der abgeschrieben hat ist mir schleierhaft. Dieser Text und Thematik ist so überflüssig wie die GRÜNEN oder die Nachtgeschichte beim Sandmännchen.
    DIE PHYSIK IM DIENSTE DES SOZIALISMUS, ist der Konsens der Dr.- Arbeit der von Angela Merkel.
    Marx und Murks – das ist das prägende Zeichen unserer Zeit.
    Am 26. Mai Können wir was verändern – packen wir an oder warten wir weiter ab?
    Goethe:
    Der Worte sind genug gewechselt…

    Gefällt 3 Personen

    • meine FR_ _ _ _ ! schreibt:

      Bitteschööööööö-Ö-n. Maschinenbau-Ingenieure? Ich hab sie! Master in einem Wirtschaftszweig? (soll was ankurbeln) Bachelor in einem therapeutischen Bereich/Gesundheitswesen? (immer mehr Kaputtruinierte, „Psychos“, und Methoden zum Wiederaufrichten werden nicht bezahlt)
      Ich hab sie….
      Und die CHANCEN? Keiner will sie. Keiner ruft sie….
      SCHÄFCHEN NICHT IM TROCKENEN.
      (mindestens 1:1 gefördert wird Ali…)
      Sponsoren??? 🙂 Nie gesehen!
      [(Und brauchen wir keine Lehrer? Innen? Ich war u.a. eine . (Bundesländerhoheiten, Steit der KMK… ..). Aber ich hatte NICHT NUR EINEN BERUF!! (nicht nur einen Abschluß) GANZ OHNE SPONSOREN. Wir machen alles selbst]
      Und was N Ü T Z T es????
      Meine bayerischen Kids waren ganz einfach: „Gymnasialkinder“! Hätten wir sie zwangsweise auf der Hauptschule lassen sollen? Ja klar: auf jedem Dorf mindestens eine Podologin, ein Nagelstudio, eine Fahrschule und NOCH EIN Frisörsalon…

      Sorry…und wie manche Männer sich nicht die Hände schmutzig machen wollen (unter ihrer „Würde“) und s o z i a l e oder H a u s a r b e i t (= „Frauenarbeit“ = Bewertung der Altfrommen) machen wollen, bin ich inzwischen selber zu krummgebeugt für diese Art von weiblicher Erfüllung!

      Gefällt mir

      • auf Krawall gebürstet :- ) schreibt:

        und wozu „brauchen“ wir Kunst, Künstler, Sch-Ö-nheit?
        Ist das Kunst oder kann das weg? Wenn ich z.B. durch F. Hechelmanns Fantasiewelt spaziere, bin ich „weg“.
        Viele tun ihre Pflicht, das , wo hinein sie gestellt sind….und viele Männer haben nichts weiter um die Ohren 🙂
        und dürfen sich um ihre Karriere und Entwicklung kümmern.
        Und viele Frauen in der zweiten Reihe leisten soviel unbezahlte Carearbeit und übernehmen Verantwortung, dass sie keine INNEREN RÄUME mehr frei haben, für das, was schöpferisch angelegt war sondern AUCH
        BEREUEN!!

        und schönen Tag für die Erfolgreichen, denen eine kluge Frau den Rücken frei hält. 🙂

        Gefällt mir

    • auf Krawall gebürstet :- ) schreibt:

      und für“Qualität“ im Lande sorgen schon die auf den Studienplatz des Filius, der den NC nicht geschafft hätte, einklagenden Anwälteväter! Da „läuft’s“! mit der Karriere. Mit dem Gesetteltsein, Mir dem Fuß in der Tür. Und den trockenen Schafen im Stall mit bodentiefen Fenstern.
      Oder ist es anders?
      KLASSENGESELLSCHAFT! VORTEILESICHERER! AuSSCHMIERER!

      Gefällt mir

    • gelbkehlchen schreibt:

      Ulfried, du sprichst mir aus der Seele!

      Gefällt mir

    • normal startup schreibt:

      mit welcher Ausstattung ein Kind auf diese Erde gestellt wird
      Bildung soll sich LOHNEN? Mintfächer? Materiell?
      Und pötzlich werden alle IT-Experten, Analysten, Autobauer(E) oder Astronauten (für einen rechtzeitigen Ausstieg a la Rette sich wer kann) .
      Mein Fazit. Habe selber „nur“ Realschulabschluß, der damals in SH sogar trotz Kurzschuljahren mehr galt als in HH.
      Tja…hätte der ostpr. Landadel in der DNA nicht sein Vermögen versoffen und verspielt, hätte ich vllcht. eine dönhoff“sche Generale-Bildung genossen. 🙂
      2.BW. Über Mappenvorlage und 1-wöchiger Aufnahmeprüfung 8 glückliche Semester Grafik, Abschluß, FH.Früh fertig. Zweitstudium. Erstes, zweites Staatsex. HL. Über meine kunstwiss. Zulassungsarbeit staune ich noch heute! :- ) „Keinen einzigen Fehler“ bescheinigte mir ein damaliger Freund, Germanist und Deutschlehrer. Früh fertig.( Heute „rotze“ ich Spiegel-Verschnitt….) Berufspraxis. “ z.A“. Fachleitung, Verbeamtung……..
      Wie es dann so ist mit den Frauen….
      Meine Realschulkolleginnen gingen in die Lehre: Versicherung, Bank. Wurden füh Einfachmutter. Und bekommen nicht selten nun die 3000er-Renten.
      Das Studium meiner Kinder (die nun in den 30ern sind) hat sich NICHT „GELOHNT“! Wir hätten sie mit 16 in die Lehre stecken sollen!

      Gefällt mir

  8. POGGE schreibt:

    Werter Herr Doktor Peter Helmes,

    Sie sollten her über: „Dass der Ehemals ursprünglich zur Piratenparteigehörende Verein “ NUKLEARIA e.V. “ sich zum Dialog mit der AfD, mit der AfD-Bundestagsfraktion erfolgreich getroffen hat !“, darüber sollten Sie, Herr Doktor Peter Helmes auch vielleicht einmal einen einigen Bericht bringen zu einem späteren Punkt, wenn die Zeitlichen Gelegenheiten es zu lassen sollten ?!

    Diese Artikel des Rainer-Klute-Blog’s und des Nuklearia-Blog’s könnten Sie vielleicht auch in Ihrem eigenen bringen !

    Nicht nur die AfD sollte einen Plan B haben !

    https://rainerklute.wordpress.com/2019/05/11/energiewende-nicht-nur-die-afd-sollte-einen-plan-b-haben/

    Nicht nur die AfD sollte einen Plan B haben !

    Am 8. Mai war ich – o Schreck! – bei der AfD in Berlin zu Gast. Unter dem Titel »Kernenergie – Die Medien und die Halbwahrheiten« hatte die AfD-Bundestagsfraktion, genauer: ihr Arbeitskreis Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, zu einer Fachveranstaltung eingeladen. Dr. Götz Ruprecht, Mitarbeiter des Arbeitskreises, hatte mich dazu im April kontaktiert. Wir waren uns schnell einig, dass ich einen Vortrag zum Thema Strahlung halten würde. Auf diesen Grundlagen aufbauend könne anschließend Dr. Björn Peters Kernkraftunfälle und Atommüll beleuchten.

    Götz Ruprecht und ich hatten uns 2013 kennengelernt. Er ist einer der Entwickler des Dual-Fluid-Reaktors (DFR) am Institut für Festkörperkernphysik (IFK) in Berlin. Seinerzeit hatte der DFR das Online-Voting der GreenTec Awards gewonnen und sich damit für die Endrunde qualifiziert, war dann aber von den Organisatoren aus dem Wettbewerb gekickt worden. Ich hatte eine Reihe von Artikeln geschrieben, um den DFR bekanntzumachen und um das schäbige und, wie in zweiter Instanz gerichtlich festgestellt, rechtswidrige Verhalten der Greentec-Awards-Macher anzuprangern.

    Strahlungsvortrag bei der AfD im Bundestag

    Aber zurück zu der Fachveranstaltung. Zum Ablauf selbst brauche ich nicht viel zu schreiben, denn das Social-Media-Team der AfD streamte das Event live bei YouTube. Wenn du es verpasst hast, kannst du dir die Aufzeichnung ansehen. Mein Vortrag »Vorsicht, Strahlung! – Wie gefährlich ist Radioaktivität?« beginnt bei 00:09:38, und der Vortrag von Björn Peters beginnt bei 01:18:28. Die Präsentation, die das Video zeigt, kann man sich von der Website der Nuklearia herunterladen.

    Was im Video nicht direkt zu sehen ist: Das Ganze fand im Sitzungssaal E.200 des Paul-Löbe-Hauses des Deutschen Bundestages statt; knapp 50 Personen nahmen vor Ort teil. Der Vortrag war öffentlich, so dass jeder kommen konnte. Neben einigen AfD-Bundestagsabgeordneten und insbesondere Karsten Hilse als Gastgeber war denn auch eine ganze Reihe von Gästen anwesend. Mitglieder anderer Bundestagsfraktionen glänzten leider durch Abwesenheit, was allerdings niemanden wirklich überraschte.

    Warum ausgerechnet die AfD?

    Die Vorträge selbst kamen bei den Anwesenden und in den sozialen Medien gut an. Ich habe die komplizierten Dinge rund um Strahlung sehr gut und allgemeinverständlich dargestellt, wurde gelobt. Kritik gab es allerdings nach meinen Ankündigungen auf Twitter (hier, hier, hier und hier) und auf Facebook (hier, hier, hier, hier, hier und hier).

    Warum müsse es denn ausgerechnet die AfD sein, bei der ich spreche? Guter Inhalt, falscher Ort, so der Tenor mancher Beiträge. Klar, die AfD ist für viele die »falsche« Partei, das sind die Rechten, die Faschisten, die AfDeppen, die die Demokratie abschaffen wollen. Zu denen gehe man nicht, mit denen rede man nicht, denen gebe man keine Bühne, und vor deren Karren lasse man sich nicht spannen!

    Mit Kritik und Gegenwind hatte ich gerechnet. Überrascht hat mich aber, dass der Shitstorm eigentlich nur eine Shitbreeze war, eine sanfte Brise. Die Personen, die sich kritisch geäußerten, waren an ein oder zwei Händen abzuzählen. Ich hatte mit deutlich mehr gerechnet.

    Immerhin: Niemand kritisierte, was ich inhaltlich zur Strahlung sagte. Auch zog kaum jemand meine Motive oder die der Nuklearia in Frage, kaum jemand sortierte uns politisch rechts ein oder überhaupt irgendwo im politischen Spektrum. Kein Wunder, der Nuklearia geht es ja um die Sachinformationen und nicht um Parteipolitik. Nur eine einzige Person kündigte entrüstet ihre Nuklearia-Mitgliedschaft auf. Ich hörte mehr die Sorge heraus, die Nuklearia könne durch den Kontakt mit der AfD Schaden nehmen, sich gleichsam kontaminieren und dann von anderen in die rechte Ecke gestellt werden. Diese Sorge um die Außenwirkung freut mich. Ich empfinde sie als Wertschätzung für den Verein und für die geleistete Arbeit.

    Die Angst vor Strahlung nehmen

    Warum ich trotz dieser Bedenken bei der AfD vorgetragen habe? Vor allem möchte ich Menschen die Angst vor Strahlung nehmen. Denn es ist ja diese Angst, die Menschen lebensrettende medizinische Maßnahmen ablehnen lässt oder sie zu Atomkraftgegnern macht. In meinem Vortrag gebe ich Informationen zu ionisierender Strahlung weiter, die zeigen, wie unbegründet diese Ängste sind – sogar dann, wenn man an der (falschen) LNT-Hypothese festhält und trotz meiner Darlegungen auch weiterhin davon ausgeht, selbst das winzigste bisschen Strahlung erhöhe das Krebsrisiko.

    Ich finde, jeder sollte wenigstens die grundlegenden Dinge über Strahlung wissen. Darum möchte ich mit dem, was ich dazu zu sagen habe, so viele Menschen wie möglich erreichen. Und wenn in der AfD Leute sind, die sich für dieses Thema interessieren, die wissen wollen, was es mit Strahlung auf sich hat, und die mir obendrein sogar noch ein Honorar zahlen, dann opfere ich gerne zwei Urlaubstage, fahre nach Berlin und freue mich, interessierten und aufmerksamen Zuhörern etwas vermitteln zu können!

    Ich glaube nicht, dass ich dadurch der AfD eine Bühne gebe. Im Gegenteil: Die AfD gibt der Nuklearia eine Bühne, und diese Chance lasse ich mir nicht entgehen. Berührungsängste habe ich sowieso nicht. Ich würde sogar zu den Grünen gehen. Aber die haben vermutlich kein Interesse, bleiben mit ihrem Strahlenwissen lieber auf dem Stand von vor 40 Jahren stehen und ignorieren geflissentlich, was die Wissenschaft seitdem hinzugelernt hat. Liebe Grüne, wenn ihr dies lest, dann beweist mir bitte, dass ich Unrecht habe! Ladet mich ein!

    Nicht nur übereinander reden, sondern miteinander

    Mit allen zu reden und niemanden auszugrenzen, das habe ich von Jesus gelernt. Er machte keinen Unterschied zwischen Menschen aus dem Establishment und denen, die von der Gesellschaft ausgestoßen und gemieden wurden, zwischen Einheimischen und Fremden, zwischen Gutmenschen und Mördern. Alle hatten und haben seine Hilfe nötig. Jesus war für die einen wie für die anderen da und für alle dazwischen auch. Und nun sollte ich als einer seiner Nachfolger Grenzen ziehen, wo er keine gezogen hat? Kommt überhaupt nicht in Frage!

    Vielleicht kannst du mit einer Motivation aus dem Glauben nichts anfangen. Es gibt aber noch einen weiteren guten Grund: Zum Wesenskern der Demokratie gehört es, miteinander zu reden. Nicht nur übereinander, sondern miteinander. Auch mit dem politischen Gegner und vielleicht gerade mit ihm. Klar, du kannst für dich selbst entscheiden, mit wem du reden willst und um wen du lieber einen Bogen machst. Allerdings solltest du diese Entscheidung nicht anderen überstülpen und ihnen Vorschriften machen! Denn das wäre zutiefst undemokratisch.

    Wenn andere anders handeln als man es selbst für richtig hält, dann tut das weh. Das ist nun einmal der Preis der Demokratie. Toleranz kommt vom lateinischen »tolerare« und bedeutet »leiden«. Wenn ich tolerant bin, dann lasse ich den anderen so stehen, wie er ist. Ich lasse es zu und setze mich dafür ein, dass er seine Meinung sagen darf – seine Meinung, die ich überhaupt nicht teile und unter der ich leide.

    Bei Kernenergie und Strahlung könnte das alles eigentlich sehr viel einfacher sein, denn hier geht es in erster Linie gar nicht um unterschiedliche Meinungen oder Parteipolitik, sondern um Sachthemen mit objektiven Tatsachen. Dass hier dank jahrzehntelanger grünideologischer Falschinformationen sehr viele falsche Vorstellungen unterwegs sind, steht auf einem anderen Blatt. Mein Vortrag ist jedenfalls so parteipolitisch wie Strahlung und Kernenergie selbst, nämlich gar nicht. Fakten bleiben Fakten.

    Ein Plan B muss her!

    Die Tatsache, dass sich von den im Bundestag vertretenen Parteien derzeit nur die AfD für Kernenergie einsetzt und für Strahlung interessiert, macht weder die Kernkraft zu einer rechten Technik noch die Strahlung zu einem rechten physikalischen Phänomen. Viele AfD-Mitglieder trinken Kaffee. Das macht Kaffee nicht rechts. Er ist nur braun.

    Was ist eigentlich mit den anderen Parteien? Warum lassen sie sich die Kernenergie von der AfD aus der Hand nehmen? Die Antwort kennen wir: wegen der Energiewende. Die Kernenergie ist in Deutschland verbrannt, die Messe ist gelesen. Da scheint es taktisch geschickt zu sein, die Kernenergie zusammen mit der AfD in die rechte, die Schmuddelecke zu stellen.

    Ich kann den Nicht-AfD-Parteien nur raten: Seid da lieber nicht so sicher! Überlasst das Thema nicht allein der AfD! Merkt ihr denn nicht, dass unter dem Eindruck des Klimawandels die Kernenergie als CO2-freie Stromerzeugung nicht nur international, sondern sogar in Deutschland wieder zunehmend positiv diskutiert wird?

    Wer die Welt vor dem Klimawandel retten und dafür angeblich »alles« einsetzen will, der muss auch über Kernenergie reden, zumindest als das kleinere Übel. Parteien und Politiker, die sich dieser neuen Diskussion um die Kernenergie verweigern, werden es später umso schwerer haben, die energiepolitische Kurve zu kriegen. Das wird spätestens dann nötig, wenn das Scheitern der Energiewende in Form zeitweiser Stromabschaltungen nicht nur wie heute in einigen Industriebetrieben ankommt, sondern auch bei den ganz normalen Bürgern.

    Spätestens dann wird es einen Aufschrei geben, den Ruf nach einer Stromversorgung, die nicht nur umweltverträglich und preiswert ist, sondern auch zuverlässig und jederzeit verfügbar. Heute ist das selbstverständlich, in wenigen Jahren nicht mehr.

    Politiker, die in Sachen Energiewende kein Gesicht zu verlieren haben, weil sie heute nur in der zweiten oder dritten Reihe stehen, können sich auf diesen Tag vorbereiten. Sie sollten Kompetenz aufbauen und sich Wissen darüber aneignen, wie Kernenergie tickt, was sie kann, welche modernen Entwicklungen es gibt – auch in puncto Abfallverwertung – und inwiefern Kernenergie alle Anforderungen an eine funktionierende, preiswerte und umweltverträgliche Stromversorgung erfüllt. Und auch, wie sie in den Sektoren abseits der Elektrizität wesentliche, CO2-freie Beiträge liefern kann.

    Diejenigen Politiker, die fachlich ein wenig tiefer in Energiethemen drinstecken, haben einen Eindruck von den Schwierigkeiten der Energiewende, von den Problemen, die Physik und Ökonomie ihr zwischen die Beine werfen. Sie wissen oder ahnen, dass eine funktionierende Energiewende alles andere als sicher ist, auch wenn ihre eigenen Parteiführer immer noch energiepolitische Durchhalteparolen von sich geben. Allerdings ist die Wunderwaffe für den Endsieg der Energiewende nicht in Sicht. Es kann daher nicht völlig verkehrt sein, für den Fall ihres Untergangs sicherheitshalber einen Plan B in der Schublade zu haben.

    Auch im Hinblick auf kommende Wahlen wäre es falsch, dieses Terrain allein der AfD zu überlassen. Natürlich wählt nicht jeder, der für Kernenergie ist, deswegen gleich die AfD. Aber es gibt sie, die Leute, die wegen der rationalen Haltung der AfD zu Fortschritt und Technik und speziell zur Kerntechnik dieser Partei ihre Stimme geben.

    Für die anderen Parteien besteht daher Handlungsbedarf, insbesondere durch den wachsenden Zuspruch zur Kernenergie. »Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, nichts hindert mich, weiser zu werden«, sagte Konrad Adenauer. Doch Politiker, die Fehler zugeben können, sind selten geworden. Diejenigen, die sich jahre- und jahrzehntelang an vorderster Front für die Energiewende eingesetzt haben, werden trotz besseren Wissens jetzt wohl keinen Rückzieher mehr machen.

    Aber andere Politiker können und sollten jetzt damit anfangen, sich vorzubereiten. Ihre Zeit wird kommen.

    Für die Kernenergie ist in Deutschland die Messe gelesen? Jeder Gottesdienstbesucher weiß: Nach der Messe ist vor der Messe.

    https://rainerklute.wordpress.com/2019/05/11/energiewende-nicht-nur-die-afd-sollte-einen-plan-b-haben/

    „Dass der Ehemals ursprünglich zur Piratenparteigehörende Verein “ NUKLEARIA e.V. “ sich zum Dialog mit der AfD, mit der AfD-Bundestagsfraktion erfolgreich getroffen hat !, darüber sollten Sie, Herr Doktor Peter Helmes auch vielleicht einmal einen einigen Bericht bringen zu einem späteren Punkt, wenn die Zeitlichen Gelegenheiten es zu lassen sollten ?!“

    Diese Artikel des Rainer-Klute-Blog’s und des Nuklearia-Blog’s könnten Sie vielleicht auch in Ihrem eigenen bringen !

    Bei Thema Atommüll-Ensorgung könnte die AfD und NUKLEARIA auch ansetzen und diese GRÜNEN so richtig Vorführen wie FALSCH UND GEFÄHRENDEN GRÜNE-POLITIK IST FÜR DIE SICHERHEIT DER BEVÖLKERUNG !!!!

    Wohin mit dem Atommüll ?!

    https://nuklearia.de/atommuell/

    https://nuklearia.de/wp-content/uploads/2013/11/Praesentation_-_Wohin_mit_dem_Atommuell.pdf

    Wohin mit dem Atommüll ?!

    Auch nach dem geplanten Abschalten der letzten deutschen Kernkraftwerke am 31. Dezember 2022 wird der Atommüll immer noch da sein.

    Was können wir tun?! Die Politik will sich auf die Suche machen nach einem geeigneten Endlager. Sicher soll es sein und zwar für mindestens die nächsten 300.000 Jahre.

    Aber gibt es keine anderen Möglichkeiten?! Doch, die gibt es.

    – Die Endlagerung des Atommülls ist nicht alternativlos !

    – Atommüll ist kein Müll, sondern wertvoller Wertstoff !

    Man kann den hochradioaktiven, langlebigen Atommüll recyceln und durch das kernphysikalische Verfahren der Transmutation so entschärfen, dass sich die Lagerdauer auf rund 300 Jahre verkürzt – ein Tausendstel der ursprünglich benötigten Zeit. Die Anforderungen an eine solche Lagerstätte sind wesentlich leichter zu erfüllen. Ein Endlager »für die Ewigkeit« ist für die hochaktiven Abfälle nicht mehr nötig.

    Beim Entschärfen des Atommülls in Schnellen Reaktoren wie dem russischen »Atommüllfresser« BN-800 oder in subkritischen Transmutationsanlagen werden große Mengen Energie frei, mit der wir sauberen Strom produzieren können. Außerdem können wir Kraftstoffe für Fahrzeuge, Flugzeuge oder Schiffe gewinnen. Aus dem vermeintlichen Müll wird eine wertvolle Ressource und eine Energiequelle für Jahrhunderte.

    Leider ist das Recycling radioaktiver Abfälle in Deutschland aus politischen Gründen derzeit verboten. Es ist Sache der Politik, dies zu ändern.

    https://nuklearia.de/atommuell/

    Mehr dazu in Ausführlich Vortragspräsentation:

    https://nuklearia.de/wp-content/uploads/2013/11/Praesentation_-_Wohin_mit_dem_Atommuell.pdf

    Kernenergie: ANTI-Wissenschaftliche LÜGEN der Medien – AfD-Fraktion im Bundestag !

    Gefällt 1 Person

  9. auf Krawall gebürstet :- ) schreibt:

    Das Quasseln über Bildung…Und der Schrei nach mint….
    kann ich ja nur lachen…
    Und? Was NÜTZT Bildung? WEM nützt Bildung?
    Wo bleibt die „HERZENSBILDUNG“? ODER DIE SEELE? Wo jeder nur sich selbst der Nächste ist…Wo jeder sich nimmt, was er kriegen kann, wo das vorhandene Geld noch „zur Arbeit“ geschickt wird….
    ————-
    Heute Aktionstag
    https://www.diekinderderutopie.de/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.