Statt Wachstumsmotor Stellenabbau und Umstrukturierung

(www.conservo.wordpress.com)

Von Renate Sandvoß *)

Machen wir uns nichts vor: Es geht bergab mit der Wirtschaft in unserem Land. Das ist nicht zu übersehen. Ein massiver Stellenabbau in Deutschlands Konzernen, Firmen und Banken greift um sich. Umstrukturierung heißt das große Wort, das unsere Arbeitnehmer beruhigen soll. Nun hat es u.a. die Stahlwerker von Thyssen-Krupp erwischt. Schon lange ist Deutschland kein Wachstumsmotor mehr in Europa, auch wenn uns die Medien täglich anderes erzählen wollen. Von allen EU-Staaten hat Merkel-Deutschland die zweitnie-drigste Wachstumsrate, nur Italien verzeichnet ein niedrigeres Wachstum. 0,5 Prozent, – so lautet die aktuelle Wachstumsprognose für Deutschland. Das kann man schon Stagnation nennen. Polen kann auf stolze 4,2 Prozent blicken. Die Slowakei und Irland erwarten immerhin 3,8 Prozent Wachstum.

Aus der Sicht der anderen EU-Staaten und der EU-Kommission wird das einstige Wirtschaftswunderland langsam als Problemfall eingestuft. Auch der IWF blickt besorgt auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland, denn aus deren Sicht ist unser Land sogar das Land mit der zweitniedrigsten Wachstumsrate unter ALLEN Industriestaaten. Insgesamt steht die EU mit derzeit 1,2 % Wachstum nicht gerade konkurrenzfähig da, wenn man es mit den USA oder dem aufstrebenden China vergleicht. Die EU-Kommission gibt als Grund für die Probleme die allgemeine schlechte Lage der Weltwirtschaft, internationale Spannungen und zunehmende Handelskonflikte an. Auch die EU trifft eine gewisse Mitschuld, denn die Emissions-Normen haben der Automobilindustrie schwer zugesetzt.

Fragt man einen deutschen Durchschnittsbürger nach den Gründen für den schrittweisen Niedergang Deutschlands, so fällt ihm ohne lange nachzudenken die millionenfache Massenmigration aus bildungsfernen und kulturfremden Ländern ein, die unsere Kassen schwer belastet, ohne den geringsten Nutzen zu bringen. Doch diese Ursache wird von Seiten der Regierenden und der Medien natürlich verschwiegen, respektive geleugnet.

Der Stellenabbau bei dem deutschen Stahlkonzern Thyssen-Krupp ist eine dramatische Folge der gescheiterten Stahlfusion mit dem indischen Unternehmen Tata. Insgesamt sollen 6000 Stellen wegfallen, 4000 davon in Deutschland. Einsparungen von bis zu 500 Millionen Euro im Jahr waren von dem neuen Stahlverbund erwartet worden. Mit 48.000 Beschäftigten und rund 17 Milliarden Euro Umsatz wäre das Gemeinschaftsunternehmen hinter Weltmarktführer Arcelor-Mittal zu einer starken Nummer zwei auf dem europäischen Stahlmarkt geworden. Nun muss Thyssen-Krupp die sich schon abzeichnende nächste Flaute allein bewältigen. Ausgang ungewiss.

Besonders stark trifft der Stellenabbau die Autoindustrie. An den Standorten  Emden und Hannover will der Volkswagenkonzern ca., 7 000 der 22 000 Stellen abbauen. Fast ein Drittel der Belegschaft steht vor dem beruflichen Aus. Auch Ford will Tausende Stellen in Deutschland abbauen. Mit einer Restrukturierung will Ford wieder Gewinne machen. Siemens streicht 3 000 Stellen in Deutschland. Bayer strukturiert sich nach der verhängnisvollen Übernahme von Monsanto neu. 14 % der Stellen in Deutschland werden abgebaut. Auch bei einigen Großbanken wie der Deutschen Bank und der Commerzbank werden weiterhin  Stellen gestrichen. Selbst der staatseigene Betrieb Deutsche Bahn Cargo bleibt nicht verschont. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen: Roboterhersteller Kuka, Galerie Kaufhof, Karstadt, Siemens, Airbus Bremen, die Nord LB und RWE(wegen Kohlekompromiss) müssen viele Mitarbeiter entlassen. Ich bitte zu beachten, dass das alles gut und solide ausgebildete Fachkräfte betrifft, die nun vor einer ungewissen Zukunft stehen werden, die meist Arbeitslosigkeit und später Hartz IV bedeuten wird (https://www.zeit.de/thema/stellenabbau).

Und was tut unsere werte Kanzlerin Merkel? Nichts. Sie faltet die Hände zur Raute, setzt ihr übliches empathieloses Gesicht auf – und schweigt. Statt sich für den Erhalt der erfahrenen Arbeitskräfte stark zu machen, propagiert sie gebetsmühlenartig das Märchen von der Notwendigkeit, ausländische „Fachkräfte“ – gern aus Afrika oder den arabischen Ländern – rekrutieren zu müssen. Immer wieder behaupten sie und ihre Marionetten, dass gerade DIESE „Fachkräfte“ der deutschen Wirtschaft fehlen würden. Stimmt, – die haben uns gerade noch gefehlt! Die meisten von ihnen haben keinen Schulabschluss, keine Ausbildung, ja, sie können noch nicht mal lesen und schreiben. Ihr Lebensziel besteht darin, Deutschland zu erreichen, um sich in die soziale Hängematte fallen und Frauen und Kinder versorgen zu lassen. Dabei ist zu bedenken, dass die deutsche Sozialhilfe um ein vielfaches höher ist, als ein Monatsgehalt in ihrem Heimatland, für das sie hart arbeiten müssen. Und wer darf den Unterhalt für diese angeblichen „Facharbeiter“ erarbeiten? Richtig, diejenigen Deutschen, die noch einen Job haben. Die monatlich veröffentlichten stets sinkenden Arbeitslosenzahlen glaubt sowieso keiner mehr.

VW gab als Begründung für den massiven Stellenabbau den Umstieg auf den Bau von Elektrofahrzeugen an. Dazu braucht es aber bestens ausgebildeter Ingenieure, die etwas von ihrem Fach verstehen. Es ist zu bezweifeln, dass Einwohner eines Runddorfs in Zentralafrika auch nur annähernd den Hauch einer Ahnung von der Elektromobilität haben. Doch genau Menschen aus diesem Kulturkreis sind es, die seit fast 4 Jahren unsere Grenzen stürmen und uns als „wertvoller als Gold“ verkauft werden. Vor ihrer Einreise müssen sie keinen Nachweis einer Qualifikation erbringen und auf eine Vorrangprüfung gegenüber einheimischen Arbeitskräften wird künftig verzichtet.

Bereist man Deutschland, so kann man sich überzeugen, wie rasant es mit unserem Land bergab geht. Unübersehbar sind zerbröckelnde Schulen und Straßen, defekte Brücken und die Unfähigkeit, einen Bahnhof oder einen Flughafen zu bauen. Tausende Polizisten und Lehrkräfte fehlen und für unsere Sicherheit kann nicht mehr gesorgt werden. Berlin kann für 85 000 Hartz IV-Bezieher die Mietkosten nicht mehr bezahlen. Wann folgen Frankfurt, München oder Hamburg? Viele Renten reichen kaum zum Leben, werden aber nicht erhöht, weil kein Geld mehr da ist. D.h. nicht für diejenigen, die ihr Leben lang Steuern an den Staat abgeführt haben.

Nachdem Wirtschaftsminister Altmaier seine Pläne „Nationale Industriestrategie 2030“ vorgestellt hat, lässt die Kritik der Wirtschaftsexperten, Manager, Berater und Gewerkschaftler an Merkels Wirtschaftspolitik nicht nach, da wichtige Aspekte fehlen. Deutschland droht den Anschluss zu verlieren, besonders in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Computertechnologie und Digitalisierung.

Massenentlassungen in Großkonzernen und gleichzeitige Masseneinwanderung von bildungsfernen Schichten in die Sozialsysteme – das kann nicht funktionieren. Aber was soll man erwarten, wenn man die aufgehetzten gewaltbereiten Demonstranten im sogenannten Kampf gegen Rechts erlebt und einem die immer gleichen Sprechchöre entgegengebrüllt werden: „Nie wieder Deutschland!“ oder „Deutschland verrecke!“ Unsere Kanzlerin arbeitet dran…

*********

*) Renate Sandvoß ist Autorin bei Journalistenwatch, hier: https://www.journalistenwatch.com/2019/05/12/deutschlangs-untergang-massenentlassungen/ Ihre Beiträge erscheinen regelmäßig auch auf conservo.

www.conservo.wordpress.com  13.05.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Medien, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Statt Wachstumsmotor Stellenabbau und Umstrukturierung

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Unsere oberste „Volksvertreterin“ Frau Merkel schafft das, nämlich Deutschland kaputt zu kriegen, mitsamt ihren Klatschaffen. Jeder Mensch mit Down Syndrom würde es besser machen. Mich hat vor 3 Jahren ein Schwanenvater beim Schwimmen angegriffen, um seine Familie zu verteidigen. Damals habe ich schon gesagt: „Wäre unsere Kanzlerin doch ein Schwanenvater, der würde seine Leute verteidigen!“

    Gefällt 2 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Leider ist Deutschland jetzt schon kaputt
      Es fällt nur noch nicht so auf, weil die Sonne noch scheint und wir noch den Eindruck haben alles sei gut.
      Aber irgendwann fällt das Gerippe von Lug und Betrug in sich zusammen und dann wacht das Volk auf, aber dann ist es zu spät und der wirkliche Kampf ums Überleben fängt an.

      Gefällt 1 Person

      • ludovico schreibt:

        Die Fachkräfte gehen und was kommt weiß man um es höflich und diplomatisch zu formulieren.
        Der Sozialismus stirbt, weil er der Ökonomie Ressourcen und Effizienz raubt. Die Anspruchsversprechen können und werden nicht eingelöst. Die Eliten müssen sich etwas ausdenken um nicht überrannt zu werden.
        Der Beginn einer multikulturellen Dystopie in Europa steht man ohnmächtig und hilflos gegenüber, auch dann wenn man weiß wer das fördert.
        Die Auswanderungstendenzen werden dynamischer. Das ist der Lauf der Dinge, weil Vertrauen wegbricht und die EU sich nur noch mit Totalitarismus retten kann bis zu dem Punkt wo sie zerfällt. Das kann aber noch dauern.

        Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Lieber gelbkehlchen – schon richtig.

      Aber, wie ich wiederholt gesagt habe, die meisten haben bei MerKILL’SS fraglichem Satz nicht richtig hingehört.

      Nix ‚Wir schaffen das („Wir pfaffen daff“) – sondern : Wir schaffen Euch“!

      Gefällt mir

  2. Sandokan schreibt:

    Angefangen hat die Katastrophe der wirtschaftlichen Vernichtung mit der rot grünen Bundesregierung Schröder, die das Kartellrecht zum Schutz deutscher Wirtschaft ausgehebelt haben und damit globalen Investoren die Scheunentore auch für Spekulationsgeschäfte weit geöffnet haben und das Geld ist weg. Das haben sie garantiert nicht umsonst getan, da ist sicher Kohle rüber geflossen. Das Wirtschaftsministerium der Groko unter Federführung der SPD hat unsere Ressourcen die das Bruttoinlandsprodukt erwirtschaftet haben für einen höheren Lebensstandard einfach in das globale Ausland, nach China vor allem verkauft. Ferner haben sich unserer Politiker in die Vorstände der Unternehmen eingekauft und mit ihrer ideologischen Korruption Unternehmen die auf Wirtschaftsleistung eingestellt waren kalt gestellt. Anstatt eine bessere Subventionspolitik für die Landwirtschaft zu betreiben, die unsere Nahrungsgüterversorgung sicher stellen sollen, werden Subventionen für die Deutsche Bahn verpulvert, wo sich zuerst die Vorstände die Gehälter erhöhen, nebst Pofalla von der CDU, um dann mal Projekt verbunden zu investieren. Keiner der Herrschaften wird für seine Veruntreuung und Unfähigkeit die Bahn zu ruinieren haftbar gemacht. Na ja, ich habe voraus gesagt, wenn die Grünen die Agrarwende in die Pfoten mit Fördermitteln bekommen, dann werden wir bald Hunger leiden, aber es geht auch ohne Agrarwende in Deutschland die Nahrungsgüterversorgung zu ruinieren, indem wertvolle Agrarflächen mit Solarparks und Tierkillerwindmühlen zugepflastert werden, die für die Nahrungsgüterproduktion in Zukunft fehlen. Na irgendwie muss ja Simone Peter Grüne in einem ideologisch künstlichen Verein als Präsidentin für erneuerbare Energien mit billigem Geschwätz zu Geld für ihren Lebensunterhalt kommen und im Gegenzug für Konzerne denen die Vernichtung unserer Ressourcen egal sind dort Nebenverdienste ab zu fassen. Wenn unsere Planwirtschaftler in der Politik so weiter machen, dann wandern noch die restlichen Unternehmen aus Deutschland ab und der letzte macht das Licht aus. Nachdem die Gewerkschaften dir Balance zwischen Wirtschaft und Leistung in der Relation ruiniert haben, die Schere zwischen arm und reich weiter gespreizt haben, will man natürlich weil Deutschland zu teuer durch auf er einen Seite übermäßig gezahlten Gehälter und auf der anderen Seite Armutsgehälter, wo man sämtliche Wirtschaftsproportionen durcheinander gebracht hat, Deutschland in ein Billiglohnland umbauen und das Heer der Arbeitslosen vergrößern. Ach wenn das schon alles wäre, nein, man importiert noch afrikanische Sozialkassenplünderer, damit die über Jahrzehnte aufgebauten Sozialkassen zum Druck noch eher zusammenbrechen und auch der Organhandel blühen kann. Die politische Elite will sich das Volk unterwerfen und verteilt seit Jahren fleißig von unten, von den Existenz Schwachen von unten nach oben, um großzügig das Füllhorn sozialer Geschenke an Neubürger ohne Gegenleistung aus zu kippen und ersinnt immer neuere Abgaben für den einheimischen Zahlesel, der ihre ideologischen Wünsche erfüllen soll. Keine Kommune kommt mehr ihrer Pflicht nach mit den Steuereinnahmen ihre kommunalen Aufgaben zu erfüllen, die Kosten werden auf den Bürger abgewälzt, damit unsere Neubürger Geld abfassen können und Deutschland für den Multi Kulti Hippie Traum übersiedelt wird, bis es aus den Nähten platzt-

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Und jetzt wollen diese Politräuber auch noch die CO2 Steuer einführen. Um die „Flüchtlinge“ zu ernähren.

      Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Gut gesagt Sandokan.
      Aber alles fing schon mit Kohl an, der war zu lange an der Regierung. Mit Schröder haben wir einen wirklichen SPD Dummkopf bekommen.
      Dieser Wichtigtuer der nur hinter der Kohle her war, der dauern in den Medien ist und mich wirklich ankotzt.
      Genauso schlimm wie Merkel.

      Gefällt 1 Person

    • Ingrid schreibt:

      Gut gesagt Sandokan.
      Aber alles fing schon mit Kohl an, der war zu lange an der Regierung. Mit Schröder haben wir einen wirklichen SPD Dummkopf bekommen.
      Dieser Wichtigtuer der nur hinter der Kohle her war, der dauern in den Medien ist und mich wirklich ankotzt.
      Genauso schlimm wie Merkel.

      Gefällt 1 Person

    • Attila schreibt:

      Unsere Grünen die aus Hass auf deutsche Bürger alles tun, um den einstigen Wirtschaftsstandort Deutschland zu ruinieren, erst klagen wenn Millionen in Projekte geflossen sind vor der Fertigstellung, um das wirtschaftliche Projekt zu verhindern, kein Planfeststellungsverfahren wegen Mangel an Intelligenz lesen um Einspruch zu erheben wie bei Stuttgart 21, aber scheinheilig rumjaulen wegen dem letzten Schluchtenkäfer, nachdem der historische Schlosswald abgeholzt wurde, sich zu prostituieren, brauchen für ihr dummes Markgeschrei und Geschwätz Finanziers und verkaufen mit Unterstützung der SPD uns munter an globale Konzerne, umsonst hat sich Renate Künast nicht wie eine Prostituierte auf einem Toyota Hybrid Auto dargestellt, um der deutschen Industrie eine aus zu wischen, und umsonst täuschen die Grünen nicht mit grünen Plakaten und Vögelchen, wenn sie unsere Natur für erneuerbare Energien vernichten und schänden, Hauptsache sie werden für ihre Porno Dienste an der Wirtschaft bezahlt und können dem Bürger in die Tasche greifen.

      Gefällt mir

  3. Andre Frost schreibt:

    Na also….fehlt ja nicht mehr viel bis zum angepeilten Ziel von „Wir schaffen das“ aus Deutschland ein 3.Welt Land zu machen.

    Gefällt 2 Personen

  4. Pingback: Statt Wachstumsmotor Stellenabbau und Umstrukturierung – alternativ-report.de

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Massiver Stellenabbau verschiedener Großunternehmen geplant – und MerKILL holt weiterhin kulturfremde ‚Fachkräfte‘ ins Land – ‚Messerfachkräfte‘ heißt das!

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Und heute jammerten die Journalisten etwas vom Fachkräftemangel vor. Unsere „Eliten“ sind so blöde, dass sie die Schweine beißen.
      Auch die Grünen bejammern die Flächenversiegelung, holen aber in das dichtbesiedelte Deutschland jede Menge neuer Kostgänger.
      Und dann bejammern unsere „elitären“ politischen Dumpfbacken den Wohnungsmangel.

      Auch Wirtschaftsleute wie Zetsche, Chef von Daimler Benz, sagte am 15.9.15:
      Flüchtlinge könnten Wirtschaftswunder bringen
      http://www.faz.net/…/daimler-chef-zetsche-fluechtlinge…
      Dann am 4.7.16 erscheint folgender Artikel in der FAZ mit einen Bild von Zetsche:
      Dax-Konzerne stellen nur 54 Flüchtlinge ein
      http://www.faz.net/…/welcher-konzern-stellte…

      Gefällt mir

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Salvini an NGO-Schlepper: „Denkt gar nicht daran“
    – von JouWatch – h ttps://www.journalistenwatch.com/2019/05/14/salvini-ngo-schlepper/
    Italiens Innenminister Matteo Salvini hat eine deutliche Warnung für die deutsche Sea-Watch NGO, die aktuell wieder dabei ist, Illegale im Mittelmeer an Bord zunehmen und nach Europa zu schleppen. 
    „Hinweis an die Seeleute: Denkt gar nicht daran, Menschenschmugglern zu helfen, Einwanderer aufzunehmen und nach Italien zu bringen, denn ihr werdet gestoppt, mit allen möglichen rechtlichen Mitteln“, schrieb Salvini auf Facebook. „Diese Mitteilung richtet sich auch an die im Parlament vertretenen Nostalgiker der ‘offenen Häfen’.“
    ( … )
    m Wochenende hatte der Salvini zudem ein neues „Sicherheitsdekret“ vorgelegt, in dem er die Kompetenzen für die zivile Schifffahrt vom Verkehrsministerium an sein eigenes Ministerium übertragen will. Der neue Erlass soll es ihm ermöglichen, „die Durchfahrt oder den Aufenthalt“ von Schiffen in italienischen Gewässern“ aus Gründen der nationalen Sicherheit“ zu verbieten. Wer sich nicht an die Weisungen halte, soll künftig massiv sanktioniert werden: Das Dekret sieht für die NGOs Geldstrafen von 3.500 bis 5.500 Euro für jeden geschleppten Immigranten vor. (SB)

    Macht nichts: Kreuzeverstecker und ISlambejubler Knarrdinal MURX wird die Verluste schon wie bisher durch einen beherzten Griff
    in die Kirchensteuerkasse und den Klingelbeutel
    auszugleichen wissen …..

    Gefällt 1 Person

  7. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.