Der „Rendsburger Schulschwänzer-Fall“: Islamische Indoktrination für deutsche Kinder per Gerichtsbeschluß verordnet – Bitte helfen Sie!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Zuerst die Nachricht: „´Ungläubige´ Eltern verurteilt: Amtsgericht Meldorf verurteilte deutsche Eltern, die ihren Sohn nicht an einem Moscheen-Besuch der Schule teilnehmen lassen wollten, zu einem Bußgeld.

Diese wegen der Verweigerung eines Moscheebesuchs verurteilten Eltern haben die letztinstanzliche Entscheidung des OLG Schleswig mit einer Verfassungsbeschwerde angegriffen“ (Az.: 1 BvR 1070/19).

Das hier geschilderte fast unglaubliche Beispiel belegt, daß der Elternwille in diesem unserem Lande längst durch die staatliche Disziplinierung abgelöst ist. conservo berichtete im letzten Jahr darüber: https://conservo.wordpress.com/2018/07/08/islamische-indoktrination-fuer-deutsche-kinder-per-gerichtsbeschluss-verordnet/

„Der Feind unserer Gesellschaft, unserer Werteordnung und unseres Grundgesetzes kommt nicht nur von außen. Der schlimmste Feind Deutschlands kommt aus seinem Inneren!“ (P.H.)

Der oben zitierte Satz ist mitten aus dem deutschen Leben gegriffen. Der schlimmste Feind unseres Vaterlands wühlt in unserem Land – und wir gehen scheinbar achtlos drüber weg. Die Linksgrünen haben in fünfzig Jahren destruktiver Arbeit unser Gesellschaftssystem nahezu zerstört und machen sich über eine Trümmerbeseitigung keinerlei Gedanken.Im Gegenteil: Sie scheinen zu jubilieren! Die hochkriminelle Antifa läßt sich feiern, als ob sie eine Stütze der Demokratie sei, und zeigt nur Zerstörungswut und Haß – und der deutsche Staat schiebt ihnen zu ihrer Wühlarbeit die Staatsknete vorne und hinten rein.

Ein verrücktes Land, das jegliche Orientierung verloren hat! Und die wenigen, die noch nach Ordnung rufen, werden als Nazis, Faschisten oder Idioten von gestern gebrandmarkt – wieder mithilfe staatlicher Organe bzw. maaskahanischer Zensureinrichtung.

Eine Parallele hierzu findet sich in den Bildungsrichtlinien für Kindergärten und Schulen: Eltern lehnen mit großer Mehrheit die in den „Bildungsplänen“ vorgeschriebene „Frühsexualisierung“ ab, aber der Staat führt sie in seiner Allmacht dennoch durch. Die gleiche Handhabung erleben wir jetzt mit dem Islam in Deutschland.

Fazit: Das Elternrecht ist tot, der Staat diktiert.

———-

Rechtsanwalt Alexander Heumann, der für das Verfahren in Karlsruhe bevollmächtigt wurde, erklärte gegenüber der Presse:

„Das gesamte Verfahren in Schleswig-Holstein, also die Bußgeldbescheide, das Urteil des Amtsgerichts Meldorf und die Justizverweigerung durch das OLG Schleswig, verletzen meine Mandanten in ihren Grundrechten, insbesondere in ihrer Religions- und Weltanschauungsfreiheit und in ihrem elterlichen Erziehungsrecht. Diese Grundrechtsverletzungen habe ich mit der Verfassungsbeschwerde gerügt.“

Rechtsanwalt Heumann sagte weiter: „Die Verfassungsbeschwerde wurde durch viele Unterstützer ermöglicht. Besonders großzügig hat sich die AFD HESSEN als Sponsor für die Verteidigung der Grundrechte der betroffenen Familie gezeigt. Ohne diese Unterstützung, für die ich allen Spendern und vor allem der AFD HESSEN im Namen meiner Mandanten recht herzlich danke, wäre es nicht möglich gewesen, den Fall nach Karlsruhe und gegebenenfalls später auch vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu tragen.“

Zum Hintergrund:

Im Rendsburger Schulschwänzer-Fall geht es – erstens – darum, ob der Islam „zu Deutschland gehört“ und als obligatorischer Unterrichtsstoff für Schüler taugt. Zweitens darum, was aus dem Rechtsstaat wird, wenn z.B. ´böses´ Moschee-Schwänzen und ´gutes´ (FridayForFuture-) Schwänzen unterschiedlich nach politischer Korrektheit beurteilt wird.

Letztlich erweist sich der Fall als Eisbergspitze einer neuen „Demokratie-Pädagogik“, die Demokratie als vom Volk abgekoppelte globale „Lebens-“ und „Herrschaftsform“ versteht (s. Beschluß der Kultusministerkonferenz von Oktober 2018): Anhänger des traditionellen Dreiklangs ´Gott, Familie, Vaterland´ werden in nahezu asylerheblicher Weise als „Rechtspopulisten“ verfolgt, selbst in der Schule. Deutschland soll ein sexuell „gender“-gerechtes, aber gleichzeitig scharia-buntes Einwanderungsland für die dritte Welt werden, das die europäische Schulden- und Sozialunion sponsert, und – notfalls im selbstmörderischen Alleingang – die Welt vor dem ´Klimawandel´ rettet. Die Väter des Grundgesetzes werden sich – allen Jubiläumsreden zum Trotze – im Grabe herumdrehen.

Nun zur weiteren Behandlung des Falles:

Rechtsanwalt Alexander Heumann teilte mir gestern Folgendes mit:

„Der Fall kann notfalls bis zum Europäischen Menschengerichtshof in Straßburg (EGMR) gebracht werden.

Es wird daher weiterhin zu Spenden für die betroffenen Eltern aufgerufen.

(Auch TEILEN auf sozialen Medien hilft, da es – unabhängig vom juristischen Erfolg – auch darum geht, ein öffentliches Bewusstsein für eine unheilvolle staats- und verfassungsrechtlichen Entwicklung zu erzeugen, für die das Karlsruher Verfassungsgericht verantwortlich zeichnet).

Bitte helfen Sie mit einer Zahlung an:

RA Alexander Heumann (Anderkonto)
Deutsche Bank Düsseldorf
IBAN: DE40 3007 0024 0488 3146 00
(Verwendungszweck: „Rendsburger Moscheeschwänzer-Fall“)

(Der Text von RA Heumann stammt aus dem Buch „Abschied von Demokratie und Christentum?“ von Rechtsanwalt Heumann, das voraussichtlich im Herbst erscheinen wird.)

www.conservo.wordpress.com     22.05.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Christen, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Der „Rendsburger Schulschwänzer-Fall“: Islamische Indoktrination für deutsche Kinder per Gerichtsbeschluß verordnet – Bitte helfen Sie!

  1. Semenchkare schreibt:

    Das wäre dann wohl ein Grundsatzurteil!
    Und wenn das positiv für die Eltern ausgeht, kommt womöglich (entlich) eine Lavine ins Rollen!

    Gefällt 3 Personen

    • Freya schreibt:

      Das, werter Semenchkare, möchte man doch hoffen !!! lGF.

      Gefällt mir

    • POGGE schreibt:

      ISLAMISIERUNGSKRIEG AN ALLEN DEUTSCHEN SCHULEN !!!!

      Lehrerin über Integration in der Schule „Einige Eltern bitten mich, ihr Kind zu schlagen“ Julia Wöllenstein (43) unterrichtet an einer Gesamtschule in Kassel und spricht im BILD-Interview Klartext

      https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/integration-in-der-schule-lehrerin-erklaert-was-schief-laeuft-61156608,view=conversionToLogin.bild.html

      Lehrerin packt aus: Muslime drücken Deutschen Scharia-Regeln aufs Auge !

      https://www.journalistenwatch.com/2019/04/12/lehrerin-muslime-deutschen/

      Lehrerin packt aus: Muslime drücken Deutschen Scharia-Regeln aufs Auge !

      Kassel – Eine Islamisierung findet nicht statt, schwadronierten Mitglieder aller Blockpartien vor noch nicht allzu langer Zeit. Dass sie in vollem Gange ist, beweist ein Brandartikel der Bildzeitung mit der Überschrift „Eine Lehrerin rechnet ab!“ Darin beschreibt die Lehrerin Julia Wöllenstein (43) ihren Alltag mit muslimischen Schülern an einer Kasseler Gesamtschule. Und legt schonungslos offen, dass muslimische Schulen den Islam als Aufforderung zur Unterwerfung Andersgläubiger sehen und ihre Umgebung zwingen, sich ihren Gewohnheiten anzupassen. Auch bitten muslimische Eltern die Lehrerin von der unter Muslimen weitverbreiteten Prügelstrafe Gebrauch zu machen. Ihre Erfahrungen hat die 43-Jährige in einem Buch mit dem Titel „Von Kartoffeln und Kanacken“ zusammengefasst.

      Ausgerechnet aus der grünen Hochburg Kassel – Grünes Direktmandat – kam gestern via BILD ein Bericht, wie es in vielen Schulen mit hohem muslimischen Schüleranteil zugeht. Besonders alarmierend mit welcher Selbstverständlichkeit muslimische Schüler Andersgläubigen ihre eigenen Regeln aufdrücken. Ein Schlag ins Gesicht für alle Multikulti-Apostel, die ausgerechnet in der Weltanschauung einer Monokultur eine bunte vielfältige Gesellschaft sehen.

      So schreibt die Lehrerin: „Im Ramadan bitten mich die muslimischen Schüler, dass die nichtmuslimischen Schüler ihre Trinkflaschen wegpacken, damit sie nicht verführt werden. Nicht muslimische Schüler essen plötzlich kein Schweinefleisch mehr, weil die muslimischen Schüler es ihnen madig machen.“ Ihr trauriges Fazit: Muslime wollen andere missionieren und sind oft intolerant.“ Im Gegensatz zur rotgrünen in Kassel herrschenden Community fordert sie: „Haltung zeigen, nicht aus falsch verstandener Rücksicht unsere Werte verleugnen !“

      In gleicher Weise setzt sie sich für ein Kopftuchverbot in Kindergärten und Schulen ein. „In der Schule haben wir die Chance klar zu machen, dass bei uns Staat und Religion getrennt sind“. Dies sehen jedoch die meisten Muslime anders, müsste man an dieser Stelle hinzufügen. Denn für ein Großteil der Muslime, besonders für Asylzuwanderer ist der Islam zugleich Staatsreligion, der den Alltag und das Leben genau regelt. Diese Erkenntnis ist bei den meisten linksgrünen schizoiden Eliten und bunten Queraposteln immer noch nicht angekommen. Trotz Jahrzehntelanger Erfahrung, weitverbreiteten Antisemitismus und Homophobie. Und so fiel auch die Lehrerin aus allen Wolken als sie erfuhr: „Für die meisten Schüler sind Schläge zu Hause normal.“ Darum verlangt sie „Pflichtkurse für Eltern aus anderen Kulturkreisen.“ Auch von einem spezifischen islamischen Religionsunterricht hält sie nichts und verlangt einen religionsübergreifenden „Glaubens-Werte und Normenunterricht“.

      Ob das Problem mit mehr Pädagogen aus Herkunftsländern gelöst werden kann, ist Ansichtssache. Schon mancher nach außen hin liberal auftretender muslimische Intellektuelle hat sich am Ende als „Islamist in Nadelstreifen“ entpuppt. Dennoch zeigt der Artikel, dass nicht alle Pädagogen in linksgrüner Manier sich vor der Scharia in den Staub werfen. Mit 43 Jahren dürfte Wöllenstein längst beamtet sein. Als Referendarin hätte sie sich wahrscheinlich im grünen Hessen nach diesem brisanten Artikel einen neuen Job suchen müssen. So kann man sie nur noch strafversetzen. Vielleicht an eine Schule mit 80 Prozent nichtmuslimischer Kinder. Falls solche überhaupt noch vorhanden sind. (KL)

      https://www.journalistenwatch.com/2019/04/12/lehrerin-muslime-deutschen/

      https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/integration-in-der-schule-lehrerin-erklaert-was-schief-laeuft-61156608,view=conversionToLogin.bild.html

      Auch darum ist ES richtig und wichtig dass das BUCH mit dem TITEL-BUCH: „Abschied von Demokratie und Christentum und Atheismus !“ Schnellsten herausgebracht wird und schnell Weiter Verbreitet wird überall bei Allen !!!!

      Gefällt mir

  2. ceterum_censeo schreibt:

    Eine Farce, die zeigt wohin es mit der deutschen ‚Gesinnungs – ‚Justiz‘ gekommen ist!

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Ja genau, lieber cc. eine einzige Farce. Und dennoch hat sie bereits ein etwas strengeres Geschmäckle, wie ich finde – diese Art von Farce. Man bekommt es langsam wirklich mit der Angst zu tun. Hier werden unbescholtene Bürger von staatswegen zu Dingen gezwungen, die gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen, auf die wir uns hier geeinigt hatten. Alles den Bach runter und die Verantwortlichen schämen sich kein bisschen. Dem muss dringend Einhalt geboten werden !
      Sei mir gegrüßt von Freya

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      a, liebe Freya, es ist GANZ KLAR VERFASSUNGSWIDRIG, wie ich bereits zuvor hier schon dargelegt habe:
      Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
      Art 140 
      Die Bestimmungen der Artikel 136, <137, 138, 139 und 141 der deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes.
      Mithin: Die Verfassung des Deutschen Reichs
      Art 136 
      (1) Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt.
      (2) Der Genuß bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte sowie die Zulassung zu öffentlichen Ämtern sind unabhängig von dem religiösen Bekenntnis.
      (3) Niemand ist verpflichtet, seine religiöse Überzeugung zu offenbaren. Die Behörden haben nur soweit das Recht, nach der Zugehörigkeit zu einer Religionsgesellschaft zu fragen, als davon Rechte und Pflichten abhängen oder eine gesetzlich angeordnete statistische Erhebung dies erfordert.
      () 4) Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder Feierlichkeit oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder zur Benutzung einer religiösen Eidesform gezwungen werden.

      Daß ein – immerhin – deutsches OBERgericht (OVG) diese Bestimmung nicht kennt (oder gar bewußt mißachtet, wer weiß?)

      zeigt eindeutig, welche ein wahre bananenrepubliks’recht'(?)sprechung wir inzwischen in diesem Lande haben!

      Ich persönlich kann mir nur äußerst schwer vorstellen, daß ein kollegial besetztes deutsches Obergericht eine solche, höchst fallrelevante Rechtslage nicht kennen sollte.

      Man hat sich hat auch gewunden wie ein ganzer Schlangenstall, um dies absurde, aber ‚genehme‘, ‚politisch korrekte`(?) Ergebnis zu erzielen.

      Auf den Asugang der Verfassungsbeschwerde darf man bei ‚unserem‘ inzwischen parteipolitisch durchsi … etzten ‚Verfassungsgericht‘ gespannt sein ….

      Liebe Grüße – cc. –

      Gefällt 3 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Sorry, vertippt, es muß natürlich „OLG“ heißen.

        Aber das macht die Sache nicht weniger skandalös, und auch von einem OVG wäre eine derartige Mißachtung geltenden Rechts, um nicht zu sagen, Rechtsbeugung, unmöglich hinzunehmen.

        Gefällt mir

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Bekommen denn die Fridays for Future Schulschwänzer auch ein Disziplinarverfahren oder Bußgeldverfahren an den Hals? Die linksgrünen Speckmadengutmenschen haben den Rechtsstaat total zerstört. Muss man dann noch Widerstand leisten mit rechtsstaatlichen Mitteln?
    Für die Katholiken h in diesem katholischen Forum zitiere ich aus dem Katechismus der katholischen Kirche (KKK, Weltkatechismus, http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM) einige Nummern, die zum Widerstand gegen eine ungerechte Autorität aufrufen:
    2242 Der Bürger hat die Gewissenspflicht, die Vorschriften der staatlichen Autoritäten nicht zu befolgen, wenn diese Anordnungen den Forderungen der sittlichen Ordnung, den Grundrechten des Menschen oder den Weisungen des Evangeliums widersprechen. Den staatlichen Autoritäten den Gehorsam zu verweigern, falls deren Forderungen dem rechten Gewissen Widersprechen, findet seine Rechtfertigung in der Unterscheidung zwischen dem Dienst Gottes und dem Dienst an der staatlichen Gemeinschaft. „Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört!“ (Mt 22,21). „Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Apg 5,29).
    „Wo … die Staatsbürger von einer öffentlichen Gewalt, die ihre Zuständigkeit überschreitet, bedrückt werden, sollen sie sich nicht weigern, das zu tun, was das Gemeinwohl objektiv verlangt. Sie haben jedoch das Recht, ihre und ihrer Mitbürger Rechte gegen den Mißbrauch der staatlichen Autorität zu verteidigen, freilich innerhalb der Grenzen des Naturrechts und des Evangeliums“ (GS 74,5).

     2243 Bewaffneter Widerstand gegen Unterdrückung durch die staatliche Gewalt ist nur dann berechtigt, wenn gleichzeitig die folgenden Bedingungen erfüllt sind: (1) daß nach sicherem Wissen Grundrechte schwerwiegend und andauernd verletzt werden; (2) daß alle anderen Hilfsmittel erschöpft sind; (3) daß dadurch nicht noch schlimmere Unordnung entsteht; (4) daß begründete Aussicht auf Erfolg besteht und (5) daß vernünftigerweise keine besseren Lösungen abzusehen sind.

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Lieber gelbkehlchen,

      in diesm unserem tollsten Staat allerZeiten gilt doch der Grungsatz:
      ‚Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lannge nicht dasselbe!“

      Es kommt auf die Gesinnung an!

      Gefällt 3 Personen

  4. Pingback: Winter im Mai. Das Klima setzt ein Zeichen gegen Greta – website-marketing24dotcom

  5. Pingback: Winter im Mai. Das Klima setzt ein Zeichen gegen Greta – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  6. Pingback: Helft den Eltern im Schulschwänzerfall | HEIMDALL WARDA – Die das Gras wachsen hören

  7. francomacorisano schreibt:

    Unser Grundgesetz sagt völlig eindeutig, dass die Erziehung der Kinder das ausschließliche Recht der Eltern ist! Das sollte die Wertevermittlung einschließen!!!

    Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Was schert MerKILL das Grundgesetz? -> sh. Art. 5, Art. 16 a usw.!

      MerKILL betrachtet das Grundgesetz doch nur als ein lächerliches Stück Papier, das man getrost ignorieren darf.

      Gefällt 2 Personen

  8. Kinder werden auch gezwungen das Islamische Glaubensbekenntnis aufzusagen oder zu schreiben-sie MÜSSEN!Nur ist das laut Gesetz VERBOTEN!

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: De “Rendsburgse spijbelaarszaak”: Islamitische indoctrinatie voor Duitse kinderen per gerechtelijk decreet verordend – Help s. v. p. ! – Theresa's visie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s