Wer ist Papst Franziskus und wem dient der wirklich?

(www.conservo.wordpress.com)

von Stepher

Papst Franziskus behauptet sinngemäß:

Es gibt keinen Teufel und Gott hat nichts mit der Versuchung zu tun?

(Die Zeitung „DER 13.“ 35 Jg. No 5 Seite 3, berichtet darüber)

Was müssen sich Katholiken noch von diesem „Papst“ anhören?

Dessen Einlassungen werden immer grotesker.

Werter Herr Bergoglio, seit sie auf dem Stuhl Petri sitzen habe ich immer mehr den Eindruck, daß sie mehr auf der Seite des Antichristen daheim sind als bei Jesus Christus, dessen Schafe sie eigentlich hüten sollen.

Anlässlich des Weltjugendtags in Panama, der bis zum 27. Januar stattfand, zeigte dieser „Papst“, wie sehr er sich von Jesus Christus distanziert und sendete eine häretische Botschaft per Twitter. In diesem Tweet verunglimpfte er die Jungfrau Maria als die einflussreichste Frau in der Geschichte. Ganz ohne soziale Medien sei sie die allererste Influencerin geworden – die Influencerin Gottes!?Siehe hier:

Pope Francis@Pontifex

„With her “yes”, Mary became the most influential woman in history. Without social networks, she became the first “influencer”: the “influencer” of God.“Bergoglio, geht’s noch?

Influenza, ist eine bedrohliche Epidemie und klingt fast wie Influenzerin .

Dieser Mensch will mir das VATERUNSER falsch interpretieren, er will, daß ich mein Deutschland mit antichristlichen Muslimen flute, der küsst denen auch noch die Füße!?

Und jetzt behauptet er auch noch am 1. Mai 2019 bei der General- Audienz auf dem Petersplatz (ZITAT):

„Warum über den Teufel reden, Satan ist eine altertümliche Sache, den Teufel gibt es nicht (…)

Und im nächsten Satz führt er seinen kruden Gedanken selbst ad absurdum:

(…) doch schaut, was das Evangelium lehrt:

JESUS hat sich dem Teufel gestellt“ (…)

„Wir können ausschließen, daß es Gott wäre der die Versuchungen auf dem Weg des Menschen auslöst.“

Soviel Widerspruch in so kurzen Phrasen ist schon erstaunlich; Bergoglio leugnet die Existenz Satans und behauptet gleich darauf, daß JESUS sich dem (angeblich nicht- existenten) Teufel gestellt hat.

Daß dieser Papst das das Evangelium nach Johannes nicht kennt bezweifle ich – der kennt es.

Deshalb bleibt mir nur die Mutmaßung, daß er ein Ignorant ist, der den Schöpfungsgedanken komplett ausspart. Denn Gott mußte die Versuchung erschaffen, weil sonst kein Mensch seinen freien Willen bilden kann. Und daß Gott alles erschuf (incl. Versuchung) kann auch der Papst hier nachlesen:

Evangelium Johannes: 1,1– 3

1,1 Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.

   2 Dieses war im Anfang bei Gott.

   3 ALLES ist durch das Wort geworden und ohne ES wurde nichts, was geworden ist(…)

Hier ist eindeutig festgeschrieben, daß Gott der Schöpfer ist und daß es außer dem Christentum keine weitere Religion gibt. Das Christentum? Ist Jesus Christus und Gott EINS?

Das Evangelium nach Johannes (Joh 14,6+7)

6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

7 Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

Somit ist der Vater und der Sohn verbunden durch den Heiligen Geist die Dreieinigkeit.

Und KEINE andere „Religion“ kennt einen Schöpfer und somit disqualifizieren sich alle falschen (pseudo-) Religionen als Lügengebilde und wenn Freimaurer wie auch Bergoglio von „Weltreligionen“ und „Religionsfreiheit“ schwafeln offenbaren sie nur ihre satanische (antichristliche) Gesinnung, die auf dem Freimaurertum aufbaut.

Dass dieser Papst Franziskus ein Meister in diesem Metier ist, beweist er auch hier:

Papst lästert Gott und erklärt den Tod Christi zum Fehlschlag, hier der Beweis:

https://www.youtube.com/watch?v=lueHTC7N6O0

Doch wem ist dieser „Papst hörig und verpflichtet?

Papst Franziskus küsst Hände von Rothschild & Rockefeller =| Illuminaten, Freimaurer,

https://www.youtube.com/watch?v=offsHFql6eY

Matthäus 6,24

Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Wem also dient dieser Mann?

Am 04.11.2016 war „Kardinal“ Marx mit SPD-Mitglied Bedford-Strohm auf dem Tempelberg. Auf Anweisung eines Moslems legten sie vorher ihre Kreuze ab – was sagte der „Papst“ dazu? NICHTS!!

wölki3

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

Ein gesundes und starkes Christentum hat immer den Angriffen des Widersachers getrotzt. Doch momentan sieht es düster um die christliche Menschheit aus.

Ist der Gegner zu stark oder der christliche Glaube zu schwach? Hockt der Antichrist bereits im Vatikan?

Am 06. November 2018 veröffentlichte Conservo meinen Beitrag unter der Überschrift:

„DER LETZTE PAPST und das Ende des alten Europas“

https://conservo.wordpress.com/2018/11/06/der-letzte-papst-und-das-ende-des-alten-europas/

mein heutiger Beitrag lehnt sich daran an:

DIE FREIMAURER HABEN UNSERE KATHOLISCHE KIRCHE SCHEIN- EROBERT UND DIE GLÄUBIGEN CHRISTEN GROSSTEILS VERTRIEBEN!

Kriegen wir noch die Kurve zurück zur christlichen Normalität?

Anständige Kardinäle wie Sarah, Müller usw. lassen sich nicht verbiegen – das ist meine Hoffnung.

Auch auf verstorbene Bischöfe und Priester, wie bspw. Bischof Dyba (Fulda) ruht meine Hoffnung.

Fakt ist:

Wenn wir unseren christlichen Glauben aufgeben bekommen wir etwas ganz Anderes – ob es uns gefällt oder nicht! Schauen wir was derzeit geschieht, das übertrifft alle Befürchtungen und viele Menschen sind verwirrt und verunsichert. Und doch, es gibt ein Licht am Ende des Tunnels. Demnächst mehr Fakten.

www.conservo.wordpress.com     25.05.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Islam, Kirche abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Wer ist Papst Franziskus und wem dient der wirklich?

  1. Semenchkare schreibt:

    „Es ist unvermeidlich, dass Verführungen kommen. Aber wehe dem, der sie verschuldet. Es wäre besser für ihn, man würde ihn mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer werfen, als dass er einen von diesen Kleinen zum Bösen verführt. Seht euch vor!“ — Jesus von Nazareth Lukas 17,1-3 EU

    https://beruhmte-zitate.de/autoren/jesus-von-nazareth/

    ….!!

    Gefällt mir

    • strafjustiz schreibt:

      Semenchkare: Ja, aber, ich wette sehr, dass auch Sie, wie übrigens auch der Argentinier PP Franziskus auch diesen Vers nicht recht verstanden hat, denn mit „Kleinen“ sind nicht Minderjährige gemeint, sondern Erwachsene (Glaubende), die gemäss Lk. 18,17 wie ein (Vorschulalter, ca. 6-7 J.) Kind fühlen müssen, um ins Reich Gottes kommen zu können. Bei diesem Vers 17, 1-3 muss man also höllisch aufpassen, dass man den Satz “eines dieser K l e i n e n “ recht verstehe. Er ist wirklich missverständlich ! Passe man auf, dass man auch die Ueberschrift „Jesus, der Kinderfreund“ richtig verstehe. Sie ist nämlich völlig falsch ! Denn mit “Kinder“ sind E r w a c h s e n e gemeint, die, ich wiederhole mich, sich wie K i n d e r fühlen sollen. > Ich hab‘ die 4 Evangelien während Monaten intensivst gelesen! Sie sind wirklich nicht leicht verständlich > Abschreckbeispiel J. 19,11, wo auch kaum jemand fähig ist, sachlich darzulegen, w e r da alles und zu ? Anteil (3/3; 2/3; 1/3) gemeint ist. > Ich lasse Sie also zuerst mal hirnen, bevor ich meine Erklärungen dazu an einem späteren Zeitpunkt bekanntgebe . (26.05.19)

      Gefällt mir

      • Semenchkare schreibt:

        Ich habe das Zitat von Jesus bezüglich des derzeitigen Papstes gemeint.
        Und….
        Ich bin Atheist. Denke aber, das Jesus uns durchaus was sinnvolles mitzuteilen hat. Vorausgesetzt, die Sprüche und Reden sind authentisch überliefert.

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Ich bin kein Atheist, ich vermute einen Schöpfergott, der dieses Universum, voll hochintelligenter Mathematik, geschaffen hat. Denn durch Zufall kann ich mir diese hochintelligente Mathematik nicht erklären. Ich glaube aber gleichzeitig auch, dass alle Religionen von Menschen gemacht sind, von Menschen, die dann später die religiösen Führer waren. Der Zweck und die Absicht dieser religiösen Führer war und ist, Macht über die anderen Menschen auszuüben, und mit dieser Macht den anderen Menschen auf der Tasche liegen zu können. Das gilt eigentlich für alle religiösen Führer schon seit den Priestern der alten Ägypter.

          Gefällt mir

  2. Habenixe schreibt:

    Wer den Schwur der Jesuiten kennt, braucht sich die Frage `Wer `Papst Franziskus ist und wem er dient` nicht mehr zu stellen.
    Da gibt es einen mm-blog, auf dem wurde das Thema ausführlich aufgedröselt.

    Gefällt mir

    • strafjustiz schreibt:

      Habenixe: Ich will Ihnen (allen) mal reinen Wein einschenken: > Wenn PP Franziskus in Richtung Islamidoktrin liebäugelt, indem er u.a. den Islami die Füsse wascht (unerhört sowas, denn Jesus hat das nur seinesgleichen, also den Jüngern gegenüber gemacht, sicher nie den Juden, Nüance also!) = also mit der Lehre eines ungekreuzigten, folglich nicht auferstandenen Jesus, dann begeht er insgeheim Bruch mit den beiden Haupt-dogmen des Konzils zu Nicäa von 325, der (auf Druck von Kaiser Konstantin d.Gr.) Emporhebung von Jesus auf Stufe Mit-Gott im Sinne des sich daraus über mehrere Jahrhunderte entwickelnden Trinitäts-Dogmas, wobei er auch die Existenz von Hölle in Abrede stellt > so etwas organisiere doch ein “barmherziger Gott“ im Sinne der “Berg-predigt“ nicht…. PP Franziskus spielt also ein von aussen schwer durchschaubares Doppelspiel! Ich hab‘ ihn aber durchschaut! > Er betreibt surreale Realpolitik, weil er als Gefangener der reinen Kirchenlehre dazu doch ein neues Konzil Vaticanum III einbe-rufen müsste! Bloss müssten dann a l l e Kristkirchen in seinem Sinne mitziehen, wozu die Zeit noch nicht reif ist! sonst wäre so ein neues Konzil nutzlos ohne neue Erkennt-nisse > revidierten Glaubenslehren! “Gut Ding will nun mal Weile haben“ > d.h. alle Reformen zu seiner > ihrer Zeit !! Sonst sind sie nicht nachhaltend // In so einem Sinne wäre ich mit PP Franziskus lehrmässig gar auf seiner Schiene > Rückkehr vor Nicäa 325, aber, ohne offizielle Absicherung durch das Kardinalskollegium wird seine Zielrichtung unter seinem Nachfolger, weil unverstanden !!, ziellos verpuffen! > Das Gläubigenvolk braucht genaue, einfache Lehrsätze, alles abgehobene “Gemeinte“ bleibt unverstanden, wie auch die Jünger nicht alle Gleichungen Jesu verstanden und jener sich, anmassend, weigerte, diese näher zu erklären! > Mk. 4,13 Mk. 8,12. Ja, er versteifte sich zum kläglichen Standpunkt, statt berechtigte Frage in Mt.21,23 zu beantworten, ausweichend, unsachlich eine Gegenfrage in Mt.21,25 zu stellen. (26.5.19)

      Gefällt 1 Person

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Ich nehme bei Betrachtung des Schreibstils an, dass Stepher=Ulfried ist.
    Zu Papst Franziskus:
    Aus dem Neuen Testament:
    Joh 21, 15-17:
    „Der Auftrag an Petrus und sein Ruf in die Nachfolge
    15 Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Lämmer! 16 Zum zweiten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! 17 Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Liebst du mich? Er gab ihm zur Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! “
    Papst Franziskus ist kein Oberhirte so wie sein Vorgänger Petrus. Denn es steht auch in der Bibel, an ihren Taten sollt ihr sie erkennen.
    Mt 7, 15-20:
    „Warnung vor den falschen Propheten
    15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum, an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.“
    Papst Franziskus kümmert sich nur um die Muslime und nicht um die von den Moslems verfolgten und ermordeten Christen. Er ist der berühmte Wolf im Schafspelz, er liefert seine Schäfchen an die Wölfe aus, er macht aus der christlichen Nächstenliebe, aus der Liebe zum Nächsten, die Versklavung der Nächsten, die Ermordung der Nächsten, den Terror für die Nächsten, die Kriminalität für den Nächsten, die Vergewaltigung der Nächsten. Er stellt nur Forderungen an die guten Menschen, damit die schlechten Menschen sich benehmen können wie die Axt im Walde, damit die schlechten Menschen die guten Menschen ausbeuten können. Er missbraucht den an sich guten Begriff der Nächstenliebe, um die guten Menschen zum Profit der schlechten Menschen ausbeuten zu können. Genauso gut könnte er auch von den schlechten Menschen fordern, zu Hause zu bleiben und sich zu Hause selbst ein gutes Land aufzubauen, anstatt sich bequem und faul woanders ins gemachte Nest zu setzen. Er verlangt die Unterstützung der Migranten, hat aber selbst keine im Vatikan aufgenommen und hat auch nicht den Migrationspakt unterschrieben. Er ist ein kompletter bösartiger Heuchler und ein Wolf im Schafspelz.

    Gefällt 1 Person

    • Ulfried schreibt:

      Gelbkehlchen du bist… ja du hast recht. Aber das bleibt unter uns, gelle?
      Ich lach mich schlapp – enttarnt!

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Man konnte das am Schreibstil UND an den Aussagen erkennen oder zumindest vermuten. Lass es Dir gut gehen.

        Gefällt mir

      • Ulfried schreibt:

        Gelbkehlchen, da gebe ich dir recht in deinem Kommentar. Gerade das:
        WEIDE MEINE SCHAFE
        nach der dreimaligen Frage:
        LIEBST DU MICH? ist den Mietlingen heuer verlorengegangen. AN IHREN FRÜCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN!
        Und da stehen Franziskus, Marx, Bedford und Kanaillen da wie in:
        DES KAISERS NEUE KLEIDER!
        Kriegen wir das wieder hin? Die Katholische Kirche muß wieder zum christlichen Leben finden, das ist unser Auftrag. Packen wir es an?
        Gruß Ulfried

        Gefällt mir

        • gelbkehlchen schreibt:

          Hallo Ulfried, hier bin ich noch einmal, eine Frage an Dich oder an Peter Helmes. Wie konnte das Dokument „NOSTRA AETATE“ (http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decl_19651028_nostra-aetate_ge.html) vom 28. Oktober 1965 im Zweiten Vatikanischen Konzil bezüglich des Islam zustandekommen? Haben die Konzilsväter den gewalttätigen mörderischen Koran nicht gelesen? Ich kann das nicht nachvollziehen. Habt ihr eine Erklärung? Hier der Auszug über den Islam:
          Die muslimische Religion
          3. Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde (5), der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich, auch seinen verborgenen Ratschlüssen sich mit ganzer Seele zu unterwerfen, so wie Abraham sich Gott unterworfen hat, auf den der islamische Glaube sich gerne beruft. Jesus, den sie allerdings nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten, und sie ehren seine jungfräuliche Mutter Maria, die sie bisweilen auch in Frömmigkeit anrufen. Überdies erwarten sie den Tag des Gerichtes, an dem Gott alle Menschen auferweckt und ihnen vergilt. Deshalb legen sie Wert auf sittliche Lebenshaltung und verehren Gott besonders durch Gebet, Almosen und Fasten.
          Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslim kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.

          Gefällt mir

      • conservo schreibt:

        Und ich bin unschuldigh – hab nix gewußt! Gell?

        Gefällt mir

    • strafjustiz schreibt:

      Gelbkehlchen: Ja, aber nicht zu Ende geschrieben, denn a) Jeder Autokrat > Diktator verbietet seinen Untergebenen, fremde Lehren zu lesen > auszuüben, in diesem Sinne ist auch das Evangelium nicht objektiv demokratisch, sondern unintellektuell > im Uebrigen laut J. 21,25 gar nicht fertig geschrieben !! b) Der Vatikan ist eine THEOkratie = Gottesstaat wie jener der Mullahs in Iran & Umgebung, also keinesfalls besser. Auch er richtete seine Gegner noch bis 1868 hin. Der Papst ist absoluter HERRscher über seine Kardinäle, die er nach Belieben fördern oder kaltstellen (früher gar exkommunizieren) kann. Der Vatikanstaat ist also für heutige Begriffe ein unmöglicher Staat, als weltweites Unikum ohne (Mit-sprache-)Parlament, mit einem absoluten, nicht absetzbaren Herrscherdiktator wie zu Zeiten des Sonnenkönigs Ludwigs XIV. Nicht umsonst gab es in viel früheren Jahrhunderten inner/ausserhalb des Vatikans viel Dauer-Streit mit bis 3 Päpsten, die grausam brutale Inquisition > Gehirnwäsche der übelsten Art, alles im Namen Gottes, allwo doch Besagter laut Jh. 4,24 “Geist“ ist. // Leider überlebt er so, weil durch Legate der letzten 1000 Jahre unermesslich reich geworden ! (26.5.19)

      Gefällt 1 Person

      • Semenchkare schreibt:

        Ich würde das eher als theokratische Monarchie bezeichnen.
        Der Papst ist „Caesar, Augustus Princeps is Vatican et Orbis“

        ,,Kaiser, der erhabene Herrscher des Vatican(staates) und der (christl.) Welt“

        So würde ich das ausdrücken.

        Gefällt mir

      • Ulfried schreibt:

        strafjustiz, wie kommst du darauf, daß die Inquisition grausam und brutal war? Hatte die katholische Kirche jemals das „jus gladis“? oder war sie selbst grausamen Verfolgungen ausgesetzt? Die neueste Geschichtsforschung diesbezüglich hat Arnold Angenendt in seinem Kompendium
        TOLERANZ UND GEWALT zusammengefaßt.
        Hier noch ein historischer Denkanstoß Die Zeitschrift GEO vom April 2010 unter dem Titel : „NEUES VOM SCHEITERHAUFEN“ (Fred Langer) widerlegt deine komischen Anschuldigungen gegen die Inquisition – wußtest du das?
        Weißt du, daß einer der größten Humanisten, Friedrich von Spee ein Großinqisitor war?
        Schreib doch Texte die du auch belegen kannst also mit Fakten.
        Die „Grausamkeit“ der Inquisition ist längst durch die aktuelle Geschichts- Forschung widerlegt. In welchem Jahrhundfert strafjustiz lebst du eigentlich – Spiegel, BILD- Zeitung?

        Gefällt mir

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Von Welt online:
    Kardinal Woelki bezieht Stellung gegen die AfD
    (https://www.welt.de/politik/ausland/live194004943/Europawahl-2019-Kardinal-Woelki-bezieht-Stellung-gegen-die-AfD.html)
    „Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki sprach am Wahltag gegen die AfD aus. „Selbstverliebte, nationalradikale Sprücheklopfer, die nationale Alleingänge planen und zwar viel vom Volk reden, ihm aber letztlich nicht dienen wollen, die sind für mich keine Alternative – nicht für Deutschland und nicht für Europa“, sagte Woelki in einem Beitrag für das Kölner Domradio.“

    Kardinal Woelki ist der Sprücheklopfer, er hat keine Argumente, sondern nur eigene Wertungen ohne Beleg. Er unterstützt die Sklaverei unserer „Volksvertreter“ , die ihr eigenes Volk versklaven. Er macht aus der christlichen Nächstenliebe die Versklavung der Nächsten, den Terror gegen die Nächsten, Messermorde und Vergewaltigung gegen die Nächsten, Kriminalität gegen die Nächsten. Er pervertiert das Christentum, benutzt das Christentum zur Sklaverei der eigenen Schäfchen. Er ist kein Oberhirte sondern der Wolf im Schafspelz.

    Gefällt mir

  5. STEFAN MATUN schreibt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Friedenslieb schreibt:

    Liebes gelbkehlchen
    wenn sich wölki da nicht schon wieder mal den Mund verbrannt hat?
    Sieht immer komisch aus, wenn schwarzer Rauch aufsteigt,- man könnte Sorge haben, der Dom brennt 🙂

    Gefällt mir

  7. Pingback: Wer ist Papst Franziskus und wem dient der wirklich? – Euro Arab Press يورو عرب برس

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s