Gewählt wurde, was unsere (?) Medien wollen – GRÜN!

(www.conservo.wordpress.com)

von Albrecht Künstle

– Wahlverliererin SPD tanzte auf der grünen Hochzeit und verdient kein Mitleid

– Versuch einer Kurzanalyse, welche Partei warum so abgeschnitten hat

Der Wahlsieger in Deutschland sind die Grünen. Einst waren Linke und Grüne zum „Marsch durch die Institutionen“ angetreten, gemeint waren die Parlamente und Verwaltungen. Dass es den Grünen auch gelingt, die Lehrerzimmer, Lehrstühle und Medien zu erobern, hätten sie sich wohl nicht träumen lassen. Tatsache ist, dass heute die Hälfte der Meinungsmacher der Druck- und Funkmedien „Journalisten“ mit grünem Parteibuch oder Hirn sind. Entsprechend die Themenschwerpunkte, Kommentare und Moderationen. Wer’s nicht wahrhaben will, sehe sich noch einmal Anne-Will-Grüne vom Wahlabend an. Annalena Baerbock führte in der illustren Runde gefühlt ein Drittel der Zeit das Wort, und weil sie doppelt so schnell spricht als normale Menschen, verschoss sie ihre verqueren Botschaften wie aus einem Maschinengewehr. Und weil das viel schneller ist, als die meisten denken können, erhielt sie auch den größten Beifall des Publikums.

Dass ihre Bewegung eine Partei der Verbote und Reglementierung ist und Abtreibungen bis in den neunten Monat möglich sein sollen, wird den Grünen wohl auch von über einer Million „Christdemokraten“ verziehen, die sich von der Union abgewandt und sich für die Grünen entschieden haben. Und dass ihr großer Vorsitzender Habeck unser Vaterland schon „zum Kotzen“ gefunden hat, tut der Popularität der Grünen auch kein Abbruch. Klar auch, dass die Erstwähler/innen, welche die grün dominierten Schulen verlassen haben, wählen, was ihnen dort vermittelt wurde. Die Öko-Partei (auch für umweltfreundliche Abtreibungen?) verbesserte sich um 90 Prozent und landete jetzt bei 20,3 Prozentpunkten. Angesichts des erkämpften grünen Meinungsmonopols auf allen Ebenen dürfte das noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Zweiter Wahlsieger ist die FDP. Sie gewann fast 59 Prozent hinzu und liegt immerhin wieder bei 5,4 Prozentpunkten. Den dritthöchsten Stimmengewinn von 55 Prozent erzielte die AfD; sie liegt jetzt mit 11 Prozent doppelt so hoch wie die LINKEn. Dass sich insbesondere im Westen die eigenen Erwartungen der AfD nicht erfüllt haben, hat m.E. drei Gründe.

Europa in Frage zu stellen und gleichzeitig für den Einzug in dessen Parlament zu kämpfen, war ein rhetorischer Spagat, der offensichtlich nicht einmal Meuthen richtig gelang. Das war etwa so, als wenn jemand vorgibt, heiraten zu wollen, um sich wieder scheiden lassen zu können. Warum wurde der Schwerpunkt nicht auf die Euro-Verwerfungen gelegt, die einmal Auslöser der Parteigründung waren.

Den klimatischen Trend als „Klimalüge“ zu titulieren und sich damit in Widerspruch zu den Meinungs-Monopolisten und der großen Mehrheit der Wissenschaftler zu setzen, das war von Anfang an aussichtslos. Besser wäre es gewesen, der öffentlichen Diskussion eine andere Richtung zu geben: Verständigen wir uns auf eine zukunftsweisende Energie- und Verkehrspolitik und machen aus Klimahypothesen keine Ersatzreligion.

Die Strache-Affäre kostete die Partei ebenfalls Stimmen, weil sie nicht souverän pariert wurde. Als Ben Gurion einmal mit so etwas konfrontiert wurde, sagte er, wenn es in Israel die ersten Puffs gibt, weiß die Welt, dass wir ein normales Land sind wie andere auch. Eine adäquate Antwort wäre gewesen, JA, jetzt hat der Sumpf auch uns erreicht, andere Parteien hatten uns das voraus.

Die CDU/CSU verlor 20 Prozent und landete bei 28,3 Prozentpunkten. Das ist angesichts der Politik Merkels kein Wunder, auch wenn sie im Wahlkampf abtauchte. Man muss mit der AKK fast Mitleid haben.

Die LINKE sank von 7,4 auf 5,4 Prozentpunkte, verlor also 37 Prozent. Viele ihrer Wähler wanderten zu den Grünen ab. Ist aber fast egal, denn grün-rot-grün gibt sich nicht viel. Zusammen bringen sie es jedenfalls auf ein Viertel der Wähler dieses, nicht mehr unseres, Landes.

Kein Mitleid verdient die SPD, obwohl sie fast 41 Prozent verlor und bei 15,6 Prozentpunkten landete. Sie gab und gibt sich als Steigbügelhalter der Grünen. Die Spezialdemokraten wurden nicht nur abgestraft für ihre innenpolitischen Fehler. Sie setzte blindlings auf den niederländischen Frans Timmermans, jenem vaterlandslosen Diplomatensöhnchen und Polit-Vagabunden, für den Begriffe wie Heimat und Nationalstaaten Fremdworte sind. Ein zweiter Muhammad, der auf eine Journalistenfrage, ob der Islam zu Europa gehöre, antwortete, „schon 2000 Jahre“. So wie Muhammad zum Besten gab, den Islam habe es schon vor Jesus Christus gegeben, nur habe es jener Prophet nicht gewusst. Und er verortet den Islam in Europa zeitlich noch vor der Gründung des Islam in Arabien. Es kann ihm angesichts seiner Begeisterung für den Migrationspakt und der Politik der Öffnung der europäischen Grenzen für alle möglichen Kulturen offensichtlich nicht schnell genug gehen, dass der Islam nicht nur zu Europa gehört, sondern eine tragende Rolle spielt. Vielleicht auch mit ihm, nur sein Bart ist noch nicht prophetentauglich.

Und mit solchen Luschen will die SPD Europa gestalten? Da wäre es noch besser gewesen, die SPD hätte den deutschen Manfred Weber unterstützt. So kann es jetzt geschehen, dass der deutsche Favorit der EVP zwischen den Steinen der wirklich starken Blöcke in Europa zerrieben wird. Auch daran wird sich zeigen, dass Merkel als angeblich „stärkste Frau Europas“ ein Popanz ist. Wie schon bisher schicken die Parteien nicht gerade ihre hellsten Köpfe nach Straßburg. Nur bei der AfD ist es umgekehrt. Diese nominierte gute Leute für das Europa-Parlament, die jetzt leider im Land fehlen werden. Man kann es natürlich auch anders sehen. Vielleicht ist der AfD unsere EU doch nicht so egal, wie die Medien es immer wieder darstellen.

www.conservo.wordpress.com   30.05.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Christen, CSU, Die Grünen, Die Linke, EU, Europäische Kommission, FDP, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Gewählt wurde, was unsere (?) Medien wollen – GRÜN!

  1. Semenchkare schreibt:

    Passt dazu…
    Vor allem wenn man „zwischen den Zeilen hört“ und das Kopfkino etwas bemüht, das nicht visuelle hinter der Video-Ästhetik zu sehen. Tipp: Mal auf die Fahnen in der Schlusssequenz achten 🙂

    Rammstein – Radio (Official Video)

    Rammstein Official
    Am 26.04.2019 veröffentlicht

    Gefällt 1 Person

  2. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  3. Semenchkare schreibt:

    „Die CDU/CSU verlor 20 Prozent und landete bei 28,3 Prozentpunkten. Das ist angesichts der Politik Merkels kein Wunder, auch wenn sie im Wahlkampf abtauchte. Man muss mit der AKK fast Mitleid haben.“

    Nöööö. Das ist „Merkel-Kalkül“. Denn die wird für das Debakel damit nicht in politidsche Haftung genommen und kann weitermachen wie bisher.

    AKK ist das Püppchen, dessen Fäden bei Bedarf abgeschnitten werden. Merkel hat den Vorsitz nicht aus Langeweile aufgegeben, die wusste warum!

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Gewählt wurde, was unsere (?) Medien wollen – GRÜN! – alternativ-report.de

  5. Sandokan schreibt:

    Jetzt wo wir alle wissen dürften, dass sich in die korrupte EU der Geldadel eingekauft hat und selbst Soros Strippen zieht, nicht umsonst war auch SPD Katharina Barley bei Soros zur Audienz, wird ganz im Stil der Plutokratie die Enteignung der Völker und der Raub der europäischen Ressourcen durchgezogen. Man kann Salvini nur wünschen, das er trotz Erpressung der EU hart bleibt. Obwohl die Basis Union damals gegen eine Schulden und Transferunion war, hat Merkel hinterlistig die Öffentlichkeit getäuscht mit Target II Salden die viele erst für eine Bilanzgröße hielten, aber in Wirklichkeit eine andere Art ESM sind. Ökonomen die sich als Merkels Hofschreier und Schreiber betätigen, werden wieder viel Krawall machen und lügen. Es ist richtig, nach Italien ist deutsches Geld in marode Banken und Konzerne geflossen, aber wie die Ossis nach der Wende bitter erfahren mussten, dank Treuhand, haben die neuen Investoren Fördermittel abgefasst, haben es versteckt in Schattenbanken wie der EZB oder sonst wo, hinterließen Bauruinen und sind untergetaucht, das Geld sieht man nie wieder! Auch sind die Target II Salden nie der Bevölkerung zu Gute gekommen und ja auch ich habe Ökonomen darauf aufmerksam gemacht, die über Brüssel verschleuderten Target II Salden in die eigene Hand zu nehmen und Verträge nach zu bessern. Für Deutschland ist das Geld definitiv weg und wenn doch Schulden abgeglichen werden, landet es im Moloch Brüssel und die Plutokraten bedienen sich. Also kann ich der Abspaltung Italiens welches sich aus der Knechtschaft Brüssel lösen möchte sehr wohl was abgewinnen, wenn es nicht gelingt die EU wieder auf Kurs der Gründerväter zu bringen und die Plutokraten die in ihrer Gier Europa vernichten, raus zu schmeißen. Das Geld ist für Deutschland verbrannt, so oder so mit dieser EU und EZB Schattenbank der Plutokraten, zu behaupten die Deutschen sehen das Geld unter derzeitiger Konstellation wieder, sind propagandistische Märchen , wenn man weiß, dass es in den Händen des neuen Geldadels, jener Plutokraten verschwindet. Fiat hat mit Chrysler fusioniert, also keine Kooperationsverträge und will jetzt Renault schlucken und damit auch die rumänische Tochter Dacia. Unsere Plutokraten arbeiten am staatsmonopolistischen Kapitalismus, wo globale Konzerne, nachdem die Unternehmensvielfalt vernichtet wurde den Ton angeben.

    Gefällt 1 Person

  6. Pingback: Die erhoffte Gewichtsverlagerung im EU-Parlament hat begonnen – website-marketing24dotcom

  7. Pingback: Die erhoffte Gewichtsverlagerung im EU-Parlament hat begonnen – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  8. francomacorisano schreibt:

    Der Klimawandel ist natürlich NICHT menschengemachten. ABER selbst wenn er menschengemachten wäre, ist die Industrienation Deutschland nur für 0.5% der Emmissionen weltweit verantwortlich. Wenn wir diesen Wert durch aktive Klimaschutzpolitik halbieren würden, ändern diese 0.25% überhaupt NICHTS!!!

    ABER Linksgrüne sagen, Deutschland müsse Vorreiter sein, Beispiel geben. Das wollte schon einmal einer. Der nannte das „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen…“

    Liken

  9. pogge schreibt:

    Diese Englichen Adeligen Top-Eugeniker sind die Grossväter der Grünen Umweltbewegungen !

    http://recentr.com/2019/06/05/diese-top-eugeniker-sind-die-grossvaeter-der-umweltbewegung/

    Diese Englichen Adeligen Top-Eugeniker sind die Grossväter der Grünen Umweltbewegungen !

    Wir brauchen Umweltschutz und Freiheit zugleich. Nur eins davon reicht nicht. Wie aber bekommen wir beides?

    Man muss über die üblichen ideologischen Kategorien und Denkmuster hinausgehen, um zu verstehen was die bisherige dominierende Umweltbewegung wirklich ist und um zu verhindern, dass Deutschland im Desaster endet.

    https://recentr.media/video/die-grnen-adeligen-eugeniker-80-weniger-brger-und-verschmutzung

    Sieht man hinter die Müsli-Fraktion und ehemaligen West-Kommunisten, aus der das Spitzenpersonal der Grünen hervorkam, und sieht man hinter die neue Garde an Retorten-Stars wie Luisa Neubauer und Greta Thunberg, dann sieht man die eigentlichen Großväter und Großmeister der Umweltbewegung, die die gesamte Gesellschaft umbauen wollen: Es handelt sich nicht um linksliberale Ökos, sondern um ultra-elitäre weiße Aristokraten und gnadenlose Eugeniker, die immerzu die Großindustrie kontrollierten die einen Großteil der Verschmutzung erzeugte. Je weiter man nach oben kommt, umso mehr verschwimmen die Grenzen zwischen staatlich und privat und die Ideologien sind nur noch ein Mittel zum Zweck.

    Bisher galt: Umweltschutz konnte man sich nur in kapitalistischen, westlichen Ländern leisten. Im Sozialismus im Osten war die Wirtschaft so ineffizient, dass kein Geld da war für Umweltschutz. Inzwischen hat sich aber etwas Wesentliches geändert: Die Supermächte brauchen die meisten ihrer Bürger nicht mehr wegen Robotern, künstlicher Intelligenz und neuartigen Waffen. Wenn die meisten Bürger verschwinden, dann entfällt auch die Notwendigkeit, Güter herzustellen die die Bürger brauchen. Weniger Produktion von Gütern bedeutet weniger Umweltverschmutzung. Bei der diesjährigen Bilderberg-Konferenz schätzte ein Experte, dass 80% der Jobs wegfallen würden, was auch bedeuten kann dass 80% der Bürger nicht mehr benötigt werden. Die USA, China und ganz Eurasien wären dann ein gigantischer Natur-Park.

    Das neue Buch „Empty Planet: The Shock of Global Population Decline“ schildert, wie bald die Bevölkerungszahlen weltweit kollabieren werden. Eliten setzen wegen ihrer neuen technologischen Kapazitäten jetzt immer stärker auf eine grüne Agenda und Eliten kontrollieren gleichzeitig das komplette ideologische Spielfeld. Wir sehen enorme popularität der grünen bei unter 30-jährigen. Insbesondere die AfD ist sehr schwach in dem Segment und uneinig im Bezug auf Umweltschutz und libertäre Prinzipien. Selbst eien rechtsökologische Ausrichtung in Kombination mit der Forderung einer Ein-Kind-Politik in Entwicklungsländern, wie kürzlich in der Berliner AfD vorgeschlagen, wäre nicht attraktiv genug für die jungen Wähler.

    Der WWF und die Eugenics Society

    Die Grossen, bestimmenden Umweltschutz-Zirkel gehen alle auf das Britische Imperium zurück, das keine Hemmungen dabei hatte, Millionen Inder verhungern zu lassen und fast jedes Land der Welt anzugreifen.

    Das Konzept für den World Wide Fund for Nature wurde erstmals 1960 in einem Leserbrief von Victor Stolan für die Tageszeitung The Observer formuliert. Dort war zuvor ein Artikel von Julian Huxley erschienen, der das Artensterben in Afrika thematisierte. Sir Julian Huxley war ein Fellow der königlichen Wissenschaftsvereinigung Royal Society, die weitgehend die Klimawandel-Panik gesteuert hat, und Mitglied der British Eugenics Society für Bevölkerungskontrolle. Huxley wurde ausgebildet an elitären Kaderschmieden wie Eton und Oxford. Auch der WWF-Gründer Edward Max Nicholson besuchte Oxford und war sogar Präsident der Royal Society for the Protection of Birds. Mit Julian entwickelte er auch die einflussreiche Organisation International Union for Conservation of Nature (IUCN).

    WWF-Gründer Guy Mountfort trug den Order of the British Empire. Gründer Peter Scott war Mitglied der Royal Society und trug mehrere Britische Orden. Sein Vater war im Royal Victorian order. Er begeisterte Prinz Philip für den Gliding-Sport. Seine Frau trug den Most Excellent Order of British Empire“ und war in der Royal society of literature.

    Die British Eugenics Society (später Galton Institute) war voll mit einflussreichen Männern und Frauen des Grünen AdeLs:

    Baron John Keynes, der berühmte Ökonom
    David Coleman, Professor of Demography at the Department of Social Policy and Intervention, University of Oxford, kannte sich bestens aus mit demografischen Entwicklungen und wie man diese steuert.
    Arthur Balfour, der Earl of Balfour: Order of the garter, Order of Merit, Mitglied des Kronrats, Royal Society und crown deputy lieutenant
    Florence Barrett: Trug diverse Orden. War eine der bedeutendsten Gynäkologinnen und Geburtsspezialistinnen ihrer Zeit.
    William Henry Beveridge, 1st Baron Beveridge, KCB Order of the bath, ein britischer Ökonom und „Sozialreformer“. Permanent Secretary of the Ministry of Food und nahe an Winston Churchill, der so viele Inder verhungern ließ. Er war Director of the London School of Economics and Political Science from un Master of University College, Oxford.
    Walter Russell Brain, 1st Baron Brain, Britischer Neurologe und Autor des Standardwerks „Brain’s Diseases of the Nervous System“. Oxford-educated. Fellow der Royal Society
    Sir Charles Galton Darwin, KBE MC FRS (Royal Society), Physiker und Director of the National Physical Laboratory (NPL) während dem Zweiten Weltkrieg. Enkel von Charles Darwin.
    Leonard Darwin, FRGS (Royal Geographical Society), Politiker, Ökonom und Eugeniker. Sohn von Charles Darwin.
    Charles Davenport: 1898 wurde er Direktor des Cold Spring Harbor Laboratory in New York, wo er 1910 ein Institut für Eugenik namens Eugenics Record Office eröffnete, das bis zu seiner Schließung im Jahre 1939 für staatlich erzwungene Sterilisierung eintrat. Als ein Ergebnis seiner Forschungen propagierte er die Deportation aller amerikanischen Schwarzen mit dem Ziel, einer „Rassenvermischung“ zuvorzukommen und arbeitete auch mit führenden Nationalsozialisten zusammen. 1939 schrieb er einen Beitrag für die Festschrift für den deutschen Anthropologen Otto Reche, der sich im Laufe des Zweiten Weltkrieges für die vorgängige „Säuberung“ der eroberten Gebiete in der Sowjetunion von allen Einheimischen einsetzte
    Sir Francis Galton, FRS: Soziologe, Psychologe, Athropologe, Eugeniker und vieles mehr. Er ist der Begründer der Psychometrie
    Madison Grant: Grant studierte an der Yale University und an der Columbia Law School Jura. Danach arbeitete er als Rechtsanwalt; sein Hauptinteresse galt allerdings den Naturwissenschaften, wobei er sich bald der Eugenik zuwandte. Der Anthropologe Alexander Goldenweiser hielt Grants Hauptwerke The Passing of the Great Race (1916) und The Conquest of a Continent (1933) für bewundernswerte Beispiele für in ein wissenschaftliches Gewand gekleidete rassistische Vorurteile.Der Autor Jonathan Spiro (2008) nennt Grant den Führer der eugenischen Bewegung in den USA. Er verbreitete die Auffassung von den Blondhaarigen und Blauäugigen als der „Herrenrasse“ und forderte, dass der Staat die Abkömmlinge „minderer Rassen“ vernichten (eliminate) soll, welche keinen „Wert“ (value) für die Gesellschaft haben. Seine Werke waren in den USA der 1920er Jahre sehr populär, da sie zu einer Welle der konservativen Reaktion auf gesellschaftliche Veränderungen und zu einer einwandererfeindlichen Stimmung passten. Vor allem süd- und osteuropäische, deutsche, jüdische und oastasiatische Einwanderer waren jetzt nicht mehr willkommen und teilweise Verfolgungen des Ku Klux Klan ausgesetzt. Grants Ideen haben Einfluss auf Adolf Hitler und die aufkommende nationalsozialistische Bewegung gehabt. Hitler schickte an Madison Grant einen begeisterten Fan-Brief, in dem er „Der Untergang der Großen Rasse“ (1925 auf Deutsch erschienen) als „seine Bibel“ bezeichnet. Hitler übernahm die Rede von den „minderwertigen“ Rassen; sie sollten zugunsten einer gestärkten „nordischen Rasse“ verschwinden. Das hieß bei Grant „nordisizing“, bei den Nazis dann „aufnorden“. Das Exemplar mit Widmung, das Grant daraufhin an Hitler sandte, befindet sich heute in der Library of Congress.
    Thomas Horder, 1st Baron Horder. Knight grand cross royal victorian order. Englischer Arzt und einer der führenden Diagnostiker. Er durfte die britischen Monarchen behandeln.
    David Starr Jordan, Founding president of Stanford University. Er war der Chef des Committee on Eugenics of the American Breeder’s Association, aus dem das California Program mit Zwangs-Deportationen und Sterilisationen herauskam.
    Franz Josef Kallmann, Experte für den Ursprung psychischer Erkrankungen im Gehirn.
    Sir Bernard Mallet, KCB. Studium in Oxford. Private secretary für Arthur Balfour. Registrar General and President of the Royal Statistical Society. Leiter der World Population Conference1927. Er heiratete Marie Adeane, Maid of Honour für Queen Victoria

    http://recentr.com/2019/06/05/diese-top-eugeniker-sind-die-grossvaeter-der-umweltbewegung/

    https://recentr.media/video/die-grnen-adeligen-eugeniker-80-weniger-brger-und-verschmutzung

    Liken

Kommentare sind geschlossen.