Zeichen gegen Homophobie: Katholische Kirche in Köln hisst Regenbogenflagge

wölki3

Zeichnung: Fridolin Friedenslieb

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt

Offener Brief an Kardinal Woelki

(An: „Erzbistum Köln“ presse@erzbistum-koeln.de )

(Vorliteratur: https://www.journalistenwatch.com/2019/05/28/islamisierung-big-stimmbezirk/)

Sehr geehrter Herr Kardinal Rainer Maria Woelki,

Maria 2.0 und die Verherrlichung von Homosexualität und Gender scheinen mir das zurzeit einzig Wichtige und Effektive zu sein https://www.express.de/koeln/zeichen-gegen-homophobie-katholische-kirche-in-koeln-hisst-regenbogenflagge-32601430?dmcid=sm_em , um sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und meist ganz persönlich darzustellen. Solche Leute missbrauchen die Katholische Kirche aus dem tiefen Innern heraus. Das nächste wird sein, dass sie behaupten, Maria, die Mutter Jesu sei lesbisch gewesen, „weil sie keinen Mann erkannte“. Diese Laiengremien – allen voran das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken – taugen in meinen Augen nichts und sollten, wenn nicht abgeschafft, doch einer gründlichen Reform unterzogen werden.

Aber auch wer sich wie Sie, Eminenz, im Sommer vor 3 Jahren und schon kurz nach den schrecklichen, weltweit einmaligen Vorfällen in der Kölner Silvesternacht, an Fronleichnam auf die Domplatte stellt und an einem auf Kosten der Kirchensteuerzahler vom Mittelmeer hierher gekarrten „Flüchtlingsboot“ die Hl. Messe feiert, der ist in meinen Augen ebenso populistisch, oder sagen wir besser „politolistisch“, sollte es dieses Wort geben, aber Sie wissen schon, was ich meine. Ich empfehle dazu auch diesen auf Kath.net zu lesenden Artikel http://www.kath.net/news/mobile/68084 über den gegenwärtigen Zustand unserer Kirche. Macht Sie das nicht nachdenklich? Alles nichts Neues? „Weiter so, wir schaffen das“?

„Unsere“ Katholische Kirche ist heute zu politisch und hat zudem auch noch viel zu viel Geld. Eine arme Kirche, dafür aber unabhängige und vernünftige, wäre besser. Von der Evangelischen brauche ich erst gar nicht zu reden.

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Hildebrandt (Rheinland-Pfalz)

www.conservo.wordpress.com     4.6.19

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Kirche, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Zeichen gegen Homophobie: Katholische Kirche in Köln hisst Regenbogenflagge

  1. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Sandokan schreibt:

    Seit den 68ern wurde von den edelmütigen Pfaffen, man verzeihe mit den Spott den Menschen der christliche Glaube abtrainiert und verweltlicht, besonders Käßmann hat darin große Verdienste den christlichen Glauben zu verspotten und krönt das ganze mit Klimawandelhysterie, immerhin ihr Töchterchen war oder ist bei den Grünen! Von Sach- und Fachkenntnis keine Ahnung, es gibt auch Vulkane unter dem Meer die Ursache für mysteriöse Wellen sein können, kein Abrakadabra, Klimawandel zeig es uns, rein wissenschaftliche Fakten. Nachdem die gläubigen in Scharen die Amtskirchen verlassen, muss den Kirchen unbedingt ein neues Abzocke Modell einfallen und Käßmann als alte SPD Ikone, möchte auch Herrn Scholz und dem BP gefallen und den Bürgern denn letzten Taler für die Klimawandel Hysterie aus der Tasche holen und es muss ja für Madam der regelrechte Schock im Lutherjahr gewesen sein, da ja Wittenberg nach der skandalösen marxistischen Weihnachtsmesse von ihr noch in Bauarbeiten steckte, was für ein Glück, wo sie ehrliche wissenschaftliche Arbeit zu Luther im Augustinum erblickte, das all ihre obskuren Ideen hätte in Frage stellen können und sie noch kurzer Hand vor Ablauf des Lutherjahres im November bereits im September die große Lutherausstellung schließen ließ. Nun, der Osten war eingesperrt, durfte die Diktatur erleben und dadurch war der Glaube noch stark und noch nicht radikal kastriert, aber nach der Wende sollte sich das ändern und ich bin entsetzt über die Hammelherde, die jetzt auch schon im Osten den falschen Pharisäern und eingeschleusten SED Kadern in den Kirchen wie blinde Maulwürfe hinterhertrampelt. Der christliche Glaubensverfall in Deutschland erreicht Rekord Niveau und mäh, mäh, mäh, der Kirchenspaßclub macht unterwürfig mit. Die alten Christen in der DDR von MfS verfolgt würden sich im Grabe rumdrehen, wenn die Pfaffen am 8 März oder 1. Mai ihren geistigen Müll von der Kanzel werfen, auch im Osten, Glaubensverrat pur. Nicht nur Wölki hat einen an der Waffel, sondern die ganze nach neuen Pfründen jagende Pfaffenkaste, die ihrer Sonnenkönigin huldigt, der immer schon ein fester christlicher Glaube ein Dorn im Auge war. Das Christentum in Deutschland schafft sich ab, leider und wird durch die knechtende mittelalterliche Unterdrückung der Menschheit für eine Elite ersetzt. Noch tun diese Pfaffen so, als würden sie verständnisvoll für die Nöte der Gläubigen sein, aber sobald sie an der Macht sind werden sie die Glaubensfreiheit ausradieren für die UNO Welteinheitsreligion, für die Käßmann schon warb, nicht 10 Gebote, sondern über 50, damit der Einheitsmensch ja schön spurt und nach der Pfeife der Eliten tanzt. Würg ! deshalb habe ich immer geworben, besorgt Euch die letzten Exemplare der Luther Jubiläumsbibel, denn die wird bald mit dem Läßmannschen, Marxschen, Bedford Strohm, Wölki geistigen Müll umgeschrieben, dies merkte man schon, weil keine einfache Bibel mehr unter 19 Euro zu haben war. Auch die alten Gesangsbücher wurden gefleddert und immer mehr mit heidnischen Liederbüchern ergänzt. .

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Signaal tegen homofobie: Katholieke kerk in Keulen hijst regenboogvlag – Theresa's visie

  4. Ingrid schreibt:

    Und der evangelische Oberhirte heizt die Flüchtlingsströme an und besucht die NGOs.
    Anwälte gehen gegen die EU vor, wir sind Schuld, dass im Mittelmeer die Menschen ertrinken.
    Trägt nicht jeder selber den Schutz für sein Leben?
    Deutschland und Europa sind zum Spielball der Welt geworden, weil eine Bande hier sein Unwesen treibt.
    Weiter so, dann geht es schneller mit der Flutung des Islam, die verteilen schon Flugblätter auf Arabisch, was es in Deutschland alles umsonst gibt unddas man hier machen kann was man will.
    Blödland eben!!!!

    Gefällt 1 Person

  5. francomacorisano schreibt:

    Juso-Kevin ist ja schwul. Der kann höchstens Kinder im Regenzglas machen lassen, aber niemals ein Kind aus Liebe zeugen…!

    Gefällt mir

  6. Pingback: Zeichen gegen Homophobie: Katholische Kirche in Köln hisst Regenbogenflagge – alternativ-report.de

  7. Günter Schaumburg schreibt:

    Als die beiden Jesus-Verräter Marx und Strohm ihr Kreuz auf dem Tempelberg ab-
    legten, und Unterwerfung unter den Islam betrieben, war mein Maß voll: Dem
    Verein (wie traurig, so etwas schreiben zu müssen) habe ich gekündigt. Mit dieser
    Kirche habe ich abgeschlossen. Auch zu meiner Beerdigung will ich von diesem Polit-
    büro keinen Segen, ich weiß, dass Gott mich versteht.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.