Die Grünen als stärkste Partei – eine tektonische Plattenverschiebung

(www.conservo.wordpress.com)

von Dushan Wegner *)

Die Grünen sind stärkste Partei in der ARD-Sonntagsfrage. Machen wir uns nichts vor: Es ist das Zeichen eines Auseinanderbrechens, einer tektonischen Plattenverschiebung in der Gesellschaft.

Pangea (wörtlich: »das ganze Land«) war der letzte Superkontinent dieses Planeten – er existierte im Zeitraum von etwa 300 bis 150 Millionen Jahren vor heute – die Zahlen variieren, je nach Wissenschaftler. Pangea teilte sich auf und die Erdplatten wanderten auf der Erdoberfläche los, bis sie da waren, wo wir sie heute kennen und – so noch erlaubt – lieben.

Nach aktuellen Theorien wurde damals versucht, via einer auf die Plattentektonik erhobenen Steuer das Auseinanderdriften der Kontinente zu verhindern, was aber am Widerstand der neoliberalen Velociraptoren scheiterte – doch dafür haben wir heute diese vielen schönen Meerküsten an den Kanten der neuen Kontinente, ob in der Nähe (wenn man sich die Promi-Villa auf Sylt leisten kann) oder in der Ferne (für Umweltaktivisten, denn nur jene haben sich das Recht auf Fernurlaub durch die richtige »Haltung« erkauft).

Damals, als das erste Pangea auseinanderbrach, konnte es für Tierarten entscheidend sein, so mutmaßt mein einfacher Verstand, auf welcher Erdplatte sie sich gerade aufhielten, als es auseinanderging. (Ich denke hier an den Mauerbau durch Berlin, als die Bürger plötzlich feststellten, dass sie ab sofort in Freiheit oder im Sozialismus lebten – siehe etwa welt.de, 6.11.2014.)

Wenn man, damals, als Pangea sich trennte, eine Maus war, wollte man nicht dort hängenbleiben, wo es besonders kalt war, denn das Fell von Mäusen ist zu dünn für die Arktis. Viele Mäuse hatten das Pech, dort zu leben, wo auch Katzen wohnten, und wo sie bis heute gemeinsam wohnen (siehe dazu die entsprechenden Dokumentationen). Manche Mäuse traf das Schicksal, dort zu leben, wo auch die Elefanten wohnen, und diese Mäuse mussten immerzu aufpassen, nicht zertrampelt zu werden. (Nach einer anderen Theorie waren es die Mäuse selbst, welche die Erde, inklusive der Fjorde in Norwegen, konstruieren ließen, um in den Hirnen der Menschen nach der »ultimativen Frage« zu suchen.)

Trump weigerte sich

Laut aktueller »Sonntagsfrage« der Grünen-PR-Abteilung (ich meine: tagesschau.de, 6.6.2019) steht die Nie-wieder-Deutschland-Partei aktuell bei 26 Prozent bundesweit, also vor der CDU/CSU (25 Prozent). Die SPD rutscht übrigens auf 12 Prozent, und damit 1 Prozentpunkt hinter die AfD.

Laut einer anderen aktuellen Umfrage – welchen Wert man ihr auch beimisst – präferiert immerhin ein Viertel der Deutschen angeblich eine Grün-Rot-Rot-Koalition (welt.de, 6.6.2019), Staatsfunk-Liebling und Grünen-Chef Robert Habeck soll laut Umfragen vor der CDU-Kandidatin »AKK« stehen (welt.de, 4.6.2019; bild.de, 6.6.2019), die (auch in meiner Einschätzung) eigentlich als nächste Default-Kanzlerin gilt/galt.

Grundsätzliche Verschiebungen politischer Machtverhältnisse sind immer, und ganz besonders in der Demokratie, zugleich auch Anzeichen von Veränderungen in der Gesellschaft selbst. Bereits das Reden von einer grünen Kanzlerschaft ist bereits eine tektonische Plattenverschiebung – genauer: es ist das Zerbrechen eines Kontinents-in-Gedanken und der Beginn des Auseinanderdriftens.

Ein Symbol für das Auseinanderdriften von Anti-Aufklärung auf der einen Seite, und Pragmatik-in-eigener-Sache auf der anderen Seite, erlebten wir dieser Tage beim Aufeinandertreffen von Angela Merkel und Donald Trump in Portsmouth, Großbritannien.

Einige der Staatschefs der am »D-Day« beteiligten Nationen waren zum 75. Jahrestag zusammengekommen – Putin war diesmal nicht eingeladen, anders als übrigens 2014, zum 70. Jahrestag. Am Rande sollte es eine Foto-Gelegenheit mit Merkel und Trump geben; Merkel trat verwirrt und unsicher auf (prüfen Sie selbst via YouTube/AP), wie eine Supermarkt-Filialleiterin, die zum ersten Mal den Vorstandschef trifft – was für eine Peinlichkeit für Deutschland! – Trump aber ließ sie kältestmöglich abblitzen, er erlaubte sich sogar einen Witz auf ihre Kosten bezüglich der Gläser, in den Merkel naiv einstieg – und er weigerte sich, ihr vor Kameras die Hand zu geben.

Alles hat Kontext. Vor wenigen Tagen noch hatte Merkel in Harvard in einer eher peinlich floskelhaften (und von dortigen Eliten vielbeklatschten) Rede ihre Version der jüngeren Geschichte vorgestellt.

Auf eine Regierungsanfrage der AfD ist nun herausgekommen, dass Merkels Chemnitzlüge sich tatsächlich auf die gelogenen Medienberichte und ein zurechtgeschnipseltes Antifa-Video stützte (siehe tichyseinblick.de, 5.6.2019), sprich: dass die Bundesregierung keineswegs über tiefere Informationen verfügte, dass also Maaßen die Wahrheit sagte, und dass Merkel also die »gefühlte Wahrheit« von teils linksextremen Social-Media-Accounts übernahm.

Als Reaktion auf die Wahlerfolge der Grünen will Merkel, wieder mal, den Kurs ihrer Regierung wechseln; ab sofort solle es »kein Pillepalle mehr« bei Klimapolitik geben (siehe etwa bild.de, 5.6.2019) – einerseits behauptet sie also im Umkehrschluss, bislang »Pillepalle« betrieben zu haben, andererseits bekräftigt sie damit, dass die einzige Konstante ihrer Politik das Fehlen einer solchen ist. (Man könnte sich fragen: Ist »kein Pillepalle« infantiler Code für Notstandsgesetze? Gibt Merkel dem gründeutschen Zeitgeist endlich, wonach er sich sehnt, also das, was Zyniker ironisch den »nationalen Ökosozialismus« nennen?)

Wir erleben eine neue Verschiebung unserer Erdplatten, ein Auseinanderdriften westlicher Denkweisen. Merkel und die Grünen stehen für den Teil, der »Fakten fühlt« und dessen Ethik nie weiter als bis zum unreflektierten Bauchgefühl reicht, wie viel Leid, wie viel Ungerechtigkeit und Tote es auch später fordern mag. Trump steht – bei all seiner Fehlbarkeit – für den realistischen, demokratischen West-Politiker, der seine Prioritäten geordnet hat, beginnend mit seinem Land, dessen Sicherheit, der Wirtschaft und dem Wohl der eigenen Bürger.

Das Abstrakte ist politisch

Unser Pangea teilt sich, und damit ist unser Debattenkonsens gemeint, wonach wahr ist, was die Realität abbildet, und ethisch gut zu sein erfordert, was die Prüfung über das spontane Bauchgefühl hinaus besteht.

Debatte ist abstrakt, ich weiß, und »abstrakt« klingt, als wäre es nicht eigentlich, als wäre es unecht, doch so zu denken wäre ein folgenreicher Irrtum – auch der Kontostand ist abstrakt, die Liebe und die Ethik sowieso, und alle drei üben ganz erheblichen Einfluss auf unser Leben aus, sprich: sie sind abstrakt, aber real und relevant.

In Deutschland wurden am Donnerstag mehrere Wohnungen durchsucht, weil die Betreffenden etwas vermutlich Verbotenes im Internet gepostet hatten. Unter der Überschrift »Vierter bundesweiter Aktionstag gegen Hasspostings« schreibt das Bundeskriminalamt:

Obwohl das Verfassen von Hasskommentaren kein Kavaliersdelikt ist, kommt es im Internet, insbesondere in den sozialen Netzwerken, häufig zu hasserfüllten und damit auch strafbaren Beiträgen. (bka.de, 6.6.2019, abgerufen am 6.6.2019)

Man muss kein Jurist sein, um sich hier am Kopf zu kratzen, doch auch Juristen haben Fragen angemeldet: »hasserfüllten und damit auch strafbaren«?! – Nach welchem Gesetz ist es strafbar, zu sagen, »ich hasse Faschismus«, »ich hasse Lügen«, oder »ich hasse Spinat«? Ist etwas strafbar, indem es hasserfüllt ist? Mit solchen PR-Formulierungen, die sich Orwell kaum perfider hätte ausdenken können, werden unter Umständen einige Bürger eingeschüchtert, ihre Kritik an Missständen zu äußern, also ein wichtiges Grundrecht auszuüben.

Auf Nachfrage, was genau denn den »Hass«, also eine Emotion, strafbar mache, erklärt das Bundeskriminalamt via Twitter:

Wenn Hass so ausgelebt wird, dass er einen Straftatbestand erfüllt, ist er strafbar. (@bka.de, 6.6.2019)

Einigen von uns fällt hier wahrscheinlich Büchners Woyzeck ein, welcher ebenso klug und weise wie das Bundeskriminalamt konstatiert:

Moral ist, wenn man moralisch ist. (Woyzeck, in: Woyzeck, von: Büchner)

Ähnliches gilt für das Verspeisen von Kuchen. Ähnliches gilt für alles: Das Strafbare ist strafbar, doch warum wendet eine Behörde, welche wohlgemerkt die Mittel hat, Menschen einzuschüchtern, den keinesfalls juristisch eindeutig definierten Propaganda-Begriff »Hass« an? – Zieht das Bundeskriminalamt nicht in Betracht, wie solche Unschärfe die demokratische Debatte und damit die Demokratie selbst beschädigen könnte? – Von der gefühlten Wahrheit zum gefühlten Recht ist es ein kleiner Schritt. Wieder gilt: Es ist ein Skandal, dass es kein Skandal ist.

Wie diskutiert man mit Behörden, deren Worte in der Bedeutung chargieren, die sich in Tautologien und Umleitungen flüchten? Wie argumentiert man mit Parteien, für die jede Kritik »rechts« und »Hass« und damit »Nicht-Meinung« ist? Wie überzeugt man Beamte, die es besser wissen müssen, die es wahrscheinlich besser wissen, aber denen es egal ist?

Wir erleben eine tektonische Plattenverschiebung in politischer Kultur, in der Debatte und in der Gesellschaft, doch nicht nur in Deutschland.

Der »aufgeklärte Westen« unterschied sich von anderen Kulturkreisen durch Grundwerte wie die Suche nach Wahrheit, und die Verhandlung ethischer Werte in Debatte und Argumentation – und im Zweifelsfall die Aufrechterhaltung des »agree to disagree«. Der Westen-im-Geiste bricht auseinander. Es ist längst nicht mehr Konsens, dass man als Westen überleben will, es ist längst nicht mehr Konsens, dass das menschliche Leben oder auch nur seine Würde der höchste Wert ist – Linke machen immer häufiger keinen Hehl daraus, dass sie Abweichlern grundgesetzliche Grundrechte absprechen. Spätestens seit sogenannte »Umweltaktivisten« die Aufhebung demokratischer Prinzipien aufgrund von Klimapanik fordern, ist auch die Demokratie selbst wohl nicht mehr Konsens.

Wir waren einst verknüpft durch gemeinsame Werte wie die Kraft des besseren Arguments und simple Logik – all das wird aufgehoben.

Den Elefantenfüßen ausweichen

Jener Teil der Welt, der die gesamte Welt wissenschaftlich und auch wirtschaftlich stark gemacht hat, bricht und driftet auseinander, wie einst die Erdplatten von Pangea.

Ich weiß kaum noch, wie man mit Menschen sprechen soll, die reagieren statt zu denken, die Lob von Autoritäten suchen statt Erkenntnis, welche Moral auf nichts als dem Bauchgefühl im Moment des Aussprechens basieren, welche abweichende Meinung als nicht logisch möglich betrachten (das ist, was »Hass ist keine Meinung« de facto bedeutet), welche sich in totalitären Denkarten gefallen (»es gibt nur eine legitime Einstellung«), welche sich und den letzten Anstand opfern, wenn sie dafür nur Teil der Masse sein dürfen (»wir sind mehr«). Wie rede ich mit einem, der bereit ist, mein und manchmal auch sein eigenes Kind zu opfern, wenn er dafür nur von den Autoritäten »gut« und »moralisch« genannt wird? Das Gemüt des Westen zerbricht in verschiedene Kontinente, und die Kontinente driften auseinander, und jene Meinungskonzerne, welche die Macht hätten, sie zusammenzuhalten, treiben die Trennung voran – wenn China, Russland, Iran, oder wer auch immer sonst ein Interesse an einem inneren Zerbrechen Deutschland und dann Europas hätten, sie könnten sich kaum eine effektivere Kombination erträumen als ARD, ZDF, Merkel und zum Schlussakt noch die Grünen.

Unser Pangea bricht auseinander. Ich würde alles tun und viel geben, wenn ich nur einen Weg sehen würde, die Kontinente Gefühl und Argument zusammenzuhalten, doch wie soll das gehen? Akteure mit viel Geld und wenig Gewissen treiben via NGOs, Medienbetrieben und ihren Fühlern bis in die Schulen hinein die Hyper-Emotionalisierung und Rückabwicklung der Aufklärung voran – Fühlen-statt-Denken ist einfach und verführerisch – der Realität ins Gesicht zu sehen ist anstrengend, erschreckend und, wenn man unvorsichtig ist, auch gefährlich.

Pangea bricht auseinander, und dieses unser Pangea ist abstrakt; es besteht aus Gedanken, aus Werten und aus Regeln für die Debatte. Wir könnten versuchen, die Nur-Fühlenden dafür zu gewinnen, ihre Gefühle an Vernunft, Logik und Fakten zu prüfen, wir könnten versuchen, Pangea zusammenzuhalten, doch lassen Sie uns zugleich sicherstellen, zur eigenen Sicherheit, dass wir uns auf der Erdplatte befinden, auf der wir uns wohl fühlen werden, wenn es doch auseinanderbricht.

Die Maus kann nicht zusammenfügen, was die Elefanten zertrampeln; die Maus hat alle Pfoten voll zu tun, den Elefantenfüßen auszuweichen.

———-
*) »Weiterschreiben, Wegner!«
Diese Texte (siehe link im Original/liste/ finden Sie hunderte Texte mehr! https://dushanwegner.com/plattentektonik/?mc_cid=cf2c65c111&mc_eid=ac82e0b2ba) sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!
Sie können die Arbeit von Dushan Wegner unterstützen, z.B. mit einem Leserbeitrag (10€), einem Jahresbeitrag (52€, entspricht 1€/Woche), oder natürlich einer anderen Stückelung: dushanwegner.com/leserbeitrag/ – Schon jetzt: Dankeschön!
Bankverbindung und Quellenangabe hier: https://dushanwegner.com/wahlkampf-2019/?mc_cid=9ee32b8aaf&mc_eid=ac82e0b2ba
www.conservo.wordpress.com     7.6.19

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, CSU, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Trump, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die Grünen als stärkste Partei – eine tektonische Plattenverschiebung

  1. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  2. francomacorisano schreibt:

    Den Kabarettisten Bernd Stelter kenne ich noch aus den 80ern aus seiner Zeit in der Jungen Union:

    Gefällt 1 Person

  3. Artushof schreibt:

    Herr Wanderwitz, sie sollten sich für ihre Aussagen schämen und über die möglichen politischen Inhalte der 4 Altparteien mit Verstand nachdenken.

    Ihre Wortwahl wäre dann mit Verstand eine ganz andere.

    Die Zuversicht bleibt, daß die AfD in Sachsen mehr als 30 % der Wählerstimmen erhält.

    Es müßte auch darüber debattiert werden, ob ein größerer Zusammenschluß mit Kleinstparteien zum Zweck einer Regierungsbildung dem Wählerwillen dient.
    Es ist abscheulich, wenn solche machbaren Machtstrategien umgesetzt würden, mit dem Ziel den politischen Gegner in den Dreck zu ziehen.

    https://jungefreiheit.de/allgemein/2019/wanderwitz-lieber-neuwahlen-als-koalition-mit-afd/

    Direkte Demokratie JETZT
    Es gibt nur eine Alternative

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Die Grünen als stärkste Partei – eine tektonische Plattenverschiebung – alternativ-report.de

Kommentare sind geschlossen.