conservo-Zitat des Tages zur „trägen Lust an der eigenen Selbstaufgabe“

(www.conservo.wordpress.com)

„Was eine deutsche Generation nach dem aufgezwungen Krieg aufbaute, zerstören die Folgegenerationen, ohne mit der Wimper zu zucken

Vor 70 Jahren baute die damalige Jugend (und die Alten) das zertrümmerte Deutschland wieder auf, nicht wie die Grünen uns dauernd einreden……….die Türken. Es waren Deutsche – mit ihren eignen Händen.

Die heutige Jugend, von Generationen linker systemtreuer Lehrer und linker Lügen und Propaganda-Medien fehlgeleitet, oft denkfaul, oft verfettet, historisch desinformiert und politisch meist desinteressiert, will Deutschland nun auf dem Altar der von Linken und Globalisten der gepriesenen Multikultirisierung opfern und für immer zertrümmern.

Die Umvolker und Rechtsbeuger der grünen Heerscharen an der Staatsspitze und Schaltstellen der Lügenmedien nutzen gelegentlich konservatives Vokabular, um ihrer Politik den Anschein der Seriosität und Rechtschaffenheit zu geben.So spricht die oberste Politikschauspielerin in Berlin immer wieder von „unseren Werten“, gern auch ´mal von „unseren europäischen Werten“, denen sie sich angeblich verpflichtet fühlt.

Welche „europäischen Werte“ konkret gemeint sind, blieb allerdings bislang ein Staatsgeheimnis. Aus einem Geheimbericht im Bundeskanzleramt wurden nun exklusiv die „Top 10“ der „europäischen Werte“ zugespielt. Hier sind sie:

.1. Schwächlichkeit

.2. Duldsamkeit

.3. Unterwürfigkeit/ falschverstandene Toleranz

.4. Speichelleckerei/ Kriechertum

.5. Ehrlosigkeit

.6. Rechtsbrecherei

.7. Gesetzlosigkeit

.8. Idiotie/ Alles ist Bunt

.9. Gesellschaftliche Verwahrlosung

.10. Gottergebenheit ….wobei der erste Gott das “Geld” ist

Der modernste aller europäischen Werte ist die GeldGottergebenheit – schließlich wird der Kontinent der Aufklärung und Vernunft dank Allah wieder mittelalterlich.

Zu den beliebtesten Glaubensbekenntnissen moderner Europäer gehört daher der fatalistische Dreiklang „Da kann man sowieso nichts machen“, „Das kann man sowieso nicht mehr ändern“, „Das ist doch sowieso gelaufen“. Diese hühnerbrüstige Hingabe an die eigene Passivität, diese satte, träge Lust an der eigenen Selbstaufgabe einer einstmals tatkräftigen, entschlossenen, stets kämpferischen und durch nichts auf der Welt aufzuhaltenden Hochkultur ist der allahhöchste Wert überhaupt, er ist das entscheidende, zentrale Credo der europäischen hiesigen “Politik”.

Deshalb sind wir jetzt da, wo wir sind: am Abgrund…

………Steckt Euch eure oben genannten „Werte der westlichen Welt“ ganz tief dahin, wo die Sonne nicht scheint, und freut Euch dran!

“Diese “Regierung” ist nicht meine und wird es niemals sein!

Sie spricht nicht für mich,

sie handelt nicht für mich,

und ich distanziere mich von Allem, was sie sagt und tut!”

(Quelle: Diskussionsbeitrag von „Ernst“ auf MM, 6. Juni 2019, zum conservo-Artikel „Albtraum: Grün-Graues Deutschland“)

www.conservo.wordpress.com     8.6.19

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Die Grünen, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu conservo-Zitat des Tages zur „trägen Lust an der eigenen Selbstaufgabe“

  1. michel o. neland schreibt:

    Ist das hier jetzt ,,gut dokumentierter“ offizieller Konsens, Narrativ, Alternativfaktum oder Satire?

    Gefällt mir

  2. Pingback: conservo-Zitat des Tages zur „trägen Lust an der eigenen Selbstaufgabe“ – alternativ-report.de

  3. Ulfried schreibt:

    Lieber Peter Helmes,
    jetzt ziehst du richtig blank und triffst voll ins SCHWARZE!
    Schon der letzte Artikel von altmod zeigte mit welcher Volksverblödung die „GRÜNINNEN“ unsere Jugend seit Jahren indoktrinieren und geistig auslaugen. Wer jemals eine Rede der „Tante“ von Conchita Wurst – Anton Hofreiter – gehört hat, wird bald begreifen, daß da mehr auf- als in der Birne ist. Klar, die heutigen „Wähler“ wurden schon als Kleinstkinder mit so „wichtigen“ Lehrsätzen wie die der „TELETUBBIS“ im zarten Kindesalter im Hirn begradigt. Das öffnet natürlich den „Horizont für LINKS- GRÜNE“ Hirngespinste wie Klima- Wandel, Vogelgrippe, Multikulti, Rinderwahn, Dieselfahrverbote und Greta aus Schweden, die von George Soros und Konsorten feste gesponsert wird. Dazu noch die DUH (Deutsche Umwelt- Hilfe) die von Japan (Trilaterale und Toyota) ausgehalten werden und dem Resch ein sicheres Einkommen verschaffen. Daß Serbien an dem Bomben- Krieg von 1999 (ROT- GRÜNE Schröder- Fischer Administration) noch heute leidet weiß die Greta- Dingsbums- Bewegung leider nicht. Was Uran- Munition an Umwelt und Menschen anrichtet – bis heute – wird ihnen weder die DUH, noch Resch oder sonstige Bilderberg- Marionetten erzählen.
    Dabei sein ist alles – Schule schwänzen bis zur Verblödung – aber nicht nachdenken.
    Der Braune Faschismus skandierte:
    „Schnell wie ein Windhund, zäh wie Hosenleder und hart wie Krupp- Stahl!“
    Damit trieben die Millionen Menschen in den Tod.
    Der neue (ROT- GRÜNE) Faschismus wird nicht sagen:
    „Guten Tag ich bin der neue Faschismus, sondern er wird sagen: Guten Tag ich bin der Antifaschismus!“ Zitat: Ignazio Silone
    Slogans wie Hosenleder, Windhund, Kruppstahl braucht die heutige „JUNGWÄHLERSCHAFT“ nicht mehr. Da genügt:
    „DUMM WIE BOHNENSTROH!!!“
    Unterstützung bei der Wahl der „GRÜNINNEN“ bekommt ihr Jungwähler aus jeder Moschee. Eure Zukunft werde ich (66) wohl von einer Wolke erleben – beneiden tue ich euch nicht – versprochen.
    Hab dann genug damit zu tun als Schutzengel meinen direkten Nachwuchs zu bewahren.
    Gruß Ulfried

    Gefällt 1 Person

  4. Artushof schreibt:

    Gibt es einen einzelnen unter den „Deutschland verrecke“ Sympathisanten, die sich gedanklich mit dem unteren Text auseinandersetzen können?

    NETZFUND:
    „Georg Körner
    Ich bin Jahrgang 65
    und muss mir heute anhören, wir ruinieren der Jugend das Leben.
    Ich muss Euch enttäuschen, denn in meiner Jugend wurde nachhaltig gelebt.
    Strümpfe und Strumpfhosen wurden gestopft. An Pullover wurden längere Bündchen gestrickt. Hosen wurden mit bunten Borten verlängert. Zum Einkaufen und zur Schule musste ich mehrere Kilometer zu Fuß laufen, transportiert wurden die Einkäufe in einem Netz.
    Wenn Kleidung nicht mehr brauchbar war, wurden alle noch verwertbaren Dinge wie Knöpfe oder Reißverschlüsse abgetrennt und der Rest für Flicken oder als Putzlappen genutzt. Geschenkpapier wurde vorsichtig geöffnet um es wieder zu verwenden.
    Wir sammelten Altpapier und Flaschen mit der Schule und halfen bei der Kartoffelernte.
    Ich könnte noch mehr dieser Art der Nachhaltigkeit aufzählen,
    stattdessen muss man sich von Rotzlöffeln die sich mit dem SUV zu Schule kutschieren lassen, alleine wahrscheinlich einen 20 mal höheren Stromverbrauch haben als wir in unserer gesamten Jugend, sagen lassen, wir ruinieren Ihr Leben. Wir hatten keine elektronischen Spiele, unser WhatsApp waren Zettel unter der Bank in der Schule verteilt, wir verabredeten uns mündlich, Telefon gab es keins – das war für Notfälle gedacht.
    Diese dämlichen Gören wollen mir etwas über Umweltschutz erzählen, werfen ihre Kleidung nach zweimal tragen weg, produzieren Müll ohne Ende, verbrauchen seltene Erden und müssen immer die neuesten Geräte besitzen.
    Auf euren Demos lasst Ihr EUREN Müll von Euren erwachsenen Sklaven wegräumen und am Wochenende geht es zum nächsten Open Air Konzert zum Koma-Saufen, auch euer Koma-Saufen gab es früher nicht. So und wenn ihr dann einmal so nachhaltig lebt wie meine Generation gelebt hat, dann dürft IHR gerne streiken.
    Darf gerne geteilt & kopiert werden.“

    Direkte Demokratie JETZT
    Genderwahn NIEMALS
    Dichte Grenzen SOFORT
    Der Islam gehört NICHT zu Deutschland

    Es gibt nur eine Alternative

    Gefällt mir

  5. francomacorisano schreibt:

    Linksgrüne mit ihrem Selbsthass sind Menschenfeinde. Die wollen, dass die Menschen aussterben, dann kann die Natur wieder verwildern. Zuerst sollen Weiße aussterben, dann Männer und zum Schluß alle anderen.

    Würde es nicht reichen, wenn die Linksgrünen aussterben würden…?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.