Gegängelt, geknebelt, seiner Freiheit beraubt: Deutschland 2019 wie 1832

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Gedanken zu Hambach 2019: Gebt uns unsere Freiheit zurück!

„Die Gedanken sind frei! Wer kann sie erraten?…“ So singen wir schon seit Jahrhunderten, vor allen in Zeiten der Unterdrückung und der Unfreiheit. Der Text ist deshalb ein Aufschrei, eine Hilfeschrei für die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit, der gerade jetzt eine besondere Berechtigung hat.

Die Meinungsfreiheit ist derzeit so bedroht wie schon lange nicht mehr. Wir dachten, wir lebten im freiesten Deutschland, das wir je hatten, und wachen auf in der rauen Wirklichkeit von Überwachung, Kontrolle und einer sog. Meinungsfreiheit, die nur zugelassen ist, wenn sie „politisch korrekt“ daherkommt. Es wäre ein Witz, wenn es nicht so ernst wäre, daß ausgerechnet SED-Kader von einst uns heute das Denken vorschreiben – wozu auch noch die Einrichtung einer halbstaatlichen Zensurbehörde dient.

  • Was ist das für eine merkwürdige Gesellschaft, die uns vorschreibt, nicht mehr selbständig denken zu dürfen, sondern das Denken (und Tun!) in die „staatliche Obhut“ zu geben?
  • Sind die Ideen der Aufklärung an diesen Linken gänzlich vorbeigegangen?
  • Haben Sie nie etwas von Immanuel Kant gehört?
  • Wissen sie nicht, daß Freiheit, freies Denken und Selbstverantwortung zur Mündigkeit des freien Bürgers gehören?

Kant hat die Antwort klar formuliert: „Sapere aude!“ (latein. wörtlich: „Wage es, weise zu sein!“). Kant (1784) zum Leitspruch der Aufklärung:„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Was bedeutet: Du Mensch, Du Bürger, darfst und mußt mündig sein. Also mußt Du Dich aus Deiner selbstverschuldeten Unmündigkeit befreien, indem Du Deinen eigenen Verstand einsetzt!

    • Fallen wir wieder vor 1832 zurück, als der Adel die herrschende und das Volk die dienende, die untertänige Klasse war? Heute spielen selbsternannte Meinungshüter Vormund über das Volk und zwängen es in ein Meinungskorsett, das kein freies Atmen erlaubt.
    • Linke und vor allem grüne „Volksvertreter“ geben dem Volk vor, was „politisch korrekt“ ist – vom Reden und Schreiben bis zum Kochen und Autofahren usw. Die Unterdrückungsskala ist schier endlos.
    • Unsere „politische Klasse“ hat etwas Wichtiges vergessen: Die Bürger sind keine Befehlsempfänger und die Politiker keine Befehlsgeber. „Volksvertretung“ heißt, den Willen des Volkes zu befolgen.
  • Art. 20 Grundgesetz: (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.

 

Wer die Freiheit im Herzen trägt, dessen Herz für Deutschland schlägt

hambachneu(Das Vorbild von 1832: Demokraten versammelten sich am Hambacher Schloss)

Die „Freien Autoren“ zum Widerstand aufgerufen

Geschichtsbewußte erinnern sich: Das „Hambacher Fest“ fand vom 27. Mai bis zum 1. Juni 1832 auf dem Hambacher Schloß (nahe bei Neustadt an der Weinstraße) in der damals zum Königreich Bayern gehörigen Rheinpfalz statt. Es gilt als Höhepunkt bürgerlicher Opposition in der Zeit der Restauration. Die Forderungen der Festteilnehmer nach nationaler Einheit, Freiheit und Volkssouveränität hatten ihre Wurzeln im Widerstand gegen die restaurativen Bemühungen des Deutschen Bundes.

In diesem Sinne begründete Prof. Dr. Max Otte die Erinnerung an einst und vergleicht sie mit der Gegenwart: Das heutige Deutschland ist in seiner Freiheit von innen heraus so gefährdet wie 1832. Der Verband der Freien Autoren sieht es deshalb als seine vaterländische Pflicht an, die Errungenschaften der Freiheit und der freien Meinungsäußerung mit großem Einsatz zu verteidigen bzw. wieder einzufordern. Dazu soll das Wiederaufleben der Erinnerung an das „Hambacher Fest“ dienen.

Schon im letzten Jahr beteiligten sich viele hundert Konservative am Freiheits-Spaziergang zum Hambacher Schloß, zu dem Max Otte aufgerufen hatte. In diesem Jahr wiederholte sich das Ereignis mit großem Erfolg.

berger(Photo: Dr. David Berger, Philosophia Perennis, https://philosophia-perennis.com/2019/06/14/neues-hambacher-fest-die-schoensten-impressionen-von-der-patriotenwanderung/)

Maria schneiderUnsere Kolumnistin Maria Schneider schrieb über den letzten Hambach-Marsch:

„Mit flatternden schwarz-rot-goldenen Fahnen griffen sie das zweite Jahr in Folge die Tradition auf, bürgerlichen Protest gegen Unterdrückung und Knechtschaft durch ihren Marsch zum geschichtsträchtigen Hambacher Schloß Ausdruck zu verleihen.

Damals wie heute sind Freiheitskämpfer nicht wohlgelitten

Damals (27. Mai – 01. Juni 1832) wie heute geht es um nationale Einheit, Freiheit und Volkssouveränität.

Damals wie heute geht es darum, Pfründe und verkrustete Machtverhältnisse aufzubrechen.

Damals wie heute versucht die Presse, die Meinungsfreiheit zu knebeln.

Und damals wie heute wird jeder, der sich dem Konformitätsdruck wiedersetzt, schikaniert, geächtet, in seiner beruflichen Existenz vernichtet oder verliert –-im schlimmsten Fall – sein Leben.

Wer hätte gedacht, daß diese Themen in unserer Zeit aktueller denn je sein würden?“otte

—–

Selbst die „ARD-tagesschau“ widmete dem von Prof. Max Otte ins Leben gerufenen Ereignis eine eigene, wenn auch in ihrer typischen Sprache gefärbte Meldung:

„Deutschlandfahnen schwenkend zogen Otte und rund 450 selbsternannte Patrioten ein Stück hinauf zum Hambacher Schloss. An Ottes Seite war auch der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende Uwe Junge. Die Kulisse ist großartig, die Analogie zum historischen Vorbild, dem Hambacher Fest von 1832, voll beabsichtigt.“

Ich weiß nicht, wie lange ich als Freier Autor (und Gründungsmitglied des Verbandes) noch frei schreiben kann und darf. „Abgemahnt“ bin ich schon: Die Maas-Kahenesche Zensurbehörde hat mir vorgeschrieben, was ich zu löschen habe (bis zurück ins Jahr 2014!) und was ich fürderhin nicht mehr schreiben darf. Die „Abmahnung“ ist deutlich und kündigt bei „Zuwiderhandlung“ drakonische Strafen an. Und so wie mich hat es auch etliche Kollegen aus dem Verband der Freien Autoren bereits getroffen.

Deshalb ist es höchste Zeit, daß wir unsere Stimme erheben!

„Ein wacher Bürger“ schreibt dazu ((https://philosophia-perennis.com/2019/06/14/neues-hambacher-fest-die-schoensten-impressionen-von-der-patriotenwanderung/):

Das Fest in Hambach, das ist klar,

für uns der Start zur Einheit war.

Vor vielen Jahren, einst im Mai*

War´s mit des Volk’s Geduld vorbei.

 

Man hatte ihnen die Freiheit verboten

Und denunzierte schon damals Patrioten.

Warum? Weil Menschen, die selber denken,

die kann man nur schwerlich als Sklaven lenken,

 

Doch wer die Freiheit im Herzen trägt

Und dessen Herz für Deutschland schlägt,

ist sehr gefährlich für Globalisten,

die sich gegen die Menschlichkeit rüsten.

 

So war es damals, so ist es heute

Und deshalb bin ich ganz stolz, liebe Leute,

dass sich das Volk jetzt wieder erhebt

Und Freiheit und Freude die Menschen belebt.

 

Auf alten Gemälden da konnte man sehen,

wie seinerzeit die Fahnen wehen.

Ganz oben flattert das Gold im Wind,

als Zeichen, dass wir Überwinder sind.

 

Denn das Gold steht für Freiheit, für Liebe und Licht

Das sich den Weg nach oben bricht,

Dann kommt fürs Blut die Farbe ROT

Und dann das SCHWARZ, das steht für TOD

Für Fremdherrschaft und Dunkelheit.

 

Doch wer zu kämpfen ist bereit,

mit Herzblut und Wahrhaftigkeit,

dem wird der Sieg gewiss zu teil

und unser Land wird wieder heil

wird sich erholen von der Schande

und wird verjagen jene Bande,

und die sich als Elite glaubt,

doch nur dem Volk die Rechte raubt.

 

Frau Merkel und die CDU

Die Schwarz der ISIS noch dazu

Das wird die Macht, die uns regiert

Und alle ins Verderben führt.

 

Drum Leute, zeigt den Widerstand,

zeigt Flagge jetzt im ganzen Land

und zeigt die Flagge „richtig rum“

seid nicht so zaghaft und habt Mumm;

denn GOLD und ROT und SCHWARZ allein,

das soll die echte Flagge sein.

(*Mai 1932)

www.conservo.wordpress.com   16.06.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Die Grünen, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Gegängelt, geknebelt, seiner Freiheit beraubt: Deutschland 2019 wie 1832

  1. Semenchkare schreibt:

    Sehr gut!
    Und hier beispw. „Freiheit“ die die anderen,die Bunten, meinen:
    *********************

    Die Gesamtschule #Kürten zwang die Schüler der 9A und 9C, an einer #FridaysForFuture Demo teilzunehmen. 🤐 #Demozwang #GenerationGreta

    Gefällt 2 Personen

  2. Semenchkare schreibt:

    „Identität und Demokratie“ Fraktion von Jörg Meuthen!

    (Text von Youtube, Absätze eingefügt von mir)

    ++ Fraktion der europäischen Patrioten steht: Wir wollen ein Europa der Erneuerung! ++ 73 Abgeordnete aus neun Ländern haben sich zur Fraktion „Identität und Demokratie“ zusammengeschlossen, darunter auch die AfD. Prof. Dr. Jörg Meuthen​ wurde zum Vizepräsidenten des neuen Bündnisses gewählt.

    Herzlichen Glückwunsch und gutes Gelingen! Kernanliegen aller beteiligten Parteien ist es, einen europäischen Superstaat konsequent zu verhindern, die nationale Souveränität beim finanziellen Engagement zurückzuholen und keine Einmischung der EU in die Angelegenheiten der Mitgliedsstaaten zuzulassen. Zu der Allianz gehören 73 Abgeordnete aus neun Nationen, darunter auch jene von Lega, Rassemblement National (RN) und AfD.

    Es laufen hinter den Kulissen weitere Verhandlungen, sodass das rechtskonservative, patriotische Bündnis noch weiter an Stärke gewinnen könnte. In Zusammenarbeit mit der ECR-Fraktion, der britischen Brexit-Party, der ungarischen Fidesz und der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung könnte man sogar die stärkste Kraft im neuen Europaparlament werden. Darauf gilt es zuzusteuern, denn so gewinnt das Wort der Patrioten gerade auch in Abstimmungen höchstes Gewicht. Nein, die EU soll nicht abgeschafft werden.

    „Identität und Demokratie“ setzt vielmehr auf das heilsame Zurückstutzen Brüssels auf seine originären Aufgaben. Neben der Lega, dem französischen Rassemblement National (RN) und der AfD (wir stellen 11 Abgeordnete) sitzen Vertreter der österreichischen FPÖ, des belgischen Vlaams Belang, der Partei Wahre Finnen, der Dänischen Volkspartei, der tschechischen Partei Freiheit und direkte Demokratie und der estnischen Konservativen Volkspartei in der ID-Fraktion.

    Wir dürfen hier für alle Beteiligten sprechen: Die Freude ist groß, dass im EU-Parlament bereits 73 Abgeordnete sitzen, die sich zur Fraktion „Identität und Demokratie“ zusammengeschlossen haben. Das Bündnis wird weiter wachsen und die Herrschaft Brüssels unter Druck setzen, damit endlich wieder die Politik für die Bürger Europas in den Mittelpunkt rückt.

    Und das ganz ohne den sauren Alleinherrschaftsanspruch, der bisher nur Chaos, Zerwürfnisse zwischen den Mitgliedsstaaten und Superstaat-Bestrebungen an den Tag legte. Europa ist im Aufbruch und wir werden Teil der Speerspitze sein, die diesen konstruktiv gestaltet. Danke an alle, die uns ihre Stimme am 26. Mai geschenkt haben.

    ca 4 min.

    Gefällt 2 Personen

  3. Artushof schreibt:

    Nahtod
    Wie man Lügen glaubwürdig macht, was der Scholz im Wahn erzählt, und wie die Stars Görlitz in die Zange nehmen

    / Der satirische Wochenrückblick mit Hans Heckel
    15.06.19

    Man könnte es die perfekte Kreislaufwirtschaft nennen, was wir da gerade über die legendäre Chemnitzer „Hetzjagd“-Legende erfahren haben. Damals, im Spätsommer 2018, hatte Merkels Amt ja behauptet, man habe Belege dafür, dass in der sächsischen Stadt „Hetzjagden“ auf ausländisch aussehende Personen stattgefunden hätten. Nun musste Regierungssprecher Seibert zugeben, dass das gelogen war.
    Es gab diese Belege nicht. Merkels Herold gab auf Anfrage der AfD bekannt, man habe sich damals lediglich auf Medienberichte gestützt. Wunderbar: Und die geneigten Medien konnten sich dann wieder auf Seibert berufen und sagen, dass ja „selbst die Bundesregierung von Hetzjagden spricht“, was für obrigkeitshörige Deutsche Beweis genug ist. So reicht man die Lüge im Kreis herum, und mit jeder Umdrehung wird der Unsinn „glaubwürdiger“.
    Das Medium, welches der Regierung Merkel seine Weisheiten eingeflüstert hat, war bekanntlich das linksextreme Internetportal „Antifa Zeckenbiss“. Berauschend, was sich da für Allianzen vor uns ausbreiten, denn während Merkel den Zeckenbeißern vorbehaltlos glauben wollte, hat sie die Meldungen von Polizei, Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz in den Wind geschlagen, die alle­samt keine „Hetzjagden“ registriert hatten. Weil Verfassungsschutzchef Maaßen nicht mit Merkel und Seibert mitlügen wollte, wurde er davongejagt.
    Wie heißt es doch nach jedem Wahldebakel: „Wir wollen das Vertrauen der Bürger zurückgewinnen!“ Na dann.
    Das nächste Fiasko an der Urne könnte näher liegen, als wir bislang meinen. Der Leichengeruch, der von der Großen Koalition aufsteigt, raubt immer mehr Beobachtern den Atem. Für die CDU könnte es richtig hässlich werden.
    Nicht so für die SPD. Die Sozen sind mittlerweile so blutig geschlagen, dass sie im Wundfieberwahn faseln wie einer, der gar nichts mehr mitkriegt von seinem Todeskampf. Was Olaf Scholz dieser Tage zum Besten gab, erinnert an die Geschichten, welche Menschen mit sogenannter Nahtod-Erfahrung erzählen: Zum Schluss, wenn es mit ihnen zu Ende ging − also scheinbar zu Ende ging, sonst könnten sie uns ja nichts berichten −, wurde alles ganz entspannt. Ein wundervolles helles Licht tat sich vor ihnen auf und sie waren aller Angst und Qual ledig. Was (beinahe) das Ende war, kam ihnen vor wie ein leuchtender Aufbruch.
    Scholz sagte dem „Stern“: „Die Chance (der SPD), stärkste Partei zu werden, ist bei der nächsten Bundestagswahl deutlich größer als in vielen Jahren zuvor.“ Hat er gesagt! In solchen Situationen erstirbt das Lachen und man fragt sich, ob der Gesprächspartner nur vollkommen meschugge ist oder vielleicht sogar gefährlich. Bei diesen Verwirrten weiß man ja nie.
    Sinnigerweise erschien das „Stern“-Heft mit Olafs Nahtod-Visionen am selben Tag mit einer Umfrage, welche die SPD auf zwölf Prozent taxiert, vierter Platz hinter den Grünen, der Union und der AfD. Wenn im September in Sachsen ein neuer Landtag gewählt wird, kämpfen die Sozialdemokraten mit der Fünf-Prozent-Hürde.
    Es geht auch anders. Beim Nachbarn Dänemark haben es die Sozis tatsächlich wieder auf den ersten Platz geschafft, mit 26 Prozent. Und wie haben die das hingekriegt? Sie haben linke Sozialpolitik mit rechter Asyl- und Einwanderungspolitik verschmolzen. Sigmar Gabriel will, dass die SPD das auch macht.
    Kommt gar nicht infrage, schimpft Parteivize „Pöbel-Ralle“ Ralf Stegner. Und kaum hatte Gabriel seinen Tabubruch in die Öffentlichkeit gepestet, fängt der „Spiegel“ auch schon an, Juso-Chef Kevin Kühnert zum möglichen nächsten SPD-Vorsitzenden hochzuschreiben, für den die dänischen Sozialdemokraten angesichts ihrer knallharten Asylpraxis ganz bestimmt alles Nazis sind.
    Kühnert denkt lieber öffentlich über die Enteignung der BMW-Aktionäre nach oder darüber, wie man Wohnungsunternehmen plattmacht. Im „Spiegel“ feiert ihn die schleswig-holsteinische SPD-Chefin Serpil Midyatli dafür als „jungen, frischen Kopf“, der den Sozis „guttun würde“. Ja, so „jung“ wie die Schriften von Karl Marx und so „frisch“ wie venezolanische Wirtschaftspolitik. Kühnerts Visionen entsprechen denen der Linkspartei, die bei der genannten Umfrage von neun auf sieben Prozent gestürzt ist. Die Richtung ist also klar: Da kann der alte Gabriel mosern, soviel er will. Der Finger der Sozialdemokraten bleibt festgeklebt am Fahrstuhlknopf zum Kellergeschoss.
    Beim Partner CDU hat man sich lange mit den infernalischen Ergebnissen der SPD getröstet. Da geht’s uns doch noch gold, war die heimliche Devise. Erst mit der EU-Wahl scheint den Schwarzen aufgefallen zu sein, dass sie den Roten nur etwas hinterherhinken auf dem Weg nach ganz unten. „Hoffnungsträger“ Kramp-Karrenbauer wirkt nach nur sechs Monaten CDU-Vorsitz kaum weniger zerfasert als Briten-Premier Theresa May während ihrer letzten, elenden Wochen in der Downing Street.
    Wenigstens kann die AfD derzeit von all dem etablierten Ungemach kaum profitieren. Mit ihren zwölf oder 13 Prozent bleiben die Blauen in ihrem Stammwähler-Reservoir stecken. Allerdings gilt das nicht überall.
    In Görlitz könnte am kommenden Sonntag Deutschlands erster AfD-Oberbürgermeister gewählt werden. Mit 36,4 Prozent hatte Sebastian Wippel beim ersten Wahlgang die meisten Stimmen errungen. Grüne und Linkspartei haben daraufhin ihre Kandidaten zurückgezogen und empfehlen nun den zweiplatzierten Octavian Ursu von der CDU. Die SPD scheint’s hier schon gar nicht mehr zu geben.
    Um der Kampagne gegen Wippel Schwung zu geben, haben sie weltweit getrommelt. Man muss wissen: Görlitz bietet mit seinen mehr als 4000 Baudenkmälern eine weltweit begehrte Filmkulisse. Deshalb haben sich deutsche und internationale Filmstars und Autoren zusammengetan, um Wippel wegzuräumen. Selbst mehrere Hollywoodstars haben einen Aufruf an die Wähler von Görlitz unterschrieben, in dem vor Wippel gewarnt wird. „Alle Hollywood-Agenturen sind auf unserer Seite“, jubelt Mitinitiator Michael Simon de Normier.
    „Bitte wählt weise“, wird den Görlitzern geraten. Und wenn sie es nicht tun? Dann sieht Normier in der „Zukunft große Bedrohungen“ für die Stadt, dann setze es nämlich „Konsequenzen“. Mit den Filmdrehs verdient Görlitz viel Geld, außerdem locken die Kinogrößen Touristen an. Sollten die Hollywood-Agenturen abziehen, gäbe es Einbußen.
    Normier fordert die Görlitzer auf, „über gemeinsame Werte nachzudenken“ und sich gut zu überlegen, „was gut für euch alle ist“. Anders gesagt, die internationale Film-Schickeria setzt den Bürgern einer kleinen schlesischen Stadt die Pistole auf die Brust: Wenn ihr nicht so wählt, wie wir es wollen, legen wir euch trocken.
    Indes: Über die „gemeinsamen Werte“ würden viele Görlitzer vermutlich ganz gerne mal mit Normier und seinen glitzernden Freunden reden. Wir wär’s beispielsweise mal mit einem Gespräch über Demokratie, über Selbstbestimmung und die Freiheit des Bürgers, über die Geschicke seines Gemeinwesens unabhängig entscheiden zu dürfen, ohne Strafe fürchten zu müssen, weil er sich der Auffassung mächtiger Kreise widersetzt?
    Wäre das nicht ein Thema für eine richtig freie Diskussion? Ach nein, die würde doch nur von Rechtspopulisten instrumentalisiert, wenn man nicht aufpasst. Nachdem sich laut Normier „alle Hollywood-Agenturen“ zusammengetan haben, könnte ein Verschwörungstheoretiker aufkreuzen und frech behaupten, alle Hollywood-Agenturen hätten sich verschworen gegen wen auch immer. Solchen Leuten darf man kein Podium bieten. Also, liebe Görlitzer, die werteorientierten Demokraten haben gesprochen, ihr seid gewarnt. Nun entscheidet völlig frei! paz

    Gefällt 3 Personen

    • newschopper4bravo schreibt:

      „Michael Simon de Normier“…lass mich 3 x raten, von welcher Nationen zerfressenen Sippe der ‚Simon‘ abstammt- sind es doch immer die gleichen Parasiten, die meisten aus irgendeinem Drecksloch in Khazarien herausgekrabbelt, die Federführend an der Spitze der Deutschland Zerstörung stehend sind.

      Gefällt mir

    • francomacorisano schreibt:

      Als es in der CDU noch den Stahlhelm-Flügel von Alfred Dregger, Hans Filbinger, Heinrich Lummer, Manfred Wörner und vielen anderen gab und in der CSU Franz-Josef Strauß das Sagen hatte, brauchten wir natürlich keine AfD. Es war Merkel, die die Union deutlich Richtung linksgrün verschoben hat. Das wieder zurückzudrehen wird sehr lange dauern und ist mühselig… ☻

      Gefällt 1 Person

  4. Freya schreibt:

    Ich weiß nicht, wie lange ich als Freier Autor (und Gründungsmitglied des Verbandes) noch frei schreiben kann und darf. „Abgemahnt“ bin ich schon: Die Maas-Kahenesche Zensurbehörde hat mir vorgeschrieben, was ich zu löschen habe (bis zurück ins Jahr 2014!) und was ich fürderhin nicht mehr schreiben darf. Die „Abmahnung“ ist deutlich und kündigt bei „Zuwiderhandlung“ drakonische Strafen an. Und so wie mich hat es auch etliche Kollegen aus dem Verband der Freien Autoren bereits getroffen.
    ———————————
    und ich hätte nie gedacht, das wir jemals wieder so weit kommen würden. Es ist ein solches Unding, ein Alarmzeichen das deutlicher nicht blinken kann, das uns sagen will: Hier stimmt was nicht. Hier sollen freie Bürger nicht nur mundtot gemacht sondern kriminalisiert werden.
    Welches ehrliche Land braucht Abhörmaßnahmen und Spitzeldienste, Verbots-und Gebotsgesetze hinsichtlich der freien Rede und des freien Gedanken? Wer nur braucht so etwas?! Nur Diktaturen und Unrechtsregime, die ihre Bürger unterdrücken und für ihre subjektiven Ziel ausbeuten. Nur in solchen Systemen ist es wichtig, freien Gedankenaustausch zu unterdrücken und vor allem Andersdenkende auszulöschen, möglichst sogar vollständig. Wir erinnern uns an Stalin, an Lenin, an die ganzen Kommunisten bis hin zu dem schrecklichen Mao; wir erinnern uns an Jahrzehnte, in denen hinter der Mauer Leute einfach so von der Staasi abgeholt wurden, die vielleicht bei einem Bierchen in der Kneipe etwas gegen das Regime gesagt hatten. Nur in diesem Unrechtsgeflecht braucht man solchen Horch-und Guck und Spitzeldienste. Ich schäme mich für jeden, der das gleichgültig hinnimmt und vielleicht nicht mal zur Wahl gegangen ist. Wehret den Anfängen, sagte man früher. Doch die haben wir ja schon jahrzehntelang mit angesehen, sodas jetzt Verhaftungen von freien Autoren womöglich auch keinen mehr vom Hocker reißen würden. Mich bringt es noch auf die Palme und deshalb gehe ich die AfD wählen, wann immer ich kann und darf. Danke für den Weckruf !!! Und Hut ab vor Peter Helmes und allen Patrioten, die mit ihrem Namen und ihrer Person zu ihren Blogs stehen. Das macht sie verletzlicher als jeden sonst im Moment, denn man belauert sie und wartet auf den kleinsten Fehler…..doch sie sind Heimatliebende und stehen das durch!
    Gott hilf uns, denn so kann es nicht weitergehen!
    mit patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt 3 Personen

    • Ulfried schreibt:

      Liebe Freya ich wußte bisher nicht, daß du im Verband freier Autoren und deren Gründungs- Mitglied bist. Wenn diese „Behörde“ euch drakonische Strafen auferlegt dann ist es auf einen eurer Fehler zurückzuführen: Ihr seid euch nicht einig, habt keine Lobby und laßt euch wie Streichhölzer einzeln zerbrechen. Denk bitte mal darüber nach.
      LG Ulfried

      Gefällt mir

      • Freya schreibt:

        Lieber Ulfried, das bin ich auch nicht. Ist doch das Zitat aus dem Text auf das ich mich beziehe. Allerdings bin ich freie Autorin…….ohne Mitgliedschaft.
        Aber schön von Dir zu lesen und ganz liebe Grüße an Dich von Freya

        Gefällt 3 Personen

  5. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Es existiert ein Königsweg zum Stürzen des Systems, zur Reconquista!

    Es gibt das SACHS-Konzept, das es zugleich erlaubt, die GRENZEN DICHT zu machen, die FREMDEN in Würde HEIMZUSCHICKEN, die Geburtenrate in der Dritten Welt zu normalisieren und die NOT IN DER WELT zu beenden. Und das ganze kostet nicht einmal halb so viel (für einen begrenzten Zeitraum), als wir bereits jetzt für die Eingeschleusten bezahlen müssen (voraussichtlich bis zu unserem absoluten Ruin).

    Das KONZEPT basiert auf dem UNO-Milleniumsplan von 2001, den ohnehin alle 191 Staaten der Erde bereits bindend unterschrieben haben.

    Die Welt der Politik (durch die Oligarchen gesteuert) kennt den Plan, aber sie ignoriert ihn. Sie will die Überflutung unserer Siedlungsgebiete mit Raumfremden, Kulturfernen.
    Jeffrey SACHS ist Direktor des Earth Institute der Columbia University, Berater von Kofi Annan in Fragen der Welt-Entwicklung, international anerkannt als Experte und Berater vieler Regierungen weltweit, Preisträger, Autor wichtiger Bücher zum Thema. Er hat maßgeblich am „Milleniumsprogramm“ der UNO mitgewirkt, das dann alle UNO-Staaten unterschrieben, aber nicht verwirklicht haben. Jetzt muß dieses Programm verwirklicht werden, ALLERDINGS STRIKT UNTER DEN GENANNTEN BEDINGUNGEN.

    Aus humanitären Erwägungen verpflichteten sich schon 2001 alle Staaten zu einem präzise ausgetüftelten, detaillierten und differenzierten Programm. Innerhalb von 20 Jahren würden die betroffenen Länder imstande sein, aus eigener Kraft weitere Schritte auf der Leiter der Entwicklung zu gehen. Dazu versprachen die Industriestaaten einen jährlichen Beitrag von 0,7% des BIP für 20 Jahre. Eigentlich kein hoher Preis, 200-300 Euro pro Jahr und EU-Bürger. Alleine die jetzt von den USA geforderte Erhöhung der Verteidigungsbudgets beträgt das Doppelte. Bei der Alimentation der eingesickerten Fremden handelt es sich um konsumtive Zahlungen á fonds perdu ohne jeden Nutzen für die Gemeinschaft, während die Zahlungen für den Milleniums-Plan ungezählte Leben retten und die Wiederherstellung einer homogenen Bevölkerung in unserer Heimat gestatten. Um uns Doppelzahlung zu ersparen, müssen die Migranten heimgeführt, die Kosten der Versorgung der Illegalen Zug um Zug beendet und durch die Milleniumszahlungen ersetzt werden.

    Man könnte so vorgehen:
    Österreich oder die BRD tun sich mit Orban den anderen Visegrad-Staaten, Italien und anderen interessierten EU-Ländern zusammen und proklamieren, daß jetzt endlich das UNO-Milleniumsprogramm durchgeführt werden muß. Niemand wird etwas dagegen einwenden können, wenn nun die Staaten „die Not in der Welt“ beenden wollen, unter Durchsetzung eines Expertenplanes der UNO, den die BRD ohnehin längst unterschrieben hat!! Gerade die „Gutmenschen“ müßten zustimmen.

    Die UNO-Staaten haben bis jetzt ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag von 2001 nicht erfüllt. Um jetzt die Zustimmung der Geberländer zu erreichen, müssen den Empfänger-Ländern Bedingungen gestellt werden:

    A) Bedingungslose Rücknahme der hier befindlichen Fremden. Der Empfänger muß akzeptieren, daß wir Fremde mit ungeklärter Identität einem der Empfängerstaaten zuteilen. Auch für die Zukunft gilt diese Regelung.

    B) Um den humanitären Vorschriften des Völkerrechts zu genügen, müssen die Empfängerstaaten sicherstellen, daß die Rückkehrer human und liberal behandelt werden.

    C) Der Empfänger wird zu Maßnahmen verpflichtet, weiteren Zuzug nach Europa zu unterbinden, etwa durch Einzel-Antragstellung im Entsendeland.

    D) Es muß sichergestellt und nachgewiesen werden, daß die zugeteilten Mittel sachgerecht und genau entsprechend dem vorgelegten Projekt verwendet und nicht etwa entfremdet werden.

    E) Zu den Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur, der Landwirtschaft und des Handels treten als Hilfe zur Beseitigung der Armut verbindliche Vorschläge zur Senkung der Geburtenrate.

    F) Alle Hilfsmaßnahmen dürfen keineswegs die gewachsene Kultur der einheimischen Völker beeinträchtigen. Aus der Forderung nach Humanität folgt die Achtung der Geistigkeit, der Kultur, und des Trägers der Kultur, des Volkes. Und es muß sichergestellt sein, daß die Milliarden tatsächlich den armen Ländern zulkommen und nicht über Umwege der nimmersatten Hochfinanz!

    Sollte ein Staat nicht glaubwürdig und verlässlich diese notwendigen Bedingungen akzeptieren, disqualifiziert ihn dieser Mangel für die Teilnahme an diesem globalen Hilfskonzept. Das wird zur Zustimmung motivieren!

    Gefällt 1 Person

  6. Ulfried schreibt:

    Gebt uns unsere Freiheit zurück!???
    Die müssen wir uns schon selbst wieder holen. Der Tag ist nicht mehr fern, des bin ich gewiß.
    HILF DIR SELBST, DANN HILFT DIR GOTT!!
    Leider ist diese Verheißung bei den meisten Menschen noch nicht angekommen.
    Auch wenn es nervt; wenn dieser Kriegsverbrecher- Prozess endlich geführt wird kann es einen gewaltigen Schlag gegen den rot- grünen Neofaschismus geben:
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html
    Bis dahin: Weiter vom Rechtsstaat träumen und die wahren Verursacher wie gewohnt in den Parlamenten Gremien und Instituten mästen. Ulfried sagt:
    POLITIKER UND WINDELN MÜSSEN ÖFTER GEWECHSELT WERDEN UND ZWAR AUS DEM GLEICHEN GRUND!!!
    Liebe Görlitzer, morgen zähle ich auf euch!!!

    Gefällt 3 Personen

  7. francomacorisano schreibt:

    Roth, Habeck, Hofreiter auf frischem Flug ertappt

    15. Juni 2019 vom Michael Mross

    Bahn predigen, Business fliegen: Während sie ihre Schäfchen im CO2-Wahn befeuern fliegt die Grüne Führungsspitze munter Kurzstrecke. Erlebnisbericht auf einem Flug von Berlin nach München mit Claudia Roth und Anton Hofreiter.

    Grünen-Chef Robert Habeck fliegt Kurzstreckenflug Stuttgart-Hamburg.

    Ich berichte hier von einem Vorkommnis, das ich selbst erlebt habe. Business Class auf einem einem Lufthansa-Flug von Berlin nach München: Eine etwas betagte, leicht übergewichtige Dame wankt in den Jet und fällt schräg hinter mir in den Sitz (2D). Claudia Roth.

    Das verwundert ein wenig, denn Claudia ist ja bekanntlich die Mutter aller CO2-Lügen. Keine andere Partei hetzt so gegen das Fliegen wie die Grünen. Aber die Grüne Elite fliegt Kurzstrecke Lufthansa Business. Bahn wäre wahrscheinlich zu beschwerlich.

    Ein paar Minuten später betritt eine langhaarige Gestalt die Business Class des selben Fliegers. Lange blond-verschmierte Haare baumeln lustlos am ovalen Haupt herunter. Wohl schon seit Wochen nicht mehr gewaschen. Die Jeans hat auch noch nie eine Waschmaschine von Innen gesehen. Eine Woche unter einer Brücke geschlafen? Es ist der „Toni“.

    Anton Hofreiter, Dr., Diplombiologe. Seit Oktober 2013 ist er neben Katrin Göring-Eckardt Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion. Offenbar muss man so aussehen, um bei den Grünen in Führung zu gehen: Penner-Outfit und ansonsten so, als wenn man gerade mit einem schweren Kater aufgewacht wäre.

    Toni grüßt Claudia sehr unterkühlt. Die beiden reden offenbar nicht miteinander. Nur ein knappes „Hallo“. Ich nutze die Gelegenheit für einen kurzen Plausch mit Frau Roth.

    „Hallo Frau Roth, wohin des Weges?“ frage ich – zugegebenermaßen etwas einschmeichelnd.

    „Ach“, entgegnet Claudia, „Ein paar Tage in den Allgäu. Ich brauch ein wenig Erholung.“

    „Aber haben Sie denn kein schlechtes Gewissen wegen CO2? Sie müssten doch eigentlich mit dem Zug fahren. Das ist es doch, was Sie Ihren Wählern dauernd erzählen?“

    Diese Frage findet Claudia gar nicht gut. Sie nuschelt irgendwas Unverständliches in ihren Damenbart. Ich hätte natürlich auch noch gerne gewusst, ob sie diesen Lufthansa-Flug in der Businessclass (ca. 900 Euro) aus eigener Tasche zahlt oder ob jemand anders die Reisekosten übernimmt. Vielleicht die Grünen oder der Bundestag? War doch bestimmt offiziell ein Geschäftstermin, oder?

    Die gleiche Frage gilt natürlich auch dem Grünen-Führer Toni. Wahrscheinlich ist er nach München auf eine Parteiveranstaltung geflogen, um eine Brandrede gegen die böse, umweltschädliche Fliegerei zu halten.

    So sind sie, die Grünen: Bahn predigen, Business fliegen!

    Claudia und Toni sind aber nicht allein! Die Grünen gelten gar als „Vielfliegerpartei“. Ja, richtig, was viele Grün-Wähler wahrscheinlich gar nicht wissen: Eine Umfrage ergab, dass unter allen Parteien die meisten Vielflieger GRÜNE sind.

    Gemäß einer Umfrage gaben 49 Prozent der Grünen-Anhänger an, sie seien in den vergangenen zwölf Monate geflogen. Mit deutlichem Abstand folgten Wähler der Linken, der Union und schließlich der SPD.

    Gefällt 5 Personen

    • offline schreibt:

      Die einhelligen Beispiele der Doppelmoralen, und wo und wie Frau sie erlebt.

      Kann man mal sehen, wer fliegt: ManN fliegt, kinderlose in Erwerb stehende Frau fliegt…
      Wann bin ich denn mal geflogen? (insgesamt weniger als an einer Hand abzählbar) …ist ü 15 Jahre her. Aber gleich gar nicht Kurzstrecke für 10Euro im Lufttaxi. Auch nicht, um Kindi subventioniert ins spanische katholische Internat zu transportieren.
      Im Hotel übernachten? Reisen und sich „verwöhnen“ lassen? Eine „Kur“ auf Kosten der Kranken-oder Rentenkasse? usw….?
      Die Privilegien für (ausgediente) Mütter ruhen in der Schatulle „schön doof gewesen in diesem Leben“.
      Mittlerweile drehe ich die Runde Restleben. Eher Stillstand. Da gibt es das schöne Wort: abgehalftert. Lack ist ab. wirklich??? Tja, wohin mit diesen „Überschüssigen“? * * *
      Auf der anderen Seite die sich selbst rechtfertigenden Renteverleber. Die „ein Leben lang gearbeitet“ haben. Lach.
      Solange noch ein relativ auskömmliches Einkommen fließt, ist man beschwichtigt und glaubt: die Kinder werden schon auch in die Hufe kommen. Denkste Puppe: Zahlen bis 70, bis 80…. Eltern eben. Lebenslange Verantwortung. Im Unterschied zu Lebenskünstlern. Wir ER-LEBEN gerade, wie eines dieser Hoffnungsträger, nach Studium-Abschluß und ausbeuterischem Beschäftigungsverhältnis (Gastronomie, nicht im erlernten Beruf) im Mindestlohn und schließlich nach Krankschreibung einem Überbrückungsgeld (wird eh nicht reichen..Wohnraum schon weitgehend nach draussen verlegt.) vom Arbeitsamt hinterherläuft…eine ganz zähe Maschinerie! BEHÖRDE! :- ( Andererseits K E I N E Unterstützung einen adäquaten Job zu finden. NULL!!! Just ist von den Millionen zur Weiterbildung die Rede, welche die BRD spendiert.
      Deutschland und seine Herkünfte! Deutschland und sein Golfplatz/Tennis-Rotary(oder Christenclub-)Vitamin-B!

      Diesem Land fehlen die G L A U B- W Ü R D I G E N! Kein EINZIGER HEUTE in der Riege! Hoffentlich satteln sie nicht wieder die Ollen wie Steinbrück auf. Sagte mal jemand: Ich bin kein Sozialist; ich bin Sozialdemokrat. :- (
      Und was die WERTE :- ) hahaha und Werte-Union betrifft oder noch weiter daneben: der Merz in petto? Ein Transatlantiker für die „kleinen Leute“? Hammer!
      Laß dich nur vera….Schnell kann es geschehn,Rudi. Black Rock, der Fels in der Brandung. Da schau ich doch den Süß in quer, BR.

      Die „Wahrheit liegt m.E. nicht im Entweder-Oder, im Fraktionismus der EINEN Seite, sondern im „von Fall zu Fall“; so würde ich den militanten (amerikanischen) fundamentalistischen PAUSCHAL-Abtreibungsgegnern und ihrem deutschsprachigen Abklatsch unverblümt entgegenschleudern: NEE, IHR SCHRECKLICHEN LEUTE: Ein Kind nach einer Vergewaltigung austragen????? Und WIEDER EINMAL hat die Frau in diesem „christlichen System“ das Nachsehen, (z.B. das Materielle, oder die lebenslangen psychischen Qualen..sorry für den Sarkasmus: „Qualaufzucht“? ) wärend der Mann sich längst aus dem Staub gemacht hat und für GEWALT NICHT BESTRAFT wird!

      Im Unterschied zu der hier im folgenden wiedergegebenen Erfahrung in einer frommen Gruppe aufgewachsen zu sein mit der Gesinnung der „wahren Wahrheit“ (infosekta
      h ttp://www.infosekta.ch/media/pdf/2013_Brief_an_die_Eltern.pdf )
      habe ich selber eher zu wenig Orientierung, Weisung, dafür dennoch mehr indirekte (zeitgenössische?) „Gängelung“, Erwartung, Ansprüche meiner Eltern und Sippe vermittelt bekommen, die mich einfach ließen und im Hintergrund lenkten, aber dafür nicht enttäuscht werden wollte. Es ging wohl vielen so als Nachkriegsgeneration mit trangsgenerationler „Schädigung“. Man mußte sich selber helfen…..und selber WISSEN, machen, tun, ENTSCHEIDEN. Keiner nahm einem was ab!
      Um so stringenter manche SMALL-GROUP, und wie sie bis heute wirken/wirkt.
      Mit dieser Sozialisation kam ich vom einen „System“ ins andere (gastweise, da nie bis ins Letzte vereinnahmt):
      [und cc Siri, Alexa & Co …das Wanzentum hätten in meinem Leben fast schon mal gewisse Kontrollettis ausgeübt – in abgemilderter Form registriert meine Nachbarin, wann der Rolladen hoch geht…]
      h ttp://www.infosekta.ch/media/pdf/Wenn_das_Entweder-Oder_die_Liebe_frisst_infoSekta_2014.pdf
      Man kann bei infosekta viele Leidgeschichten lesen. Und im aktuelleren JFBlock
      h ttps://juergenfritz.com/2019/06/11/jesus-urchristen-ungebildet/
      ein wenig Historisches und sich eine Meinung dazu bilden, ob das alles tatsächlich so relevant sein dürfte, was der tradierte Glaube veranstaltet. ob „im alten katholischen Glanze“ oder im Widerspruch. (cc Homo)
      Es ist mir schlichtweg ziemlich EGAL, wenn jemand seine „andersartige“ Vorliebe pflegt (oder etwa „das böse Yoga“ betreibt) und dafür nicht eine Minderheiten-Alimentierung verlangt, solange er mich in Ruhe läßt…so wie es früher war :- (
      solange nicht die sich selbst entstellenden St.-Pauli-Tussen durch die Kindergärten ziehen und beliebig Lehrpläne ummodeln….
      https://www.deutschlandfunkkultur.de/dramaturg-und-co-intendant-jens-hillje-theater-muss.970.de.html?dram:article_id=450510
      h ttps://www.deutschlandfunkkultur.de/tanzperformer-initiator-der-gemeinwohl-oekonomie-christian.970.de.html?dram:article_id=450072

      …ich laß mir die Medien (wie den verpönten „Staatsfunk“) nicht vollends verbieten und mich auf die ein-SCHLÄGIGEN Seiten ziehen :-(..schließlich habe ich Entscheidendes im Gepäck; MEINE DNA…auf ganz NATÜRLICHE WEISE.
      Und ich bin so doof und ungebildet, wie ich bin bzw. wie mich mein „Schöpfer“(meine Schöpferin) geschaffen hat, und wenn somit nur Ragout oder Potpourri dabei heraus kommt.
      h ttps://www.deutschlandfunk.de/ahnenforschung-auf-den-spuren-der-vorfahren.1176.de.html?dram:article_id=451227

      Und nicht so selten beansprucht ein „behindertes“ Lebewesen sein Lebensrecht; aber mit zunehmendem Alter verlieren die Marktschreier (und Lebensrechtler) ihr Interesse (an Förderung und Unterstützung, Integration….) Bin mal gespannt auf diesen verschärften Neoliberalismus in den Startlöchern, und wie sich das Blatt dann wieder wendet.
      Und die Aktienkäufer und Renditeabsahner reisen zum x-ten Mal „mit Gott“ oder AvHumboldt in RECHTER Gunst nach Afrika, um eine Trophäe zu schiessen?

      „Die Armen haben in einem börsenmutierten/notierten Land keine Funktion.
      Die Armen sind selber schuld. Wer fleißig ist, kann es in diesem Land zu etwas bringen.“ Wer?
      Und wer möchte die Unternehmenssteuer senken? Eine Agenda für die Fleißigen?
      Armut ist ein Charakterfehler.
      h ttps://www.youtube.com/watch?v=3I9vVFsUHXU

      * * *
      Ich gehe gern mal zu Unsympathen, um aufzumischen, um zu konfrontieren. Alte sind jenseits von Gut und Böse 🙂 🙂

      Na dann – Volk von Mietern und Sparplänen? – wählt mal schön! Ihr Anteilseigner!
      „Eine Verpflichtung zur kapitalmarktorientierten Vorsorge!“ Merz in ZEIT

      DAS SoLL FREIHEIT SEIN? Und ob das alles nur „linke“ oder „grüne“ Meinungsverteter sind?
      ich bin Schwarzseher und sehe eine Menge Kohlpechrabenschwarze.

      Gefällt 2 Personen

    • Artushof schreibt:

      Die Zerstörung der Scham bewirkt eine Enthemmung auf allen anderen Gebieten, eine Brutalität und Missachtung der Persönlichkeit der Mitmenschen.“ — Sigmund Freud

      Gefällt mir

  8. gelbkehlchen schreibt:

    Guter Peter Helmes, Du sprichst mir total aus der Seele. Einige dieser Gedanken haben sich ja schon in der Diskussion zwischen Theresa Geissler und mir im Beitrag https://conservo.wordpress.com/2019/06/14/kinderrechte-vs-elternrechte-ein-raffinierter-aushebelungsversuch/
    ergeben. Hier noch einmal 2 Strophen des schönen alten Freiheitsliedes, was ich oft genug bei meiner Zwangsarbeit im Altenheim gesungen oder gepfiffen habe und was mich auch oft genug aufgerichtet hat. Besonders die 4.Strophe ist gut. Sie drückt aus, dass der Freiheitsgedanke nicht tot zu kriegen ist:
    1. Die Gedanken sind frei,
    wer kann sie erraten,
    sie fliehen vorbei
    wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen,
    kein Jäger erschießen,
    es bleibet dabei:
    die Gedanken sind frei.
    4. Und sperrt man mich ein
    im finsteren Kerker,
    das alles sind rein
    vergebliche Werke;
    denn meine Gedanken
    zerreißen die Schranken
    und Mauern entzwei:
    die Gedanken sind frei.

    Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      @Liebes Geldkehlchen: Da hatten wir wohl die gleichen Gedanken. Ich hatte sie schon am Donnerstag im Entwurf, kam aber erst gestern dazu, sie fertigzustellen. Jedenfalls ist es besser, doppelt zu schreiben als gar nicht. Schönen Sonntag!

      Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Am besten 1000fach schreiben. Es ist gut, dass viele diesen Freiheitsgedanken haben. Ich will damit nicht alleine sein.

        Gefällt 1 Person

        • Freya schreibt:

          Ja genau, lieber Gelbkehlchen und lieber Peter: Freiheit und Gleichheit und BRÜDERLICHKEIT nicht zu vergessen. Deshalb und zur Ehre der Brüderlichkeit und Schwesterlichkeit noch ergänzend :
          „Ich liebe den Wein mein Mädel vor allen.
          Sie kann mir allein am besten gefallen.
          Ich sitz NICHT alleine bei einem Glas Weine,
          mein MÄDEL dabei, die Gedanken sind frei.“

          Eine liebe Umarmung von einem dieser „Mädels“ und herzliche Grüße von Freya

          Gefällt 2 Personen

  9. Pingback: Gegängelt, geknebelt, seiner Freiheit beraubt: Deutschland 2019 wie 1832 – alternativ-report.de

  10. text030 schreibt:

    Wichtige Gedanken, besonders mit Hinblick auf dem morgigen 17. Juni. Die Niederschlagung des Volksaufstandes 1953 in der ehem. DDR sollte allen Mahnung genug sein, dass sich Totalitarismus und Diktatur nie wiederholen dürfen.

    Gefällt 3 Personen

  11. Sandokan schreibt:

    Die Einschätzungen zu Angela Merkel, auch meine persönlichen halte ich nach all meinen Beobachtungen jetzt für falsch, aber die psychologische Kriegsführung durch die Spaltung Deutschlands funktioniert. Merkel war immer eine Zonen Wandlerin, wie Gauck und vielen Familien blieb nach der Teilung Deutschlands engster Familienkontakt verboten und verursachte viel Leid. Durch eine Diktatur konnte sich die Hoffnung am Glauben halten, die dem Staat immer ein Dorn im Auge war und auch der Widerstand, dem weltlichen Parteigeschwätz zu entsagen. Anders im Westen, da war man offen für jegliche Toleranz und Manipulation, es ging einem zu gut in der sozialen Marktwirtschaft und ohne einen Gedanken das jedes Land seine Grenzen in der Kapazität hat. polierte man seinen Heiligenschein die Welt zu retten auf. Nicht umsonst wurde der rote Kasner aus Hamburg, Merkels Papa in die DDR geschickt, um den Trost in den Glauben zu zerstören und diesen der weltlichen politischen Ideologie an zu passen. Es war ein geschickter Schachzug der globalen Weltbank Rothschild, die nach dem Krieg mit Adolf Hitler finanzielle Federn lassen musste. Man hat das finanzielle Bewertungsgefälle ausgekostet, den entwerteten Alu Chip trotz Leistungsfähigkeit, sich DDR Bonzen gekauft und Merkel als Schülerin der Diktatur in der DDR ausbilden lassen. Der Finanzmarkt ist mit seinen Mitteln ausgereizt, damit Plutokraten Geld generieren können auf Kosten der Bürger und sich Plutokraten bereichern, dazu passt auch Merkels Satz „Niemand hat einen Anspruch auf soziale Marktwirtschaft“ und sie soll wie AH persönliche Verwandtschaftsbeziehungen zur Rothschild Bank durch ihre Mutter haben. Das ergibt Sinn, während wir uns hier zerfetzen über das Stasi U-Boot Merkel, das sie in Wahrheit Erfüllungsgehilfin der Rothschild Bank ist, umsonst herzt sie Macron nicht so und ja, auch Walther Rathenow warnte schon vor den globalen Strippenziehern, die die Bürger der Welt versklaven wollen. Früher meinte ich schon, wir entwickeln uns zurück in den Feudalismus, heute habe ich Gewissheit darüber das Plutokraten wie Soros, die Bürger als Geld generierendes Humankapital sehen ohne Menschenrechte und Würde. . .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.