Abmarsch in den Systemwechsel – Aufmarsch der „grünen“ KlonkriegerInnen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Hans-Rolf Vetter *)

Die Tsunamis der geistigen Niveaulosigkeit drohen die Bundesrepublik zu zerstören

In den letzten Wochen hat der Tsunami medialer und politischer Niveaulosigkeit mit derartiger zerstörerischer Wucht zugeschlagen, dass mit ihm diesmal die letzten Reste an politischer, medialer und wissensbasierter Vernunft fortgespült werden könnten. Das heißt, dass nunmehr genau jene systemrelevanten Energien und geistigen Infrastrukturen , die die Bundesrepublik und ihr Versprechen auf sozialen Aufstieg, privaten Wohlstand und öffentliche Wohlfahrt in den letzten Jahrzehnten, zumindest aber bis zum September 2015, stark gemacht haben, nunmehr nachhaltig bedroht sind.

Denn bislang konnte selbst eine in Teilen absolut desolate Regierung, wie sie sich unter der Kanzlerschaft Merkels zumindest seit deren dritten Amtsperiode ausgebildet hatte, für die Wirtschafts- und Sozialpolitik noch weitestgehend unbeschadet überstanden werden. Das ist seit dem 26. Mai 2019 und den mit der EU-Wahl verbundenen Diskussionen zu den Auswirkungen dieser Wahlen und ihrer Bedeutung für die weitere Zukunft Deutschlands und der EU endgültig Geschichte.

Der Aufmarsch der „grünen“ Klonkriegerinnen hat begonnen

Das Fehlen einer sachlich-fair geführten Debatte über die Folgen dieser tiefen politischen Einschnitte seit dem 26. Mai 2019 – siehe etwa den Polit-Talk bei Maischberger in der ARD am 4. Juni 2019 mit KGE – hinterlassen zwar vordergründig nach wie vor den Eindruck des längst bekannten kognitiv desolaten „political business as usual“, aber was noch 2018 vordergründig als lachhafter Spuk erschienen ist – etwa Greta und die FFF-Bewegung – nimmt immer ernstere und dreistere Formen an.

Systemwechsel hin zum ökologisch-sozialistischen Bevormundungsstaat

In einer bislang in dieser Form unbekannten Aggressivität versuchen die linken Mainstream-Medien und insbesondere ihre Schwestern im Geiste, ZDF und ARD, ein neues, von seinem stupiden Narrativ her allerdings bereits bestens bekanntes „altes“ Kapitel aufzuschlagen: Den Systemwechsel hin zum ökologisch-sozialistischen Bevormundungsstaat. Diese Initiativen – zur vordergründigen Legitimation untermauert mit immer neuen windigen Umfragen, Halbwahrheiten, willkürlich platzierten Berichten und Kommentierungen sowie politisch handverlesenen Talk-Show- Teilnehmerinnen hat das nicht einmal mehr mühsam zu verstecken gesuchte Ziel, die endgültige geistige und wirtschaftliche Zerschlagung der Bundesrepublik im Rahmen eines alles kontrollierenden Regimes der De-Industrialisierung, der staatlichen Umverteilung, der sozial-ökonomischen und (!) sozialpsychologischen Zerstörung des Mittelstandes und der widerstandslosen Zwangskollektivierung einzuleiten.Mittel hierzu sind

  • einerseits das bereits unter dem hemmungslosen Opportunismusprinzip des Merkelismus faktisch durchgesetzte Einparteien-System;
  • zum anderen die zahlreichen Sozialverbände und zivilgesellschaftlichen NGOs – allen voran ProAsyl, DHU, Greenpeace oder der DPWV.
  • Drittens nicht zu vergessen die beiden, zur asketischen, selbstlosen Lebensführung des Neo-Evangelikalismus neigenden Anhänger der christlichen Kirchengemeinden, die – was die beiden Hauptkirchen betrifft – trotz Dauerschwund an Mitgliedern in ihrem missionarischen Eifer so etwas wie einen selbstsuggestiven Aufschwung erfahren.
  • Und viertens haben sich die „Gebührenerzwingungsmedien“ zu wahren Brutanstalten öko-sozialistischer Betriebsbrigaden entwickelt und – was das Schlimme daran ist – lassen ihre Aufkündigung fairer Diskursregeln und fachlicher Expertisen zu Gunsten eines hemmungslosen Gesinnungsjournalismus auch ihre „Kunden“ – behandelt als tumbe, infantile Fürsorgezöglinge – inzwischen bei jeder Gelegenheit gerne wissen.

Die Triebkräfte des Öko-Sozialismus

Bei all dem handelt es sich um einen breit vernetzten politisch-ideologischen Komplex aus kritiklosen dpa-Abschreibern, IPCC-Gläubigen, Berufsempörten, oberlehrerhaften Moralisten, Hysterikern, subjektiv Zu-kurz-gekommenen und einer erkennbaren Anzahl von „Noch-Auszubildenden“.

Alle genannten Kräfte scheinen in der Sozialen Marktwirtschaft trotz Vollbeschäftigung und Mangel an Facharbeitskräften bislang immer noch nicht ihren Platz gefunden zu haben oder befinden sich noch in schulischer oder universitärer Ausbildung. Das heißt, es handelt sich um ein Potential, das sich selbst offenbar nicht hinreichend in die Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik integriert sieht (und teilweise faktisch auch nicht ist) und insofern für den Systemwechsel sozusagen schon aus Gründen seines sozialen Selbsterhalts trommeln muss.

Das gilt auch weitgehend für die dritte Gruppe. Hierbei handelt sich um grün-rote Gesinnungs- und Funktionsgruppen aus allen Bereichen der modernen Dienstleistungsproduktion, die im Sinne ihrer ureigenen Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsinteressen höchst nachvollziehbar solche Ideologien zu stärken suchen, die sie nachhaltig in Brot und Arbeit bringen könnten bzw. sie darin erwartungskonstant halten dürften.

Grün-Rot zu wählen, das heißt im Klartext insofern immer auch, Arbeitsplatzbeschaffungsstrategien für sich selbst, für Verwaltungsbeamte, Sozialpädagoginnen, Erzieherinnen, Lehrerinnen, Klimaforscher, Politologen, Absolventen des Medienkomplexes, für die Umfrageindustrie und die „Politikberatung“, die öffentlich-rechtlichen Anstalten und insbesondere für Juristen und Juristinnen umzusetzen.

Das heißt vornehmlich solche gesellschaftlichen Funktions- und Gesinnungsgruppen zu unterstützen, die ihr Einkommen im Wesentlichen aus Steuermitteln, anderen Abgabesystemen oder Umverteilungsmechanismen wertschöpfender Arbeit beziehen und insofern an dem modernen Rechts- und Sozialstaat als verlässlichem „Arbeitgeber“ interessiert sein müssen. (Auch wenn die Staatsquote in Deutschland zwischen 1995 und 2017 von 54,7% auf 44,5% gefallen ist (BMFin), so erklärt sich das vor allem daraus, dass das BIP durch privatwirtschaftliche Kräfte in dieser Zeit einen enormen Aufschwung erfahren hat, der für eine relative Absenkung der Staatsquote gesorgt hat. Mit den anstehenden Konjunktureintrübungen dürfte sich insofern der Anteil des Staates am BIP zukünftig wieder deutlich erhöhen.)

Eine weitere Gruppe grüner Gesinnung setzt sich aus den schicken Hipster-Milieus der sog. urbanen „Eliten“ im Stile der Lebensmilieus des Prenzlauer Bergs zusammen, der bis mitten nach Schwabing reicht. Es handelt sich um Start-Upler, Informatiker, global nachgefragte Angestellte, höherwertige Mitarbeiter von Medien- und Event-Unternehmen und einige versprengte ökologisch interessierte Ingenieur-Milieus. (Die grünen Lehrermilieus waren ja bereits oben subsummiert worden.) Allesamt Leute also, die gut verdienen, die Höherpreisigkeit öko-sozialistischer Experimente (z.B. die eklatant hohen Strompreise oder die durchzusetzen gesuchte „Verpflichtung“ auf Bio-Kost) leicht abfedern können und objektiv in höchster sozio-ökonomischer Distanz zu der nach dem jetzigen Stand immer noch für die öffentliche Wohlfahrt nach wie vor elementar wichtigen klassischen Arbeiter- (und Handwerker-)klasse wie subjektiv befinden und sich vor allem auch subjektiv entsprechend verorten.

Eine nicht gerade kleine Gruppe grün-roter Anhängerschaft dürfte letztlich fünftens aus „Neidern“ bzw. notorischen „Umerzieherinnen“ – wie z.B. sich unausgelastet fühlenden und freiwillig etwa in der Sozial- und Flüchtlingsarbeit arbeitenden Frauen – bestehen, die einerseits einen humanistischen Ansatz verfolgen, der in der Tat Respekt verdient, unter denen sich andererseits aber auch sehr viele befinden, die es einfach nicht aushalten, anderen dabei zusehen zu müssen, wie sie nach eigener Façon erfolgreich und glücklich zu leben verstehen. „Das Leben der Anderen“ ist traditionell vielen Linken schon immer ein Dorn im Auge gewesen.

Das Schlangenei liegt schon im Nest

Alles, was eine durchorganisierte öko-sozialistische Gesellschaft an Propaganda-Trupps, medialer Gleichschaltung, alltäglicher Überwachung, mobilisierbarem Massenprotest, robust vorgetragenem Halbwissen, wirtschafts- und finanzpolitischer Inkompetenz, an existentieller Abhängigkeit großer Teile der Bevölkerung von Staatstätigkeit, an ideologischer Infiltration des gesamten Bildungssystems und an einem sophistischen Rechtsverständnis braucht, ist bereits voll ausgebildet.

In den letzten Jahren ist eine politisch im wesentlich „grün“ aufgestellte geistige Infrastruktur entstanden, die lediglich darauf wartet, endgültig in die Realität des totalitären Bevormundungsstaates umgesetzt zu werden. Überfällig ist insofern nur noch der konsequente Schritt der grün-roten „Eliten“, den offenen demokratischen Diskurs endgültig zu diskreditieren und hernach auch den parlamentarisch institutionalisierten Kern des demokratischen Systems vollends zu liquidieren.

Die gesamte Parteienlandschaft ist trotz der erschreckenden geistigen Niveaulosigkeit von den Grüninnen und „ihren“ Medien jahrelang vor sich her getrieben worden. Und eine Kanzlerin Merkel, sich in ihrem grenzenlosen Machtwahn offenbar anschickt, auch noch die nächste, die schwarz-grüne Koalition, anzuführen, hat diesem Treiben durch ihr Nichtstun einerseits, andererseits durch ihre abrupten Entscheidungen insbesondere auf den entsprechenden innenpolitischen Feldern erheblichen Vorschub geleistet. Dass – trotz der Abwärtsspirale der CDU, die ganz gewaltig auf ihre Bilanz zurückzuführen ist – von ihr für den kommenden Herbst nun auch noch das Ende von „Pillepalle“ verkündet wird, kann jeder vernünftige Bürger nur noch als anmaßenden Drohung empfinden. Aber leider wissen wir auch, dass, wenn Mutti keinen Spaß mehr versteht, wenn`s um den Erhalt ihrer Macht geht, alle kuschen werden. Soweit weg von den Werten Europas, wie manche meinen, ist die Grundausrichtung der AKP auf die Ein-Personen-Autokratie eines Erdogan bzgl. des durch und durch eingeschüchterten Merkel-Wahlverein CDU/ CSU ganz offensichtlich nicht entfernt.

Erste Anzeichen von Auflösungstendenzen der bestehenden Ordnungsmuster und Rechtsverständnisse

Nicht nur, dass inzwischen Entwicklungen möglich scheinen, die man noch vor kurzem als Alltagsszenarien totalitärer Systeme – ganz gleich ob stalinistisch oder faschistisch motiviert – wahrgenommen und in die Schranken verwiesen hätte – wie Enteignungsansätze, immer weitere Erziehungskollektivierung, Duldung von Regelverstößen aller Art, partielles Aufgeben der Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit auf der Fläche und im Rechtssystem selbst, Anschläge auf die freie Meinungsäußerung, gezielte Diffamierungen und Einschüchterungsversuche jeglicher Art, Diskriminierungen des Alters.

Die immer weiter vorangetriebene Einschränkung der öffentlichen Wahrnehmung auf nahezu nur noch „grüne“ Probleme oder sozialistische Umverteilungsphantasien durch Medien und Politik haben das Diskursniveau in Deutschland inzwischen fachlich, ethisch und sozialphilosophisch regelrecht abstürzen lassen. Stattdessen bestimmen jugendliche Krakeeler, die zumeist noch nicht einmal über Schul- oder Studienabschlüsse verfügen, und die in ihren jeweils dürftigen eindimensionalen Zielsetzungen verfangene NGOs den Verlauf der öffentlichen Debatten und träumen von einem de-industrialisierten Deutschland als Grundstein der Weltenrettung und als globalem Sozialamt.

Dass schon auf Grund eminenter Unlogiken und der inneren Widersprüche ein derartiges Politikverständnis Irrsinn auf höchster Gemeingefährlichkeitsstufe darstellt und dabei auch noch weitgehend unwidersprochen „akzeptiert“ wird, ist schon dramatisch genug, noch schlimmer ist aber, dass sich Dreiviertel der Politik auch noch in den Staub vor derlei Dummdreistigkeit werfen. Es erbarmt einen beinahe, aber nur beinahe, dass der amtierende Häuptling dieser sich selbst demütigenden deutschen Kriecher/-innen, NRW-Ministerpräsident Laschet, vor lauter Katzbuckeln vor den Grüninnen kaum noch in die anthropologisch an sich vorgesehene Senkrechthaltung kommt. Wie stark Machtgeilheit und mangelnde Prinzipienfestigkeit einen Menschen verbiegen können, zeigt sich hier in erschreckendem Ausmaß. Menschen, gebeugt von ernsthafter Verantwortung für das gesamte Gemeinwesen, strahlen jedenfalls einen entschieden anderen Habitus aus und beziehen auch reflektiertere Positionen.

Wen wundert es da noch, dass der Grundkonsens zwischen den Bevölkerungsgruppen, sowie zwischen ihnen, der Politik und dem alles zu regulieren suchenden Staat erstmals seit der Gründung der Bundesrepublik ernsthaft bedroht ist (siehe z.B. jüngst Ulf Poschart in „Welt“ vom 15.0619). Aber leider wundert es darüber hinaus bislang immer noch viel zu wenige, dass sich die tiefgreifende gesellschaftliche Empörung über diesen Unfug nur schleppend vollzieht, so dass neuerdings die reale Gefahr besteht, dass die öko-sozialistische Machtergreifung – Abmarsch ins „Grüne Reich“ (Bernd Zeller) – eintreten könnte, ehe das komplette Aufwachen in der Mehrheit der Bevölkerung überhaupt begonnen hat.

Von der Kommentierung der EU-Wahl bis hin zur neumodischen Diskriminierung der Alten zieht sich ein roter Faden

a) Wahrnehmungsverzerrung

Aus der Menge der jüngsten Beispiele für die durch Politik und Medien systematisch umgesetzten Versuche der Wahrnehmungsverzerrung von Realität ragen einige besonders eklatant heraus. Da sind etwa die Jubelfeiern in den öffentlich-rechtlichen „Gebührenerzwingungsmedien“ über den Wahlerfolg der Grüninnen bei der EU-Wahl (im Jargon der neuen Staatsräson irriger weise als Europa-Wahlen bezeichnet).

Vom ihrem historischen Auftrag gegenüber den Staatsbürgern her betrachtet hätte wenigstens dem Anschein einer fairen Berichterstattung nach und der politischen Wahrheit halber festgehalten werden müssen, dass erstens CDU und CSU in Deutschland immer noch die bei weitem größte Anzahl an Wählern und Wählerinnen zu mobilisieren vermögen; und dass es zweitens im EU-europaweiten Maßstab – und auf den kam es bei diesen Wahlen ja an – vor allem Zuwächse für liberale und rechtskonservative Parteien gegeben hat.

Aber das interessiert die journalistischen Nebelkerzenwerfer weder von den linken deutschen Bollywood-Medien noch von den selbst ernannten Staatsmedien. Wenn man allerdings bedenkt, dass vermutlich 60 bis 70 Prozent der deutschen Journalistenzunft dem öko-sozialistischen Lager (so die Einschätzung von Jan Fleischhauer) angehören und sich von daher vorrangig in einer entsprechenden gesinnungsethischen bzw. propagandistischer Rolle als „Aktivisten“ sehen, dann nehmen solche groben Verzerrungen und Versuche, die öffentliche Meinung ideologiekonform zu beeinflussen, eigentlich nicht Wunder. Auffallend wie systematisch mit Interviewführung und Moderation oder Zuschaltungen gearbeitet und die endgültige grüne Machtübernahme orchestriert wird. Oder wie etwa die im Vorhinein verhätschelten Katarina Barley als Spitzenkandidatin der SPD gegen den erkennbaren Wählerwillen nach ihrer krachenden Niederlage in Interviews bis zur Banalität – „wir haben bis zuletzt gekämpft!“, eine überraschend „neue“ Aussage – geschont“ wird, so dass vor allem Andrea Nahles ins Kreuzfeuer der kritischen Aufmerksamkeit geraten musste. So, nämlich durch unredliche Ablenkung vom Kerninhalt oder aktuellen Kernpersonen macht frau im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Politik.

Dem gleichen Zweck dienen ständige Relativierungen i.S. des „hätte, könnte, müsste, sollte, würde“ oder die bewusste Vernachlässigung mathematisch-statistischer Genauigkeit, so dass etwa der „Sieg“ der Grüninnen als Mantra einer entscheidenden Politikwende verkauft werden kann.

Denn streng genommen haben bei der EU-Wahl in der Bundesrepublik faktisch ja 79,5 Prozent der Wahlberechtigten gar nicht für die Grüninnen gestimmt, sondern für andere Parteien oder sind gleich zuhause geblieben.

Aber die Motive etwa der 39-Prozent-Partei „Nichtwähler“, die ja das bei weitem stärkste Wählerkontingent aufweist, oder die geringe Wahlbeteiligung in der Slowakei, die vielfach mit der Dominanz des deutschen Einflusses in der EU begründet scheint, interessiert die gesamte öko-linke Propagandamaschinerie der Staatsmedien schon lange nicht mehr. Und die von ihnen auserkorenen „Expert*Innen“ sind sich kluger Weise sehr bewusst, dass sie selbstverständlich ihren öffentlichen Marktwert riskieren, sollten sie ernsthaft ihre Fächer Politologie, Soziologie oder Sozialpsychologie mit einem Rest an eigen definierter Wissenschaftlichkeit betreiben wollen. Auch hier sind ja die „interdisziplinären Zilks“ das eigentliche Vorbild und nicht etwa der um Objektivität bemühte Wissenschafts-Ethos eines Karl Popper oder Helmuth Spinner.

So offenbart sich mit dem in der Tat erstaunlich starken Abschneiden der Grüninnen hier zu Lande auch die ungebrochene Fortsetzung eines moralinen und hysterischen großdeutsch-grünen Sonderweges in der EU. Das provoziert vollkommen zu Recht immer stärkere anti-deutsche Ressentiments. Aber das ist der mit ihrer Schizophrenie und ihren masochistischen Komplexen kämpfenden germanischen Blasenbewohnerin und Weltenretterin selbstverständlich absolut egal. Und die um sie herum versammelten linkslastigen deutschen Bollywood-Medien unternehmen selbstverständlich alles, um ihr dieses vollkommen überflüssige eigene Nachdenken auch nachhaltig zu ersparen.

b) Niveaulosigkeit

Einen historischen Markstein bejubelte Geistlosigkeit bildet einerseits die Rede der Kanzlerin in Harvard selbst sowie ihre pompöse Rezitation seitens der nationalen Front der „Qualitätsmedien“ andererseits. Einzig die FAZ verfügt noch über ein gewisses Gespür für den intellektuellen Anspruch ihrer Leserschaft. (Und das bei dem heiklen Thema Merkel. Es geschehen noch Zeichen und Wunder!) Bei den in dieser Hinsicht vollends zum Schmonzetten-Format abgesunkenen Promi-Hochglanz-Medien ZDF und ARD dagegen weiß frau, dass, wenn es um die gute Sache geht, dem Publikum auch jede Menge Infantiles serviert werden muss. Schließlich sollen ja auch noch die Protagonistinnen etwa der FFF-Bewegung oder die notorisch unbelehrbaren Anhänger des Anti-Amerikanismus geistig mitkommen können! Und die lieben nun einmal simple Phrasen, die sie später zehntausende Mal selbst noch einmal ohne irgendein aufwendiges eigenes Nachdenken als markige Gesellschaftsanklage quasi „authentisch“ verwenden können. (Diese Merkel`schen Sätze von großer „philosophischer“ Tiefe sind inzwischen im Übrigen so häufig zitiert und begeistert aufgenommen worden, dass sich hier die Feder sträubt, solche Banalitäten aus einer akademischen Dankesrede erneut wiederzugeben.)

Eigentlich dachte man zudem, Dr. Dr. h.c. mult. Angela Merkel habe Physik studiert, nun ist aber klar geworden, sie hat lediglich einen Bachelorabschluß in Sozialpädagogik. So kann man sich irren. Aber als stramme Gegnerin von Trump, den sie nach einhelliger Meinung der grün-roten Jubelpresse arg zerrupft hat, ohne ihn – bitte schön wie charmant – überhaupt zu erwähnen, konnte sie in der neuen linken Kaderschmiede der USA, ja der ganzen westlichen Welt, zurecht auf „standing ovations“ hoffen. Was das über den geistigen Zustand der Auslober in Harvard und des dortigen akademischen Publikums, insbesondere über die Student*Innen als zukünftiger westlicher „Elite“ aussagt, ist noch nicht so recht einschätzbar. Aber irgendwie scheint der ordnungspolitisch und gesamtwissenschaftlich anspruchslose neudeutsche Öko-Sozialismus, nicht zuletzt auch auf Grund seiner pastoralen Einsprengsel, endlich an der Eastcoast der USA angekommen zu sein.

Was die sonstigen „Höhenflüge“ dieser Rede und ihrer nahezu unverhohlenen Provokation des amerikanischen Präsidenten, wer immer das auch sein mag, anbelangt, so wird uns hochnäsigen Deutschen, die es noch nicht einmal schaffen, ihren Bündnisverpflichtungen nachzukommen, das dereinst noch gewaltig auf die Füße fallen. Noch kann man über den verweigerten Händedruck am D-Day lachen, aber dennoch haftet dieser Szene eine nachhaltige Symbolik an, die insbesondere uns als Deutschen an einem solchen, für die gesamte freie Welt wichtigem Tag schlecht ansteht.

Wer hätte zu meiner Aktivzeit zudem jemals gedacht, dass in einer solchen vormaligen Spitzenanstalt des westlichen Wissenschaftssystems so etwas, also Rede und Gestus einer Honoratiorin, möglich sein würde! Und kann man sich ernsthaft vorstellen, dass ein Macron als französischer Staatspräsident auch nur annähernd ein solch dünnes intellektuelles Niveau hätte überhaupt vortragen können, ja vor dem Hintergrund der auf „esprit“ achtenden Franzosen sich hätte leisten dürfen? Aber im Land der Ungebildeten, der Infantilen und der Schwadronierer wird das alles natürlich ganz anders gesehen. Da ist Mutti Angela eine von #uns, die wir dabei sind, und wir erfahren durch sie, wie eine strategisch uns als „Deppen“ geschickt vorführende internationale „Wertschätzung“ ihren Einfluß auf das neue Deutschland zu inszenieren versteht. Denn die UNO und andere „grün-globale player“ brauchen unendlich viel Geld und noch mehr: unendlich viel „offene Grenzen“. Und wo ist das am aussichtsreichsten zu finden…? (Daran erinnert sich übrigens mittlerweile u.a. auch die EU-Kommission mit ihrem Entwurf zum Mittelfristigen Finanzplan (MFT) sehr gerne. Alles wie gehabt.)

Statt „Flugscham“ – im Übrigen welch ein horrender Schwachsinn in einer durch und durch globalisierten Welt – stellt sich da einfach „Fremdschämen“ ein und ein zunehmendes Leiden an dieser „Elite“ der Berliner Republik.

c) Greta bleibt zwar dauerpräsent, aber es wird langweilig

Nicht mehr besonders erwähnenswert in diesem Szenario kognitiver Verarmung ist da an sich der sich immer weiter überschlagende Hype um die „Kindfrau der Finsternis“ – „ich will, dass ihr Panik bekommt“ – bzw. der FFF-Bewegung. Klar, wer einerseits die ganze Welt mit deutscher Rendite retten möchte, andererseits jede Nacht von der endgültigen Zerstörung des kapitalistischen Systems träumt und gleichzeitig paradoxer Weise dann auch noch von der Klimaapokalypse ausgeht, der folgt nahezu logischer Weise den Grünen Wiedertäufern und ihrer Heiligen und damit deren gemeingefährlichen Gehirnwindungen. Denn diese gefeierte „Bewegung“ bleibt nach den Maßstäben einer modernen Welt und ihrer Strukturen eine niveaulose Sekte. Eine an sich überflüssige soziale Bewegung, die von den komplexen systemischen Zusammenhängen zwischen Wirtschaft, Gesellschaft, anthropologischer Ordnung und Staatswesen absolut „NIX“ versteht.

Zudem lässt die jüngst veröffentlichte Biographie zu Greta Thunberg durch ihre Mutter an sich keinerlei Illusionen mehr über das psychisch-kognitive Niveau dieser „Anführerin“ aufkommen. Man könnte also genug wissen und kritisch reflektieren. Vielleicht auch mal darüber nachdenken, für welche Interessen bzw. für welches international bestens vernetztes Strippenzieher-System hier in unterschwellig aggressiver Weise geworben wird. Oder darüber, ob ein derart ausgeprägtes, in der Herkunftsfamilie zudem dupliziertes „Krankheitsbild“ tatsächlich dazu angetan ist, Gefolgschaft einklagen zu wollen. Aber vor diesem Gedanken schützt sicher schon wieder der Vorwurf des Rassismus, einer inzwischen hoffähig gemachten Keule, die alles wegputzt, was auch nur mit Selbstbewusstsein das Haupt zu erheben sucht.

Dass man sich bildungs- und berufstechnisch eigentlich auch nichts mehr wirklich aneignen sollte, wenn man von der Apokalypse ausgeht, erschließt sich dem rational denkenden Menschen immerhin noch einiger Maßen. Bei einer so erbärmlichen „Fjutscha“, wie sie da von den Sektenangehörigen angedacht wird – nach Harald Lesch, auch einem der Symphatisanten von Greta, folgen jetzt ja 50 wenig schöne Jahre – bieten sich „freie days am Freitag“ ziemlich nachvollziehbar an. Warum überhaupt noch Wissen pauken, Berufe erlernen, sich an der Wertschöpfung beteiligen? Was aber, wenn die aktuell 80 Prozent Doofen, die weiter lernen und auf einen tragfähigen und erfüllenden Beruf hinarbeiten, im Nachhinein doch alles richtig gemacht haben? Und vor allem dann auf Grund ihres Wissen ernsthaft dazu beitragen können, dass es eine aussichtsreiche Zukunft gibt?

d) Das Trommelfeuer der Diffamierung hat gerade erst eingesetzt…

Dem anschwellenden Trommelfeuer gegen den gesunden Menschenverstand und mit ihm zusammen: gegen die ohnehin schon zusammengeschossenen Reste des bislang bekannten Demokratiesystems ist auf Grund der erheblichen Zunahme alltagskultureller Dekadenz und Intoleranz, die so ganz nebenbei mit abgefeuert werden, inzwischen eine essentielle Bedeutung beizumessen. Wenn nach Enteignungsphantasien, Steuer- und Abgabeerhöhungen – zudem bei einer ohnehin schon hohen Steuer- und Abgabenquote von annähernd 50 Prozent – und weiteren Mobilitätsverboten nun auch noch offen darüber schwadroniert wird, wie frau zum Beispiel die „Alten“ ab 70 zukünftig von Wahlen ausschließen könnte – inklusive Führerschein abgeben (taz) versteht sich; oder wie der Staat noch mehr Einfluß auf die Kinder nehmen könnte, indem er sie den Eltern – bei Plagiats-Ministerin Giffey schon als Elter 1 und Elter 2 bezeichnet – unter dem vordergründigen Argument, nur er könne das Kindeswohl verlässlich garantieren – schrittweise zu „enteignen“ sucht, dann haben die rot-grünen Schwestern wie z.B. Sophie Passmann für das öko-sozialistische und von männlichen weißen Senioren gesäuberte Zukunfts-System wichtigste „kulturelle“ Vorarbeit geleistet.

Aufmerksamkeitsprozesse zerstören, Meinungsmache forcieren, kognitive Verarmung systematisch fördern

Im Szenario des von den Öko-Sozialisten bewusst inszenierten Generationen-, Geschlechter- und Bürgerkonflikts werden Meinungs- und Aufmerksamkeitsstrategien – siehe etwa die „Framing-Debatte“ bei der ARD – immer härter kalkuliert.

Das strategische Ziel lautet, den gesamten gesellschaftlichen Alltag zu unterwerfen und alle(!) Denk- und Kommunikationsvorgänge zu kontrollieren, den Gegner zu diffamieren und ihn mit Abmahnungen zu überhäufen; in immer dichterer Folge Nebelkerzen zu werfen, Ablenkungsmanöver zu starten, banale Personaldebatten wie etwa zu einem grünen Kanzler Habeck anstelle von inhaltlichen Disputationen medienwirksam frei zu setzen – das ZDF und der schöne Herr Lanz sind darin wahre Meister – und im Sinne einer geistigen Guerilla-Bewegung durch gezielte Nadelstiche jeden Bürger und jede Bürgerin überfallartig unter politischen Stress zu setzen. Dem kommt darüber hinaus das inzwischen erreichte Ausmaß politisch-kognitiver Deprivation insbesondere bei den Vollzeit-KiTa-Generationen und der mit ihnen großflächig einsetzende Bildungsnotstand zweckdienlich entgegen.

Auch strukturelle Verwerfungen werden in Szene gesetzt. Ein Beispiel hierfür sind die objektiv von allen Wirtschafts- und Sozialdaten her absolut desolat vor sich hinwurschtelnden Bundesländer Berlin und Bremen mit ihren grün-rot-roten Koalitionen der Sozialausgaben und weiterer Absurditäten. Angeblich werden diese Szenarien zwar durch immer wiederkehrende „Umfragen“ unterstützt, aber wer mag da noch an Zufälle glauben?! Obwohl das nicht schon schlimm genug wäre, werden solche „Koalitionen“ inzwischen allen Ernstes und mit entwaffnender, schamloser Offenheit als Blaupausen für eine ebenfalls grün-rot-rote Regierung im Bund in propagiert.

Das muss man sich erst einmal reinziehen: Zum Vorbild für eine der weltweit führenden demokratischen Wirtschaftsgesellschaften werden ausgerechnet zwei Bundesländer erklärt, die ihre Hausaufgaben und ihre Finanzen aus eigener Kraft nicht in den Griff kriegen, dafür aber umso größere Aufmerksamkeit für ihre soziale Phrasendrescherei ernten, während die ehrlichen, produktiven und fleißigen, dafür von den Satiresendern ARD und ZDF umso mehr verhöhnten südlichen Bundesländern diesen Unfug auch noch mit horrenden Finanzmitteln abstützen müssen.

Was macht eigentlich der Kreide fressende Herr Söder? Wer fragt eigentlich mal nachhaltig kritisch nach Angela, der Kanzlerin-Mutti der falschen Herzen, des demontierten europäischen Humanismus und dem glühenden Vorbild für unendliche Machtgeilheit, Aussitz-Philosophie und schamlose Prinzipienlosigkeit? Die schon ihre fünfte Amtsperiode als Chefin einer schwarz-grünen Regierungskoalition vorbereitet?

Es hat sich außer Propagandastürmen empirisch rein gar nichts verändert, außer, dass der „soziale Wohnungsbau“ hoffnungslos zurückliegt und die Aufholjagd gegenüber dem tatsächlichen Bedarf nie schaffen wird. Weshalb sich ja Enteignungen anbieten. Und leicht verändert hat sich auch die absurde Aufwertung der Grüninnen und der mehrfach durch sie selbst grün infiltrierten FFF-Bewegung zur „legitimen“ Protest-Partei „der“ Jugend. Letztere scheinen als potentielle Mehrheitsbeschaffer für eine öko-sozialistische SED und als Abrißbirne gegenüber der Sozialen Marktwirtschaft, den individuellen Alltagsrechten und einer verantwortungsvollen Sozialpolitik für alle auserkoren!

Ceterum censeo! Wie lange kann die heutige Bundesrepublik diesen grün-roten Wahnsinn noch unbeschadet überstehen?

Ceterum censeo! Man muss es in Analogie zum alten Cato inzwischen bei jeder Gelegenheit wiederholen: Wie lange kann ein globalisierter Land wie Deutschland diese peinlichen, visionslosen, denkfaulen, machtgeilen und fachlich stupiden Eliten in Politik und Medien noch einiger Maßen unbeschadet überstehen? Wie lange lassen sich Wirtschafts- und Sozialpolitik, Wohnungsbau, Urbanität, Migration, Schulpolitik und eine, auf Ausbeutung der Bevölkerung angelegte Steuer- und Finanzpolitik noch ohne gravierende Auswirkungen auf unser Gesellschaftssystem durchhalten?

Mindestens 21 Milliarden € kostet z.B. die aktuelle Migrations- und Integrationspolitik jährlich, aber für die Grundsicherung oder eine auf die Leistungen im Lebenslauf bezogene Aufwertung der Rente oder für den hinreichenden Sozialen Wohnungsbau fehlen die Mittel. Als schlimmer „Rassist“ muss sich insofern beschimpfen lassen, der einfachste Rechnungsposten im Steuer- und Finanzsystem zur Sprache bringt und bis „drei“ zählen kann.

Als „Feind Europas“ wird zum politischen Abschuss frei gegeben, der die Brüsseler Bürokratie für ein potentielles Krebsgeschwür hält, das vor allem eins ist: eine Geldmaschine eben für diese Bürokraten, ihre Juristen und ihre gesamte, partiell überflüssige Entourage selbst. Und eine auf deutschen Fleiß zulangende Umverteilungsmaschinerie ohne wirkliches demokratisches Mandat. Als „Aussätziger“ wird behandelt, der den Ausverkauf deutscher Interessen und Zukunftschancen an die anonymen Global Governance-Kraken rund um die UNO herum moniert.

Faire und ausgeglichene Diskursregeln müssen rückerobert werden

Das durch Grün-Rot, seine NGOs und die Gesinnungsmedien usurpierte Kommunikationsklima in Deutschland würgt den rationalen Diskurs zunehmend ab. Ob im Alltag, am Arbeitsplatz, im kommunalen Bereich oder im Bundestag. Jede politische oder fachliche Einschätzung, die nicht auf der durch die öffentlich-rechtlichen Medien vorgegebenen Linie liegt, muss sich massiver Denunzierung, Marginalisierung und „eisernem Totschweigen“ erwehren.

Das Gift der politischen Denunziation hat längst die damals noch relativ moderaten Grenzen „politischer Korrektheit“ als Superwaffe längst abgelöst.

Jede Nachricht muss erst noch durch sog. Klimaaktivisten von Greenpeace, dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, von der DHU, von den evangelikalen Neo-Missionaren der beiden Hauptkirchen oder von den neuen Heilsbringern, der FFF-Jugend erst noch „geprüft“ und ideologisch korrekt eingeordnet werden. Bei nahezu jeder politischen Talk-Sendung sitzt irgendwo ein geistig niedrig strukturiertes Publikum in der ersten Reihe, daß bei jedem grünen Furz in Beifallsstürme ausbricht und auch dort jegliche Opposition bzw. anders geartete fachliche Meinung mundtot zu machen sucht.

Aber was heißt da schon „Opposition“, wo scharfsinnige Denker wie etwa Henryk M. , Vera Lengsfeld oder Roland Tichy von den Gebührenmedien schon gar nicht mehr eingeladen werden. Man vertraut lieber bewährten SZ- und Spiegel-Journalisten von den investigativen Schnüffelmedien oder dem lustigen Micky Beisenherz oder – natürlich als eingetragenem SPD-Mitglied intellektuell noch berauschender – einer Sophie Passmann. Die ist wenigstens jung und trägt Haare, die über ihre wahre Bestimmung und ihre Zukunftssehnsüchte keinen Zweifel lassen.

Es wird allerhöchste Zeit, diesem Irrsinn jetzt mit allen demokratischen Mitteln entgegenzutreten. Nicht mehr lange und es könnte für die ca. 75Prozent der Bevölkerung, insbesondere für den produktiven Teil der Erwerbstätigen, ansonsten schon bald zu spät sein.

———-

*) Zum Autor:

Univ.-Prof. i.R. Dr. Hans-Rolf Vetter, Jahrgang 1943, Leonberg/BW, Forschungsschwerpunkte: Wissenschaftliche Sozialpolitik, Moderne Erwerbsbiographien, Mütter und Mediation

www.conservo.wordpress.com    20.06.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, CDU, CSU, Die Grünen, EU, Europäische Kommission, Frankfurter Schule, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, USA, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Abmarsch in den Systemwechsel – Aufmarsch der „grünen“ KlonkriegerInnen

  1. Semenchkare schreibt:

    In den letzten Wochen hat der Tsunami medialer und politischer Niveaulosigkeit mit derartiger zerstörerischer Wucht zugeschlagen, dass mit ihm diesmal die letzten Reste an politischer, medialer und wissensbasierter Vernunft fortgespült werden könnten. Das heißt, dass nunmehr genau jene systemrelevanten Energien und geistigen Infrastrukturen , die die Bundesrepublik und ihr Versprechen auf sozialen Aufstieg, privaten Wohlstand und öffentliche Wohlfahrt in den letzten Jahrzehnten, zumindest aber bis zum September 2015, stark gemacht haben, nunmehr nachhaltig bedroht sind.
    ******************************************************

    Heute Abend setzen die noch einen Drauf:

    Mordfall Lübcke – rechter Terror in Deutschland?

    -Sascha Lobo, Schreiberling
    -Stephan J. Kramer, VS
    -Markus Nierth (Ex-Bürgermeister)
    -Olaf Sundermeyer, Nazijäger
    -Janine Wissler, Linkspartei
    -Joachim Herrmann, CSU

    **tps://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/mordfall-luebcke-rechter-terror-in-deutschland-sendung-vom-20-juni-2019-100.html

    Was ist bisher bekannt? Es gibt eine einzige DNA-Spur….
    Und damit einen Verdacht.

    Mehr ist nicht! (soweit ich weiß)
    Das reicht, um die obengenannten in die Spur zu schicken….
    Warum das so ist, und wem es nutzt, möge jeder selber rausfinden.
    *********************************************************

    Magdeburg: Landtag lehnt AfD-Antrag zum Linksextremismus ab

    MAGDEBURG. Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat gegen die Einsetzung eines Untersuchungsausschußes zum Thema Linksextremismus gestimmt. Von den Abgeordneten votierten 21 dafür, 30 dagegen und 30 enthielten sich. Die AfD, die den Antrag gestellt hatte, will nun vor das Landesverfassungsgericht ziehen.

    Der Fraktionsvorsitzende der AfD, Oliver Kirchner, sagte in einer Stellungnahme auf Twitter, es sei dringend nötig, linksextreme Strukturen in dem Bundesland aufzuweichen. Als Beispiele nannte er gemeinsame Aufrufe von Ministern der Grünen und der SPD mit linksextremen Organisationen wie der Interventionistischen Linken und der Roten Hilfe.

    Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Robert Farle, betonte laut MDR: „Wenn es sein muß, werden wir das Verfassungsgericht dafür bemühen.“ Den anderen Parteien warf er vor, die Meinungsfreiheit und die parlamentarischen Rechte einzuschränken.

    CDU enthielt sich

    Die AfD wollte untersuchen lassen, ob der Linksextremismus in Sachsen-Anhalt über feste Strukturen verfüge und wie er sich verbreite. Dabei sollte es auch im die Rolle von Gewerkschaften und Verbänden gehen, und die Frage, ob die „Fridays for Future“-Bewegung linksextrem unterwandert werde.

    SPD, Grüne und Linkspartei stimmten gegen den Antrag, den sie für verfassungswidrig halten. Die CDU enthielt sich.

    Während der Debatte hatte die SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Pähle das Ansinnen der AfD in deutlichen Worten abgelehnt. Der Landtag kontrolliere nicht das Volk, weder das Handeln von Gewerkschaften, noch von demonstrierenden Schülern. „Das mag in der Allmachtsphantasie der AfD so sein, ist aber nicht rechtmäßig nach unserer Verfassungsordnung.“ (ag)

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/magdeburg-landtag-lehnt-afd-antrag-zum-linksextremismus-ab/
    ***********************************************
    Klar ist doch längst: Rot, Dunkelrot,Grün, teils Gelb und Schwarz , es ist die gleiche politische Gülle!

    Tja was soll man da noch schreiben??

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Der Landtag kontrolliert nicht das Volk? Warum gibt es die Stasischnüfflerin Annetta Kahane? Warum gibt es das Netzwerkd. gesetz von Heiko Maas? Warum musste ich 660 Sozialstunden machen? Warum gibt es wieder Denunzianten wie bei Hitler und in der DDR? Was für eine elende dreckige Lügnerin!

      Gefällt 2 Personen

  2. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Sandokan schreibt:

    Sehr geehrter Herr Professor Vetter, besser hätte man den derart schlimmen Zustand unseres Landes nicht beschreiben können. Noch kämpfen die korrupten Politiker und Seilschaften mit Klauen und Krallen und durch unsere Schläfrigkeit werden wir bitter erwachen, gelingt es nicht das ganze System und die EU auf zu mischen. Die werden einen Teufel tun, wenn sie schon A.Merkel als Nachfolgerin von Juncker favorisieren, eine Rothschild Hexe die Meinungen der anderen Volksvertreter wie Salvini, Le Pen und der AFD ernst zu nehmen. Ich habe immer gehofft, die Vernunft der Wähler könnte eine blutige Auseinandersetzung noch vermeiden, aber ich fürchte es werden Wunschgedanken bleiben.

    Gefällt 3 Personen

  4. Pingback: Abmarsch in den Systemwechsel – Aufmarsch der „grünen“ KlonkriegerInnen – alternativ-report.de

  5. Ingrid schreibt:

    Bitte bei Jouwatch lesen:,, Demokratie vs. Diktatur; Systemwechsel-R Habecks grünes Reich“.
    Wenn das eintritt, was der da großkotzig und arrogant verbreitet, ist Deutschland bald ganz erledigt.

    Nach Ansicht von AKK und dem Rest, trägt die AfD, im Falle des getöteten Kasslers, die Mitverantwortung!!!

    Die Grenze des Erträglichen ist erreicht, wenn nach dem Mord von Chemnitz, monatelang fabuliert wurde, man dürfe nicht vorverurteilen und man muss ruhig und besonnen bleiben, um anschließenden bei einem noch völlig unbewiesenen Fall, ohne nennenswerten Beweisen, eine beispiellose Propagandamaschine, gegen die AfD, in Gang zu setzen, ist in meinen Augen sehr primitiv.
    Warum darf sich der angebliche Täter nicht zu Wort melden. Der ist schon zehn Jahre nicht mehr extrem auffällig gewesen.

    Das was hier in Deutschland abgeht ekelt mich nur noch an. Die scheinen zu wissen, was sie da anrichten, sonst wäre ihre Angst vor dem Umfallen der Gesellschaft und den Wahlergebnissen des Ostens nicht so groß.

    Wo haben wir rechten Terror.Ich habe von gerade Mal 35 gelisteten Rechtsextremen gelesen, dem gegenüber steht die Antifa mit dauernden Morddrohungen gegen Andersdenkende und von den tausenden IS Tätern im Lande garz zu schweigen.

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      AKK, Merkel und ihre Klatschaffen tragen ein erhebliches Maß an Mitschuld durch die Untaten ihrer Gäste, an Messermorde, Vergewaltigungen, Kriminalität, Terror und an der finanziellen Versklavung des eigenen Volkes, die dadurch entstanden ist. So wird ein Schuh daraus. Passend dazu mein Kommentar im Focus, der wegzenziert wurde:

      FOCUS-Online: Kommentar abgelehnt
      Von: noreply@focus.de
      An:
      Datum: Do, 20. Jun. 2019 15:38
      Hallo,

      Ihr Beitrag: Gewalt

      Die Gewalt fing da schon an, als die oberste „Volksvertreterin“ Merkel und ihre Beifallklatscher Gewalt und Versklavung gegen die eigene Gemeinschaft und gegen das eigene Volk durchführten.

      wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

      Es gibt mehrere mögliche Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben.

      Gefällt 2 Personen

    • knipser1967 schreibt:

      Hallo Ingrid! Ich geb dir vollkommen Recht!!!… Das Deutsche Volk Daß Personal… Ist das allerdümmste Volk auf dieser Erde

      Gefällt 1 Person

  6. Semenchkare schreibt:

    Wer hetzt, riskiert den Bürgerkrieg
    Autor Vera Lengsfeld Veröffentlicht am 20. Juni 2019

    „Der Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeigt schlaglichtartig, auf welche Abgründe unser Land zusteuert.“ Das habe ich vor zwei Tagen geschrieben. Seitdem hat sich die Fahrt in den Abgrund, in dem bürgerkriegsähnliche Zustände lauern, beschleunigt. Die Hexenjagd-Atmosphäre, die seit 2015 unser Land immer mehr beherrscht, hat sich ins Unerträgliche gesteigert….

    …Hier sind die aktuellen Umfrageergebnisse: In allen drei Bundesländern, in denen im Herbst gewählt wird, liegt die AfD aktuell vorn: Thüringen: 25% (CDU 22%), Sachsen: 28% (CDU 25%), Brandenburg: 22% (CDU 16%)….

    ……Diese Zahlen des BKA hat die Bundesregierung am 25. Mai 2019 in einer Antwort auf eine Anfrage der AfD mitgeteilt:
    Im ersten Quartal 2019 gab es 114 Angriffe auf AfD-Politiker, 15 auf die von der CDU, 1 der CSU, 21 der SPD und 4 auf Sonstige.
    In diesem Zeitraum gab es 254 linksextremistische Straftaten und 71 rechtsextremistische. Die Wirklichkeit weicht von der Propaganda erheblich ab…..

    (Auszüge)

    siehe
    https://vera-lengsfeld.de/2019/06/20/wer-hetzt-riskiert-den-buergerkrieg/#more-4480

    Sehr lesenswert.
    Schade das Vera Lengsfeld hier nicht mit schreibt, als ständiger Gastautor.

    Gefällt 2 Personen

  7. Sandokan schreibt:

    Ich habe mir noch einmal Gedanken zur DDR Ökonomie gemacht, wo nur Linien Treue Außenhandel studieren konnten und damit auch über den Wertschöpfungsprozess des Finanzmarktes unterrichtet wurden, in der Betriebswirtschaft war das ausgespart und der Schwerpunkt lag auf der produktiven Mehrwertschaffung, ein ziemlich neutraler gesunder Abstand, um die derzeitigen Ausmaße unserer Wirtschaftskatastrophe nach Recherchen zu verstehen. Wir waren entsetzt, wo ein Wessi uns nach der Wende an den Kopf donnerte, wir sind ein modernes Dienstleistungsland und die Ossis Neandertaler in der Wirtschaft. Jetzt verstehe ich auch, warum ein guter Banker der Finanzprodukte einst erfolgreich verkaufte und sich an der Realwirtschaft orientierte frustriert aufgegeben hat und fast nur noch als Versicherungsvertreter arbeitete. Die Leerverkäufe in der Spielcasino Manier waren ein geringfügiger manipulativer Eingriff in die Börsendaten, bis ein Konzern es übertrieb und den Leerverkäufer Glücksritter mit extrem schwankenden Aktienkursen leimte. Nun geht man davon aus, die Banker verstehen ihr Handwerk…………….., doch wie konnten sich dann Vorstände trotz zunehmender Misswirtschaft Millionen Boni einstecken? Unvergessen Merkel Versprechen mit Steinbrück, Ihre Ersparnisse sind sicher, doch man hat das Finanzsystem manipulativ derart ausgereizt, dass der Wirtschaft in vielen Fällen keine Realwerte mehr gegenüber stehen und damit unsere Spargroschen kaum noch sicher sind. Unvergessen die Geburtstagsparty Merkels für Ackermann, damit er für ihre globale Großmachtphantasie faule Kredite kauft, die Griechenland kaum zurück bezahlen wird. Die Plutokraten, jener Geldadel will auch seine globale Utopie auf Kosten der Bürger umsetzen, die das ganze bezahlen sollen. Was schwafelten uns die Medien vor, negative Kredite werden zeitweilig in die Bad Bank ausgelagert, wie die Deutsche Bank, wo der Pleitegeier schon krächzend lauert, jetzt ihre Derivate auslagern will in eine Bad Bank wo diese bis zur Wiederbelebung schlummern sollen, in der Hoffnung es kommen bessere Finanz technische Zeiten, vielleicht. Merkels Aussagen zur Bankenrettung hätte man genauer lauschen sollen, wo über Brüsseler Kanäle Pleitebanken gerettet wurden, Vergabe von Krediten über heimtückische Target II Salden als Nebelkerze der nicht an ESM Rettungsschirme denken lassen soll und damit die Misswirtschaft weiter befeuert wird. Kurz um, die Plutokraten haben das Finanzsystem und seinen Wertschöpfungsprozess schamlos ausgereizt und wirtschaftliche Realwerte vernichtet, mit staatlich, plutokratischen Eingriffen. Unfähige Manager werden weiter gut gelöhnt und statt das Unternehmen wirtschaftlich zu führen, hilft man sich schon einmal künstlich mit Staatsknete für die Umsiedlung aus der Asylindustrie aus. Zweck Entfremdung von Steuergeld, mit welchem die Infrastruktur des Landes aufrecht erhalten werden sollte und staatliche Eingriffe, die wirtschaftliche Realwerte bis zur Unkenntlichkeit verfälschen. Ebenso der Missbrauch von Fördermitteln und Subventionen für Konzerne, die nicht normal sind, wie die Bahn, damit ein Pofalla im Vorstand nicht arm wird. Die Grundlagen für den Missbrauch des Wirtschaftsrechtes und der Wirtschaftssabotage hat die rot grüne Regierung Schröder geschaffen, den sonst müssten unsere armen Politiker ohne Nebenverdienste am Hungertuch nagen, Verzeihung, dieser beißende Spott musste sein. Als letzten Ausweg sehen die gierigen Plutokraten zur Rettung ihrer Finanzimperien den globalen Sozialismus der die Bürger knechtet, Leibeigenschaft lässt grüßen, anstatt die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, setzt man auf bevormundende Planwirtschaft der Zuteilung für Otto Normalbürger. Vielleicht gelingt es noch einmal das Ruder herum zu reißen, aber 5 nach 12 bleibt uns nicht mehr viel Zeit!

    Gefällt 2 Personen

    • knipser1967 schreibt:

      Hallo.. Das ist hoffnungslose Brot und Spiele läßt Grüßen 🤢🤮👺😠

      Gefällt 1 Person

      • Sandokan schreibt:

        Das ist eine Analyse wo wir Problemlösungen finden müssen und keine Verschwendung mehr für sinnlose Projekte, wo sich Speckmaden ohne etwas zu tun, bequem einnisten. Streichung der Fördermittel für sinnlose Projekte, wo nur Geld abgefasst wird, Streichung von Subventionen wo sie nicht hingehören etc.

        Gefällt 1 Person

  8. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „Drittens nicht zu vergessen die beiden, zur asketischen, selbstlosen Lebensführung des Neo-Evangelikalismus neigenden Anhänger der christlichen Kirchengemeinden,…“
    Haha, ist das so? Bisher haben doch die Kleriker seit Jahrtausenden von der Muskelarbeit und Kopfarbeit anderer gelebt, früher vom Zehnten, heute von der Kirchensteuer. Sie waren höchstens „asketisch“ in Bezug auf körperliche Arbeit, haben lieber von der körperlichen Arbeit anderer gelebt.

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    Jörg Meuthen | „Ich bin ein rigoroser Verfechter der Gesinnungsfreiheit!“

    Desiderius Erasmus Stiftung

    Am 17.06.2019 veröffentlicht

    Auch #AfD-Bundessprecher Jörg #Meuthen sprach auf dem Berliner Kongress zur Meinungsfreiheit der Desiderius-Erasmus-Stiftung. Er gab sich dabei als rigoroser Freund der Meinungsfreiheit im besten liberalen Sinn zu erkennen und warnte vor einem linksgrünen Gesinnungsstaat.

    ca 30 min.

    Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Genau so isses!
      Genau das haben wir 40 Jahre ertragen müssen.

      Ich habe echt sehr selten soviel Klartext gehört und Tränen in den Augen, weil, da kommen Erinnerungen hoch!

      Gefällt 3 Personen

  10. Semenchkare schreibt:

    Kongress Meinungsfreiheit | Abschlussdiskussion

    Desiderius Erasmus Stiftung

    Zum Abschluss des großen DES-Kongresses zur Meinungsfreiheit im Berliner Kronprinzenpalais diskutierte Moderator Nicolaus Fest mit Vera Lengsfeld, Marc Jongen und Karlheinz Weißmann über den gegenwärtigen Zustand in Deutschland. Dabei waren sich alle Teilnehmer in einem Punkt einig.

    mehr Videos zum Thema bei der
    Desiderius Erasmus Stiftung in ihrem YT-Kanal

    hier:->ht*ps://www.youtube.com/channel/UCmumalD764dGJjdu5EJ2pMw/videos

    ca 55 min.

    Gefällt 2 Personen

  11. Fisch&Fleisch-oder? schreibt:

    Standpunkte, Standorte….

    Angesichts der Rückschläge cc Maut und Bestrebungen neuer (neoliberaler) Privatisierungen der Straße
    (Autobahnen)
    h ttps://www.nachdenkseiten.de/?p=52667
    sowie der Frage „Wem gehört der Boden?“ = früherer Titel von ARCH+
    finde ich jenen Artikel (über „rechte Räume“ als „Beute“) in der aktuellen ARCH+ (Rechte Räume) nachdenkenswert.
    Baukultur als identitätspolitisches Programm.
    ARCH+ 235: Rechte Räume – Bericht einer Europareise
    h ttps://www.archplus.net/home/news/7,1-18308,1,0.htm
    und eine Erwiderung zur Berichterstattung in der FAZ
    „Diffamierung? Eine Erwiderung“
    h ttps://www.archplus.net/home/news/7,1-18308,1,0.html
    Hören:
    h ttps://www.deutschlandfunk.de/rechte-raeume-garnisonkirche-steht-fuer-unheilige-allianz.691.de.html?dram:article_id=451846

    ———————————-
    btw
    was das rigorose und größenwahnsinnnige Ausschlachten von dem was w i r hier auf der Erde haben, von welcher Seite auch immer, (wie auch das Ausnutzen weibliicher Ressource über Jahrhunderte hinweg) – und das noch biblisch zu begründen – egal welche Wortführer z.B. die Globalisierung für sich entlastend in den Mund nehmen:
    sei der Film ERDE empfohlen. (Erde, Trailer)

    Gefällt 1 Person

      • Walter Roth schreibt:

        Fich & Fleisch ist ein Linksblog….. der sich selber aber als neutral ausgibt.

        Ich habe dort einige Wochen kommentiert und im Zuge der Flüchtlingskrise das Wort „Invasion“ verwendet.
        Da wurde mir dann Rassismus vorgeworfen und Dutzende meiner Kommentare waren sogleich verschwunden….

        Dort gibt es sehr viele Blogger die über sehr wenig Horizont, kein wirkliches Wissen verfügen, dafür aber „Glauben“.
        Den verteidigen sie jedoch teils verbittert gegen jede abweichende Meinung.
        Ich wurde verwarnt, gesperrt …. und klammheimlich wieder freigeschaltet.
        Die Heuchler dort wollen sich ihr Selbstbild erhalten und das besagt eben …..das dort alle Meinungen vertreten sein dürfen.

        Wer das allerdings tut und es vor allem fundiert macht, wird sofort ausgegrenzt.

        Gefällt 2 Personen

        • baufipilot schreibt:

          fisch und fleisch ist ganz bestimmt KEIN Linksblock. Ich wurde noch nie zensiert und habe früher massenhaft bei denen Artikel geschrieben — Gruß Jörg Gebauer

          Gefällt mir

        • conservo schreibt:

          @ Walter Roth: Hier kann jeder seine Meinung schreiben. Ich schreite nur ein, wenn ein unerträgliches Maß überschritten wird – wie bei diesem Kommentar. Was soll die Polemik, werter Herr Roth? Ich lese und schreibe seit Jahren auf fisch&fleisch. Demnach wäre auch ich bzw. conservo ein „Linksblog“. Da muß ich sagen: In der Gesellschaft von fisch&fleisch fühle ich dann doch wohler als bei solchen Kommentaren, Herr Roth.

          Gefällt mir

        • knipser1967 schreibt:

          Morje! Die Unterwanderung unserer Gesellschaft ist weit fortgeschritten slso auf passen 😠😠😠🤮

          Gefällt 1 Person

    • Anonymous schreibt:

      unser deutscher und Frühromantiker CDF! 🙂
      h ttps://www.zeit.de/2019/26/klimawandel-klimakrise-greta-thunberg-caspar-david-friedrich

      Gefällt mir

  12. Walter Roth schreibt:

    Herr Vetter…….

    Ausgezeichnet ihr Artikel….Ausgezeichnet.

    Ich bin Schweizer, aber ich blicke seit Jahrzehnten nach Deutschland und ich habe den Deutschen seit 20-30 Jahren auch gepredigt, dass sie nur eine schwache Demokratie haben ……und diese rudimentäre Demokratie auch noch schleichend verlieren.
    Ha, wie oft wurde ich damals als tumbe Nuss angesehen……. Sowas würde Deutschland nie wieder passieren, denn sie hätten ja was gelernt….. wurde mir gesagt.

    Nun ja, auch hier in der Schweiz zeichnet sich genau das ab.
    Unsere SVP mit ihrem „Franz Josef“…. pardon, natürlich mit ihrem Christoph Blocher, haben das nun 30 Jahre lang aufgehalten.
    Alleine nun stehen 2 Extrem wichtige Urnengänge bevor, die „Selbstbestimmungs-initiative“ der SVP und das sogenannte Rahmenabkommen, also der Unterwerfungsvertrag mit der EU.
    Die „Selbstbestimmungsinitiative“ ist natürlich das totale Schreckgespenst für unsere Sozis, denn sie würde den Vorrang des Volkswillen vor EU-Gesetzen und Abkommen festschreiben.
    ———————————-
    Es gäbe also die sehr beliebte Ausrede nicht mehr, ……wir müssten auf die EU, den EGMR, die sich immer weiter und bis ins läppische ausdehnenden Menschenrechte, Rücksicht nehmen.
    ———————————-
    Tja, die Schweiz hat nun die Gesetzgebung über ihre 700 Jahre alte Tradition der Waffen-Besitzes, an Brüssel delegiert.
    Ein deutliches Zeichen dafür ……das eine Städtisch geprägte Linksgesellschaft sich zu Gunsten einer Links-Grünen Ideologie aufgeben will.
    Heim ins Reich ……. der EU.
    Erst wurde die Armee mit einer WEA halbiert, nun werden die Waffen aus dem Volk entfernt.
    Ohne Marginalisierung der Armee wäre das hier unmöglich gewesen.

    Deutschland ist für das Befinden der Schweiz extrem wichtig.
    Würde Deutschland sich neu justieren, die Schweiz würde ungeheuer davon profitieren….. natürlich nur wenn es sich vom Sozitum lossagt.

    Nun ja, den Kampf setzen wir Konservativen in unserem Land fort, ganz klar.

    Aber die Tendenzen sind augenfällig und dabei natürlich auch das man uns entwaffnen will, ein urlinkes Anliegen überall wo der Sozialismus, und dazu gehört auch Grün, den Ton angibt.

    Gefällt 2 Personen

  13. knipser1967 schreibt:

    Morje! Die Unterwanderung unserer Gesellschaft ist weit fortgeschritten slso auf passen 😠😠😠🤮

    Gefällt mir

  14. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  15. stephan schreibt:

    Interessantm wie der hier beschriebene grüne, pestilente Menschentyp schon vor über 50 Jahren von Wilhelm Reich und seinen beschrieben wurde (liberaler charakter, emotionelle Post, roter Faschismus), iehe Darstellung hier:

    https://orgonomie.wixsite.com/paulmathews/start-1/der-biologische-rechenfehler-und-die-gegenw%C3%A4rtigen-probleme-des-menschen

    Zur Ergänzung:
    https://orgonomie.wixsite.com/paulmathews/start-1/eine-funktionelle-auffassung-des-modernen-liberalen-charakters
    http://www.orgonomie.net/hdosozio.htm

    Gefällt 2 Personen

  16. Ela schreibt:

    Sehr geehrter Professor Vetter,

    meine folgenden Zeilen werden Ihnen sehr respektlos vorkommen, deshalb spreche ich Ihnen jetzt vorher meine volle natürliche Achtung aus und ich versichere Ihnen, alle Menschen, die älter sind als ich, sind meine echt geehrten Vorfahren. Menschen, die noch eine aus liebevollem Familiengrund gewachsene ethische Bildung und natürliche Beziehung zu sich, zur Natur und ihrem sozialen Umfeld haben. Genau diese Strukturen sind jetzt im Begriff, sich vollständig aufzulösen. Sie haben es beeindruckend beschrieben.

    Meine freche Frage an Sie lautet: Haben Sie das Buch von Ayn Rand: „Der Streik“ gelesen? Sie hat es 1957 herausgebracht. Es hat 1259 Seiten. Ich las es 2015, als ich so krank war, dass ich nicht schlafen konnte, und ich dachte nicht, dass ich diese Krankheit so lange überleben würde. In Ayn Rands Buch steht genau das, was Sie hier so eindrucksvoll beschreiben. Sie hat es nur schon viel früher, doch genauso eindrucksvoll beschrieben wie Sie.

    Es gibt den Denker, der dies alles denkt. Diesem Satz liegt zugrunde, dass wir gedacht werden. Wenn der Denker dies alles denkt, wer von uns könnte etwas anderes tun, als Mitspieler einer großen Gemeinschaftsinszenierung sein, die als Aufführung den Zusammenbruch einer riesigen, hoffärtigen, mehr künstlich als natürlich gestalteten „Wohlstandsorgie“ hat? Ich habe akzeptiert, dass es sinnlos ist, mich weiter dagegen zu wehren und meine Kraft zu verbrauchen für Rezos, Gretas, CO², das einer der Baustoffe unserer Erde ist, und k e i n Gift, wie es heute auf Universitäten gelehrt wird, Universitäten, die früher Wissenschaft gelehrt haben, und jetzt zu Ideologie-Anstalten verkommen sind, und Unfug und Halbwissen und Falschwissen lehren!

    Grüninnen, wie sie jetzt genannt werden und Grüne Klonkriegerinnen sind die neueste Kreation im Denken des Denkers, der scheinbar eine Depression hat, weil er die Farbe grün so zweckentfremdet und das, was sich als Drama inszeniert, ist eigentlich ein Witz! Chaos bricht immer vor Neuordnung aus und diese neue Ordnung scheint eine so völlig andere zu sein, als diese, die wir gewöhnt sind, dass das Chaos diesmal besonders groß ist. Wieso diese ganze Inszenierung so allzu ernst nehmen und den scheinbar Verrückten so viel Aufmerksamkeit zollen? Es ist ein Leben, ein Traum, eine kurze Spanne. Was ist schon richtig und falsch? Diese kleine Fastnacht werden wir alle gut überstehen, weil dieses Leben ist nicht die Realität, die Realität liegt außerhalb dieses stofflichen Abenteuers!

    Lieber Herr Professor Vetter, danke für Ihre wertvolle Arbeit in dieser Angelegenheit. Leider sind Sie in der Minderheit, weil diese Form der Betrachtung und Kritik wird unter den Tisch gekehrt, als absurd abgetan und verspottet. Genau dies wollte ich nicht, meine Art der Sicht ist reine Überlebenstaktik ohne allzu große Schäden, weil diejenigen, die eigentlich dazu ausersehen wären, uns darin beizustehen, in dieser Angelegenheit, haben sich aus dem Staub gemacht. Ihre Aufgabe nicht erkannt, sich vergrünen lassen.

    Was bleibt da noch, als Abstand zu nehmen und als Beobachter auf Distanz zu gehen? Einen geliebten Menschen zu ehren und warten, bis der Wahnsinn in Ordnung übergeht?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s