Grüne Rechen-Akrobaten fordern Milliarden-Klimafonds

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Was diese vorrechnen, lässt einen Hauptschulabsolventen verzweifeln

– Wehe, solche Leute erobern weitere Ministerien oder gar das Kanzleramt

GeldregenWeil neue Steuern wenig populär sind, fordern die Grünen nun einen „Klimafonds“. Der Staat soll diesen mit 14,8 Mrd. EUR finanzieren, aber woher nehmen? Im Mittelpunkt steht ja immer der Mensch, also seine Bürger. Deshalb wird der Staat betreffs Refinanzierung des Klimafonds an diese denken, schließlich sei die CO2-Abgabe für uns etwas Gutes. Je Tonne „Klimakiller“ sollten als grüner Einstiegspreis mindestens 40 EUR abgeführt werden. Aber wir bekommen ja das Geld als „Energiegeld“ wieder zurück? 100 EUR pro Kopf und Jahr, versprechen sie uns.

Rechnen wir mal nach: Laut Bundesumweltministerium emittieren die Deutschen 9,6 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr. Wer mit seinem Auto im Jahr 50.000 km fährt, habe sein Budget verbraucht – und dürfte eigentlich nicht mehr atmen. Interessant ist, dass in diesem Fall nur die Deutschen die Umweltschweine sind, als ob immer mehr Nicht-Deutschen kein „Treibhausgas“ ausstoßen würden. Ersetzen wir einmal die Deutschen mit Bevölkerung, dann hätten die 83 Mio. Einwohner bei 40 EUR pro Tonne rund 32 Mrd. EUR zu entrichten – pro Kopf 384 EUR, 32 EUR im Monat. Wie die Grünen auf „nur“ 14,8 Mrd. EUR kommen, haben diese zu erklären.

Aber die Grünen wollen ja keine Unmenschen sein und versprechen, das Geld „vollständig zurückzuerstatten“, nach ihren 100 EUR pro Kopf im Jahr. Mal 83 Mio. Einwohner wären das 8,3 Mrd. EUR, die wir zurückbekämen. Und wo bleiben die 6,5 Mrd. Differenz zu ihren 14,8 Mrd. EUR vereinnahmter CO2-Abgabe? Oder gar die 23 Mrd. EUR, wenn der Fonds mit 40 EUR pro Kopf und Tonne gefüttert wird? Gehen die Milliarden für die grüne Fondsverwaltung drauf?

Aus meiner Verwandtschaft schrieb jemand die Bundestagsfraktion der Grünen an, ob es nicht besser wäre, einfach den Soli abzuschaffen, mit dem sich der Staat um 19 Mrd. EUR im Jahr bereichert. Damit könnten die Steuerbürger ohne Zusatzbelastung etwa 25 EUR pro Tonne CO2 finanzieren. Mit fadenscheiniger Begründung wurde ein solches Ansinnen zurückgewiesen und fehlende „Gerechtigkeit“ vorgeschoben.

Man stelle sich vor, diese Grünen der neuen Generation erobern einmal das Bundes-Finanzministerium oder gar das Kanzleramt! Nein, das sollten wir uns besser nicht vorstellen, deren Umtriebe reichen uns langsam.

Hier die Meldung aus unserer Regionalzeitung: https://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/die-gruenen-fordern-einen-klimafonds–174357798.html

www.conservo.wordpress.com     23.06.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Die Grünen, Merkel, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Grüne Rechen-Akrobaten fordern Milliarden-Klimafonds

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Die linksgrünen „Volksvertreter“ vertreten nicht das Volk in einer Volksherrschaft, sondern beuten es aus und berauben es. Sie sind wieder zu Adeligen mutiert, die wieder das Volk zu Leibeigenen macht wie im Mittelalter. Im Mittelalter waren die Adeligen Herrscher von Gottes Gnaden (reine Behauptung ohne Beweis!), heute sind die Linksgrünen Herrscher von Gretas Gnaden, dem neuen Messias.

    Gefällt 2 Personen

      • gelbkehlchen schreibt:

        Allen Grünen den Strom abstellen, damit sie auch nach ihrer eigenen Moral und ihrer eigenen Ideologie glücklich werden. Sie können dann technische Energie und industrielle Produktion durch ihre eigene Muskelenergie ersetzen. Und dann müssen diese Scheinheiligen unbequem gegenüber sich selbst sein und nicht gegenüber anderen. Und dürfen vor allen Dingen nicht mehr von Steuergeldern leben, die mit industrieller Produktion und Technik hergestellt wird. Dann fordert die Gesellschaft von den Grünen selbst und diese Scheinheiligen können nicht von der Gesellschaft, d.h. von anderen fordern. Die Grünen müssen also selbst ihre lauthals propagierten „guten Werke“ tun, um das Klima zu retten, und brauchen also nicht der Gesellschaft ihre propagierten „guten Werke“ auferlegen und die Gesellschaft versklaven und bevormunden. Und natürlich freitags nicht die Schule schwänzen, sondern freitags volle Lotte MINT-Fächer studieren, damit sie intelligente klimaneutrale Erfindungen machen können. Außerdem werden dann auch ihre Klimaziele erfüllt, wenn die Grünen, bei der letzten Wahl immerhin ca. 20%, keinen Strom verbrauchen und damit weniger Strom verbraucht wird.

        Gefällt 1 Person

  2. newschopper4bravo schreibt:

    Die „Grünen“ sind ein Schwindel!
    Ob „Anti-Atomkraft“ Lobby oder alternativ Bla Bla Bla!
    Die Grüne Bewegung würde vom Club of Rome und Rockefeller losgeschickt, um Exxons Öl Interessen zu stärken!
    In der „Partei“ versammeln sich auch nur Nichtsnutze und Spinner, die von Nichts eine Ahnung haben!
    Die haben sich gegen Alles gestellt, was Volkswirtschaftlich sinnvoll ist!
    Eine Anti Partei der Nichtskönner- gefördert von den Bilderbergern!
    Ob Kriege, Energiefragen oder Bildung – es sind Heuchler und Verräter!
    Hat einer von diesen Spinnern schon Mal was gegen Rockefeller, Exxon oder Rothschild was unternommen? Nein- weil daher das Geld für diese Taugenichtse kommt!
    Nicht nur daa solche armseligen Kreaturen wie Hofreiter, Roth , Baerbock, Trittin oder Özdemur die Aushängeschilder sind, Nein sie verfolgen auch eine Irrsinnige Agenda!
    Unterstützt von willfährigen Medien und Schmierfinken in den Randaktionsstuben!

    Gefällt 2 Personen

  3. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Anonymous schreibt:

    Deutschland ist nichtmehr zu retten , egal in welchem Bereich . Wandert aus solange ihr noch könnt !

    Gefällt mir

  5. Artushof schreibt:

    Freudig willkommen
    Was Habeck mit »gravierend« meint, wie sogar das Waldsterben grün wurde, und was Schwesig von der SED gelernt hat

    / Der satirische Wochenrückblick mit Hans Heckel
    22.06.19

    Da hat Grünen-Chef Robert Habeck gar keinen Zweifel: „Wer uns wählt, weiß und will, dass sich damit Gravierendes ändert.“ Ist das wahr? Da sind wir uns gar nicht mal so sicher. Das wohl Gravierendste, was uns die Grünen auf den Tisch legen, ist die Forderung nach einem „Klimafonds“ aus Bundesmitteln, der stolze 100 Milliarden Euro verschlucken soll.
    Nur mal so zur Größenordnung: Der gesamte Bundeshaushalt für 2019 umfasst 356 Milliarden Euro, von denen 321 Milliarden aus unseren Steuern stammen. Letztere müssten also um mehr als 30 Prozent ansteigen, um den Megafonds der Grünen zu füllen.
    Ein ganz schöner Brocken, was? Doch damit sind unsere grünen Freunde noch nicht am Ende mit ihren Plänen. Hinzu kommt eine weitaus großzügigere Arbeitslosenunterstützung, die mit jährlich 30 Milliarden zu Buche schlagen darf. Zudem eine frühere und höhere Rente. Was die kosten soll, wissen Habecks Leute noch nicht. Nur, woraus sie finanziert werden soll: „Steuermittel“.
    Deutschland ist knapp nach Belgien das Land mit der höchsten Steuerbelastung der Welt. Mit den Grünen lassen wir den Rest des Planeten in dieser Hinsicht lässig und uneinholbar weit hinter uns. Wer noch drastisch steigende Energiepreise draufsattelt, ist schnell bei einer Steigerung von Steuern und Lebenshaltungskosten um 50 Prozent.
    Wie sagte Habeck: „Wer uns wählt, weiß und will …“? Vielleicht kriegen wir das bald heraus. Aber halt: Katrin Göring- Eckardt lässt noch offen, ob der Klimafonds nur über Steuern finanziert wird. Denkbar seien auch eine höhere Staatsverschuldung oder Abgaben der Industrie.
    Die Industrie muss ja eh weg. Vor Arbeitslosigkeit muss sich keiner fürchten, denn erstens lohnt sich arbeiten ohnehin kaum noch, wenn die Steuern derart steigen, und zweitens verspricht uns Habeck ein bedingungsloses Mindesteinkommen für jeden Bürger im arbeitsfähigen Alter, selbst, wenn er die Zusammenarbeit mit dem Jobcenter ablehnt.
    Die Grünen möchten aber nicht nur über Geld reden, wenn’s um die Klimarettung geht. Göring- Eckardt nennt auch die Umforstung der Wälder als Maßnahme.
    Da sind wir ja schon recht weit gekommen. Der Reinhardswald in Nordhessen beispielsweise soll gründlich umgeforstet werden. Er ist mehr als 1000 Jahre alt und gilt als größtes zusammenhängendes Waldgebiet Deutschlands.
    Nach der grünen Umforstung muss es allerdings heißen, er „galt“ als das größte zusammenhängende … Denn hier sollen für die grüne Energiewende Großwindanlagen, 241 Meter hoch mit 150 Meter langen Rotorblättern, aufgestellt werden. 20 davon sind konkret geplant, insgesamt könnten es mehr als 50 auf sieben Flächen werden.
    Dafür werden Schneisen für Hochspannungsleitungen in den Wald geschlagen und breite, befestigte Straßen für Bau und Wartung der Anlagen gebaut. Die grüne Lobby hält treulich die Schnauze. Der Widerstand von Anwohnern wird plattgewalzt wie der Wald in den Schneisen.
    Hier können Habeck und Co. stolz betrachten, wie weit ihre Bewegung gekommen ist. Einst waren die Grünen eine kleine, verlachte Spinnertruppe. Damals, in den 80ern, fürchteten sie sich besonders vor dem Tod des deutschen Waldes. Heute haben die Grünen das Land dermaßen im Griff, dass nicht nur SPD und Union ihnen nacheifern, sondern so sehr, dass sogar das „Waldsterben“ ein grünes Projekt geworden ist, weshalb wir es auch nicht mehr fürchten, sondern freudig willkommen heißen.
    Es geht schließlich um die Rettung des Weltklimas durch Deutschland. Wenn derart titanenhafte Herausforderungen ins Haus stehen, waren die Deutschen schon früher bereit, alle Bedenken beiseite zu schieben und alles, was steht und liegt oder läuft, an die Front zu werfen.
    Die totale Mobilmachung erfasst mehr und mehr auch die Schulen. Bislang wurde den Freitagsschwänzern vereinzelt mit Sanktionen wegen Verstoßes gegen die Schulpflicht gedroht. Nun dreht die Bewegung den Spieß um: In einer Dortmunder Gesamtschule ist die Teilnahme an den „Fridays for Future“-Aufmärschen jetzt Teil des Unterrichts − und damit Pflicht. Wer stattdessen lieber lernen will, muss also mit Strafe rechnen.
    Wie rasch und unverstellt das alles wiederkommt! Bislang wurde deutschen Schülern nur unter der braunen und danach der roten Diktatur die Zustimmung zu einem bestimmten politischen Programm abgepresst. Nun sehen wir, dass das auch unter grüner Herrschaft geht. Das ist ausbaufähig: Wann ziehen deutsche Jungs und Mädels wieder freudig singend in die Natur, wo sie Sümpfe trockenlegen und Wälder roden, um Platz zu schaffen für mehr Wind­räder und Solarzellen-Wüsten?
    Nun ja, jetzt vielleicht noch nicht. Bei solchen Aktivitäten könnte die „Generation Schneeflocke“ jene Partystimmung vermissen, welche die Freitags-Demos so unwiderstehlich macht. Auf jeden Fall muss man, solange der Sieg noch nicht total ist, den antifaschistischen Schutzwall dichthalten.
    Der miese Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat da einem ganzen Schwall an Pauschalisierungen und Generalverdächtigungen die Schleusen geöffnet. Irgendwie alles auf die AfD gezielt oder sonst wen, der nicht auf Regierungslinie schwimmt.
    Der mutmaßliche Neonazi-Täter hat allem Anschein zufolge nach der Anweisung gehandelt, die einst Ulrike Meinhof für den Umgang mit Vertretern der „anderen Seite“ ausgegeben hat: „Natürlich darf geschossen werden!“ Schließlich handele es sich um „Schweine“.
    Wir wissen also in etwa, wo die Entmenschlichung des politischen Gegners enden kann. Daraus könnte man seine Lehren ziehen. Oder auch nicht. Wäre das Opfer ein AfD-Politiker gewesen (und einige Attentate auf solche Leute hätten bereits tödlich ausgehen können), müssten wir jetzt vermutlich den elenden Hinweis ertragen, dass das Opfer ja auch „provoziert“, die „Gesellschaft gespalten“ und damit zu einer gewissen „Atmosphäre“ beigetragen habe. Nach dem Lübcke-Mord fallen derlei glitschige Hinweise zum Glück aus, wenn man von den üblichen Internet-Ekeln absieht, die sich auch dieser Tage wieder in der eigenen Suhle wälzen.
    Altbundespräsident Joachim Gauck ist die Atmosphäre, die er selbst mit geschaffen hat, inzwischen unheimlich geworden (siehe Seite 1). Er plädiert für mehr Toleranz gegen rechts und für eine „weite Bandbreite des politischen Diskurses“.
    Die Reaktion war ein Aufschrei. Die kommissarische SPD-Chefin Manuela Schwesig weiß: „Ein großer Teil der Bürgerinnen und Bürger denkt und wählt anders als die Anhänger der AfD.“ Potztausend! „Diesen Menschen ist wichtig, dass die Werte, die dieses Land ausmacht (sic!), gegen diejenigen verteidigt werden, die sie in Frage stellen.“
    Soll heißen: Wer Schwesigs Positionen nicht teilt, wer was anderes will, der kann nur sittlich verwerflich sein und damit kein Adressat von Diskussionen. Schon wieder kommen wir uns vor, als hätte man uns ein paar Jahrzehnte zurück in die deutsche Geschichte geschleudert.
    Damals sagte man nicht „unsere Werte“ sondern „Frieden“. Wer sich in der DDR gegen den Sozialismus und die SED stellte, der war automatisch „gegen den Frieden“. Wer gegen den Frieden war, war für den Krieg. Krieg wiederum bedeutete angesichts der atomaren Bedrohung den Tod von Milliarden Menschen. Und wer so etwas will, der kann nur ein Unhold sein. Mit Unholden redet man nicht. So wurde jeder SED-Kritiker zum Monster gemacht.
    Bei den „Werten“ funktioniert’s genauso. Selbst wer bloß Grenzkontrollen wünscht, wird als „Menschenfeind“ gebranntmarkt und damit als „Feind unserer Werte“, als Unhold eben. Der frühere Rostocker Pastor Gauck scheint den alten Lügen-Mechanismus endlich wiedererkannt zu haben. Ziemlich spät, aber immerhin. paz

    Gefällt 1 Person

    • Freya schreibt:

      „Wer sich in der DDR gegen den Sozialismus und die SED stellte, der war automatisch „gegen den Frieden“. “
      Ja richtig, und wer sich in der DDR für den Sozialismus und die SED aussprach, der musste sich auch gleichsam als Bruder oder Schwester der großen ruhmreichen Sowjetunion zu erkennen geben. Nur Vaterlandsliebe reichte denen auch schon nicht. 😉
      lGF.

      Gefällt mir

  6. Ikarus schreibt:

    Bei den Grünen Wirtschafts-, Natur-, Ökologie-, Bildungs-, Kultur- Vernichtern, die Menschen so schön wie Claudia Roth das einst im ÖR sagte „Nicht jeder Mensch der zu uns kommt ist auch verwertbar“ unsere Menschenwürde zerschlagen, uns zu Triebobjekten erziehen wollen wie mit Vulven Malen, Frühsexualisierung, die Pornoindustrie ist ein Milliardengeschäft, sozialistische Quoten in Abtreibung und Gebärquoten bestimmen wollen und Euthanasie über die Hintertür betreiben, aus Angst es können nicht verwertbare Behinderte das Licht der Welt erblicken oder zu kluge Menschen einer Ethnie die durch Schaffung der Förderung von Mischpartnerschaften aus zu gleichen ist, wo sinngemäß Marion März schon musikalisch die Frage stellte „Liebe was ist das“ eine utopische nicht verwertbare Größe in einer animalistischen Trieb gesteuerten Tierwelt, platzt mir regelmäßig der Kragen und ich muss aufpassen nicht in deren Sprachjargon vor Wut zu entgleisen. Sie sind zu 90 Prozent, fast 100 noch nie Leistungsträger gewesen, dazu ist der Bildungsnotstand und Ideologiewahn in der Partei zu groß und greifen protzend vor Dummheit zerstörerisch mit Raubbau in unsere Natur, Wirtschaft und Sozialkassen ein. Ihre schmutzigen Pfoten bleiben stets an den Fördertöpfchen kleben, wie bei der Energiewende und sie kassieren als Lobbyisten auch von Konzernen Nebenverdienste, wer will schon das die Grünen Intelligenzbolzen mit prophetischen Gaben am Hungertuch nagen, schließlich sind sie elitär.
    Als Umverteiler, wo man sich stets selbst die Diäten erhöht sieht man trotz mangelnder mathematischer Begabung zu, das man noch mehr Kohle vom Bürger über Steuern heraus quetschen kann, um die eigenen ideologischen Spinnereien zu finanzieren und Luxusgewohnheiten, damit man als Vielflieger in einem künstlich vorgeschobenen Dienstauftrag mal so eben Urlaub machen kann, denn um im Meer versinkende Inseln zu registrieren muss eine Frau Roth und Stab nicht um die Welt fliegen. Auch unsere Tiere leiden mehr denn je, denn es waren die rot GRÜNE Regierung Schröder, die die Existenz kleiner Landwirte zerstörte, um die Massentierhaltung der Großkonzerne zu fördern und heute tun sie so, als wären sie nicht die Hauptverursacher. Man hat künstlich Ballungsräume geschaffen und damit Konflikte, die es in einer ausgeglichenen Agrarwirtschaft nicht gab und jammert jetzt in höchsten Tönen, anstatt zu begreifen, das man die Probleme selbst künstlich geschaffen hat, auch weil man bei Stuttgart 21 das Planfeststellungsverfahren nicht gelesen und Nachbesserungen gefordert hat und dann dramatisch heult, das der Schluchtenkäfer wegen abgeholzten Schlosswald so vereinsamt ist.
    Die Grünen als vertraute Partner der DITIB mit unserer deutsch-türkischen Politikerin Claudia Roth, der EKD Kirchentag war schon eine Vorbereitung auf die Islamisierung, wo wir uns den Muslimen anzupassen haben, Sexualdelikte durch unpassende Kleider- und Verhaltensordnung den Opfern untergejubelt werden sollen und der Verlust natürlicher intimer Scham Vergewaltigungen als normal für Bürger außerhalb des politischen Establishments mit Leibgarde legitimiert, hat auch den Neben Effekt, das Schafe zum Beispiel extra eingeflogen wurden für das Tiere quälerisches Schächten mittels Sondergenehmigungen, damit das Fleisch halal ist man könnt sich sonst dran vergiften, die Schweinezucht da sich Muslime vor diesen unreinen Tieren Fürchten abgeschafft werden soll und die einheimische deutsche Kartoffel zum Veggie Burger verschlingenden Esserziehenden werden soll mit konzernbedingter Einheitsfraß Ernährung und Dezimierung der Rinder, die gefälligst von rot grün verordnet nicht viel pupsen und den Mais auch in kargen Zeiten mit den Biogasanlagen teilen sollen, denn schließlich kann man selbst der käckernden KGE nicht zumuten, dass sie in Kuhfladen oder Pferdeäpfel tritt und Hunde vor denen sich Muslime ebenfalls fürchten mit Katzen in Brüssel schon zu Klimakillern denunziert wurden man an den Kragen gehen will und die Vögel haben denen gelegentlich vermutlich nicht nur auf den Kopf sondern durch vögeln in das Hirn geXXXX. und Nahrungsmittel werden hauptsächlich an Energie ineffiziente Biogasanlagen verschwendet und stehen Bürger und Tieren nicht mehr zur Verfügung und unsere anatomisch mitgegebenen gelegentliche Methan Flatulenz als Klimagift muss reduziert werden, denn so goldig und umweltfreundlich pupsen wie die Grünen können wir nicht und auch nicht Atemluft neutral atmen auch nicht, wenn demnächst die Gasmaske Pflicht wird und wenn man bei der Regulierung übertreibt, hatte den Stopsel vergessen zu ziehen und lief etwas bläulich an, könnte tödlich sein, ein Kohlendoxidproduzent weniger, weshalb auch deutsche Kartoffelkinder nie übermäßig das Licht der Welt auch als Wunschkinder erblicken sollen, dafür gibt es ja den Kinderhandel mit Patenkindern aus Afrika und unser böser Wald, Lebensraum für viele Tiere, der es wagt unseren Kohlendioxidausstoß zu atmen und es uns durch Sauerstoff zurück gibt, muss weichen, weil wir zu erziehenden Bürger bis in das Intimleben leider nicht vollständig zu kontrollieren sind, wenn man den Wald vor schützenden Bäumen nicht sieht, wo Liebes Pärchen sich über die sozialistisch geplanten Vermehrungsregeln hinweg setzen könnten und das Ziel Multi Kulti Patchwork Familien nach Plan mit mehreren Gendergeschlechtern nach Volker Beck zu gründen verweigern und unverschämt Sexologen arbeitslos machen. Die Grünen waren auch so freundlich Sex auf Rezept selbst bettlägerigen alten Pflegebedürftigen praktische Sexualerziehung angedeihen lasen zu wollen, wo kommen wir dahin, wenn die sturen alten Böcke ihre sozialen Geschlechter nicht wahrhaben wollen? Der Wald der unser Wasser so gut speichert, das unser Trinkwasserüberschuss dadurch als Gegengewicht für Länder mit Wassermangel der Überproduktion schuldig ist und keine ausgleichende Verteilungsgerechtigkeit der Ressourcen global mehr herrscht und unsere fruchtbaren Ackerböden sind strafbar, was erlauben die sich denn als Nahrungsgüterproduzenten nutzbar zu sein und Ernährungsvielfalt zu ermöglichen, anstatt uns kulturell globalen Essgewohnheiten an zu passen, gelegentlich auch mit Würmer, Käfer Mäusemahl was Katzen uns gefälligst nicht weg zu fressen haben zu begnügen, nein das geht nach grüner Logik gar nicht und auch das der Esel als Nutztier, ähm verwertbares Geschöpf nicht nur als Zugkraft für das Eselskarrentaxi dient, die faule Sau, sondern auch als Liebesgeschöpf und Fleischlieferant dienen soll und als Pferde Äpfel Verschmutzender gefälligst Windeln zu tragen hat,die dann an der Biogasanlage gewechselt und zur Energieverwertung entleert werden , es tut mir so leid, aber wenn ich an die Grünen und ihre Geistesblitze denke, werde ich automatisch zynisch. . ,

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s