Wenn die AfD die anderen Parteien so behandeln würde, wie diese sie behandeln

(www.conservo.wordpress.com)

von Dushan Wegner *)

AFDStellen wir uns vor, die AfD käme an die Macht und würde die anderen Parteien so behandeln, wie diese sie heute behandeln. »Undemokratisch!« würde man brüllen, und »Unanständig!« – und womit? Mit Recht.

Die großen Fragen der Denker und Philosophen sind nur die kompliziert ausformulierten Fragen, die wir uns als Kinder gestellt gaben, damals, als wir am Anfang unseres Lebens standen und irritiert versuchten, die Welt und ihre Regeln zu verstehen.

»Warum darf sie das und ich nicht?!«, so fragt mein Sohn, weil die um drei Jahre ältere Schwester noch wachbleiben darf, um ihr Buch zu lesen, während er schon zum Schlafen abkommandiert wird – die Augen fallen ihm ja schon zu!

Es scheint den Kindern angeboren zu sein, dass Regeln für alle gelten sollten, das gebietet ihnen ihr Gefühl von Fairness.

Die angeborene Gerechtigkeit wird gelegentlich vergessen, wenn man es selbst ist, der mehr Kekse bekam; dann heißt es auf die elterliche Nachfrage, ob das denn so gerecht sei: »Ja, denn ich habe heute eine Eins in Englisch bekommen!« – Wie gut, dass es immer eine passende Regel gibt.

Der deutsche Philosoph Immanuel Kant formulierte das kindliche »Warum darf die das und ich nicht?« eleganter; wir kennen es als den Kategorischen Imperativ:Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde. (Immanuel Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten)

Man mag manche Anmerkung und Einschränkung anbringen, und es wurde getan. (An dieser Stelle sei ein alter Witz erzählt! Sagt der Masochist zum Sadisten: »Quäl mich!«, sagt der Sadist: »Nein!«) – Doch abgesehen von Fragen wie jener, ob der kategorische Imperativ auch für Masochisten und Sadisten gilt, lässt sich die abgeleitete Faustregel ableiten: Wenn du dich dabei erwischst, auf eine Weise zu handeln, von der du nicht möchtest, dass alle so handeln (also auch dir gegenüber, »was du nicht willst…«) dann ist es ziemlich wahrscheinlich, dass du gerade falsch und ethisch schlecht handelst – auch und gerade nach deinen eigenen Maßstäben – und welche anderen Maßstäbe willst du denn sonst auf dich anwenden?

Noch wird verneint

Es stehen Landtagswahlen in jenen deutschen Bundesländern an, welche uns die Tote Oma und das Meißner Porzellan brachten, welche Deutschland via Montagsdemonstrationen schließlich auch die Wiedervereinigung bescherten.

Die Ex-DDR-Bürger haben über die Jahre ein gewisses Misstrauen gegenüber »offizieller Wahrheit« entwickelt, und manche von ihnen bekommen kalte Gänsehaut, wenn Besserwessis und deren Staatsfunk ihnen sagen, was sie zu wählen und was sie doof zu finden haben.

In Sachsen und Brandenburg wird am 1.9.2019 der neue Landtag bestimmt, in Thüringen am 27.10.2019. In Brandenburg und Sachsen liegt die AfD laut Umfragen vor den übrigen Parteien, in Thüringen liegt sie aktuell auf Platz zwei hinter Merkels Echten (siehe etwa welt.de, 13.6.2019, wahlrecht.de).

Die Nicht-AfD-Parteien sind nervös – sehr nervös. Nicht alles, was sie hektisch unternehmen, ist rational und zu ihrem eigenen Wohl. Nicht alles, was die übrigen Parteien versuchen, ist eindeutig als demokratisch erkennbar (man denke nur an das unwürdige Gezerre um den Posten des Bundestagsvizes, welcher der AfD nicht zugestanden wird, während eine Bundestagsvize mit SED-Vergangenheit akzeptabel scheint). Bei Gelegenheit ist das, was die etablierten Parteien in ihrer Panik tun, eine blanke Verhöhnung der Opfer des deutschen Totalitarismus.

Der Ministerpräsident von Schleswig Holstein empfiehlt seiner Partei, die umbenannte SED nicht mehr »auszugrenzen« (»Die Zeit der Ausgrenzung ist vorbei«, spiegel.de, 12.6.2019). Noch wird verneint, dass da eine CDU-SED-Koalition angebahnt wird, doch wie lange noch? Wir erinnern uns an die Erklärungen nach der Bundestagswahl 2017, es würde niemals nie nochmal eine Große Koalition geben, und wir können ahnen, was so ein Politikerwort heute wert ist.

Ich bin nicht sicher, wie viel Vertrauen es mir einflößt, dass und wenn die Chefs von Umfrageinstituten als Kommentierer und Erklärer ihrer Umfrageergebnisse auftreten, es ist eine Mode eben. Der INSA-Chef Hermann Bunkert wird zitiert:

»Die aktuelle Landesregierung hat keine Chance mehr auf eine eigene Mehrheit. Die AfD liegt in der Wahlabsicht zwar vor der CDU, die CDU hat aber in einem Viererbündnis mit Grünen, SPD und FDP die Chance, den Ministerpräsidenten zu stellen« (INSA-Chef Hermann Bunkert, via augsburger-allgemeine.de, 13.6.2019, wo die BILD zitiert wird)

Was sagt es über die Inhalte der Parteien aus, dass ein Quer-durch-die-Bank-Bündnis auch nur denkbar ist? Dem Wähler wird signalisiert, dass es egal sei, wen er wählt – er bekommt doch wieder dasselbe serviert. Man denkt an die zynisch-witzige Redensart, dass wenn Wahlen etwas ändern würden, sie verboten wären. Durch solche Quasi-Annulierung von Wahlergebnissen vorab, und sei es nur durch die Spekulationen eines Demoskopen, könnte der Bürger den Glauben an die Demokratie verlieren. Wenn der Bürger in der Demokratie nicht auf die Kraft seiner Wahlstimme vertrauen kann, wie kann er dann der Demokratie vertrauen?

Vom Teufel besessen

Stellen wir uns für eine Sekunde vor, die AfD käme zur absoluten Mehrheit und würde die übrigen Parteien so behandeln, wie diese aktuell die AfD behandeln. – Zeter und Mordio würde geschrien werden, »undemokratisch« und »unanständig« würden sie rufen, und natürlich lägen sie richtig. (»ze æchte her« und »mordio« stammen übrigens aus der Anklage in mittelalterlichen Prozessen, und etwas mittelalterlich wird es heute.)

Das merkwürdige Argument unser aller Lieblingsguten lautet, wenn man es rekonstruieren wollte: »Man darf die AfD undemokratisch behandeln, damit sie nicht an die Macht kommt und selbst undemokratische Dinge tut.«

Das implizite Argument der etablierten Parteien, es sei geboten, im Umgang mit der AfD die Demokratie zu beschädigen, damit diese es nicht selbst tut, ist ähnlich dem Argument des Irren, der Leute in der Straße angreift, weil er meint, ihnen am provokativen Blick abzulesen, dass sie seine »Ehre« beschädigen wollten.

Wenn sie an die Macht kommen

Ich schlage einen kategorischen Imperativ für die Politik vor: Behandele andere Parteien stets so, dass es zur allgemeinen Regel für den demokratischen Umgang von Parteien untereinander werden könnte.

Als goldene Regel formuliert: Behandele andere Parteien so, wie du möchtest, dass sie dich behandeln, wenn sie an die Macht kommen.

Wenn die AfD an die Macht käme, hätte sie das moralische Recht verdient, die übrigen Parteien zu benachteiligen und zu drangsalieren, deren Kandidaten widerrechtlich zu sabotieren, in Medien eine Zahl von Aktivisten zu installieren, die Tag und Nacht auf hunderten Kanälen gegen alles, was nicht AfD ist, agitieren. Die Angriffe von Antifa-Schlägern auf die AfD werden gesellschaftlich zu oft toleriert oder ignoriert, wenn nicht sogar explizit begrüßt – welches moralische Recht die AfD daraus ableiten könnte, das auch nur zu fragen graust mich. Sollte die AfD tatsächlich irgendwann irgendwie an die Macht kommen, ist zu hoffen, dass sie die dreckigen, undemokratischen Methoden ihrer Gegner nicht auch nur im Ansatz zu »vergelten« sucht.

Noch einfacher, noch aktueller

Wenn man in der CDU darüber nachdenkt, die umbenannte SED nicht »auszugrenzen«, wenn in Medien über eine Koalition quer durch das gesamte Parteienspektrum gegen den Wahlgewinner nachgedacht wird, dann ist nicht mehr sinnvoll zu bestreiten, dass zu viel Meinungsmacher zu offen bereit sind, die Werte der Demokratie und den Respekt vorm Wählerwillen für die etablierte Macht-um-jeden-Preis zu opfern. Der Wahlkampf ist schmutzig und er wird schmutziger werden.

Die Politik, die sich »gut« und »demokratisch« nennt, dient uns als Lehrer und Negativ-Beispiel dafür, wie man als Politiker und als Mensch nicht sein sollte, wenn man ein anständiger Politiker und Mensch sein will.

Man könnte den kategorischen Imperativ für Kinder so formulieren: Handle immer so, dass du nicht selbst der Meinung bist, dass du doof bist.

Lassen Sie uns aus der Politik und ihrem Versagen eine weitere Version des kategorischen Imperativs ableiten, noch einfacher, ganz aktuell: Handle jederzeit so, dass dein Handeln dich nicht später als Lügner und Heuchler dastehen lässt – das gilt in der Politik, und im Privaten gilt es doppelt.

(aus : https://dushanwegner.com/was-du-nicht-willst/?mc_cid=698802d9b5&mc_eid=ac82e0b2ba)

********

*) Dushan Wegner fragt: „Guter Text?“ Antwort: »Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte sind nur dank Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich! Einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – schon jetzt: Dankeschön!

Sie können die Arbeit von Dushan Wegner unterstützen, z.B. mit einem Leserbeitrag (10€), einem Jahresbeitrag (52€, entspricht 1€/Woche), oder natürlich einer anderen Stückelung: dushanwegner.com/leserbeitrag/ – Schon jetzt: Dankeschön!

Bankverbindung und Quellenangabe hier: https://dushanwegner.com/

www.conservo.wordpress.com     23.06.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Die Grünen, Die Linke, FDP, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wenn die AfD die anderen Parteien so behandeln würde, wie diese sie behandeln

  1. POGGE schreibt:

    LINKSRADIKALE DITAKTUR IN ANTI-DEUTSCHLAND !!!!

    Peter Tauber und Altenbockum: Zwei absolute Tiefpunkte des Journalismus !!!!

    Gefällt mir

  2. Ingrid schreibt:

    ,,Handle jederzeit so, dass dein Handeln dich nicht später als Lügner und Heuchler dastehen lässt“.
    Was für ein Satz!!!!
    Höre ich täglich was Merkel und ihre Gesinngstäter von sich geben, erfasst mich das Grauen.
    Da wird gelogen, alles in Gegenteil verkehrt und die eigenen Fehler werden einfach dem Gegner in die Schuhe geschoben.
    Das funktioniert im Moment in unserem Lande so gut, dass man alle Hemmungen fallen lässt.

    F.Merz heute im Weltinterview, ist besorgt, über die AfD Sympathisanten bei Polizei und Militär.
    Hat dieser Mann kein Demokratieverständnis, haben Beamte kein Recht auf freie Meinungsäußerung?

    Demokratischer Umgang auch mit anderen Parteien, würde für die AfD sicher selbstverständig sein.

    ,,Steinmeier sieht die Demokratie im Falle Lübke in Gefahr.“
    Ein unbewiesener Fall, wo ein Familienvater, der seit zehn Jahren nicht mehr auffällig war, der Täter sein soll! Komisch, komisch!!!!?
    Die Vorverurteilung, wird einfach in Kauf genommen um ihre Ziele durchzusetzen.

    Wo war deren Geschrei, als in Berlin die vielen Toten und auch viele unserer Kinder, durch Zuwanderer um ihr Leben gebracht wurden, sind die weniger wert, als ein Politiker?
    Sind rechte deutscheTäter schlimmer als islamistische?
    Hier kommt aber gleich die Rechtskeule und da kehrt man einfach alles unter den großen Tisch.

    Der Glaube in diese Politik ist mir Abhanden gekommen und ich hoffe aber, dass immer mehr aufwachen werden.

    Der Osten wird sich nicht abschrecken lassen und richtig wählen, da bin ich mir sicher.

    Danke für den gut geschriebenen Artikel!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s