Türkei: Ein angeschlagener Sultan und eine triumphierende Opposition

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

„Wer Istanbul verliert, kann auch die ganze Türkei verlieren“

Erdogan steht ganz plötzlich vor einem neuen Lebensabschnitt, politisch gesehen, der sein letzter sein könnte. Denn Istanbul ist nicht nur die größte Stadt seiner Heimat, sondern hat für ihn nahezu symbolhaften Charakter.

Recep Tayyip Erdogan startete seine politische Karriere vor 25 Jahren in Istanbul, und seither hat er nie mehr in Istanbul bei einer Wahl verloren. Denn er hat verstanden: Sollte er Istanbul verlieren, könnte er anschließend auch die Türkei verlieren. Das ist der Grund, warum diese Wahl für ihn von überragender Bedeutung war. Deshalb hat er die Richter gezwungen, die erste Wahl zu annullieren, weil er weiß, daß der Verlust Istanbuls mehr darstellt als eine schwere Niederlage in seiner politischen Karriere.

Dieses Mal hat der Oppositionskandidat Imamoglu mit so viel Vorsprung gewonnen, daß ihm der Wahlsieg nicht abgesprochen werden kann. Die erste Wahl annullieren zu lassen, hat also nichts geholfen. Und eine weitere bittere Erkenntnis gehört für Erdogan dazu:Die Verfassung, die er sich hat maßschneidern lassen, und die absolute Macht, die er durch das Dezimieren der Opposition geschmiedet hatte, haben ihn vergessen lassen, daß er niemals über dem Volk stand.

Mehr noch, vermutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung scheint sich, wie wir in Istanbul gesehen haben, nichts sehnlicher als eine westliche Demokratie zu wünschen. Diese Menschen werden sich jetzt gestärkt fühlen. Den neuen Mut, den sie aus dem Wahlergebnis schöpfen, wird auch Erdogan nicht so schnell wieder unterdrücken können.

Die Zeit des steten wirtschaftlichen Wachstums in der Türkei ist längst vorbei. Wirtschaftlich steht die Türkei heute miserabel da. Neben dem urbanen Wunsch nach mehr persönlicher Freiheit ist es wohl dieser Faktor, der Erdogans politische Spielräume verändert.

Bisher war der Präsident bekannt dafür, Niederlagen in Siege umzuwandeln. Wie es scheint, hat er viel von dieser Eigenschaft verloren. Er hat Leute um sich geschart, die ihm nicht widersprechen, alle seine Wünsche von den Lippen ablesen. Doch sollte niemand erwarten, daß Erdogan jetzt Selbstkritik übt. Politiker seines Schlages sind zu so etwas nicht fähig. Es ist zwar klar, daß für ihn jetzt der Anfang vom Ende begonnen hat. Aber er wird nicht aufgeben, sondern eher um sich schlagen.

Vermutlich wird er – (arg-)listig, wie er nun mal ist – versuchen, herum zu manipulieren, um den künftigen Bürgermeister von Istanbul zu blockieren, wo immer möglich. Er wird sich mit allen Mitteln dem nahenden Ende seiner Herrschaft entgegenstemmen.

Das wird neue Risiken für die Türkei zur Folge haben. Noch kann sich Erdogan auf fast die Hälfte der Türken stützen. Die politische Macht ist nach der Verfassungsreform stark auf den Präsidenten zugeschnitten. Er hätte also durchaus das Potenzial, das Land in den Abgrund zu reißen. Er wird sich an die Macht klammern – und wenn er sie zu verlieren droht, wird er versuchen, das ganze Land mit in den Abgrund zu reißen.

Dagegen gibt es jedoch eine Gegenbewegung, die man erkennt, wenn man sich die Vorgänge innerhalb der AKP anschauen. Die kontroverse Entscheidung, die Bürgermeisterwahl in Istanbul zu wiederholen, brachte die Gräben in der Regierungspartei zum Vorschein. Einige Politiker hatten öffentlich gewarnt, die Wahlwiederholung würde der Partei schaden. Jetzt sehen sie sich in ihrer Meinung bestätigt.

Es ist nicht ausgeschlossen, daß sich die AKP spaltet, da nun bewiesen wurde, daß Erdogan nicht unbesiegbar ist. Aber auch eine gänzlich andere Entwicklung ist denkbar: Es könnte sein, daß die Regierung in Ankara ihre anti-westliche Rhetorik abmildert und den außenpolitischen Kurs ändert – in der Hoffnung, das Vertrauen der Märkte und der Wähler zurückzugewinnen. Erdogan ist jede Volte zuzutrauen.

www.conservo.wordpress.com     24.06.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Politik Europa, Türkei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Türkei: Ein angeschlagener Sultan und eine triumphierende Opposition

  1. Ela schreibt:

    @ Mike

    schreib sie nochmal. Es ist ein Fehler im System, der manchmal was verschluckt. LG

    Gefällt mir

  2. Mike schreibt:

    Gibt es einen Grund warum meine Beiträge nicht gepostet werden?

    Gefällt mir

  3. theresa geissler schreibt:

    Würde dies denn wirklich bedeuten, dass der sekulären Geist des guten alten Kemal Atatürks den Türken am Ende noch nicht ganz verlassen hat? Das wäre mal schön!

    Gefällt mir

  4. Pingback: Turkije: Een aangeslagen sultan en een triomferende oppositie – Theresa's visie

  5. Semenchkare schreibt:

    Nunja Istanbul ist erstmal verloren für die AKP.
    Wichtiger als das meine ich, sind aber für Erdogan die Auslandstürken (Moslems), seine 5. Kolonne! Vorallem bei uns! Auch in Form von islamischen Parteien wie z.B. der BIG.

    Archiv: 2017
    *********************
    Was sollen Muslime wählen?

    Veröffentlichung des „Deutsch-Muslimischen-Wahlkompass“ als Entscheidungshilfe für rund 2 Millionen stimmberechtigte Muslime zur Bundestagswahl 2017

    http://islam.de/29207

    Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Freitag, 24.05.2019

      Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) startet heute zum Tag des Grundgesetzes letzten Aufruf zu den EU-Wahlen

      Breitgefächerte Kampagne „Meine Stimme zählt“ fand in den Gemeinden und sozialen Medien viel Resonanz in den letzten Monaten….

      http://islam.de/31316

      Bekanntlich hat Grün (die Farbe des Propheten) zugelegt.

      Gefällt mir

    • theresa geissler schreibt:

      „Wichtiger als das meine ich, sind aber für Erdogan die Auslandstürken (Moslems), seine 5. Kolonne! Vorallem bei uns! Auch in Form von islamischen Parteien wie z.B. der BIG.“

      Inzwischen bei uns in den Niederländen ebenso, werter Semenschkare! Ich weiss zwar nicht, ob Sie mittlerweile jemals gehört haben von dem lebendigen politischen Albtraum „DENK“, der ab ca. 2016 den Holländischen Politik terrorisiert….
      Momentan vertreten bei zwei Sch….türken und einem Sch….marokaner, die sich immer mehr anmässend benehmen, damit man sie am Liebsten mit de Köpfe gegeneinander schlagen möchte und sie anschliessend auf dem nächsten Flug nach Ankara bzw. Casablanca setzen! Glauben Sie mir, schlimmer gibt ’s nicht!

      V

      Gefällt mir

  6. Ulfried schreibt:

    newschopper4bravo, kanns du das was du hier sagst auch mit Fakten beweisen? Ich binn ganz gespannt darauf

    Gefällt mir

  7. Pingback: Türkei: Ein angeschlagener Sultan und eine triumphierende Opposition – alternativ-report.de

  8. Ingrid schreibt:

    Ich möchte es mit Pippi Langstrumpf sagen:
    Ich mach mir die Welt, widdewitt wie es mir gefällt.
    Ich habe mich gefreut als ich das Wahlergebnis gehört habe.Es gibt in Istanbul viele freiheitliche und kluge Menschen, die diesen dummen Despoten, nicht mehr haben wollen.
    Der Sultan vom Bosporus hat hoffentlich bald ausgedient.
    Das gibt auch Hoffnung für Deutschland.

    Gefällt 1 Person

    • POGGE schreibt:

      Nah JA beim den Bürgermeisterwahlen von Istanbul in Istanbul konnten JA nur die Wohner von Istanbul mitwählen, Bei den Nationalen Regierungswahlen, Parliamentswahlen und Presidentenwahlen in der ganzen Türkei insgesamt aussieht diese Sache schon ganz anders aus, Weil auch die ganzen Türken in DEUTSCHLAND und EUROPA da mit wählen können und Erdogan WÄHLEN TUEN !!!!

      Desweiteren ist heute auch die Türkische Opposition und auch die CHP-Partei und auch alle anderen Oppositionsparteien sind mit ISLAMISTEN UNTERWANDERT !!!!

      Und auch die Einflussreiche Türkische Adelsfamilien “ Koc “ Die direkte Nachfahren der Verwandten des letzten Echten Osmanischen Sultan’s sind, Diese Mächtige Türkische Adelsfamilie “ Koc “ verfolgt heute auch eine ganz ähnliche Islamistische Imperialistische Ideologien wie Erdogan und die AKP-Partei !!!!

      Diese Türkische Adelsfamilien “ Koc “ sind auch im BILDERBERG-CLUB Mitglieder !!!!

      KOC hat die Bilderberger islamisiert !!!!

      Also auch mit der Türkische Opposition und mit der CHP wird geht die re-Islamisierung der Türkei weiter und damit auch dass weiter herein mitziehen der EU und Europa’s durch die Türkei in eine weitere Islamierung geht mit auch mit der Türkische Opposition und mit der CHP weiter in die Falsche Richtung nur zwischen zeitlich etwas verlangsamt !!!!

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.