Putin in Osaka: „Liberalismus hat sich überlebt.“ – Ansonsten: G20-Gipfel für die Katz

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

G20-Treffen in Osaka (28/29.6.19) – fast schon eine langweilige Routine und „business as usual“. Man redet (mehr oder weniger) miteinander und häufig aneinander vorbei.

 Merkel war auch dabei – aber ihr gesunkener Einfluß als (ehemalige) „Weltenlenkerin“ war nicht zu übersehen, festzumachen an der Personalie Manfred Weber (CSU/EVP). Der galt bis dahin als der neue EU-Kommissionspräsident, aber dank der fehlgegangenen „Unterstützung“ der deutschen Kanzlerin kam er als einfacher EP-Abgeordneter raus aus dem europäischen Postenschacher, das in Osaka fröhliche Urständ´ feierte – Macron sei Dank. Die Schacherei geht also weiter.

Trumps Führungsvorstellung

Nicht zu übersehen auch die zunehmende Kritik an der Rolle, die die USA inzwischen für die Welt spielen bzw. nicht mehr spielen. Trump hat sehr eigene Vorstellungen von der Führungsrolle seines Landes, auch Im Welthandel. Egal ob es darum geht, die Weltwirtschaft zu stärken, Barrieren für den Freihandel abzubauen, globale Klimaprobleme zu bewältigen, Armut zu bekämpfen oder die Lage im Nahen Osten zu entspannen – ohne die Supermacht USA geht nach wie vor nichts.

Das besonders aus der EU forcierte Ziel, „die Welthandelsorganisation zu reformieren, die Sicherheit zu stärken, den Klimawandel zu bekämpfen und Migrationsfragen anzugehen“ und dafür auf dem Gipfel die Verteidigung des Multilateralismus und des regelbasierten Handels zu fordern, wurde jedoch (wieder ´mal) weit verfehlt.Ohne Amerika kann nur wenig erreicht werden. So haben im Vergleich zum vorigen Jahr diejenigen Maßnahmen zugenommen, die den Welthandel behindern. Die Strafzölle der USA gegen China beispielsweise. Den Chinesen ist bisher ein Schaden von mehreren hundert Milliarden Dollar entstanden. Die Vereinigten Staaten von Amerika mußten ein Export-Minus von über 150 Milliarden Dollar hinnehmen. Der Handelskrieg wird auch dem Welthandel schaden. Solche Spannungen gab es zuletzt während des Kalten Kriegs. Es kann also nicht oft genug betont werden, daß diese G20-Treffen sinnlos sind.

Klar ist jetzt auch dem Letzten geworden, daß die Beschlüsse der G20-Treffen nicht bindend sind. Die Gipfel dienen weniger dazu, Lösungen für die gemeinsamen globalen Probleme zu finden. Vielmehr sind sie zu einer Plattform geworden, wo Spitzenpolitiker die Gelegenheit wahrnehmen (können), miteinander reden. Es scheint, daß Putin die Lage klarer erkannt hat als die Chinesen, die zu jammern anfangen.

Die G20-Staaten tragen 75 Prozent zum globalen Handel bei. Damit spielen sie eine entscheidende Rolle für die Weltwirtschaft. Aber angesichts unterschiedlicher Wirtschaftsstrukturen sind Interessenkonflikte unter den Mitgliedstaaten oft unvermeidbar. Und so maulen die Chinesen, „statt gemeinsam Lösungen zu finden, greifen manche Industrienationen auf Protektionismus und Unilateralismus zurück und schüren damit Konfrontationen“, wie WENHUI BAO aus Shanghai schreibt.

Immerhin, Putin und Trump haben sich zu später Stunde zusammengesetzt. Was sie genau besprochen haben, wissen wir nicht. Aber sie werden dem Eindruck entgegentreten müssen, daß ihre bilateralen Verhandlungen in der Luft schweben, weil sie (noch) keine Grundlage unter sich haben.

Putin löst eine angebliche „Welle der Skandalisierung“ aus

Trotzdem machte Putin besondere Schlagzeilen. „Floydmasika“ von unserem Partnerblog „Bayern ist frei“*) schreibt dazu:

„Beim Gipfel von Osaka gab Russlands Präsident Wladimir Putin um Mitternacht der Financial Times ein Interview. Englisch untertitelte Auszüge gibt es hier:
Eine Welle der Skandalisierung löste insbesondere eine Passage in diesem Teil aus, der das Phänomen Trump erklärt.

Darin bemerkt Putin, dass Trump, anders als die herrschenden „sogenannten liberalen“ Ideologen, verstanden hat, wo die Interessen seiner Wähler liegen und dass diese Interessen von der herrschenden Ideologie in vielfacher Hinsicht schlecht bedient werden.
Gut gefahren dabei seien (bei der „Globalisierung“ unter „liberalen“ Vorzeichen) hunderte Millionen Chinesen, die der Armut entkommen seien, aber in Amerika selbst habe die Mittelklasse eher dem Abbau ihrer Arbeitsplätze zugeschaut, während an der Spitze wenige reicher wurden.

Als ein weiteres Bespiel für die Inadäquatheit der „liberalen“ Ideologie nennt er die Politik der Offenen Grenzen. Anders als die im Westen weiterhin dominierenden „Liberalen“ habe Trump verstanden, dass an der Grenze zu Mexiko etwas getan werden müsse, wohingegen seine „liberalen“ Gegner nur ihre „Werte“ vor sich her trügen, um ihr Nichtstun zu rechtfertigen. Einen „Kardinalfehler“ habe Angela Merkel 2015 begangen.

Schließlich seien unter dem Vorwand der Gleichstellung von allerlei sexuellen Orientierungen und angeblichen Geschlechtern die Wertesysteme, auf dem das Leben der großen Mehrheit beruhe, unterminiert worden.

Wie bei aller demonstrierten Freundlichkeit die Interviewer der FT mit antirussischen Klischees arbeiten, zeigt Putin am Beispiel Venezuela auf.


Das Treffen von Putin und Trump dauerte länger als erwartet, und die amerikanischen Politiker und Medien nahmen an der Freundlichkeit von Trump Anstoß. Einer Journalistin, die ihn fragte, ob er sich auch russische Einmischung in den amerikanischen Wahlkampf verboten habe, antworte er, indem er sich lächelnd Putin zuwandte und ihn aufforderte: „Unterlasse bitte jegliche Einmischung in den amerikanischen Wahlkampf“.

Derzeit sind es Firmen wie Google, Facebook etc., die sich anschicken, die Wahlen von 2020 zu hacken, und bislang unternimmt niemand etwas.

Was die angeblichen Einmischungen von Russland von 2016 betrifft, so kam bei 2 Jahren Hexenjagd durch die Eselspartei und den Tiefenstaat nur heiße Luft heraus, und es zeigt sich umgekehrt, dass die Hexenjagd von Anfang an auf Fälschungen und Irreführungen beruhte (z.B. Steele-Dossier, ungeprüfte Behauptungen der Clinton-Kampagne), die ihrerseits noch juristischer Aufarbeitung bedürfen. Dennoch stellen Leitmedien wie z.B. „Die Presse“ weiterhin Trump unter Verdacht:

„Die liberale Idee setzt voraus, dass nichts getan werden muss. Die Migranten können ungestraft töten, plündern, vergewaltigen, weil ja ihre Rechte als Flüchtlinge zu schützen sind. Welche Rechte sind das? Jedes Verbrechen muss bestraft werden“,

so Putin in dem Interview. Mit seinen Aussagen zog der Kreml-Chef scharfe Kritik von EU-Ratspräsident Donald Tusk auf sich. „Wer immer behauptet, dass die liberale Demokratie überflüssig ist, der behauptet auch, dass Freiheiten überflüssig sind, dass die Rechtsstaatlichkeit überflüssig ist und dass Menschenrechte überflüssig sind“, sagte er – und konnte sich auch einen Seitenhieb auf Putin nicht verkneifen. „Was ich wirklich überflüssig finde, sind Autoritarismus, Personenkult und die Herrschaft von Oligarchen“, sagte er. […]

Betont freundschaftlich gegenüber Putin gab sich hingegen US-Präsident Donald Trump – obwohl sich das Verhältnis zwischen Russland und den USA unter seiner Amtszeit eingetrübt hat. Moskau und Washington streiten über den Atomabrüstungsvertrag INF, über die US-Sanktionen wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim, über die Syrien-Politik. Zudem ist die Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl zugunsten Trumps seit mehr als zwei Jahren ein großes Thema in den USA. Eine Untersuchung durch Sonderermittler Robert Mueller hat Einmischungen bestätigt, unklar ist aber, inwiefern Trump und dessen Umfeld verwickelt waren.

Der US-Präsident scheint sich für die kommenden Wahlen darüber keine Gedanken zu machen. Im Gegenteil: Er machte sich bei einem Treffen mit Putin am Rande des G20-Gipfels sogar über eine entsprechende Journalistenfrage lustig. „Mischen Sie sich nicht in die Wahlen ein“, sagte er lächelnd und zeigte mit dem Finger auf den russischen Staatschef neben ihm.

Genauso tendenziös berichten Standard, FAZ und andere Qualitätsmedien. Alle heben z.B. die Aussage Putins, Verräter wie Skripal gehörten bestraft, hervor, ohne seine folgende Aussage zu zitieren, wonach Skripal bereits lange genug im russischen Knast gesessen hatte, als der ungeklärte Anschlag von Salisbury stattfand, für dessen russische Urheberschaft England nicht die Spur eines Beweises hat.

Die FT, die das Interview führte, ereifert sich über die angebliche Liberalismuskritik und Populismuspropaganda von Putin und antwortet mit einem strammen antipopulistischen Tirade ihres Vorstandes („Board“), der die Verknöcherung des „Liberalismus“, als dessen Zentralorgan sich die FT versteht, perfekt illustriert. Außer Beschmierung eines „populistischen“ Konglomerats von Feinden (Orban, Salvini, Le Pen, Farage), die Putin anführe, liefert der Artikel nicht einmal Anregungen zur Anpassung der „liberalen“ Ideologie an die Realität sondern plumpeste Durchhalteparolen, die in einer verklausulierten Aufforderung zum Festhalten an der EU und ähnlichen transnationalen Projekten gipfeln, deren Sinn darin besteht, heilige Regeln des „Liberalismus“ in Beton zu gießen und dem Zugriff des Souveräns zu entziehen.

Ähnlich abwegig interpretiert EU-Ratspräsident Donald Tusk das Interview von Putin. Während Putin den Liberalismus als solchen keineswegs diskreditiert und explizit seine Daseinsberechtigung anerkennt, machen Tusk, FT-Vorstand und andere aus dem Interview einen ideologischen Generalangriff in Et-Tu-Brute-Stil (Whataboutism), den sie mit ihrer eigenen generellen ideologischen Kriegserklärung beantworten. FT berichtet:

Donald Tusk, the European Council president, said he “strongly disagreed” with Mr Putin.

“What I find really obsolete is authoritarianism, personality cults and the rule of oligarchs,” he said.

FT insinuiert anschließend, auch am Brexit sei Putin schuld:

„As the de facto ruler of Russia for almost two decades, Mr. Putin, 66, has been regularly accused of covertly supporting populist movements through financial aid and social media, notably in the 2016 US presidential election, the Brexit referendum and the recent European Parliament elections.“

Auch hier sehen wir wieder, wer derzeit wirklich ideologische Kriege führt. Putin, der den Niedergang der Sowjetunion erlebte, fühlt sich wie viele Russen sowohl vom ideologischen Starrsinn der späten Sowjetunion als auch dem des späten Westens abgestoßen und ist sich bewusst, welchem Abgrund Russland seit 2000 entgehen konnte. (*Quelle: https://bayernistfrei.com/2019/06/29/putin-liberalismus/#more-82924)

*********
*) https://bayernistfrei.com/ „bayernistfrei“ ist ein Partnerblog von conservo, mit dem wir eine Artikelaustausch-Vereinbarung pflegen.
www.conservo.wordpress.com    29.06.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, EU, facebook, Flüchtlinge, Kultur, Medien, Merkel, Nato, Politik, Putin, Trump, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Putin in Osaka: „Liberalismus hat sich überlebt.“ – Ansonsten: G20-Gipfel für die Katz

  1. pogge schreibt:

    Tusk und Seine EU anlegen es darauf an einen Krieg gegen USA, Grossbritannien, Polen, Ungarn, Italien und Russland am bennen zu haben !!!!

    Gefällt 1 Person

  2. patriosius schreibt:

    Wenn ich die letzten 25 Jahre anschaue dann sehe ich nur den geistigen und moralischen Niedergang Europas. Putin ist kein Waisenknabe aber mit seiner Meinung über die EU, die ihre sogenannten Werte immer dann vor sich her trägt wenn es gerade schlecht läuft, Migration grünes Affentheater NGOs Einbindung des Klerus kurz allem was den Niedergang dienlich ist, hat er recht. Viele Europäer haben mittlerweile geschnallt das der identitätsverlust bzw Nationalitäten schlechthin verteufelt werden und dabei rechts national denkenden Parteien die daraus entstehen das Stigma von, Spaltern im Mittelalter sagte man Landverwesern, angedichtet wird. Wie dem auch sei linke Gesinnung hat zur Zeit Konjunktur und wird auch Dank der Freitags schulschwänzer zum allheiligen Dogma und einzig richtigen zukunftsweisenden Politik für die Völker Europas angepriesen koste es was es wolle. Na dann gute Nacht!

    Gefällt 2 Personen

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „Mit seinen Aussagen zog der Kreml-Chef scharfe Kritik von EU-Ratspräsident Donald Tusk auf sich. „Wer immer behauptet, dass die liberale Demokratie überflüssig ist, der behauptet auch, dass Freiheiten überflüssig sind, dass die Rechtsstaatlichkeit überflüssig ist und dass Menschenrechte überflüssig sind“, sagte er – und konnte sich auch einen Seitenhieb auf Putin nicht verkneifen.“
    Tusks Vorstellung von „liberaler Demokratie“ hat nichts, aber auch gar nichts mit Freiheit und Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte zu tun, sondern nur mit dem Schmarotzertum und Sklavenhaltertum durch EU-Bonzen wie und mit Sklaverei und der Versklavung der eigenen Gemeinschaft zu Gunsten fauler Fremder, die hier auf unsere Kosten leben wollen, die hier sich zum Teil benehmen wie die Sau, die sich hier ins gemachte Nest setzen, weil sie zu blöde und zu faul sind, sich selbst ein gutes Land aufzubauen. Tusk verdreht ehemals gute moralische Werte. Er ist eine moralische Drecksau und hat wohl Angst um seine vollen mühelosen Fleischtöpfe.

    Gefällt 1 Person

  4. Sandokan schreibt:

    Es kann sein, es muss nicht sein, das mit der deutschen Teilung ein Experiment vollzogen wurde, damit der Geldadel bei diesem Experiment wenn seine Finanzspekulationen fast am Ende sind, um zu prüfen, wo man noch etwas ausreizen kann. Karl Marx seine schädliche Ideologie die viel Blut gekostet hat, ist verwerflich, aber in seinen ökonomischen Forschungen war es, da es die Börse noch nicht gab, näher an der Realität, immerhin hat er das ökonomische Wissen von Jahrhunderten zusammen getragen. Einfach erklärt, ohne produktive Mehrwertschaffung hätte es keine Basis von Banken und ihren Finanzgeschäften gegeben und hier kommt die Arroganz des Westens voll zum Tragen. Während im Westen das FIAT Geld ein Tauschmittel ohne inneren Wert ist, bezeichnete Marx und der Begriff gefällt mir besser, Geld als immateriellen Wert im Bezug zum Warenwert. Damit geht er davon aus, dass produktiver Mehrwert zum ausgleichenden Verhältnis der Finanzen stehen muss. Nun aber hat sich durch das Spekulationswesen diese Waage verschoben und der Finanzadel der alles überreizt hat, sucht nach neuen Wegen sich weiter zu bedienen, sei es über Klimawandelsteuer oder Sozialismus. Brüssel hat es vorgemacht, wie schnell ein adäquates Zahlungsmittel zum Warenwert zum hoch explosiven Sprengstoff werden kann! Ferner muss man auch dem Goldrausch einen Dämpfer geben und an König Midas denken, Gold kann man nicht essen, vielleicht hatte Nixon so ne Ahnung als er den Geldwert vom Goldwert entkoppelte, oder auch nicht, mit der Zerstörung aller wirtschaftlichen und Natur Ressourcen wird die ganze Welt in Not und Armut versinken und selbst der Geldadel wird bitter belehrt werden, wie König Midas, weil die Menschen irgendwann das tauschen werden, was sie zum Überleben brauchen. ,

    Liken

    • Odysseus schreibt:

      Nicht zu vergessen die große Mitschuld der Gewerkschaften an dem Finanzdesaster, die ein normales Lohngefüge gesprengt haben, vielleicht weil ihr Gehalt zur Hälfte von Mitgliedern und Unternehmen getragen wurde und im Sinne der großen Unternehmen fleißig mit geholfen haben, die Unternehmensvielfalt des Mittelstandes als Konkurrenz aus zu radieren. Wen verwundert es da noch, dass gerade die SPD als schützende Hand der Gewerkschaften für Hartz IV und Billiglohnarbeit , Leiharbeit den Startschuss gegeben hat und nur wenige vom fetten Kuchen profitieren. Margret Thatcher hatte Krallen, manche ihre Entscheidungen würde ich nicht teilen, aber mit der Entmachtung der Gewerkschaften, die zwischen ihren treudoofen Mitgliedern und Unternehmen zum Spaltpilz gesunder Lohnstrukturen und Erhaltung der Unternehmensvielfalt geworden sind, hatte sie Recht. Ein weiterer Genickbruch einer gesunden Finanzwirtschaft ist der Missbrauch von Subventionen die an Unternehmen vergeben werden, die keinen Beitrag für die Sicherung der Versorgung der Bürger leisten und der Missbrauch von Fördermitteln für die Energiewende, wo unsere Ressourcen ruiniert werden. Banken die diesen Unfug finanzieren ohne Vernunft und Verstand, machen sich mit schuldig am Raubbau unserer Schöpfung. Vielleicht muss man auch den Volks und Raiffeisenbanken die sich durch die Solidarität der Bürger gehalten haben, die Frage stellen, ob sie nicht zu viel Sand in den Augen haben mit ihrer Tochter EKK die von den Grünen gekapert, einst eine sehr solide Bank, zur Wunsch erfüllenden Bank der Pharisäer geworden ist, die das Schleppertum befeuern, allen voran der antichristliche Bedford Strohm als Schmusehund für den Islambauverein, der jetzt auch die Alan Kurdi als Schlepperschiff und Wassertaxi für seine islamischen Freunde nutzen will. Nur wenn man diesen Sumpf trocken legt und seine Situation überdenkt kann man überleben.

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.