Friedrich Merz hat recht: “Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

In der Truppe und bei der Polizei kocht der Unmut

Der katastrophale Zustand der Bundeswehr spiegelt den elenden Zustand unserer ganzen Republik wieder. Schuld daran sind nicht die Soldaten und ist nicht die Polizei. Die eindeutige Schuldzuweisung geht ausschließlich in Richtung Politik und Justiz.

Wenn wir uns nicht mal mehr auf die Polizei, die privaten Sicherheitskräfte und unsere Soldaten verlassen können, sind wir verloren, auch weil jede Wehrhaftigkeit, jeder Widerstand gegenüber den Angreifen hinterrücks aus den eigenen Reihen zunichte gemacht wird.

Wenn die Politik z. B. nicht die Voraussetzungen schafft, daß dauerhafte Intensivtäter wieder abgeschoben werden können und die Justiz sich ebenso verweigert, wird die Polizei dieses Problem nicht lösen, aber bei diesen Beamten wächst der Frust.

In der Folge eines links-grünen Zeitgeistes wurde von den etablierten Parteien die fundamentale Bedrohung einer der wichtigsten zivilisatorischen Errungenschaften moderner Gesellschaften herbeigeführt: nämlich des staatlichen Gewaltmonopols.

Ernsthafte Strafverfolgung findet in Deutschland kaum noch statt. Die Zahl der tatsächlich abgeschobenen Asylbewerber z.B. liegt unter Hunderter, während die Zahl der abzuschiebenden Nicht-Asylberechtigten bei rd. 40.000 liegt. Das Gewaltmonopol des Staates ist durch eine solch lasche Politik zu einer Luftnummer verkommen.Bei der Bundeswehr kann von Wehrhaftigkeit schon lange nicht mehr gesprochen werden.

Eine völlig derangierte Verteidigungsministerin kann gar nichts mehr verteidigen – außer vielleicht ihre Feminismus-Schwärmereien (z.B. schwangerengerechte Panzer) – weil überall Überblick, Durchblick und erst recht Weitblick fehlen.

Von der Leyens Schwachmaten-Führung ist unerträglich. Daß sie noch im Amt ist, ist völlig unverständlich, läßt aber den Schluß zu, daß ihre Chefin, die deutsche Bundeskanzlerin, die Bundeswehr allenfalls als Quantité négligeable goutiert.

„Sozialpädagogisierung“ statt Härte

Das Übel, das aber sowohl v.d.L. als auch Merkel mit Hingabe zu pflegen scheinen, liegt in dem desaströsen Bild, das sie offensichtlich von unseren Sicherheitskräften haben. Ihnen sollte man es unüberhörbar ins Gesicht schreien – täglich: Die Sicherheitskräfte dieses Landes – Bundeswehr und Polizei – sind kein Kindergarten und Kinderspielplatz für links-grüne Spielereien und Erprobungsfeld für „sozialverträgliche“ Mätzchen, sondern ein Einsatzfeld, das im Ernstfall besondere Härte erfordert: nämlich im Ernstfall töten zu müssen.

Aber unsere Altparteien wollen wohl nicht erkennen, welche anti-zivilisatorische Bedrohung für unsere Gesellschaft von den Utopien links-grüner Spinner ausgeht. Neben der Utopie einer grenzenlosen Welt, deren gesellschaftszersetzende Gefahr in Deutschland in Folge der Flüchtlingskrise kaum begriffen wird, geht die größte Bedrohung von der links-grünen Utopie einer „Sozialpädagogisierung“ der Kriminalitätsbekämpfung und der Verteidigungsbereitschaft nach innen und außen aus. Dieser Utopie zufolge brauchen wir weniger Polizei, weniger Strafvollzugsanstalten. Soldaten und Kasernen, dafür aber mehr Sozialpädagogen, Sozialarbeiter und Streetworker, um Kriminalität und ihre Ursachen wirksam zu bekämpfen, d.h. z.B. „die Bundeswehr als organisierter Kuschel- und Wohlfühlverein nach Dienstvorschrift“.

Die Ministerin verpaßte der Bundeswehr mit ihrer Wohlfühl-Agenda das Image von Weicheiern und Warmduschern. Mit „kosmetischen“ Tricks, gendergerechter Öffnung und Anpassung von Sitzen für Schwangere macht man aus unserer Truppe eher einen müden Abklatsch des Müttergenesungswerkes denn eine „schlagkräftige“ Soldateska. Aber es hilft nichts: Die Bundeswehr ist eine Streitmacht, in der man schießen und töten lernen muß, will man nicht selbst erschossen werden. Im Klartext: Gewalt gehört dazu! (Und dann ist es aus mit „Heile-Welt-Nostalgie“). Ich habe zu diesem Thema eine Vielzahl von Artikeln veröffentlicht, die man auf dem Suchfeld bei www.conservo.wordpress.com abrufen kann (z.B. https://conservo.wordpress.com/2018/02/19/u-v-d-leyen-zu-unfaehig-im-amt-und-zu-eitel-dies-einzusehen/).

Inzwischen ist aber der Frust in den Reihen der Sicherheitskräfte nicht mehr zu übersehen, das Rumoren nicht mehr zu überhören. Schlimmer noch: Viele Soldaten und Polizisten – sie sagen es (noch) nicht laut – haben diesem unserem Staat, den sie verteidigen wollten, längst gekündigt, die „innere Kündigung“ ausgesprochen. „Es reicht“ – das drückt ihre Stimmung aus, die man schon fast mit den Händen greifen kann.

Den Boten mit der Botschaft verwechselt – Friedrich Merz, der geprügelte Mahner

Offensichtlich darf man unter dem Merkel-Regime eines nicht: Über das Erkannte öffentlich reden, die Probleme beim Namen nennen und Verbesserung anmahnen – wie prominent der vorlaute Delinquent auch sein mag, wie am Beispiel des Fr. Merz deutlich wird:

Merz hat davor gewarnt, daß Teile der Bundeswehr und der Bundespolizei sich zunehmend zur AfD bekennen – was, nebenbei bemerkt, aufzeigt, daß sich die AfD ganz offensichtlich um die Sicherheit unseres Landes mehr Sorgen macht als die Peace-Träumer der Altparteien.

Dazu die Meinung von t-online.de, die im Morgenkommentar u.a. lautet:

„Friedrich Merz hat nicht das feinste Gespür für Stimmungen. Aber er weiß, wie man mit dem verbalen Florett einen Stich setzen kann, der eine ähnlich große Wunde reißt wie ein Säbelhieb.

“Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD“, stichelt er in Richtung des eigenen CDU-Korps und setzt gleich noch einen Stich nach: “Wir verlieren Teile der Bundespolizei an die AfD.“

Da weiß man gar nicht, worüber man sich als Beobachter zuerst wundern soll: Darüber, dass ein führender CDU-Politiker diese Entwicklung jetzt erst bemerkt – oder über die lapidare Antwort von Innenminister Horst Seehofer, der Merz anblafft, er solle “die Bundespolizei nicht als Trittbrett für seine politische Karriereplanung missbrauchen“. Auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gibt Merz zur Antwort eins mit dem Säbel auf den Deckel. Kommando: Visier zu, Ohren zu, Attacke!

Nun mag man sagen: So ist das halt in einer Union, die von schlechten Wahlergebnissen gerupft, von programmatischer Orientierungslosigkeit gebeutelt und von einer mäandernden Kanzlerkandidatendebatte geschüttelt wird. Da vertrödelt man keine Zeit mit Nachdenken oder Selbstzweifeln. Da greift man lieber schnell zum Säbel, lässt ihn auf Freund und Feind niedersausen und hinterlässt einen tiefen Schmiss.

Aber das Problem reicht noch tiefer. Die Reaktionen auf die Feststellung des Herrn Merz fallen auch deshalb so scharf aus, weil die meisten Beteiligten zumindest ahnen: Da ist was dran. Nur was genau im Argen liegt, das scheint sich vielen Unionsfürsten bislang nicht zu erschließen. Vielleicht sollten sie sich öfter mit Bundespolizisten und Bundeswehrsoldaten unterhalten.

Ja, vielleicht sollten sie es sogar mal übers Herz bringen, mit dem einen oder anderen AfD-Abgeordneten ein paar Worte zu wechseln. Man muss ja nicht gleich mit ihnen koalieren. Aber es gibt in dieser Partei nicht nur Spinner, Hetzer und Rechtsextremisten.

Man findet dort zum Beispiel frühere Polizisten, die alles andere als radikal denken, aber maßlos enttäuscht sind:

  • Enttäuscht davon, dass die Bundesbehörden im Zuge der Flüchtlingskrise die Kontrolle über die öffentliche Gewalt zeitweise aufgegeben hätten.
  • Enttäuscht davon, dass die Kanzlerin ihre Migrationspolitik gar nicht oder erst viel zu spät erklärt habe.
  • Enttäuscht davon, dass Minister wohlklingende Reden über die innere Sicherheit schwingen, während sich viele Beamte allein gelassen fühlen, wenn sie nachts auf Bahnhöfen oder in Innenstädten Streife gehen. Wenn sie, so berichten sie, Ausländer aufgreifen, die schon zweimal rechtmäßig ausgewiesen wurden, aber trotzdem noch ein drittes Mal einreisen und vorübergehend bleiben dürfen.

Sicher, das mögen Einzelfälle sein, aber in manchen Gesprächen bekommt man den Eindruck, dass es hierzulande ganz schön viele Einzelfälle gibt, in denen die politischen Reden nicht zur tristen Realität passen. Allerdings nicht erst jetzt, sondern seit Jahren.

Und nun kommt der Herr Merz daher, bemerkt das Problem und bekommt dafür eine schöne Schlagzeile. Und dann kommen zwei Bundesminister daher, stellen ihn dafür in den Senkel und bekommen ebenfalls schöne Schlagzeilen. Ich bin kein Psychologe, aber ich ahne: So ein politischer Schlagabtausch wird den Frust jener Polizisten und Soldaten, die sich von der Regierungspolitik abgewandt haben, wohl eher nicht besänftigen.

Sieht der Innenminister dieses Problem nicht – oder will er es nicht sehen? Es ist noch viel schlimmer, meint der FDP-Politiker Konstantin Kuhle: Leute wie Herr Seehofer hätten die Politik ihrer eigenen Regierung, aber auch die Demokratie systematisch schlechtgeredet. Auch deshalb sei das Vertrauen vieler Sicherheitskräfte in den Rechtsstaat erschüttert. Seine These hat Kuhle schon vor einem Jahr in einem Gastbeitrag für t-online.de ausgeführt. Lesenswert. Vielleicht druckt ja jemand im Innenministerium den Artikel für den Chef aus.“

***

Hier ist der Artikel (MEINUNG / Asyl und Sicherheit)  

(24.08.2018, 14:45 Uhr | Ein Gastbeitrag von Konstantin Kuhle)

Das Vertrauen der Polizei in die Demokratie müsse gestärkt werden, fordert Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion. Wie das gelingen kann, erklärt er im Gastbeitrag.  

Als Horst Seehofer sein neues Amt als Bundesinnenminister antrat, kündigte er an, mit einer sogenannten heimatbezogenen Innenpolitik auch für Orientierung und emotionale Sicherheit sorgen zu wollen. Gräben zwischen Bevölkerungsgruppen und Generationen sollten ebenso überwunden werden wie die Differenzen zwischen unterschiedlichen Lebensverhältnissen in den Regionen der Bundesrepublik.

Zu den weniger sichtbaren Gräben und Differenzen in der Gesellschaft gehört das Verhältnis zwischen Teilen der Sicherheitsbehörden und dem politischen Mainstream. Am Rande des Besuchs der Bundeskanzlerin in Dresden am 16. August dieses Jahres versuchte ein Beschäftigter des Landeskriminalamtes, mithilfe der Polizei, die Arbeit von Journalisten zu behindern.

Tief sitzende Verunsicherung

Währenddessen weitet sich die Affäre um die mutmaßliche Beratung der AfD durch Verfassungsschutzpräsident Maaßen aus. Der Behördenchef soll gegenüber AfD-Spitzenfunktionären Tipps gegeben haben, wie die Partei einer Beobachtung durch den deutschen Inlandsnachrichtendienst entgehen kann. Beide Sachverhalte, Dresden und Maaßen, sind Symptome einer tief sitzenden Verunsicherung innerhalb der deutschen Polizei- und Sicherheitscommunity.

Man darf den Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in Deutschland keinen Pauschalvorwurf machen. Sie garantieren jeden Tag die Sicherheit der Bevölkerung und schützen sogar die Freiheit derjenigen, die sie bespucken und bewerfen. Die Ausbildung von Polizeibeamten enthält mittlerweile viele Elemente der Deeskalation und Selbstreflexion. Und doch machen sich bei manchen Beamtinnen und Beamten Frustration und Resignation breit.

Dies hängt nicht zuletzt mit der mangelnden Durchsetzung von Rechtsregeln im Zusammenhang mit der Migrationsfrage der letzten Jahre zusammen. Wenn viele abgelehnte und ausreisepflichtige Schutzsuchende aus praktischen Gründen nicht zurückgeführt werden können, entstehen auch bei den handelnden Beamten Fragezeichen im Hinblick auf die Durchsetzungsfähigkeit des Rechtsstaats.

Schweigen vom Bundesinnenminister

Horst Seehofer ist jedoch mit der Befriedung dieser Unruhe innerhalb der Sicherheitsbehörden überfordert und praktiziert stattdessen Spaltung als Methode. Ein Bundesinnenminister muss auf eine Entfremdung zwischen Sicherheitsbehörden und Staat mit einer entschlossenen Verteidigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung reagieren. Seehofer dagegen hatte die Bundesregierung, der er nun selbst angehört, schon vorher als „Herrschaft des Unrechts“ gebrandmarkt.

Wie müssen sich die Polizistinnen und Polizisten, die tagtäglich unter Einsatz ihrer körperlichen Unversehrtheit die verfassungsmäßige Ordnung verteidigen, angesichts dieses Vorwurfs fühlen? Angesichts der Ereignisse in Dresden war es die Bundesjustizministerin, die deutliche Worte zur Verteidigung der Pressefreiheit fand. Seehofer selbst schwieg.

Statt von Anfang an deutlich zu machen, dass es aufgrund der ethnischen Herkunft oder der Religion keinen Rabatt auf die Ablehnung von Gewalt und Kriminalität in Deutschland geben darf, erklärte Horst Seehofer zu Beginn seiner Amtszeit: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Ein Heimatminister, der sich für ein neues Miteinander einsetzen will, erklärt, dass nicht Rechtschaffenheit und Gesetzestreue, sondern die persönliche religiöse Überzeugung das Kriterium des Dazugehörens ist.

Eckpfeiler der Inneren Sicherheit

Zuletzt legten Seehofer und die CSU die Bundesregierung wochenlang mit einem Streit über Zurückweisungen an der Grenze lahm, nur um am Ende einen symbolischen Erfolg zu erzielen. So betrifft etwa das unter großem Getöse mit Spanien ausgehandelte Rückübernahmeabkommen in der Realität gleich null Personen. Auf diese Weise wird das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik untergraben.

Genau dieses Vertrauen ist aber ein Eckpfeiler der Inneren Sicherheit. Und es beinhaltet das Vertrauen seitens der Sicherheitsbehörden und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unser demokratisches Gemeinwesen. Wenn die etablierten politischen Parteien nicht wollen, dass sich Teile der Gesellschaft vom demokratischen Gemeinwesen abwenden, müssen sie einer solchen Entwicklung durch aktive Problemlösung entgegenwirken. Mit dem sich anbahnenden Einwanderungsgesetz könnte die Politik in Teilen Abhilfe schaffen.

Demokratie muss respektiert werden

Eine klare Regelung, wer in Deutschland nach welchen Kriterien Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat, könnte die verschiedenen Migrationsströme in geordnete Bahnen lenken. Dazu gehört aber auch ein sogenannter Spurwechsel: Bei Menschen, die in Deutschland lediglich geduldet sind und trotzdem Integrationsleistungen erbringen, indem sie etwa die Sprache erlernen oder sich einen Arbeitsplatz suchen, muss ein Weg in geregelte Einwanderung eröffnet werden.

Neben klaren Regeln in der Einwanderungspolitik braucht es eine neue Kultur des Zuhörens, mehr Respekt für die praktischen Erfahrungen von Polizistinnen und Polizisten und eine Einbindung ihrer Vorschläge in politische Prozesse. Das Vertrauen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden in unsere Demokratie stärkt man jedoch nicht, indem man diese Demokratie schlecht redet oder unter Wert verkauft.

(Quelle: www.t-online.de, 25.06.2019)

———

*) Konstantin Kuhle, geb. 1989, ist Mitglied des Deutschen Bundestages und innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion)

www.conservo.wordpress.com     1.7.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Friedrich Merz hat recht: “Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD“

  1. POGGE schreibt:

    JA DARUM WERDEN ALLE DEUTSCHEN POLIZEI-BEAMTEN, ALLE DEUTSCHEN POLIZEI-ANGESTELLTEN UND ALLE DEUTSCHEN SOLDATEN ENTLASSEN WERDEN VON DER NEUEN ALTEN GRÜNEN-BUNDESREGIERUNG DIE MAN JETZT AN DIE MACHT BRING, WEIL MERKEL ZUR EU-KOMMISSION WECHSELT !!!!

    ANSTATT DESSEN HOLEN DIE JETZT ARABISCHE SÖLDERN UND AFRIKANISCHE SÖLDERN IN DEN POLIZEI-DIENST GEGEN UNSER DEUTSCHES VOLK !!!!

    https://recentr.media/video/news-25-06-19-das-linke-stay-behind-network-fr-den-tag-x

    Gefällt 1 Person

    • POGGE schreibt:

      Die T-Online.de-NEWS, Also die Nachrichten auf der T-Online.de Web-Sites werden von DER STRÖRER-MEDIEN AG produziert dass ist die Gleiche BÖSE Firma die auch den REZO-YOUTUBE-ANTIFA-SCHLÄGER produzieren tuen !!!!

      Liken

      • POGGE schreibt:

        Die MEDIEN und Politiker hetzen massiv gegen Alle Deutschen Polizisten, Um So Systematische einem Falschen Vorwandt aufzubauen um Alle Deutschen Polizisten Zwangs-zuentlassen und durch ARABISCHE SÖLDER UND AFRIKANISCHE SÖLDER zuersetzen, Und Selbst Angesicht’s diesem UNRECHT und Selbst Angesicht’s dieser KRIMINELLEN MACHENSCHAFTEN, Bleiben Unsere Polizei und Unser Volk immer noch dabei GEHÖRSAM dem GRÜNEN-REGIME NACHZURENNEN, SCHANDE DASS DAS ALLES SO EINFACH MITGEMACHT WIRD !!!!

        Einfach NICHT ZU FASSEN, dass sich Alle Deutschen Polizisten sich kampflos ersetzen lassen durch Arabische Söldern und Afrikanische Söldern ! DA HÄTTE ES SCHON LÄNGST EINEN VOLK’S PUTSCH GEGEBEN MÜSSEN GEGEN DIESES GRÜNE-REGIME !

        HannibaL’s „Tag-X“: LINKE heulen über Rechte Konterrevolution !

        https://recentr.media/video/hannibals-tag-x-linke-heulen-uber-rechte-konterrevolution

        SCHANDE DASS SICH NICHT AUCH IN DER GANZEN CDU UND CSU PROTEST GEGEN DIESE HETZE GEGEN DIE DEUTSCHE POLIZEI PROTESTE AUFERHEBEN TUEN !!!!

        Liken

    • sum ting wong schreibt:

      ist doch logisch, wenn die Nomenklatura des Regimes sich und ihre Haut verteidigen muss, schiessen Nicht-Deutsche ( im Vertrag von Lissbon ausdrücklich erlaubt ) ohne
      viel Federlesens auf Deutsche. Befehl ist Befehl war schon nach 1945 die gängige Selbstentschuldigung,.Der Tag an dem es denen nachhaltig ans Leder gehen wird kommt.

      Liken

  2. Ingrid schreibt:

    Wenn das eintreten sollte sind wir erledigt Pogge.

    Wenn eine Regierung nicht hinter ihren Staatsdienern aus Polizei und Soldaten steht, dann ist das Land praktisch verloren und nicht mehr verteidigbar.
    Aber vielleicht ist das ja so gewollt.
    Polizei und Militär müssen ihren Kopf hinhalten ohne sich wirklich verteidigen zu dürfen.
    Sie sind täglich der Schizophrenie unserer Politik ausgesetzt. Auslandseinsätze die keiner wirklich verstehen kann.
    Traumatiesierung und grottenschlechte Ausrüstung, das macht Frust, der immer größer wird.
    Die erkennen doch zuerst, dass in unserem Land nichts mehr in Ordnung ist und viele von ihnen sehen die AfD noch als einzig demokratische Partei an.

    Vielleicht ist es aber auch die Angst der Politik, dass sich Militär und Polizei irgendwann mit der Bevölkerung verbinden und alle zum Teufel jagen werden.

    Liken

    • pogge schreibt:

      Die Grünen, SPD-Jusos und DIE LINKEN waren schon immer FEINDE der Deutsche Polizei und Feinde der Bundeswehr, Wenn die Grünen in der Regierung sind, Wird deren erste Regierungshandelnung sein Alle Deutschen Polizisten SOFORT ZU ENTLASSEN und deren Zweite Regierungshandelnung wird sein Alle Deutschen Kraftwerke abzuschalten und zu zerstören, denn Elektrischen Storm brauch KEIN Mensch NICHT, deren Regierungshandelnung wird sein dass Autofahren zu verbieten, damit KEINE Deutscher NICHT nach Polen entkommt !!!!

      Und ganz am Ende sollen Wir für Unsere Grünen-FEINDE in den Krieg ziehen GEGEN Polen, Ungarn, Brexit-England und DONALD-TRUMP-USA !!!!

      Liken

    • sum ting velly velly wong schreibt:

      Sie haben das Wort Regierung benutzt. Das hat hier keine Berechtigung. Die, die nichts zu sagen haben aber trotzdem gewählt wurden sind Handlanger eines kriminellen Regimes. Wessen Regime auch immer, ich nenne keine Rasse oder Religion oder Volk.
      Es dürfte aber jeder der nicht im Tiefschlaf des Michels verweilt oder gerade auf Malle eimerweise den Fusel schluckt, wissen, wer gemeint ist.

      Liken

  3. Pingback: Friedrich Merz hat recht: “Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD“ – alternativ-report.de

  4. Semenchkare schreibt:

    Er ist mir nicht, als Person und Politiker, vertraut. Kenne ihn eigentlich nur dem Namen nach. Würde seine Partei auch nicht wählen, dennoch….
    Mal zuhören kann nicht schaden.

    phoenix persönlich: Friedrich Merz zu Gast bei Michael Krons am 28.06.19

    ca 30 min.

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Na bitte. Da weiß man woran man ist.
      Es gibt für mich keinen Grund, meine ehemaligen Wahlentscheidungen zu revidieren. Ich bleibe bei Blau, also der AfD!

      Liken

      • Semenchkare schreibt:

        Lieber so, als anders.
        Sehr gut! Und. Sie hat gewonnen! 🙂

        Doris Sayn-Wittgenstein
        Am 30.06.2019 veröffentlicht

        ca 5 min.

        Liken

        • Schnapsi schreibt:

          Jetzt kommen wohl die Schlangentänze des Verfsch(m)utzes.
          Da bin ich mal gespannt was die feigen Großkopferten der AfD dazu von sich geben. Über jedes Stöckchen hüpfen aber kein einziges Problem beim Namen nennen.
          Taschen voll reicht denen wohl..

          Liken

  5. Semenchkare schreibt:

    Politiker, hört genau hin! Das ist gelebte Solidarität und leider notwendig!

    HAMMER !
    Gelebte Solidarität!
    *******************************************
    Erich Kraft
    28. Juni um 10:52 ·

    Geteilt weil es die Stimmung im Volk abbildet

    ca 7 min.

    Video:

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Der Link wieder nicht sichtbar, also:

      h**ps://www.facebook.com/hanserich.kraft/videos/10219200437910716/

      Liken

  6. STEFAN MATUN schreibt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Liken

  7. Zausel schreibt:

    Ich kann mir kaum vorstellen, das nach der Säuberungsaktion die Uschi von der Leyen auch als Bilderstürmerin das Andenken an den letzten Sozialdemokraten AK Schmidt durchgezogen hat, alle unter Generalverdacht stellte, dass Soldaten freiwillig kund tun, dass sie die Union nicht mehr mögen. Eher das unsere Politiker auf Informanden zurück greifen. Während in andere Länder, auch Krisenländer hoch moderne Waffen geliefert werden, muss die Bundeswehr als letztes Rad am Wagen ihr Leben auch im Ausland mit Militärschrott verteidigen, während die Asyltouristen die sich vor dem Wehrdienst zum Schutz ihrer Heimat drücken hier auf Kosten des Volkes sich durch nassauern. Warum sollte die Polizei der Union noch vertrauen, wenn sie bespuckt, gebissen und verprügelt wird von den so genannten Gästen Merkels und Angst haben muss sich mit gefährlichen Seuchen zu infizieren und die Antifa und linksradikale Szene die mit Freibrief von der SPD Giffey mit Steinen beworfen und lebensgefährlich verletzt wird. Was hat Merkel geschwurbelt sie kennt die Schlepper nicht und dabei kommen diese aus den deutschen NGO und müssten wenn wir ein Rechtsstaat wären hinter Gitter, daher danke Salvini, dass er endlich eine Menschen Händlerin Rakete festgesetzt hat. Wir laden den Terrorismus förmlich ein, IS und Boko Haram sind alle schon hier und was ist mit der Sicherheit der eigenen Bürger? Herr Tauber beschimpft die Wähler, weil sie nicht seine göttliche Angela wählen und die Union hat noch nicht begriffen, dass sie einen radikalen Kurswechsel, weg vom Hofstaat Merkel braucht. Man kann die Verzweiflung verstehen, die Angst vor einem Bürgerkrieg durch die Asylimporte und von daher, was hat die Union dagegen getan den Wahnsinn zu stoppen.

    Gefällt 1 Person

  8. Semenchkare schreibt:

    Pegida! 🙂

    01.07.2019 PEGIDA vom Hauptbahnhof

    Gefällt 1 Person

  9. francomacorisano schreibt:

    Wer seinen Kopf und seine Gesundheit für diesen Staat auch in gefährlichen Situationen tagtäglich hinhällt, kann am Besten beurteilen, wie die Lage ist…!

    Gefällt 1 Person

  10. Pingback: Polizisten und Soldaten sind nicht rechtsradikal, sondern nur maßlos enttäuscht – Kreisverband Bad Kreuznach

  11. Dieter Helbig schreibt:

    Was ist nur mit den Deutschen los, dass sie sich das alles bieten lassen? Wacht auf, geht auf die Straße, sagt was ihr denkt. Die Bundeswehr hat ihre Wehrhaftigkeit verloren, die Polizei den Respekt, der ihr gebührt, das ist unverantwortlich im Sinne der Führsorge für die Männer und Frauen die ihren Dienst für das Land tun wollen. Da braucht es keine weiteren Sonntagsreden, sondern echte Veränderung. Warum nicht mit der AfD? Die sogenannten Volksparteien haben kein Volk mehr, anscheinend haben sie das noch immer nicht bemerkt. Nun wählen plötzlich viele die Grünen, weil sie nach 50 Jahren Warnung endlich auf die Umwelt aufmerksam geworden sind. Die werden alles kaputtregeln und weil sie so regelwild sind, stehen sie für eine EU die sich austobt in Regelwerk, gemacht von 3. klassigen Politikern, die alle Länder ausgesondert haben. Was diese dann als Gesetz erlassen, sieht unsere Regierung wieder als „göttlich“, ich fasses net!
    Wenn wir wirklich eine Maut wollen, dann sollten wir sie einfach auch machen können, andere Länder schaffen das doch auch.
    Ich glaube nicht, dass die AfD das einfach ändern kann, dazu fehlt die Mehrheit. Es geht nur, wenn der gesunde Menschenverstand wieder ein Rederecht erhält und sagt: So, nun iss aber gut, Deutschland ist vor allem den Deutschen verpflichetet, steht in der Verfassung, Deutschland ist zu schützen vor Angriffen von außen und innen und das nimmt natürlich Rechstradikale nicht aus, schließt aber auch Linksradikale ein.

    Gefällt 1 Person

  12. Opamani schreibt:

    Einer der ganz wenigen Politiker hat Friedrich Merz erkannt, was die Stunde geschlagen hat! Vielleicht passiert es ihm wie Tilo Sarrazzin, dass ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet wird, weil er die Wahrheit ausgesprochen hat.

    Gefällt 1 Person

  13. Pingback: Friedrich Merz hat recht: “Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD“ - Leserbriefe

Kommentare sind geschlossen.