conservo-Zitat des Tages über Gesine Schwans gefährliches Geplapper über Judentum und Islam

von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com

„Islam ist das neue Judentum“

Der zeitkritische Blogger Jörg Gebauer („fisch+fleisch“) sandte mir soeben ein altes Zitat der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan (zweimal gescheiterte Bundespräsident-Bewerberin, die es z. B. ablehnte, die untergegangene DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen), das – im Zusammenhang mit dem Zustand der SPD, aber erst recht vor dem zunehmenden Terror radikaler Moslems – einem die Sprache verschlägt:

Gesine Schwan bei Günther Jauch: Dummes Geplapper über Judentum und Islam

Bei Günther Jauch sagt die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan: „Was früher das Judentum war, ist heute der Islam.“

Das Zitat komplett:

„Wenn Sie irgendwo in eine Debatte kommen über Religion und Politik, geht es sofort gegen den Islam. Das, was früher das Judentum war, ist jetzt der Islam. Das ist eine gezielte Vorurteilsbereitschaft.“

—–

Henryk M. Broder in seiner Kritik:

„Sind eineinhalb Milliarden Muslime so machtlos wie Juden in den Dreißigerjahren? (…)

Es kostet deswegen einige Überwindung, Frau Schwan zu fragen, ob sie sich der Tiefe und Weite ihrer Feststellung eigentlich bewußt ist.“

Broder fragt:

  • „Sieht sie wirklich Parallelen zwischen dem Judentum von früher und dem Islam von heute? – Plant hier etwa jemand die Endlösung der Muslim-Frage? Oder, anders gefragt:
  • Sind die anderthalb Milliarden Muslime, die von der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, der immerhin 57 Staaten angehören, vertreten werden, sind sie so machtlos, wie es die Juden in den Dreißigerjahren waren?
  • Gibt es irgendwo einen jüdischen Staat, in dem Dieben die Hände abgehackt, Ehebrecherinnen gesteinigt und Homosexuelle aufgehängt werden? In dem die Konversion zum Islam oder die Konversion zum Christentum mit dem Tode bestraft wird? Schließlich:
  • Wann hat zuletzt ein jüdisches Terrorkommando 200 Mädchen entführt, um sie auf Sklavenmärkten zu verkaufen?
  • Oder wann hat ein solches Kommando Ungläubige enthauptet, die den Übertritt zum Judentum verweigert haben? Wenn man heute irgendwo in eine Debatte über Religion und Politik kommt und wenn es dann „sofort gegen den Islam“ geht, wie Gesine Schwan herausgefunden hat, dann hat das meistens gute Gründe.

Auch der letzte RTL-2-Zuschauer ahnt inzwischen, daß es mit der „Religion des Friedens“ wohl nicht gar so weit her sein kann, wenn ihr allein im Monat November über 5.000 Menschen bei mehr als 600 Mordanschlägen und Selbstmordattentaten geopfert wurden – die meisten von ihnen übrigens Muslime.

Und eine Politikwissenschaftlerin, die nach historischen Parallelen sucht, sollte in der Lage sein, die eine zu erkennen, auf die es wirklich ankommt:

Das, was früher der Nationalsozialismus war, das ist heute der Islamismus.“  (Broder in https://www.welt.de/kultur/article135405450/Gefaehrliches-Geplapper-ueber-Judentum-und-Islam.html?fbclid=IwAR2nXbg5E8CWNezC5guLNMxL6qQthk0Cu1jA6tqjDP0DVwv6aIZ83bpf5ys)

—–

Peter Helmes kommentiert:

„Das ist unglaublich und ein Skandal! Aber der Mainstream schweigt und – noch schlimmer – auch die SPD schweigt zu dieser Geschichtsverbiegung. Stattdessen befaßt sich diese Partei derzeit offensichtlich lieber mit einer anderen Führungsfrage:

Schwan zählt zu den Bewerbern um den SPD-Vorsitz.

Da ich die Alte kenne (und ein Buch über sie geschrieben habe): Sie ist durch und durch profilneurotisch. „Egal welcher Mist – Hauptsache, ich komme ins Fernsehen.“ Was ihr wieder ´mal gelungen ist. Das sagt auch alles über den inneren Zustand der SPD. Eine moralische Kapitulation, ein Totalversagen vor unserer Geschichte.

30.06.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Antisemitismus, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu conservo-Zitat des Tages über Gesine Schwans gefährliches Geplapper über Judentum und Islam

  1. gelbkehlchen schreibt:

    Kennt Gesine Schwan den Koran? Wahrscheinlich nicht! Die so genannte Elite ist an Dummheit kaum zu übertreffen. Die Medien befördern den Geltungstrieb dieser dummen „Elite“. Sie ist sowieso eine Schmarotzerin, die immer vom Steuerzahler gelebt hat und noch nie einen Krümel Brot selbst erarbeitet hat.

    Gefällt 2 Personen

    • pogge schreibt:

      NEIN, Islam ist NICHT das neue Judentum !!!!

      Dass ROT-ROT-GRÜNE-REGIME versucht die Wahrnehmung der Bevölkerung umzudrehnen !!!!

      Liken

      • POGGE schreibt:

        DIE VERFASSUNGSSCHUTZ-STASI-AGENTEN UND ANTIFA-STASI-VERBRECHER VERSUCHEN ANTI-REGIME-INTERNET-BLOGGERN EINZUREDEN EINE UMDREHNUNG UND GLEICHSETZUNG ZWISCHEN ISLAM UND JUDENTUM !!!!!

        Liken

        • pogge schreibt:

          DIE VERFASSUNGSSCHUTZ-STASI-AGENTEN UND ANTIFA-STASI-VERBRECHER VERSUCHEN ANTI-REGIME-INTERNET-BLOGGERN EINZUREDEN EINE UMDREHNUNG UND GLEICHSETZUNG ZWISCHEN ISLAM UND JUDENTUM !

          Auf diese STASI-Programme ist auch Herr Michael Mannheimer teilweise hereingefallen !

          Liken

    • pogge schreibt:

      Gesine Schwan ist eine Fanatische USA-Hasserin, Gesine Schwan ist eine Fanatische Deutschland-Hasserin, Gesine Schwan ist eine Fanatische Westliche-Welt-Hasserin !!!!

      Liken

  2. Pingback: conservo-Zitat des Tages über Gesine Schwans gefährliches Geplapper über Judentum und Islam – alternativ-report.de

  3. Daphne schreibt:

    Bisher habe ich Frau Schwan nur für eine durchgeknallte Politikerin gehalten, aber jetzt mutiert sie zur brandgefährlichen Oberhirtin und kann sich in die Reihen des Seelenverkäufers Bedford Strohm, des Kupplers naiver Mädchen an ihre Peiniger Marx, der Oberschwätzerin Käßmann, wie so muss ich dabei immer an Mielke seinen Spruch „Ich hab Euch doch alle lieb“ denken, einer KGE die am liebsten das eigene Volk lieber gestern als morgen ausrotten würde und dessen Unterwerfung schon Programm bei den Grünen ist und die Grünen die mit Gender den Angriff auf die Intimsphäre der Frauen veranstalten, um sie der neuen Vergewaltigungskultur gefügig und für das Geschäftsmodell der Abtreibung und der Geschlechterumwandlung (also solche Gestalten die sich nicht zur heiligen Schrift bekennen und sexuell anders orientierten Menschen der Minderheit, auch wenn ich nicht dazu gehöre, das Leben bedrohen, so oft wie die LSBQT Terrorgruppe um sich schlägt und aus Liebe ein öffentliches Geschäftsmodell macht, pfui Teufel gehören nicht in den Talar und auf die Kanzel weil sie keine echten Christen sind) und natürlich der Kontrollwahn der Grünen, wie sagte Claudia Roth einmal „Nicht jeder der zu uns kommt ist auch verwertbar“, betone VERWERTBAR und in die Kinderwünsche der Menschen massiv eingreift, um vorher festzulegen, welches Kind die Welt erblicken darf und welches nicht da es behindert sein könnte und sich anmaßt die negride Rassenzucht voran zu treiben, um hellhäutige Menschen aus zu dünnen und deshalb muss man auch schon in der KITA mit Sexköfferchen spielen, wo sich Gesine Schwan spielend in die Riege einreihen lässt. Selbst in der DDR, wenn es sich nicht gerade um Kinder handelte die der Diktatur zum Opfer fielen, Zwangsadoptionen, Wegnahme der Kinder und Unterbringung in staatlichen Einrichtungen, war man noch mehr auf das Kindeswohl bedacht, als diese heutige Politikersippe und Frau Schwan befürwortet damit ja auch das Kinderehen völlig normal sind, das ist Missbrauch von Kindern und eine Rotzfrechheit gegenüber dem zivilisierten aufgeklärten Christentum und Judentum. Es gab auch überall eine Zeit vor der Aufklärung, die ihre dunklen Seiten hatte, aber nicht so extrem wie im Islam und Frau Schwan strebt den Rückschritt unserer modernen Zivilisation, der Aufklärung und den Rückschritt in das Mittelalter mit solchen Aussagen an. .

    Gefällt 3 Personen

  4. oldman_2 schreibt:

    „Wenn Sie irgendwo in eine Debatte kommen über Religion und Politik, geht es sofort gegen den Islam. Das, was früher das Judentum war, ist jetzt der Islam. Das ist eine gezielte Vorurteilsbereitschaft.“
    Ich kenne die Alte nicht. Aber allein dieser Spruch reicht, um sie richtig einzuordnen. Unfassbar was hierzulande abgeht. Und sowas bewirbt sich ja nicht nur um einen Parteivorsitz , da war doch schon mal was anderes ?
    Broders Klarstellung gehört auf die erste Seite aller Medien. (schöner Traum).

    Gefällt 2 Personen

  5. Aufbruch schreibt:

    Hat sich Frau Schwan wirklich mal Gedanken darüber gemacht, ob der Islam wirklich eine Religion ist? Nein, der Islam ist keine Religion, er ist die pseudoreligiöse Speerspitze einer Eroberundiedeologie, die seit Jahrhunderten Europa dem Islam unterwerfen will. Unsere mittlerweile dekadente Gesellschaft und unser korruptes Polit/Medien-Kartell sind mit die besten Voraussetzungen, dieses Ziel mit Hilfe der europäischen Dekadenz zu erreichen. Die Äußerungen der Frau Schwan beweisen dies allzu deutlich.

    Gefällt 2 Personen

  6. m schreibt:

    Absurde Gleichsetzung. Es gibt über 50 islamische Staaten mit insgesamt unzähligen Quadratkilometern Platz. Der Islam ist über eine Milliarden Menschen stark, wahrlich nicht von der Vernichtung bedroht und kontrolliert einen enormen Ölreichtum. Im Westen ist seine Waffe der ausgewachsene Schuldkult der dortigen Bewohner.

    Bleibt die Frage: Ist diese Frau doof, hat sie Angst oder führt sie etwas im Schilde?

    Gefällt 2 Personen

  7. Ingrid schreibt:

    Diese Alte geht mir gewaltig auf die Nerven!
    Die hat nie verwunden, dass man sie nicht zur Bundespräsidentin gewählt hat.
    Damals konnte ich schon ihr dummes Geschätzter nicht ertragen.
    Die Frau hat überhaupt nichts zu bieten, biedert sich aber überall an.
    Bleib zu Hause und lass uns mit deinen Unverschämtheiten in Ruhe.

    Gefällt 2 Personen

    • pogge schreibt:

      Diese Alte Gesine hatte sogar den UHU Steinmeier als Rechts bezeichnetetn !

      Diese Alte Gesine hatte sogar gesagt dass der UHU Steinmeier ist Rechts, der UHU Steinmeier ist zu Rechts für den SPD-Vorsitz !

      Liken

  8. Semenchkare schreibt:

    Sowas nenne ich „gezielte Provokation“ ! Warum?
    Die G. Schwan weiß genau was Islam ist und was es bedeutet unter der Sharia zu existieren, vor allem für Frauen. Aber, warum solch Schwachfug aussprechen? Sehr einfach, die Aussage geht in Richtung politisch ungebildetes Volk, sprich Wähler! Leute, die einfach keine Lust oder mangels Willen fähig sind, politische Hintergründe zu erkennen. Menschen, die einfach nur als Wahlvieh und „sichere Bank“ für die eigenen Posten betrachtet werden. Das sehen wir gerade auch Live und in Bunt bei den Grünen…

    Es ist Manipulation und Desinformation in einem!

    Die ist nicht Dumm, die WEISS was ihre Ausage bewirkt. Führenden Politiker Dummheit zu unterstellen, ist der schlimmste Kardinalfehler den man tun kann, denn das verharmlost deren Aussagen und trägt deren Framing weiter!

    Gefällt 1 Person

  9. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

  10. pogge schreibt:

    Selbst Angela Merkel und Gregor Gysi hatte zugegeben dass DDR ein Unrechtsstaat war, und diese Personen waren DDR-MfS-STASI-AGENTEN und KGB-AGENTEN gewesen in der DDR und DIE haben zugegeben, aber nur aus taktischen Agieren !!!!!

    Liken

  11. francomacorisano schreibt:

    Frau Schwan würde mit Callcenter-Kevin ja gerne die neue SPD-Doppelspitze bilden. Das bräche die Sozen Richtung unter 5%. Weiter so Frau Schwan…!

    Gefällt 2 Personen

  12. Pingback: „Der Islam ist das neue Judentum“ versus „Der Islamismus ist das, was der Nationalsozialismus einstmals war“ | 99 Thesen

  13. Pingback: Conservo-citaat van de dag over het gevaarlijke geleuter van Gesine Schwan over Jodendom en Islam – Theresa's visie

Kommentare sind geschlossen.