Mutter Courage und ihre Kritiker

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dr.Phil.Mehrens

Die Reaktionen auf den mutmaßlich rechtsextremen Hintergrund des Mordes an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind gefährlich. Sie könnten der linken Orthodoxie als Vorwand für die weitere Einschränkung der Meinungsfreiheit dienen. Vor allem die Reaktion der CDU, deren neue Vorsitzende Hoffnungen auf eine Abkehr vom Linkskurs nährte, verstört.

Stellen wir uns doch einfach mal vor, es hätte in den achtziger Jahren, auf dem Höhepunkt des Streits um die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf einen Mordanschlag auf den Regierungspräsidenten der Oberpfalz, Karl Krampol, gegeben. Der setzte 1985 per amtlicher Weisung die Erteilung der WAA-Baugenehmigung durch. Er hat es nicht gesagt, aber er hätte – mit dem nötigen Mangel an Respekt vor Atomkraftgegnern und den Argumenten von Bürgerinitiativen – sagen können: „Wer sich in diesem Land, das sich für die friedliche Nutzung der Kernenergie entschieden hat, nicht mehr wohl fühlt, der kann es jederzeit verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“

Er hätte sich mit einer solchen Aussage zweifellos zur Zielscheibe des geballten Hasses der WAA-Gegner gemacht, unter denen es nicht wenige Gewaltbereite gab. Hätte es nach einem Mordanschlag auf Krampol landauf, landab aus den Redaktionsstuben von Zeitung, Funk und Fernsehen geschallt: „Der Staat muss endlich mehr tun gegen Linksradikale“?

  • Hätte es seitens der Grünen einen glühenden Appell an den Verfassungsschutz und an die politisch Verantwortlichen gegeben, es müsse mehr getan werden gegen linke Extremisten?
  • Und wäre es legitim gewesen, Petra Kelly oder Antje Vollmer mit ihrer Kritik an den provozierenden Aussagen des Mordopfers eine Mitschuld zu geben an dem Mord, oder hätte dies nicht vielmehr einen von der linksextremen taz angeführten Empörungstsunami ausgelöst?
  • Wäre es legitim gewesen, nach Maßnahmen zu krakeelen, deren Ziel gewesen wäre, verbale Hassangriffe der Linken auf konservative Politiker und Atomkraftbefürworter zu unterbinden?
  • Ein eigens zu schaffendes Anti-Hass-Gesetz für Atomkraftgegner? Was noch? Ein Verbot des beliebten „Atomkraft? Nein danke“-Buttons als Trägers einer Hassbotschaft? Wenn alle, die jetzt in unserem Land unisono die Anhänger rechter Bewegungen zu Hauptverantwortlichen des Lübcke-Mordes erklären und Konsequenzen fordern, diese Fragen nicht mit einem uneingeschränkten Ja beantworten können, dann sind sie mit ihren Forderungen nach mehr Intoleranz „gegen rechts“ die Hüter einer doppelten Moral.

Während man freilich von Katrin Göring-Eckardt nichts anderes erwarten konnte als die übliche Rechts = Hass = AfD-Gleichung, war die Reaktion von Annegret Kramp-Karrenbauer, der neuen CDU-Vorsitzenden, eine herbe Enttäuschung für alle Konservativen. Als bekennende Katholikin hatte sie es vor einiger Zeit noch gewagt, mit der „Ehe für alle“ eine der fettesten heiligen Kühe der Linken durch ein paar geschickt verabreichte Fußtritte zu entweihen, indem sie die Argumente von konservativen Kritikern aufgriff. Wer die Ehe in der Form, wie sie das Grundgesetz unter seinen Schutz stellt, verneint, begibt sich, hatte AKK angedeutet, im christlich geprägten Abendland auf Abschiedstour und wird auch Forderungen nach alternativen Ehemodellen seitens anderer Interessengruppen argumentativ nicht lange erfolgreich standhalten können.

Die SPD-Migrationsbeauftragte Aydan Özoguz hatte ja bereits 2016 beim Thema Kinderehen mehr Toleranz eingefordert. Schließlich sollen die Mohammedaner, die Kinderehen bejahen, später auch die SPD bejahen. Den Geist des Grundgesetzes geben Sozialisten in solchen Fällen bereitwillig preis. Mit ihrem amüsanten Fastnachtswitz zum Genderquatsch im Sanitärbereich drängte sich dem erleichterten Ex-CDU-Wähler dann endgültig der Eindruck auf: Die Frau hat Courage. Die pfeift auf den linken Meinungsimperialismus!

Doch nun erlebt der deutsche Wahlbürger eine Parteivorsitzende, die auf dem letzten Loch pfeift, eine Mutter Mutlos, die dem Druck ihrer Kritiker nachgegeben und alle Courage hat fahren lassen. Unter dem Eindruck des abscheulichen Mordes an dem Kasseler Migrationspopulisten Lübcke und der daraufhin wie auf Kommando öffentlich hochgeschäumten Empörungswelle, die die gesamte CDU-Führung umwarf und ins rote Meer plumpsen ließ, reagierte AKK nun geradezu willfährig auf die von entrüsteten Medienschaffenden geschürte Stimmung. Sie reagierte ganz genau so, wie die Empörten sich das gedacht haben:

Anstatt den durch geschickt gesetzte Piekser gegen das linke Establishment erzielten Vertrauenszuwachs unter Konservativen nun durch eine strikte Fortführung dieses Kurses zu konsolidieren, und noch selbstbewusster zur Attacke gegen Linksgrün zu blasen, ließ AKK keinen Zweifel daran, dass die miserablen Umfragewerte und die geschmacklose Ausschlachtung des Lübcke-Mordes durch die Anhänger einer linken Einheitsmeinung sie endgültig auf Kurs gebracht haben.

Damit verschärft sich die Krise der deutschen Demokratie: Die Bluttat von Kassel könnte, wenn jene sich als schwach genug erweist, zum Kotzebue 2.0 werden. Wir erinnern uns: Vor 200 Jahren erstach ein Burschenschaftler den Systemlakaien August von Kotzebue und rechtfertigte damit die Karlsbader Beschlüsse, durch die elementare bürgerliche Freiheiten ausgehebelt wurden.

Schon werden auch hierzulande Stimmen laut, die das illiberale Netzwerk­durchsetzungsgesetz für viel zu zahnlos halten, um unpopuläre Meinungen wirklich zu unterbinden, Stimmen, die etwa die Identitären, die man mit einigem Recht als Seelenverwandte, als geistige Nachfahren der Burschenschaftler von 1819 sehen kann, kriminalisieren und aus dem Verkehr ziehen wollen. Wie dereinst für den Restaurationsfürsten Metternich ist der Mord an Lübcke ein willkommener Anlass, um zum Endkampf gegen Vaterlands- und Freiheitsliebe zu blasen, also gegen alles, was der Achtundsechziger-Orthodoxie als Ketzerei gilt, pauschal subsumiert unter „rechts“.

Es ist alarmierend: Nur zwei Jahre nach dem von Linksautonomen unter bereitwilliger Schützenhilfe der Hamburger Grünen angezettelten Mini-Bürgerkrieg anlässlich des G-20-Gipfels in der Hansestadt ist linker Terror aus dem öffentlichen Bewusstsein fast vollständig verschwunden. Die letzten Reste kehren SPD, Linke und Grüne, aus deren gemeinsamer Ideologie dieser Terror hervorspross, gerade mit hämischem Grinsen vor die Tür.

Die Reaktionen auf den Lübcke-Mord stehen überdies – auch das eine höchst unwillkommene Beobachtung – in einem beispiellosen Kontrast zu der Art und Weise, wie auf die 14 Messerstiche eines afghanischen Flüchtlings auf eine 17-Jährige letztes Jahr in Flensburg reagiert wurde. Denn diese Tat versinkt förmlich in der Masse gleichartiger Fälle. Auch der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016 ist in der aktuellen Debatte wie ausgelöscht. Migrantenterror gibt es im deutschen Sprachgebrauch gar nicht. Das Wort hätte aber sowieso kaum Überlebenschancen, weil es durch einen Sieg bei der nächsten Wahl zum Unwort des Jahres ganz schnell wieder aus dem Sprachgebrauch verbannt werden könnte.

Würde man in der Bundesrepublik nicht notorisch mit zweierlei Maß messen, hätten Göring-Eckardt, Giffey und Co. nach Vorfällen wie auf dem Berliner Breitscheidplatz einen sofortigen Zuwanderungsstopp fordern müssen. Niemand wagte bei Anne Will an diese Gräuel zu erinnern. Es hätte nach Relativierung der Bluttat von Kassel gerochen. Für linke Demagogen wie Martina Renner (Liste Links), die bereits mehrfach durch Hassbotschaften gegenüber AfD-Vertretern aufgefallen ist, liefert der Anschlag hingegen einen willkommenen Anlass, die Meinung in unserem Land weiter in Richtung linken Konsens zu drücken. Der Verfassungsschutz habe schlecht gearbeitet, ließ sie am Donnerstag im NDR-Interview durchblicken.

Das kann nur heißen: Positionierungen, die sich im Licht des Lübcke-Mordes als „gefährlich“ (früher, als die Liste Links noch SED hieß, hätte man gesagt: „unsozialistisch“) einstufen lassen, muss man noch stärker befehden, notfalls unter Strafe stellen. Einmütig schlug das vereinigte Politik- und Meinungsgeschäft in dieselbe Kerbe, noch ehe der Täter seine Tat gestanden hatte.

Besonders erbärmlich war der Versuch von Homo-Ehe-Befürworter und Ex-CDU-Generalsekretär Tauber, konservative Oppositionelle zu diffamieren, indem er der ehemaligen Parteikollegin Erika Steinbach vorwarf, sie trage eine „Mitschuld“ an dem Mord, nur weil sie Lübckes Politik kritisiert hatte. Das ist Metternich-Rhetorik vom Feinsten – und eine Einladung zum Ausgrenzen, die AKK gern annahm:

Man solle die Augen schließen und sich Walter Lübcke vorstellen und werde nie mehr auf die Idee kommen, „dass man mit einer Partei wie der AfD als Christdemokrat zusammenarbeiten kann“, erklärte sie gegenüber Anne Will in deren gleichnamiger Talkshow am 23. Juni.

In einem letzten Auflodern von journalistischer Überparteilichkeit bemerkte diese verdeckte Hassbotschaft sogar die Moderatorin. Dafür bleckte sie umso deutlicher die Zähne, als sie auf Joachims Gaucks Forderung nach mehr „Toleranz gegen rechts“ zu sprechen kam.

Steilvorlage für den ebenfalls geladenen Talkgast Katrin Göring-Eckardt, selbst als Predigerin von Hassbotschaften („Arschlöcher“) im Bundestag auffällig geworden und Aushängeschild einer Partei, die die Ausschreitungen beim G20-Gipfel 2017 durch Rückzugsräume für Krawallmacher begünstigte. Der Kirchentagsikone bereitete es sichtlich Vergnügen, vom Gewaltproblem der eigenen Partei ablenken zu können. Denn die konnte 2007 den RAF-Terroristen und Schwerverbrecher Christian Klar gar nicht schnell genug von seiner verdienten Haftstrafe erlösen, um ihn wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Schließlich sind die Grünen Integrationsobermeister.

Werden sie sich um den Lübcke-Mörder dermaleinst wohl auch so liebevoll kümmern? Auf solche bizarren Inkongruenzen bei den Grünen hätte die CDU-Chefin ruhig hinweisen dürfen, anstatt bei Katrin Göring-Eckardt demütigste Liebedienerei zu betreiben, die wohl der nächsten Koalition auf Bundesebene das Feld bereiten soll.

Doch anders als der Bundespräsident a.D., der nicht auf Umfragewerte zu schielen braucht und einfach sagen kann, was er denkt, dass nämlich die perfide Gleichsetzung von konservativ und rechtsradikal, von AfD und Neonazis eine demokratiefeindliche Irreführung ist, muss Annegret Kramp-Karrenbauer um ihre Karriere als CDU-Frontfrau besorgt sein. Sie weiß: Jede Medienkampagne kann diese zertrümmern wie die Präsidentschaft Christian Wulffs oder die ehrenwerte Arbeit von Hans-Georg Maaßen.

Göring-Eckardt und ihre linken Mitkombattantinnen nutzten die Chance, die durch Gauck angestoßene Debatte gleich wieder mit dem Knüppel des Lübcke-Mordes zu atomisieren. AKK verpasste die Chance, Rückgrat zu zeigen und erkennen zu lassen, dass nicht Journalisten und andere Linksintellektuelle den Kurs ihrer Partei bestimmen, sondern der Wähler und der gesunde Menschenverstand.

Einen Tag nach Kramp-Karrenbauers Auftritt in der ARD-Sendung gab ihre Partei dem Druck der Meinungslenker nach und erklärte Kooperationen mit der AfD zur Tabuzone. Welch glorreicher Dienst an der Demokratie!

www.conservo.wordpress.com   6.7.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Bundespräsident Steinmeier, CDU, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Mutter Courage und ihre Kritiker

  1. Semenchkare schreibt:

    Ja so ist es.
    Das Problem Links und/oder „Linksradikal“ sitzt allerdings u.a. in den Amtsstuben, beginnend bei den Kommunen bis hoch zum linken sozialistischen
    SPD-Bundespräsidenten!

    Das was sich algemein als 68iger subsumiert, ist im Westen erfolgreich durch alle staatlichen/medialen Institutionen marschiert. Ohne staatlichen verfassungstreuen Widerstand. Meiner Meinung nach, haben die auch nach der politischen Revolution in der ehem. DDR von den Verbindungen der
    AltStasi-Seilschaften profitiert. Bis heute. Auch hier im Osten will diese Truppe wieder richtig Fuß fassen. Linke,Grüne,SPD… teilsweise CDU- und FDP Vertreter,
    die gleiche Anbehtung des Kollektivs, des Staates an sich!

    Die als Radikal angesehenen Linken (z.B.Intervensionistische-Linke, Öko-Linx, DKP/KPD, Splittergrüppchen, Anarchisten/Antifa) grün/linke NGOs usw. sind
    die politische Puztruppe. Teils gewollt gewaltorientiert und medial verharmlost…..

    Ursache ist der jahrzehnte lange Haß auf Deutschland der „alten Garde“ , den die jungen Leute von denen eingeimpft bekommen haben!

    Gefällt 1 Person

  2. francomacorisano schreibt:

    „Mutter Courage“ – dieser Vergleich zu Bert Brechts Huren des Krieges passt perfekt auf die Helfer der Schlepper-Mafia der linksgrün finanzierten Sea-Watch-Schiffe… 😦

    Gefällt 2 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Und jetzt will die Rakete Salvini verklagen!
      Die Million muss verbraten werden und man fühlt sich ja so im Recht!
      Da wird wieder alles verdreht, aus gut wird böse. Salvini ist der Gesetzesbrecher und die Rakete ist die Heilige.
      Sie wird von allen in Deutschland darin bestätigt und keiner regt sich über diese Schleuserin auf, die daran schuld ist, dass sich soviele Menschen auf den gefährlichen Weg machen und ertrinken.
      In mir regt sich der Ekel jeden Tag schlimmer, wo ist dieses Land nur hingekommen, ich verstehe hier nicht mehr.

      Gefällt 4 Personen

      • Walter Roth schreibt:

        Nun ja, die Seawatch hat ja bei einer „Rettungsaktion“ der Lybischen Marine dazwischen gefunkt, die Folge waren 5 Ertrunkene, …..2 Kinder 3 Erwachsene.

        Also sollte Salvini da genug Material finden um die in einen langen schmutzigen Prozess zu verwickeln.
        Nur leider tickt die Italienische Justiz an vielen Orten tiefrot, ja bisweilen geradezu Kommunistisch.
        Diese Justiz ist keineswegs Neutral, ja sie agiert in einer Weise das sie dem Staat gefährlich wird, ….nur eben nicht in positivem Sinne.
        Der Mailänder Richterpool ist da ja ein herausragendes Beispiel.
        Die agieren im Namen des Kampfes gegen die Mafia wie eine eigene Staatsmacht.
        Das man diese „Kapitänin“ schon freigelassen hat, das deutet darauf hin das jene verantwortlichen Behörden sie im Kampf gegen Rechts, also Salvini zu benutzen gedenken.
        Dabei sind Italienische Richter sonst keineswegs zartbesaitet, ja die verhängen schon mal jahrelange U-Haft für mehr wie zweifelhaftes.

        Ich habe den Fall Schmidheiny lange mitverfolgt.
        Und wer den Fall kennt muss bei der Justiz in Italien alles für möglich halten.

        Schmidheiny hat seine Asbestwerke geschlossen als klar wurde das Asbest gefährlich ist und er hat die Arbeitssicherheit hochgehalten, ja in Italien solches erst eingeführt.
        Die vielen kleinen Asbestverarbeiter die es in Italien gab, die durften aber weiter Asbest einsetzen, und oft unter nicht vorhandenen Arbeitsstandards.
        Italien verbot Asbest erst nachdem Schmidheinys Werke schon seit Jahren kein Asbest mehr verarbeiteten.
        Aber seit sicher 25 Jahren wird gegen Schmidheiny ein ewiges Verfahren durchgezogen.

        Als Reicher Schweizer scheint er der „Roten Justiz“ ein ganz besonderer Klient zu sein, einer der um jeden Preis verurteilt werden muss………
        Die anderen Firmen die Asbestopfer erzeugten, die wurden bislang nicht zur Verantwortung gezogen….. bei denen gibt’s nichts zu holen und rein Italienisches eignet sich nicht zum Klassenfeind….. dazu scheint viel Geld von „Vorteil“ zu sein….(((-:

        Gefällt 3 Personen

  3. gelbkehlchen schreibt:

    Zu Martina Renner und die SED: Wieviel Tote an der Grenze der DDR hat eigentlich die SED auf dem Gewissen? Sie hat keinerlei Recht, sich moralisch aufzuplustern!

    Gefällt 1 Person

  4. E. Schüssele schreibt:

    Ein Staat, der seine Existenz auf Lügen aufbaut, ist keine Demokratie sondern Despotie.
    ( siehe Thomas Mann: Rede zum Zeitgeist )

    Gefällt 4 Personen

  5. Pingback: Mutter Courage und ihre Kritiker – alternativ-report.de

  6. Timetraveler schreibt:

    Ihre Emotionen kann ich nachvollziehen, aber Sie können nichts ändern. Zur Geschichte ist für die, die danach suchen alles Wesentliche schon gesagt. Auch die Ziele sind schon fast erreicht. Nur noch 2 fehlen, das eine kann jederzeit beginnen und das Andere wird in den nächsten Jahren fast alles verändern. Aus diesem Grund ist die geschichtliche Perspektive primär relevant zum Verstehen, wann sich was ändert und was nach den erfüllten Zielen kommt.
    Die geschichtliche Perspektive wird aber von den Wenigsten verstanden.

    Liken

  7. Walter Roth schreibt:

    @ Nnewshopper……

    Sie Idiot.

    Immer wieder dieser antisemitische Blödsinn.
    Michael Mannheimer fragte sich, warum Pi-News beim Honigmann nicht mit Artikeln eingegriffen hat.

    Eben genau wegen solchem Mist.
    Mannheimer den ich einmal schätzte, weil er in Sachen Islam wirklich weiss wovon er spricht, driftet leider immer mehr ab. Sein Blog beinhaltet zunehmend solchen Unsinn.
    Darum will Pi mit Mannheimer nichts mehr zu tun haben.
    Pi wird nicht von Juden finanziert, sondern Pi ist israelfreundlich und daraus haben sie nie ein Geheimnis gemacht.

    Aber leider findet man derlei überall.
    Im Schlüsselkindblog von Gabi Kraal war es das selbe.
    Erst erklärte sie mir einmal, dass das Judentum für sie eine Sekte sei, dann wurden klar antisemitische Kommentare zu Hauf toleriert.
    Ich als Roth, der Name kommt von Rotha = lateinisch für Rad, wurde da dem Stamme der Rot zugeteilt. Es gab einen jüdischen Stamm der Rot.
    ich weiss das weil zu Zeiten des WK-2 ein Archivar der Stiftsbibliothek St. Gallen das alles für meinen Grossvater herausfand……… naja, weniger für Grossvater, als vielmehr für eine Portion Speck pro Woche, damals natürlich ohne Marken, also schwarz…..

    Wie wäre es wenn ich alles was schief läuft in unserer Politik, dem Umstand zuschiebe, dass das eben alles Christen seien ?
    Denn eines ist sicher, zu 95% wird die Politik im Westen von Personen gesteuert, die auch wenn sie links, Sozialistisch, oder sonst wie ticken, Christen sind da selbige vielleicht vielfach nicht gläubig sind, aber doch nie aus der Kirche ausgetreten sind.

    Nein, so kann man es wirklich nicht machen………

    Nur die Ausnahme lasse ich da aus langer Erfahrung gelten….. die des Islam.

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Im Prinzip: Ja!
      Aber eben nicht alle Juden!
      Ich nenne diese Typen:
      Machtjuden. Soros ,die sogn. Frankfurter Schule, etc. pp.

      Fundstück
      Die zusammengerotteten afri. Dorftrottel in action:
      **************************************************

      In #Israel geht die Post ab: Äthiopische #Flüchtlinge sind beleidigt™ und greifen zielgerichtet Einheimische an! **http://www.israel-nachrichten.org/archive/43141 #TelAviv

      Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Die Statistiken des deutschen BKA zu den Tätergruppen decken sich nicht mit der Wahrnehmung der Betroffenen. Eine EU-weite Umfrage unter jungen Juden unterstreicht diesen Befund: Gefragt wurde nach den Tätern im Kontext der schwersten erlebten antisemitischen Erfahrung.

      Liken

    • conservo schreibt:

      Herzlichen Dank, werter Herr Roth. Ich streiche alle Beiträge von @ Nnewshopper……, aber ich bin oft nicht schnell genug. Danke für Ihre Unterstützung. Hetzer gegen Juden dürfen hier keinen Platz haben. Schönen Sonntag! PH

      Liken

      • newschopper4bravo schreibt:

        Was für ein armseliges Zeugnis verlogener Foren!
        Der „Atlantik Brücken Freund“ Conservo, der sich gemein macht Mut den hinterhältigsten Kriegshetzern und wo Wahrheiten unterdrückt werden müssen, hat die Wahrheit schon gesiegt!
        In diesem Verlogenen Blog , ist derjenige, der die Wahrheit aufzeigt, nicht erwünscht!
        Das ist so wie bei den Schmierfinken vom Lügel, Locus und der JudenWelt, wo das kommentieren und das Aussprechen was wirklich Sache ist, auch unterdrückt wird!
        Ist der „Conservo“ un Wahrheit ein weiterer Judenblog, wo sich die Welt hingelogen wird, so wie es den „Ausserwählten“ gefällt?
        Aber keine Sorge, ich werde auf diesem verlogen Blog nichts mehr Posten!!!
        Jetzt können Sie hier gerne auch endlich den Judenstern im Blogfenster aufhängen, damit die „Conservativen“ auch wissen, von wem Sie an dem Ring durch die Manege geführt werden!
        ….aber das wird Sie auch nicht retten…den *Ausserwählten“ sind sie schlichtbnicht kosher genug!

        Liken

  8. Semenchkare schreibt:

    Es hat System:

    Die in den deu. Nachrichten erwähnten „mutmasslichen deutschen“ Vergewaltiger
    *************************

    Nach der #Gruppenvergewaltigung auf #Mallorca werden Serhat, Azad, Yakub und Baran dem Haftrichter vorgeführt. Sie sollen versucht haben, noch mehr junge Frauen auf ihr Zimmer zu locken.

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    OT
    Aufzeichnung:

    Hammerrede!
    B.Höcke redet u.a.den AfD-Leuten ins Gewissen!
    Das wird Wirkung entfalten.

    Wenn Ihr den FB-Link aufgerufen habt, dann auf der Zeitleiste im Video (mit dem Curser drüberfahren, damit die sichtbar wird) etwa bei Minute 54:00 anklicken, anschließend play… und los gehts
    *********************************************************************
    Der Flügel war live.
    Weiter geht es: Kyffhäusertreffen 2019 LIVE! Gleich beginnt der zweite Teil mit dem Höhepunkt – der Rede von Björn Höcke.

    **https://www.facebook.com/derfluegel/videos/404530490147415/

    Liken

  10. patriosius schreibt:

    Um hier überhaupt noch etwas zu verstehen, bzw den dauernden postiven Medienrummel zu Verbrechen bzw schleuser Kriminalität von NGOs, muss man schon ziemlich blöd sein um da etwas postieves zu finden. Aber blöd sein heißt auch den links bestimmten Medien die ihre Macht immer weiter, von der politik abgesegnet missbrauchen immer weiter kritiklos zu konsumieren. Auch die freien Sender WELT NTV vor allem ARTE sind ebenfalls Sprachrohr einer links orientierten staatlich gelenkten Propaganda Maschinerie. Medienkonsument Bürger doof bezahlt auch noch für solch einen Mist, dabei nehme ich mich nicht aus. Warscheinlich gibt es viele die dieser Zwangsgebührenfalle entkommen wollen, nebst meiner Wenigkeit, aber durch staatliche Willkür daran gehindert werden. Der sogenannte mündige Bürger soll auf Teufel komm raus zensierten Berichten Filmen bzw Reportagen auf den Leim gehen Gehirnwäsche auf die sanfte Tour.

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Alles richtig bis auf „Gehirnwäsche auf die sanfte Tour.“ In meinen Augen ist es eine harte staatliche Tour, wenn man etwas kaufen muss, was man gar nicht kaufen will. Den Angestellten des ÖR sollte man auch einen Kaufzwang aussetzen. Sie müssen mehrere Bücher von Peter Helmes und Thilo Sarrazin und anderen kaufen, obwohl sie das gar nicht wollen.

      Liken

  11. Aufbruch schreibt:

    „Was die Aktivitäten der Bilderberger in Deutschland betrifft, ist bei Fassadenkratzer ein Dokument aufschlussreich, das angeblich die Niederschrift eines Protokolls der Bilderberger sein soll: „Da es den Prozess der notwendigen Schwächung Deutschlands mit unterstützenden Maßnahmen zu beschleunigen gilt, möchten wir zeitgleich die Möglichkeit jedweder Einwanderung anregen und unterstützen. Und zwar massivst. Hier wird es auch in den nächsten Jahren wichtig sein, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die sich uns bieten. Das Land mit Zuwanderung zu fluten, sollte von allen als notwendig verstanden werden. Die deutsche Regierung ist aufgefordert, die Umsetzung ihres Auftrags (entsprechend der Vorjahre) auch weiterhin, nach Kräften, zu verfolgen.
    Protest und Aufbegehren wird, wenn es denn überhaupt in größerem Maße dazu kommen sollte, nur aus dem rechten Lager erwartet. Diesem wird sich die breite Masse nicht anschließen – das Risiko gesellschaftlicher Ächtung wäre (dank jahrzehntelanger erfolgreicher Erziehungsarbeit) einfach zu hoch.“
    Wenn man diese erschreckenden Sätz gelesen hat, begreift man, was die deutschen Politiker, die sich angeblich wählen lassen, um dem deutschen Volk zu dienen und dem Amtseid entsprechend seinen Nutzen zu mehren, umtreibt: Die Umsetzung des Auftrags der transatlantischn Strippenzieher um Soros und Genossen zu erfüllen, das heißt nichts anderes, als Deutschland, wie es jetzt ist, zu venichten. Viele Politiker, Ich glaube auch Karrenbauer und Seehofer gingen mit gutem Willen an ihre Arbeit. Aber sie waren der transatlantischen „Elite“ zu rechts und wurden zurück gepfiffen. Und die AfD, die sich nicht zurück pfeifen lassen will, wird von den deutschen Altparteien mit der Nazi-Keule erschlagen. Auch diese erfüllen damit einen Auftrag der Strippenzieher und werden möglicherweise gut bezahlt dafür. Soros hats ja. Und Merz? Welche Rolle spielt die Atlantikbrücke, deren Vorsitzender er ja war, im Reigen der transatlantischen Kränzchen? Geben wir es doch zu, kein Politiker in Deutschland kann es sich leisten, gegen diesen Strom zu schwimmen. Er wird fertig gemacht. Das beste Beispiel ist Maaßen. Deutschland wird von unseren Politikern der Altparteien verraten und verkauft – und trotzdem werden sie von den gehirngewaschenen Deutschen weiter gewählt. Man kann es einfach nicht fassen.

    Gefällt 1 Person

  12. Semenchkare schreibt:

    Fundstück:
    *******************

    Ein grüner MdL forderte gestern @hamed_samad zur Distanzierung von der WerteUnion auf. Die sei Bedingung für eine Einladung zu einer Veranstaltung. Hier die Antwort von Abdel-Samad. Der Abgeordnete kann noch viel von Ihnen lernen.

    Liken

  13. Semenchkare schreibt:

    Richtig….
    ********************

    Patriotische Rede von Dr. Alexander Gauland, AfD. Flügeltreffen auf dem Kyffhäuser 2019.

    ca 35 min.

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Und entlich auf youtube: B.Höcke:
      *********************

      Grandiose Rede von Björn Höcke, AfD. Flügeltreffen in Leinefelde (TH) 06.07.2019

      1,27 Stunde

      Liken

Kommentare sind geschlossen.