Mutter Teresa der Meere

(www.conservo.wordpress.com)

Von DR.PHIL.MEHRENS

Die linke Aktivistin Carola Rackete liefert sich eine Schlammschlacht mit dem italienischen Innenminister Salvini. Trotzdem wird sie für ihren Seenotrettungseinsatz im Mittelmeer gefeiert wie eine neue Mutter Teresa. Doch es bleiben Zweifel, ob Barmherzigkeit die Triebfeder ihres Handelns ist.

In der Theologie gibt es den Begriff der »billigen Gnade«. Gemeint ist eine Glaubenshaltung, die den Sühnetod Christi für sich in Anspruch nimmt, ohne dass der Empfänger der dadurch erwirkten Gnade sich angehalten sieht, auf der Grundlage dessen, was Jesus gefordert hat, ein besserer Mensch zu werden. In einem säkularen Zeitalter wie dem unseren mit seiner auf Autonomiefüße gestellten Moral kann zwar mit dem Begriff Gnade kaum noch jemand etwas anfangen, aber das beschriebene Phänomen gibt es nach wie vor. Man nennt es vielleicht besser »billige Ethik«.

Was die billige Ethik so attraktiv und praktisch macht, ist ihr wichtigstes Charakteristikum: Man kann sich als ihr Anhänger oder sogar als ihr bannerbewehrter Vorkämpfer zu erkennen geben und dafür öffentlich Beifall einheimsen, ohne den Nachweis erbringen zu müssen, dass man in seinem privaten Bereich ethisch einwandfrei im Sinne der (zum Beispiel auf Demonstrationszügen) öffentlich an die Adresse der Politik gerichteten Forderungen verhält.

Ich kann mir ein schönes Plakat mit der Aufschrift »Seerettung ist kein Verbrechen« basteln, damit durch eine deutsche Innenstadt laufen und trotzdem, wenn ich gebeten werde, einen afrikanischen Migranten ein halbes Jahr bei mir wohnen zu lassen, abwinken. Politik sollen ja bitteschön die da oben machen und nicht ich!

Als sich ein Undercover-Fahnder der so genannten rechten Szene im letzten Juni, geschickt getarnt durch ein verwaschenes T-Shirt mit »Peace«-Symbol, unter die Teilnehmer einer »Fridays for Future«-Demo mischte und seine Mitdemonstrierenden darauf ansprach, dass in ihren megacoolen Mobiltelefonen Rohstoffe verarbeitet worden sind, deren Abfälle in ökologisch nicht ganz unbedenklichen Schlammteichen landen, erntete er das erwartbare Unverständnis. Dabei ergießen sich diese Teiche, wenn es mal nicht gut läuft, als Giftschlammlawine über ganze Landstriche, begraben Menschen und Häuser unter sich und machen die Gegend für Jahre unbewohnbar. Wir erinnern uns: Eine solche ökologische Katastrophe ereignete sich im Januar dieses Jahres in Brasilien.

Wäre das nicht Grund genug, wieder aufs Festnetz umzusteigen? Es soll auch schon vorgekommen sein, dass sich minderjährige Demonstranten nach getaner Arbeit bei McDonald’s dicke Burger mit fetter Fleischeinlage in denselben Rachen schieben, aus dem wenige Minuten zuvor noch »Klimaschutz«-Parolen in eine aufgewühlte oder noch aufzuwühlende Welt hinauskrakeelt wurden. Dabei weiß doch inzwischen jeder, wie viel Energie für die Erzeugung einer einzigen Tonne Rindfleisch aufgewendet werden muss.

Es gab seitens der Klimaaktiven auch keinen landesweiten Proteststurm bei der Umstellung von analogen auf digitale TV-Empfangsgeräte, obwohl damit etliche Tonnen von Elektroschrott produziert wurden, und das völlig unnötigerweise, denn die zu verschrottenden Geräte waren in der Regel noch voll funktionstüchtig.

Die Zahl von Umweltschützern, die bekennende Kaltduscher sind und Ende Oktober ihren Kühlschrank abschalten, ihn leerräumen und die verderbliche Ware bis Ende März vor dem Haus lagern, ist ebenfalls nach wie vor erschreckend gering. Auch Klimaaktivisten sitzen offenbar gern vorm HD-Fernseher, während in der auf 20 Grad hochgeheizten Küche der Kühlschrank läuft, um das Biogemüse wieder auf 7 Grad runterzukühlen.

Am Samstag vor einer Woche (5. Juli) wurde in Deutschlands Innenstädten die nächste Stufe der »Billige Ethik«-Rakete gezündet: Auf Demos bekundeten Aktivisten Sympathie für eine gewisse Carola Rackete, von der man gerne wissen möchte, wo und unter welchen Umständen sie ihr Kapitänspatent erworben hat angesichts ihrer recht eigenwilligen Auslegung des Seerechts.

Die Dame gilt als neue Mutter Teresa, als Symbolfigur einer neu ins Leben gerufenen See-Soteriologie. Andere sehen in ihr die Symbolfigur der illegalen Masseneinwanderung.

Nicht vergessen: Wir leben in einer gespaltenen Gesellschaft (früher nannte man das Demokratie). Festzustellen ist jedenfalls, dass die Ethik der Kapitänin zwar Touren übers Mittelmeer einschließt, die garantiert nicht langweilig werden und für die sie sich von den linksorthodoxen Medien als moderner Christoph Kolumbus feiern lassen darf (ein Kolumbus, der nicht Amerika entdeckt, sondern die Gestade eines neuen, besseren Menschseins), dass diese Ethik im Prinzip aber nicht weiter reicht als vom Meer bis zur nächsten Küste. Ein paar Seemeilen nach der medienwirksamen Rettung gibt die Retterin die Verantwortung für die Menschen an der Küste eines Staates ab, dessen Bevölkerung mehrheitlich zu dieser Verantwortung nicht bereit ist. Damit hat sie ein Kurzzeitproblem gelöst, aber ein Langzeitproblem befeuert. Hier müssen Strukturen gefunden werden, die einvernehmlicheren Lösungen den Weg bahnen und den berechtigten Sicherheitsinteressen der Zielländer von Migration besser als bisher gerecht werden.

Was die meisten Aktivisten gern übersehen: Mildtätigkeit ist keine Aufgabe des Staates, sondern karitativer Einrichtungen. Hinter dieser Kompetenzverteilung steckt die Überzeugung, dass man Barmherzigkeit nicht verordnen kann; sie muss die Folge eines freiwilligen Impulses sein.

Schauen wir, um das zu exemplifizieren, noch mal kurz in die Bibel: Dort wird uns als Muster für Nächstenliebe die Geschichte vom barmherzigen Samariter erzählt: Ein Mann findet einen Verletzten am Straßenrand. Hätte er gehandelt wie Carola Rackete, hätte er den Mann im nächsten Ort gegen den Widerstand der dortigen Bewohner auf dem Marktplatz zurückgelassen. Der Samariter aber wurde dafür berühmt, dass er den Mann nicht nur notdürftig versorgte, sondern die Verantwortung für seine vollständige Wiederherstellung übernahm. Er verarztete ihn und brachte ihn anschließend in eine Herberge. Den Wirt bezahlte er für die ihm entstandenen Kosten und sagte: » Sorge für ihn, und wenn du mehr für ihn brauchst, werde ich es dir bezahlen« (Lukas 10,35).

Racketes Humanitarismus aber endet dort, wo sie ihre, wie sie selbst einräumt, belastende Fracht abladen kann. Auf den Staat, an dessen Küste dies geschieht, übt sie moralischen Druck aus. Sie will die Staaten Europas umerziehen zu Tugendstaaten, in denen alle Menschen denken wie sie.

Ihre Privatfehde mit Salvini dient entsprechenden Propagandazwecken. Wir kennen das aus der Geschichte: Auch die Jakobiner wollte die Franzosen zur Tugend erziehen und diese Tugend durch Staatsgewalt durchsetzen. Wer nicht dachte wie sie, dachte falsch und musste unter die Guillotine.

Carole Rackete ist beseelt von demselben jakobinischen Eifer. Sie ist kein Kolumbus und erst recht keine Mutter Theresa des Mittelmeers, sondern eine Calamity Jane des Internets, die statt aus Colts aus Konten bei sozialen Netzwerken feuert, um ihre Gegner niederzustrecken.

Mutter Teresa wurde in hohem Alter nach einem lebenslangen, aufopferungsvollen Dienst an den Ärmsten berühmt, Wildwestheldin Calamity Jane durch ein paar aus der Hüfte geschossene Kugeln. Mutter Teresa vertrat eine Ethik, die das ganze Leben kostet, Rackete kommt für ihre Ethik mit ein paar Tagen Behördenstress davon. Ganz schön billig.

www.conservo.wordpress.com   12.07.2019

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Mutter Teresa der Meere

  1. STEFAN MATUN schreibt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Gefällt mir

  2. NegaPosi schreibt:

    Mutter Teheresa ist eine ebenso umstrittene Person (mal guuglen) wie die Rakete, gab es dafür kein besseres Beispiel ? 😦

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Moeder Theresa der Zeeën – Theresa's visie

  4. Pingback: Mutter Theresa der Meere – alternativ-report.de

  5. gelbkehlchen schreibt:

    Herr Mehrens, sehr guter Artikel. Sie sprechen mir aus der Seele.
    Zitat: „Was die meisten Aktivisten gern übersehen: Mildtätigkeit ist keine Aufgabe des Staates, sondern karitativer Einrichtungen. Hinter dieser Kompetenzverteilung steckt die Überzeugung, dass man Barmherzigkeit nicht verordnen kann; sie muss die Folge eines freiwilligen Impulses sein.“
    Ich predige schon seit Jahren, dass Nächstenliebe immer freiwillig sein muss, denn niemand hat Anspruch auf die Arbeitskraft des anderen. Auch der barmherzige Samariter hat freiwillige Nächstenliebe geübt, niemand hat ihn dazu gezwungen, und er hat auch keine anderen Menschen zur Nächstenliebe gezwungen wie Carola Rackete, sondern wie Sie richtig schreiben, er hat den Wirt zur Wiederherstellung des unter die Räuber Gefallenen vollständig bezahlt. Wer andere zur Nächstenliebe zwingt, ist keine Mutter Theresa, sondern ein elender dreckiger Sklavenhalter, der zudem zu faul ist, seine propagierten guten Werke selbst zu tun.
    Hier wie so oft verdrehen linksgrüne scheinheilige Gutmenschen an sich positive Werte und verkehren sie ins Gegenteil. Nichts als Demagogie und Propaganda.

    Gefällt 2 Personen

  6. wieviel verdient eigentlich diese Dame?
    Und kriegt sie einen Bonus für jeden Eingeschleusten?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s