Christen in Deutschland geben langsam aber sicher auf

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Anschläge islamischer Strenggläubigen auf Christen kaum noch ein Aufreger

– 41 Prozent meinen, „Der Islam passt durchaus in unsere westliche Welt

Vor ein paar Wochen erreichte mich folgende Frage eines ausgewanderten Deutschen in die USA:

„Vor einigen Wochen war im BBC Radio – dem einzigen vernünftigen Sender hier – ein Bericht darüber, dass mittlerweile mehr als 50% der britischen Bevölkerung sich keiner Religion mehr zugehörig fühlen. Zwar sind die Menschen immer noch religiös oder spirituell, allerdings sehr individuell mit Geister- oder Engelsglauben. Nur mit der institutionellen Religion können halt viele nichts mehr anfangen. Vor kurzem bin ich über einen weiteren Bericht gestolpert, dass überraschenderweise in den USA mittlerweile dieselbe Situation eingetreten ist.

Mich würde mal interessieren, wie die Situation in Deutschland ist. Gibt es dazu Zahlen?“

Hier mein Offener Brief an den Bekannten in Übersee.

„Hallo Joachim, die Zahlen in meiner Heimat sind ähnlich, aber die Situation ist schlimmer. Der Anteil der Katholiken ist 2017 auf 28,2% der Bevölkerung gesunken, die Mitglieder der evangelischen Kirchen auf 26%. Die Ursachen sind, alleine in einem Jahr 367.000 Kirchenaustritte, ein ‚Bestattungsüberschuss’ von 244.000 Gläubigen durch doppelt so viele Sterbefälle als Taufen, und die Wanderungsbilanz, d.h. der massive Zuzug von Muslimen.

In den letzten fünf Jahren erhöhte sich die Bevölkerung in Deutschland um 2,233 Mio., das letzte Quartal fehlt noch. Zeitweise waren 80% der Zuwanderer Muslime. Die 5%-Marge den islamischen Richtungen angehörigen Muslime ist längst überschritten, hinzu kommen die nicht zuordenbaren Muslime zwischen 20-29% der islamischen Bevölkerung. Die Prognose der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland fowid ist, dass 2022 die Christenheit in Deutschland zur Minderheit wird. Dass z.B. im Erzbistum Berlin schon 21% der Katholiken fremdsprachige Zuwanderer sind, kann diese Auszehrung nicht aufhalten.

Aber nicht nur der Islam breitet sich in Deutschland unübersehbar aus, sondern auch der Anteil der Konfessionslosen. Er beträgt bereits über 37% der Bevölkerung. Das könnte eine Erklärung dafür sein, dass laut einer Bertelsmann-Umfrage in Westdeutschland 41% antworteten, ‚Der Islam passt durchaus in unsere westliche Welt’, in Ostdeutschland sind es immerhin 34%. Und 79/62% waren sogar der Meinung, der Islam sei für uns ‚bereichernd’.

Das ist hauptsächlich mit der islamfreundlichen Imagepflege der Medien zu erklären. Jeder Neubau einer Moschee wird von wohlwollender Berichterstattung begleitet. Spatenstiche im Beisein der kirchlichen Geistlichkeit zur Bestätigung des gepriesenen ‚interreligiösen Dialogs’. Kein ‚Tag der offenen Tür’ von Moscheen und Werbung wird ausgelassen für den Besuch der ‚muslimischen Mitbürger’ – sogar am Karfreitag bis Ostermontag! Und die Besucherzahlen sind größer als in den Kirchen. Was unseren Kirchenvertretern anscheinend keinen Anlass gibt, einmal nachzudenken, ob ihre Offenheit Allem und Allen gegenüber nicht noch mehr Gläubige an den Kirchen zweifeln lässt.

Und die deutschen Medien? Wir informieren uns inzwischen im Ausland und in freien Internetzeitungen. Was früher für Ossis der Westfunk war, sind uns heute die ausländischen und alternativen Medien. Das jüngste Beispiel für die islamfreundliche Einseitigkeit: Als jener wahnsinnige Australier 50 Muslime in einer Moschee Neuseelands umbrachte, gab es sofort Programmänderungen im Fernsehen und tagelange Sonderseiten der Zeitungen.

Aber die Anschläge auf Sri Lanka mit 300 Toten z. B. waren meiner Regionalzeitung eine Zweidrittelseite wert – und nach wenigen Tagen vergessen. Über die vielen Allahu-akbar-Attacken in Deutschland, z.B. auf den Ostergottesdienst in der St. Pauls-Kirche in München, berichten andere Zeitungen schon nicht mehr, weil diese ,nur einen örtlichen Bezug’ hätten. Einige wundern sich, dass immer nur so viel passiert, wie in der Zeitung Platz hat.

Soweit mein Bericht aus Old-Germany nach Chicago. Was Du, lieber Joachim, persönlich vorweg genommen hast, nämlich Deine Auswanderung, wird inzwischen sogar als Werbeslogan empfohlen: ‚Wandere aus, solange es noch geht’.“

www.conservo.wordpress.com     18.07.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Christen, Flüchtlinge, Islam, Kirche, Medien, Politik, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Christen in Deutschland geben langsam aber sicher auf

  1. patriosius schreibt:

    Die verantwortungslosen Politiker die dieser Entwicklung Vorschub geleistet haben wird man wohl nie zu Rechenschaft ziehen. Eine Kultur des wegschauens geflissendlicher Loyalität zum System und nur kein Nazis sein oder als dieser tituliert werden ist die erste Wahl. Nach mir die Sintflut. Früher tat man noch etwas für seine Nachkommenschaft bzw versuchte den Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Natürlich oder leider ist das heute anders die zugezogen Gefahr wird einfach ausgeplendet und man beruhigt sich selbst mit del Spruch ….Was kann ich schon machen. Noch nie ist ein Volk so ohne Waffengewalt von Muslimen erobert worden wie Europa.

    Gefällt 3 Personen

    • pogge schreibt:

      Auch in Russland wird den Frauen die ISLAMISCHE VERSCHEILERUNG schmackhaft gemacht in Russischen Musikvideos !

      Ханна — Солнце лишь круг (премьера клипа, 2019)

      Liken

  2. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Kein aufgeklärter Mensch des 21. Jh. kann noch an die Legendchen des AT „glauben“. Es ist daher strategisch falsch, das Christentum damit identifizieren zu wollen. Tatsächlich hat das AT mit dem Christentum nicht das Geringste zu tun. Das AT ist VOR-christlich, es ist daher UN-christlich, „alttestamentarisch“. Das AT ist die Heilige Schrift des Judaismus. Hätte es irgendetwas mit dem Christentum zu tun, dann wäre das Christentum ja nichts weiter als eine Sekte des Judaismus.
    .
    Tatsächlich sind die beiden Religionen aber fundamental verschieden, sie haben einen fundamental verschiedenen Gottesbegriff. Der GOTT des C. ist „GEIST“ (Joh.4,24). Das C. ist also eine ins Religiöse gewendete Transzendenzphilosophie.
    .
    Jeder Mensch kann aber ohne weiteres die These aufnehmen, daß der Geist an der Spitze der ethischen Normenpyramide stehen muß, nennen wirs halt „Gott“. Das braucht man nicht erst zu „glauben“, jede geistvolle Diskussion erweist die Faktizität des Geistes.

    Das Abendland hat sich mit dem Christentum entwickelt, viele Kulturelemente sind aus dem Christentum entstanden. Kehrte die Kirche zu den ursprünglichen Werten des Christentums als GEISTRELIGION zurück, dann könnte es eine machtvolle Hilfe bei der Reconquista sein.

    Gefällt 1 Person

  3. Ingrid schreibt:

    Lieber Herr Künstle, wir können aber nicht alle auswandern, denn das hätte zur Folge, dass wir unser schönes, freies und geliebtes Vaterland im Stich lassen würden.

    Der Anschlag in Neuseeland wurde total hochgespielt, obwohl diese Morde überhaupt keinen Sinn ergeben haben und ich mich fragen muss, ob das nicht alles inszeniert wurde.

    Überall in der Welt werden Christen von Muslime bestialisch abgeschlachtet und fast nichts wird berichtet. Kein Brennpunkt, keine Talkshow, es scheint keinen zu interessieren wenn Christen sterben.

    Selbst unsere Kirchenfürsten schweigen beharrlich, da braucht man sich nicht wundern, wenn die Kirchen leer sind und die Kirchenaustritte immer größer werden.
    Wärend die Christen in unserem Land zu Atheisten werden, bricht in diese Kerbe, eine archaische Religion, der Islam.
    Beide Religionen stehen sich gegenüber, der Islam der seine Schäfchen in die Moscheen treibt und sie zu willigen Gläubigen macht, die zu jeder Schandtat bereit sind.

    Unsere Gläubigen stehen dem hilflos gegenüber und kaum einer bringt noch die Kraft auf sich mit dem Christentum auseinanderzusetzen. Man will nur Urlaub und Spass und da passt die Kirche nicht mehr rein. Weil die Kirche auch versagt.
    Jeder Pfarrer kennt das, wenn er am Sonntag in einer leeren Kirche steht.

    Es wäre die Aufgabe der Oberen, sich endlich mal Gedanken zu machen, ob unsere Kirche nicht dringend reformiert werden muss.
    Es fehlt der dirkte Dialog, auch von der Kanzel.
    Der junge moderne Mensch will anders behandelt werden wie wir alten.
    Das viele Geld was die Kirche so verschleudert, wäre für unsere Jugend gut angelegt, denn in den kommenden schweren Zeiten, werden gerade sie, eine Stütze brauchen.

    Gefällt 2 Personen

  4. Semenchkare schreibt:

    Zurück in die Spätantike….
    ***********************************
    Am Deutschland Treffen der als gemäßigt geltenden #Ahmadiyya Muslime in Karlsruhe nahmen 43.000 Gläubige teil. Ein Imam wetterte gegen die liberale Gesellschaft, Aufklärung und westliche Werte.

    (minivideo)

    …!!

    Gefällt 1 Person

  5. Semenchkare schreibt:

    Gewinner

    Der von Papst Franziskus als oberster Hüter des Glaubens 2017 von seinem Amt entbundene Gerhard Kardinal Müller (71) warnt in seinem soeben erschienenen neuen Buch »Römische Begegnungen« (Verlag Herder) vor Massenmigration und der Islamisierung Europas – und vor Papst Franziskus. Scheinbar harmlos reflektiert der konservative katholische Würdenträger über das Leben in Rom und den Weg der katholischen Kirche in die Zukunft.

    Doch zwischen den Zeilen liest Müller der römisch-katholischen Amtskirche die Leviten: Papst und Bischöfe dürften sich nicht an den Meinungen der Massenmedien orientieren! Die Kirche unter Franziskus arbeite schlicht an ihrer eigenen Auflösung!

    Textprobe: »Die Selbstsäkularisierung der Kirche nach dem Modell des liberalen Protestantismus ist nicht der erste Schritt ihrer Modernisierung, sondern der letzte vor ihrer Selbstabschaffung.« Papst Franziskus spiele dabei eine verhängnisvolle Rolle. Unter ihm handele die Kirche nach dem Motto: »Lieber in einer vollen Talkshow als einsam vor dem Tabernakel«. Dem ist nun wahrlich nichts hinzuzufügen!

    https://www.deutschland-kurier.org/gewinner-verlierer-14/

    Sehe ich als Atheist genauso! Wenn nicht mal die kath. Kirche dem Islam-Wahn was entgegensetzt, an was soll man denn da noch glauben.

    Gefällt 2 Personen

  6. Semenchkare schreibt:

    Wieso darf ein Terror-Sympathisant im EU-Parlament sprechen?

    Ein Unterstützer der von der EU als Terrororganisation gelisteten Palästinensergruppe PFLP spricht vor Linken im EU-Parlament. Abgeordnete sind empört. Der Mann lebt in Deutschland – und wurde hier zuletzt am Auftreten gehindert.

    Eine Rede des palästinensischen Schriftstellers Khaled Barakat im EU-Parlament in Brüssel sorgt für Empörung. Am Mittwoch vergangener Woche hatte Barakat auf Einladung des spanischen Linkenabgeordneten Manu Pineda vor einer Gruppe von Parlamentariern über die Unterdrückung Palästinas und seiner eigenen Person durch „Deutschland und Europa“ gesprochen und diesen Rassismus vorgeworfen.

    Fünf Europaabgeordnete…

    https://www.welt.de/politik/ausland/article197052603/Khaled-Barakat-Wieso-darf-ein-Terror-Sympathisant-im-EU-Parlament-sprechen.html

    Auszug,langer Text

    ….!!

    Gefällt 1 Person

  7. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

  8. Pingback: Christen in Deutschland geben langsam aber sicher auf – alternativ-report.de

  9. Exkurs schreibt:

    auch hier ein Hinweis auf eine interessante Sendung im dlf: (zum Nachhören)
    betreffs des (fehlenden) Autokorrekturmodus‘ in der katholischen Kirche, die eine Meisterin der Vergessenskultur/Politik ist..(zB. Papst Pius und die Abstammung des Menschen von Adam und Eva…).
    https://www.deutschlandfunk.de/katholische-kirche-wenn-paepste-peinlich-werden.886.de.html?dram:article_id=453944

    Liken

    • einfach vergessen schreibt:

      https://www.idea.de/glaube/detail/wie-erklaere-ich-es-einem-atheisten-109897.html

      darin sind sie alle gleich, die Denominationen: was die Kultur des Vergessens betrifft im Falle des geistlichen Mißbrauches. (der sexuelle wurde ja inzwischen ein wenig belichtet)

      einfach vergessen 😦
      zum dlf-Link
      Seewald: Genauso wie es eine Erinnerungspolitik geben kann, kann es auch eine Vergessenspolitik geben, und die katholische Kirche ist nicht nur eine Meisterin der Erinnerungspolitik, sondern eben auch eine Meisterin der Politik des Vergessens. Das zeigt sich in verschiedenen Bereichen in problematischer Weise und es zeigt sich auch bei doktrinären, dogmatischen Fragen. Das heißt, Festlegungen, die man zu einer bestimmten Zeit getroffen hat, die man später korrigiert, korrigiert man stillschweigend, lässt sie sozusagen auslaufen, erwähnt sie einfach nicht mehr in der Hoffnung, dass es niemandem so recht auffällt.“…
      „Die Hoffnung, die sich damit verbindet, ist natürlich die, dass die Menschen das stillschweigend vergessen, was ihnen schon einmal auch an Falschem vorgelegt wurde.“

      So kann man auch am Innovationsverschleierungsmodus (der verschiedenen Kirchen) scheitern. Dafür sind manche Menschen besonders sensibilisert, z.B. wenn ihnen bewußt wird, dass das was gestern noch „bei Tode“ bestraft worden ist, (obwohl es für sie selbst stets RECHTENS war), heute (oder bei der befreundeten Nachbargemeinde) usus ist!

      In meiner Epigenetik haben sich gleich mehrere Verletzungen, Verluste, Traumata… (der Biografie und Vorgeschichte) eingebrannt. Da wird ein Atheisten-Aufklärer (siehe oben) nichts mehr bewirken.
      Vielleicht wird aber der selber etwas zur Kenntnis nehmen?
      h ttps://www.watson.ch/blogs/sektenblog/283680746-der-unaufhaltsame-niedergang-der-kirchen-und-auch-der-islam-wird-probleme-bekommen

      Liken

  10. strafjustiz schreibt:

    Hören Sie alle mal! Lese man, Lesen Sie doch mal die 4 (3 +1) Evangelien und dann sind Sie endlich betr. Christenlehre aufgeklärt, besonders dank des allerletzten Verses J.21,25 > dass die Evangelien ja bei Weitem nicht zu Ende geschrieben seien! > Rufschändung von Judas I. (in Mt. 26,50 von ihm als “Freund“ begrüsst), 2 x des Petrus, einmal als “Satan“ abgekanzelt, dann als “Feigling“, der ihn verleugnen werde, allwo Jesus des Bestimmtesten von niemandem, nicht mal von sich, vor Gericht verteidigt werden wollte, weil ein ggf. mitgekreuzigter Petrus selbst für Jesus der logistische Supergau seiner Missioniererei bedeutet hätte. Jesus wollte nicht die Menschheit erlösen, sondern Gott provozieren, den Welt-untergang auszulösen siehe Mk. 15,34 > Mt. 27,46 (wie auch Lambarene Arzt A.Schweitzer schon in den 1930ern schrieb), was bekanntlich bis heute (2019) nicht eintraf…. Niemand kann > darf G.o.t.t. herausfordern, sogar ein vermeintlich “eigener Sohn“ nicht, der somit die beiden ersten, wichtigsten, altbiblischen Gebote frevelnd überschritten hatte (das 2. betraf sich kein Bild von Gott machen und was meint Jesus auch dazu? Siehe J. 14,9: “Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen“) und entsprechend am Kreuz (ja, ja als zufälliger PP Justizmord) bestraft wurde. Aber, es musste anscheinend so geschehen, “damit sich die Schriften erfüll(t)en“ Mk.14,49, worauf ihn alle Anwesenden (also auch die Jünger…) fliehend verliessen, denn Mk. 3,21: “Er ist von Sinnen“ und “seine Rede voll GEWALT“ Lk.4,32. Wie ist also all sein Benehmen mit seiner “Bergpredigt“ zu vereinbaren? Gelten seine Gebote der Nächsten-, ja gar Feindesliebe und Barmherzigkeit nicht auch für ihn als Vorbild? Anscheinend nicht! Empfing er doch seine Sippe, inbegr. seine betagte (50 J.) Mutter nicht, weil: J. 7,5 “auch seine Brüder glaubten nicht an ihn“. Man sieht, er war also auch noch nachtragend, selbst seiner Mutter gegenüber….., welche er noch unter dem Kreuz stehend nicht mit „Mutter“ ansprach, sondern (gemäss allgemein üblichem Sprachgebrauch) “Weib“ und dennoch gibt’s ab den 325en den unbiblischen Heiligen-, Marienkult, der der Amtskirche (heutigen Rom-, Ostkirchen) durch die sog. (weibliche) Volksfrömmigkeit aufgenötigt wurde als Ausgleich zum überproportionalen Macho-club im Himmel des ebenfalls erst ab 4.Jhdt. ersonnenen, unsäglichen Drei-ein-faltigkeitsdogmas. /// Die Vorkommnisse der Passawoche sind von einem eigentlich gar nicht sterben wollenden, depressiven, Blut speienden Jesus hintergründig geschickt eingefädelte Inszenierung > Orchestrierung des Zutodekommens binnen Rekord raschen 30 Std. nach mutwillig veranlasster Verhaftung hinter dem Rücken der stets herabgewürdigten, bewusst analphabetisch ausgewählten Jüngerschar, die er auch als “Auferstandener“ in J. 21,22 weiterhin schnippisch mit “…was geht es dich an?“ abfertigte. Usw. meine ausführlichen Abhandlungen sind seitenfüllend. Schluss: Die beiden Religionslehren, das Christentum und dessen 600 J. jüngeres Abgeschreibsel (ist lahm) halten objektiver Begutachtung nicht stand und gehör(t)en längstens aus dem öffentlichen Bewusstsein verbannt, weshalb die zunehmende Ent-christianisierung voll im Trend liegt, bloss wissen die allermeisten Abtrünnigen nicht wieso. Was hiermit sehr verkürzt summarisch nachgeholt sei. Nicht umsonst war dem Volk der Besitz einer eigenen Bibel bis etwa 1900 verunmöglicht > erschwert und wurde die Deutschschweiz mit 200 Jahren absichtlicher Verzögerung erst anfangs des 19. Jhd. mühsamst und religionsfachlich ein-seitig subjektiv pflichteingeschult (Basel: 1838; Zug: 1849): Man wollte das Volk so lange wie möglich dumm halten. /// Alles so obige Angaben von mir, die Sie nirgends offiziell in solchem Klardeutsch zu lesen bekommen, obwohl ich sie seit Jahren verbreite…..aber nie habe ich eine Reaktion keinerseits darauf erhalten, weiterer Beweis, wie die Obrigkeiten aller Schattierungen sich weiterhin (2019) beschämt bedeckt halten: Und das soll eine “offene West-Gesellschaft“ ohne unnötige Tabus sein? >> Eine weiterhin hEUchlerisch unehrlich, verlogene ist sie! << (19-7-2019)

    Liken

  11. STEFAN MATUN schreibt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.