Der Sultan von Brunei, wir und der Toleranz-Irrtum

(www.conservo.wordpress.com)

von Dushan Wegner *)

Der Sultan von Brunei fordert »Toleranz« dafür, dass dort demnächst Schwule gesteinigt werden.

Liebe Gutmenschen, merkt ihr jetzt ENDLICH, wie defekt euer »Toleranz«-Begriff ist?!

57 Kilometer sind nicht 150 Kilometer – ein trivialer Fakt, der am 23. September 1999 dem Bodenteam der Mars Climate Orbiter extra schmerzlich bewusst wurde.

Die NASA hatte eine Sonde zum Mars geschickt, und man weiß bis heute nicht, ob die Mars Climate Orbiter abgestürzt ist oder ins Weltall geschleudert wurde.

Die Erbauer der NASA-Sonde hatten in metrischen Einheiten gerechnet, die Software am Boden rechnete allerdings mit imperialen Einheiten, also mit Pfund; so gab die Software um mehr als das Vierfache falsche Korrektur-Befehle an die Sonde. Die Mars Climate Orbiter umrundete den Mars, doch sie tauchte nie wieder aus dem Funkschatten des Mars auf, zumindest nicht als Funksignal.

»Menschen machen manchmal Fehler«, kommentierte Edgar Weiler von der NASA den Verlust der Mars Sonde (siehe etwa cnn.com, 30.9.1999), »das Problem hier ist nicht der Fehler, es war das Versagen von NASAs Entwicklungsprozessen (wörtlich: ›systems engineering‹) und der gegenseitigen Kontrollen in unseren Abläufen, diesen Fehler zu entdecken. Deshalb haben wir das Raumschiff verloren.«

Democracy, human rights and the rule of law

Der kleine Staat Brunei (etwa 430.000 Einwohner, 5.675 Quadratkilometer) liegt in Südostasien, im Norden der Insel Borneo; in der Nähe finden sich zum Beispiel Thailand und Malaysia.Brunei hat viel Öl, kann also praktisch machen, was es will, solange es einigermaßen brav im großen Weltkonzert mitspielt. Brunei wird von Sultan Haji Hassanal Bolkiah Mu’izzaddin Waddaulah ibni Al-Marhum Sultan Haji Omar ‚Ali Saifuddien Sa’adul Khairi Waddien regiert, kurz: Hassanal Bolkiah.

Brunei ist ein ehemaliges britisches Protektorat (unabhängig seit dem 1.1.1984), und als solches hat es noch immer Verbindung zum Garanten europäischer Stabilität und Meinungsfreiheit, Großbritannien (mein Sohn Leo würde an dieser Stelle fragen: »Meinst du das ironisch, Papa?«, und ich würde nicken, und seufzen), so besuchte Bolkiah etwa in den 70-er Jahren eine britische Militärakademie. Brunei ist heute Mitglied des »Commonwealth of Nations« (einst als »British Commonwealth« bekannt), ein Bund von Staaten, die größtenteils ehemalige britische Kolonien sind, heute aber geeint sind durch ihre Wertschätzung für »Demokratie, Menschenrechte und den Rechtsstaat« (»democracy, human rights and the rule of law«, siehe commonwealth.org/our-charter).

Malaisch-islamische Monarchie

Herr Bolkiah wurde am 5. Oktober 1967 als Sultan eingesetzt; er ist nicht nur einer der reichsten Männer der Welt und Chef des Sultanats Brunei, sondern, unter anderem, auch Verteidigungs-, Außen-, Premier- und Finanzminister – sowie Hüter der Staatsreligion. Am 1.1.1984 wurde nicht nur die Unabhängigkeit besiegelt, sondern auch die »Malaya Islam Baraja« erklärt, die »Malaisch-islamische Monarchie«, welche sämtliche Einwohner motiviert, die Lebensregeln und Lehre des Islams zu achten. Die deutsche Regierung protestierte nachträglich gegen Bolkiahs Vermengung von Staat und Religion, indem sie ihm 1998 das Bundesverdienstkreuz verlieh (siehe etwa bild.de, 3.4.2019). (Randnotiz: Bolkiah hat so viele Orden und Auszeichnungen, dass er aufpassen sollte, nicht noch für einen Journalisten gehalten zu werden – ein guter Ruf ist schnell ruiniert!)

Scharia in Brunei

Ende 2013 kündigte Bolkiah an, die Strafen der Scharia in Brunei durchsetzen zu wollen, also etwa Handamputation für Diebstahl und Steinigung für Ehebruch, zunächst nur für Muslime (siehe etwa theguardian.com, 22.10.2013) – wenige Monate zuvor hatte er sich noch zum Schäkern und Lachen mit Barack Obama getroffen (washingtonpost.com, 12.3.2013), und schon da sollte klar gewesen sein, wohin die »Reise« für Brunei geht (dailymail.co.uk, 27.3.2019, meine Übersetzung: »Schwuler Sex und Ehebruch werden mit Tod durch Steinigung bestrafbar sein…«).

2019 wird nun in Brunei »durchgezogen«, was seit buchstäblich Jahren angekündigt war – und sich seit Jahrzehnten abzeichnete. Es wurden konkrete Gesetze erlassen beziehungsweise verschärft, die unter anderem Schwule das Leben kosten könnten – und plötzlich, nach jahre- und jahrzehntelanger Ankündigung, wird das Versprochene auch eingehalten – und plötzlich geben sich westliche Politiker ganz doll überrascht und »empört«. Wer hätte gedacht, dass ein religiöses Gesetz, das den Tod für Homosexualität fordert, den Tod für Homosexualität mit sich bringen könnte?

Es ist konsequent

Indes, es ist 2019, und Bolkiah mag mit diesen und jenen Attributen bezeichnet werden können, doch Dummheit gehört, anders als bei manchen unserer »Guten«, gewiss nicht dazu.

Auf die internationalen Vorwürfe und Boykottaufrufe gegen ihn (unter anderem von Geistesgrößen wie Trump-Hasser und Kaffee-Verkäufer George Clooney) reagiert er, indem er das Bullshit-Vokabular der Guten und Selbstgerechten aufgreift und gegen sie wendet.

Brunei fordert in einem Brief an das EU-Parlament »Toleranz, Respekt und Verständnis« für seine Politik ein.

Es ist konsequent.

Gewinnen durch Unterwerfung

»Toleranz« ist ein quasi-religiöses, aber unlogisches Propaganda-Wort.

Wie ich im Text »Unsere tödliche Toleranz« (12.12.2018) ausführte, bedeutet Toleranz sowohl wörtlich als auch praktisch »Duldsamkeit«. – Dulden und Erdulden werden zum Wert-an-sich erklärt.

Erfolgreiche Kulturen, Nationen und Völker haben die Eigenschaft, gegenüber allem, was ihr Fortbestehen gefährdet, »intolerant« zu sein.

Vertun wir uns nicht: Der Westen ist nicht durch Toleranz, sondern durch Intoleranz an den entscheidenden Stellen erfolgreich gewesen. Es waren nicht Toleranz und gefühlte Wahrheit, sondern gewonnene Schlachten (ob gegen das Osmanische Reich oder gegen NS-Deutschland) und Wissenschaft, welche den Westen dahin brachten, wo er vor der Selbstzerstümmelung durch linksgrünen Wahn war.

Die DDR wollte einst überholen ohne einzuholen. Linksgrüne wollen gewinnen durch Unterwerfung. Beides ergibt keinen Sinn, beides scheitert.

Der Moralbegriff des Sultans von Brunei mag uns brutal und archaisch erscheinen, aber er ist logisch. Der Toleranzbegriff linksgrüner Träumer mag denen fortschrittlich und moralisch erscheinen, doch er ist logisch inkohärent. Ein archaischer, aber stimmiger Begriff wird einen fortschrittlichen, aber unlogischen Begriff besiegen.

Christopher Street Day und Freibier

Nicht nur Zentimeter und Kilogramm, sondern alle unsere Begriffe sind wie Maßeinheiten, mit denen wir die Welt zu verstehen versuchen, um dann Vorhersagen zu treffen.

Wenn ich beispielsweise sage, »das da ist ein LKW«, und »der LKW fährt«, dann weiß ich, dass ich aus dem Weg gehen sollte, um nicht umgefahren zu werden.

Wenn ich einen »politisch korrekten« Begriff von LKW hätte, könnte ich sagen: Es ist intolerant, zu meinen, dass ein nahender LKW mich umfahren könnte – und dann werde ich eben umgefahren.

Der Sultan von Brunei haut den Guten und Empörten ihren lächerlich inkohärenten »Toleranz«-Begriff um die Ohren. Der Westen hat das Erdulden de facto auch von Unrecht zum »Wert an sich« erklärt – also soll er jetzt bitte konsequent sein. Was hat man denn erwartet, das passieren würde, wenn ein Land sich zum islamischen Königreich erklärt? Christopher Street Day und Freibier? Die islamische Monarchie als Multikulti-Stadtteilfest mit Falafel-Stand und Betroffenheitskerzenkette?

People sometimes make errors

Toleranz ist ein defekter, unlogischer Begriff (siehe wieder »Unsere tödliche Toleranz«). – »People sometimes make errors« kommentierte die NASA einst den Absturz der Mars-Sonde. – »Jetzt sind sie halt da« und »es sterben mehr Menschen durch Badezimmer-Unfälle« – ähnlich lapidar kommentieren heutige Falschberechner die Folgen ihrer falschen Begriffe.

Der Unterschied zwischen der NASA und den Toleranzbesoffenen von heute: Die NASA mochte ein unerfahrenes und suboptimal zusammenarbeitendes Team an jene Mission gesetzt haben, doch sie wusste nicht vorab von ihrem Fehler. Nach der Katastrophe verbesserte sie die Abläufe (andere Fehler führten zu anderen Unfällen, doch auch aus denen wurde gelernt).

Die Guten und Selbstgerechten des heutigen Westens könnten ja dazulernen, sie könnten ja mitbekommen, wohin ihre defekten, falschen Begriffe führen – doch sie beschließen, es nicht zu tun.

Säßen Gutmenschen an der Spitze der NASA, würde man den Absturz der Mars Climate Orbiter entweder leugnen oder die Schuld bei Kritikern suchen, die ja nur hasserfüllte Rassisten seien, welche die unterschiedlichen Maßeinheiten populistisch gegeneinander ausspielen wollen.

Ins Absurde

Wenn Ingenieure mit falschen Maßeinheiten rechnen, fallen Raumschiffe vom Himmel – oder verschwinden auch mal ganz in diesem. Wenn Politiker und Meinungsmacher aufgrund defekter Begriffe handeln und die öffentliche Meinung beeinflussen, ist das Leid der einfachen Bürger und der zivilisatorische Rückschritt ganzer Kontinente die Folge.

Ich weigere mich, das Erdulden zu feiern. Der Sultan von Brunei macht sich über moralbesoffene Schwätzer lustig, und – dem ach-so-leer wirkenden Himmel sei es geklagt! – sein Witz ist leider auf bitterste Art wirklich witzig (und das, ob er als Witz gemeint war oder nicht), denn er greift einen echten Schmerz auf, einen Schmerz, den wir tatsächlich spüren, und überdreht ihn ins Absurde.

Ich will nicht, dass meine Kultur sich blamiert, weil uns unsere defekten Fake-Begriffe ins Gesicht zurückgeworfen werden. Ich will keine Bullshit-Begriffe wie »Haltung« und »Toleranz« gepredigt bekommen, und erst recht nicht von Leuten, die uns allen als Beleg dafür dienen, dass Dummheit und Bosheit sich im Effekt nicht unterscheiden.

Es tut mir weh, wenn ein Sultan von Brunei sich über meine und unsere Kultur lustig machen kann, es ist mir im Wortsinn »pein-lich«.

Ich will nicht »erdulden«, ich will echte Werte – und Christopher Street Day und Stadtteilfeste und Freibier! Original: https://dushanwegner.com/der-toleranz-irrtum/?mc_cid=602c238a06&mc_eid=ac82e0b2ba

********

*) Dushan Wegner fragt: „Guter Text?“

Diese Texte sind nur dank Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich! Einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – schon jetzt: Dankeschön!

Sie können die Arbeit von Dushan Wegner unterstützen, z.B. mit einem Leserbeitrag (10€), einem Jahresbeitrag (52€, entspricht 1€/Woche), oder natürlich einer anderen Stückelung: dushanwegner.com/leserbeitrag/ – Schon jetzt: Dankeschön!

Bankverbindung und Quellenangabe hier: https://dushanwegner.com/

www.conservo.wordpress.com     18,07.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Der Sultan von Brunei, wir und der Toleranz-Irrtum

  1. francomacorisano schreibt:

    Brunei soll machen, was sie wollen. Wir haben uns da rauszuhalten! ABER wir sollten bei uns auch nur das machen, was wir wollen, ohne Rücksicht auf Brunei oder sonstwen…!

    Gefällt 2 Personen

  2. Semenchkare schreibt:

    Brunai zeigt exemplarisch was uns noch bevorsteht.

    …Brunei fordert in einem Brief an das EU-Parlament »Toleranz, Respekt und Verständnis« für seine Politik ein. ..

    Das ich nicht lache, dieses islamische Shitholecounthry geht mich und uns in Europa nix an! Rote Karte für den Islam-Staat. Ich bin für straffe Sanktionen geg. die.

    Und bei uns? Ahhh, der Trupp mal wieder:

    Ein politischer Berater der Open Society Foundations bezeichnet Israel als Apartheidstaat und unterstützt die #BDS Kampagnen. Die #Soros Stiftung hat offenbar kein Problem mit imporiertem #Antisemitismus.

    Gefällt 1 Person

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Nun, immerhin hält der Sultan ’nseren‘ Toleranz’besoffenen und – heuchlern den Spiegel vor ….

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.