Das schönste Amt neben Papst

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Die SPD und die Suche nach ihren Vorsitzenden *

„Das ist das schönste Amt neben dem Papst,
Vorsitzender der SPD zu sein.“

(Franz Müntefering im März 2004)

Knapp 60 Tage dauert nun schon die Sedisvakanz im Amt des Parteivorsitzenden der SPD. Vom 6. bis 8. Dezember soll nun das Konklave stattfinden, in dem dann das Amt neu besetzt wird. Den Rekord der längsten Sedisvakanz in der Papstgeschichte wird damit die SPD wohl nicht einstellen, die dauerte fast drei Jahre und das Konklave führte erst unter Androhung massiver Gewalt zu Ergebnissen **. Ob es auch in der SPD die Androhung von massiver Gewalt braucht, um zu jemanden in das Amt zu bringen, das könnte man aber inzwischen schon für möglich halten.

Zur Zeit wird die Partei von einer Art „Dreierspitze“ provisorisch geführt.
Die Auslese geeigneter Kandidaten, die dann schließlich im Dezember „gesalbt“ werden könnten, scheint sich aber äußerst schwierig zu gestalten, was den vormaligen SPD-“Papst“ Sigmar Gabriel zu dem Ausspruch brachte, dass der SPD-Vorsitz „wie ein infektiöses Kleidungsstück“ behandelt wird.

Dieserfalls: von Pest- oder Pockenkranken wurden einst auch zunächst die Kleider verbrannt, bevor man die Leiche dann beerdigte. Und so kann man den Ausspruch von Gabriel durchaus als prophetisch betrachten.SPD-Vorsitz: Vom Traumberuf zum morbiphoren Fetzen.

Seit etlichen Jahren siecht die SPD nun schon dahin und dies zeigt sich auch in der stetigen Abnahme der Tragezeit der Soutane im Amt des Vorsitzenden, wie die Zeitleiste zeigt.

Aktuell beschäftigte sich das (inzwischen recht SPD-affine) Handelsblatt mit der Kandidaten-Kür der SPD und meint hoffnungsfroh, das „Kandidaten-Karussell der SPD nimmt Fahrt auf“.

Welche Gestalten wollen sich jetzt in den Umlauf des Ringel- oder Rösslispiels begeben oder werden genannt?

Da man ja nun auch eine Doppelspitze wie bei den Grünen haben möchte, fährt man im Tandem Karussell.
(Richtig progressiv wäre aber wohl ein „Tribus“ aus männlich-weiblich-divers. Bei mangelndem geeigneten Kandidatenangebot könnte man z.B. bei Olivia Jones anfragen.)

Christina Kampmann
und Michael Roth bilden bislang das erste und einzige Team, das sich auch offiziell beworben hat, heißt es. Eine abgehalfterte Ministerin für „Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport“ aus der abgewählten NRW-Versager-Riege von Hannelore Kraft und dazu ein schwuler Gute-Laune-Bär, der seit 2013 Staatsminister im Auswärtigen Amt spielt.

Wie man liest, haben die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer ihre gemeinsame Kandidatur kürzlich angekündigt, offizielle Bewerbungsunterlagen seien jedoch noch nicht in der Parteizentrale eingegangen.

Die Meldung über ein mögliches Führungsduo Heiko Maas und Sawsan Chebli soll aber nur aus einem Latrinengerücht stammen, das nur von irgendwelchen pöhsen Rechten im sozialen Netzwerk gestreut worden sein kann.

Ein weiteres Duo zu Wählerentmutigung wurde mit Kevin Kühnert und Gesine Schwan (Harald und Maude der SPD) von dieser selbst ins Gespräch gebracht. Wer Kevin heißt, braucht sich um Spott nicht zu sorgen und Gesine Schwan würde auf dem Rummelplatz der SPD in der Geisterbahn besser aufgehoben sein als auf dem Karussell.

Sonst haben sich bisher weiter keine bekannten SPD-Größen geäußert, das „Papstamt“ anstreben zu wollen: Die Küsten-Barbie nicht, nicht die Malu und auch nicht der Scholzomat und nicht der Hubertus aus Peine.

Wenn die Kandidaten schließlich im „SPD-Konklave“ im Dezember unter die Lupe genommen werden, sollte das Wahlgremium unbedingt auf eine Eigenschaft achten: Kadavergehorsam.
Was man durchaus als Syllogismus verstehen kann, wenn man den Zustand der SPD betrachtet.

________________________

* w,m,d

** Das war in Viterbo im Jahr 1268 bis 1271 nach dem Tod von Clemens IV mit der Wahl von Gregor X.

*****
*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie Kolumnist bei conservo
www.conservo.wordpress.com      1. August 2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Kirche, Papst, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Das schönste Amt neben Papst

  1. Semenchkare schreibt:

    „Das ist das schönste Amt neben dem Papst,
    Vorsitzender der SPD zu sein.“
    (Franz Müntefering im März 2004)

    Stimmt.
    Man muß fröhlich sein, immer lächeln, repräsentieren, den Teufel (die Rechten) austreiben und nur glauben.

    Liken

  2. wituschinski schreibt:

    beide Posten überflüssig …

    Liken

  3. Semenchkare schreibt:

    Fundstück…

    Wie sagte mal ein echter Linker
    als ich ihn auf die SED und
    Mauerschützen angesprochen habe:

    Irgendwann muss man auch mal vergessen
    können….

    Dann ging er wieder auf Nazijagd

    …!!

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Die linksgrünen Speckmadengutmenschen sind so besoffen von ihrem Gutmenschentum und ihrer selbst inszenierten moralischen Überhöhung, dass sie solche Widersprüche überhaupt nicht bemerken.

      Gefällt 1 Person

  4. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  5. gelbkehlchen schreibt:

    In der SPD sind ja auch kaum noch Arbeiter, sondern nur noch akademische Sesselfurzer der Geschwätzwissenschaften, die sich heuchlerisch dadurch profilieren, gute Werke zu proklamieren, die sie aber ihrer Klientel, den Arbeitern, aufbürden und somit ihre eigene Klientel, die Arbeiter, zu Sklaven machen. Ein Spruch von Jesus hier zu: Mt 23,4: „ Sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür rühren. “

    Gefällt 1 Person

  6. Emil schreibt:

    Nun ja, wie sang einst Andrea Nahles so „gruselig“ im Bundestag das Kinderlied von Pipi Langstrumpf?: “ Ich mach mir die Welt ,so wie sie mir gefällt.“ https://www.youtube.com/watch?v=N_N8Mf0ARO8 Wenn wir Glück haben, dann gibt es nach den anstehenden Landtagswahlen die SPD gar nicht mehr und das Problem mit Vorsitz hat sich erledigt. ( War nur so ein Wunschgedanke ) Dann gäbe es gleich ein paar Dampfplauderer und Breiwaaven (fränkischer Ausdruck für Dummschwätzer ; ) weniger und die Welt ist gerettet, weil weniger CO2.
    Ich möchte mir aber auf gar keinen Fall das Traumduo Minirock Gesine und Abtreibungsbefürworter Kevin in dieser Position entgehen lassen.
    Was dann wohl der Pabst dazu sagt? : (
    Das gibt viel Stoff für Satire.

    Liken

  7. ceterum_censeo schreibt:

    Ich wäre durchaus für das ‚ Olivia Jones‘ (sh. oben Artikel)

    Dann gäbe es bei der tiefgrauen Scharia Partei wenigstens auch mal optisch, nicht nur gesinnungsmäßig, was ‚Buntes‘, seit A.Naaaalääässs das Singen vergangen ist. Und der IRRsinn würde auch ganz und gar zu der Schand Partei passen.

    Immerhin hat das KONSTRUKT “ Jones‘ doch auch schon sz. bei der BuntespräserWahl
    den Buntes – UHU Steingeier, den ‚Faule Jauche Fischabfall‘ – Fan, mitgewählt!
    😉

    Liken

  8. francomacorisano schreibt:

    Es muss „so schön“ sein SPD- Vorsitzender zu sein, dass in 32 Jahren (seit 1987 Willy Brandt aufhörte, bis heute) 16 Mal ein neuer Vorsitzender gefunden werden musste…!?!

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.