Deutschland, liebes Vaterland, was passiert hier eigentlich?

(www.conservo.wordpress.com)

deutsches vaterland

von Freya *)

Ein kleines Vorwort

Diesen Text habe ich schon 2017 geschrieben. Normalerweise würde ich jetzt sagen, der ist ja alt und vergessen. Aber nein! Ich finde, es ist sogar sehr interessant, was eine Wutbürgerin in 2017 so dachte, befürchtete, worüber sie sich empörte oder erschreckte. Denn viel ist ja seither passiert, und leider sind einige grauenvolle Zukunftsprognosen heute bereits in vollem Umfang eingetreten. Unser Land befindet sich aus meiner heutigen Sicht noch deutlicher in Gefahr als vor zwei Jahren.

Aber nun zu den Wutausbrüchen einer früher ganz normalen und eher lustigen und lebensfrohen Bürgerin, die tatsächlich und immer noch fertig ist mit diesem Staat.

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht. Ich kann die Augen nicht mehr schließen, und meine heißen Tränen fließen……“

(aus „Nachtgedanken“ von Heinrich Heine)

***

Was passiert hier eigentlich mit unserer schönen Heimat?

Es beunruhigt mich sehr, wie verhärtet inzwischen die Fronten sind, ja dass es überhaupt Fronten gibt, die sich so einfach zwischen ganzen Bevölkerungsteilen gebildet haben. Wie sich wieder auf Andersdenke eingeschossen wird, mit der Absicht, sie quasi zu zerstören. Wie auf Demonstranten eingeprügelt wird und politische Gegner aus Reihen der AfD verfemt, ja mit dem Tod bedroht werden.

Doch auch ich kann meine Position nicht mehr verlassen, um nichts auf der Welt. Um wirklich nichts auf der Welt werde ich meine Heimat einfach so aufgeben und mit manchem arbeitsscheuen, gewaltbereiten und hasserfüllten Menschen aus aller Herren Länder mein Erbe (das Land, das Vermögen und das kulturelle Vermächtnis der Deutschen) teilen. Ach was teilen? Die Volksverdreher (darf man das eigentlich in 2019 noch sagen?) wollen ja, dass wir unser Land, unsere Besitztümer, vor allem unsere mit harter ehrlicher Arbeit von Generationen aufgebauten Sozialkassen nicht nur teilen mit sozusagen allen Menschen, die partizipieren wollen. Nein, ihnen soll es ja alsbald besser gehen als uns, den Einzahlern in all die Töpfe, die jetzt munter vor unseren Augen geplündert werden.

Kein Tag ohne Herzrasen

Ich bin eine Wutbürgerin, jawohl. Und eine Heimatliebende.Es stört mich, wenn unsere Ordnung gestört wird und die Dinge ihre Zuordnung und Wertigkeit verlieren. Wenn ein sogenannter Meister eigentlich ein Laie ist oder gar ein Dummkopf oder ein Arzt eine Fehlbesetzung, wenn Lehrer dümmer sind als ihre Schüler und wenn Vorgesetzte nur wegen ihrer Gesinnung jemandem vorgesetzt werden, sollte man sich alarmiert fühlen. Große Erregung auch jedes Mal bei mir, wenn ich feststelle, dass man sich kaum noch die Mühe macht, Geklüngel und Postengeschacher zu verbergen. Dann haben wir hier gehörig Schieflage, jedenfalls aus meiner Sicht.

Wenn ich also höre, dass die Anmelde-Kriterien für Studiengänge abgesenkt werden sollen oder schon sind, damit die „Neubürger“ eine bessere „Chance“ haben, an unsere Universitäten, natürlich von unserem Geld, zu gelangen, dann wird mir Himmelangst davor, dass dereinst oder bald dergleichen kaum- oder halbgebildete „Fachkräfte“ in Krankenhäusern und Kliniken über mich entscheiden oder gar an Schulen unsere Kinder unterrichten und erziehen.

Aber sogar das würde ich noch verkraften, eben wenn es so gemacht würde wie in der früheren DDR. Da wurden Ausländer ausgebildet und anschließend zum Aufbau ihres eigenen Landes mit den im Gastland erworbenen Kenntnissen wieder nach Hause geschickt. Die sind nicht geblieben (und manch ein Kubaner wäre wohl froh gewesen), und sie hätten schon gar nicht auf Staatskosten ein schönes Leben gehabt, ohne zu arbeiten, selbst wenn nun der eine oder andere durch Heirat im Land geblieben ist. Aber wie gesagt, damit könnte ich unter solchen Umständen, also aktive Hilfe zur Selbsthilfe für ärmere Länder, gut leben.

Doch auch das ist alles schon Schnee von gestern, wenn man hört, dass es jetzt an deutschen Kliniken sogar „geflüchtete/schutzsuchende Ärzte“ mit gekauften Diplomen geben soll, die einfach so auf Patienten losgelassen werden. Da freut man sich doch vor allem aufs Älterwerden. Wenn Sie so fantasiebegabt sind wie ich und sich diese Zukunft einmal für sich selbst ausmalen können, also Patient von so jemandem zu sein, werden Sie einsehen, dass Sie auf jeden Fall ein paar Beruhigungstabletten brauchen werden, am besten schon für den Weg ins Krankenhaus.

Fremde sollen sich in eine Kultur integrieren, die es nach Meinung der „Integrationsbeauftragten“ gar nicht gibt. Hauptsache, wir bezahlen die Kurse.

Sie müssen es aber auch maßlos übertreiben. Holen hier kulturfremde Menschen ins Land und lassen die oder deren Ableger allen Ernstes Politiker werden und über das deutsche Volk entscheiden. Nein, nein, ich muß hier gar nicht definieren, wen ich mit dem deutschen Volk meine. Wer seinen Verstand noch nicht an der Wahlurne abgegeben hat, der weiß genau, wer die Deutschen sind.

Also das hat mich schon immer so aufgeregt, da war ich schon immer sprachlos. Wieso kann man so etwas machen? Was haben Fremde, die in ganz anderen Kulturen erzogen wurden und von ganz anderen sozialen Strukturen abstammen, in der deutschen Politik zu suchen? Ob nun auf Landesebene oder sonstwo. Die können meinethalben mal einen Fußballverein leiten oder ähnliches. Aber in die Politik?

Gar nicht auszudenken, was Leute wie diese „Integrationsbeauftragte der Regierung“ (der Name ist wohl jedem bekannt) gegen uns anrichten können. Jetzt sieht man es allerorten, dass alle Machenschaften rauskommen und auch die Verstrickungen bis hin zu Familienmitgliedern beim IS. Den ehrlosen, dumpfbackigen Äußerungen jener „Dame“/Göre hatte ich seinerzeit schon eine Bauchspeicheldrüsenentzündung zu verdanken.

Aber so ist eben auch chronische Wut. Von der kommst Du nicht runter, und jeden Tag liefert dieser Haufen von Pseudopolitikern neue Anlässe und neuen Zündstoff für meine Wut.

Also das hat die Welt noch nicht gesehen. Die Grenzen- und Geschmacklosigkeit scheint aber immer rasanter Fahrt aufzunehmen. Oder gibt es etwas, das unverschämter ist, als dem deutschen Volk seine Kultur abzusprechen, wenn man noch dazu bezahlt wird, Fremde in ebendiese Kultur einzuführen?

Aber sicher hat diese Person nur ein wenig den Überblick verloren und sollte sich ruhig mal fragen, für wen sie sich eigentlich hält. Nun ja, verwirrend kann das ja auch schon mal sein, wenn in einem Rechtsstaat jetzt niemand mehr etwas gegen die schleichende, oder besser gesagt, sprintende Islamisierung sagen darf. Wenn er es doch tut, dann ist er ein Nazi, und wenn`s ihm nicht passt, dass er jetzt Nazi ist und so geheißen wird, kann er ja gehen.

Aus diesen Beobachtungen nehmen so verzichtbare Leute wie diese „Integrationsfachfrau“ ihren Aufwind, das lässt sie immer frecher und dreister werden.

Das nennt sich in der Psychologie rezibroker kybernetischer Determinismus (das Individuum lernt und entwickelt sich durch Beobachtung und Deutung im Selbstbezug – sag ich mal mit meinen eigenen Worten.) Man zieht also aus dem, was man im Außen bei anderen beobachtet, seine eigenen Schlüsse und entscheidet sich für entsprechende Handlungen. Man könnte auch sagen, sie beobachtet schon länger, wie weit sie jeweils gehen kann, diese „Integrationsfachkraft“.

Nur was ist jemand, der uns Köterrasse nennt? Auf jeden Fall für die deutsche Gerichtsbarkeit nicht der Rede wert, „Köterrasse“ stellt keine Beleidigung dar. Wut beschreibt inzwischen nicht `mal ansatzweise meine grenzenlose Empörung über tödliche Fehl-Besetzungen und -Einschätzungen!

Es ist ihnen nichts mehr peinlich

Und immer, wenn ich denke, es geht nicht mehr schlimmer, setzen die Heimatgefährder in ihrem Übereifer noch einen drauf. Kürzlich hörte ich von Flüchtlingen, die jetzt als Arbeitsberater dem deutschen Arbeitnehmer zur Seite bzw. gegenüber gesetzt werden. Das sei ein „Beispiel gelungener Integration“. Hier der hoffnungsvolle Bericht in der Saarbrücker Zeitung vom 31.01.17 (https://www.saarbruecker-zeitung.de/wirtschaft/sz-wirtschaft/fluechtlinge-werden-arbeitsberater_aid-1785159)

Für mich sucht dieser Vorgang an Empathielosigkeit und schizophrener Sorglosigkeit seines Gleichen. Man kann nur angewidert sein bei der Vorstellung, Herr XY hat nach 30 Jahren seine Arbeit verloren und kommt jetzt in diese Beratungssituation. Soll etwa dieser „Flüchtling“ jetzt über den Mann entscheiden, oder gar über die Höhe seiner Leistungen? Soll dieser angebliche, sagen wir mal – eben noch Bootsflüchtling – jetzt dem Einheimischen sagen, wie er vorgehen soll und was er für Möglichkeiten am deutschen Arbeitsmarkt hat? Ihm vielleicht gleich einen Auslandsjob anempfehlen? Damit hier mal wieder bisschen Platz wird im Land? Also da meldet sich sofort mein Blutdruck.

Aber es sollte mal erwähnt sein, dass es noch Menschen gibt, die schmerzhaft und deutlich den Verlust von Werten wie Anstand und Ehre oder auch einen gewissen Mangel an Ehrfurcht vor zum Beispiel der „Lebensleistung“ eines Menschen feststellen. Will sagen, es kommt empörender Weise auch niemand auf die Idee, es könnte vielleicht einen redlichen deutschen arbeitenden Bürger brüskieren, wenn ihm junge Ausländer, die hier noch keinen Handschlag getan haben, deren Leben er aber schön durch seine Arbeit mitfinanziert hat, jetzt als seine Arbeits- und Berufsberater auftreten. Also ehrlich, geht`s noch würdeloser? Ist da noch Luft für weitere Kränkungen? Ich fürchte, Ja.

„Weh denen, die Böses gut und Gutes böse heißen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!“                                    Jesaja 5:20

Ich bin auch Humanistin – und das lasse ich mir von überhaupt keiner politischen Lobby absprechen. Für mich ist meine Welt auch erst dann ausgewogen, wenn ich etwas für andere tun kann. Ich spende monatlich für behinderte Menschen und ebenso für in Not geratene Tiere. Über Jahre war ich für den mehr und mehr verarmenden Mittelstand „meiner“ damaligen Kleinstadt schon so was wie „freie Streetworkerin“. Man konnte mir auf der Straße begegnen und sein Leid klagen. Und ich habe beraten, Anträge ausgefüllt, aufs Amt begleitet, in besonderen Notfällen sogar Essen oder Holz für den Ofen besorgt und keinen Pfennig Geld von jemandem genommen, der in Not war.

Aber es so zu übertreiben, dass ich Gefahr laufe für Leib und Leben, dass ich Gefahr laufe, mein Hab und Gut so vollständig zu verschenken, dass ich am Ende selber die Bedürftige bin, würde mir nicht einfallen. Ich bin ja nicht Sterntaler; was ich verschenke, muß ich zuvor erarbeiten. Und leider haben auch die noch so glühenden Gebete meinerseits nicht dazu führen können, dass mir das Geld vom Himmel fällt.

Für mich sieht das Ganze, was die Regierung und ihr gesamtes Netzwerk bis in die kleinsten Vereine und Büros hinein uns Einheimischen zumuten, eben nicht wie ein großes humanitäres Werk aus, sondern eher, als würden wir alle okkupiert und in kollektive Gefangenschaft genommen. Seltsam, ich hab gar nicht gemerkt, dass ich irgendwie straffällig wurde, weshalb ich jetzt fast mein ganzes Einkommen scheinbar als Strafe abgeben muss. Wie groß soll mein Verbrechen gewesen sein, das mich jetzt gar mein Vaterland kostet?

Allein dieser Meinungsterror, der sich ja sehr schön am nicht enden wollenden Trump-Bashing und auch am AfD-Mobbing zeigt, ist erschreckend und unser als Nation nicht würdig.

Oder wie wir alle gemeinsam dazu verdonnert wurden, nach der Haltungsvorgabe unserer Regierung und ihrer willfährigen Presse kollektiv empört über die Idee des Brexits zu sein. Nun ja, hier habe ich mir ganz privat erlaubt, die Dinge anders zu sehen, und habe Tag und Nacht dafür gebetet, dass unsere stolzen Brüder und Schwestern auf der Insel (die paar, die noch übrig sind) ein Zeichen des Widerstandes setzen. Und sie haben es getan, Danke. Glückliches England (ich weiß, ich weiß – inzw. ist es auch so gut wie verloren – trotz Brexit womöglich). Glückliches Österreich und glückliches Ungarn, kann man nur ausrufen!

Bei uns werden u.a. auch Verbrecher und Illegale jetzt „Schutzsuchende“ und „Traumatisierte“ genannt, und den Opfern dieser „Schutzsuchenden“, falls sie deren überaus brutal geführten Angriffe/Integrationsbemühungen überlebt haben, wird für die Zukunft angemessene Kleidung und die „Armlänge Abstand“ empfohlen.

Also braucht man bald nicht mehr mit der Opferrolle zu kommen, wenn man im kurzen Röckchen oder im Trägertop rumläuft. Das wird bald als Provokation gewertet werden. Auch nicht schlimm, in der Wüste meinethalben, und wer auf so was steht, kann da gleich mit hingehen. Aber hier in Deutschland? Einem eben noch aufgeklärten, freien, demokratischen Land? Welch eine Blamage, welch eine Ohrfeige jeden Tag ins Gesicht jedes aufrechten Demokraten!

Vom wilden Affen gebissen, oder was?

Deutschenhasser Yüzel hingegen hatte ja im türkischen Knast seine Freundin geheiratet. Man höre und staune, mit der soll sich die Merkel kurz nach Inhaftierung schon im Oktober 2017 getroffen haben (sicherlich um ein deutliches Zeichen zu setzen, für wen auch immer). Die Hinterbliebenen der Opfer des Terroranschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkt mußten ein Jahr auf eine Reaktion von dieser „Dame“ warten. Schämen Sie sich, Frau noch, aber hoffentlich nicht mehr lange Bundeskanzlerin!

Dieses Abwenden vom deutschen Volk ist unerträglich. Man kann sich dieses Verhalten, das völlig gegenläufig zum Eid eines deutschen Kanzlers ist, nur im Zusammenhang mit Hirnfraß oder anderen eventuell eingeschleppten Epidemien erklären, oder eben vom wilden Affen gebissen, aber normal ist das nicht.

Unsere Kinder tragen keine Schuld, sie brauchen aber unseren Schutz, dringender als jemals zuvor

Was sollen wir bitte verbrochen haben, wir Deutschen nach dem Krieg, dass ein so mieses (und was sonst mir noch einfällt) Verhalten der eigenen politischen Elite unserem Volk gegenüber rechtfertigen könnte? Was haben unsere Kinder mit Messermördern an den Schulen zu schaffen? Wer findet, dass ihnen solche Leute zuzumuten seien? Wieso kann es sein, das überhaupt plötzlich die „deutschen jungen Leute“ in unserem Land ständig Messer bei sich tragen? Wieso erzählt man uns schon jahrelang, dass es junge Deutsche seien, die vermehrt nach Syrien und sonstwohin in den Dschihad zögen?

Und natürlich in der Dauerschleife: Die Gewalt an deutschen Schulen wächst. „Ach was, sagen Sie bloß…“, möchte man einwenden. Seltsam, wie kommt das nur? Manche kleinen Deutschen sind in den letzten Jahren zu kleinen Monstern mutiert, und jetzt schlagen sie sich immerfort in der Schule? … So wird es sein, nicht wahr?

Ich will, dass in den Nachrichten endlich mal klar gesagt wird, wessen Nachkommen das sind. Es ist mir mehr als peinlich, wenn ich mir zum Beispiel in den Abendnachrichten weit entfernter Länder (in diesem Land höre und sehe ich keine mehr) diese Art der Information vorstelle. Also dass junge Deutsche so und so für irgendwelche Allmachtsideen und so weiter…..in den Nahen Osten ausziehen, um sich Terrormilizen anzuschließen und dort Menschen zu töten. Das ist unerhört, es so aussehen zu lassen, als seien das wirklich UNSERE Kinder, also deutsche Kinder, die hirngewaschen und mordlustig ins Abenteuer ziehen. Um das zu untermauern, zeigen sie dann immer die eine oder drei verwirrten irrlichternden biodeutschen Gestalten, die sich dazu haben tatsächlich hinreißen lassen. Ich sage nur „der Deutsche Häftling“ in Guantanamo, Murat Kurnat, und meine Wut auf diese Tätervertuschungsversuche ist so grenzenlos wie unser Land.

Zum Thema Kinderschutz haben es mir besonders die „Grünen Khmer“ angetan, aber nein, von der Frühsexualisierung unserer Kinder und den Auswüchsen einer Genderideologie, die mittlerweile ganz offen sogar die Schöpfung in Frage stellt, will ich hier gar nicht erst anfangen. Dass unsere Kinder an ihren eigenen Schulen bedroht, geschlagen, gemessert, abgezogen*), erpreßt, aufgelauert und beschimpft werden, das sollte uns eigentlich schon reichen. Mir jedenfalls reicht das schon. Da hätte ich schon nicht übel Lust, mal so einen Grundschulhof zu besuchen und mich stellvertretend für einen Siebenjährigen mit dergleichen Nachwuchs-„Bereicherung“ zu unterhalten. Das deutsche Kind dürfte inzwischen spazieren gehen und seine Pause genießen.

*) nicht im klassischen Sinne beraubt, sondern „jemanden abziehen“ ist bei manchen unserer neuen Spielkameraden bzw. Klassenkameraden, jemandem mit mehreren auflauern, ihn bedrohen und ihn zwingen, etwas von sich herzugeben. Entweder die neue Jacke oder sein Taschengeld oder eben, was gefordert wird. Übelste Beleidigungen und Androhung von zukünftigen Repressalien inklusive. All inclusive sozusagen, und das für unsere Kinder!

Es geht gegen deutsche Männer, und deshalb geht es uns alle an

Inzwischen wird ja auch offensichtlich, dass man mit dieser Art der Fehlinformation – durch Unterlassen von Täterbeschreibungen und Weglassen von tatrelevanten Fakten – ganz konkret die deutschen Männer verunglimpfen will. Denn es sind auch hier angeblich nur einfach „Männer“, die jetzt Frauen Treppen runtertreten, sich in Parks auf Frauen stürzen, sie wo immer nur vorstellbar vergewaltigen und ermorden, in Stücke teilen und/oder in Flüsse schmeißen. Es sind „mehrere Männer“, die im Streit jetzt immer Messer ziehen, oder eben einzelne „Männer“, die jetzt auch schon mal uralte Damen auf Friedhöfen überfallen und vergewaltigen. Man stelle sich vor, jemand erhält diese Informationen über uns und sonst nichts?! Dann muß er ja denken, wir hätten eine männliche Generation und Jugend, die völlig ehrlos und mörderisch erzogen wurde, womöglich von ihren deutschen Vätern, die ebenso frauenverachtend, vergewaltigend und gesetzesbrecherisch unterwegs sind? Also das soll einen nicht umtreiben?

Und demjenigen, der jetzt noch behauptet, all diese Gewalt gehöre zur Lebenswirklichkeit in deutschen Familien, dem kann ich nur sagen: „Sie sind ein Verleumder ersten Ranges“.

Das ist an Gemeinheit nicht zu überbieten. Unsere eigenen Menschen, Männer und Frauen, sind doch dergestalt sozialisiert, dass sie heute nicht mal wissen, wie sie sich gegen jemanden wehren sollen, der ihnen ohne Anlass brutal und verbal aggressiv begegnet.

Sicher, es kommt überall mal was vor, das will ich hier nicht in Abrede stellen, und schon immer gab es, ja ich spreche es gerne politisch unkorrekt aus, eine gewisse Unterschicht, in der sich eben gekloppt wurde wie die Kesselflicker, doch etliches von dem, was uns jetzt heimsucht, wird uns nachhaltig traumatisieren. Es ist schon dabei, sich wie Salzsäure überall durchzufressen und uns letztlich zu vernichten.

Lassen wir uns nicht gendern und nicht spalten, Männer und Frauen nicht gegeneinander aufhetzen. Es sind nicht unsere Männer, die Frauen Treppen runtertreten.

Wir Deutschen haben hier ein Land, eine Moral und eine eigene Kultur zu verlieren – um nichts weniger geht es.

Wenn ich mir nur vorstelle, dass es in Deutschland immerhin Jahrhunderte gebraucht hat, dass Frauen sich emanzipierten, dass Männer aufhörten, Frauen als ihren Besitz anzusehen oder gar als eine zu maßregelnde, schutzbefohlene Sache, dass über Behinderte nicht mehr gespottet wird, noch sie von der Gesellschaft benachteiligt werden dürfen, dass Schwule offen und akzeptiert ihr schwules Leben leben können/konnten, ja auch dass wieder jüdisches Leben entstand…..die Liste könnte endlos fortgeführt werden……nicht zu vergessen der Kinderschutz! Und auch Tierschutzgesetze haben wir schon lange!

Wenn ich mir also all das vorstelle, soll ich mich jetzt darüber streiten, ob ein Tier geschächtet werden darf??? Ich soll mich dafür einsetzen, dass Kinder nicht verheiratet werden dürfen? Ich soll jetzt schauen, dass ich mich nicht zu freizügig kleide? Ich soll am besten Hinzugezogenen erklären, dass man bei uns Frauen nicht mit den Haaren ans Auto binden und losfahren darf? Oha, man sollte jetzt auf Friedhöfen Keuschheitsgürtel tragen? Sie möchten von mir, dass ich Leute, die mich jetzt ansprechen, um eine Armlänge Abstand bitte? Da frag ich mich doch tatsächlich: Wo bin ich?

Doch was werden uns all diese – ich nenne sie wieder bewußt gesetzlichen – Errungenschaften von früher nützen, wenn jetzt die „Neubürger“ die Regeln machen und wir sie mit ihnen jeden Tag neu aushandeln sollen? Grauenvolle Vorstellung, einfach wie im Horrorfilm! Ich bin am Ende meiner Nerven, ich kann das alles nicht noch mal ertragen.

Ich kannte noch die alten Despoten, die Familienvorsteher und Allesbestimmer. Natürlich waren die kein Vergleich zu dem Clangehabe, das uns gerade überrollt. Keine Ahnung, wie man so leben kann, wir hier oder zumindest ich hatten es verlernt. Ich treffe als Frau und Haushaltsvorstand (im Ein-Personen-Haushalt) meine eigenen Entscheidungen. Ich bestimme, was ich esse und anziehe und wem ich die Hand gebe, und wenn ich jemandem direkt in die Augen schauen will, tue ich das. Doch jetzt muß ich erfahren, sehen und begreifen, dass mittelalterliche Vorstellungen, Familienstrukturen und auch Rechtsvorstellungen aus einer uns – höflich ausgedrückt – sehr fremden Welt in unserem schönen Land Fuß fassen. Unerträglich ist mir das alles. Ich hoffe, Ihnen auch.

Völlig neue Herausforderungen in fast allen Berufen

Vor kurzem sah ich beim schnellen Durchklicken mit der Fernbedienung die Ankündigung für eine Reportage aus dem deutschen Krankenhausalltag, speziell wohl zum Thema Notaufnahme. Keine Ahnung mehr, welcher Sender, aber es war Staatsfunk. Jedenfalls meinte die Sprecherin im Vorspann so ähnlich: Da in den Notaufnahmen verstärkt Schnitt-und Stichwunden vorkommen…..wie das heutige Personal diesbezüglich geschult wird und so weiter. Also, ehrlich, ich mußte laut lachen und dann auch wieder weinen. So was tun die uns an. Ohne Erklärung, wie es denn zu dieser Entwicklung kommen kann, einfach ganz unreflektiert als eben Tatsache verkündet und `ne Sendung draus gemacht über moderne Wundversorgung! So als würde jemand im Radio sagen, es sei aufgrund eines erhöhten Verkehrsaufkommens mit Behinderungen auf der Autobahn zu rechnen. Oder ist das ein schlechter Vergleich? Bei Staunachrichten weiß man ja wenigstens, wann er wieder vorüber sein könnte, der Stau. Die in den Notfallzentren stellen sich da offenbar auf eine sich fortsetzende Trendentwicklung ein.

Das ist alles so schlimm, davon brauche ich manchmal eine Pause…. Aber kann man sich die noch leisten?

Egal, wie viele Seiten ich noch schreibe, die Wut ist kein bisschen abgearbeitet. Nein, sie wird mit jedem Gedanken – wie Neubauhäuschen für sogenannte Flüchtlinge, Zweitfrauennachzug auf unsere Kosten, abgehängte Kreuze wegen Befindlichkeiten von Leuten, die hier keine Befindlichkeiten anzubringen haben – immer größer. Es hört nicht auf, meinen ganzen Körper zu verkrampfen, und es macht mir Angst.

Ist unsere Zeit jetzt tatsächlich im eigenen Land abgelaufen? Und zahlen wir jetzt für unsere eigene Verdrängung am Arbeits- und Wohnungsmarkt?

Man kann nur sagen: STOPP, ich geh jetzt raus an die Luft, oder STOPP, ich mache jetzt den Fernseher an und schaue so was wie das Liebesleben der Waldameisen oder was die Wale denken, oder Spinnerdelfine auf Brautschau. Irgendwas, das mir hilft, nicht daran zu denken, dass, während ich hier sitze und meinen Lohnzettel beweine, mein ganzes Land eingenommen wird.

Hier reisen doch ganze Armeen an, oder was meinen Sie? Ich habe mich vor Jahren schon hin und wieder mit diesen Leuten unterhalten. Mir wurde von einem jungen Mann aus Togo, der über Frankreich nach Deutschland gekommen war und hier als Teil einer großen afrikanischen Clique von Sozialhilfe lebte, aber gleichzeitig einen Laden betrieb und kleinere Drogengeschäfte machte, erklärt, sie seien hier, um für den Islam Europa, zunächst natürlich erst `mal Deutschland, zu übernehmen. Damals dachte ich, die paffen zu viel Gras oder essen irgendwelche Hallupilze, jedenfalls dachte ich wirklich, der spinnt.

Jetzt weiß ich, wie auch viele weitere Deutsche, schon mehr. Jetzt kann jeder sehen, dass die ernst machen, dass sie was vorhaben und nicht mehr gehen werden. Und sie werden das tun, bis nichts mehr übrig ist. Das provokante Verhalten vieler, die hier doch angeblich unseren Schutz suchen, spricht ja nunmal Bände. Wer sich in diesem Imponier- bzw. Platzhirsch- und Krawallgehabe (wenn das nur alles wäre!) nur ein bisschen auskennt, der weiß, die schlagen irgendwann auf uns ein und womöglich organisiert. Die greifen uns, und zwar alle, Männer, Frauen, Kinder in unserem eigenen Land an. Kann`s noch deutlichere Ansagen geben? Wo sind meine Blutdrucktabletten!

Wer soll das nochmal bezahlen?

Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch einmal froh sein werde, wenig Geld zu verdienen, damit ich den Untergang meiner wunderbaren, unvergleichlich schönen Heimat nicht auch noch mit größeren Abgaben mitfinanzieren muß. Aber es reicht auch so schon für den chronisch erhöhten Blutdruck. Viel ist bei mir vom Brutto ohnehin nicht übrig. Inzwischen belaufen sich meine monatlichen Abzüge auf fast ein Drittel des gesamten monatlichen Bruttos. Mit dem bisschen Netto muß ich sehr haushalten, damit es überhaupt für 4 Wochen reicht. Irgendwelche „Außer-der-Reihe-Mätzchen“, wie kaputte Waschmaschine oder Autopannen, sind nie mitkalkuliert. Die werden aus dem Nichts heraus bewältigt, manchmal mit der Hilfe von Freunden und Verwandten.

Kleinste Vergehen werden umgehend geahndet, doch den großen Raub will angeblich niemand bemerken?

Ach ja, man kann seinen Kummer in nichts ertränken. Es fühlt sich an wie eine große Liebe, die mich gerade verlässt oder die ich verlasse, nachdem ich erkennen mußte, dass sie mich übelst hintergeht. Und ich muß mich zwingen, mir meine Liebe zu meinem Land in Erinnerung zu rufen und sie nicht zu verwechseln mit den enttäuschten und angewiderten Gefühlen für einen verräterischen, lächerlichen Staat.

Nein, ich bin keine Faule und auch keine Abgehängte. Mein Platz ist beim stolzen „Pack“ der 13plus- Prozent AfD-Wähler, die jetzt schon sagen können, falls überhaupt noch irgendwas geht für Deutschland, dann haben sie es gerettet. Sie haben die allerletzte noch mögliche Notbremse gezogen. Sie haben für uns alle die Chance bewahrt, dereinst mit Gottes Hilfe und auf demokratischem Weg wieder Recht und Ordnung herstellen zu können. Und es ist mir unerklärlich, warum die anderen 87% „Nichtpack“ das nicht realisieren können oder wollen. Brauchen sie noch mehr Opfer? Muß es näher kommen, das ganze Elend? So, dass man es tatsächlich be-„greifen“ kann, was da mit unserem Land passiert? Ich schweife ab.

Zurück zum großen Raub unseres Geldes, das wir Deutschen ja im Übermaß besitzen und bislang wohl völlig zu Unrecht größtenteils für uns selber beanspruchten.

Ich arbeite Vollzeit als Fachkraft(!) in einer Fachklinik. Wir müssen in drei bis vier Schichten arbeiten und kommen mit dem Gehalt gerade mal so hin. Einzelpersonen, also die Singles mit nur einem Einkommen, fahren bei uns oft Fahrrad, auch zur Arbeit, und haben gar kein Auto; das kann man bei den Horrormieten hier an der Küste nicht auch noch wuppen. Aber was soll´s, auch darüber murrt hier niemand. Wir haben uns dran gewöhnt und sind alle froh, überhaupt Arbeit zu haben.

Ich habe nach 40 Jahren Vollzeitarbeit und Aussaugung durch zwei Staatssysteme (DDR, BRD) ein chronisches Erschöpfungssyndrom (Burn-out) entwickelt. Ich werde bis auf weiteres so wie bisher nicht mehr arbeiten können und muss es nun leider erst `mal anderen überlassen, derweil stellvertretend für mich die Staatskassen zu befüllen. Mein letzter Rentenbescheid belief sich nach mindestens 35 eingezahlten Jahren auf 475 Euro. Das hängt auch mit den äußerst niedrigen Gehältern zu DDR-Zeiten zusammen. Wie, da wünscht man sich auf einmal ein frühes Ende? Als hoffnungslos ausgeraubter, verarmter Steuerzahler läge das nahe. Doch ich halte es da mit dem deutschen Märtyrer und Geistlichen Dietrich Bonhoeffer: „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag……“

Endlich gibt es Hoffnung

Doch es tut sich was im Land der Deutschen. Irgendwann hatte ich schon die AfD-Hoffnung aufgegeben und war kurz davor, in Polen um Asyl zu ersuchen (kleiner Scherz, wie gesagt, ich werde mein Land nicht verlassen und es nicht anderen überlassen). Und da kam Alice Weidel und nicht nur sie. Auch Beatrix von Storch, Herr Gauland, Dr. Curio – für mich der Göttliche unter ihnen, weil mehr Grips als alle Regierungsbänke zusammen, Herr Höcke, Herr Meuthen und wie sie alle heißen, die jetzt nicht mehr locker lassen, die es den Heimatvernichtern ungemütlich machen, gaben mir, Gott sei Dank, die Hoffnung auf Gerechtigkeit für mein Volk zurück.

Eine Wutbürgerin rechnet ab

Nun habe ich alles gegeben als Staatsbürgerin, Steuerzahlerin, Mutter, Unternehmerin und Arbeitnehmerin, aber auf Rente oder so `was hoffe ich gar nicht erst. Schließlich bin ich erst sechzig Jahre alt. Das gilt für die Rentenrechner als jugendlicher Hüpfer. Ich habe eine um vier Jahre ältere, befreundete Kollegin, die wird vom Amt noch zu Bewerbertrainings geschickt. Jaja, wir Deutschen müssen dranbleiben am Einkommen-Erzielen, damit andere davon abzweigen bzw. -saugen können.

Wir kriegen genauestens ausgerechnet, ob 1 oder nur ein halbes Prozent für irgendeine Berechnungsgrenze zur Hilfe überschritten ist. Da kennt dieser durchstrukturierte Staat keine Ausnahmen. Wenn es um uns geht, dann haben wir ja Gesetze.

Ich habe gerade in der letzten Woche Strafe an den Staat gezahlt. Mein Vergehen war eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 13 km/h. In einer 50er Zone mit 63 km/h erwischt worden; wahrscheinlich mal kurz Gas gegeben, um im fließenden Verkehr hinterherzukommen. Da sind sie dabei, das wird geahndet und zwar umgehend. Das kostete mich schlappe 25 Euro. Nun ja, was soll`s. Man weiß jetzt wenigstens, wofür sie`s raushauen. Führerscheine für die ganze Welt gefällig?

Übrigens, „Clankriminalität“ sieht hierzulande so aus, dass man entspannt seinen vielfältigen Nebeneinkünften, legal und illegal, nachkommen kann und dennoch bei den Ämtern voll abkassiert – und das völlig unbehelligt. Also gehören ja eigentlich zur „Clankriminalität“ auch Schreibtischtäter, die allerdings ebenso wenig ausgemacht und bestraft werden. Nur mal so zum Vergleich. Und wer hier womöglich in der Tat gut und gerne lebt, darf man auch getrost vermuten.

Information ist am Ende alles

und

eine echte Alternative für Deutschland

Ich finde letztlich Trost in einigen alternativen Blogs und Seiten und vor allem in „meinem Heimathafen“ „conservo“. Es fühlt sich zwar manchmal einsam an, so mit gar niemandem da draußen mehr ein offenes Wort sprechen zu können, nur noch hinter vorgehaltener Hand und nur andeutungsweise sozusagen. Aber im Internet verschaffe ich mir doch zumindest genug Informationen, um zu wissen, ich bin nicht allein. Nicht mit meinem Bluthochdruck, nicht mit meiner Wut und schon gar nicht mit meiner Empörung über den Umgang mit dem deutschen Volk. Dafür bin ich persönlich sehr dankbar. Ich kann nur sagen, Bitte empört Euch weiter, ich tue es auch!

Und als Patriot kann man nur dankbar sein, dass es jetzt eine Alternative für Deutschland – AfD – gibt, und es wird wieder Licht am Horizont. Wenn wir zusammenhalten, können wir viel erreichen. Doch wie wir den 87 Prozent Mitbürgern (möglichst gewaltfrei) erklären sollen, dass sie falsch gewählt haben, und dass jetzt im Hinblick auf Veruntreuung von Staatsgeldern und mit Gesetzesbrüchen bald Schluss mit lustig sein wird, und dass sie aufhören müssen mit ihrer Deutschland-feindlichen Helferorgie, das weiß ich leider auch nicht. Frau Weidel und Dr. Curio, bitte übernehmen Sie das!

*

P.S.: Und weil es sich nahezu aufdrängt, hier noch ein Miniblitzlicht auf Deutschland 2019 im Hinblick auf obigen Text:

Ich sag´s mal so: 2017 standen wir noch am Abgrund, jetzt sind wir schon einen Schritt weiter:

– Netzwerkdurchsetzungsgesetz oder wie das heißt, man mag den Auswurf nicht mal recherchieren….wir kennen das neue Gesetz.

– Kahane-Stasi-Schnüffel-Denunziations-Blabla-Institut für Anscheißer; man attackiert wieder Andersdenkende, verbal, körperlich, mental, wirtschaftlich, kompletter Zerstörungswille gegen die einstige Demokratie. Man bespitzelt und meldet wieder. Linke und Grüne dürfen jetzt Volksverhetzung, Landesverrat und Hasskommentare ohne Zahl ablassen, während conservo und andere Blogs gezwungen wurden, auf Jahre zurück Kommentare zu löschen, die nach dem neuen Gesetz strafrelevant sein sollen. `33 läßt grüßen.

– „Kirchenväter“, die Menschen das Christsein absprechen, wenn sie AfD wählen (zum „Heiligen Vater“ fällt mir nichts mehr ein )

– Rede- und Schreibverbot von Pipifax-Wörtern wie „Goldstück“ im Zusammenhang mit Bereicherung. Das muss man sich mal vorstellen: Da hat ein deutscher Parteimensch öffentlich gepredigt, „blablabla sind wertvoller als Gold“ und wir, die wir nicht nur diesen einen Goldliebhaber bezahlen, sondern ganz viele von ihnen, dürfen jetzt nicht „Goldstücke“ sagen! Wie im Kindergarten ist das, aber für Schwererziehbare, würde ich mal sagen.

Das müsste mal – und bald – geklärt werden: Wer ist hier der Erwachsene, und wer ist das Kind? Oder im konkreten Fall, wer ist hier eigentlich der Chef, die bezahlten Angestellten oder der Souverän? Der Souverän ist der Einzige, der über dem Gesetz steht, und das ist laut GG das Volk, denn von ihm geht alle Staatsgewalt aus (Grundgesetz).

– Eine ganze „deutsche“ NGO-Flotte im Mittelmeer, die keine Probleme damit hat, für ihren gefährlichen Menschenschmuggel das freie Italien durch eine „deutsche Kapitänin“ angreifen zu lassen. Hat die deutsche Kirche schon ihr eigenes Schiff? Auf jeden Fall finanziert sie, wie man allenthalben hört, diese Art von skandalöser Rechtsbeugung kräftig mit.

– Forderungen nach Abholung ALLER Menschen aus Flüchtlingslagern in Syrien und sofortige Verbringung wohin wohl? Genau, nach Deutschland! – oder wo war nochmal das Flüchtlingslager? Egal, einfach alle eben.

– Die astronomisch angestiegenen Zahlen im Bereich Straftaten, Morde, Vergewaltigungen und andere Delikte möge sich der geneigte Leser selbst recherchieren. Aber Vorsicht, es ist immens.

– Clankriminalität, die nicht mehr unter Kontrolle zu bringen ist

– in deutschen Schwimmbädern steppt der Bär, bzw. sollen jetzt aufgrund von wilden Horden, die sich als Gruppen äußerst aggressiv über friedliche Leute hermachen, Sicherheitsdienste eingerichtet werden. Von muslimischer Seite werden schon getrennte Bäder gefordert. Ahaaa, die erkennen ihre Schweine am Gang, möchte man unflätig ausrufen.

– Erneute „Berufung“ (oder wie heißt das, wenn die Kanzlerin befiehlt, die und die macht das jetzt?) einer Frau zur Verteidigungsministerin, die überhaupt keine militärischen Kompetenzen hat, wie ihre Vorgängerin ja selbige auch schon verzichtbar fand.

– Eventuell sogar bevorstehende Kanzlerschaft eines Individuums, das mit „Deutschland nichts anfangen kann“.

2019: Gute Nacht Deutschland, ruhe sanft.

Oder Nein! Hey Leute, wacht auf und steht zu unserem Land! Geht wählen! Und denkt daran, man hat nur eine Heimat! Wenn sie einmal fort ist und Fremde die Herrschaft übernehmen, braucht es manchmal tausend Jahre, bis man sie wieder hat, die einmalige, unersetzbare, mit nichts vergleichbare Heimat. Die Polen und die Russen, jedenfalls kenne ich da viele und weiß es daher, würden sich heute niemals ihr Land rauben lassen – und wenn sie Gras dafür fressen müssten.

Nur die AfD steht aktuell dafür ein, dass wir unsere deutsche Kultur und unser Volk hier bewahren und unser jahrtausende altes Erbrecht geltend machen. Danke jedem einzelnen Aufrechten, der sein Kreuz jetzt für unser Vaterland macht, bei einfach allen Wahlen, die sie uns noch gestatten werden.

*

Abschließend noch etwas Persönliches:

Ich bin keine Ausländerfeindin, aber gegen Überfremdung. Weder hat mich jemals eine italienische Pizzeria noch ein griechisches Restaurant oder ein Dönerladen, in denen Leute einer anständigen Arbeit nachgehen, gestört. Immer und in jeder Situation würde ich ebenso wie jeder andere diesen Bestien in die Hände fallen, die gerade ihr Unwesen treiben, wenn mich da einer nach Hilfe fragt. Denn wir sind dem Abschaum unter den Fremden nicht gewachsen – genauso wenig wie unserem eigenen, den´s ja auch gibt. Das, was jetzt neu auf uns zukommt, ist ein ganz anderes Kaliber. Dagegen werden wir uns an frühere Kneipenschlägereien und Kirmesrangeleien mit blauem Auge und Beule am Kopp wie an Tanzstunden oder Kaffeekränzchen erinnern.

In der Vergangenheit hatte ich auch ausländische Freunde und Bekannte, und ja, ich hab mich auch mal bei einem Pastor für einen jungen türkischen Ehemann eingesetzt, der allein abgeschoben werden sollte, und seine Frau mit Baby und Kindergartenkind sollte ohne den Vater hierbleiben, wobei der Mann hier Arbeit hatte und für seine Familie aufkommen wollte; bleiben durften die anderen natürlich nur wg. des Kindergartenkindes – versteht sich. Kinder, die schon `mal irgendwie in Deutschland in einer Einrichtung angemeldet sind, stellen eigentlich die Garantie dafür, dass es kaum eine Möglichkeit zur Abschiebung gibt. Daher in diesem Fall, schlau wie dergleichen Behörden ja auch sind, wollte man drei Personen in die Sozialhilfe treiben, die eigentlich einen Ernährer hatten, den man aber loszuwerden gedachte.

Nein, ich bin nicht gegen Multikulti-Märkte, die es in jeder großen Stadt schon immer gab. Wenn`s irgendwo ein Chinatown gibt oder ein Redlight-District mit Mädchen aus aller Welt, muß ich da ja nicht hingehen, oder wenn ich mal Lust auf chinesisches Essen habe, eben doch.

Ich bin nur eine Bürgerin, die ihr Hausrecht wahrnehmen möchte und die sich einfach weigert, sich in ihrer angestammten Heimat als Fremde zu fühlen.

Und ich möchte und werde niemals ein Übermaß an muslimischer Einwanderung gutheißen. Und das nicht, weil ich was gegen Moslems hätte, nein, die sollen machen, was sie wollen. Dafür trennten uns ja bislang große Entfernungen, und ich fand schon immer, das war gut so.

Doch nun sind sie hier, und irgendwann sind sie auch in der Überzahl, und jeder kann sehen, was alles sie bereits jetzt einfordern und wie sie unser angestammtes Miteinander verändern.

Mir geht es jedoch um mein Volk und mein Land! Ich bin nicht explizit gegen andere oder gegen etwas, ich bin FÜR etwas, das mir wichtiger erscheint als alles sonst, nämlich für unser Vaterland.

Doch das werden viele erst verstehen, wenn es nicht mehr uns gehören wird.

Wer sich das, was jetzt hier eindringt, auch nur ansatzweise in fünfzig oder hundert Jahren vorzustellen vermag, der möge mit mir gemeinsam äußerst besorgt für unsere Nachkommen sein, oder er möge seiner Wege gehen, denn dann stehle ich ihm nur seine Zeit. Danke und wie immer

Mit patriotischen Grüßen

von Freya

12.09.2019

———-

*) Freya ist Jhrg. 1958, Freie Autorin, Fachgastronomin, Psychologische Beraterin und Pädagogin

Sie hat über zwanzig Jahre als Gastronomin in Führungspositionen und selbständig gearbeitet. Nach Fernstudium und einem Berufswechsel in den sozialen Bereich, in dem sie rd. 15 Jahre wirkte, arbeitet Freya jetzt wieder als Psychologische Beraterin. Und wenn ihre Wut es überhaupt zuläßt, schreibt sie auch wieder. – vor allem kritisch-konstruktive Kommentare auf conservo, für die ich herzlich danke! P.H.

www.conservo.wordpress.com     12.09.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Christen, Die Grünen, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu Deutschland, liebes Vaterland, was passiert hier eigentlich?

  1. rhoenadler schreibt:

    Ich darf mich auch nicht mehr aufregen, da ich mittlerweile Magenprobleme (brennen) bekommen habe. Die noch verbleibenden freien Medien lese ich jetzt nur noch zweimal die Woche. Wie im Krieg ist lediglich noch tägliches Bibellesen und Gebet noch erbaulich. Ich hoffe auf den HERRN, dass er uns noch eigene Kinder schenkt. Kinder und deren biblischen Erziehung sind neben dem Gebet das Gebot der Stunde.

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Vielen Dank, werter @rhoenadler. Ja, man liest schon täglich Psalmen und ich persönlich höre oft auf youtube die gesprochenen Psalmen von König David. Man geht nun schon in alttestamentliche Zeiten zurück, um sich damit zu trösten, das auch damals Menschen in großer Not und Verzweiflung ihre Zuflucht im Gebet suchten. Gott mit uns.
      mit patriotischen Grüßen von Freya

      Gefällt 1 Person

  2. Anonymous schreibt:

    Vielen Dank für diesen Artikel, liebe Freya!
    Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin etwas älter als Du und bin froh, dass ich Deutschlands Untergang nicht erleben darf. Leider kannst Du den Deutschen (87%) nicht erklären, worüber sie bei ihrer Wahl entschieden haben. Alle Parteien außer AfD sind für die offenen Grenzen und unterstützen unkontrollierte Massenmigration.
    Aber so ist es nun mal in einer Demokratie. Die Mehrheit entscheidet. Auch wenn es die falsche ( aus unserer Sicht) Entscheidung ist. Die Deutschen haben diese Regierung, diese Kanzlerin und diese Lage in unserem Land selbst gewählt. Frei und demokratisch. Damit müssen wir, Andersdenkende, weiterleben.
    Nur mit 51% AfD-Wähler könnte die Lage in Deutschland geändert werden. Und so viel Zeit haben wir leider nicht mehr…

    Gefällt 4 Personen

    • theresa geissler schreibt:

      Na ja, was kann man wissen….
      An Ihrer Stelle würde ich die AfD, samt allem gesellschäftlichen Entwicklungen mal sorgfältig und bleibend beobachten, damit Sie auf einem Tag noch erleben, dass die Ergebnisse eine derart Wende bewirken, womit die 51% doch noch erreicht wird!
      Ich persönlich sehe nämlich noch schon Möglichkeiten für die AfD, vornehmlich, weil sie, wenn auch patriotisch, noch immer eine NORMAL-konstruierte Partei ist, das heisst also: zugänglich für ihre Wähler. Innerhalb einen democratischen Gesellschaft ist das wohl das Wichtigste, dass man zu behalten hat!
      Mit unserer – holländischer – PVV wird es wahrscheinlich leider nichts mehr, weil Wilders seinen Anhängern systematisch ausschliesst, und der vom FvD, Baudet, hat andere Dummheiten gemacht; gemeinsam haben beide, dass sie -lass uns sagen – zu ‚extravagant‘ sein wollten.
      Und dáss ist ’nen Dummheit: Die Wahler wünschen sich keine Extravagantie, die Wähler möchten bloss zurückbehalten, was sie ihrer Partei schenken möchten, nämlich:
      Vertrauen. Nicht mehr oder weniger. Und gerade das, scheint es mir jedenfalls zu, hat die AfD noch in sich.

      Gefällt 2 Personen

      • Freya schreibt:

        Genau, liebe theresa. Wir müssen fest daran glauben, und es zeichnet sich ja auch ab, das irgendwann die AfD das Sagen hat und die Ordnung wieder hergestellt wird. Danke für Ihr positives Feedback und patriotische Grüße von Freya

        Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Vielen Dank, lieber @Anonymous. Ja man könnte verzweifeln, aber Gott sei Dank können wir Patrioten uns noch hier bei conservo und anderswo im Netz austauschen. Andernfalls wäre meine Verzweiflung so grenzenlos wie unser Land. Aber wir bleiben wachsam und geben es nicht her, denn es ist unser Land – das Land der Deutschen. Das lässt sich auch nicht weggendern oder sonstwas. Der Zuspruch für die AfD wächst rasant.
      Nochmals Dank und patriotische Grüße von Freya

      Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      @ Freya: uuuund ganz wichtig: Du liegst mit Deinem Essay zu den Zuständen in Deutschland (und Deine Empfindungen) weit führend auf Platz 1 der Besucherzahlen – weit vor meinem Artikel zur Großen Transformation! Respekt!

      Gefällt 1 Person

      • Freya schreibt:

        Heeeee, das gibts ja gar nicht – Danke. Freut mich aber sehr und auch die guten Kommentare freuen mich. Das haben wir zusammen geschafft, lieber Peter. So ist halt conservo, einfach bodenständig und sehr nette Leute treffen sich hier und reden. An dieser Stelle mal eine herzliche Umarmung für Dich. herzlichst Freya.

        Liken

  3. Emil schreibt:

    Liebe Freya,
    vielleicht gibt es Ihnen etwas Ruhe, zu wissen dass Sie nicht alleine mit diesem Problem sind. Es gibt mittlerweile doch schon eine ganze Menge Bürger die sich nicht mehr verar…en lassen. Die Wahlen in Sachsen und Brandenburg haben es gezeigt. Auch wenn die Lücken- oder Lügenmedien anders derüber berichten. Auch ich habe meinen Rentenantrag gestellt und festgestellt, dass ich noch etwas dazu verdienen muß. Es geht mir da wie Ihnen und sicherlich tausenden anderen Mitleidern. Ich versuche bei jeder Gelegenheit mich mit jungen Menschen über die Situation in Deutschland zu reden. Was man da da bei den Schlagwörtern AfD oder CO² oder Klimawandel zu hören bekommt zeigt mir, dass wir sehr viel Überzeugungsarbeit vor uns haben. Aber geben wir nicht auf. Ich habe damals in 70 ern als Zeitsoldat einen Eid geschworen.
    “ Ich schwöre, der Bundesrepublick Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“ Davon hat mich, auch nach meiner Verabschiedung aus aktiven Reservistendienst heuer im Januar, niemand entbunden. Also halte ich mich weiterhin daran.

    Gefällt 4 Personen

    • Freya schreibt:

      Lieber @Emil, vielen Dank für den positiven Kommentar. Ja, seinem Land treu bleiben und ihm dienen, auch in schlechten Zeiten, das zeichnet Sie aus. Ein gutes Beispiel auch für die nachfolgenden Generationen und ein Vorbild, denn ohne diese persönliche Haltung gegenüber seinem Land wird es in der Zukunft wohl schwer werden, es zu bewahren.
      In diesem Sinne nochmals Danke und patriotische Grüße von Freya

      Gefällt 1 Person

  4. Semenchkare schreibt:

    Danke Freya.
    Ja so ist es um unser Land z.Z. bestellt.
    Was ich aber eben nicht verstehe, jeder kann es sehen und hören wenn mal die Verlautbarungen oder die parlamentarischen Sitzungen verfolgt.

    sprich: Bundestags oder Landtags-TV, das letzere im Internet, ansieht.

    Oder einfach mal die Laberrunden anschaut.
    Die alten Parteien sagen, ja fordern ganz offen, die Zerstörung unserer Heimat und unserer Kultur!

    Warum zum Teufel interessiert das kaum jemanden… ???
    Ich kanns nicht verstehen.

    ..auf linksbunter Seite tobt das hohe Haus..!!
    *********************************************************
    Hepatitis-B-Fälle sprunghaft angestiegen! – Birgit Malsack-Winkemann – AfD-Fraktion im Bundestag

    ca 7 min.

    Gefällt 1 Person

    • Freya schreibt:

      Danke lieber @Semenchkare. Ja, es ist ganz grauenvoll. Mir ging heute wieder diese Doku mit der Wundversorgung aufgrund erhöhten Aufkommens an Schnitt-und Stichwunden in deutschen Notaufnahmen durch den Kopf…..
      Sowas sehen sich die Leute auch noch an und raffen nix und wählen und wählen und wählen immer noch den Untergang. Ich raffe es auch bald nicht mehr, was noch passieren muss. Und dann immer diese Tendenz, sich über alles in der Welt zu empören, aber die eigenen Leute, Themen und Sorgen schlicht verdrängen. Man darf überaus besorgt sein über dieses Volk, aber ich werde mich für diese Dummköpfe einsetzen und mich schützend vor sie stellen bis zuletzt…..man fragt sich manchmal sogar selber: Warum? So ist wohl Heimatliebe und ich habe ja auch kein anderes Volk, als dieses naive, gutmütige, dumme, suizidale, liebenswerte……deutsche Volk, gelle?!
      Hoffe, es geht Dir gut und wir bleiben dran ;-), sei lieb gegrüßt von Freya

      Gefällt 1 Person

      • Semenchkare schreibt:

        Ja ,sei auch lieb gegrüßt. Mir gehts gut.
        Es ist immer erhellend, so einmal im Monat die Sitzungswoche zu verfolgen, nur kommt man dann zu nix anderem mehr…
        Heute war ja schon bei Zeiten (geg. 14:00) Schluss.

        Gefällt 2 Personen

      • Semenchkare schreibt:

        Klartext Gestern:
        ************************
        Ihre Toleranz gilt nur den Gleichgesinnten! – Mariana Harder-Kühnel – AfD-Fraktion im Bundestag

        ca 7 min.

        Zitat Kommentar bei Youtube:

        Max Tabmann
        vor 1 Tag
        Frau Harder Kühnel, eine der schärfsten Waffen der AfD. Daß sie haargenau ins schwarze getroffen hat, merkt man an dem lauten Gegacker und dem verlegenen Weglächeln der linken Seite des Hauses. Bitte noch viel mehr Salz in die Wunden dieser Koalition der Inkompetenz.

        Zitatende
        *************************
        Vollste Zustimmung, nur müssen das mehr Leute sehen und entlich verstehen…..

        Gefällt 2 Personen

        • Freya schreibt:

          Allein das Reingeplärre und das Lachen wie in der Irrenanstalt ist einfach nur unwürdig. Man fragt sich, welche geistigen Niederungen haben es da eigentlich bis in den Bundestag geschafft? Sie pöbeln und bölken wie betrunkene Deppen, wie peinlich ist das?!

          Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Man muß sich nur mal das Trandskript

        der jüngsten Rede Dr. Gottfried Curios im Bunteskasperltheater anschauen und da zu dieser tollen Rede die absurden, an Geistesgestörte anmutenden, Zwischenrufe derlinksrotgünhirnentleerten, eine ‚Hasselkopp‘ und diverse solcher …. mehr.

        Eigentlich ist es nur mehr zum Weinen, ….

        Zunächst Dir, liebe Freya und auch Euch anderen viele liebe Grüße, die wir alle mittsammen diesen Blog am Laufen halten und mit Leben füllen.

        Was mich angeht kann ich mich wie gesagt im Moment eher sporadisch zu Wort melden, verfolge aber alles und bin auch in absehbarer Zeit wieder “ voll dabei!“

        Gefällt 2 Personen

        • Freya schreibt:

          Hallo lieber c_c, ich danke Dir ganz herzlich. Schön, von Dir zu lesen und ja, hab auch schon gedacht, hoffentlich ist der gute cc. bald wieder da. Deine Kommentare (mal fachkompetent und mal so witzig, das ich den ganzen Tag über Deine Formulierungen lachen muss, mal motivierend und tröstend) und Dein Mitwirken ist einfach unverzichtbar und ich danke Dir auf diesem Weg auch noch herzlich dafür, conservo mit „am Laufen“ gehalten zu haben. Hoffe, Du erholst Dich gerade gut und Dein Therapieplan lässt auch noch kleine Verschnaufpausen zu. Ansonsten, nimmst Du sie Dir hoffentlich (man kann auch was abwählen, wenns zu viel des Guten wird 😉 )
          Ein Umarmung für Dich und herzliche Grüße von Freya

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Liebe Freya,
          schnell mal vor dem Frühstück –
          ganz vielen lieben Dank für Deine Lieben Worte!

          Wenn ich z.Zt. auch (vorübergehend) nicht so häufig und so erschöpfend schreiben, kann, wie gesagt ich verfolge alles und bin demnächst auch wieder „voll“ mit dabei. Ansonsten ein großartiger, toller Beitrag von Dir hier, der mit jedem Wort den Nagel geradezu auf den Kopf trifft !
          Sei lieb gegrüßt und eine herzliche Umarmung von ceterum_censeo

          P.S. Wie Du es so schön ausdrückst, *Allein das Reingeplärre und das Lachen wie in der Irrenanstalt ist einfach nur unwürdig. Man fragt sich, welche geistigen Niederungen haben es da eigentlich bis in den Bundestag geschafft? Sie pöbeln und bölken wie betrunkene Deppen, wie peinlich ist das?! * – all das kannst Du auch wie gesagt bei der Rede von Dr. Curio „bewundern“.

          Ein einziger AFFENSTALL !

          – LpGr. – cc.

          Gefällt 2 Personen

  5. Ingrid schreibt:

    Hallo Freya, du hast alles auf den Punkt gebracht, danke für deine großes Engagement.

    Ich komme gerade aus dem Urlaub, ich war nicht weit von dir in Swinemünde in Polen.Ich brauche es dir nicht zu sagen, es war eine andere Welt.
    Nur entspannte und fröhliche Menschen, keiner hat das Gefühl sich umblicken zu müssen, keiner wurde bedroht, keine überfallen und was das Beste war, nicht ein Kopftuch oder ein stark Pigmentierter. Wir sind richtig erholt nach hause gekommen und wir fahren wieder hin.

    Auf Usedom, Antifamord, Überfälle und brennende Wälder. Wir waren da, aber immer wieder froh im christlichen Polen zu sein.

    Ich habe eine starke Heimatliebe, aber aus der Ferne erschien mir mein Land noch verkommener wie es in Wirklichkeit ist.
    Trotzdem werde ich weiter versuchen meine Mitmenschen aufzuklären und doch noch an die Hoffnung glauben, dass unser Land, weiter so frei und groß bleibt, wie es einmal war.
    Immer wenn man etwas verloren glaubt, weiß man erst, was es wert war.

    Liebe Grüße Ingrid
    Mach weiter so du gute Patriotin.

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Liebe Ingrid, Du warst in Swinemünde?! Oh wie schön, und ganz genau das habe ich auch schon mal gesagt. Wenn ich in Swinemünde bin, habe ich das Gefühl, ich sei in einer Welt, die ganz anders ist, als die in unserem Land. Fröhliche, unbeschwerte junge Menschen, vor denen man überhaupt keine Angst haben muss, keine angstbeladenen Szenen, nur ein leichtes schönes Lebensgefühl. Aber drei Kilometer auf deutschem Boden in Seebad Ahlbeck und eigentlich auf der ganzen Insel haben wir das auch noch. Doch bereits in Wolgast, also dreißig Kilometer von Swinemünde entfernt, beginnt bereits die Bereicherung. Die Menschen strömen jetzt aber auch immer zahlreicher im Sommer und das ganze Jahr hier ein, und ich kann sie gut verstehen, wenn sie hier dann durchatmen. Einfach scheußlich, wie sich unser Land zum Schlechten verändert hat. Ich kann nur allen Erschöpften raten, macht mal paar Tage Urlaub in Swinemünde und die Welt kommt wieder in Ordnung.
      Ich danke Dir herzlich für Deine lieben Zeilen und wünsche Dir ein schönes Wochenende, mit ganz lieben Ostseegrüßen von Freya

      Gefällt 1 Person

  6. Attila schreibt:

    Liebe Freya, noch sind wir aus dem Tal der Tränen nicht durch, aber erfreulich ist, das es endlich immer mehr kritische Menschen gibt, die auch versuchen mit Aufklärung zu den Hintergründen der verräterischen Politik, wo die globale Gottkanzlerin Merkel mit ihren Helfern unser Land für ihre globale Welteinheitsideologie nebst teuflischem Papst Franziskus an die globale Finanzoligarchie verschachert zu durch schauen. Auch habe ich die Warnungen vor LaGarde gelesen, die ein wohlhabendes Land wie Argentinien über den IWF in ein Armutsland verwandelt hat und das Bestreben dieser Ideologie Bestien ist, die gesamte Welt in gleiche Armut und Abhängigkeit zu stürzen. In der Zwischenzeit habe ich auch viele Kommentaren über die Finanzstrukturen von Johannes Eisleben gelesen, wo der Betrug am Bürger immer durchschaubarer wird. Ich muss ihm leider recht geben und Merkel hatte es schon einmal gesagt „Kein Mensch hat auf ewig das Recht auf soziale Marktwirtschaft“, wir haben sie leider nicht ernst genommen, das wir uns auf den Weg in eine sozialistische Bankwirtschaft mit der EZB als Staatsbank befinden. Dort können dann die Staatseliten genügend Geld als Bonzen in ihre eigene Tasche scheffeln und dem Bürger zuteilen, erinnert so an Lebensmittelgutscheine im Krieg. Es ist ein Finanzkrieg gegen die Bürger. Jemand war so freundlich die warnenden Worte einer großartigen Bärbel Bohley in das Netz zu stellen und wenn ich mir die Realität anschaue, sie behält Recht. Zitat:“ Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi Struktur, der Methoden mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten wird in falsche Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen, um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, der Argwohn, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen, das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver werden, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation und der Nebel in der alles seine Kontur verliert.“ Zitatende. Das macht mich doch sehr nachdenklich und besonders die EKD ist darin Meister geworden nebst katholischen Pharisäern wie Marx Christen der AFD aus zu grenzen, nicht überall, aber häufig genug. .

    Gefällt 2 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Lieber Attila, super geschrieben und beobachtet. Chapeau!!!
      Aber diese Szenarium was du da so treffend beschreibst, das haben wir doch schon genauso in Deutschland.
      Enteignungen,Beschimpfungen, Lug, Betrug, Scheindemokratie, Gleichmacherei aber nur vom Volk.
      Was mich aber täglich am meisten ärgert, ist die bodenlose Frechheit, Andersdenkende mit ihren eigenen Verfehlungen zu beschimpfen.
      Alles was auf diese Volksverräter zutrifft wird ohne Hemmung und mit einer Dreistigkeit auf uns übertragen, wie gestern Steinmeier wieder die AfD beschimpfte.
      Noch hält die Bande zusammen, aber wenn der Eisberg sich nähert, dann wird die Musik nur solange noch spielen, bis das Schiff verdinkt und dann wird die Panik ausbrechen.

      Gruß Ingrid

      Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      Lieber @Attila, ich danke Dir. Ja, man ist betroffen, wenn man das von Bärbel Bohley liest. Das hat sie gesagt?! Seltsam, genau das haben wir bekommen. Du hast Recht, wenn Du sagst, „Das macht doch sehr nachdenklich.“. Ja, und diese Ausgrenzungsenergie kann ich auch für die katholische Kirchengemeinde bestätigen. Nach anderen Meinungen wird da auch gar nicht mehr gefragt. Man ist in stiller Übereinkunft, jetzt einfach alles anders sehen zu wollen, als noch bis vor ein paar Jahren und …..Schluß. Dem passt man sich schweigend an und hält sich aber ebenso schweigend aus bestimmten freiwilligen Diensten raus. Mal sehen, wie lange dieses Vorgehen überhaupt noch als passiver Widerstand geduldet wird. Man darf in der Tat sehr besorgt sein.
      Nochmals Danke, schönes WE und patriotische Grüße von Freya

      Gefällt 1 Person

      • Attila schreibt:

        Liebe Freya, ich kann das Zitat nur so wieder geben, wie ich es im Netz mehrfach gefunden habe und für dessen Echtheit spricht, das Bohley nachdem sie gesehen hat, welche Seilschaften sich bei der Wiedervereinigung gebildet haben als Bürgerrechtlerin der Politik den Rücken kehrte, auch das sie eine Berliner Grafikerin und Bildhauerin war, die genau mitbekommen hat, welche Gestalten aus Ost und West, die grüne RAF Bande mit der MfS sich trafen und auch das Gauck ein Doppelagent und Zonenwandler war, wovon viele nichts wussten. Die MfS Akten blieben in Stasi Hand. Ich war während der Wende dafür, das man auf das Neue Forum weiter bauen sollte, welches eben auch eine Bremse war vor einer zu schnellen Wiedervereinigung und es hätte uns nicht weh getan Visa zu beantragen, wo das Reisen zu Verwandten endlich frei war. Wir wurden quasi vom Westen geschluckt, ohne vorher wirtschaftlich gute Aspekte auf zu arbeiten und zusammen zu führen. Damit meine ich auch, das Bildungswesen ohne propagandistische Bestrahlung, wo Biologie, Chemie, Physik Basis und keine Wahlfächer waren, die Kunst des Ostens durch die Mangelwirtschaft vorhandene Ressourcen in einer Recyclingwirtschaft zu nutzen. Wir haben es verpasst das System von Wendehälsen und Linien Treuen zu säubern, die ganz schnell wieder das Sagen hatten. Dann kam noch die Treuhand dazu, wo Volkseigentum für die Privatisierung verscherbelt wurde und der im wirtschaftlichen Knie Gang befindliche Westen sich gesund sanieren konnte, der in seiner Arroganz sich als Dienstleistungsgesellschaft überschätzt hatte. Heute übernimmt das Raubrittertum an Deutschland in Brüssel. Bohley wird immer im Herzen vieler Menschen bleiben als Kämpferin für Freiheitsrechte der Deutschen die sich nicht beugen ließ.

        Gefällt 1 Person

        • Freya schreibt:

          Lieber Attila, ich danke Dir. Und die Bärbel hat ja jetzt schon alles bestätigt bekommen, was sie befürchtete. Wenn man genau hinschaut, dann haben wir es in der heutigen „Politelite“ ja auch mit knallharten DDR-Stasi-Systemlingen zu tun. Nichts anderes ist Merkel, nichts anderes ist ein Gauck und nichts anderes ist eine Kahane. Da ist das Kind aber wirklich voll und ganz in den Brunnen gefallen. Die haben uns hintenrum gekapert, unglaublich aber wahr. Hoffe, die AfD kann das Ruder noch mal rumreißen und es ihnen vor allem ENTreißen, den Heimatvernichtern mit Allmachtsphantasien. mpGFreya

          Liken

  7. POGGE schreibt:

    Das Dreifache Spiel mit Kahane und Kramer hinsichtlich der AfD

    https://recentr.media/video/news-13-09-19-ein-fall-namens-kahane-und-die-eskalationsspirale-der-dienste-gegen-deutschland

    RECENTR REAL-TRUTH-NEWS (13.09.2019) Ein Fall namens Kahane und die Eskalationsspirale der Geheimdienste-Dienste gegen AfD und DEUTSCHLAND !!!!

    https://recentr.media/video/news-13-09-19-ein-fall-namens-kahane-und-die-eskalationsspirale-der-dienste-gegen-deutschland

    Gefällt 1 Person

    • Freya schreibt:

      Genau, werter @Pogge, ein einziger Sumpf ist das. Oben schreibt ja @Attila etwas Außergewöhnliches von Bärbel Bohley. In unserer aktuellen, nahezu ausweglosen Situation scheint viel mehr DDR und noch viel mehr Stasi drinzustecken, als man je für möglich gehalten hätte. mpGFreya

      Liken

    • Freya schreibt:

      ……und dem Vernichtungswillen sind keine Grenzen mehr gesetzt. Diesem Herrn hatte ich aus Verzweiflung auch mal kurz vertraut. Jetzt faselt Seehofer ganz locker was vom stabilen „Aufnahmeschlüssel“. Hilfe, jemand muss die stoppen!

      Artikel vor 6 Std. bei „tagesstimme“:
      Die deutsche Regierung will künftig jeden vierten Migrant aufnehmen, der in Italien ankommt, erklärte Seehofer.

      Berlin. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Samstag‐Ausgabe) erklärte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU), dass die deutsche Regierung in Zukunft jeden vierten Migrant aufnehmen wolle, der in Italien ankommt. „Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen”. Wenn alles bleibe wie besprochen, „können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, die vor Italien auftauchen. Das wird unsere Migrationspolitik nicht überfordern.”

      ……..das es ihn persönlich nicht überfordert, weil schönes Wohnen und ausreichend Geld zur Abgrenzung, das will ich gerne glauben. mpGF.

      Artikel lesen:
      https://www.tagesstimme.com/2019/09/14/seehofer-das-wird-unsere-migrationspolitik-nicht-ueberfordern/

      Liken

      • Ingrid schreibt:

        Liebe Freya, noch ein kurzer Satz dazu.
        Es werden nicht 25% kommen, es werden 100% werden.
        Keiner wird da bleiben wo er hin soll, alle kommen ins gelobte Land, die deutschen Zustände haben sich in der ganzen Welt rumgesprochen, die nächsren Wellen stehen schon vor der Tür.
        Ich habe sogar von Rhohinjas gelesen, die einwandern, wer gibt denen nur das Geld dafür.
        Grauenhaft was da auf uns zukommt.

        Gefällt 1 Person

        • Freya schreibt:

          Großer Gott, da hast Du ja Recht, liebe Ingrid. So hab ich das noch gar nicht gesehen. Aber stimmt ja, egal wer da jemals gefragt wurde, die wollen alle nach Deutschland. Man muss wohl aufs Schlimmste gefasst sein. Das dürfen wir den Verantwortlichen niemals vergessen, einfach niemals.
          Sei lieb gegrüßt und Danke. Freya

          Liken

  8. maru schreibt:

    Ich mache überall im Alltag meinen Mund auf – und erlebe viel Zustimmung. Erst gestern habe ich mit meinem Nachbarn geklönt, und wir haben gemeinsam kräftig über die Merkel-Importe aus Afro-Arabien abgelästert.

    Für mich ist das jedesmal wie ein Test: Mit wem rede ich noch und tausche mich aus und wen lasse ich lieber links (!) liegen. Denn schlimmer noch als die von Ihnen zu recht kritisierten Zustände durch die Invasions-Barbaren @Freya, sind die d u m m e n Deutschen, die sich auf ein Buffet freuen, auf dem sie selber die Rolle des Spanferks einnehmen sollen.
    Ich halte DUMMHEIT mittlerweile für das Allerschlimmste.

    Gefällt 1 Person

  9. Freya schreibt:

    Hallo liebe @maru
    „Für mich ist das jedesmal wie ein Test: Mit wem rede ich noch und tausche mich aus und wen lasse ich lieber links (!) liegen. Denn schlimmer noch als die von Ihnen zu recht kritisierten Zustände durch die Invasions-Barbaren @Freya, sind die d u m m e n Deutschen, die sich auf ein Buffet freuen, auf dem sie selber die Rolle des Spanferks einnehmen sollen.“

    So geht es mir auch. Ich bin inzwischen mehr als enttäuscht über diese Mitmenschen. Man fragt sich, was mit denen los ist, das sie dem Untergang freudig entgegentaumeln.
    Und ich kenne auch die kleinen Freuden, wenn man sich mit einem netten und vernünftig denkenden Nachbarn mal kurz abgestimmt hat. Mein netter Nachbar hat mir kürzlich nach so einer kleinen Zusammenkunft versichert, das zumindest unser Hof in „deutscher Hand“ bleibt. 😉 Man tröstet sich schon mit einzelnen Aufrechten. Da fühle ich mit Ihnen. Danke für Ihre Rückmeldung und patriotische Grüße von Freya.

    Liken

  10. POGGE schreibt:

    Die Sicherheitslage in Deutschland ist jetzt Schon jetzt So Schlecht, Dass bereit’s jetzt schon Private Ausländische Internationale KRIEGS-UNTERNEHMEN wie BLACKWATER oder ACADEMI in Deutschland im Einsatz sind um die Sicherheitslage in Deutschland weiterhin Aufrecht zuerhalten !

    Dass Private KRIEGS-UNTERNEHMEN „BLACKWATER (ACADEMI)“ ist bereit Schon jetzt in Deutschland Aktive im Einsatz um die Sicherheit’s Lage in Deutschland weiterhin aufrecht zuerhalten !

    https://www.academi.com/pages/about-us/global-reach

    Dass Private Kriegs-Unternehmen „Blackwater Security“ hat Sich „ACADEMI“ Umbenannte !

    Dass Private Kriegs-Unternehmen „Blackwater Security“ heisst heute jetzt „ACADEMI“ !

    ACADEMI (Früher Blackwater Security)

    https://www.ACADEMI.com

    Dass Private Kriegs-Unternehmen „ACADEMI (Blackwater)“ ist bereit Schon jetzt in Deutschland Aktive im Einsatz um die Sicherheit’s Lage in Deutschland weiterhin aufrecht zuerhalten !

    https://www.academi.com/pages/about-us/global-reach

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.