conservo-Zitat des Tages zum Klimawahn

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Der Wahnsinn kennt keine Grenzen. Am schlimmsten: Es melden sich inzwischen immer mehr Leute zum Thema Klima zu Wort, die immer weniger Ahnung, aber dazu eine feste Meinung haben.

Ein Hochglanz-Stück geistigen Verfalls entnahm ich jetzt einem Hinweis meiner sehr geschätzten Kollegin Renate Sandvoß:

„Niemand sollte stolz darauf sein, gebaut zu haben – wegen des Klimas kann man sich dafür ebenso schämen wie für Autofahren und Fleischessen“.

Das erklärte ein gewisser Daniel Fuhrhop, Stadtentwicklungsexperte von der Universität Oldenburg, dem Nachrichtensender n-tv. 14,6 Prozent des CO2-Ausstoßes stammten aus dem Gebäudesektor.

Man sollte den Mann zu den Experten vom PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) schicken. Dort würde er die Riege um Schellnhuber gewiß um eine Unfugs-Potenz vergrößern.

28.09.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu conservo-Zitat des Tages zum Klimawahn

  1. autorenseite schreibt:

    Offenbar hat der Experte noch nie etwas vom biologischen Bauen gehört: Ich wohne in einem Holzhaus, Freunde haben sich Strohlehmhäuser gebaut nach dem Vorbild der alten Fachwerkhäuser. Und dann sollte er das hier lesen:
    https://autorenseite.wordpress.com/2018/12/04/zur-klimakonferenz-alles-gelogen/
    http://www.science-skeptical.de/klimawandel/unbequeme-wahrheiten-die-biologisch-geologische-co2-sackgasse/0010011/

    Liken

  2. Berti schreibt:

    Bei dem Kohlendioxidausstoß den er selbst durch seine bloße Existenz verursacht wäre es nicht, zwecks Klimarettung, es logischerweise mal mit …Selbstmord durch Luftanhalten zu probieren?:-)

    Gefällt 4 Personen

  3. knipser1967 schreibt:

    Der Herr gehört in eine Hirn Klinik!

    Gefällt 1 Person

  4. Sandokan schreibt:

    Das Leben ist ein Geben und Nehmen in der Schöpfung und nicht frei von Wechselwirkungen. Dass es Wissenschaftler auf einem Spezialgebiet gibt, die nicht über den Tellerrand hinaus sehen können, so genannte Fachidioten die die komplexen Zusammenhänge negieren ist kein Geheimnis. Von daher kann man Aussagen „Gletscher schmelzen“ wenn es den Fakten entspricht erst einmal stehen lassen, aber nicht als endgültige Wahrheit für die Klimahysterie verkaufen, denn Mutter Erde hat sich auch bevor der Mensch je existierte schon oft gewandelt, sei es das Kontinente auseinander gedriftet sind, die Antarktis mal ein grüner Kontinent war „Erlebnis Antarktis“ von Dr. Hartwig Gernandt auf dem geforscht wird, um unser Zusammenleben mit der Schöpfung besser zu verstehen. Eine endgültige Wahrheit gibt es nicht, der Petersberg bei Halle ist ein erloschener Vulkan und schon deshalb ist die Klimawandelhysterie eine komplette Lüge, damit die globale Finanzoligarchie die Menschheit noch mehr schröpfen kann mit Greta als Galionsfigur. In dieser Wechselwirkung auch durch die Weiterentwicklung des Menschen, denke man mal an frühere Industriegebiete, wo Grenzwerte zu DDR Zeiten oft überschritten wurden und wir leben immer noch, an die Hysterie nach dem Tschernobyl Unglück im Westen, wo sich endlich einmal die Regale im Osten mit Obst und Gemüse füllten und nein trotz Verzehr laufen wir nicht als verstrahlte Leuchtkörper herum, dazu war Tschernobyl zu weit weg. Inzwischen hat sich in der Atomenergie viel geändert, sie ist hochgradig sicherer geworden und könnte durch Anwendung modernster Technik unser Energiebedarfsproblem kostengünstiger lösen, aber dann würden die GRÜNEN ÖKOFASCHISTEN unter dem Stichwort Energiewende keine Zweck entfremdeten Fördermittel und Subventionen aus Brüssel abkassieren und nette Schmiergelder dieser Konzerne kassieren. Sie sind Haupt Betreiber unsere Realwirtschaft zu Boden zu schleifen und über eine aufgeblähte Finanzwirtschaft, wo sich der Geldwert immer mehr von tatsächlich existierenden Werten entfernt der bedeutendste Sargnagel für Deutschlands Wirtschaft mit Angela Merkel. Damals konnte man Anleihen als Bankkunde noch trauen, aber heute kaum noch. So werden grüne Anleihen auf den Markt geworfen mit hohen Zinsversprechen für die Kunden die die Kredite gewähren und schwups werden neue künstliche Organisationen geschaffen, die jenes Geld bis zum Konkurs verwalten und für leeres Geschwätz kräftig abkassieren. Das sind künstlich geschaffene Jobs die man in der Realwirtschaft nicht braucht. Man muss die berechtigten Fragen stellen, wo Deutschland doch ein Vorzeigeland des wissenschaftlichen Fortschritts einst war, lange her:
    – warum wurden Wälder als Wasserspeicher (Gefährdung unserer Trinkwasserressourcen) und Sauerstofflieferanten (Gefährdung der ökologischen Harmonie mit Ökonomie) für Solarparks abgeholzt und in Hessen ist der Vertrag schon von GRÜNEN und CDU Bouffier schon unterschrieben Teile von Grimms Märchenwald ab zu holzen und in Thüringen sollen die Windspargel den Wald verzieren.
    – Deutschland ist übersiedelt und wird noch mehr durch Migranten übersiedelt und Flächen die wir zur Regeneration brauchen (Aufnahme von Regenwasser für Trinkwasserschichten) versiegelt, was auch Wasserknappheit verursachen wird und die Zerstörung der Lebensräume natürlicher Wildtiere.
    – die SPD GRÜNE Regierung hat für Deals mit Konzernen viele Landwirte von der Scholle vertrieben, wo auf die Kapazitäten einer Umwelt gerechten Handhabung geachtet wurde, es Richtlinien gab, wie viel Tiere man halten darf und Gülle als natürlicher Dünger überall verfügbar war, aber dank SPD GRÜNER Gier wurden Ballungszentren geschaffen, wo ganz natürliche Agrarwirtschaft erst zum Problem gemacht wurde, weil durch die Massenkonzentration auf eine Stelle die Kapazität des Bodens nicht ausreichte, aber Grüne denunzieren gerne unsere Tiere als Klimakiller
    -durch die Brüsseler Vorschriften können die Landwirte den Boden nicht mehr tief genug pflügen und der Bodenerosion werden Tür und Tor geöffnet.
    – die Meliorationswissenschaft wurde in das Reich der DDR Antike verbannt, wo man den Wasserhaushalt des Jahres mit natürlichen Hitze und Kälteperioden hätte ausgleichen können, nicht umsonst gab es Brunnen auch auf Ackerflächen
    – was ist aus der Infrastruktur unserer Recyclingwirtschaft geworden, wo viele Betriebe aufgeben durch die immer mehr davon galoppierenden Strompreise
    – Ruinierung von Existenzen auf dem Land, wo der Gastronomie die Gäste weg bleiben, weil unsere Umweltfanatiker Wege und Straßen so verengen, das Autofahrer ausgesperrt werden zu Gunsten von Radlern.
    – Gewaltexplosion vor allem an Bahnhöfen und vereinzelt unschöne Begegnungen im Nahverkehr, so das vor allem auch Frauen zu ihrem Schutz eher lieber das Auto nehmen und körperlich Behinderte vom Land in ihrer Mobilität vom gesellschaftlichen Leben immer mehr ausgegrenzt werden
    – Ignoranz der Umweltverschmutzung durch unsere Vielfliegerpolitiker. die um mehrfaches höher ist, wie beim Autoverkehr. Muss man 3 mal im Jahr in den Urlaub fliegen, besonders unsere FFF Kids oder könnte man die Umweltbelastung durch den Flugverkehr auf eine Urlaubsreise pro Jahr begrenzen
    – Betreibung von Schlepperschiffen, die mit Schweröl die Meere belasten und Unfrieden auf den europäischen Kontinent bringen
    Auch die aufgeblähte Bürokratie macht jede gesunde Wirtschaft kaputt, wo Leute ohne Sachverstand vernünftige Wirtschaft zu Tode regeln! All das haben unsere Politiker an gesunder Wirtschaft und Umwelt ruiniert und es wird Zeit für einen Wechsel

    Gefällt 1 Person

    • Attila schreibt:

      Ich hatte mich früher einmal für den Tierschutz engagiert und da war der Deutsche Tierschutzbund noch ein vertrauensvoller Partner, bis er von den Grünen als Propagandainstrument gekapert wurde. Da spielte das Tierwohl der einheimischen Tiere immer weniger eine Rolle und es wurde auf die deutschen Tränendrüsen mit Tieren aus dem Ausland gedrückt. Manche Tierparks wurden für politische Interessen platt gemacht, die Übernahme von Kastrations- und Sterilisationskosten bei Tieren für ärmere Haushalte eingestellt und somit für noch mehr Tier Leid gesorgt, durch die unkontrollierte Vermehrung und verstärkt unsere vierbeinigen Freunde ausgesetzt. Der Tierschmuggel aus dem Ausland, wurde ebenso wenig unterbunden, während jeder deutsche Hund oder Katze einen Reisepass braucht und die krankhafte Rassenzucht unterstützt, so das man Tiere per Katalog bestellen kann. Lustig war ja die Geschichte mit dem Kaiman aus dem Baggersee, der so manchen Badegast als Babykrokodil in die Badehose biss, also wo es kaum gravierende Verletzungen gegeben haben dürfte. Man lenkt bewusst vom Leid der einheimischen Tiere ab. Die Stadt Wittenberg hat die Kosten für das Reformationsjahr nicht decken können und die Hundesteuer derart erhöht, so das viele Hunde herrenlos wurden und die Tierheime bekommen kaum Unterstützung. Von einer grünen Partei, die selbst unsere Haustiere als Klimakiller denunziert, was soll man dazu noch sagen. Den Grünen ging es nie um das Tierwohl und ich kenne kaum einen Landwirt, der nicht Achtung vor seinen Nutztieren hat und diese vorsätzlich quält, sondern sie gehen in Würde mit den Tieren um. Renate Künast zieht vermutlich als Vertreterin der grünen Windspargelpartei eine schmutzige PR Kampagne gegen unsere Landwirte durch, aber zum grauenvollen Schächten der Muslime gratulieren zum Fest. Das Tierschutzgesetz war vor den verheerenden Eingriffen der rot grünen so geregelt, das man Tieren als lebende Geschöpfe nicht quälen darf und um die Landwirte von der Scholle zu vertreiben werden über Brüssel Regeln geschaffen, die diese in den Ruin treibt und bösartig unterstellt sie beherrschen ihr Handwerk nicht, wenn diese geschlachtet werden. Solche Fälle hat es meines Erachtens nie gegeben, das diese Tiere nach dem Bolzenschuss lange leiden mussten, sondern sie waren sofort tot. Die Grünen, Fürsprecher der mittelalterlichen muslimischen Kultur verleumden unsere Landwirte, um von den grausamen Sitten des muslimischen Schächtens der Tiere bei lebendigem Leib bei einem Todeskampf bis zu einer halben Stunde zu zu sehen, denn sie ereilt kein schneller Bolzenschuss, sondern ein Schnitt durch die Kehle, wo sie grausam ersticken und verbluten.

      Gefällt 3 Personen

  5. Artushof schreibt:

    Zum Verrücktwerden

    Wie man Kindern Angst macht, warum Greta demnächst noch durchgeknallter redet, und wieso wir der Skepsis misstrauen

    / Der satirische Wochenrückblick mit HANS HECKEL
    28.09.19

    Der Junge war mit seinen Eltern zur Hamburger „Fridays for Future“-Demo gekommen. Das vielleicht acht- oder neunjährige Kerlchen war mit einem Pappschild unterwegs, auf dem es seine Angst vor dem Weltuntergang und seine Wut über die Untätigkeit der Erwachsenen verewigt hat.
    Nanu? Hat der Kleine den Klimawandel „gesehen“? Hat er die Berechnungen verstanden oder gar selbst nachgeprüft, nach denen wir nur noch wenige Jahre vom endgültigen „Kipp-Punkt“ entfernt sind, ab dem sich an der Apokalypse nichts mehr ändern lässt? Oder haben ihm das alles Erwachsene, mutmaßlich die eigenen Eltern und Lehrer, erzählt?
    Wir leben in interessanten Zeiten. Lehrer berichten entnervt von „Helikopter-Eltern“, die ihre Kinder in Watte packen und am liebsten bis ins Klassenzimmer begleiten, damit den zarten kleinen Gemütern nichts wiederfährt, was ihre Seelchen traumatisieren könnte. Märchen wie das vom Suppenkasper werden ess-unwilligen Kindern schon lange nicht mehr erzählt, viel zu grausam − Trauma-Alarm! Ebenso sind der Daumenlutscher und etliche andere traditionelle Erzählungen auf der Schwarzen Liste gelandet, wohin sie fortschrittliche Eltern und Pädagogen fürsorglichst verbannt haben.
    Die gleichen fortschrittlichen Eltern und Pädagogen finden jedoch nichts dabei, dem arglosen Nachwuchs gruselige Visionen vom nahen Weltuntergang durch den globalen Hitzetod ins Gemüt zu pumpen.
    Verständlicherweise verlieren die davon gebeutelten Kinder jedwedes Vertrauen in die Erwachsenen und beschimpfen sie aus vollem Herzen. Doch was passiert dann? Dann erleiden die Kinder das Schlimmste, was man einer schimpfenden Person antun kann.
    Was ich damit meine? Stellen Sie sich vor, Sie wollen einem Mitmenschen, der ihnen mutmaßlich übel mitgespielt hat, ordentlich einen reinwürgen und nehmen ihn sich barsch zur Brust. Sie hoffen dann, dass er sich grämt und wehrt, damit’s richtig hochkocht und Sie Ihre Wut erst recht herausströmen lassen können. Doch wie antwortet der Typ? Er lächelt sie gütig-gönnerhaft an, gibt Ihnen in allem Recht und preist Sie als ganz tollen Kerl, ja als sein Vorbild.
    Wäre das nicht zum Auswachsen, verdammt nochmal? Alles wäre verpufft, Ihr ganzer Zorn im süßen Nebel der jovialen Bestätigung ins Leere gelaufen!
    Genau das erlebt Greta Thunberg seit Monaten. Sie poltert, doch die Beschimpften geben ihr jedes Mal recht. Jetzt verstehen wir, warum sie in New York so hysterisch wurde, warum sie drohte („Wir werden nicht zulassen, dass ihr damit durchkommt“), schimpfte („Wir werden euch nie verzeihen“) und zornesrot fragte: „Wie könnt ihr es wagen?“ Und wir ahnen auch schon, dass Gretas nächste Rede noch durchgeknallter ausfallen wird. Nämlich wegen der Reaktion ihrer honorigen Zuhörerschaft: Da knüppelt das Mädel auf die versammelte Weltprominenz beim UN-Sondergipfel ein, dass es kracht − und was machen die so deftig Bepöbelten? Sie klatschen begeistert Beifall, ja, johlen sogar vor Verzückung!
    Manche Kritiker unterstellen der Schwedin, verrückt zu sein. Erlebnisse wie das in New York wären jedenfalls ein triftiger Grund, es zu werden.
    Daher wollen wir es der 16-Jährigen auch nicht verübeln, dass sie manch merkwürdige Dinge aufführt. Mit anderen Kindern und Jugendlichen im Alter von acht (!) bis 17 Jahren hat sie eine offizielle Beschwerde beim UN-Kinderrechtsausschuss eingereicht. Objekt der Beschwerde, die von einer US-amerikanischen Menschenrechts-Anwaltskanzlei vertreten wird, sind die Länder Deutschland, Argentinien, Brasilien, Frankreich und die Türkei. Der Vorwurf: Weil diese Staaten zu wenig gegen die Klimakrise täten, verstießen sie gegen weltweit gültige Kinderrechte.
    Die fünf Länder verantworten so um die sechs Prozent der globalen CO2-Emissionen. China und die USA blasen 40 Prozent des Kohlendioxids in die Atmosphäre. Gegen die beiden hat Greta keine Beschwerde eingereicht. Schon eigenartig.
    Allerdings soll man sein Saatgut ja am besten dort einbringen, wo es auf fruchtbaren Boden trifft, was in diesem Fall bedeutet: Der Vorwurf des schlimmen Klimasünders kann nur dort richtig aufgehen, wo das Schuldgefühl der Menschen bereits hinlänglich hochgezüchtet wurde. Und da sind wir in Deutschland spitze!
    Wir baden seit Jahrzehnten in unserer Schuld und sehnen uns nach neuem Stoff, der uns den Rausch des Schuldigseins noch intensiver, bunter und vielfältiger genießen lässt. Die Klimasünde kommt da wie gerufen. Wir wollen bestraft und geschurigelt werden. Und andere strafen und schurigeln dürfen.
    „Verbietet uns endlich etwas“, prangte auf einem Protestschild der Hamburger Klima-Demo − das auf dem Boden einer Republik, in deren Ostteil vor nur einer Generation noch erfolgreich für die Freiheit demonstriert wurde! Eine beeindruckende Entwicklung.
    Als er fotografiert wurde, stand der überzeugte Untertan ausgerechnet vor dem Streit’s-Haus am Hamburger Jungfernstieg. Das ist die Stelle, an der das Lied der Deutschen am 5. Oktober 1841 erstmals öffentlich gesungen wurde, also ein wichtiger Erinnerungsort der deutschen Freiheitsbewegung gegen die Unterdrückung und die Verbote durch die Obrigkeit. Einen sinnigeren Platz hätte man für diese Aufnahme nicht finden können.
    Im „Spiegel“ barmt die Kulturchefin des Magazins, dass man ihr endlich von oben vorschreiben möge, was sie zu essen hat, damit sie sich gesund und umweltschonend ernähren kann, ohne selbst entscheiden zu müssen. Die politische Führung des Landes solle endlich ihre „Macht“ nutzen und handeln, um den „Willen der Vernünftigen“ umzusetzen − mit Verboten und Vorschriften. Diese Sehnsucht eröffnet ungeahnte Chancen für die Mächtigen. Bei so gut wie allem, was wir tun, emittieren wir irgendetwas, das unsere Umwelt beeinflusst. Ob wir fahren oder heizen, fernsehen oder am Rechner arbeiten, telefonieren oder Briefe oder E-Mails schicken, essen oder duschen oder baden, produzieren oder konsumieren oder entsorgen − egal, irgendeine Emission wird dabei praktisch immer erzeugt.
    Das heißt also: Mit dem Argument „Klimaschutz“ können die Regierenden und ihre machtvollen Einflüsterer in jeden beliebigen Lebensbereich der Bürger eindringen, ihn gründlich überwachen und mit Verboten und Geboten komplett einbetonieren. Man kann den Leuten für weitere Klimaabgaben auch nach und nach den größten Teil ihres Wohlstands abknöpfen. Wer dagegen anredet und von „Freiheit“ oder „Bürgerrechten“ wie Eigentumsschutz faselt, den kann man leichterhand als Feind der Menschheit, ja des gesamten Planeten entlarven und niedermachen.
    Das Geniale dabei: Die Schuld wird niemals versiegen, egal wie sich die Untertanen auch abmühen, nach immer neuen Verboten und Bestrafungen gieren und sich kleiner und kleiner machen − eben weil Emissionen sich gar nicht vermeiden lassen. So kann die Verbots- und Verarmungsmaschine immer weiter, immer rigoroser drauflos hämmern.
    Damit die Leute spuren, werden sie gründlich in Panik versetzt, wie Greta es ja auch gefordert hat: „We want you to panic“ (Wir wollen, dass ihr in Panik geratet). Panische Menschen lassen sich wie dumme Tiere umherscheuchen und rennen jedem Scharlatan hinterher, der ihnen Erlösung verspricht. Auch wenn die natürlich ausbleibt.
    Ruhige und skeptische Menschen sind dagegen lästig. Glück­licherweise ist es gelungen, das Etikett „Klimaskeptiker“ zum Schimpfwort umzudeuten. Auch eine epochale Leistung: Vor gar nicht langer Zeit war jeder stolz darauf, als „Skeptiker“ zu gelten, als einer, der offizielle Lesarten oder Behauptungen der Regierung „kritisch hinterfragt“. Heute sind solche Figuren nur noch verdächtig, ja geradezu ekelerregend. paz

    Herzlichen Dank lieber Hans Heckel

    Patriotische Grüße

    Artushof

    Gefällt 1 Person

  6. Artushof schreibt:

    Hat dies auf DIREKTE DEMOKRATIE rebloggt.

    Liken

  7. Daphne schreibt:

    Greta ist die Zombiepuppe der globalen Finanzoligarchie und will mit räuberischer Erpressung unter dem Vorwand Klimawandel den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen und Klimawandel ist kein Menschenrecht, weil der Mensch das Klima nicht derartig beeinflussen kann, das Naturgesetze sich gemäß grüner Ideologie benehmen. Diese Dummschwätzer Kinder haben von Menschenrechten mangels Bildung keine Ahnung, wozu gehören würde gegen Kindesmissbrauch vor zu gehen, nebst Kinderehen, Gewalt, Genitalverstümmelung. Dann hätte Katja Ebstein auch nicht ihre Stiftung im Kampf gegen Kinderarmut und Förderung von behinderten Kindern gründen müssen, wenn diese wohlstandsverwahrlosten Kinder die jenseits dieses Leides sind, meinen die Erwachsenen erziehen und terrorisieren zu müssen, aber keinen Finger krumm tun die Kinderarmut zu bekämpfen und behinderten, benachteiligten Kindern im Leben eine Chance zu geben. Ich erwähne es, weil diese Stiftung glaubwürdig ist, im Gegensatz zu den Greta Rotzlöffeln, die uns für dumm verkaufen wollen.

    Gefällt 2 Personen

  8. gelbkehlchen schreibt:

    Um das Klima zu retten, soll also der Mensch kein Dach über dem Kopf haben und erfrieren. Sollte denn das Klima nicht ursprünglich wegen der Menschen gerettet werden? War das nicht das Ziel der Klimarettung? Viele Leute sind schon so ideologisch verdreht, dass das eigentliche Ziel aus den Augen gerät, und konterkariert wird. Und sie merken es noch nicht einmal.

    Warum ist eine Erwärmung der Erde überhaupt nur schlecht? Die Eskimos sagen zur Klimakatastrophe mit ihrem Wort, das übersetzt heißt Klimaverbesserung.

    Gefällt 1 Person

  9. Zorro schreibt:

    Wenn ich die geistig unterentwickelte freche Göre Greta sehe, kriege ich unheimliche Wut im Bauch und die Erwachsenen die sie mit Staatsmedien wie eine heilige Ikone vor sich her tragen, als wäre sie eine neue Göttin benehmen sich wie Götzenanbeter eines Kindes. Allerdings sind Mord und Vergewaltigungsdrohungen auf Greta Provokationen fehl am Platze und helfen diesem rotzfrechen Gör sich noch mehr in Szene zu setzen. Demontiert dieses kleine Monster mit Fakten, was die Untertanen Bürger im Interesse der Finanzoligarchie erpressen will, reißt ihr die Maske vom Gesicht. Sie verhöhnt geradezu missbrauchte Kinder, Kinder in der Armutsfalle, ich kann das einfältige Biest nicht leiden, dazu stehe ich. Wer hat den angefangen mit Hassreden, Klein Greta und nun wundert sie sich, das es so zurück schallt, aber die o.g. extremen Drohungen gehen zu weit und begeben sich auf Gretas Niveau. Vielleicht wird sie die neue Sektenführerin der Nachfolgeorganisation der RAF, die vor Terror nicht zurück schreckt, besser wäre man schließt sie vorher weg. .

    Gefällt 1 Person

  10. Semenchkare schreibt:

    AfD-Landtagsfraktion NRW
    10.400 Abonnenten

    ca 45 min.

    Altparteien sind inhaltlich bankrott! – Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD)

    Ein Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, der Leute mit Job für rechts hält, eine Verteidigungsministerin, die nicht weiß, welches Ende des Sturmgewehres das gefährliche ist und Altparteien-Politiker, die so wenig Klasse haben, dass sie glatt als marxistische Utopie durchgehen könnten:

    Prof. Dr. Jörg Meuthen bringt das „epochale Politikversagen auf allen Ebenen“ beim Bürgerdialog der AfD-Fraktion in Bottrop auf den Punkt. Vor allem vom Weltretter-Mythos der Grünen ist am Ende seiner Rede nichts mehr übrig.

    Rede gehalten am 19. September 2019 im Berufskolleg der Stadt Bottrop. Es moderierte Jörg Feller.

    (Text youtube)

    ***************************************************************
    Jawohl Herr Meuthen. So siehts aus….
    Nebenbei, Klima, ich kanns nimmer hören..!!
    Ansonsten: Schaun wir mal ob heute ein ordentlicher Ruck durchs schöne Österreich geht.

    …schönen Sonntag Euch allen da draußen

    Gefällt 3 Personen

  11. Dav Casparov schreibt:

    Es ist überhaupt sehr erstaunlich, das Greta mit Hilfe ihrer Strippenzieher der globalen NWOs Staaten mit abgehobenen Diktatoren wie Macron, Merkel zur Kasse bittet, ähm anzählt und unterschlägt, das China und Saudi Arabien dem Meer Land abgetrotzt haben mit Auswirkungen, das im Kampf um die Weltmacht heimlich Atom Waffen geprobt werden nicht benennt. Sie ist eine Hure des Geldkapitals und korrupter Politiker!!!

    Liken

  12. Daphne schreibt:

    Es wäre schön, wenn man mich mal aufklären würde, über den Inhalt von Attac, wo ich genau so kritisch gegenüber Globalisierung bin und wie deren Lösungen aussehen. Das Attac ein breites Spektrum von Links bis Konservativ beherbergt ist mir klar und nicht fremd, aber warum der Kampf gegen die momentan einzige Opposition AFD?

    Gefällt 1 Person

  13. Pingback: Es wird eng in der Hall of Shame: Häuser bauen ist Sünde | Bayern ist FREI

  14. ceterum_censeo schreibt:

    Und nochmal Hans Heckel/paz:
    bei: https://vera-lengsfeld.de/2019/09/29/groko-wollte-mit-klima-von-euro-und-asyl-ablenken-%e2%88%92-und-macht-sich-zur-geisel/

    Groko wollte mit Klima von Euro und Asyl ablenken − und macht sich zur Geisel

    *Mit ihren Maßnahmen beißt die Regierung bei den Klimafanatikern auf Granit. Die Folgen des Pakets sind dennoch gravierend.

    Immer lauter warnen Experten vor den verheerenden Folgen der deutschen „Klimapolitik“ − sowohl für die Menschen (wachsende Kosten und schwindende Arbeitsplätze) und für die Wirtschaft (De-Industrialisierung und Abwanderung ganzer Produktionszweige) als auch für die Umwelt (Vogel- und Insektensterben, Trockenheit und Landschaftszerstörung durch Windräder).

    Selbst wenn man der These vom menschengemachten Klimawandel folgt, bleiben die deutschen Maßnahmen für das Weltklima völlig bedeutungslos. 1400 neue Kohlekraftwerke sind global in der Planung. Auch wenn Deutschland alle seine Werke abschaltet, merkt der Planet davon gar nichts. Das „Klimapaket“ bleibt also in dieser Hinsicht ein Nullsummenspiel ohne Effekt.

    Dafür schlagen die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Verwüstungen der ständig schneller rotierenden „Klimapolitik“ in voller Zerstörungsmacht durch. Die Frage, mit der sich kritische Deutsche den Kopf zermartern, lautet: Sieht die etablierte Politik das nicht? Wenn doch, warum tut sie das?

    Weil sich die Regierung Merkel selbst in eine Falle manövriert hat. Mit der zunehmend spürbar werdenden Massen-Enteignung durch den Euro und die Flutung des Landes durch Asylsucher hat Schwarz-Rot tiefe Wunden in das Land und das Vertrauen der Bürger in die politische Führung geschlagen. Am Aufstieg der AfD lässt sich das Ausmaß des Unmuts nur teilweise ablesen, da die Partei in weiten Teilen des Volkes mit großer Skepsis, ja Ablehnung betrachtet wird. Die wahre Zahl der Enttäuschten, ja Wütenden liegt weit höher, als es die AfD-Resultate zeigen.
    Da sich Empörung aber nicht frontal abstellen, sondern nur auf ein anderes Objekt umlenken lässt, hat das Regierungslager die „Klima-Angst“ als ideales Ablenkungs-Instrument von der Wut über Euro und Asylflut entdeckt. Hiermit hat man sich jedoch zur Geisel von Klimafanatikern und Linksextremisten sowie dahinter stehenden interessierten Kreisen gemacht, die nun zur erbarmungslosen Jagd blasen.

    Da ist es natürlich keine Überraschung, dass von dort das „Klimapaket“ der Groko umgehend als völlig unzureichend zurückgewiesen wird. Fanatikern und Extremisten ist es nie genug. Das liegt in ihrer Natur und in der Dynamik fanatischer „Bewegungen“, die nicht aufhören können, bis das Maß an Idiotie und Übertreibung seine in der Geschichte stets katastrophalen Ergebnisse zeitigt.

    Euro, Asylflut, Klimafanatismus: Der Ablauf des (vor allem deutschen) Dramas folgt Goethes Faust. Auch heute ist es der Fluch der einen bösen Tat, der die nächste hervorspeit. Wo das endet? Schon erklären Klimafanatiker Freiheit und Demokratie für nur eingeschränkt vereinbar mit dem Ziel, „die Welt zu retten“. Da kommt Bekanntes hoch.*

    Oder A. MerKILL als Goethes „Zauberlehrling“?

    Wohl kaum. Eher als ekelhafter „ZITTERWAL“!

    Gefällt 2 Personen

  15. Dr. Godela Unseld schreibt:

    Darf ich Sie alle auf folgenden Artikel aufmerksam machen. Er ist meines Erachtens die konziseste Kritik an den Computermodellen des Klimas. Seine Schlußfolgerung: prinzipiell untauglich für Vorhersagen.

    https://quadrant.org.au/opinion/doomed-planet/2019/09/a-climate-modeller-spills-the-beans/

    Der Autor: Dr. Mototaka Nakamura is a top-level oceanographer and meteorologist who worked from 1990 to 2014 on cloud dynamics, and on atmospheric and ocean flows. He has published about 20 climate papers on fluid dynamics, and he has now quite simply had enough of the shenanigans that pass for climate science and climate modelling.
    (https://wattsupwiththat.com/2019/09/29/how-many-times-do-useless-climate-models-have-to-be-killed-before-they-die/)

    Gefällt 1 Person

  16. Pingback: Meeresspiegel steigt um einen Meter – website-marketing24dotcom

  17. Pingback: Meeresspiegel steigt um einen Meter – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  18. Dädalaus schreibt:

    Das wäre es doch, Greta und Band zusammen mit Herbert Gröhlegeier und Bandmanagerin Claudia Roth. Die erste Band, die ihren Hass auf Völker, ähm Bürger besingt, die nicht für die Eliten bluten wollen. Ach Herbertchen Grönemeyer, deine Kohle kannste wirklich mit Greta teilen und Claudia, das Comeback für Steine, Ton und Scherben. Satire aus.

    Liken

  19. Sandokan schreibt:

    Nur wenn wir Fakten liefern oder auch andere an unseren Ängsten einer Fehlentwicklung teil haben lassen, können wir auch andere von links bis konservativ mit Vernunft beseelte Wesen überzeugen, dass diese verheerende größenwahnsinnige Politik nicht so weiter gehen darf!!!
    Na nun hat es ja auch Dieter Nuhr erwischt, und wirklich ich wünsch mir das die FFF Kids die Kost ihrer eigenen Dummheit nebst Gutmenschen mal probieren müssen. Wenn noch nicht einmal Witzeleien über Greta erwünscht sind aber eine pornografische Verhöhnung Erdogans durch Böhmermann Kult ist und dabei mag ich Erdogan mit dem unsere Politiker kulzen überhaupt nicht, halte ihn für gefährlich, aber Diplomatie deshalb für angebracht, zeigt nur das Menschenverachtung Zensur entgeht. Dieter Nuhr hat in Bezug zu Greta völlig Recht.

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      @ sandokan: Eine eher „technische“ Frage: So wie dieser Kommentar landeten auch die früheren von Sandokan stets auf „SPAM“. Ich habe keine Erklärung dafür und kann nur versichern, daß es nicht an mir liegt. Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

      Liken

      • Sandokan schreibt:

        Na ja, Menschen die sich um die Wahrheitsfindung bemühen, hatte das auch schon mal in einem anderen Forum, wo eine Journalistin ausgebremst wurde. Wir sind viel näher an der Überwachung als wir glauben. Tut mir leid, das das so ist, denn erklären kann ich es mir nicht. .

        Liken

        • conservo schreibt:

          @ Sandokan: Und auch dieser Beitrag lag wieder im „SPAM“. Unglaublich!

          Liken

        • Zausel schreibt:

          Ich denke, das Heer der Meinungswächter schläft nicht. Es geht um die totale Überwachung, damit die Bürger Wahrheit nicht von Lüge unterscheiden können. Da war wohl Sandokan etwas zu forsch.

          Liken

  20. Emil schreibt:

    Wahrheitsfindung mal etwas anders.Siehe: ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3BsdXNtaW51cy9iZGM3NDU1My1iMDA1LTQxYzEtOTJhYi1mYTYxYmRiYWU2MTU/debatte-um-feinstaub-comeback-fuer-den-diesel zum Thema Feinstaub und Dieselfahrverbot. Neuste Erkenntnisse. Vielleicht geht`s uns mit dem Klimawahnsinn bald genau so. Es wäre sehr zu wünschen!!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.