„Es gibt eine Unterscheidung zwischen guter und schlechter Gewalt“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Stecher

Deutschland ist auf dem linken Auge blind: Kommunistischer Terror immer noch geduldet

(Vor-Information: https://youtu.be/RLPU0r0vXjQ)

Linke-Politikerinnen wie Martina Renner dürfen ganz unverhohlen Sticker der Antifa im deutschen Bundestag am Revers tragen. Erinnerungen an die Zeiten der NSDAP, aber auch den Kommunismus unter Josef Stalin oder Mao Tse Tung werden wach. Wer sie noch nicht kennt:

Die Antifa ist ein linke Terrorgruppe, die im Zeichen der „Toleranz“ und des Anti-Kapitalismus nicht nur auf so genannten „Nazi-Kundgebungen“ auftritt, sondern auch alles und jeden attackiert, der nicht in das links-faschistoide Weltbild passt: Seit Neustem Immobilienunternehmen und Baufirmen, Polizeireviere und AfD-Büros ohnehin schon längst.

Plattformen wie Indymedia sind voll mit höchst fragwürdigen „Heldenstorys“, in denen sich die Versager und Verlierer aus der ehemaligen Wohlstandsphase ihrer Gewalttaten gegen den Staat, das System und Deutschland an sich rühmen. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Volker Münz bestätigte unlängst, der „Kommunismus hätte absolute Narrenfreiheit“ in unserem Land. Das drücken die Zahlen überdeutlich ist:So ist die Bundesregierung unter Angela Merkel dazu bereit, jährlich 180 Millionen Euro im Kampf gegen das vermeintliche „Rechts“ zu investieren – aber nur 0,13 Millionen Euro für diejenigen, die Deutschland in jeder Hinsicht unsicher und instabil machen.

Exakt 4.622 linksextremistische Straftaten gab es im letzten Jahr. Die Zahl der gewaltbereiten Antifanten und ihrer Gefolgschaft wird auf rund 9.000 Personen geschätzt. Gelder für die Aktionen fließen nicht nur von ganz oben, sie stammen auch von zahlreichen Gönnern und politisch Gleichgesinnten wie etwa der SPD, ver.di, IG Metall, der Linkspartei, Grüne und noch vielen anderen.

„Die Netzwerke gehören schon längst offengelegt und zerschlagen“, befand auch Volker Münz.

Wer offen mit Parolen wie „All Cops are Bastards“, „AfD angreifen“ oder „Kantholz statt Nationalstolz“ um sich wirft, führt garantiert nichts Gutes im Schilde.

Heuschreckenartig breitet sich der linke Terror über das ganze Land aus: So ist das Bundesland Nordrhein-Westphalen führend, was die linksbedingten Straftaten anbelangt, Sachsen rangiert derzeit noch auf Platz zwei – AfD, übernehmen Sie!

Alleine in Berlin brannten über 600 teure Autos in den letzten Jahren, Kinder werden für den Friday for Future missbraucht, Luxuswohnung, in denen die so genannten „Yuppies“ leben, sind längst keine sichere Herberge mehr. Der Systemumsturz kommt mit Farbbeuteln, Molotow-Cocktails und der Brechstange – „Demokratie“, „internationale Solidarität“ oder „Nie wieder Krieg!“ steht dort drauf, wo die Antifa-Terroristen ihre blutige Spur hinterlassen.

Dieser krasse Widerspruch in Verbindung mit einer schlecht funktionierenden Verlogenheit ist längst auch den Politikern aus den anderen Parteien jenseits der AfD bewusst:

„Es gibt sehr wohl eine Unterscheidung zwischen guter und schlechter Gewalt“,

so der Bundestagsabgeordnete Michael Kuffer von der CSU, um zu beweisen, dass vernünftige Politik längst kein Alleinstellungsmerkmal der AfD ist, sondern von allen Seite kommen kann, wenn man denn nicht zu weit links steht.

——

Hier als Randinformationen noch eine interessante Perspektive über Spenden.

Die MLDP (Marxisten/Leninisten), welche stramm bei den FFFs mitmarschiert, ist doch auch in den Wahlkämpfen sichtbar.

Festgestellte verstärkte Plakatierung in Baden Württemberg um Rudersberg, Waiblingen, Fellbach in Fahrtrichtung auch natürlich Stuttgart, daselbst bei den letzten Wahlen.

https://youtu.be/nRc549MB8JA

Bild gesichtet am 20.9.2019 in Stuttgart bei FFF – Noch Fragen?freitag

linkeww.conservo.wordpress.com     1.10.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, antifa, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „Es gibt eine Unterscheidung zwischen guter und schlechter Gewalt“

  1. Freya schreibt:

    „Es gibt sehr wohl eine Unterscheidung zwischen guter und schlechter Gewalt“

    …….und nicht nur das. Es gibt jetzt sogar schon eine gewisse Unterscheidung zw. dem schlechten Judenhass und dem guten Judenhass, das ist ganz offensichtlich. Und es gibt eine Unterscheidung zwischen schlechter und guter Kindeswohlgefährdung bzw. Missbrauch. Ach ja, und es gibt sogar eine Unterscheidung zwischen guter Tierquälerei und böser Tierquälerei. Die Liste für diese dämonischen Differenzierungen könnte sicherlich noch fortgeführt werden. Ich habe es aufgegeben, das zu verstehen. Doch ich hoffe noch immer, das es dafür mal einen großen Prozess geben wird, denn es ist einfach nur zum Brüllen ungerecht. Da will ich dereinst die kosmische Ordnung (gerne auch göttliche Gerechtigkeit zu nennen) wieder hergestellt wissen.
    Gefällt mir der Artikel, Danke. mit patriotischen Grüßen von Freya

    Gefällt 1 Person

  2. Berti schreibt:

    Den (deutschen) „Bullen“ sollte man das physikalische Gesetz von Aktion u. Reaktion erklären; paar mal (per Gummiknüppel) angewandt, danach wär‘ Ruh, was glaubt ihr wie schnell die antifanten dann zu ihren Muttis rennen um sich auszuheulen da Dresche bezogen…

    Liken

  3. Emil schreibt:

    Das Antifa Abzeichen hat in Form und Farbe sehr viel Ähnlichkeit mit dem ehemaligen Parteiabzeichen der NSDAP. Zeigt doch auch, wer die wahren NAZIS sind. Anders läßt sich das nicht erklären. Und die, die dem Ganzen tatenlos zusehen sind die Unterstützer und somit mitschuldig. Auch der Sohn von Pöppelralle.

    Gefällt 2 Personen

    • Freya schreibt:

      „Das Antifa Abzeichen hat in Form und Farbe sehr viel Ähnlichkeit mit dem ehemaligen Parteiabzeichen der NSDAP. Zeigt doch auch, wer die wahren NAZIS sind.“

      Sehr richtig@Emil, und die Vorgehensweise ist ja auch verblüffend ähnlich. Bald dreschen sie noch hemmungsloser auf uns ein, wetten?! mpGFreya

      Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Kein Wunder die Antifa wurde in den 1930igern gegründet.
      Als Privatarmee der Kommunisten. Und das ist die auch bis heute.

      Soweit ich das hier beurteilen kann, stimmen die verschwurbeld dargestellten Fakten:

      linke radikale Seite und erschreckend aktuell
      **************************************************************

      Woher kommt die Antifa?

      Ein kurzer Überblick über die Entstehungsgeschichte der Antifaschistischen Aktion.

      https://www.klassegegenklasse.org/woher-kommt-die-antifa/

      Gefällt 1 Person

  4. Semmenchkare schreibt:

    ›Bild‹ und ›BamS‹ fusionieren
    Noch mehr Macht für AfD-Hasser Reichelt

    ….Im kriselnden Verlagshaus Axel Springer kreist der Sparhammer. Die bisher eigenständigen Redaktionen von ›Bild‹ und ›Bild am Sonntag‹ (›BamS‹) werden zusammengelegt. Jede fünfte der insgesamt rund 800 Stellen soll gestrichen werden. Die Inflation von Vize-Chefredakteuren und sonstigen »Stellvertretern« mit dicken Gehältern und Dienstwagen wird beendet. Das sickerte am Montag aus Branchenkreisen durch. …

    ….Mit dem ideologisch verblendeten und seine Leser verachtenden Reichelt, dem ausweislich der jüngsten Quartalszahlen (Print) wieder jeder 10. Leser ade sagte, dürfte sich der Auflagenschwund beider Blätter noch rasanter fortsetzen. Reichelt steht fest in der Tradition seines Ziehvaters Kai Diekmann: »Wir berichten nicht über die AfD – wir bekämpfen sie.« Wie der Herr, so’s Gescherr: »›Bild‹ ist übrigens die einzige Marke, in der man kein AfD-Interview finden wird«, brüstete sich Springers Chefideologe kürzlich in einem Podcast des ›Hamburger Abendblattes‹. ….

    …PS: Der Springer-Verlag will 20 Millionen Euro investieren, um seine Boulevardblätter zu einer TV-Marke zu machen, eigener Sender nicht ausgeschlossen. 18 Stunden Live-Fernsehen täglich seien geplant, eine eigene Sendelizenz solle her, kündigte Reichelt am Montag im Berliner Newsroom vor den verunsicherten Mitarbeitern an. Die hatten eigentlich damit gerechnet, Näheres zur anstehenden Fusion von ›Bild‹ und ›Bild am Sonntag‹ zu erfahren. Reichelt beschränkte sich auf die Auskunft, man setze nun auf vereinte Kräfte. …..

    (Auszüge)

    https://www.deutschland-kurier.org/bild-und-bams-fusionieren-noch-mehr-macht-fuer-afd-hasser-reichelt/

    …was die schwarzen Schläger auf der Straße tun, machen die subtiler mit ihren Medien….!!

    Gefällt 1 Person

  5. Semenchkare schreibt:

    …wird nicht nur von den Altparteien tolleriert bzw. akzeptiert sondern vorallem finanziert…
    ********************************************************************

    Brandstiftungen, Angriffe auf Polizisten, Hausbesetzungen: Linker Hass beruht auf persönlichem Versagen

    Auch dieses Wochenende wieder verbreitete die linksautonome Szene Chaos und Hass in der Hauptstadt: Sie warf Steine auf Polizisten, zündete Autos an, besetzte Gebäude.

    In der Nacht zu Samstag attackierten linksradikale Gewalttäter zunächst Polizisten in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain mit Steinen, Farbbeuteln und Feuerlöschern; mindestens ein Polizist habe Verletzungen erlitten, informiert die Berliner Zeitung. Zwei Stunden später gingen in der Rhinstraße Ecke Landsberger Allee in Lichtenberg vier Fahrzeuge eines Autohändlers in Flammen auf, die auf fünf weitere Pkw übergriffen. Aufgerufen dazu hatte die Initiative „Tu mal wat“, die sich in einem Schreiben zu den Anschlägen bekannte.

    Am Sonntag Nachmittag besetzten die Chaoten zunächst eine leerstehende Brauerei an der Landsberger Allee, später dann ein leerstehendes Gebäude an der Frankfurter Allee, wo die verharmlosend als „Aktivisten“ bezeichneten Gewalttäter Bengalos entzündeten und die Straße blockierten.

    Sie kommen zumeist des Nachts, nie allein, feige maskiert – und mit taktisch inszenierter Gewalt, die in ihren Augen moralisch geheiligt ist. Sie richtet sich gegen symbolträchtige Objekte wie Gerichtsgebäude, Jobcenter und andere Behörden, die sie für die Gängelung…

    mehr hier:

    https://www.compact-online.de/brandstiftungen-angriffe-auf-polizisten-hausbesetzungen-linker-hass-beruht-auf-persoenlichem-versagen/

    ..!!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.