Das Skandal-Zitat des Tages zum Bevölkerungswachstum

(www.conservo.wordpress.com)

Zitat vom Club of Rome:

„Demokratie ist kein Allheilmittel. Sie kann nicht alles organisieren und hat ihre Grenzen. Diese Tatsachen müssen genau betrachtet werden. so lästerlich das auch klingt, Demokratie ist nicht mehr gut für Aufgaben geeignet. Die Komplexität und der technische Charakter vieler heutiger Probleme ermöglichen es gewählten Vertretern nicht immer, zum richtigen Zeitpunkt kompetente Entscheidungen zu treffen. …

Die größte Hoffnung für die Erde besteht darin, Religionswissenschaftler und Wissenschaftler zu vereinen, um die Welt in eine nahezu fatale Lage zu bringen und sie dann aus dem verwirrenden Labyrinth internationaler Krisen in die zukünftige Utopie humanistischer Hoffnung zu führen. …..

….die ideale, nachhaltige Bevölkerung ist jetzt mehr als 500 Millionen Menschen, aber weniger als eine Milliarde.“

(Mit Dank an Silvan D. W. für den Hinweis)

Korrektur: Beim Zitieren ist Silvan leider ein Fehler unterlaufen. Das Zitat lautet richtig:

„The greatest hope for the Earth lies in the religionists and scientists uniting to awaken the world to its near fatal predicament and then leading mankind out of the bewildering maze of international crises into the future Utopia of humanist hope…”
(Goals For Mankind, 1976)

Ich bitte um Entschuldigung. PH

——-

Solle niemand mehr sagen, er wisse nicht, wohin die Reise der „Welterneuerer“ gehen soll!

5.10.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Frankfurter Schule, Kultur, Politik, Umwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Das Skandal-Zitat des Tages zum Bevölkerungswachstum

  1. Semenchkare schreibt:

    Gegen globale Geburtenkontrolle ist nichts einzuwenden.
    Die Frage ist nur:

    -Wie?
    -Welche?
    -Wo?
    -Wieviel?

    Gefällt 2 Personen

    • Blindleistungsträger schreibt:

      Ich denke nicht, dass die das mit Geburtenkontrolle erreichen wollen. Dann hätten die bereits seit Jahrzehnten diesbezüglich auf Afrika einwirken können.

      Gefällt 1 Person

  2. Semenchkare schreibt:

    OT
    1)
    Großartig
    **********************

    Ami’s, Deutsche & die Freiheit!

    New York dreht durch und die Deutschen begreifen nicht, was da wirklich vorgeht. Kommentare zu Artikeln bei journalistenwatch.com zeigen: Der Freiheitsbegriff wurde den Deutschen regelrecht abtrainiert. Tom lebt seit 13 Jahren in den USA, was wahrscheinlich der Grund dafür ist, das er diese „deutsche Denke“ nicht mehr nachvollziehen kann. Er hofft, er kann mit seinem durchaus emotionalen Ausbruch wenigsten ein wenig zum Nachdenken anregen!

    https://www.journalistenwatch.com/2019/10/04/ami-deutsche-freiheit/

    Gefällt 2 Personen

  3. Semenchkare schreibt:

    2)

    Ami’s, Deutsche & die Freiheit!

    ca 17 min.

    Gefällt 2 Personen

  4. text030 schreibt:

    Damit wäre dann alles gesagt….

    Gefällt 2 Personen

  5. Ingrid schreibt:

    Das ist mir schon lange klar, auf was dieser Wahnsinn aus ist. Man suggeriert den willigen Helfern, dazu zu gehören und dafür werden intelligente Völker geopfert und ungebildete agressive hereingeholt. Man will uns aufeinander hetzen, denn Kriege werden nicht ausbleiben wenn es um Resourcen geht. Uns will man das Kinder zeugen abgewöhnen mit Prämien und Abtreibungen und man holt Menschen in unsere Kultur die von der Vermehrung profitieren wollen.
    Nur in einem irren diese Helfer, man wird sie nur so lange brauchen bis das Ziel erreicht ist.

    Gefällt 2 Personen

  6. gelbkehlchen schreibt:

    Ich persönlich finde auch schlimm, dass diese sogenannten „Wissenschaftler“ die Demokratie abschaffen wollen.

    Gefällt 2 Personen

  7. Freya schreibt:

    Ja dann muss man sich ja über nichts mehr wundern. Ist ja alles klar dann. Mir kam diese angebliche „Demokratie“, in der seltsamerweise Alle immer einer Meinung sind, länger schon bisschen seltsam vor. Wenn man es genau betrachet, kann das weg. mpGFreya

    Gefällt 1 Person

  8. germananicus schreibt:

    Da sieht man wieder, wie vielschichtig man „Demokratie“ auslegen, eher missbrauchen kann. Aber, wieviel Hinweise brauchen diese Hammelherde von verblödeten Deutschen Wähler eigentlich noch? Damit sind natürlich nicht die „Aufgewachten“ gemeint. Das Ziel ist so klar formuliert, dass man wirklich vollkommen aus der Realität sich abgemeldet haben muss, um das zu ignorieren. Für mich ist es aber klar wie Klosbrühe, nämlich dass deutsche Volk ist in seiner Allgemeinheit psychisch krank. Es leidet an der Psychose „Schuldkomplex“, und „böses Volk“. Diese Umerziehungsmelodie, liebe Freunde, dieses „Auflösen“ von innen trägt jetzt seine Früchte, wenn man das so sagen will. Diese Vernichtung, wird so kompromisslos durchgeführt, dass es seinesgleichen in der Geschichte sucht. Das ist für mich Fakt. Worüber hier auch noch nicht gesprochen wurde, ist die Thematik „Migration“ und „Umvolkung“ vor dem Hintergrund, der mir den Schweiß auf die Stirn treibt. Was passiert wohl, wenn diese Menschen, Clans usw. feststellen, dass auch sie instrumentalisiert worden sind und zwar von den Hintermännern, die uns mit denen vernichten wollen? Ich überlasse es jedem von Euch, sich darüber Gedanken zu machen. Aber ich glaube, dass diese Vorstellung so realistisch ist, wie die Vernichtung des deutschen Volkes. Ich möchte jetzt nicht als Egoist rüberkommen. Aber ich wünsche mir nichts sehnlicher, als ich noch miterleben darf, wie diese Verbrecher, egal welches Coleur, zur Rechenschaft gezogen werden und mit ansehen müssen, wenn wir uns wieder auf unsere Wurzeln besinnen. Mit diesem positiven Gefühl, wäre bewiesen, dass man mit WIR KÖNNEN NOCH MEHR, doch die besseren Karten hätten. Und nicht zu vergessen, wir würden sehen, dass es eine Menge politischer Charaktere gibt, denen man diesen Mordversuch am eigenen Volk niemals zugetraut hätte, plötzlich vollkommen nackt und demaskiert sind. Dann hätte dieser ganz Vernichtungsfeldzug gegen uns sogar noch etwas positives. Die Satanisten wären entlarvt.

    Gefällt 2 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Du bist mitnichten ein Egoist, wenn Du Dich gegen die eigene Versklavung und gegen die eigene Vernichtung wehrst. Ganz im Gegenteil, diejenigen, dich dich versklaven und von der Vernichtung profitieren, sind die wirklichen Egoisten. Und wenn du deren Bestrafung forderst, ist das ebenfalls kein Egoismus, sondern Gerechtigkeit. Ich hoffe, auch bei Dir hat diese elende, bösartige Gehirnwäsche noch nicht funktioniert.

      Gefällt 1 Person

  9. francomacorisano schreibt:

    Es geht um die Einführung des Sozialismus, ohne „das Kind beim Namen zu nennen“. Rote Ideologie mit grüner Tarnkappe…!

    Gefällt 3 Personen

  10. ceterum_censeo schreibt:

    Bei ‚PI‘:

    „Die Fahne des Buntismus ist nicht der Regenbogen, sondern das Leichentuch!

    Gefällt 1 Person

  11. Pingback: Das Club of Rome Skandal-Zitat zum Bevölkerungswachstum - Leserbriefe

  12. Pingback: Das Club of Rome Skandal-Zitat zum Bevölkerungswachstum - BAYERN online

  13. Werner Gertz schreibt:

    In welcher Veröffentlichung des Club of Rome an welcher Stelle ist diese Zitat zu finden?
    Einee saubere Recherche erfordert m. E. immer, dass man an die Primärquellen herangeht.
    Nur dann ist man auf der sicheren Seite.

    Gefällt 1 Person

    • Susann M schreibt:

      Vielen Dank Werner,

      … ich habe auch gerade danach gesucht. Angeblich steht es im Buch „Goals for Mankind – A Report to the Club of Rome“ von Ervin Laszlo:

      https://www.clubofrome.org/report/goals-for-mankind/

      Man kann es allerdings nirdgends einsehen. Eine genaue Angabe (Seite etc.) ist auch nirgends zu finden.

      Wenn das Zitat stimmt, wäre es ein sehr hilfreicher Hinweis. Wenn es keine (korrekte) Quelle gibt, liefe Conservo Fehlinformationen zu verbreiten.

      ==> Von daher wären korrekte Quellenangaben genrell toll.

      Herzlichen Dank auch an Conservo für die Beiträge.

      Gefällt 1 Person

  14. Silvan W schreibt:

    Der Satz „um die Welt in eine nahezu fatale Lage zu bringen“ ist falsch.

    Quellen sind The First Global Revolution S. 70-76
    und die anderen Manifeste.

    Melde mich später nochmaö.

    Grüße Silvan

    Gefällt 1 Person

  15. Silvan schreibt:

    Hallo Peter, tut mir leid für meinen Fehler.

    Folgend ist der Satz korrekt. Es wäre gut, wenn du deinen Blogpost änderst – ich hatte den Fehler leider erst kurz nachdem du ihn kopiert hattest, gefunden:

    „The greatest hope for the Earth lies in the religionists and scientists uniting to awaken the world to its near fatal predicament and then leading mankind out of the bewildering maze of international crises into the future Utopia of humanist hope…”
    (Goals For Mankind, 1976)

    Einen Download Link habe ich leider nicht gefunden, aber ich bin mir sicher, dass der obige Satz so richtig ist.
    „Utopie humanistischer Hoffnung“… wir wissen wo das hinführt..

    So, und hier ist ein Link zu dem Buch „The First Global Revolution“ https://epdf.pub/club-of-rome-first-global-revolution.html, wo der erste Absatz enthalten ist, sowie die Aussage auf S. 75, dass „der wahre Feind die Menschheit“ wäre.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.