POLITISCHER DISKURS IN DEUTSCHLAND HEUTE – zur Qualität der öffentlichen Diskussion

(www.conservo.wordpress.com)

Von Herbert Klupp

An alle AfD-Freunde wie auch alle AfD-Gegner,

die deutsche Linke in all ihren Schattierungen, linksgrüne, grüne, liberale ( neuerdings auch CDU- und CSU-Linksgrüne ) haben sich verschanzt in einem Elfenbeinturm. Sie diskutieren nicht mehr mit der echten Opposition. Sie diskutieren nur noch untereinander, im Wolkenkuckucksheim.

Sie haben damit ihre eigene Geschichte, wo es – bei allen hirnrissigen Entwicklungen – wenigstens immer den Mut und die Bereitschaft gab, ALLES zu diskutieren ( das gilt jetzt aber nur für die Linken im Westen ) KOMPLETT VERRATEN.

Sie sitzen an den Hebeln der politischen und medialen Macht und haben sich dort eingeigelt. Argumente, die nicht im weitesten Sinne aus der linksgrünen Ecke stammen, werden ignoriert, beschwiegen, ausgeblendet, oder bestenfalls höhnisch verzerrt referiert, dabei immer gleich in „Nazi-Nähe“ gerückt.

Sie sagen sich, wir haben doch „BILD, BAMS und GLOTZE“, und die Rechten können uns garnichts. Auf den prominenten Ebenen werden AfD-nahe Intellektuelle diskriminiert, ausgeladen, nicht eingeladen – oder schlimmeres. Prominente Islamkritiker stehen allesamt unter Polizeischutz. Für unsere linken „Genossen“ überhaupt kein Problem. Auch zu diesem Skandal schweigen sie wie ein Grab !

Als ich neulich in einer Veranstaltung des Kreises Groß-Gerau „gegen Rassismus und Hetze im Netz“ darauf hinwies, daß bei den körperlichen Angriffen auf Politiker über die Hälfte auf AfD-Leute entfällt, somit mehr als auf alle anderen Parteipolitiker zusammen, wurde mir von vom linksgrün gepolten Podium, unter großem Applaus der linksgrün gepolten Zuhörerschaft beschieden: „das haben sich die AfD-Politiker doch selber zuzuschreiben, wegen ihrer Meinungsäußerungen“ (!)Überhaupt sehe ich mich als kompetenten Zeugen dieses Niedergangs der Qualität unserer politischen Diskussion. Seit 20 Jahren – immer zunehmender und immer klarer – erlebe ich die Ignoranz der angeschriebenen Redakteure, Politiker, Journalisten, TV-Talker – ein megagroßes Spektrum.

Sie halten sich bedeckt. Sie sind zu feige, auf kritische Fragen auch nur einmal zurückzuschreiben ( Ausnahmen bestätigen die Regel, liebe Frau Florin und lieber Herr Ackermann ). Sie sitzen alles aus. Sie haben Ihr Gehalt sicher aus unseren Zwangsgebühren – Herz was begehrst du mehr ?

Sie sind mittlerweile einem gruppeninternen Beipflichtungszwang erlegen, der jede grundsätzliche – und wenn auch noch so berechtigte – Kritik am allgemeinen Kurs als „Nestbeschmutzung“ sanktioniert. Exempel wurden auch schon statuiert. Siehe Herr Nicolaus Fest oder Frau Eva Herman. Bestrafe einen, erziehe hundert !

Das armselige Diskussionsverhalten und Duckmäusertum all der Linksgrünen, die nun mal heute die Macht haben, ist menschlich gesehen eine Schande, politisch gesehen ein Mega-Unheil für Deutschland. Vorhersehbar destruktive, sinnlose und milliardenschwere Fehlentwicklungen – wie bspw. die Einführung von Elektro-PKWs und -LKWs, oder die „Energiewende“ – können nicht mehr gestoppt werden.

Ich frage mich, wo all die Alt-68er geblieben sind ( sofern sie „freie Rentner“ sind, wie meine Wenigkeit ). Warum erheben die nicht ihre Stimme ? Voller Abscheu über den Verrat an der Freiheit, der sich bei den „Epigonen“ überall manifestiert ? Ach ja, wahrscheinlich werden deren Eingaben genauso radikal gelöscht und ohne Diskussion und Rückfrage in die „Ablage P“ geschmissen, wie meine mittlerweile tausendfachen Eingaben, Anfragen, Mahnungen, Bitten und Kritiken auch.

Tatsache ist, daß es „damals“ – ich bekenne mich zu der aus Dummheit und jugendlichem Übermut begangenen Jugendsünde, im Sinne der 68er aktiv gewesen zu sein – nichts gab, was wir nicht mit Inbrunst „ausdiskutiert“ hätten. Ich erinnere mich an etliche durchdiskutierte Nächte. Und es gab diese breite Diskussion auch in Zeitungen, im Radio und im Fernsehen.

Wenn ich aber das heutige verschwurbelte Wegdrehen, Abducken und „nichts-hören-nichts-sehen-nichts-sagen“-wollen der „Nachfahren“ der 68er sehe, dann wird mir schlecht. So ein elender Verrat am freien Diskurs ! Von der Unhöflichkeit, die sich im systematischen Nichtreagieren auf engagierte, mit Herzblut geschriebene individuelle konkrete Eingaben ausdrückt, mal ganz abgesehen.

Die linksgrünen 68er-Nachfolger sind durch ihre politmediale Macht degeneriert und regrediert zu vordemokratischen Zuständen. Wie der Adel über lange Zeit ( aber auch das kam einmal an sein Ende ) sich hochmütig über alle Kritik erhaben fühlte, so hochnäsig, taub und selbstgefällig benehmen sich heute wieder all die Klebers, Wills, Merkels, Altmeiers, Habecks – und tausende solcher Leute mehr.

Ganz konkrete handfeste Argumente, die dem derzeitigen Klimawahn und der ausgebrochenen Hysterie ( „sonst wird die Erde unbewohnbar“ ) entgegenwirken könnten, werden hundertprozentig eliminiert, nichtbeachtet, nichtbestätigt, nicht veröffentlicht und nicht diskutiert. Nirgends.

Wenn ein CSU-Seehofer gestern die AfD (mit-)verantwortlich macht für den Terror von Halle, dann bringen das alle Medien. Die Gegenstimmen werden jedoch allesamt unterdrückt. Journalistisch ist es aber grundlegend, daß einzelne starke politische Aussagen konfrontiert werden müssen mit einer Gegenmeinung. In diesem Falle aber wird – aus Angst und Feigheit, danach als „AfD-nah“ denunziert oder gar gemaßregelt zu werden – jede Gegenmeinung zu Seehofers bösartiger Verleumdung unterdrückt. Überall !

Die einzige Lösung dieses Problems, und die einzige Chance auf Wiederbelebung echter Demokratie und eines politischen Dialogs und Diskurses, der seinen Namen wieder verdient, besteht daher im Wählen der AfD.

Wer auf YOUTUBE die AfD-Reden im Bundestag aufrufen kann – deren Aussagen und Argumente uns systematisch verschwiegen werden vom medialen Mainstream – und wer noch einen Rest von klarem Denken behalten hat, nach all der linksgrünen „Gehirnwäsche“ ( konkret: wer bei einer Rede von Herrn Gauland nicht sofort ängstlich „die alte NSDAP“ assoziert, wie es ihm warnend jeden Tag eingetrichtert wird ) sondern einfach mal unbefangen zuhören kann, der wird regelrecht aufatmen, wenn klare Worte der Wahrheit und Realität wieder im Bundestag gesagt werden können, anstatt all des mainstream-schleimendes Geschwurbels ( verblödete und verblödende Einheitsmeinung bspw: „wir müssen alles tun, um den Klimawandel zu bekämpfen“) von Vertretern der Einheitspartei namens CDU-SPD-GRÜNE-LINKE-CSU-FDP.

Wem das gelingt, der wird auch erkennen können, worum es mir bei diesem Schreiben geht. HERR, LASS HIRN REGNEN VOM HIMMEL !

Der politische Diskurs in Deutschland ist krank und im Niedergang. Eine Wiederbelebung kann nur mit und aus einer echten ( nicht „innergrünen“ ) Opposition heraus wirksam werden.

Ich würde auch lieber eine definitiv christliche Partei wählen, die das Zeug dazu hätte, diese notwendige Umkehr in Deutschland zu bewirken. Die gibt es aber nicht ! Politik ist die Kunst des Möglichen. AfD wählen ist möglich. Noch ! Nutzen wir unsere Chance !!!

Herbert Klupp

PS: Ich bin mir ziemlich sicher, daß die vorhersehbare Nichtreaktion auf diesen Rundbrief – einmal mehr „nur Schweigen im Walde“ – all der vielen hundert angeschriebenen Mainstream-Politiker und -Medienleute sofort den nächsten Beweis für meine These erbringen wird: sie sind zu feige, sich zu Argumenten und Meinungen außerhalb des linksgrünen Spektrums zu äußern. Es könnte ja unbequem werden.

www.conservo.wordpress.com     13.10.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Antisemitismus, CDU, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu POLITISCHER DISKURS IN DEUTSCHLAND HEUTE – zur Qualität der öffentlichen Diskussion

  1. gelbkehlchen schreibt:

    „Macht kaputt, was euch kaputt macht.“ Dieser 68er Spruch galt dem damaligen „Establishment“, heute sind die Nachkommen der 68er das Establishment.
    Dass damals in der 68er Zeit alles ausdiskutiert wurde, ist eine Lüge. Schon die angeblichen „antiautoritären“ 68er waren zutiefst autoritär und faschistisch angelegt. Sie ließen nur ihre eigenen Meinungen gelten, gegen andere wurde Gewalt ausgeübt. Sie haben z.B. einem zu ihnen oppositionellen Professor am Rednerpult einfach das Mikrofon weggenommen. Dieser linksgrüne Faschismus hat seine Geburtsstunde bei den 68ern, Herr Klupp.

    Gefällt 3 Personen

    • gelbkehlchen schreibt:

      Auch die damaligen Sit-ins waren Gewalt. Wie man gegen den linksgrünen Faschismus vorgeht, zeigt ein Artikel von Jürgen Fritz:
      „Freiheitsfeindliche Ideologen und Totalitaristen verstehen nur eine Sprache“ (https://juergenfritz.com/2019/10/12/totalitaristen-verstehen-nur-eine-sprache/).
      Da verschafft sich in Dänemark ein stämmiger McDonald’s Kunde Zutritt zu McDonald’s gegen die illegale Absperrung durch Bessermenschen, durch Extinction Rebellion.

      Gefällt 1 Person

      • Freya schreibt:

        Genau, lieber gelbkehlchen…..“Sie ließen nur ihre eigenen Meinungen gelten, gegen andere wurde Gewalt ausgeübt. Sie haben z.B. einem zu ihnen oppositionellen Professor am Rednerpult einfach das Mikrofon weggenommen. Dieser linksgrüne Faschismus hat seine Geburtsstunde bei den 68ern, Herr Klupp.“

        und Jahrzehnte lang haben RAF- Anwälte und Sympathisanten in Deutschland die Politik gemacht, freilich im feinen Zwirn mittlerweile, aber mit unverändertem Zerstörungswillen für alles Völkische, für Vaterland und Heimat, für das Deutschsein schlechthin. Erfolgreich müsste man sie fast nennen, denn sie hatten all das, was jetzt ist, schon immer mit uns vor.
        Diese 68er hassten ihre Eltern und ihr Land für den 2. WK und sie vermissten offene Gespräche und Erkenntnisse der „Tätergeneration“. Das muss man sich mal vorstellen, Beziehungsbrüche und Bindungsstörungen werden einfach ausgelebt und wir sollen jetzt ausbaden, das diese verzogenen Blagen von einst ein Aufarbeitunsproblem hatten. Man will es kaum glauben, aber das ist ja Massentherapie, erzwungene zumal und vor allem Volksbestrafung für etwas, was írgendwelche Gören an ihren Eltern störte.
        Meine Eltern waren noch Kinder bei Kriegsende, also so what?! Wieso ICH und DU und all die anderen? Was sollen wir getan haben, das jetzt diese Masseninvasion in unsere Sozialsysteme hinein rechtfertigt?!
        Ich hasse diese Maden, die alle studieren konnten und sich permanent gegen ihr Land und die Gesellschaft, die sie ernährt auskotzen…..aufgrund eigener Störungsbilder! Heute sitzen sie schon lange in allen Ämtern und sind alle für „UNSER Land“ veranwortlich, wie es in einigen Jahren die Mullahs sein werden. Man möchte ihnen zusammen viel Spaß wünschen…..
        mpGF.

        Gefällt 2 Personen

        • gelbkehlchen schreibt:

          Richtig Freya, Zitat: „….diese verzogenen Blagen….“. Genau so ist es. Es waren verzogene Blagen aus begüterten Familien, die vorwiegend unproduktive, von kaum irgendwelchen Arbeitsmühen getrübte Laberwissenschaften studierten, womit sie später auch der Gesellschaft auf der Tasche lagen. Sie selbst zusammen mit dem Nichtarbeiter Karl Marx sind und waren die Ausbeuter, nicht die Unternehmer. Sie hatten auch genug Zeit, Gewalt und Krawall zu machen, ein produktiver Maschinenbaustudent hätte arbeiten müssen und hätte gar keine Zeit gehabt. Du hast die Wahrheit treffend beschrieben.

          Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Das ist der richtige Umgang mit den Vakuumgehirnen!

        Gefällt 1 Person

  2. Artushof schreibt:

    Omnia Tempus habent

    Es gibt nur ein gemeinsames Ziel
    Es gibt nur eine Alternative
    50% Plus X

    Patriotische Grüße
    Artushof

    Gefällt 1 Person

  3. Ralf Schmidt schreibt:

    Ich bin zwar kein Freund der AfD und auch keiner der sogenannten 68iger. Aber das gesagte über diese ganze Journaille und allergrößten Teil der Politiker ist richtig. Wer etwas z. B. gegen den angeblich menschengemachten Klimawandel sagt, wird sofort belächelt oder aggressiv angegangen. Es gibt mittlerweile auch keinen Politiker mehr, sei er rechts oder links (letztere sowieso nicht) die eine andere Meinung oder auch Fakten akzeptieren. Linke aus Borniertheit und Rechte aus Angst dem Mainstream nicht zu entsprechen. Und die Medien mit ARD, ZDF und Stern und Spiegel vorneweg sind schlimmer als die Hauptabteilung Desinformation der Stasi der ehemaligen DDR.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.